Geile Büromaus - Teil 1

An diesem Freitag hatte ich ab Mittag in Maschinenraum zu tun, Sicherungen, Updates und so. Um ungestört arbeiten zu könne, hatte ich den Schlüssel von innen auf das Schloss gesteckt und den zweiten Eingang mit Material verstellt.
Hierbei muss erwähnt werden, das neben dem Maschinenraum, für den ich zuständig war, noch ein zweiter Maschinenraum mit dem Großrechner existierte.
Um nicht ganz einsam zu sein, schaltete ich den CD-Spieler ein, habe mit meiner Arbeit begonnen und nach einiger Zeit arbeiteten die Maschinen die von mir eingegeben Prozesse ab. Somit hatte ich Zeit. Da es ein warmer Sommertag war, hatte ich mich sehr luftig angezogen, ein Sommerhemd und eine weite leichte Sommerhose, ähnlich geschnitten wie eine Jogginghose. Dazu trug ich Slipper. Da die Hose mir die Freiheit lies, habe ich auf Unterwäsche verzichtet.
Während ich also auf Abarbeitung der Prozesse wartete, glitten meine Gedanken zur Kollegin, Ihren Aussehen und zu dem Vorfall auf der Feier. Auf jeden Fall bildete sich in meiner Hose wieder besagte Beule. Da ich ja allein war, dachte ich jedenfalls, und die Zugänge versperrt waren, dachte ich nicht weiter nach, öffnete ich mein Hemd, zog Hose und Schuhe aus und stützte im Stuhl sitzend meine gespreizten Beine an die Schreibtischkante. Genüsslich spielte ich mit geschlossenen Augen an meinen Eiern und massierte meinen Schwanz. Meine Gedanken waren dabei bei der Kollegin.
Plötzlich war die Musik zu Ende, ich öffnete meine Augen und betrachtete meinen harten Schwanz. An der Spitze war er absolut nass, ich drückte ihn nach vorne bis es fast weh tat und dann los. Mit einem klatschenden Geräusch schlug er auf meine Bauchdecke; dabei spritze der Geilsaft von der Schwanzspitze auf den Bauch. Das machte ich einige Male, so dass ich einen richtigen See auf der Bauchdecke hatte. Was mich dazu bewegte weiß ich nicht, aber aus irgendeinem Grund blickte ich zur Seite durch die Glasscheiben auf den Flur...da stand sie in der Tür und blickte gebannt zu mir. Ich bedeckte meinen Schwanz, aber sie schüttelte den Kopf „das ist nicht nötig, ich habe dir ja schon die ganze Zeit zugesehen“. Sie sagt, sie hätte so etwas noch nicht erlebt, „es ist ein geil, wenn ein Mann sich am Schwanz spielt. Es hat mich geil gemacht und ich habe beim Zusehen auch an mir gespielt. Es war so riesig geil, als dein Schwanz auf deinen Bauch platschte und dein Geilsaft so spritzte“. Dabei kam sie auf mich zu, die Sünde an sich. Auch sie war luftig gekleidet, ein Mini und eine Bluse, dazu hochhackige Sandalen. Das da mein Schwanz wieder zu voller Länge wuchs, ist selbstredend.
