HOME

Thema: "Ferien Reisen Erotik"

Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

 

 

Das Pummelchen

Ich kannte Susanne schon lange. Ihr Vater Frank und ich studierten gemeinsam und wir waren Freunde fast unser ganzes Leben lang. Als Susi noch klein war, war ich sogar ab und zu ihr Babysitter.

Unsere Familien fuhren regelmäßig gemeinsam auf Urlaub und nun da ich seit einem Jahren geschieden war und mich tief in meine Arbeit gestürzt hatte, fragte mich Frank, ob ich denn nicht wieder mit ihnen mitfahren wollte. Frank entschied das Jahr nach Griechenland zu mit dem eigenen Auto fahren und zwei, drei Wochen im ionischen Meer zwischen den Inseln zu hüpfen. Die Idee gefiel mir eigentlich sehr gut, jedoch konnte ich nicht drei Wochen am Stück die Arbeit ruhen lassen, weshalb ich mich entschied eine Woche früher zurückzufliegen.

Die Hinfahrt konnte ich bei Frank, Jutta und Susi mitfahren.

Als es dann endlich soweit war stellte mir Susi ihre Schulfreundin Margit vor, die alle nur Maggie rufen. Ich bemerkte erstmals, dass aus der kleinen Susanne eine richtige junge Frau geworden ist - sie musste jetzt wohl so 18-19 Jahre alt sein. Die beiden Mädels waren ganz schön geil angezogen und verwendeten auch schon Make-up, dennoch waren die beiden wohl keine Schönheitsköniginnen. Susanne war etwas pummelig und Maggie hatte einige Pickel im Gesicht. Ich befasste mich nicht weiter mit den Mädchen, sondern half Frank das Auto zu beladen. Er hatte einen Kombi und musste die Urlaubssachen bis unter das Autodach stauen, obwohl er noch einen Dachträger besorgt hatte. Wir fuhren von München nach Venedig und planten von dort die Fähre nach Korfu zu nehmen.

Die ersten zweihundert Kilometer wechselte ich mich mit Frank beim Fahren ab, die Frauen schliefen auf der Rückbank. Wir kamen recht zügig weiter und konnten gegen 8.00 Uhr eine Kaffeepause auf Höhe Verona gut vertragen. Für die zweite Etappe bot ich Jutta den Beifahrersitz an, da ich ja nur Mitfahrer war. Außerdem wollte ich mich auch noch etwas ausruhen.

Am Kiosk hatten sich die beiden Kinder eine Mädchenzeitschrift gekauft und in einer Rubrik á la Dr. Sommer fanden die beiden eine kurzweilige Abwechslung bei der Autofahrt. Plötzlich ging ein Ruck durch das ganze Auto. Die Dachbox hatte sich gelöst und hing nur mehr an einer schwachen Verbindung zur Dachreling. „Alles sitzen bleiben. Stefan kannst Du mir helfen, ich glaube es ist besser, wir laden das ganze Zeug um?" fragte mich Frank. „Selbstverständlich" antwortete ich. Wir befüllten jedes kleine Ablagefach mit Kleidung, Campingsachen und sonstigen Krimskrams, stellten Taschen zu unseren Füssen. Es gelang uns alles irgendwie unterzubringen, nur Unfall sollten wir keinen haben, das wäre wirklich gefährlich gewesen. Auf der Rückbank war nun neben den beiden Mädels und mir noch ein Sack mit meinem Zelt, der so sperrig war, dass er nur auf der Bank abgestellt werden konnte. „Ich kann auf Stefans Schoss sitzen" bot Susanne an. „Okay, aber halt dich fest mein Schatz!" erlaubte es ihr Jutta. Das kleine Pummelchen saß nun auf meinen Oberschenkeln und zappelte herum, immer noch las sie über den Zeltsack hinweg mit Maggie die Zeitschrift. Es dauerte nicht lange bis sich mein Penis regte, seit meiner Scheidung vor über einem Jahr hatte ich keinen derartigen Körperkontakt mehr und auch davor lief nichts mehr. Es war mir richtig peinlich, das Mädchen musste ja etwas spüren. Die Situation war mir unangenehm und ich versuchte Susanne irgendwie festzuhalten, damit sie nicht ständig so herumzappeln konnte. Die Gelegenheit eines schnellen Überholmanövers konnte ich nutzen um meine Hände an ihre Hüften zu leben. Susanne nahm davon keine Notiz, im Gegenteil sie adjustierte ihren Po praktisch wieder über meinem Gemächt und setzte sogar noch eines drauf als sie ihren Arm um meine Schulter legte. „Kann ich mich bei dir ein bisserl festhalten?" fragte sie ganz unschuldig. Bei jeder Bodenwelle auf der Autobahn fing ich ihr Gewicht mit meinen Händen an ihren Hüften leicht ab, sie schien sogar Gefallen daran zu haben und begann manchmal auch ohne diese Bodenwellen einfach auf und ab zu schaukeln. Susi hatte wohl schon einen BH, denn ihre Brüste, die so klein nicht waren, sprangen nicht so sehr auf und ab. Jedoch glitt Susis Hand im meinem Nacken immer mehr ab und ich bildete mir ein, sie streichelte mir über den Rücken. Als wir endlich die Mautstation in Venedig erreicht hatten, war ich richtig verschwitzt und heilfroh endlich aussteigen zu können.

