Das Spontantreffen

Es war Frühling und ich saß abends alleine zuhause vor meinem Laptop, als mir plötzlich auf einer Internet Community Seite dieser besonders attraktive Mann auffiel. Seine Augen haben mich sofort verzaubert und er wohnte noch nicht mal allzu weit von mir entfernt, also dachte ich mir, jetzt oder nie anschreiben lohnt sich sicherlich. Ich bekam auch sofort eine Antwort, also fingen wir einen kleinen Plausch an, der sich sexuell gesehen immer mehr zuspitzte. Wir schrieben uns auf einmal obwohl wir uns nicht kannten unsere sexuellen Fantasien. Bis ins kleinste Detail, ein sehr offener Mensch dachte ich mir, was mir auch sofort sehr gefiel. Die Nacht habe ich recht unruhig geschlafen weil mir seine sexuellen Forderungen hinsichtlich Analsex und Blowjobs nicht mehr aus dem Kopf gehen wollten. Aber sie machten mich so sehr an, dass ich noch in dieser Nacht unbedingt meinen Dildo auspacken musste und es mir so richtig in Gedanken an ihn besorgte. Ich war so feucht bei dem Gedanken an ihn wie schon lange nicht mehr. Unsere Dirty Talks heizten mich so richtig ein. Wir schrieben immer wieder bis wir beide das dringliche Gefühl verspürten uns endlich treffen zu müssen, also verabredeten wir uns auf einem Parkplatz bei einem Supermarkt. Es war schon dunkel und auch recht frisch die Nacht, die Vorfreude aber auf diese Begegnung heizte meinen Körper so sehr ein, dass es mir egal war ob es nun warm oder kalt draussen war. Ich stand pünktlich wie verabredet auf dem Parkplatz und nach wenigen Sekunden die sich aber anfühlten wie Stunden parkte ein silberner Mercedes neben mir. Mein Herz pochte wie wild, ich wusste nicht was mich erwartet, wie sollten wir uns begrüssen, schliesslich waren wir uns eigentlich Gedanklich ja schon sehr nahe gekommen. Es wurde aber eine einfache Umarmung zum ersten. Ich sah sofort in seine strahlendblauen Augen die mich in dem ersten Moment schon dazu sofort aufforderten, dass ich dem dazugehörigen Penis sofort mit meinen Lippen umschlingen sollten und ihn so richtig hart blasen und lutschen sollte. Wir unterhielten uns noch einen Moment, bevor wir beschlossen lieber hinter dem Supermarkt zu parken und es uns dort im Auto gemütlich zu machen. Ich war innerlich schon total beim Gedanken daran Erregt, das ich nicht wusste was ich machen soll. Wir sprachen über Sex und unsere Vorlieben, als würden wir uns schon ewig kennen. Er fragte mich, was ich denn noch machen wollte, wobei ich mich ein wenig eingeschüchtert fühlte von seiner direkten aber sehr offenen Ader. Wir saßen nebeneinander und ich spürte wie er nach meiner Hand griff und diese zwischen seine Schenkel führte. Mein Herz schlug wie wild, sowas hatte ich zuvor noch nie gemacht, war aber sehr angetan von dem Gedanken diesem wunderschönen Mann neben mir einfach sehr Nahe, näher als bei den Gesprächen zu sein. Also ließ ich mich auf sein Spiel ein, denn ich bin Single und ich kann ja auch tun und lassen was ich will also wieso nicht einfach mal seinen Spass haben. Ich schaute ihm in seine strahlenden vor Erregung strahlenden Augen und spürte wie sich seine Hose immer mehr ausbeulte und er meine Hand in seinen Schritt schob unter seine Hose. In dem Moment wusste ich, dass wir es noch in dieser Nacht wild und hemmungslos miteinander treiben würden und ich freute mich schon sehr darauf und spürte nur noch wie meine Fotze innerlich auslief. Ich war so erregt wie schon lange nicht mehr. Wir küssten uns und mein ganzer Körper bebte vor Verlangen. Nachdem er seine Hose öffnete und mir mehr oder weniger befiehl ihm seinen steifen und harten Penis zu blasen, war ich für den ersten Moment ein wenig eingeschüchtert aber einfach zu neugierig um damit nun noch aufhören zu können. Aber was mich dort erwartete übertraf alles was ich bisher gesehen hatte. Sein Penis war lang, er war einfach nur