Sie stellte sich neben mich, nahm meine Hand und führte Sie unter ihren Rock. Da war kein Höschen und sie war auch nicht feucht; sie war pitschnass. Sie hob mein linkes Bein an, glitt zwischen meine Beine und setze mein Bein wieder ab. Sie stand nun zwischen meinen Beinen. Sie zog ihren Rock hoch, hockte sich vor mich hin, griff meinen Schwanz und massierte ihn mit gekonnten Griffen. Auch meine Eier wurden in die Massage einbezogen. Nach einiger Zeit beugte sie sich vor und nahm meinen zum Platzen gereizten Schwanz in den Mund. Was für ein Genuss, hingebungsvoll leckte sie über den Schaft, umspielte die Schwanzspitze und mit saugenden Bewegungen trieb Sie mich von einem genussvollen Stöhnen zum anderen. Durch meine Sitzposition konnte Sie auch meine Eier komplett verwöhnen, mit der Hand wichste Sie meinen Schwanz und mit der Zunge verwöhnte Sie meine Eier. Einmal glitt sie mit Ihrer Zunge von der Schwanzspitze an der Unterseite meines Schwanzes hinab, umspielte meine Eier und drückte Ihre Zunge an mein Arschloch, zärtlich umkreiste Sie die Rosette und fickte mich dann mit der Zunge. Nach einiger Zeit fühlte ich einen Finger an meiner Rosette, der mit leichtem Druck in mich eindrang. Während sie mit der einen Hand meine Schwanz wichste, mit der Zunge an meinen Eiern spielte, fickte sie mich genüsslich und zärtlich mit dem Finger der anderen Hand. Während ich mich der absoluten Lust hingab, zog sie meinen Schwanz nach vorne und nahm ihn zärtlich in dem Mund. Das war zuviel und mit einen lauten Stöhnen spritze ich ihr meinen Saft in den Mund. Mit vollem Mund spricht man ja nicht, aber ihren stöhnenden Geräuschen und der Tatsache, das sie alles geschluckt hat konnte ich entnehmen, dass sie es genossen hat, mich zu spritzen zu bringen.
Da hockte sie nun vor mir, ihre Augen versprühten eine absolute Geilheit. Ich beugte mich nach vorn, hob sie etwas nach oben und öffnete langsam ihre Bluse. Zwei herrlich süße Titten sprangen mir da entgegen; sie fühlten sich weich und fest an. Mit meiner Zunge umkreiste ich ihre Nippel, was mit einem Stöhnen beantwortete wurde. Zärtlich die Titten massierend spielte ich mit Ihren immer härter werdenden Nippeln, zog und biss zärtlich hinein und ihr Gestöhn wurde immer intensiver. Ich drückte sie gegen die Schreibtischkante und genoss das was ich sah. Was für ein Anblick; eine geile Frau mit offener Bluse, einem hochgeschobenem Rock, kein Höschen und diese endlosen Beine mit den hochhackigen Sandalen leicht gespreizt. Sie war nicht rasiert, hatte aber eine absolute Kurzhaarfrisur, die den Blick auf die pitschnasse Fotze nicht behinderte. Was für geile geschwollene Lippen. Ich ging vor ihr auf die Knie und drückte meine Mund auf ihre Möse.
Sofort wurden die Beine noch etwas mehr gespreizt. Ich zog den Stuhl heran, so dass sie ihre Füße darauf abstützen konnte. Mit meinen Fingern zog ich ihre vorwitzig hervorstehenden kleinen Schamlippen auseinander und glitt mit meiner Zunge hindurch. Was für ein Stöhnen aus ihrem Mund. Zärtlich leckte ich Ihren nicht versiegenden Geilsaft auf und massierte ihre Lippen mit meinem Mund. Ich saugte und leckte wie ein Verdurstender und Ihr Stöhnen wollte nicht enden. Ich drückte sie weiter nach hinten, so das sie mit dem Rücken auf dem Schreibtisch lang und drückte ihre Beine nach oben. So konnte ich nicht nur besser ihre geile Saftfotze auslecken, sondern auch mit meiner Zunge ihr Arschloch verwöhnen. Mit kreisenden Bewegungen massierrte ich ihre