Die Fähre ging erst in drei Stunden, weshalb wir uns entschlossen haben, mit einem Vaporetto noch den Canale Grande abzufahren. Jutta überredete Frank, als sie die Gondoliere sah, mit ihr eine Gondelfahrt zu machen. „Kannst Du auf die Mädchen aufpassen?" fragte sie mich. „Na klar, mit so hübschen Mädchen in Venedig - was will ein Mann mehr!" sagte ich augenzwinkernd. Das gefiel den beiden Mädchen sehr. Am Markusplatz stiegen wir aus dem Vaporetto aus und ich lud die beiden auf ein Eis ein. Die beiden waren beim Schlecken des Eises ganz kokett und leckten praktisch Figuren in das Eis -- wohlwissend, dass Männer darauf stehen. Als wir auf den Markusplatz zurückkehrten nahmen mich die beiden Mädchen in die Mitte und hängten sich in meinen Armen ein. „Sie sind richtig cool!" meinte Maggie. „Ja, Stefan ist echt cool für sein Alter" ergänzte Susanne. „Was heißt hier für sein Alter, du freche Göre". Ich gab Susi einen Klapps auf den Po als Bestrafung. Es war richtig wohlgeformt, kein so Knochengerüst. Man merkte, dass sie etwas üppiger von der Statur war. Zurück bei der Fähre warteten schon Susis Eltern.

Die Überfahrt dauerte einen Tag und eine Nacht, wir hatten keine Kabine, um die Kosten gering zu halten. Am Nachmittag lagen wir am Pool bei herrlichem Wetter und alle hatten Spass. Frank, Jutta und ich genossen den Urlaubsbeginn und die Kinder spielten mit anderen

herum. Am Abend nach dem Essen fragten die Kinder, ob sie in die Disko gehen könnten. Jutta gestattete den beiden Mädels bis 23.00 Uhr auszubleiben, lies sich aber noch breitschlagen, sodass die Mädchen bis 24.00 Uhr dort bleiben konnten. Wir verbrachten den Abend an der Bar und tranken ein Bierchen nach dem anderen, während wir uns alte Geschichten erzählten. Es war lustig, wir lernten andere Passagiere kennen und die Zeit verging viel zu schnell. Um zwölf kam Maggie zu uns und erklärte etwas verstört, sie hätte Susi aus den Augen verloren und nicht mehr finden können. Frank erklärte die anstehende Suchaktion zur Männersache und zerrte mich gleich zur Disko. Dort angekommen sahen wir zwar jede Menge halbwüchsiger Kinder, die zu Technomusik abtanzten, aber leider fanden wir auch Susi nicht. Um das große Schiffe besser absuchen zu können, teilten wir uns auf. „Ich suche am Oberdeck und du fragst Maggie nochmal, wo sie sein könnte!" ordnete ich an. Nichts ahnend wo ich beginnen sollte, ging ich zuerst zum Bug, doch da war sie nicht. Auch keiner der anderen Passagiere hatte dort ein kleines Mädchen gesehen. Als ich mich zum Schiffsheck durcharbeitete, entdeckte ich sie Gott sei dank, nahe am Pool. Sie saß weinend in einem Liegestuhl. Ruhig setze ich mich neben sie, ohne ein Wort zu sagen. Als sie mich bemerkte, wischte sie sich die Tränen aus den Augen. „Du schimpfst gar nicht mit mir?" stellte sie fragend fest. „Warum, möchtest Du dass ich schimpfe?", fragte ich zurück. „Ist mir doch egal!" trotzte sie. „Möchtest Du darüber reden?" erkundigte ich mich. „Nein" hörte ich gleich. Doch bevor ich darauf reagieren konnte, brach es aus ihr heraus. „Niemand mag mich, keiner findet mich hübsch. In der Schule lachen mich alle Jungs wegen meiner Figur aus und niemand will mit mir gehen. Und jetzt im Urlaub haben mich der Klaus wieder ausgelacht!" weinte sie. „Du brauchst dir nichts denken, in dem Alter sind Jungs eben blöd. Und dieser Klaus lacht vielleicht nur, weil er dir nicht anders sagen kann, dass er dich mag." versuchte ich sie wieder aufzumuntern. „Nein, du verstehst nicht. Alle Klassenkameradinnen haben es schon gemacht, nur ich bin noch eine alte Jungfer. Und mit Klaus, den hab ich heute am Pool kennen gelernt, wollte ich es machen. Doch er sagte, ich sei eine Wachtel und Wachteln fickt man nicht." „Susi, Du bist bestimmt keine alte Jungfer und ich glaube, dass Du noch warten solltest mit der Entjungferung. Warte auf den richtigen, bei dem Du es nachher nicht bereust." „Onkel Stefan, Du erzählst das doch nicht Mama?" blickte sie mich unschuldig an. „Nein, Prinzessin, wir erzählen den Eltern, dass du hier eingeschlafen bist" Susi, immer noch mit Tränen in den Augen, stand aus ihrem Liegestuhl auf und umarmte mich so innig, dass ich das Gleichgewicht verlor und wir beide auf die Liege zurückfielen. Sie gab mir einen dicken Schmatzer und ohne dass ich es bewusst wollte, öffnet ich meine Lippen leicht. Ich spürte wie ihre Zunge sich den Weg zu meiner Zunge suchte. Als ich sie an ihren Schultern etwas von mir drückte, hauchte sie ein leises „Danke".

