Geile Büromaus - Teil 2

Sie sah aus wie eine Sünde. Da ich ja weiß, wann mein Schatz ungefähr am Arbeitsplatz erscheint, hatte ich es so eingerichtet, das ich zu dieser Zeit an meinem Arbeitsplatz, mit dem Fenster zum Parkplatz zu tun hatte. Eine Augenweide, diese Frau. Einen hellen Pulli, einen Minirock, ihre High-Heels und dazu ein bodenlangen Mantel. Wenn ich eine Sache geil finde, dann eine Frau im Mini und darüber einem langen Mantel.
Ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen, den Weg über den Parkplatz, die Rampe rauf. Ich ging ihr entgegen und wartete am anderen Ende des Flures, durch den sie zum Aufzug gehen musste.
Einfach ein geiler Anblick, erst jetzt konnte ich sehen, das der Pulli die Schultern frei ließ. Ausserdem trug sie dünne schwarze Strümpfe, halterlos, wie ich später feststellen durfte. Im Aufzug musste ich sie einfach küssen. „Geil siehst du aus, in dem Mini mit dem langen Mantel, die Strümpfe, überhaupt“ „Mein Outfit macht dich wohl geil, was“, dabei griff sie mir an den Schwanz, „oh ja, ich fühle es“. „Ich könnte dich jetzt auf der Stelle ficken“ „Mmhh, geile Aussichten“. Leider stoppte der Aufzug und beendete unser hochintelligentes Gespräch.
Mit der Konzentration hatte ich an dem Tag einige Probleme, immer wieder glitt mein Blick zu meiner geliebten Kollegin, auf ihre Beine, den knackigen Po in dem Mini.
Irgendwann aber rief die Pflicht und mit einem „ich bin im Maschinenraum“ verließ ich den Bürobereich. Meine Kollegin quittierte diese Aussage mit einem süffisanten Lächeln.
Ich war richtig in meiner Arbeit vertieft, als es an der Tür klingelte. Ich stand schon im Türrahmen, als die Tür mit dem Schlüssel geöffnet wurde und sie herein kam. Den Schlüssel steckte sie von innen ins Schloss, somit war diese Tür schon mal nicht zu öffnen. Als würde sie auf einem Catwalk gehen, kam sie mir entgegen. „Na, gefällt dir was du siehst?“ „Oh ja“ war alles, was ich sagen konnte. „Es ist schon geil mitzubekommen, wie du mich den ganzen Morgen beobachtest. Ich bin ganz feucht deshalb“. Im Vorbeigehen schob sie mir ihre Zunge in den Mund und griff herzhaft an meinen Schwanz. Lasziv lehnte sie sich an die Schreibtischkante, mich drückte sie in den Stuhl vor ihr. Mit meinen Händen streichelte ich ihr über die Beine und schob ihr dabei den Rock immer höher. Dabei stellte ich auch fest, das sie Halterlose trug. Meine Hände strichen über ihr Höschen, total feucht war es. Ich beugte mich vor und leckte mit der Zunge über den Spitzenstoff „Ooooh, ja, das ist gut“. Mit den Fingern zog ich das Höschen zur Seite und massierte ihre geschwollenen Lippen. Einige „mmmh“ und „aahs“ zeigten ihren Genuss. Sie drückte sich kurz vom Schreibtisch weg, zog mit schnellem Griff das Höschen aus und lehnte sich mit gespreizten Beinen an dem Schreibtisch. Ich beugte mich vor und leckte über ihre nasse Möse. „Oh ja, leck mich, ich bin so geil. Deine Blicke haben mich so angemacht, ja, leck mein nasses Loch“. Sie genoss es richtig. Nach einiger Zeit legte sie sich auf den Schreibtisch, spreizte die Beine und zog sie bis fast neben ihren Kopf. „Jetzt sehe ich richtig, wie du meine Fotze ausleckst, leck auch meine