zuckende Rosette und fickte dann abwechselnd ich Fotze und ihr Arschloch mit meiner Zunge. Als ich dabei mal aufblickte, sah ich, dass sie ihre Titten massierten und auch Ihre Nippel langzog und zwirbelte. Vorsichtig fickte ich sie beim Lecken erst mit einen Finger, dann zwei und dann drei Finger. Sie antwortete mit heftigen Fickbewegungen. Mutig geworden zog in den Ringfinger aus dieser geilen Fickmöse und schob ihn langsam in ihre Arschloch. Hatte ich erst noch Bedenken, so wurden diese durch ihre intensiven Bewegungen weggeblasen. Sie drückte sich richtig auf meine Finger und genoss das Spiel meiner Zunge und Finger. Mutig geworden nahm ich noch einen zweiten Finger aus ihrer Muschi und schob ihn in ihre Arschfotze. Was für ein Gestöhn. Ich leckte sie und fickte sie mit meinen Fingern in beide Löcher; Zeige- und Mittelfinger in der Fotze, Ring- und kleiner Finger im Arsch; während sie ihre Titten und Nippel bearbeitete. Was für ein Genuss, was für ein Gestöhne,“ ja, mehr, fick mich du Sau, leck meine Fotze, fick mein Arschloch, mach's mir, ich könnte dich so anspritzen“ so trieb sie mich immer mehr an. Da ich ihr solche Worte und so ein Verhalten nie zugetraut hatte, machte die Situation noch geiler. Nach einer Weile wurde ihr Stöhnen so richtig laut und sie zuckte und wand sich unter meiner Zunge und meinen Finger. Ich hatte plötzlich einen warmen Saft in Mund, ein kleiner Spritzer geiler Pisse hatte sich selbstständig gemacht und dann kam sie mit heftigen Körperbewegungen und lautem Stöhnen zu Ihrem Höhepunkt. Ich leckte und fickte sie immer weiter und auch sie machte immer heftige Fickbewegungen. Mein mittlerweile wieder zu voller Größe gewachsene Schwanz war knallhart und klatschnass. Ich richtete mich auf, zog mein Hemd aus und legte mir ihre Beine auf die Schulter. Zuerst vorsichtig, dann aber kräftig drückte ich meinen Prügel in Ihr Fickloch. Was für eine Hitze und Nässe, geil ohne Ende. Langsam fickte ich sie, mit kreisenden Bewegungen massierte ich ihr enges geiles Loch, was sie mit fordernden Fickbewegungen beantwortete. Sie stützte sich auf ihre Ellenbogen und sah zu, wie mein Schwanz in ihren Loch verschwand. Nach eine Weile wollte ich sie von hinten ficken, sie nutze die Gelegenheit und zog Rock und Bluse aus. Geile Augen, nackt bis auf die geilen Highheels und mit nasser, geschwollener Fotze stand die reine Versuchung vor mir.
Mit gespreizten Beinen ging sie vor mir in die Hocke, nahm meinen Schwanz in den Mund und blies mir Hören und Sehen aus den Hirn. Nach einer Weile stand sie auf, drückte mir Ihre Lippen auf den Mund und küsste mich, als wenn es kein Morgen mehr gibt. Lasziv drehte sie sich dann um beugte sich nach vorne und mit einem „los fick mich endlich du Sau“ schob sie sich meinen Schwanz in Ihre Fotze. Sie stöhnte und wand sich, spielte an Ihren Titten, massierte meine Eier. Als ich ihr in die Harre griff, stöhnte sie laut aus,“ ah ja, zieh meine Haare, es macht mich geil, reite mich, mach mich zu Deiner Fickstute“; ich wusste bis dahin noch nicht, wie geil solche Worte beim Ficken sein können. Da ich sie ja schon mit meinen Finger in den Arsch gefickt habe, dachte ich.....gesagt getan.
Ich zog meinen Schwanz aus Ihrer Fotze, was sie mit einem „eh, was soll das, du sollst mich ficken“ kommentierte und setzte ihn an Ihr Arschloch. Vorsichtig drang ich in sie ein was ihr einige „oh“ und „ah“ entlockte. Langsam begann ich mit den Fickbewegungen und bald gab sie den Takt vor.
