Mein Analsklave

Ich heisse Johanna, bin gross, mollig und schwanzgeil.
Folgendes ist passiert:
Ich gab ein Inserat auf. "mollige Frau sucht Sklaven zur Benutzung" haben sich auch einige gemeldet. Einer stach mir sofort ins Auge. Wir schrieben uns Mails und dann nach 2 Wochen sollte unser Treffen stattfinden. Er sollte das Hotel bezahlen. Wie in einem Krimi hat er das Geld dafür in eine Tüte getan und unter einer Schaukel auf einem nahegelegenen Spielplatz deponiert. 15 min später holte ich das Geld ab. Ich hab gezittert und mir wurde kribbelig. Beobachtet er mich? Verfolgt mich jemand? Fragen über Fragen
Dann war es soweit ich habe das Hotelzimmer gebucht. Habe mich aufgebrezelt obwohl es ja nicht nottat naja für mich selbst einfach schön sein. Warum brauchte ich mich nicht aufbrezeln? Ganz einfach der Mann mit dem ich mich treffen wollte, der sagte er möchte mich nicht sehen er mag es benutzt zu werden und liebt das Gefühl nich zu wissen wer ihn da benutzt. Ich ging ins Zimmer machte mich fertig. Bin dann an die Rezeption schrieb ihm ne Mail in welchem Zimmer ich bin. Abgemacht war: er klopft ich geh ins Bad und er kommt rein sieht mich nicht. Ich habe ihm noch eine Slip mitgebracht einen rosafarbenen String mit Steinchen. Sah süss aus *g*
Er kam ich versteckte mich. Dann sagte er ich bin fertig. Ich kam raus er stand vor mir. Den String an, durchtrainiert und eine Augenbinde auf. Ich schlug vor wir duschen. Gesagt getan. Ich hab ihn eingeseift er mich so konnte er meinen Körper erforschen mit seinen Händen. Dann habe ich ihn mir ein wenig gefügig gemacht. Er sollte sich umdrehen und mir seinen Arsch entgegenstrecken. Ganz vorsichtig hab ich ein wenig Duschgel genommen und ihn ein wenig gedehnt. Ich wusste es war das erste mal Anal für ihn. Und er stöhnte nur noch und sagte er bekäme weiche Knie. Ich sagte ok dann lass uns aufs Bett gehen. Ich trocknete ihn ab und er fasste um mich und ich dirigierte ihn hinaus aus der Dusche.
Am Bett angekommen legte er sich hin und ich legte meinen Strapon an. Ich sagte zu ihm gugg mal das erwartet nachher dein Arsch. Na guggn konnte er nicht aber er hat gefühlt seine Hände fingerten an dem Strapon rum und er zitterte. Ich sagte ihm dann keine Aufregung ich bin vorsichtig. Dreh dich um.
Er drehte sich um und streckte mir seinen Arsch entgegen. Ich nahm seine Arschbacken und knetete sie, zog sie auseinander und leckte an seiner Rosette. (Ich liebe es das zu tun *fg*) Meine Zunge fand den Eingang in sein Loch und ich fickte ihn langsam. Er stöhnte vor lauter Verlangen. Ich nahm eine grosse Portion Gleitgel und mein Finger fand den Weg in sein innerstes. Ich merkte wie er spannte und sagte ihm er solle sich fallenlassen. In dem Moment wo er nachgab war ich fies und steckte ihm noch zwei weitere Finger in sein Arschloch, so dass nun drei Finger in der bis vorhin noch jungfräuliche Höhle waren. Er keuchte und schnappte nach Luft. Ich verhaarte regungslos in seinem Arsch und meine andere Hand fand seinen Schwanz der vor Geilheit tropfte und enorm hart war. Ich wichste ihn und stiess nun mit den Fingern in seinem Po auch immer rein und raus. Er zitterte, stöhnte und war dem Abgang nahe sodass ich aufhörte ihn zu wichsen und nun meine Finger rauszog. Stattdessen fand ein Dildo den Weg hinein und wurde fast verschlungen von dem geweiteten Arsch. Ich dachte mir na wenn das so ist, dann kommt nun was grösseres. Darauf hab ich schon die ganze Zeit gewartet. Noch eine grosse Portion Gleitgel auf dem Strapon und seinem geilen Fickloch verteilt und ganz langsam und mit Genuss schob ich ihm den Kunstschwanz in sein Darm. Er schrie nur noch und verlangte mehr mehr. Ich herrschte ihn an kannst haben. Und stiess nun kräftig zu der Strapon verschwand fast ganz in seinem Arschloch, immerhin waren das 25x6 cm. Na du wie is das? fragte ich ihn. geil mehr mehr. flehte er mich an. Ich zog den Umschnalldildo aus seinem Hintern und sagte ihm er solle sich auf mich setzen und mich reiten dann kommt er tiefer. Ich legte mich hin und mein Sklave tat wie geheissen. So konnte ich ihm noch seinen Sklavenschwanz wichsen und immer bevor er seinen Abgang bekommen wollte aufhören und ihn damit so reizen das er vor Geilheit nicht mehr wusste was Sache ist. Nach 30 min unaufhörlichem gereite dachte ich nun ist genug und wichste ihn so lange bis er dan endlich doch kam und seine ganze Sahne auf meinen Bauch und Brüsten verschoss. Es kam eine Menge Sperma aus ihm. Er sackte erschöpft auf mir zusamnen und rollte hinunter. Ich schleckte ihm noch den Schwanz sauber und legte meinen Strapon ab. Dann sagte ich los leg dich gerade hin. Ich will auch kommen und setze mich mit meine Votze auf sein Gesicht und er musste wohl oder übel meine Muschi lecken. Ich kam dann auch gewaltig und wir gingen duschen. Dann zog er sich an und verliess das Hotelzimmer. Ich hab ihn bisher nicht wiedergesehen. War ein geiles Erlebnis.

free page hit counter