Schiffsurlaub zu viert

Ein immer wiederkehrendes Thema wurde eines Abends während eines gemeinsamen Essens aufgefrischt. Unser gemeinsamer Schiffsurlaub auf einem Kajütboot mit Jutta und Peter. Schon früher haben Gaby und ich uns immer wieder versucht vorzustellen, wie ein solcher Kurzurlaub mit Jutta und Peter aussehen könnte. Geendet haben diese Phantasien immer gleich.

Nun wurde es aber ernst. An einem Freitag Nachmittag, Gaby hatte dafür ihren Dienst abgetauscht, ging es los. Wir fuhren um 13.30 Uhr hier los, um unser Reiseziel und dort den Fluss „Barthe" noch vor der Dunkelheit zu erreichen. Die Koffer, für eine Woche Kurzurlaub, lagen gut verstaut im Kofferraum der großen Limousine. Das Wetter war gottseidank optimal. Die Sonne schien und es war ausgesprochen warm, wie man es normalerweise im Juli auch gewohnt war.

Der Vermieter des Bootes, erwartete uns bei der Ankunft bereits vor seinem modernisierten Altbau. Es war mittlerweile 21.00 Uhr geworden, aber es war noch hell relativ warm draußen. Peter hatte für uns alle das gemeinsame Unternehmen gebucht. Das aus dem Spezialkatalog ausgesuchte Kajütboot war 8 m lang und besaß einen 250 PS starken Dieselmotor. Genug Kraft um das tonnenschwere Boot ausreichend schnell und sicher durch die Fluten zu fahren. Wir waren angenehm überrascht, als wir das Boot sahen, so groß hatten wir es uns alle nun doch nicht vorgestellt. Vier Liegestühle waren auf der Plattform des Oberdecks zu sehen. Sie standen zusammengeklappt an dem Steuerhäuschen des Bootes. Davor war eine kleine Liegefläche, die aber genügend Platz für vier aufgeklappte Liegestühle bot.

Dann wurden uns die Räume des Schiffes gezeigt. Zwei Schlafkabinen mit je einem Doppelbett in der Größe eines französischen Bettes sollten für eine Woche unser Ruhezentrum nach erlebnisreichen Tagen und Nächten sein. Sogar eine kleine Kombüse (Küche) war vorhanden. Ein kleiner zentraler Aufenthaltsraum in etwa der Größe der Schlafkabinen sollte ein tägliches Zusammensein außerhalb der Schlafstätten ermöglichen. Verständlicherweise hatten wir es eilig unseren Vermieter zu verabschieden, schließlich wollten wir noch die Koffer auspacken und uns noch einrichten.

Jutta suchte sich die Schlafkabine zur rechten Seite in Fahrtrichtung des Bootes, Gaby zur linken Seite aus. Es war niemand bevorzugt oder benachteiligt, da beide Kabinen gleich geschnitten waren. Die Türen zu den Kabinen waren etwas eng und lagen sich versetzt gegenüber. Man konnte also nicht sehen, ob jemand in die Kajüte ging oder dort herauskam. Eine Dusche war getrennt von der Toilette vorhanden. Die Dusche war überraschend groß und auch für sehr dicke Personen geeignet. Sie besaß sogar ein Waschbecken mit Ablagen. Die Toilette war hingegen etwas klein, aber kein Problem für irgend einen von uns. Ein Waschbecken war ebenfalls da. Eine Ablagefläche für eine Zeitung war zusätzlich vorhanden. An uns Männer war also auch gedacht worden.

Schnell wurde es nun dunkel draußen und wir waren froh, dass die im nachhinein doch anstrengende Fahrt zu Ende war und wir nun gemeinsam eine gute Flasche Rotwein genießen konnten. Da wir alle gerne Rotwein trinken haben wir eine stattliche Anzahl von Flaschen, mehr als wir vermutlich trinken konnten, mitgenommen. Jutta hat zusätzlich noch ein paar Flaschen Weißwein eingepackt, da sie nicht immer nur Rotwein trinken wollte. Nun saßen wir in der „Zentralkajüte", dem sozusagen „Wohnzimmer" zusammen und tranken Rotwein. Wir haben viel gelacht und sprachen von der am Morgen beginnenden Bootsfahrt. Noch lag das Schiff vor Anker, aber wir hatten vor, gegen 08.00 Uhr abzulegen und die Barthe entlang zu fahren. Halb betrunken verabschiedeten wir uns bis zu nächsten Morgen. Wir alle waren geschafft und schliefen den Schlaf des Gerechten.

