Geile Büromaus - Teil 4

Wie bereits beschrieben bewohnen wir ein Penthouse in der 8. Etage mit einer größtenteils nicht einsehbaren sonnenüberfluteten Dachterrasse. Diese Terrasse ist L-förmig um die Wohnung angeordnet; das lange Teil des L ist nicht einsehbar; nur der kurz Teil des L ist von den gegenüberliegenden Wohnungen und Dachterrassen einsehbar. Am Anfang und am Ende des kurzen Teil des L ragen zwei vermutlich aus statischen Gründen angebrachte Betonträger aus dem Dach und liegen auf zwei Stützsäulen. Dadurch entsteht aber der optische Eindruck von zwei Durchgängen.
An jedem dieser Träger habe ich mittlerweile 2 dicke Haken befestigt, an den Stützsäulen und der Außenwand der Wohnung jeweils drei Haken. So konnte dort ein Sichtschutz ein gehangen werden. Hatte man an den äußeren Haken den Sichtschutz befestigt, konnte man an die Haken an dem inneren Durchgang zu anderen Dingen missbrauchen.
Es war einer dieser sonnigen Sommertage. Nach einem ausgiebigen Frühstück gaben wir uns einer ganz besonderen Lust hin. Wir gingen Einkaufen. Nach dem Einkaufen beschlossen wir, erst noch die warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Danach sollte etwas Gartenarbeit auf unserer Dachterrasse angesagt sein. Gesagt getan, wir legten uns im nicht einsehbaren Teil unserer Dachterrasse in die Gartenstühlen. Nackt natürlich. Dabei tranken wir genüsslich ein Glas Sekt und dösten so vor uns hin. Nach einiger Zeit des Sonnenbaden beschlossen wir uns der Freude der Gartenarbeit hinzugeben. Das Dösen in der Sonne und auch das Arbeiten macht durstig und so rannen bei der Arbeit einige Wasserflasche durch unsere Kehlen.
Bei der Gartenarbeit hatte meine bessere Hälfte lediglich eine Latzschürze an, ich trug nur einen Edelstahl-Ring um Schwanz und Eier. Durch unser Kleidung und unsere immer noch vorhandene Geilheit auf den Partner liessen sich Fummeleien und Leckereien nicht vermeiden. Immer wieder konnte ich, wenn sie sich bückte, einen Blick auf ihre Möse werfen. Auch Ihre geilen Titten blieben nicht immer unter dem Latz der Schürze. Kein Wunder, dass mein Schwanz immer wieder hart wurde. Nach einiger Zeit packte ich sie und legte sie mit sanfter Gewalt mit dem Rücken auf unseren Gartentisch. "Ej, wir wollten doch..." "Wenn Du mich so geil machst, brauchst Du Dich nicht zu wundern" Dabei schob ich ihre Schürze hoch, hockte mich zwischen ihre Beine und leckte mit der Zunge über ihre nassen Lippen "Ooooh ja, leck mein nasses Fickloch. Die ganze Zeit hab ich auf Deinem Ständer mit dem Ring geguckt, hat mich ganz geil gemacht... oh ja leck meinen Saft, ja ja ja leck mich, ich massier' dabei meinen Nippel". Ein geiler Anblick, wenn sich diese Schlampe ihre Titten massiert und ihre mittlerweile beringten Nippel lang zieht. "Ja ja ist das geil, komm, fick mich" Na, wer läßt sich das zweimal sagen. Genüsslich setzte ich meinen harten Schwanz vor ihre nasse Möse und schob ihr langsam die Prachtlatte zwischen die nassen Lippen. "Hey, ficken... nicht ärgern". Na dann...ein lautes "Aaah" kam über ihre Lippen, als