Arschloch, du Lecksau“. Ich drückte meine Zunge in ihre Rosette „ja, leck und fick mein Arschloch, das ist so geil“. Meinem Schwanz wurde es in der Hose zu eng, ich öffnete die Hose, holte ihn raus und während ich sie mit der Zunge leckte und fickte, wichste ich meinen Schwanz. „ Du geiler Ficker, leck mich und wichs dabei deinen Schwanz“ „ich werde Dich jetzt ficken, du alte Schlampe“ Mit einem Ruck, schob ich meinen harten Schwengel in ihre nasse Möse „ ja, Du Sau, hau ihn rein, fick mich, gib's meiner geile Saftfotze.“ Einfach nur obergeil, wie diese Schlampe sich benahm. „Ja härter, fick mich, los fick schon“ immer geiler wurden ihre Anfeuerungen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem heissen Loch, drehte sie um und schob meinen Schwanz von hinten in ihr Loch. „Oh ja, mach mich fertig, fick mich, ich hab’s so gebraucht“ Mit meinem Zeigefinger massierte ich ihr zuckendes Arschloch, schob ihn vorsichtig rein und fickte sie mit dem Finger, während meine Latte ihr Fotze durchpflügte. „Eh was soll das, du sollst mich ficken, lass deinen Prügel drin“ „ich werd’ jetzt Deinen Arsch ficken“ Mit ihren Händen zog sie ihre Pobacken auseinander und ich schob ihn vorsichtig rein. „Oooooh ist das geil, was bist Du doch für eine herrliche Sau“ „du weißt doch, ich liebe deine Löcher und meinen fotzennassen Prügel in dein Arschloch zu schieben ist einfach nur geil“ „laber nicht, fick mich, hau deinen Schwanz bis in meinen Magen“ Ich fickte und dehnte ihr Arschloch und schob auch noch zwei Finger rein. „ja zerreiß meine Rosette, zieh an meinen Haaren“ Ich griff in ihrer Haare und zog „ja reite deine Fickstute, das ist so geil, hau Deinen Schwanz in meinen Stutenarsch, fick meine Arschfotze.“ „Was bist du für eine geile Sau, los, melke meinen Schwanz mit deinen Stutenarsch, ich spitze gleich“ „ja, ja, ich merk es schon, spritz Deine Sahne in meinen geilen Fickstutenarsch, pump meine Arschfotze voll, ja ich spüre es, pump du Sau, pump mich voll“ Dabei spritze ich meinen Saft in ihr geiles Loch. Völlig außer Atem zog ich meinen Schwanz aus ihrem zuckenden Loch. Was für Anblick, dicke geschwollene Lippen an der Möse, ein geweitetes zuckendes Arschloch, einfach nur geil. „Schade, das ich mich heute nicht revanchieren kann, aber heute ist Freitag und ich darf hier Sicherungen machen und Updates einspielen, wird ein lange Abend“ „Wie lange“ „na, bis elf bestimmt“ „Schade, hätte Dich gern nochmal zum Spritzen gebracht“ Glücklicherweise war sie zwischenzeitig vom Schreibtisch gerutscht und stand neben mir, wir hörten einen Schlüssel im Schloss und kurz danach ging das Telefon. Ein Kollege wollte rein, aber dank des Schlüssels, der von innen auf den Schloss war, musste er warten.
„Das Höschen kannst du behalten, ich geh dann mal wieder“ Mit diese Worten ging sie und ließ den Kollegen rein. „Was für eine geile Schlampe, eine patschnasse Möse, einen vollgepumpten Arsch und kein Höschen an. Wenn das die Kollegen wüssten, bei denen sie Service machen muss“ Mit diesen Gedanken ging ich zur Toilette. Als ich wieder in das Büro kam, roch es dort heftig nach ficken. Ob der Kollege es auch gerochen hat? Jedenfalls grinste er breit.