Der Morgen begann für uns alle etwa um 06.30 Uhr mit der Morgentoilette. Schon da hätte auch ein Uneingeweihter gemerkt, dass eine gewisse Spannung in der Luft lag. Welcher Art diese Spannung war, haben wir wohl alle gespürt, aber niemand sagte etwas. Peter klopfte bei uns an die Kajüten-Tür und trat dann nach meiner Aufforderung ein. Gaby schlief noch. Ihr nackter Po (Gaby schläft immer nackt) lugte seitlich aus der Zudecke heraus, was Peter mit schnellem Blick bemerkt hatte. Ich tat so, als hätte ich es nicht gesehen. Peter teilte mit, Jutta sei schon unter der Dusche und er habe schon Ciabatta-Brötchen zum Aufbacken ins Rohr des kleinen Elektroherdes geschoben, wobei er schnell nochmals versuchte einen Blick auf Gabys nackten Po zu werfen. Gaby war aber nun schon aufgewacht und hatte sich automatisch wieder zugedeckt. Den Blick von Peter hatte sie nicht bemerkt. Sie lächelte Peter freundlich an und rief ihm einen „guten Morgen" zu. Hinter Peter huschte nun Jutta mit umgewickelten Badetuch an der Tür vorbei und rief, dass die Dusche nun frei sei. Da Peter, wie er sagte, bereits als Erster geduscht hatte, wollte Gaby nun schnell noch vor dem Frühstück duschen. Den Blicken von Peter zufolge, wäre er wohl am liebsten mit Gaby duschen gegangen. Statt dessen ging er aber wieder in die Kombüse um nach den Brötchen zu sehen. Es roch nach frischem Kaffee, der aber noch nicht fertig „durchgelaufen" war.

Schließlich, als auch ich geduscht hatte, saßen wir alle erfrischt und voller Tatendrang am Frühstückstisch. Der Ablauf des Tages wurde besprochen. Wir Männer wollten „das Schiff schon schaukeln". Die Frauen packten die letzten Utensilien aus den Koffern und gingen dann ans Oberdeck zu den Liegestühlen. Sie waren in Jeans und T-Shirt gekleidet , ganz dem beginnenden Urlaubstag angepasst. Für weniger Kleidung war es auch noch nicht warm genug. Peter und ich studierten die Anleitung und Bedienhinweise des Bootes, wobei Peter erst jetzt auffiel, dass er ein solches schon einmal in Frankreich auf der Loire gefahren habe. Vermutlich hatte Herr Harmsen das Schiff erst nach der „Wende" in Frankreich erstanden.

Endlich ging es los. Quer über den See schipperten wir Richtung Barthe, die vom Anlegepunkt aus bereits zu sehen war. Ich stand neben Peter, der das Ruder fest in der Hand hielt. Das Steuerrad hatte fast einen Meter Durchmesser und bestand aus dunklem Mahagoniholz. Die Sicht nach vorn war sehr gut und es kam mir fast schon der Gedanke, dass es sich hier nur um ein Spiel handelte, denn das Steuern des Bootes schien ein Kinderspiel zu sein. Kein Gegenverkehr, niemand der überholte, alles schien perfekt. Daher durfte ich auch ‚mal ans Ruder, nachdem ich schon viel abgeschaut hatte und etliche Kilometer gefahren waren.