Zurück konnte sich Susi eine Standpauke ihrer Eltern anhören, was ihr den eingefallen wäre.

Um sie vor einer härteren Strafe zu bewahren, erklärte ich ihnen, dass sie vielleicht seekrank sei und deshalb so müde wurde. Um Susi davon zu überzeugen bei dieser „Notlüge" mitzuspielen, kniff ihr ich sanft in ihren Po. Jutta glaubte mir wohl, doch Frank tadelte sie trotzdem, dass falls sie sich nicht wohl fühle, sie doch hätte kommen sollen. „Genug für einen Abend, der Urlaub geht noch länger" überredete ich alle, nun schlafen zu gehen.

Unsere Pullmannsitze lagen nicht nebeneinander, da bei der Buchung die Familie gemeinsam und Maggie und ich gemeinsam eingecheckt wurden. Die Sitze von Franks Familie lagen direkt über der Disko, weshalb sie schlecht schlafen konnten.

Maggie und ich waren auf einem kleinen Deck ziemlich weit oben am Schiff gebucht, es waren rund 50 Plätze dort, alle ausgebucht. Gegen 3 Uhr kam Jutta zu mir hoch und fragte mich, ob es bei uns auch so laut sei, dass wir nicht schlafen können. „Bis jetzt schlief ich gut, warum" Jutta erklärte mir, dass Frank vielleicht zu viel getrunken hatte und er seinen Schlaf brauchen würde. „Könnt ihr nicht mit uns tauschen?" fragte sie mich. Nun, da ich schon wieder wach war, störte es ich nicht weiter. Ich packte meine Decke zusammen und folgte Jutta. Durch den Lärm gereizt, musste Jutta Frank begleiten, sodass auch Maggie ca. 10 Minuten später ihr Nachtquartier wechselte. Den Diskolärm habe ich nicht vernommen, jedoch begann unter den beiden Mädels gleich wieder eine Mauschelei -- mitten in der Nacht. Eigentlich konnte ich nicht mehr einschlafen, deshalb ging ich und sah mir das Schiff bei einem Rundgang an.

Knapp nach 6.00 Uhr als alle noch schliefen, ging die Sonne auf. „Schön nicht" hörte ich eine bekannte Stimme im Hintergrund. „Du solltest doch schlafen, Susi" Sie stand hinter mir, nichts an außer einem T-Shirt, das ihr zu groß war. „Geh lieber ins Bett." schlug ich ihr vor. Sie antwortete mir, „Das T-Shirt habe ich von Dir bekommen, ich schlafe jede Nacht darin." Unsere Blicke trafen sich und als sie an der Reling mir ganz nahe kam, fragte sie mich dreist, ob wir nochmals küssen üben könnten. Sie stand jetzt genau zwischen der Sonne und mir, sodass das Sonnenlicht leicht durch ihr T-Shirt durchleuchtete und ich bemerkte, dass sie zwar üppig war, aber doch eine fabelhafte Figur hatte. Ihre langen dunklen Haaren wehten im Fahrtwind und ich wurde in diesem Moment wahnsinnig geil.

