Ein geiler Wahnsinn

Ich bin eine 34-jährige Frau, habe lange schwarze Haare, dunkle Augen und volle Lippen. Mein Vater ist Italiener und das südländische Aussehen sowie Temperament hab ich wohl von ihm. Mit meinem Körper bin ich zufrieden auch wenn es ein paar Kilo zuviel sind.
Meine Brüste sind sehr groß und dazu einen ordentlichen festen Arsch. Aber alles ist gut proportioniert. So aber jetzt zu meiner Geschichte.
Ich habe mit 25 meine große Liebe gefunden. Robert 1,90 groß markantes Gesicht kräftig gebaut und ein Auftreten das viele Frauen anzieht. Nun ja wir haben ein paar Jahre eine turbulente aufregende Beziehung gehabt und durch ihn hab ich erfahren was grenzenlose Begierde bedeutet. Ich war süchtig nach ihm und er zog seinen Nutzen daraus und fickte mich wo und wann und vor allem wie es ihm beliebte. Seine Macht über mich geilte ihn mächtig auf und es reizte ihn meine Grenzen zu überschreiten. Es ist schwer zu erklären aber allein sein Schwanz trieb mich zum äußersten. Er ist wirklich riesig und wunderschön geformt und ich liebte es daran zu lutschen und saugen. Ich wollte ihn jeden Tag. Aber Robert war kein Mann den man für sich alleine haben konnte. Nach vielen unschönen Szenen ging unsere Beziehung in die Brüche und ich litt entsetzlich. Ich hatte einen regelrechten Entzug und ich wusste, kein Mann kann dieses Verlangen stillen. Das schlimme war, Robert und ich waren fast Nachbarn und so konnte ich sehen, wie bei ihm seine "neuen Bekannten" ein und aus gingen. Aber sein häufiger Frauenwechsel verriet mir, dass ihm auch keine das geben konnte was er mit mir erlebt hatte. Um ein neues Leben beginnen zu können zog ich einige Kilometer weg. Hatte auch einige Bekanntschaften, doch ein versauter Fick war mit keinem möglich. Selbst wenn ich in Gedanken bei meinem Robert und seinem Riesenschwanz war, konnte ich die Illusion nur kurz aufrecht erhalten. Doch dann endlich nach einem halben Jahr kam eine sms.
"denkst noch an mich? lg Robert"
"jeden Tag" antwortete ich
"ich sehne mich wahnsinnig nach dir"
"nach mir oder ..."
"beides, meine Gier dich zu ficken ist unerträglich"
"geht mir genauso will endlich wieder deinen Schwanz schmecken"
"bist noch meine geile Hure?"
"ja mach alles was du willst"
"alles?"
"ja alles!"
Er fragte mich noch nach meiner Adresse und ich solle ihn am Abend erwarten.
Ich war richtig aufgeregt. Ich duschte ausgiebig, rasierte meine schon pitschnasse Muschi, massierte meinen Körper mit einem Massageöl ein und zog mir mein Lieblings Nutten-Outfit an. Schwarzer Latexmini, schwarze Strapse und Strümpfe, eine Büsten-Hebe die meine großen Titten nach oben spannte und darüber eine transparente Bluse mit tiefem Ausschnitt. Dazu hochhackige Pumps. Ich schminkte mich sehr auffällig und für meine vollen Lippen wählte ich einen kräftigen dunkelroten Lippenstift. Meine lange Mähne schüttelte ich kräftig durch was meinem Erscheinungsbild noch etwas wildes lebendiges hinzufügte. Ich zündete ein paar Kerzen an und stellte eine Flasche Rotwein mit Gläsern hin. Legte passende Musik auf und holte meinen Lieblingsdildo und mein Massageöl. Ich legte mich mit weit gespreizten Beinen auf die Ledercouch und begann mich mit dem Dildo in Stimmung zu bringen. Nun kamen laufend sms wie sehr er sich schon freue und dass ich mein blaues Wunder erleben würde was er heute alles mit mir vorhat. Er würde gleich da sein. Den Dildo steckte ich jetzt nun tief in meine Fotze weil ich wusste, der Anblick würde ihn mächtig geil machen. Endlich hörte ich wie die Türe geöffnet wurde und er die Treppe herunterkam. Ich hatte Recht, der Anblick den ich ihm bot hatte die gewünschte Wirkung.
Du geile Nutte! Na warte, dir wird noch hören und sehen vergehen.