Gegen Mittag fuhren wir bei Lendershagen ans Ufer und legten an. „Mittagspause", meinte Peter. Jutta und Gaby hatten die Fahrt bis dahin im Liegestuhl und in der Sonne genossen. Mittlerweile lagen beide im Bikini dort. Wir machten uns fertig zum Essen. Peter und ich gingen in den Aufenthaltsraum, Gaby und Jutta in die Kombüse zum Kochen. Über die Bikinis hatten beide Frauen nichts 'drübergezogen und so konnte ich Juttas Brüste sehr gut sehen. Sie waren mittelgroß und schienen fest zu sein. Peter wäre beinahe in den Aufenthaltsraum gestolpert, weil er den Blick nicht von Gabys Brüsten wenden konnte und so die Bodenschwelle übersehen hatte. Verlegen blickte er mich an und wir lachten. Jutta hatte, wie ich auch sofort erkennen konnte, die Schambehaarung nicht für das Bikinihöschen „gestutzt". Vorwitzig schauten rechts und links des Höschens ihre braunen langen und glatten Schamhaare heraus. Der Anblick verfehlte bei mir nicht seine Wirkung und so fing es bei mir im Schritt an zu jucken. Ich glaube Peter ist es bei Gaby nicht anders gegangen. Zwar hatte sie sich unten einen Bikini-Haarschnitt verpasst, dafür kerbte die knappe Hose doch sehr stark ein. Ihre Schamlippen zeichneten sich deutlich ab. Normalerweise wäre ich ziemlich eifersüchtig gewesen, aber heute 'halt nicht. Schließlich bekam ich auch etwas geboten. Eine geile Grundstimmung lag über uns Männern. Ob es den Frauen auch so gegangen ist, wage ich zu bezweifeln, weil es keine darauf angelegt hatte irgendwen zu verführen. Zumindest zu diesem Zeitpunkt stimmte das noch. Bei Peter und mir sah die Sache schon anders aus. Wir schauten uns an und grinsten, als wir uns gegenseitig dabei ertappten, jeweils die Frau des anderen im Brust und Schambereich zu beobachten. „Ganz schön heiß hier", meinte Peter. Dem konnte ich nur zustimmen. Während des Essens hatten sich die Frauen Blusen übergezogen, schließlich war ja keine Peep-Show geplant. Es wurde belangloses Zeug geredet, wobei allerdings Peter, er glaubte wohl ich sähe es nicht, versuchte, Gaby mit seinen Blicken einzufangen und zu fixieren. Ich glaube nicht, dass es Gaby entgangen ist, da sie irgendwann anfing unruhig auf dem Sitz hin und her zu rutschen. Ich selbst versuchte mir vorzustellen, was sich im Moment in Gabys Schritt tat. Sie war bestimmt ganz schön feucht geworden, jedenfalls strich sie sich mehrfach die Haare aus dem Gesicht, und das obwohl diese gar nicht ins Gesicht hingen. Es hing eine geile Atmosphäre in der Luft. Jutta schien davon wohl nichts zu bemerken, da sie wirklich nur plauderte. So gingen wir Männer dann nach dem Essen wieder auf die „Brücke", machten die Leinen los und fuhren weiter, während die Frauen den Abwasch machten und sich dann wieder nach draußen auf die Liegestühle begaben. Peter meinte anerkennend, dass Gaby einen sehr festen und tollen Po habe, und das nach zwei Kindern. Leider sei das bei Jutta, wie ich wohl sicher auch bemerkt habe, nicht mehr so toll. Insgesamt mache Jutta aber schon einen Eindruck, der einen nervös machen kann, habe ich dann Peter beruhigt. „Dann 'mal los Klaus", meinte Peter. Ich wusste genau, was er meinte, da er mir ja schon in der Vergangenheit gesagt hat, ich solle ruhig bei Jutta „baggern", er habe nichts dagegen und er wisse sich schon , wie er sich schadlos halten könne. „Wollen wir's nicht übertreiben" schränkte ich dann wieder ein und damit war das Thema dann bis zum Abend erledigt.

In Altenhagen legten wir dann gegen 19.00 Uhr an und wollten den Tag an Bord ausklingen lassen. Wir begaben uns alle in den Aufenthaltsraum, machten das dort auf einem Regal stehende Radio an, Jutta legte eine von ihr mitgebrachte CD auf und wir ließen dann den lieben Gott einen guten Mann sein. Gaby hatte einen langen Wickelrock und einen umwerfenden hautengen Rollpulli an. Jutta hingegen war etwas bieder gekleidet, sie hatte lediglich einen mittellangen Rock an und darüber eine weiße Bluse, die aber einen tollen Einblick gewährte. Peter und ich hatten, eher männlich bieder, ganz normale Jeans an, mit anderen Worten vollkommen unerotische Abendkleidung. Aber es war ja schließlich nichts geplant was ein anderes Outfit erfordert hätte.