ich meinen Schwanz mit einem Ruck ganz in sie reinschob. "Endlich, und ich dachte schon, das es heute nichts mehr gibt... oh ja fick mich durch... gibs mir... ja ist das geiiiill". Ich fickte wild drauf los und ihren Lauten nach zu urteilen, genoss sie die Stösse. "Na du Schlampe, soll ich dich auch in deinen geilen Arsch ficken?" "Frag nicht, mach es". Ich bog ihre Beine weiter hoch und konnte so herrlich leicht meinen Prügel in ihre Rosette schieben. "Oh, du geiler Arschficker, was bist du doch für eine alte Ficksau, ja ja Du Sau, zerreiß meine Rosette, oooooh das ist so geil, fick mich, fick meine geile Arschfotze....komm' leg Dich hin, ich will Dich mit meinem Arschloch reiten". Ich legte mich auf den eine von unseren dort abgestellten "Sauna-Bänken" und eh ich mich versah, saß sie auf meinem Schwanz, die Füße neben mir, die Hände nach hinten auf meinen Beinen und meinen Schwanz in ihrem Arschloch. Was für ein Anblick. "Ah, was lieb' ich es, Deinen Schwanz im Darm zu spüren. Es ist soooo geil, dich Ficksau zu reiten, so macht Gartenarbeit spaß" Sie hob ihren Po etwas an und so konnte ich sie besser Ficken. "Ja, komm' fick mich, los du alte Arschficksau, fick mein geiles Arschloch, hau deines Schwengel in meinen Arsch... los Du Arschficker, fester, zeig's meiner Rosette" Bei unserer Fummelei haben wir nicht beachtet, das der Tisch, auf dem alles begann, im einsehbaren Bereich der Dachterrasse stand. Und so kam was kommen musste, wir wurden bei unserer Fickerei von einer höhergelegenen Dachterrasse eines der gegenüberliegenden Häuser mit den Fernglas beobachtet. "Du geiler Arschficker" stöhnte sie "Nachbarn schauen zu....mit dem Fernglas" Beobachtet werden turnt uns beide an und so fickte ich sie immer heftiger. "Na und, sollen sie doch sehen, was du für eine geile Arschfickschlampe bist. Komm, leg dich auf den Rücken, ich will Deinen geilen Arsch nochmal von vorne ficken" Sie legte sich hin und zog ihre Beine ganz nach hinten. Gelenkig wie sie ist, berührten ihre Knie neben dem Kopf die Bankoberfläche, ihre Ellenbogen in ihren Kniekehlen. Dadurch war ihr Kreuz so durchgebogen, das sie zugucken konnte, wie ich meinen Schwanz in ihr Arschloch schob. "Mmmh ist das geil, so deine Arschfotze zu ficken". "Oh ja, du bist doch so eine perverse Sau, macht Dich geil, mich zu ficken, wenn andere zusehen" Wie von Sinnen massierte sie dabei ihre Lustknospe. "Klar, was gibt es geileres, als deine Arschfotze von fremden Augen zu ficken" "Oh, ich wüsste da was" und mit diesen Worten ließ sie Ihrer Blase freien Lauf. Ein kräftiger, nicht enden wollender Strahl dieses köstlichen Safts spritze mir entgegen. Durch ihre Lage bekam sie aber auch einiges mit, besonders als ich mich vorbeugte, sie mir vor die Brust spritze und von dort alles auf sie runterregnete "Toll das wir soviel getrunken haben. Deinen geilen Schwanz im Arsch und dich anpissen ...ich komme, aahh Du Sau...ja ich koomeeeee" Ich glaube, ihre Lustschrei haben auch die beobachtenden Nachbar gehört, so laut war sie. Aber egal, Hauptsache geil.