„Küssen üben?" fragte ich nochmals. „Ist es das was du willst?" bohrte ich nach. „Stefan, niemand mag mich, außer Dir. Wer sonst könnte mir etwas zeigen?" Ich bemerkte, dass sie wohl zu kalt hatte, eine Gänsehaut auf ihren Armen zeugte deutlich davon. „Du bekommst zu kalt, komm wir gehen rein." Ich legte meinen Arm um ihre Schultern und wir gingen hinein. Als wir den Gang entlang gingen, kamen uns noch die letzten Gäste aus der Disko entgegen. „Hast Du jetzt einen Opa gefunden, der dich nimmt?" fragte so eine Rotznase Susi. „Opi, besorg es der fetten Wachtel" Es war dieser Klaus, der sturzbetrunken am Gang entlang kroch.

Susi brach sofort wieder in Tränen aus und lief davon. Ich hörte ihr Wimmern im Damenklo und weil es noch so früh war und wohl keine Frau um diese Uhrzeit aufs Klo ging, wagte ich mich hinein. Mir war es wichtig gleich mit Susi sprechen zu können. Eingesperrt in einer Kabine bedurfte es zu einiger Überredungskünste sie daraus zu holen. Als sie endlich die Tür öffnete, war ihr Gesicht ganz aufgequollen. Zärtlich nahm ich sie in die Arme und während sie ihr Gesicht an meiner Brust trocknete, strich ich ihr durchs Haar. „Ich kenne deinen Vater fast eine Ewigkeit." Überlegte ich laut, doch sie merkte wie sich in meiner Jeans etwas regte. Sie streichelte ganz sanft darüber. Ich war total erregt. „Küssen -- nur Küssen" sagte ich mir laut vor und als sie zu mir aufschaute und ihre Augen sich schlossen, suchten unsere Lippen einander. Wir küssten uns innig, während sie weiterhin mit ihrer Hand meinen Schwanz liebkoste. Meine Erregung war nicht mehr zu verbergen und bar jeder Vernunft suchten meine Finger nun nach ihren Busen. Er war groß und fest. Ich glaube ich stöhnte noch etwas von Prinzessin, bevor Susi das Küssen beendete, um mit beiden Händen den Gürtel meiner Jeans zu öffnen. Ich war 39 Jahre alt geworden, doch eine Jungfrau hatte ich noch nie genommen. Sie holte mein Teil aus der Hose uns begann mit zwei Fingern meine Vorhaut zurückzuschieben. Als sie meine Eichel sah und wie ein Blasebalg zu blasen begann, nahm ich sie an ihren Haaren zurück. „Zieh zuerst dein T-Shirt aus" Ich legte auch meinen Pulli ab und als ich sie nur mit einem Kinderslip bekleidet sah, erkannte ich, dass das Mädchen schon eine Frau war. Mit meinen Fingern glitt ich durch ihre Schambehaarung und drang vorsichtig in sie ein. Sie stöhnte auf. Ich war so erregt, dass mein Glied es nicht mehr länger abwarten konnte in diese enge Muschi zu kommen. An den Waschtisch lehnend hob ich ihr linkes Bein an und schob mit einem Ruck meinem Penis in Sie ein. Sie schrie kurz auf und ich sah wie ihr wieder Tränen in die Augen schossen. Susi legte nun auch ihr rechtes Bein um meine Hüften und saß praktisch auf dem Waschtisch während ich immer tiefer in sie eindrang. Langsam saugte ich an ihren Brustwarzen und spielte mit ihren fleischigen Hüften. Es dauerte nicht lange bis ich kam. Ich schaffte es gerade noch meinen Penis aus ihrer Vagina herauszunehmen bevor ich abspritze. Sie fing meinen Samen mit beiden Händen auf und war ganz erstaunt, als sie die milchige Flüssigkeit sah.

„Prinzessin, wir dürfen das deinen Eltern nicht sagen. Auch Maggie nicht, niemanden. Hörst Du" ich gab ihr einen Kuss und knete noch einmal Ihren Busen.

Sie war alt genug und klug genug, um das zu verstehen.

Als wir uns zurück schlichen war es draußen schon hell und Susi war eine Frau.

Nachdem Maggie noch schlief, legten wir uns auch noch einmal hin. Es dauerte keine 5 Minuten, da wanderte Susis Hand vom Pullmannsitz nebenan unter meine Decke. Wie sollte das bloß enden?

Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

HOME

 


free page hit counter