Nach dem Abendessen köpften wir eine Flasche Moet Chandon und stießen auf einen tollen gemeinsamen Urlaub an. Peters Blicke zu Gaby wurden meines Erachtens eindeutiger. Gaby ging aber nicht darauf ein, obwohl ihr die Blicke sicher nicht entgangen sein konnten. Ich selbst tat so. als ob ich nichts bemerkte, zumal ich zugestehen musste, dass ich nach zwei Gläsern Champagner ziemlich scharf auf Jutta geworden war. Wir redeten und redeten und tranken und tranken. Nach der dritten Flasche Champagner verabschiedete sich Jutta ins Bett. Ich bedauerte das zwar, konnte aber daran leider nichts ändern. Peter blieb noch ein bisschen und beendete den Tag dann schließlich ziemlich abrupt, mit dem Hinweis ‚morgen sei ja auch noch ein Tag' und folgte Jutta ins Bett. Gaby und ich hatten auch ordentlich ‚einen im Tee' und so gingen wir dann ebenfalls in unsere Kajüte. Es war mittlerweile 23.00 Uhr geworden. Trotz meines relativ hohen Alkoholpegels konnte ich nicht sofort einschlafen und lag noch einige Zeit wach. Als ich dann so gegen 01.00 Uhr morgens auf Toilette gehen wollte, lief ich draußen Peter über den Weg, der unsere Türklinke noch in der Hand hatte. Wir waren beide überrascht. Ich glaubte in diesem Moment genau zu wissen, was Peter gewollt hat, nämlich 'mal nach Gaby schauen, in der Hoffnung, dass ich schlafen würde. Nicht, dass das verabredet gewesen wäre, das hätte ich wahrscheinlich an Gabys Verhalten gemerkt. Außerdem schlief sie wirklich fest, dazu kannte ich sie zu gut. Nein, das war wohl allein Peters Idee. In diesem Moment sahen wir uns nur an und Peter sagte dann „Jutta schläft, aber ich habe nichts dagegen, wenn du eine Zeitlang bei ihr bleibst". Ich sagte dann zu Peter: „Mach mir Gaby nicht abspenstig, klar?" „Klar" erwiderte Peter und dann ging jeder in das Schlafzimmer des anderen und damit auch zu dessen Frau. Ich drehte nochmals um, und sah im Halbschattenlicht, wie Peter zu Gaby ins Bett kroch, so wie ich es gemacht hätte, wenn ich von der Toilette zurückgekommen wäre.