Der Mittag kam, es wurde leer im Haus und um halb drei konnte ich endlich mit den vor mir liegenden Arbeiten beginnen. Das Telefon klingelte „Hallo mein Schatz, ich mache jetzt auch Feierabend, ich wollte dir aber noch ein schönes Wochenende wünschen“ „Du weißt, wo du mich findest“ „Bis gleich“ Sie kam kurz danach, wir küssten uns intensiv und ich leckte nochmal ihre immer noch nassen Löcher, es schmeckte auch herrlich nach frischer Pisse. Als könnte Sie Gedanken lesen „Ich weiß doch was Du magst, ich war gerade noch auf der Toilette und habe extra kein Papier benutzt. Aber ich muss jetzt. Soll ich Dir nachher was zu essen vorbei bringen?“ „Gerne, wann“ „So ab sieben“. „Ok, bis dann“. Weg war sie. Die Zeit tröpfelte nur so dahin, der CD-Player sorgte für Unterhaltung. Um kurz vor 7 klingelte das Telefon „Hallo mein Schatz, wie geht es Dir?“ Ich klagte mein Leid der Einsamkeit und fragte nach dem versprochenen Essen. „Vertraust Du mir?“ Ungewöhnliche Gegenfrage. „Klar, so einer geilen Schlampe wie Dir vertraue immer“ „Na gut, das wollte ich hören. Ich habe einige Überraschungen für Dich. Steck deinen Schlüssel auf die andere Tür und stell deinen Stuhl davor. In 10 Minuten klingelt zweimal das Telefon, dann ziehst du dich nackt aus, setzt Dich auf den Stuhl im Flur und wartest.“ Was plant sie wohl? Ich bereitete alles wie gewünscht vor, das Telefon klingelte, und ich saß nackt im Sessel. Genauso erwartungsvoll wie ich war auch mein Schwanz gespannt. Der Schlüssel drehte sich im Schloss der anderen Tür und sie kam herein „Perfekt, genau wie erwartet“ Mein Schwanz wurde nicht kleiner als sie auf mich zu kam, kein Wunder bei dem Anblick. Wie heute morgen trug sie den bodenlangen Mantel, der beim Gehen weit aufschwang. Im Gegensatz zu heute morgen trug sie aber jetzt nur Strümpfe, Strapse und hochhackige Stiefel darunter. „Na, wie gefällt dir das? Deinem Schwanz nach sehr gut“. Ich konnte nur Schlucken und nickte zustimmend. Obwohl die andere Tür noch auf wahr kam sie auf mich zu und begrüßt mich mit einem langen Kuss. Meinen Schwanz wichste sie dabei sanft. „Bleib sitzen, ich mache eben die Tür zu.“ Sie ging und holte einen Korb und eine Tasche, die sie vor der Tür abgestellt hatte, herein. Sie schloss und verriegelte die Tür mit ihrem Schlüssel. Als sie von der Tür zurück kam, konnte ich wieder ihren Anblick geniessen, nackt unter einem bodenlangen Mantel, nur mit Strümpfen, Strapsen und hochhackigen Stiefeln bekleidet. Sie bracht die Dinge in mein Büro. Es raschelte etwas und als sie wieder herauskam, trug sie nur noch Strümpfe, Strapse und die Stiefel. In der Hand hatte sie Stoffstreifen. „Du vertraust mir?“ „Absolut“. Sie verband mir die Augen, „steh’ auf und dreh dich um“ Ich tat wie angewiesen, sie nahm meine Hände und band sie hinter meinem Rücken zusammen. „Dreh dich wieder um“, ich tat wie geheissen, sie band ein Tuch um meine Eier und meinen Schwanz und zog mich wie an der Leine hinter sich her. In die Dusche. Dusche??? Dort sollte ich mich hinknien und auf meine Fersen setzen. Sie nahm noch ein Tuch und band meine Arme am Fußgelenk fest; so fest, das ich so hocken bleiben musste. „Magst Du einen Sekt?