„Du geiler Arschficker, zeig’s mir, fick mein Arschloch, gib's mir“. Ich packte sie von hinten an die Titten, zog sie lang, „so mag ich es, ein Prügel in meinem Arsch und die Titten massiert bekommen“ . Ich packte wieder in ihre Haare „ Ja ja , zieh, du bist der Mann, reite mich, fick deine geile Arschfotze, fick die Stute in den Arsch, schlag meinen geilen Fickarsch“. Mit der Hand schlug ich rechts und links auf ihren geile Knackarsch, „fester du Sau, Arschfickstuten brauchen das, dreh mich um, ich will sehen, wie du mich in mein Arschloch fickst“. Sie legt sich auf den Rücken, spreizte die Beine und sah zu, wie ich meinen Schwanz in ihre Möse schob. Mit kräftigen Bewegungen stoß sie mir entgegen, mit rotierenden Bewegungen verschaffte ich ihr Genuss. „Fick mein Arschloch, ich will es sehen“. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Fickloch, sie stützte sich auf ihre Ellenbogen und sah zu, wie ich ohne Probleme meinen Prügel in Ihren Hintereingang schob. Mit einen geseufzten „oh ist das geil“ sank sie wieder auf den Rücken und zog ihre Beine bis sie fast neben ihrem Kopf waren. Dadurch konnte sie auch auf dem Rücken liegend meinen Schwanz in ihrem Arsch sehen. „fick mich durch, zeig meinem Arsch, wer der Herr ist“, sie stammelte nur noch vor Geilheit. Jetzt hatte ich auch wieder die Möglichkeit, mit ihren Titten zu spielen. „ja, fass richtig zu, massier’ sie richtig feste, zieh meine Nippel lang, gib's ihnen“. Während mein hammerharter Schwanz ihr Arschloch verwöhnte, schlug ich leicht von der Seite gegen Ihre Titten „ja schlag mich, fester, zieh meine Nippel, schlag meine Titten, zeig der Arschfotze, wo’ s langgeht“. Dabei spürte ich plötzlich Finger, die meinen Schwanz berührten. Die geile Sau fickte ihre klatschnasse Fotze mit ihren Fingern „ja fick dich, meinen Hammer im Arsch und deine Finger in der Fotze. Du geile Schlampe kannst wohl nicht genug bekommen“ „Ja, das ist so geil, so von dir gefickt zu werden, du hast so einen geilen Arschfickschwanz, du weißt, was meine geilen Fotzen brauchen, ich komme geil, ich spritze dich an“ „geile Arschfickschlampe, ja komm, spritz mich an“. Ich wusste bis dahin nicht, was das heißt. „Ja komm, ich will dich spritzen sehen“. Plötzlich wurde es eng für meinen Schwanz und genauso plötzlich spürte ich etwas heißes auf meinem Bauch und die Beine runterlaufen. Ich blickte hinter und sah, wie aus Ihrer Fotze ein Stahl Pisse auf meinen Bauch spritzte. Während sie mich anspritze, zuckte sie auf dem Schreibtisch in ihrem Orgasmus. Das war zuviel für mich und mit einem lauten Stöhnen pumpte ich meinen Saft in ihr Arschloch. Dabei sank ich auf ihr zusammen. Nach einiger Zeit richtete ich mich auf und zog ich meinen Schwanz aus ihr. Was für ein Anblick, eine geile, offene Fotze, umrahmt von geschwollenen Lippen und ein weit offenes Arschloch, aus dem mein Sperma quoll.
Während sie noch schwer atmend und ihre Möse streichend auf dem Schreibtisch lag, ging ich zur Toilette und holte Papierhandtücher, um einige feuchte Spuren zu beseitigen. Glücklicherweise war in den Räumen, die nun unsere Maschinenräume waren, vorher eine Abteilung gewesen, deren Mitarbeiter Schichtdienst taten und auch schon mal sehr dreckig wurden. Aus diesem Grunde war damals ein kompletter Sanitärbereich mit Toiletten, Waschbecken und Duschen installiert worden. Nichts tolles, die Duschen waren 3 aus der Wand ragenden Duschköpfe ohne Trennwand, aber immerhin konnten wir uns zwischendurch erfrischen, zumal wir auch einen eigenen Kühlschrank hatten.
Als ich zurückkam, lag sie immer noch auf dem Tisch, die Ellenbogen aufgestützt, die Beine auf der Schreibtischplatte abgestützt. Was für ein Anblick, ich konnte nicht anders und leckte mit meiner Zunge über ihre geschwollenen Lippen.
Als auch sie wieder etwas zur Ruhe gekommen waren, stand sie auf und ich beseitigte die Spuren so gut es ging. Danach setzten wir uns in die Sessel und tranken erst mal schweigend eine Flasche Wasser. nach einiger Zeit begannen wir zu reden, erst belanglos und bald Zeit folgte das berühmte „was war das denn“, gefolgt von dem unvermeidlichen „was nun?“ Nach einiger Zeit lümmelten wir richtig in den Sesseln, ich hatte meine Beine aus die Sitzfläche gezogen, abgeklappt und spielte gedankenverloren mit meinen Eiern und meinem Schwanz, sie hatte auch die Beine hochgezogen und die Absätze Ihrer Schuhe in die Sitzfläche gedrückt. Was für ein Anblick für mich, voller Einblick auf ihre geilen Löcher. Während wir also tranken und quatschten, kann das Thema natürlich auf ihr spritzen. „ So etwas ist mir noch nicht passiert, es ist mir peinlich“. „Für mich ist es auch das erste Mal, das ich so etwas erlebe. Aber warum ist es peinlich?“ „ „Dich einfach so anzupissen“. „Ach was, ich fand es riesig geil, das hast Du ja an meiner Reaktion gemerkt, hätte es gerne auch probiert“. „Scheint was ran zu sein, wenn ich mir Deinen Schwanz so ansehe“. Ich hatte, während wir darüber sprachen, wieder einen Ständer bekommen.