Ich schlich mich zu Jutta in die Kajüte und verharrte vor ihrem Bett. Sie schlief wirklich und hatte mir den Rücken zugekehrt. Was Peter kann, kann ich schon lange, dachte ich und kroch zu Jutta ins Bett. Dann tastete ich nach ihrem Körper, in der bangen Hoffnung, dass sie nicht wach wurde und bemerkte, dass ich nicht Peter war. Insgeheim wünschte ich aber schon, dass sie erwachte und mit mir die tollsten Dinge trieb. Ich streichelte über ihre Brust und fühlte, dass diese doch noch sehr fest war. Mutig gingen meine Hände dann tiefer auf Wanderschaft. Schließlich spürte ich Ihre Schamhaare und etwas tiefer dann auch ihren Kitzler. Er war, wider Erwarten, dicker als ich vermutet habe. Mein Gott, war ich in diesem Moment geil. Ich presste mich an Jutta und hoffte, dass sie meinen erwachenden Schwanz bemerken würde. Aber Jutta atmete ruhig weiter. Nun begann ich Ihren Kitzler ganz sanft und vorsichtig zu wichsen. Zwischendurch fuhr ich mit dem Zeigefinger durch ihre Spalte, die nur leicht feucht war. Sie roch aber sehr anregend und gut. Irgendwann, ich glaube es war eine halbe Stunde vergangen, regte sich Jutta und drehte sich im Schlaf zu mir um. Wie automatisch griff sie nach meinem halbsteifen Schwanz und knetete ihn im Schlaf. Schnell wuchs er bei dieser Behandlung zu seiner vollen Größe heran. Dann drehte sich Jutta erneut um und bot mir regelrecht ihr Hinterteil an. Mein Gott, war ich jetzt geil und ich wollte es jetzt wissen, egal, was dann gekommen wäre. Ich legte mich hinter Jutta und steckte meinen Schwanz in Ihre Fotze, die seltsamerweise nun doch relativ nass geworden war. Zuerst langsam und vorsichtig fickte ich Jutta, dann wurden meine Stöße schon heftiger, weil ich meinen Orgasmus nahen fühlte. Jutta hielt gegen. Als ich mich kaum mehr zurückhalten konnte und auch Jutta anfing zu stöhnen, sagte sie plötzlich „spritz ruhig, Klaus, ich weiß, dass du es bist. Ich bin schon ein ganzes Weilchen wach." Diese plötzliche Wende veranlasste mich die Position zu wechseln, schließlich brauchte ich nun keine Rücksicht mehr zu nehmen. Ich bestieg Jutta nun von vorn, berührte mit meinem steifen Schwanz ihren Kitzler und drückte ihn dann mit unbeschreiblich geilem Gefühl in ihre Fotze. Im Halbdunkel konnte ich ihr Gesicht zwar nur schemenhaft erkennen, musste aber feststellen, dass ihr Gesichtsausdruck alles andere als überrascht, abweisend oder sonst wie abtörnend gewesen wäre. Jutta genoss den Fick genau so wie ich. Jutta wichste ihren Kitzler, während ich sie fickte und stöhnte verhalten dabei. Einen Moment hielten wir inne, von nebenan war ebenfalls ein lautes Stöhnen zu hören. Das dies von Gaby kam konnten wir nur vermuten. Dieses Stöhnen schien aber für Jutta genauso wie für mich der auslösende Moment für unseren Orgasmus zu sein, denn wir kamen fast gleichzeitig. Die Muskeln in Juttas inzwischen klitschnasser Fotze arbeiteten auf Hochtouren und molken meinen Schwanz, dann sanken wir beide ermattet zusammen. So blieben wir noch ein Weilchen liegen und küssten uns dabei zärtlich. „Klaus, das hätte ich nie von dir erwartet" sagte Jutta auf einmal. „Aber es war toll und wahnsinnig aufregend". „Ich hatte das Ganze auch nicht vor Jutta", erwiderte ich. „Ich wollte eigentlich auf Toilette gehen". „Dann ist Peter wohl noch bei Gaby?" fragte Jutta. „Wo sonst" meinte ich. Jutta blickte dann auf meinen noch nicht ganz schlaffen Schwanz, streichelte ihn und sagte „So sieht er also im Hellen aus, ich hätte nie im Leben geglaubt, dass ich ihn einmal zu sehen bekommen, geschweige denn zu spüren bekommen würde. Außerdem sieht er aus wie Peters Schwanz und fühlt sich beim Ficken auch fast genau so an". Ich lachte und machte bezüglich ihrer engen Muschi auch ein Kompliment, was sie dankbar zur Kenntnis nahm.

„Ich seh' mal unauffällig nach Gaby und Peter, wenn du nichts dagegen hast?" „Nein, nein, geh' ruhig", ich muss jetzt erst 'mal eine rauchen, bis gleich Klaus", entgegnete Jutta.