“ „Aber ja“. Geil klackten ihre Stilettoabsätze auf den Bodenfließen und im Flur. „Macht dich wohl geil, mir so vertrauen zu müssen? So wie dein Schwanz steht“ „Klar ist das geil, außerdem macht mich der Klang deiner Stiefel an“ Ein vertrautes „plopp“ sagte mir, das die Sektflasche auf war, und sie goss etwas in einen Becher. Sie setzte ihn an meinen Lippen, „trink einen Schluck“. Zärtlich massierte sie meinen Prachtständer. Sie gab mir noch etwas zu trinken, „nicht runterschlucken. Und jetzt leck mich“ Sie stellte sich so vor mich, das sie mir ihre Möse in dem Mund drücken konnte. „Aahhh, diese kalte Zunge an meiner heißen Fotze, das brauche ich jetzt, ich hab’s mir zu Hause schon selber gemacht, nach dem geilen Fick von heute morgen, los leck mich, wehrlose Sau. Magst Du noch was trinken?“ Mit dieser geilen Möse im Mund kann man nur schlecht sprechen, also nickte ich mit dem Kopf. „Na gut“ Sie drückte meinen Kopf an ihre Möse und lies ihrer Blase freien Lauf. Ohne Druck lies sie Ihre geile Pisse in meinen Mund laufen. Ich schluckte und schluckte, aber gegen die Massen war ich machtlos, es lief mir aus dem Mund und an mir herunter. Sie lies meinen Kopf los und lenkte ihren Strahl genau auf meinen Schwanz. „Aaah ist das geil, so einen harten Arschfickschwanz anzupissen, mir kommt es gleich“ Sie presst ihre pissnasse Fotze wieder an meinen Mund „los, leck mich trocken, los, mir kommt es, leck, leck, aahhh, jaaaaaa“ Ihre Stimme hallt in dem Duschraum. Strümpfe, Strapse, Stiefel, Fesseln, lecken, pissen, was für eine geile Schlampe... wenn ich gekonnt hätte, hätte ich mich auch gewichst bis zum Spritzen. „Nach dem gnadenlosen Fick von heute morgen hab’ ich das echt gebraucht. War schon geil, ohne Höschen, mit patschnasser Möse und vollgepumpten Arsch durch das Haus zu laufen. Hab zwischendurch auf der Toilette schon an mir gespielt, zu Hause habe ich es mir zweimal besorgt, aber das hier war einfach das Beste bis jetzt“ Während sie das sagte, band sie mich los und stellte mich unter die Dusche. Sie hatte an alles gedacht, „hier ist ein Handtuch und auch neutrales Duschbad, bis gleich“ Sie lutschte nochmal kurz an meinem Schwanz, „mmhh, Geilsaft mit Pisse-Aroma“ und lies mich allein.

-------

Frisch geduscht, verwirrt, erregt und mit einem Gedanken an eine kleine Rache – mich einfach so zu benutzen- kam ich aus unserer Dusche. Alles war dunkel bis auf die Notbeleuchtung, auch im Büro war es dunkel. Nur die Monitore sorgten für etwas Licht. Mein Blick fiel zuerst auf einen Tisch, auf dem Baguette, Käse, Trauben, Wasser und die Sektflasche standen. Weiter hinten im Raum, gegenüber der Tür, in der ich stand, saß sie auf einem Bürostuhl, ein Bein auf dem Schreibtisch, ein Bein über die Stuhllehne und verwöhnte sich mit einem Vibrator. „Ich weiß nicht, ich bin heute absolut geil und da du duschen warst, habe ich mich selbst verwöhnt“ Ich ging vor ihr auf die Knie und sah zu, wie sie mit dem brummenden Luststab ihre Lustgrotte verwöhnte. Ich stand auf, stellte mich hinter sie und begann zärtlich ihre Brust zu massieren. „mmhh das tut gut, verwöhn’ auch meine Nippel“. Nicht lieber als das, ich zog an ihren Nippeln, zwirbelte sie; ich zog so feste, das sie mit dem Oberkörper hoch kam. „Mmmh ist das geil, ich glaube, ich bestehe heute nur aus Geilheit. Aber Du hast doch bestimmt Hunger, lass uns erst mal essen.“ „Musst du nicht wieder nach Hause?“ „Nö, mein Mann ist auf Schulung und kommt erst morgen Mittag wieder“ „Und seit wann weißt Du das“ „Och, fast `ne Woche, und da ich ja wusste, das Du heute lange hier bist, konnte ich mir auch einiges Ausdenken“. „Was bist du doch für eine geile Schlampe“.
