Mollige saugeile Heidi

Ich war gerade 19 Jahre alt und arbeitete in einem großem Kaufhaus. Auch wenn es ein Nobelkaufhaus war ist mir schnell klar geworden das das eigentlich ein riesen Puff war. Hier fickt wirklich jeder mit jedem und alles.
Mein erstes Erlebnis. Ich hatte zwar schon öfters die Möglichkeit bekommen mit Kolleginnen oder Kundinnen etwas zu machen aber weil ich noch sehr "neu" war konzentrierte ich mich erst einmal nur auf die Arbeit. Schließlich wollte ich ja voran kommen.
Über das Telefon flirtete ich auch sehr viel mit den Kolleginnen aus den anderen Häusern und so kam es das einmal bei einem Vorbildungsseminar Heidi, 43 Jahre alt, tatsächlich vor mir stand. Zwar hatte sie sich am Telefon bereits beschrieben aber vor mir stand dann eine Frau die etwas mollig war aber die mit abstand grössten Titten hatte die ich je gesehen habe.
Wir unterhielten uns angenehm und haben schnell festgestellt das wir uns Sympatisch waren und so beschlossen wir nach dem Seminar noch etwas zu unternehmen.
Sie erzählte mir von ihrem Leben und das sie im Moment in Scheidung lebe. Ich war so spitz auf ihre Titten das ich wirklich ganz ein feiner Charmeur war. Der Tag endete und sie dankte mir mit einem schnellen Kuss und einem Zettel mit ihrem Telefonnummer.
Natürlich war ich so scharf das ich gleich am Abend anrief und wir uns für das kommende Wochenende verabredeten. Sie könne ihre Kinder zum Ehemann bringen und wir wollten ein Jazzkonzert besuchen. Und auch wenn ich damit garnichts anzufagen wusste wollte ich diese Titten in meinen Händen halten.
Zur verabredeten Zeit stand ich dann bei Heidi vor der Tür und klingelte. Ein Summen und die Türe öffnete sich. Ich wusste das der Ehemann einen guten Job bei einem Automobilhersteller hatte und so war ich nicht schlecht beeindruckt als ich in ein riesen Haus kam.
Weil wir noch etwas Zeit hatten setzen wir uns auf die Couch und tranken einen Wein. Jetzt landeten wir sehr schnell beim Thema Sex. Sie erzählte mir das ihr Mann gar keinen Sex mehr wollte und sie sich einfach auseinandergelebt hatten. Sie vermute das er eine Freundin habe aber sie das nicht wirklich interessiere. Sie habe sich natürlich nichts vorzuwerfen und habe nie etwas ausserhalb gehabt.
Plötzlich stellten wir fest das das Konzert schon längst angefangen hatte und sie fragte mich was wir den jetzt machen wollen.
Ich näherte meine Lippen den ihren und wir Küssten uns. Sie liess sich zurückfallen und lächelte mich an. Wahrscheinlich hatten wir beide doch schon etwas mehr Wein getrunken denn ich hatte das Gefühl dass sie leicht zu lallen anfing.
Sie meinte, dass sie das so nicht geplant hatte weil sie so etwas ja nicht mache und sie auf keinen Fall wolle das man in der Firma schlecht von ihr denken würde. Eine tolle leidenschaftliche Frau die mich fesselt und schließlich wäre es wahrscheinlich für uns beide schlecht wenn die in der Firma von unserem Stelldichein wissen würden. Immerhin war der altersunterschied nicht so ohne weiteres zu verstehen.
Schließlich Küssten wir uns wieder. Sie legte ihre Brille auf den Tisch und ich zog ihr den Pullover über den Kopf. Zum vorschein kammen ihre Prachttitten in einem schwarzen wenn auch etwas schlichtem BH. Ich zog ihr den BH aus und küsste ihrem Busen. Vergrub regelrecht mein Gesicht darin und lutschte an ihren harten Nippeln. Durch die Hose streichelte ich ihre Möse und ich merkte das sie heiß wurde. Sie streichelte zwischen meinen Beinen und bemerkte meinen Ständer. Ich zog ihr die Hose aus und dann lag sie nackt vor mir. Natürlich zollte ihr Busen der Schwerkraft aber der Busen war einfach schön anzusehen und schön anzufassen. Sie erhob sich und öffnete sehr gekonnt meinen Reißverschluß. Zog mir die Jeans herunter und hatte auch gleich meinen Ständer vor dem Gesicht. Ich habe schon öfters was mit Frauen gehabt aber Heidi blies mir den Schwanz wie ich es noch nicht erlebt hatte. Während sie schön am blasen war knetete ich den Busen und streichelte ihr den Rücken. Ich stand immer noch vor ihr und sie saß auf dem Sofa. Ich merkte das ich kurz vor dem kommen war und teilte ihr das mit. Sie hat dann aber gar nicht reagiert und schön weiter gemacht. Ich bin ein sehr direkter Typ und vielleicht auch wegen dem Alkohol aber ich packte sie an den Haaren und zog ihrem Kopf zurück. Griff nach meinen Schwanz und fing an ihn zu wixen. Und dann kam es mir gewaltig und ich spritzte ihr ins Gesicht. Sie hatte den Mund geöffnet und ich spritzte rein und ins ganze Gesicht. Zum Schluß steckte ich ihn ihr nochmal in den Mund und forderte sie auf ihn sauberzulutschen. Sie tat alles wie verlangt.