Kurze Zeit später tat das Wasser seine Wirkung und ich hatte Druck auf der Blase. „Ich glaube, ich muss mal auf Toilette“. Mit einem „ich auch“ stand sie auch auf, packe meinen Schwanz und zog mich hinter ihr her. Was für eine abgefahrene Situation, eine bis auf ihre Highheels nackte Traumfrau mit eine Traumfigur zog mich am Schwanz Richtung Toilette. Diese Situation und das Klacken Ihrer Absätze bewirkten, das mein Schwanz nicht kleiner wurde. Aber statt zur Toilette zog mich das Biest in die Dusche. „Mit diesem Ständer willst Du pissen? Das will ich sehen“. Mit diesen Worten hockte sie sich vor mich und lutschte meinen Schwanz. „Diese versaute Schlampe“ dachte ich noch. „Ich kann nicht mehr“ stöhnte ich, „ich muss gleich pissen“. Die einzige Reaktion von Ihr war ein zustimmendes „mmhh“. „Oh, ich kann nicht mehr“ mit diesen Worten lies ich meinem Druck freien Lauf. Sie hatte meinen Schwanz noch im Mund, als die ersten Tropfen heraus kamen. Ein „Mmh“ war ihre ganze Reaktion. Dabei nahm sie meinen Schwanz aus dem Mund und lies alles auf ihrer Titten spritzen. Als nicht mehr aus meinem hammerharten Schwanz spritzte, richtet sie sich auf und drückte mich noch unten. Sie stellte sich über mich, rechts und links die geilen Heels, ging in die Hocke, schob sich meinen Schwanz in Ihr Arschloch und ritt mich. Was für eine Situation. Ich liege in meiner eigenen Pisse und werde von einer Frau geritten, die meinen Schwanz in ihrem Arsch hat. Sie beugte sich dabei nach hinten, so dass ich freien Blick auf ihre geschwollenen Lippen habe und sehen kann, wie mein Schwanz in ihrer Arschfotze verschwindet. „Das eben war noch nicht alles, wer so geil meine Arschfotze fickt, der wird belohnt“, mit diesen Worten drückte sie etwas und ein nicht enden wollender Stahl geiler heißer Pisse traf mich. Instinktiv öffnete ich den Mund und bekam einiges zu trinken. Schnell rutschte sie von meinem Schwanz und hockte sich auf mein Gesicht „Das wolltest du doch, trink die geile Stutenpisse, geile Arschficksau. Mich so zu ficken und zum Spritzen zu bringen! Hier ist Deine Belohnung du geiler Ficker“.
So ein abgeschlossene Abteilung hat was, jedenfalls waren wir dankbar, das die Dusche da war. In doppelten Sinne. Wir genossen das anschließende gemeinsame Duschbad, zum Abtrocknen benutzen wir Papierhandtücher. Erschöpft, aber glücklich gingen wir in meinen Kontrollraum, wo die Jobs schon lange fertig waren. Beim anschließen Small-Talk fragt ich sie nach Ihrem Höschen und bekam zur Antwort, das sie im Sommer gerne ohne Unterwäsche geht und wenn sie einen Mini trägt, hat es das gewisse Etwas. Im Büro achtet sie natürlich auf eine gewisse Länge der Mini's, aber sonst...