Da sie auch weiß, was die ablaufenden Programme machen, hat sie ab und zu schon mal weitere Eingaben gemacht und bis auf ein paar Unterbrechungen durch die Rechner konnten wir ganz gemütlich essen. Nach dem Essen zog ich sie auf meinen Schoß und wir schmusten und knutschten ausgiebig, bis sie irgendwann recht unruhig wurde. „Ich glaube, ich muss mal“ , bei meinem „ich auch“ kam mir ein Gedanke für `ne kleine Rache, „bin aber zu faul, kannst ja für mich mitgehen“ „Und wie soll das gehen?“ Ihr fragender Blick war Anlass genug weiter zu machen. Ich schob sie von meinem Schoß, stellte sie vor den Schreibtisch, beugte sie nach vorne und leckte mit meiner Zunge ihre Rosette. Als alles schön feucht war, richtete ich mich auf und schob meinen Ständer in ihr Arschloch. „Oh ja, fick meinen schwanzgeilen Arsch, das tut gut. Aber ich sollte besser auf Toilette gehen, mir platzt gleich die Blase.“ Während sie das noch sagte, ließ ich meiner Blase freien Lauf. „Was ist das denn....oooh du perverse Sau, nein nicht“ „Doch, ich werde Dir jetzt einen geilen Pisse-Einlauf verpassen“ Dabei hörte ich nicht auf, ihren geilen Arsch zu ficken. Plötzlich fing sie an, richtig zu bocken „Aaah ist das heiß...ja...piss mich voll... flute meine Arschfotze... jaaa... piss... perverse Sau.....piss“ Ihre Worte gingen in Gestammel über „ja... geil... ich... aah... ja... ja... ja.... ich... aaah... auch pervers... ooooh... ja... geile Sau...weiter...mir kommt’s gleich.. ja...ja...jetzt... aaaahh“ Zuckend lag sie auf dem Schreibtisch, meinen Schwanz noch im Arsch. Noch völlig außer Atem kam nur ein „Was war das denn?“ über ihre Lippen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arschloch, nahm ihren Zeigefinger und drückte ihn auf ihre Rosette, so das nichts heraus lief. „Was bist du doch für eine geile, perverse Sau. Ist aber ein geiles Gefühl, meine eigene Blase ist zum Platzen voll und im Arsch deine Pisse. Geil.“ Plötzlich hatte sie es sehr eilig, Toiletten in der Abteilung haben was für sich. Es dauerte doch etwas länger, bis sie zurück kam, herrlich, dieses Klacken der Absätze im Flur, geil, dieser Anblick, eine nackte Luststute, nur mit Strapsen, Strümpfen und Stiefeln bekleidet. Sie setzte sich auf meinen Schoß, schob sich dabei meine Ficklatte in ihre Möse und gab mir einen langen Zungenkuss. Während sie mich küsste, massierte sie meinen Schwanz mit kreisenden und reitenden Bewegungen ihrer Möse. „Seit wir miteinander ficken, bin ich zu einer richtig fick- und pissgeilen Dreilochschlampe geworden. Kein Wunder, wenn ich von so einer perversen Ficksau wie Dir zum Höhepunkt gebracht werde. Das war gerade der Fünfte heute. Einfach nur ein Genuss, das Ficken mit dir. Aber ich habe auch noch was für Dich.“ Sie stieg von meinem Schwengel, hocke sich vor mich und nahm ihn in den Mund. Meine Beine lehne legte sie über die Stuhllehne, so das ich völlig offen vor ihr saß. Zärtlich knabberte sie an meinen Eiern, leckte über meine Rosette, während sie mit der anderen Hand meinen Schwanz massierte. Sie nahm den Vibrator und schob ihn sich in ihre Möse, durch ihre hockende Position konnte er auch nicht wieder raus rutschen, sie hatte sich praktisch mit dem Vibrator aufgespießt. Genussvolle Laute vom sich gebend, blies sie weiter meinen Schwanz, leckte meine Eier und mein Arschloch. Nach einiger Zeit steckte sie einen Finger in mein Arschloch und fickte mich, während sie, mit dem Vibrator in ihre Möse, mich weiter blies. Immer hektischer fickte und blies sie mich, bis sie schließlich laut stöhnend meinen Schwanz aus ihrem Mund lies. „Was für eine Nummer, das war der sechste heute, heute bin ich wirklich nur geil und Fotze, macht echt an, den Vibrator in der Fotze zu haben und gleichzeitig einen Mann in den Arsch