Ich schlich mich über den winzigen Flur und hörte immer noch das verhaltene Stöhnen von Gaby. Ein Blick durch die Tür-Ritze offenbarte mir dann das ganze geile Geschehen in dieser Kajüte. Die Bettdecke war zurückgeschlagen. Peter lag auf Gaby und bumste sie wie ein Stier. Wie ich ganz deutlich sehen konnte, fuhr sein Schwanz rhythmisch und schnell in Gabys Fotze rein und raus. Ein geiles schmatzendes Geräusch war zu hören. Gaby stöhnte jedes mal auf, wenn Peter sein Schwanz erneut in sie hinein stieß. Wenn ich nicht gerade selbst in Jutta abgespritzt hätte, würde ich mich jetzt wichsen und den beiden weiter beim Ficken zusehen. Aber im Moment war ich noch zu fertig. Mein Gott dachte ich in diesem Moment in geiler Eifersucht, das hat Peter schon immer gewollt und Gaby hatte --zumindest grundsätzlich- nichts dagegen. Ich hatte zwar den Anfang nicht mitbekommen, aber das Finale war absolut geil. Beide stöhnten um die Wette. Peter flüsterte Gaby etwas ins Ohr, das ich nicht verstehen konnte, was aber Gaby mit einem lauten Stöhnen und den Worten „Ja, fick' mich Peter, fick' mich" quittierte. Und Peter stieß zu, als wenn es das letzte Mal wäre, dass er auf dieser Erde bumste. Gaby fasste mit der Hand an Ihre Fotze und umklammerte Peters Schwanz, um ihn beim hineinstoßen noch zusätzlich zu stimulieren, während er diesen immer schneller werdend in sie hineinstieß. „Ich komme gleich", rief Gaby und Peter bäumte sich fast wie verabredet auf und spritze seinen Samen in Gaby. Gaby kam ebenfalls und krallte sich an Peters Rücken fest und umklammerte mit beiden Beinen seine Hüfte. Dann sanken beide zusammen, blieben aufeinander liegen und küssten sich. In diesem Moment schlich ich mich zurück zu Jutta. Sie hatte inzwischen aufgehört zu rauchen und hatte Licht gemacht. Splitternackt saß sie im Bett und dachte nicht daran sich zuzudecken, als ich zur Tür hereinkam. Die Bettdecke war zurückgeschlagen und zeigte an der Stelle, wo wir gebumst haben einen großen nassen Fleck. Ich setzte mich zu ihr ans Bett und meinte, „Das war toll, nicht wahr, Jutta?" „Ich hoffe, dass es für Gaby und Peter genau so schön war" erwiderte sie. Nach zehn Minuten etwa ging die Tür auf und Gaby kam mit Peter herein. Die beiden waren ebenfalls nackt. Peter war noch etwas hektisch rot im Gesicht und sein halbsteifer Schwanz stand leicht von seinem Körper weg, während Gaby vollkommen ausgeglichen aber irgendwie glücklich aussah. Sie blickte mich verträumt an und flüsterte mir nur leise „Danke, Klaus" ins Ohr. Wir schauten uns alle an, lachten etwas verlegen und Peter ging an den kleinen Kühlschrank und holte eine weitere Flasche Moet Chandon heraus. „Die haben wir uns jetzt wohl alle verdient, oder?" Wir verloren keine Worte mehr über das was vorgefallen war, sondern leerten tatsächlich die Flasche und redeten wieder über alles Mögliche. Dann gingen wir wirklich alle ins eheliche Bett und schliefen bald den Schlaf der Gerechten. Gaby klammerte sich im Bett noch an mich, als wollte sie verhindern, dass ich wieder aufstand. Ich wurde wieder geil und fasste mit der Hand an ihre Muschi. Mein Gott, diese war nicht nur nasser als nass, sie war auch immer noch dick geschwollen vom geilen Fick mit Peter. Bestimmt ließ Gaby jetzt diese Nacht mit geilen Gedanken ausklingen. Ich ließ sie daher ihre Gedanken genießen und glücklich lächelnd einschlafen.

In einem waren wir uns allerdings am nächsten Morgen stillschweigend einig geworden: ab sofort würde es zwischen uns nie wieder so sein, wie vorher gewesen war, dazu war in dieser Nacht einfach zuviel passiert. Wie würde es nun weitergehen?