Wo sie herkam... sie hat gemerkt, das ich sie sehr intensiv mit den Augen verfolge und mich auch auffallend oft um ihren PC kümmere; da sie wusste, das ich heute Dienst hatte, ich somit viel Zeit hatte, hat sie im anderen Maschinenraum gearbeitet und wollte dann etwas mitquatschen. Das es so endet, hat sie natürlich nicht geplant. Ich auch nicht. Aber sie sagte, das sie noch nie gesehen hat, wenn ein Mann sich an Schwanz und Eiern spielt und das sie von Ihrem Mann noch nie so verwöhnt und zu so einer Geilheit getrieben wurde. Auch ich hatte so etwas noch nicht erlebt; zu Hause nur einfache Standardkost, kein solches Blasen und Lecken, kein Arschficken, kein Pissen, kein „ohne Höschen“.

-------

Wir waren ja noch verheiratet, allerdings nicht miteinander, und mussten uns die gemeinsame Zeit stehlen. Übung macht ja bekanntlich den Meister und bald hatten wir diverse Tricks auf Lager. Heute wollten wir gegen Mittag Feierabend machen, hier in dem rekultivierten Bereich waren viele Badeseen mit inoffiziellem FKK-Stränden und da an so einen See wollten wir. Für zu Hause war Schulung und wir deshalb nicht erreichbar.
Sie hatte eine herrlich enge Jeans und in ein leichtes Top an, dazu die obligatorischen Highheels. Einfach eine Sünde, diese Frau. Da es sehr warm war, hatten wir Wasser dabei, aber auch zwei Piccolos.
Am See angekommen stellten wir fest, das es schon recht voll war. Wir fanden aber noch einen Platz, der vom Weg aus nur sehr schlecht einsehbar war. Da das Gebüsch rechts und links am Rand des Platzes bis ins Wasser reichte, war auch von hier Sichtschutz gegeben. Nach vorne hatten wir aber absoluten Sonnengenuss.
Schnell waren wir aus den Klamotten gesprungen und nach einer heftigen Knutscherei ging sie mit pitschnasser Möse und ich mit hartem Schwanz ins Wasser. Gut, ihre nasse Möse konnte keiner sehen, aber meine Prachtlatte war unübersehbar. Zumal sie mich daran ins Wasser zog.
Nach einigem Rumtollen sind wir wieder aus dem Wasser und haben uns dem Genuss der warmen Sonnenstrahlen auf unserem Körper hingegeben. „Durst?“ „Ja!“ Ich reichte ihr die Wasserflasche und mit großen Schlucken trank sie. Auch mir tat was Wasser gut. „Und was ist mit den Piccolos?“ fragte sie nach einer Weile. Ich öffnete einen Piccolo und goss ihn in die mitgebrachten Plastikbecher. Da es etwas wenig im Becher war, öffnete ich auch noch den zweiten Piccolo und goss noch etwas hinzu. „Prost“. Naja, Sekt im Plastikbecher.....
Nach einiger Zeit des Faulenzens in der Sonne fingen wir an zu fummeln, also ich fing an.
Zärtlich massierte ich ihre Brust, ließ die Nippel aber unbeachtet. Mit dem Mund küsste ich zärtlich die Haut ihrer Brust, ließ die Nippel aber auch von meinem Mund unberührt. Langsam bewegte ich mich mit meinen Küssen nach unten, Bauch, Bauchnabel, Venushügel, Innenseite der Oberschenkel, nur ihre Möse ließ ich aus. Als ich mich wieder hoch schmuste und bei ihren Brüsten ankam, bewegte sie sich so, dass ich eigentlich mit meinem Mund ihre Nippel berührt hätte. Nix da, und wieder runter, Bauch, Bauchnabel, Innenseiten der Oberschenkel. Einige Male machte ich das so und jedes mal wurden ihre Versuche, meinen Mund auf Ihre Nippel oder Möse zu bekommen, intensiver. „Es macht mich geil, was Du machst, zieh an meinen Nippeln, leck endlich meine Fotze, ich bin schon ganz feucht“. Immer intensiver wurden ihre Bemühungen. Als ich dann endlich mit meiner Zunge ihre Lippen zwischen den Beinen berührte, zuckte sie vor