Spezialservice

Irgendwo in Süddeutschland, es war früh morgens 8:30Uhr. Ich stieg aus meinem Auto und ging, mit meinem Messkoffer, den schmalen Weg zur Tür des schönen, freistehenden Einfamilienhauses hinauf. Nach dem schellen wurde mir von einer schwarzfarbenen, kurzhaarigen jungen Dame geöffnet. Sie ließ mich ein und zeigte mir den Schaden welche ich begutachten und erkennen sollte. Im unteren teil des Hauses war der Schaden sicht bar und im oberen sollte ich also suchen wo genau der Wasserrohrbruch war. Ich hatte an diesem warmen Sommermorgen natürlich viel mehr Augen für diese Schönheit als für den Schaden, und nach dem normalen Smalltalk hatte ich dann auch so ein bild von Ihr gemacht. Sie dürfet so um die 25 - 30 Jahre jung gewesen sein und hatte einen herrlichen Körperbau. In Ihrer Radlerhose welche ihren Körper wie eine zweite Haut umspannte und dem T-Shirt was auch sehr eng anlag konnte ich das deutlich erkennen. Sie hatte keinen BH an und einen schönen großen festen Busen, ca 80a, aber wirklich nicht hängend. Sie war etwa 170 groß und die Portionen alle so verteilt als wäre Sie das Vorbild einer jeden Traumfrau. Nicht zu dünn und auch nicht zu dick und alles super verteilt ohne Pölsterchen. Es stellte sich heraus dass wir alleine im Hause waren und so musste Sie mir den Schadensort und den eventuellen Herd zeigen. Wie ich später von Ihr erfuhr war Sie seit mehr als einem Jahr geschieden lebte hier bei Ihren Eltern seitdem völlig männerfrei und vergrub sich nur noch zuhause. Ging nicht aus und empfing auch niemanden. Ihre Eltern waren seit zwei Tagen verreist und so war Sie auf sich selbst gestellt. Ich ging hinter Ihr die Treppe hoch und nun sah ich den herrlich gewachsenen Po (ich bin Pofetischist) vor mir wiegend jede Stufe nehmend. Ihre strammen fesseln aus der Hose heraus nackt zu sehen die bedeckten Oberschenkel und den herrlichen Po welcher durch die Hose sich deutlich abzeichnete so das auch ich erkennen konnte das sie wenn überhaupt nur einen String drunter anhatte. Unter meiner Jeans zeichnete sich auch so langsam etwas ab beim dem Anblick. Im Bad angekommen verschwand Sie wieder und ich konnte mich entspannen und meiner Arbeit nachgehen. Ich öffnete die Revisionsklappe der Badewanne legte ich auf dem Boden und leuchtete darunter alles aus nur um mich abzulenken. Die Gedanken kreisten zwar immer noch um diese herrliche Frau aber Sie war verschwunden und so konnte ich in aller Ruhe den Schaden suchen, DENKSTE. Auf dem Rücken liegend einen Arm unter der Wanne den Andere halb mit der Lampe in der Hand hörte ich Ihre Stimme von der Tür her und ich drehte meinen Kopf in Ihre Richtung....... Was hatte Sie vor ?? Doch das war mir im Moment egal, denn das was ich sah stellte alle meine Sinne auf Sex. Sie hatte sich umgezogen und sah einfach nur geil aus....... Sie war barfuss und Ihre herrlichen geformten Beine waren bis zum Ansatz des Minnis nackt. Leider konnte ich aus der Entfernung nur Ahnen wo sie endeten und Minni ist gut der Rock war nicht breiter war als ein Gürtel.. Darüber der gebräunte Bauch mit einem Top das nur noch den Busen bedeckte und unter abstand sodass ich das herrliche Fleisch sehen konnte und auch die wunderbare Form von dem was ich jetzt liebend gerne berührt hätte. Wie schon erwähnt war er gigantisch aber straff, jetzt konnte ich deutlich erkenne, der hätte jeden Bleistifttest bestanden. "Geht's voran" waren Ihre Worte und ich entgegnete nur kurz "Kann noch nichts erkennen" Mit zwei Schritten war Sie bei mir stellte Ihre Füße rechts und links neben meinem Kopf ging in die Hocke und Sprach ganz leise mit sehr sanfter Stimme "Ist es denn da unten nass?" "Ja leichte Feuchtigkeit ist zu erkennen" entgegnete ich mit dem Blich zwischen Ihren Beinen. Sie hatte nichts mehr an und so konnte ich sehen wo die Beine endeten. Ich kann mich nur wiederholen sie hatte eine prima Boddy und der Hintern in welchem die Beine endeten war komplett gebräunt und wunder bar. Meine Hose beulte sich aus bei dem Anblick. Sie trug keinen String mehr und so hatte ich auch einen Blick auf ihr Lustzentrum das feucht glänzend, glatt rasier vor mit lag. Die Lippen leicht geschwollen etwas geöffnet und mit der ersten Lustperlen versehen. "Was nun?" unterbrach Sie jegliche aufkommenden Gedanken. Den Blick noch immer auf diese Spalte gerichtet entgegnete ich nur "Das muss ich näher betrachten und erkunden" und zog Sie einfach auf die Knie herunter. Bei der Berührung