Heftig atmend zog ich meinen immer noch brettharten Schwanz aus ihrem Arsch. Ich blickte zur Seite und hob meine Hand zum Gruß in Richtung Nachbarn. Sie war oben ohne und hatte geile Titten, zumindest sah es so aus und ein Arm war vor dem Bauch ihres Mannes. Ob sie ihm einen wichste? Jedenfalls winkten sie zurück, dann beugte sie sich vor und verschwand in Richtung Schwanz von ihrem Mann aus unserem Blickfeld. Er hielt sich mit beiden Händen am Geländer fest. Ich denke mal, sie blies ihm einen. Während wir zusahen, lehnte mein Schatz am Geländer und präsentierte mir den Prachtarsch. Wer kann da schon widerstehen, ich nicht. Mit einem Ruck schob ich meinen Prügel in ihre Möse und begann, sie gleichmäßig zu ficken. "Oh das ist geiillll, zu zusehen, wie einer einen geblasen bekommt und selber gefickt zu werden. Los, fick mich". Mit beiden Händen stütze sie sich am Geländer ab und genoss meine Stöße. "Pack in meine Haare, reite mich" Nur zu gerne. "Ah jaaaa, zeig mir, wer der Herr ist, reite mich, reit deine geile Fickstute.. " Immer heftiger fickte ich sie und spürte meinen Saft steigen "Du geile Stute, mir kommst gleich, ich pump Dich gleich voll" "Warte, ich will Dich im Mund spüren" Sie drehte sich um, stellte mich auf die noch von ihrer Pisse nasse Saunabank und drückte mich mit dem Rücken an die Wand. Genussvoll nahm sie meine Schwanz in dem Mund und blies mir einen, bis es mir kam. Geil schluckte sie alles und hörte nicht mehr auf zu saugen. "Hör auf, ich muss gleich pissen" stammelte ich voller Nachlust. "Genau das will ich ja, piss mich einfach nur voll" Dabei hielt sie meinen Schwanz fest in ihrer Hand. Aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, dass mein Gegenüber auf der anderen Terrasse auch noch genoss und seine Partnerin gerade hochkam. Just in diesem Moment konnte ich nicht mehr und pisste drauf los. Genussvoll bog sich meine Schlampe nach hinten und führte meinen Schwanz so, dass jeden sehen konnte wie sie von oben bis unten angepisste wurde. Als sie komplett nass war, blickte sie zu den Nachbarn von gegenüber, nahm meinen immer noch pissenden Schwanz in den Mund und genoss den Rest. "Was bist Du doch für eine geile Piss-Schlampe". "Kein Wunder, wenn man erst so geil in den Arsch gefickt wird und dann auch noch Zuschauer hat. Aber wer ist denn hier die Piss-Sau. Du doch auch, oder?" Na ja, wo sie recht hat, hat sie recht. Wir winkten noch mal zu den Nachbarn und zogen uns dann in den nicht einsehbaren Bereich bzw. zur Gartenarbeit zurück.
Der Gedanke an diesen Fick und durch die Hemmungslosigkeit, die sie im Pornokino und beim Vorführen auf dem Parkplatz offenbarte, kam mir später ein geiler Gedanke.
Glücklicherweise hat sie am Piercen Gefallen gefunden. Mich hat sie auch dazu gebracht. Sie wünschte sich je einen Ring an meiner Brust habe und zwei an meinem Sack. Als ich zögerte, bot sie an, dass sie sich, wenn ich mich ihren Wünschen entsprechend piercen lassen, vier Ringe an ihren Möse anbringen lässt. Das war natürlich ein Angebot. Jetzt habe ich also auch Ringe und sie vier Ringe an den inneren Lippen. Ist schon geil, so eine Ringfotze zu ficken, es klappert auch heftig, besonders wenn ich sie von hinten durchziehe und die Ringe aneinander stoßen. Es sieht auch geil aus, wenn sie unter dem Mini kein Höschen trägt und die Ringe blitzen. Geil ist auch, wenn sie im Theater oder in einem Restaurant ein Glöckchen an die Ringe hängt. Die Leute gucken so herrlich verwirrt, wenn es dann beim Gehen an ihr klingelt und alle nach der Quelle des Klingelns suchen.
Na gut, der Plan der in mir reifte, bedurfte einiger Vorarbeit. Aber da ich etwas handwerkliches Geschick besitze, war es eigentlich nur ein Zeitproblem. Also zog ich mich des öfteren in den Keller zurück, wo sie mich auch des öfteren besuchte. Meistens sehr freizügig gekleidet, so das wir im Keller auch so manche Nummer geschoben haben.
Dann war der Tag, an dem ich sie Vorführen wollte da. Sie wusste aber nichts davon.