zu ficken“ Sie stand auf, der Vib glitt aus ihrer Möse und lag brummend auf dem Boden. „Mir kommt da eine Idee, los, steh mal auf. Stell Dich an den Schreibtisch und beug Dich nach vorn“. Da ich auch heftig geil war, tat ich was sie wollte. Ich hörte etwas rascheln und wie sie um den Schreibtisch ging. Allein des Geräusch ihrer Stiefel lies meinen Fickbolzen noch härter werden. Sie nahm meine Hände, band sie mit einem Stoffstreifen zusammen und befestigte sie am Bein des Schreibtisches. Dann kam sie hinter mich – dieses Klacken ihrer Absätze, geil - und band meine Beine ebenfalls fest. So stand ich nun breitbeinig und fixiert am Schreibtisch. Sie ging hinter mir in die Hocke, massierte meine Eier und zog sie dabei nach unter. Plötzlich zog sie etwas über meine Eier und zog zu. „Du geile Schlampe, was hast Du mit meinen Eiern vor.“ „Nix, abgebundene Eier sehen aber scharf aus; bin mal gespannt, wie lange Du das aushältst“. Meinen Schwanz zog sie so gut es ging zu ihr hin und blies ihn. Dann leckte sie sehr intensiv mein Arschloch und steckte dann einen Finger rein. Vorsichtig fickte sie mich mit dem Finger, während sie mit der anderen Hand meinen Schwanz und meine Eier massierte. Nach einiger Zeit des Fickens und des Dehnens steckte sie noch einen Finger rein, bis ich schließlich das Gefühl hatte, es sind alle Finger drin. Immer wieder strich sie über meine Eier „Geil wie hart die sind. Und wie dick sie geworden sind.“ Saugend nahm sie sie in den Mund und strich mit der Zunge drüber. Dann stand sie auf, mit den klackenden Absätzen ging sie zu ihrer Tasche und holte irgendwas heraus. Creme, wie ich kurz dafür feststellen durfte. Sie cremte mein Arschloch ein und drückte auch etwas davon in mein Rosette. Dann kniete sie sich hinter mich, nahm den immer noch brummenden Vibrator und setzte ihn bei mir an. Vorsichtig schob sie ihn in mich rein. Nachdem der erste Widerstand meiner Arschmuskeln überwunden war, begann sie mich zu ficken. Immer tiefer schob sie dabei das Teil in meinen Arsch. „Na du geiler Arschficker, wie gefällt es Dir, selber mal in den Arsch gefickt zu werden?“ Ich weiß nicht wieso, aber es war ein absolut geiles Gefühl, dieses brummende Ding im Arsch zu haben. „Mmh...oh ja....ist das ein geiles Gefühl...wichs meinen Schwanz... leck meine Eier...geile Schlampe......mach mich fertig“ Ich stammelte nur noch vor Geilheit. Sie band ein weitere Band unter meinem Bauch durch, so das der Kunstpimmel nicht aus meinem Arsch rutschen konnte. Dann kam sie auf die andere Seite des Schreibtisches, vor mich, und spielte vor meinen Augen an ihrer klatschnassen Möse. Sie schob sich sie ihre Finger rein, fickte sich wie wild, immer wieder gab sie mir ihre Finger zum Ablecken. „Es ist so geil, dich perversen Arschficker so wehrlos zu haben. Einfach toll, dich in den Arsch zu ficken. Ich komme gleich schon wieder“ Mittlerweile kniete sie aus dem Schreibtisch, meine Arme waren zwischen Ihren Beinen. Wie besinnungslos massierte sie ihre Fotze, schlug mit der Hand dagegen, fickte sich mit den Fingern, „ahh....ja mir kommt’ s gleich...ich spritze... ja...ja... ja... jaaa“ Plötzlich wurden ihre Fickbewegungen immer heftiger und dann spritzte ein geiler Stahl aus ihrer Fotze über meine Arme, fast in mein Gesicht. Schluchzend sank sie auf mir zusammen. „Was hast du nur für eine geile Sau aus mir gemacht“ schwer atmend presste sie die Worte aus sich heraus. „Das war mein siebter Höhepunkt heute“ „Ich könnte auch spritzen“ stöhnte ich. „Ach ja, da war doch was“ Wieder hinter mir, nahm sie meine Eier in den Mund, den Schwanz wichste sie. „He, ich bin doch keine Kuh, die gemolken wird“ „Doch, heute werde ich dich melken. Aber vorher wirst du mich ficken“ Sie krabbelte unter den Tisch und schob sich meinen harten Prügel in ihren unersättlich geilen Arsch. „So du Sau, fick mich, ich will, das du deinen Schwanz in meinem Arsch bewegst“. Ich fickte, so gut es in dieser Position ging. „Na du geiler Arschficker, wie ist es, mit einem Schwanz im Arsch mein Arschloch zu ficken“ Ich stammelte nur noch. „Geil...ich hau ihn dir in Deine Arschfotze...ich wollt...ich könnte dich besser ficken...ich würde Dir deine Rosette zerreißen.