Als sie fertig war stand sie auf und ging ins Bad. Nach wenigen Minuten kam sie wieder, sie hatte einen Bademantel an, und setzte sich zu mir. Ich hatte mir die Hose wieder hochgezogen. Ich sagte ihr das es ganz wunderbar für mich war und das ich hoffe sie habe nicht das gefühl das ich sie ausgenutzt hätte. Aber sie meinte nur, sie würde gerne weiter machen. Also bin ich wieder raus aus den Klamotten und wir haben dann wieder miteinander rumgemacht.
Sie legte sich auf das Sofa und ich vermute das sie erwartet hat das ich mich revanciere und sie oral verwöhnte aber danach war mir nicht obwohl sie eine schön rasierte Muschi hatte. Ich kniete mich auf das Sofa und streichelte ihre Möse. Und weil Heidi ungemein feucht war war es auch einfach in sie einzudringen. Ich fickte sie genüsslich in der Missionarstellung. Dann erhob ich meinen Oberkörper und hob ihre Beine an. Sie stöhnte leidenschaftlich und ich fing an sie härter zu stossen. Während ich sie fickte fing ich an sie mit schmutzigen Worten zu beleidigen und sie forderte mich auf sie richtig durchzuficken. Mit meiner Hand massierte ich ihre Pobacken und dabei kam ich an ihr Arschloch. Jetzt gab es bei mir kein halten mehr und ich fragte sie direkt ob ich ihren Arsch haben könnte.
Sie meinte sie hätte da auch Lust drauf aber sie hätte das noch nie probiert und ich solle vorsichtig sein.
Weil sie wirklich sehr feucht war nahm ich einfach etwas Sekret aus ihrer Möse und spuckte mir auf den Schwanz. Sie Lag immer noch auf dem Rücken und ich setzte meinen Riemen an ihr Loch. Trotz das ich einen überdurchschnittlich grossen Schwanz habe drang ich ohne besonderen Widerstand in ihr Poloch ein (deshalb bin ich mir ziemlich sicher das ich nicht der Erste in ihrem Arschloch war...)
Heidi ging ab ohne Ende und ich genoss diesen Fick in ihr Arschloch. Nach einer Weile drehte sie sich um und wir fickten im Doggystyle weiter. Als sich mein zweiter Orgasmus ankündigte fing ich an noch fester zu stossen und dann schoss ich meinen Saft in ihrem Darm. Eine Weile verharrte ich und dann flutschte mein Schwanz aus ihrem Arsch. Wieder stand sie auf und ging ins Bad. Diesemal folgte ich ihr, weil ich meine Blase entleeren wollte.
Als ich das Bad betrat duschte Heidi. Ich stellte mich an das WC und entleerte mich und stellte mich zu ihr unter die Dusche. Wieder züngelten wir wild miteinander. Sie fragte mich was ich noch vor hätte und ich gab ihr zur Antwort, dass ich sie gerne noch weiter ficken würde weil es echt geil mit ihr wäre. Schließlich kämen die Kinder erst wieder am nächsten Sonntag nach Hause und das müsse doch genutzt werden.
Wir sind dann in ihr Schlafzimmer gegangen und haben da weitergemacht. Als Ich wirklich nicht mehr konnte hat sich Heidi an meinen Schwanz gemacht und mich nochmal geblasen. Jeder Mensch hat sein Grenzen und schließlich waren auch meine erreicht. Als ich kam hat mein Schwanz schon richtig weh getan. Aber es war geil mit anzusehen wie die geile Sau alles geschluckt hat. Als sie fertig war bat ich sie, mich am nächsten Morgen genau so zu wecken.
Am nächsten Morgen wurde ich tatsächlich wach weil sich irgendetwas an meinem Körper zu schaffen machte und siehe da, Heidi war schon schön am Blasen. Allerdings hatte bei mir der Alkohol seine Wirkung verloren und so fand ich zwar dieses Blaskonzert ganz schön aber als ich ihr wieder in den Mund gespritzt hatte wollte ich nur noch weg. Sie ist anschließend ins Bad gegangen und ich habe mich angezogen. Als sie dann wieder rauskam habe ich ihr gedankt für den wundervollen Abend und sagte ich müsse jetzt los. Wir verabschiedeten uns mit einem schnellen Kuss und schon war ich auf der Strasse.

free page hit counter