Es war schon dunkel, als ich sie nackt auf die Terrasse führte. Auch ich war splitternackt, hatte einen kräftigen Ständer. Ich führte sie in den einsehbaren Bereich der Terrasse, legte sie auf den Tisch und schob ihr meinen Ständer ins Loch. Sie genoss es gefickt zu werden. Nach einigen Stößen zog ich meinen Schwanz aus ihren Loch und legte ihre Hand an ihre Möse. "Fick dich mit den Fingern, ich bin gleich wieder da. Aber ich will dich hören" Sie tat wie geheißen und ich konnte auch ihr Stöhnen hören. Ich holte Lederfesseln für die Hand- und Fußgelenke und Seile. Draußen legte ich ihr die
Handgelenkfesseln an, stellte sie unter den Betonträger, der am nächsten zum Dachrand war und band ihre Hände nach oben. Dann leckte ich sie erstmal ausgiebig. Sie wand sich dabei voller Lust und feuerte mich auch heftig an. "Mmhh ist das geil, so ausgeliefert zu. Leck mich, bediene dich, sei mein Herr" Aber es ging ja noch weiter. Ich holte zwei ihrer langen Schals, band sie ihr locker um die Oberschenkel und befestigte die Schals dann in den oberen seitlichen Ösen. Die Schals rutschen in die Kniekehle und so hing sie nun wie in einer Schaukel. An die Fußgelenke kamen die Fußgelenkfesseln, die ich unten an den Betonstützen befestigte. Damit die Beine auch schön gespreizt blieben, habe ich die Beine unterhalb der Kniescheibe nochmals an die Betonsäule gebunden. Von vorne sah es schon geil aus, breit gespreizt, durch die "Sitz-Position war der Po der unterste Punkt; die Ringe an den Lippen zogen diese deutlich nach unten. Ich stellte mich, meinen harten Schwanz wichsend, vor sie. "Du geile perverse Sau, es geilt dich wohl auf, was Du mit mir machst. Fick mich, zeig mir, was du von mir denkst. Bediene dich, fick meine schwanzgeile Sklavenfotze" Ich genoss ihre Lust. An ihren Ringen befestigte ich auch dünne Seile, zog die Lippen daran auseinander und nach unten und befestigte diese Bänder an den unteren Befestigungen an den Betonstützen. Ich setzte mich unter sie und leckte genüsslich durch ihre weit offene und heftig nasse Möse. "Na du Schlampe, gefällt dir das?" "Das fühlst Du doch, so nass wie ich bin, los Du perverse Sau, leck meine nasse Fotze, mach mich zur Sklavin, benutz mich, sei mein Herr... jaja... Herr...leck meine versaute Sklavenmöse... oooh ahhh... oh jaa leck meine Lustknospe" Hemmungslos stöhnte sie und genoss die Situation. Ich leckte auch ihre Rosette "Du bist so ein geiler Lecker... jajaja... leck mein Arschloch... leck es richtig aus... es ist so geil dein Zunge am Arsch zu spüren" Ich schob ihr meine Zunge rein "Ist das ein Genuss, wenn Du mich mit der Zunge fickst... ja fick, steck sie tief rein... fick meinen Sklavenarsch." Ich hörte auf, stand auf und ging. Sie liess ich sie so hängen. "Wo gehst du hin?" "Wie heißt das?" ich schlug ihr leicht mit der flachen Hand vor die Möse "Wo gehst Du hin, Herr?" "Geht doch. Ich gehe rein, muss noch was machen" In der Wohnung machte ich den Fernseher an, stellte ihn so laut, dass sie es mitbekam. Dann habe ich mir meinen Metallring um Eier und Schwanz geschoben, bin ich in die Küche, habe eine kühl gestellte 0,375er Flasche Sekt (so etwas gibt es zum Bsp. von der Sektfirma mit dem Adelstitel) geöffnet und ein Glas gefüllt. Mit diesem Glas, der Flasche und einer Videokamera bin ich dann wieder raus. "Ich dachte schon, ich soll hier so übernachten" Ich gab ihr aus dem Glas zu trinken. "Und du, was trinkst du?" "Was ich trinke? Wirst Du schon sehen" Ich brachte die Videokamera in Position und startete die Aufnahme. Sie beobachtete mich dabei "Du geile Ficksau, sieht geil aus, wenn Du den dicken Ring am Sack trägst, willst mich wohl so richtig durchficken, was?" Ich stellte mich vor sie und steckte ihr meinen Schwanz durch die weit gespreizten Lippen in die nasse Möse. "Hmmm ist dass geil, so wehrlos benutzt zu werden, fick meine Sklavenfotze so richtig durch". Den Gefallen tat ich ihr aber nicht. "Als dein Herr kann ich mit dir machen was ich will und wann ich will, Schlampe". Ich setzte mich wieder unter sie und leckte ihr Möse. Dann nahm ich die Sektflasche und schob sie in