“ Mein Schwengel war bis zum Platzen steif, „Ja...ich merk was du für eine harte Latte hast...komm....fick meinen Darm...klatsch deine dicken Eier gegen meine Fotze... mir kommt es schon wieder.“ „Oh ja...mir auch...ich pump Dich gleich voll“ „Du pumpst wenn ich es will“ , mit diesen Worten ließ sie meinen Schwanz aus ihrem Arsch, ging hinter mich und begann meinen Schwanz zu wichsen, „wie eine Kuh werde ich dich jetzt melken“ Immer heftiger begann mein Schwanz zu zucken, „ich kann nicht mehr...der Schwanz in meinem Arsch....von einer Geilschlampe gemolken werden...ich spritze gleich“. Blitzschnell legte sie sich unter mich und mit einem „ahh...jeeetzt“ spritze ich ihr alles auf den Körper. „Mmmh, lecker, frisch gemolkene Hengstsahne“. Wie eine Verdurstende nahm sie meinen Schwanz in den Mund, blies ihn und machte dabei das Band um meine Eier los. „Du solltest auch den Vib aus meinem Arsch nehmen, er drückt auf meine Blase.“ „Der bleibt...piss mich ruhig an.. nach der frischen Hengstsahne ist Bullenpisse genau das, was ich jetzt brauch, hörst Du was ich mache?“ Ich hörte klatschend Geräusche,“ Fickst du deine Fotze“ „Ja.. ich wäre ja eben schon fast gekommen.. ich brauche es...los, piss mich voll“ Dabei nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund. „Ja...meine Blase platzt...ich piss dich jetzt an.....jaaaa...jetzt“ Die ersten Spritzer schluckte sie noch, dann lies sie meinen Schwanz frei „Oh ist das geil...Hengstsahne....Bullepisse...ja....alles auf meinen Titten und meiner Fotze....aahhhh...ich komme schon wieder.“ Völlig ermattet kam sie unter dem Tisch hervor, löste meine Fixierungen und nahm auch den Prügel aus meinem Arsch. „Was für ein Tag....acht Höhepunkte...du geiler Ficker....was hast du nur für eine geile Schlampe aus mir gemacht. Danke“
Auch ich war total fertig, es ist der absolute Wahnsinn, was diese Schlampe für Touren drauf hat.
„Ich geh mal was zum Spurenbeseitigen holen“ Wie gebannt schaute ich ihr hinterher, dieser geile Fickarsch, die Strümpfe, der Halter, dies geile Figur, die Stiefel. Und das Klacken ihrer Absätze auf dem Boden. Unbezahlbar. Ich ordnete auch schon mal das Chaos, dabei bekam ich auch den Vib in die Hände, bestimmt 20cm lang und bestimmt 4 cm im Durchmesser. Na, das gibt morgen Probleme beim Sitzen. Während ich noch das Ding betrachtete, ging sie lächelnd an mir vor bei und kniete sich vor dem Schreibtisch auf den Boden, um gewissen Spuren zu beseitigen. Dabei reckte sie ihren Po verlockend in die Höhe. Vorsichtig schob ich ihr den Vibrator in ihre nasse Fickfotze, was sie sofort mit einem wohligen Knurren für gut befand. Vorsichtig fickte ich sie mit dem Teil, was sie mit Fickbewegungen beantwortete. „Wie....soll ich...denn... da.. sauber.. aahhh... machen“. „Du hast Zeit. Mach du da unten sauber, ich fick Dich derweil“ „Du geile Sau...wie soll ich denn dabei sauber machen“ mit einer Hand hat sie dabei nach meinem Schwanz gefühlt; ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, aber mein Schwanz stand schon wieder wie eine Eins „Du bist ja schon wieder geil... du Ficksau...dann nimm den Vib raus....fick mich auch mit dem richtigen Schwanz.“ Warum sollte ich. Ficken ja, richtiger Schwanz auch ja, aber warum den Vib raus. Die Schlampe hat doch zwei Löcher. Also schob ich ihr meinen Schwanz in den Arsch. „Mmmh ist das geil...zwei Löcher...zwei Schwänze...ja...ja... fick meine geilen Löcher...ist das ein geiles Gefühl...