Lust. „Feucht? Du geile Schlampe bist ganz nass“. Was für ein geiler Geschmack auf meiner Zunge. Auch sie genoss das Spiel meiner Zunge. Sie richtet sich auf, „jetzt will ich dich aber auch schmecken“. Mit diesen Worten drehte sie mich auf den Rücken und nahm meinen Prügel in ihren Mund. Genussvolles Stöhnen aus ihrem Mund zeugte von ihrem Genuss. Sie leckte und massierte meinen Schwanz und meine Eier, als wenn es kein Morgen mehr gäbe. Nach einiger Zeit richtet sie sich auf, und setze sich mit einem tiefen Stöhnen auf meinen Schwanz. Erst langsam und dann immer schneller ritt sie meinen Ständer. Aber ich wollte sie ficken, schob sie deshalb von mir und legte sie auf den Rücken. Ihre Beine spreizte sie und zog sie soweit nach hinten, das ihr geiles Fickloch weit offen stand. „Ja, komm, fick mich, ich genieße es so, deinen Schwanz in mir zu spüren“. Mit einem Ruck drang ich in sie ein „ja, gib's mir, fick mich“. Stoßweise kamen ihre Worte. „Es ist so geil, dein heißes Loch zu ficken“. Nach einiger Zeit machte sich ein Stein unter meinen Knie bemerkbar und ich zog meinen Schwanz aus ihrem Fickloch. Absolut heiß war er. Ich weiß nicht, was mich ritt, aber ich nahm den angefangenen Piccolo und schob ihn langsam in ihre Möse „Was machst Du da, ist das geil, oh ja, kühl meine heiße Fotze, ooohhhh ist das geil“ Ich vergaß den Stein und schob meinen Schwanz wieder in ihr Loch. War das geil, erst mir der Spitze durch die warmen Lippen und das in den kalten Sekt. Oh, wie das prickelte und leicht brannte, absolut geil. „Ja, fick meine Champagnerfotze, ohhh, wie das prickelt. Ohhh du geile Sau, orgel mich so richtig durch“. Wie wild wand sie sich unter mir. Ich nahm meinen Prügel aus ihrem Loch, dreht sie um, wie von selbst zog sie die Knie an, legte den Kopf aufs Handtuch und bot mir ihre geschwollene Möse an. Mit der Zunge lecke ich kurz darüber, geil, Sekt mit Mösensaft. Ich nahm nochmal den Piccolo, schob ihn in ihr Loch, „ja, gib mir noch was, füll mich ab“. Ich nahm den Piccolo wieder raus und schob ihr mit einem Rück meinem Schwanz rein. Ein absolut geiles Gefühl, die heißen Lippen und dann der kalte prickelnde Sekt. „Ja fick mich, das Prickeln ist so geil, nagel mich mit deinen Champagner-Hammer so richtig durch, was bist du nur für eine geile Ficksau“ Wie ein Verrückter vögelte ich sie, rein, raus, kräftig, sanft, sie wand sich nur und stöhnte ihre Geilheit heraus. „Du fickst so geil, schieb ihn mir in mein Arschloch“ wimmerte sie. Ich zog meinen Prügel aus ihrer Möse und schob ihn ihr vorsichtig in
den Arsch „du sollst mich nicht ärgern, sondern mein Arschlock ficken“. Mit einem Ruck schob sie sich meinen Schwengel in ihr Arschloch „oh ist das geil, erst die Champagnerfotze gefickt bekommen und dann den Sekt-Hammer im Arsch“ . Jedes mal, wenn ich beim Ficken meinen Schwanz raus zog, liess ich etwas Sekt darauf fließen, „oh ja, kühl die Latte, ist das geil, so einen kalten Schwengel im Arsch zu haben, fick mich, hau deine kalte Sektlatte in meine heiße