ihre Möse. "Ah ist das kalt" stöhnte sie "aber ein geiles Gefühl" Ich fickte sie mit den ganzen Flaschenhals "Du alte Ficksau, mach mich fertig, gib mir die Flasche tief rein, ja tiefer, gib mir alles" Ich drücke die Flasche in ihre geile Möse bis nur noch ca. 5 cm rausguckten; sie bockte wie wild "Oh ja, ist das geil, dehn mich so richtig auf, zerreiß meine Möse" "Du geile nimmersatte Sau, willst wohl, dass du mich nicht mehr fühlst" Ich machte hintereinander einige schnelle Fickbewegungen. Dadurch spritze der Sekt aus der Flasche und überflutete ihre Möse "Aaahh ist das geiiiill...du alte geile Ficksau... ahhh..mach mich fertig, herrlich, dieser kalte Saft im meiner heissen Fotze, ja schüttle weiter, spritz mein Sklavenloch voll" Sie stöhnte nur noch. "Jaaa Herr.. mach mich fertig, bestraf mich für meinen Geilheit...kühl meine Lust" Ich zog ihre die Flasche aus der Möse und setzte mich unter sie und schleckt den Sekt, der aus ihr raus strömte, auf. "Geil dieser Sekt aus deiner Möse, dieser geile Geschmack von Sekt und Mösenschleim" "Ja....leck mich richtig aus... trink den Sekt aus meiner Fotze, ja leck richtig, geile Sau, trink mich aus" Sie drückte richtig "Los leck mich aus, hier ist noch mehr Sekt" in dem Moment pisste sie mich an "Nicht nur Flaschensekt, los schluck meinen Natursekt, du pissgeiler Ficker, leck meine Sklavenpisse" Diese Schlampe war einfach ein unbeschreiblicher Genuss. Aber ich hatte ja noch mehr vor. Ich kam unter meiner immer noch zuckenden Luststute hervor und bin wieder in die Wohnung. Dort holte ich die für meinen nächsten Schritt notwendigen Dinge, eine Maske, einen kräftigen Vibrator, der an eine Stange befestigt war, die wiederum an einer batteriebetriebenen Excenterscheibe befestigt war. So konnte der Vibrator Stoßbewegungen ausführen. Eine Fickmaschine. Und einen 200W-Strahler. Ich stellte die Fickmaschine unter meine Schlampe. Ihr "Was machst du da" beantwortete ich mit einem "Warts ab" Ich stellte die Fickmaschine so ein, das der Vib immer ca. 3 cm in ihr war und beim Ficken komplett in ihr verschwinden konnte. Dann schaltete ich die Maschine ein. Ich stelle mich vor sie und sah zu wie der Prügel zwischen ihren gespreizten Lippen rein und raus glitt. "Du Schwein, geilt dich ja so auf, was du mit mir machst, guckt mal deinen Hammer an, total nass." Ich lehnte mich mit dem Rücken ans Geländer und wichste leicht. "Du geiler Spanner, vielleicht wichst du mal richtig, ich will sehen wie du spritzt, während ich hier gefickt werde." Ich tat ihr den Gefallen. Aber nur kurz. Dann zog ich ihr die Maske über. "Was soll das" "Es soll dich keiner erkennen" "Wie? Wie denn erkennen?" Sie wand sich vor Lust, die Ihr die Maschine bereitete. "Wart's ab" Dann stellte ich den Strahler so vor ihr auf den Boden, das sie von vorne angestrahlt wurde. Die gegenüberliegenden Dachterrassen und Wohnungen hatten nun einen tollen Anblick auf eine nackte, breitbeinig hockend gefesselte Schlampe, die mit lang gezogenen Schamlippen von einer Maschine durchgefickt wurde. Nackt wie ich war, verließ ich die Wohnung und bin ans Fenster im Treppenhaus. Ich hatte ein Fernglas und meine zweite Videokamera dabei. Beides mit Nachtsichtgerät. Zuerst tat sich nichts, aber nach einigen Minuten kamen die ersten Köpfe an die Fenster. Kurze Zeit später waren auch die Dachterrassen besetzt. Viele hatte Ferngläser, auch dass Pärchen von Gegenüber, dass uns schon des öfters beim Ficken beobachtet hat. Alles habe ich gefilmt. Nach 10 Minuten bin ich wieder rein und habe das Licht und sie Maschine ausgeschaltet. Ich machte auch ihre Beine los, so das sie wieder stehen konnte, den Vibrator lies ich aber in ihr drin. Dann bin ich noch mal ins Treppenhaus ans Fenster und habe die gegenüberliegenden Häuser abgesucht. Bingo. Beim Pärchen von gegenüber stand er hinter ihr; den Bewegungen nach fickte er sie heftig. Dabei bekamen sie aber nicht mit, dass sie vom Nachbarhaus beobachtet wurden. Äh, oh die können uns ja auch beobachten...ist mir noch nie aufgefallen. Ein anderes Paar vögelt im Schlafzimmer bei vollem Licht. Alles ist aufgenommen.