“ Ich fickte und fickte. Da es unbequem war, beim Arschficken den Vib in der Möse zu halten, habe ich sie auf die Seite gelegt ein Bein auf meine Schulter und so konnte ich ihr Arschloch ficken und gleichzeitig mit dem Kunstpimmel ihre Möse verwöhnen. Die alte Schlampe bestand jetzt wirklich nur noch aus Ficken. So wie sie da lag, nutze sie die Gelegenheit und schob mir zwei Finger in dem Arsch. „Ist das geil.... beide Löcher sind so geil... ja... mach's mir... du perverse Ficksau... ich kann nicht mehr... gib's meinen Fotzen... ich fick dich dabei... massier deinen Schwanz mit dem Vib... es fühlt sich so geil an... ja... massier mit den beiden Schwänzen meine Blase... ich kann nicht mehr... ich spritze... ja... jaaaa... ich kommeee... spritzend und zuckend lag sie vor mir, schwer atmend zog sie ihre Finger aus meinem Arsch. „Das war mein Neunter heute. Du geile alte perverse Ficksau bringst mich immer wieder ans Ziel. Aber nun sollten wir mal aufräumen“ Ich war einfach nur noch kaputt und stimmte deshalb zu. Bald schon waren wir fertig, nach diversen Knutsch- und Leckeinlagen natürlich, aber es ging. Das mittlerweile die Systeme auch schon fertig waren und ich weit über der zu Hause angemeldeten Zeit war.....egal. Die Ficks mit dieser Frau sind es einfach Wert, das es woanders Stress gibt. Sie zog sich den Mantel über, ich mich an und wir gingen. Was für ein geiles Gefühl, zu wissen, das die Frau neben einem unter dem Mantel, natürlich offen, fast nackt ist. An den Autos angekommen wurde nochmal heftig geknutscht und gefummelt. „Ich muss noch mal was nachsehen“ murmelte sie, ging in die Hocke, packte meinen Schwanz aus und blies ihn. „Ich wollte nur noch mal den Geschmack testen, ist immer noch geil“. Ich revanchierte mich, indem ich mich hinter sie stellte, den Mantel beiseite schob und meinen Schwanz in ihre Möse schob. „Ich wollte auch nur mal nachsehen, ob noch alles feucht ist“. Der Mantel störte beim Ficken, also zog ich ihr ihn aus. Mitten auf den Firmenparkplatz, mitten in der Nacht, fickte ich eine bis auf Stiefel und Strapse nackte Frau. „Na, du Schlampe, ist das geil, hier so gefickt zu werden?“ Sie stöhnte nur „ja... fick mich... feste...geil“ . Irgendwo oben auf der Strasse waren Stimmen zu hören. „Du geile Fotze, du magst es doch, vor Zuschauern gefickt zu werden“ „Ja.. .das turnt an... fick mich... fick... los... feste... ich bin... jaaaa... eine geile Schlampe... fick meine Fotze... zieh an meinen Haaren... reite mich... reite deine Stute... ja... Zuschauer... geil... macht mich geil... los... fick meinen Arsch... egal... hau deinen Schwengel in meinen Stutenarsch" Nichts lieber als das. Von irgendwo huschte Scheinwerferlicht über uns hinweg „Du geile Arschfickstute... jetzt haben sie gesehen...wie ich dich reite... wie ich deinen Fickarsch benutze“ "ahhhh..jaaa...sollen sie doch.....fick meine geile Stutenarschfotze...ja...klatsch deine Eier vor meine Fotze...reite die geile Fickstute...was.. machst du...mit mir...ich komme“ Ich stellte meine Beine etwas auseinander und haute meinen Prügel wie besinnungslos in ihr Loch. „Oh... oh... oh... du Sau... ich kann... nicht... mehr... ich kommeeee...“ Völlig außer Atem japste sie „Du alte perverse Ficksau... danke... Zehn... so etwas... absolut geil... Danke.“ Ich half ihr, ganz Gentlemanlike, in den Mantel und nach einer erneuten Knutscherei ließen wir von einander ab... zum Glück... ich war so etwas von fertig und musste noch einiges fahren... und zu Hause gibt es bestimmt wieder ein Gemecker wegen zu spät und so... Egal... der Sex mit dieser geilen Schlampe entschädigt für alles.

free page hit counter