Er zog mir den Dildo aus meiner schmatzenden Fotze und steckte ihn mir in den Mund. Dann fing er gierig an meine Muschi zu lecken und schob mir dabei den eingesauten Gummischwanz noch tiefer in meinen Rachen. Plötzlich stand er auf und packte seinen mächtigen Schwanz aus der schon steinhart war. Meine Geilheit raubte mir die Sinne und ich flehte darum daran saugen zu dürfen. Er zog mich von der Couch und nahm gemütlich Platz. Wie hypnotisiert starrte ich seinen Prachtprügel an. Schenk uns was zu trinken ein sagte er. Ich wollte mit ihm anstossen doch er befahl mir: "trink dein Glas ex aus". Ich gehorchte. Auch er nahm einen kräftigen Schluck und zog mich dann zu sich um mich zu küssen. Doch als ich gierig meine Lippen öffnete ließ er seinen Wein in meinen Mund rinnen. Schön schlucken mein geiles Ferkelchen. Der Wein stieg mir zu Kopf und so fielen die letzten Hemmungen. Ich kniete mich zwischen seine Beine und fing an ihn genüsslich zu blasen. Ich schaute ihm dabei in sein von Lust geprägtes Gesicht und lutschte gierig seinen Schwanz wie ein ausgehungertes Tier. Er musste mich mit Gewalt wegziehen und zog mich an meinen Titten hoch. Schnell entledigte er sich seiner Kleidung und setzte sich aufrecht hin. Ich musste mich mit dem Gesicht nach unten über seine Beine legen. Mit einer Hand fingerte er wie wild in meiner Fotze während er mit der anderen wild meine Titten knetete. Los du Hure, sag das du nur mir gehörst, und drückte mir dabei drei Finger tief in mein Loch. Ich wimmerte. Ja ich will nur dich ich bin süchtig nach deinem Schwanz und deinem Sperma. Dann schlug er mich kräftig auf meine Pobacken.
Und will dein Nuttenarsch auch gefickt werden?
Ich habe Angst... dein Schwanz ist so riesig...
Heute werde ich dein Loch so bearbeiten das du darum betteln wirst das ich dir ordentlich den Arsch durchficke.
Ich musste mich hinlegen und er drückte mir die Beine ganz nach hinten legte ein Kissen unter mein Becken und mein Arsch lag wie auf dem Präsentierteller vor ihm. Er nahm das Massageöl und massierte mir kräftig mein Rosettenloch ein. Er fickte mich erst mit dem Mittelfinger und je mehr ich geil stöhnte umso mehr Finger fügte er hinzu. Jetzt hast du schon drei Finger in deinem Arsch und ich sehe wie du schon überläufst vor Vorfreude. Tatsächlich rann mir der Saft nur so aus der Fotze. Dann setzte er langsam sein Riesending an und drückte ihn mir langsam rein. Ich war so supergeil dass sich mein Schließmuskel komplett entspannte und ich mein Becken draufdrücken konnte.
"Na warte du Arschfotze"... und er fickte mich jetzt wie wild in meinen Hintereingang. Ich begann mich wie wild am Kitzler zu reiben und lutschte abwechselnd an meinen Titten. Aufhören ich kann nicht mehr flehte ich.
Du geiles Luder ich spür doch wie dir der Arschfick gut tut.
Er zog darauf seinen Riemen raus und höhnte na was willst jetzt?
"Ok bitte hör nicht auf" bettelte ich.
Mit was soll ich nicht aufhören?
Bitte steck ihn wieder rein.
Los Hure ich will hören wie du es willst.
Zieh meinen Nuttenarsch ordentlich durch.
Fick ihn fest und hart ab.
Ich brauch es schrie ich.
Gib zu du bist süchtig nach meinem Schwanz und das wird mir noch viel Spaß mit dir machen und er drückte mir wieder seinen Harten in mein Loch.
Von nun an darfst du meinen Arsch benutzen wann und wie du willst versprach ich.
In mir braute sich ein Megaorgasmus zusammen und ich zitterte am ganzen Leib.
Ich schrie lauthals" mir kooomts" und aus meiner Muschi spritzten in mehreren Fontänen Lustsaft ab. Das war auch für Robert zuviel und er zog seinen pochenden Schwanz aus meinem Arsch und spritzte mir seine Sahne in meinen weit geöffneten Mund. Ich schluckte genüsslich seine riesen Portion an Sperma.
In mir breitete sich seit langen wieder das Gefühl des rundum befriedigt zu sein aus. Als wir uns ein wenig erholt hatten meinte Robert er hätte mich noch nie so abspritzen sehen und das ihn der Anblick sehr antörnte.
Darauf gestand ich ihm das ich mir oft vorstelle wie er mir direkt auf die Muschi pissen würde. Plötzlich stand er auf und sagte "das kannst du haben". Er stellte sich breitbeinig vor mich hin und zielte auf meine Fotze. Ich zog meine Schamlippen weit auseinander und schon traf mich dort ein warmer Strahl. Es erzeugte ein unbeschreiblich wohliges geiles Gefühl. Er hielt seinen Drang zurück und ich wollte schon protestieren als er mir seinen Halbsteifen in meinen Mund schob und mit einem breiten Grinsen mir den Rest in den Mund pisste.
Danach erzählte er mir von einer Phantasie die er nur mit mir ausleben könne und allein beim Erzählen wusste ich schon dass das ein geiles Wahnsinnsabenteuer werden würde...

free page hit counter