Ich wieder zu ihr und nahm ihr die Maske ab. Ich nahm auch den Vibrator aus ihr raus und band nun auch ihre Arme los. Sie fiel mir in die Arme. "Ich kann nicht mehr, das waren bestimmt 15 Orgasmen, war das abgefahren...das war so gnadenlos geil, wo hattest du denn die Idee her". "Keine Ahnung" antwortete ich wahrheitsgemäß "Nach der Aktion im Pornokino und auf dem Parkplatz war sie plötzlich da" "Fühl mal meine Möse, wie heiß gefickt die ist" Ich fasste hin, echt heftig warm. "Na da wüsste ich doch was" Ich beugte sie vor, nahm die Sektflasche, schob sie ihr rein und lies den restlichen Sekt in sie Reinlaufen. "Mmmh, das kühlt gut. Und jetzt will ich gefickt werden, von einem richtigen Schwanz" Ich nahm die Flasche raus und drückte ihr meinen Schwengel bis zum Anschlag rein. War das ein geiles Gefühl, den Sekt an meinem Schwanz zu fühlen, herrlich erfrischend. Durch die Fickbewegungen floss der Sekt aus ihrer Möse und bald schon war fast nichts mehr drin. Dafür war meine Blase voll. Ohne Vorwarnung pisste ich ihr in die Möse "Ah, ah, ohhh du geile Sau, was machst du... Du perverser Pisser....ist das heiß, oh ja flute meine Fotze... piss mein Fickloch voll... das ist so intensiv...du Perverser....piss alles rein, aaaah... ich laufe aus... hör mal.." es plätschert auf den Boden "Hast du drei Tage nicht gepisst, so viel, mir platzt gleich die Möse... ich muss jetzt auch" Sie hatte es kaum gesagt, da spritze es auch schon aus ihr raus. Ich riss meinen Schwanz aus ihr raus und kniete mich hinter sie. Sie pisste mir dadurch voll ins Gesicht, in den Mund. "Was für ein Genuss. Natursekt ab der Quelle". Ich presste mein Gesicht an ihre Fotze. "Oh du Sau, trink mich aus, leck mein geile Loch aus, trink den Saft aus der Quelle" Der Strahl versiegte "Bleib mal knien" Sie drehte sich um "Kopf in den Nacken" Sie stellte sich so vor mich, das ihre Möse vor meinem Mund war. "Hier ist noch 'was" In diesem Moment öffneten sich ihre Lippen und es spritze erneut aus ihr heraus. "Leck mich, trink mich aus. ja. trink den Sekt mit deiner Pisse, leck mich trocken." Dabei wichste ich meinen brettharten Schwanz. "Du geiler Ficker...du perverse Sau, das magst du was...Piss- Spiele, hör auf zu wichsen... ich will dir gleich noch einen Blasen... mmhh, einen perversen pissgeilen Schwanz lutschen..." Ich wichste einfach weiter. "Du sollst doch aufhören, ok. dann eben anders" Sie nahm meine Hände und legte sie auf ihre Titten. Dabei glitt sie an mir herunter, schob sich meine Latte in ihre Möse und ritt mich. Aufgegeilt von dem Erlebten war es aber nur ein kurzer Ritt. "Was soll das jetzt...kannst Du nicht länger...hat dich wohl aufgegeilt, was. Herrlich wie dein Schwanz zuckt, ja, ja jaaa...pump mich voll, gib mir alles." Zuckend spritzte ich ab. "Ist das geil... jag deine Geilsahne aus deinem Rohr...rotz meine geile Fotze voll, spritz du geiler Ficker."
Ich krallte mich an ihre Titten fest und spritzte ihr meinen ganzen Saft, in ihre unersättliche Fotze. Danach rollte sie sich von mir herunter und wir lagen erschöpft und ausgepumpt in der Lache unserer Pisse.

free page hit counter