Dass eine Veränderung in unserer Beziehung stattgefunden hat, merkten wir alle bereits am nächsten Morgen. Ohne Hemmungen voreinander liefen wir splitternackt durch das Boot und setzten uns auch so an den Frühstückstisch. Peter setzte sich auch gleich, ohne mich zu fragen, rechts neben Gaby. Sie rückten aber so eng aneinander, dass zwischen ihre Körper keine Zeitung mehr gepasst hätte. Wie ich sehen konnte legte Gaby später einmal kurz ihre Hand auf Peters linken Oberschenkel, wobei sie wie unabsichtlich auf dem Weg dorthin ganz kurz seinen schlaffen Schwanz berührte. Ich sah, wie Peter kurz die Augen schloss und dann weiter ass. Ich hatte mich natürlich dann auch neben Jutta gesetzt. Auch wir saßen nun Haut an Haut, aber ich wagte nicht Jutta sexuell zu berühren. Der Bann wurde erst dann gebrochen als Jutta „aus Versehen" das Frühstücksei vom Tisch fallen ließ und sich zum Aufheben, weil das Ei etwas weiter weg gerollt war, tiefer und weiter danach bücken musste. Sie gewährte mir dabei einen Anblick der mich unverzüglich unbeschreiblich geil machte. Ihre langen braunen Fotzenhaare verdeckten nicht einmal annähernd ihre weit aufklaffende Spalte. Während sie ihren Po anhob, konnte ich deutlich einen nassen Fleck auf dem Stuhl erkennen. Ob Absicht oder nicht, Gaby und Peter hatten das Ganze auch mitbekommen und lachten mich auffordernd an. In diesem Moment drehte sich Jutta, immer noch nach dem am Boden liegende Frühstücksei greifend um, sah mich und meinte „Na Probleme, Klaus? Dem kann man doch abhelfen, oder?" Ein schneller Blick zu Peter zeigte mir, dass ihn die Situation gefiel und ihn aufgeilte, denn sein Schwanz war nun nicht mehr schlaff, sondern stand „halbsteif" vom Bauch weg. Seine linke Hand hatte sich bereits selbständig gemacht und ich konnte erkennen, dass er Gabys Kitzler sanft bearbeitete. Gaby sah mich prüfend an und ich sah, dass sie unsicher war, wie sie sich verhalten durfte oder sollte. Ich nickte ihr daher nur kurz zu und sie grinste. Als sie dann aufstand um Kaffee nachzuschenken, konnte ich deutlich ihre Erregung erkennen, schließlich kenne ich sie ja lange genug. Deutlich konnte ich von vorn ihre Schamlippen sehen, die weit auseinander standen so prall geschwollen waren sie. Mein Gott war das ein geiler Anblick. Am liebsten wäre ich sofort über sie hergefallen. Aber Peter schien dasselbe zu denken, denn plötzlich stand er auf, nahm Gaby auf den Arm und trug sie in Richtung seines Bettes. Jutta reagierte sofort, schloss sich Peter an, zog mich am Arm mit und sagte, „komm Klaus, das können wir auch". Wenn ich aber jetzt geglaubt hatte, Jutta würde mich in das Bett in unserer Kajüte ziehen, sah ich mich getäuscht. Sie ging ebenfalls in ihr und Peters Kajüte, folgte also Peter und Gaby. Ich befürchtete, das Bett würde für vier Personen zu klein sein, aber als wir uns alle darauf niederließen, stellte ich genügend Platz für uns alle fest. Peter legte Gaby vor sich auf das Kissen, beugte sich dann nach unten und begann Gaby zu lecken. Mann sah das geil aus. Gaby stöhnte laut und ohne Hemmungen. Ich tat mit Jutta das gleiche. Nicht etwa, weil mir nichts anderes einfiel, sondern weil ich sie immer schon 'mal gerne lecken wollte. Der Duft Ihrer Fotze war betörend. Mein Bart war triefend nass und Jutta quittierte das Züngeln an ihrem Kitzler und das Eindringen meiner Zunge in ihr nasses Fickloch mit lautem und geilem Stöhnen. Ein kurzer Blick zu Gaby und Peter zeigte mir, dass Peter dort kurz davor stand in Gaby einzudringen, denn er wichste seinen Schwanz steif, während er Gaby geil weiter leckte. Ich machte es Peter nach, denn mein Schwanz richtete sich noch nicht wie von mir gewünscht steif genug auf.