riesig, so dass selbst ich, eine bekennende Freundin des harten und geilen Blasens Ehrfurcht vor diesem Riesen-Schwanz hatte, aber ich ihn mehr wollte in dem Moment als alles zuvor. Als nahm ich ihn in den Mund, so tief ich konnte, aber dies schien ihn wohl nicht genug zu sein, also half er mir dabei, dass sein geiler harter Schwanz noch tiefer in meinen Mund verschwindet. Bis zum Anschlag, einfach nur total erregend. Er lies langsam von mir los und schaute mich an und flüsterte mir zu: "Ich will dich so richtig hart in den Arsch ficken!" Mir wurde bei dem Gedanken Angst und Bange. Zuvor durfte mich bisher nur ein Mann in den Arsch ficken was er aber scheinbar nicht wirklich konnte weil es mehr mit Schmerz als Geilheit zu tun hatte und dann sollte dieser riesen Schwanz das besser können, aber ich konnte nicht Nein sagen obwohl ich es nicht wollte, also schoben wir die Sitze nach Hinten und zogen und komplett aus, das Auto war mittlerweile von unserer Geilheit aufeinander aufgeheizt wie eine Sauna. Er sagte nur noch :"Dreh dich um mit deinem Arsch zu mir!" Ich folgte den Anweisungen des Unbekannten obwohl mir immer noch die Angst im Herzen schlug. Ich spürte wie er sich hinter mich kniete und sein harter Schwanz sicher meinem Arsch näherte. Mein Herz schlug immer noch wie wild. Ich spürte wie sein Schwanz in mich eindrang, so zärtlich aber auch so hart, wie ich es mir nicht erwartet hätte, dabei spürte ich wie sich mein Loch immer mehr dehnte und sich bereit machte für einen Fick der besonderen Art. Sein Schwanz schob sich erst langsam und von mal zu mal immer schneller in meinen Arsch, im ersten Moment noch ungewohnt aber dann immer angenehmer. Ich spürte wie es ihn anmachte in meinen Arsch zu ficken. Er berührte dabei meine Brüste und sagte: "Deinen Arsch zu ficken ist einfach nur geil!" Was für ein Kompliment, dieses mich noch mehr dazu bewegte das zu vergöttern was wir gerade taten. Seine Hände wanderten über meinen ganzen Körper. Sein Schwanz schoss immer wieder und immer härter in meinen Anus. Die Musik im Hintergrund nahm ich schon gar nicht mehr wirklich wahr sondern nur noch den Rhythmus mit dem ich gerade so richtig schön hart in den Arsch gefickt wurde. Es war göttlich, wieso gefiel mir der Arschfick vorher nur nicht, aber dieser so sehr. Seine Hand packte mir in den Nacken und an den Hals und Griff so hart zu wie sein Penis erigiert war. Ich spürte wie dieser vor verlangen nach meinem Arsch nur so anschwoll. Geiler als man sich nur vorstellen könnte. Währen er mich in den Arsch fickte begann ich mit meinen Händen an meinem Venushügel mich noch heisser zu machen, was auch perfekt funktionierte. Es schien einfach nicht enden zu wollen, dieses Gefühl der Geilheit aufeinander. Er fragte mich :"Darf ich dir so richtig deinen Arsch zu spritzen?" Der Gedanke gefiel mir und ich stimmte dem zu. Es törnte mich so an, mit von hinten in meinem kleinen Auto in den Arsch ficken zu lassen, es war ein Gefühl von Vertrautheit aber Gleichzeitig auch von Untergebenheit, was mich immer mehr aufheizte. Ich spürte wie meine Hand immer mehr an mir rieb und sein Schwanz meinen Arsch so richtig ausdehnte. Göttlich. Mein Körper bebte vor Verlangen und vor Sehnsucht nach einem richtig guten und extremen Orgasmus. Sein Schwanz wurde immer heisser und ich spürte das wir beide gleich zum Höhepunkt kommen würden. Er Griff mir richtig geil und hart an den Rücken und kam in meinem Arsch, ich konnte auch nicht mehr und erlebte meinen Höhepunkt. Er spritzte mir sein ganzes Sperma rücksichtslos und hemmungslos in den Arsch. Ein wundervolles Gefühl, der besonderen Art.
Ich drehte mich zu ihm und schaute ihm in die Augen, ein Atemberaubendes Gefühl. Wir küssten uns, der Moment war herrlich. Selbst wenn es unklar war in dem Moment ob wir uns nochmals wiedersehen würden.

free page hit counter