Arschfotze“ „Was bist Du nur für eine geile Schlampe“. Ich wusste, sie mag es, wenn man sie in dieser Stellung an den Haaren zog, packte zu und zog so ihren Oberkörper hoch. „Oh ja, ist das geil, reite deine Champagnerstute. Hau deine Sektlatte in meinen geilen Stutenarsch. Reite mich du Sau, fick meine Champagnerstutenfotze“ Was war diese Frau für eine geile, hemmungslose Fickschlampe. Im Büro so anständig, aber beim Ficken stellte sie jeden Porno in den Schatten. Plötzlich war da wieder der Stein unter meinem Knie. Ich legte mich erst auf die Seite und dann auf den Rücken, ohne meinen Schwanz aus ihrem Arsch zu lassen. Ich spreizte meine Beine und winkelte sie an, damit ich mehr Halt hatte. Sie stütze ihre Beine an meinen Oberschenkeln ab, die Armen neben meinem Oberkörper. Wie besessen fickte ich sie weiter. Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel zwei Köpfe im Wasser, die zu uns herschauten, Spanner. Wir waren wohl doch etwas lauter gewesen. Erst wollte ich was sagen, aber dann fickte ich einfach weiter; sollen sie doch zusehen, wenn so eine geile Sau ihr Arschloch gefickt kriegt. Plötzlich spürte ich etwas Hartes an meinem Schwanz. „Merkst Du das?“ „Klar, was ist das?“ „Der leere Piccolo“. Unbemerkt hat sich meine Fickschlampe den leeren Piccolo genommen, in die Möse geschoben und fickte sich damit, während ich ihre Rosette verwöhnte. „Oh ist das geil, den Piccolo am meinem Schwanz zu spüren, ja, fick dich weiter und massier’ gleichzeitig meinen Schwanz, weiter, alte Schlampe“ „Ja, komm, spritz mein Arschloch voll, ich spür schon wie deine Latte zuckt.“ Wie vom Sinnen nagelte ich ihr meinen Hammer in ihr Arschloch, während sie sich wie wild mit der Flasche fickte. „Es ist so geil, sich vor Zuschauern so ficken zu lassen“ „Du Sau, das macht Dich geil, vor Zuschauern ficken zu lassen?“ „Ja, das macht mich noch geiler, komm, hau Deinen Schwengel rein, pump mich voll, zeig den Spannern, wie man’s macht, los Du Arschficker“. Mit kräftigen Stößen spritze ich meinen Saft in Ihr Arschloch“ Oh jaaaa, pump’ mich voll, mir kommt’s auch, ja, ja, ja“ Mit jedem „ja“ haute sie sich dem Piccolo rein „aahhhh ja ja jaaaa“ Stöhnend sank sie nach vorne und stütze sich auf meinen Oberschenkeln ab. „Was für ein geiler Fick, Du hast so einen geilen Arschfickschwengel“ „Deine Arschfickfotze ist aber auch nicht ohne; wer sich selber so fickt mit einem Prügel im Hintern“. Langsam kamen unsere Kreisläufe wieder zur Ruhe; lasziv stand sie auf und entließ meinen Schwanz aus Ihrem Arschloch. Den Piccolo hielt sie allerdings noch mit einer Hand in ihrer Möse und ging so auf die beiden noch im Wasser liegenden Spanner zu. „Na ihr Spanner, hat es euch gefallen, was ihr gesehen habt?“ Ich konnte es gar nicht glauben, was sie tat. „Was für eine geile Schlampe“ dachte ich. „Mich hat es geil gemacht zu sehen, wie ihr mich beim Arschficken beobachtet habt. Euch auch? Habt ihr dabei eure Schwänze gewichst?“ Sie ließ den Piccolo in ihrer Möse los und mit einem „Plupp“ landete er im Wasser. „Wisst ihr, was ich von so geilen Wichsern halte, die Paare beim Ficken beobachten?“ Mit einem kräftigen Strahl pisste sie vor den Spannern ins Wasser. Wahnsinn, wie schnell sie weg waren.
Lachend kam Sie zu mir zurück und setze sich mit Ihrer pissnassen Möse auf mein Gesicht. „Ich habe keine Tempo's zum abtrocknen und du magst es doch“ „Nur zu gerne“ war meine Antwort und begann sie trocken zu lecken. „Gut machst Du das, du hast Dir auch eine Belohnung verdient“. Mit diesen Worten liess sie einen kräftigen Strahl in meinen Mund spritzen. Was für ein Genuss. „Jetzt darfst Du nochmal“. Ihren Geräuschen nach hat es ihr gefallen, wie ihr die pissnasse Möse trocken geleckt habe.
Erschöpft lagen wir noch eine Weile neben einander und genossen die Sonne, aber bald schon nahte die Stunde des Aufbruches. Sie musste nach Hause und ich wurde auch schon erwartet.

free page hit counter