Ihrer warme haut spannte sich meine Jeans erneut. Sie saß jetzt genau mit Ihrer Spalte über meinen Mund und ich ließ meine Zunge blitz schnell zwischen Ihre Lippen gleiten. Ein Zucken ging durch ihren Körper und Sie stöhnte laut auf. Meine Hand ging auf Wanderschaft zu ihrem super Po und ich streichelte den herrlichen Po und suchte den weg zischen den großen festen Backen. Derweilen ließ ich meine Zunge weiter in der Spalte auf Erkundungspfad gehen was mit noch mehr Stöhnen und Zucken begleitet wurde. Ihr Saft lief mir schon an den Wangen entlang, ja Sie muss ausgehungert sein so wie Sie reagiert. Mein Daumen hatte die Lustspalte erreicht und so konnte ich die Lippen etwas spalten um so mit meiner Zunge das Zentrum Ihrer Lust besser zu finden. Bei der Berührung konnte ich merken wie Ihr ein Schauer über Ihrem Körper lief. Ich zog meine andere Hand unter der Badewanne hervor und griff unter ihrem Top und fand zwei dicke aufgerichtete Warzen, welche ich abwechseln mit den Fingern zwirbelte wobei ich den Anschein hatte das sie noch größer wurden, was Sie mit noch mehr Stöhnen erwiderte. Ihr Unterkörper begann sich immer hektischer unter meiner Behandlung zu bewegen. Mit beiden Händen umfasste ich Ihren Po und öffnete schließlich ihre Muschi um nun den Kitzler, welcher sich dick und prall mir entgegen strecke zu verwöhnen. Ich vollführte ein Trommelfeuer mit meiner Zunge auf dieser Knospe und steckte ihr einen Daumen bis zum Anschlag in die Nasse Muschi. Sie verkrampfte sich ganz kurz, ein spitzer Schrei entrang Ihrer Kehle und der Saft schoss in meinem Mund welchen ich bis zum letzten Tropfen aussaugte und leckte. Das war ein sehr schneller und heftiger Orgasmus welchen ich Ihr bereiten konnte. Mit leichten Daumenbewegungen und ablutschen Ihres Kitzlers verebbte Ihr Orgasmus und sie ließ sich einfach vornüber fallen genau auf meine Beule. "Aua" entrang es mir nur kurz und ich widmete mich weiter der Perle. Hechelnd entgegnete Sie ein "Sorry" und blieb auf meiner Beule in der Hose liegen. Ich verwöhnte sie mit Daumen und Zunge derweilen weiter und Ihr Atem wurde dadurch nicht ruhiger. Nach einer kurzen Atempause Ihrerseits hob sie nur kurz Ihren Kopf und stammelte unter kreisenden Beckenbewegungen: "Ich habe dich ja ganz vergessen" und mit diesen Worten öffnete Sie meine Jeans und streifte alles bis zu den Knien, ich hob mein Becken etwas an, herab. Ohne weiter Worte nahm Sie meinen Sack in einer Hand und meinen zum zerbersten, erregten Lümmel in die andere und ehe ich mich versah stülpte sie Ihre Lippen darüber und schluckte Ihn bis zum Ansatz. Mit beiden Händen meine Eier massierend und mit dem Stimmband meine Eichel torpedierend merket ich wie mein Saft zum abspritzen bereit war. So tief hatte noch keine Frau meinen Schwanz in ihrem Mund versenkt, und das auch noch deepthroth, ich war kurz vorm explodieren. Dann konnte ich nicht anders und entlud mich unter der intensiven oralen Behandlung in Ihrem Mud und Sie schluckten alle bis auf den letzten Tropfen. Meine Handlung an Ihrem Unterkörper hinterließ allerdings auch ihre Wirkung. Meine Zunge absolvierte erneut ein Trommelwirbel und mit meinem Daumen tief in Ihrer Möse verursachte ich ein unbeherrschtes bewegen Ihres Beckens. Bei jeder Bewegung meines Daumens ertönte ein geiles Quicken neben den schmatz ten Geräuschen vom Blasen. Kurz vor meinem eigenen Abgang steckte ich ihr meinen Zeigefinger in die Möse der dort mit sehr viel Nässe überschüttet wurde welchen ich Ihr dann ohne Vorwarnung in den After steckte. Dan kam ich in Ihrer Mundvotze und mit meinen Daumen in der Votze, meinen Finger im After, schrie sie vor geilem Schmerz auf und ich hatte Angst dass Sie sich in meinem Lümmel verbeißt. Doch bevor es soweit kommen konnten war ich fertig mit meiner Ladung, entzog mich Ihr und trieb Sie mit meiner Finger, Daumen und Zungenfertigkeit erneut in einem Mega Orgasmus, noch nie hatte eine Frau soviel Flüssigkeit abgesondert wenn es ihr kam. Auch für mich eine neue Erfahrung wie heftig eine Frau reagieren kann. Völlig erschöpft lagen wir in dieser 69 - 96 Stellung beisammen und erholten uns von dem geschehenen. Sie kam als erstes wieder so richtig bei sich und mit den Worten "Ich mach uns jetzt erst ein mal einen guten Kaffee" stand Sie auf und verschwand in der Küche. Ich zog meine Hosen hoch, vollendete erfolgreich meine Arbeit und verkündete Ihr mein Ergebnis im Wohnzimmer bei einer Tasse Kaffe.

free page hit counter