Ein plötzlicher lauter Seufzer von Gaby zeigte an, dass Peter nun in sie eingedrungen war und sie fickte. Im Gegensatz zu nächtlichen Fick, stieß Peter diesmal sehr langsam und gefühlvoll zu. Er zog seinen Schwanz immer ganz aus Gabys Fotze und drang dann eine Zeit lang nur mit seiner Eichel ein. Jedes mal, wenn er dann seinen Schwanz ganz in Gaby gleiten ließ, grunzte Gaby vor Vergnügen und unbeschreiblicher Geilheit. Jutta schlang nun, um meine Aufmerksamkeit auf sie zu lenken, ihre Beine um meine Hüften, was mir ein noch tieferes Eindringen in ihre Fotze ermöglichte. Ich hatte das Gefühl, meine Eier würden ebenfalls in ihrer Spalte verschwinden. Auch ihre Muschi gab geile schmatzende Geräusche von sich. Ich genoss diesen Fick genauso, wie ihn Gaby sicherlich mit Peter in diesem Moment genoss. „Ich komme gleich" stöhnte Jutta nach nur wenigen Minuten. „Ich bin noch nicht so weit, Jutta" entgegnete ich, da ich zuvor kurz abgelenkt war, weil ich Gaby und Peter beobachtet hatte. „Egal, egal Klaus, ich kommeeeee", und Jutta bäumte sich auf, dass ich Mühe hatte sie festzuhalten und in ihr zu bleiben. Ermattet sank Jutta auf das Kissen zurück. Dann kam mir eine Idee und ich fragte Jutta, ob sie etwas dagegen hätte, wenn ich mit Peter und Gaby einen Sandwich versuchen würde, sofern Gaby damit einverstanden wäre. Jutta schüttelte den Kopf und meinte leise, dass sie gern neugierig zuschauen würde, weil sie so etwas bisher auch nur vom Hörensagen kennen würde.

Jutta griff zu einer Zigarette und nahm eine Beobachterstellung ein.

Ich kroch zu Gaby und Peter hinüber, die von der neuen Situation noch gar nichts mitbekommen hatten. Zu Gaby runtergebeugt, flüsterte ich ihr ins Ohr, was ich vorhatte. Sie sah mich fast ängstlich an und sagte nur „Tue mir bitte aber nicht weh, ich habe ein bisschen Angst davor, aber mach' ruhig. Aber wenn schon, sollst du mich hinten ficken, nicht Peter, da schäm' ich mich". Ein kurzer Blickwechsel mit Peter bestätigte mir, dass auch er mit meinem Vorhaben einverstanden war. Er wechselte mit Gaby hierzu die Stellung und legte sich unter Gaby, die sich auf ihn setzte. Gaby nahm Peters Schwanz in ihre Hand und führte ihn in ihr nasses Loch ein. Das Eindringen begleitete sie mit einem lauten Stöhnen. Dann beugte sich Gaby nach vorn, um mir mein Eindringen zu erleichtern. Ich streichelte Gabys prallen und geilen Hintern. Wenn ich nun aber geglaubt hatte, Vaseline zum leichteren und schmerzfreien Eindringen zu benötigen, sah ich mich getäuscht. Gabys Spalte klaffte extrem weit und klatschnass auseinander. Peter hörte auf Gaby zu ficken, als ich meinen Schwanz, den ich zuvor wieder steif gewichst hatte, zum Eindringen ansetzte. Jutta hatte mir zuvor hilfreich beim Wichsen die Eier gekrault und sich dann wieder zurückgelehnt. Zuerst drückte ich meine Eichel an Gabys vom Fotzensaft nassen Hintereingang. Dann drückte ich ganz vorsichtig zu. Gaby stöhnte kurz auf. „Tue ich dir weh?" fragte ich. Als sie verneinte drückte ich mutig weiter und befand mich schließlich mit meinem ganzen Schwanz in Gabys Darm. Mit Erstaunen stellte ich fest, dass es auch hier unheimlich eng war. Das lag aber daran, dass ich Peters Schwanz in Gabys Fotze als Begrenzung spürte. Mann, war das ein geiles Gefühl. Nun begannen Peter und ich, zuerst ganz vorsichtig und dann, als Gaby nicht protestierte, schneller unsere Gaby im Sandwich zu ficken. Auch Peter stöhnte verhalten auf. Wie sich dann aber Gaby ihrer Geilheit ergab, habe ich bei ihr zuvor nie erlebt. Sie stöhnte immer lauter und plötzlich schrie sie ihren Orgasmus förmlich hinaus und krallte sich in Peters Brusthaare. Die Geilheit von Gaby brachten bei Peter und mir die Säfte fast gleichzeitig zum kochen. Nur kurz hintereinander spritzten wir unseren Samen und Gabys Fotze und Hintern. Ich glaube kaum, dass ich jemals in meinem Leben einen geileren Fick mitgemacht habe.

Erschöpft sanken wir alle dann zusammen auf das Bett, in dem wir dann alle vier noch zusammen etwa eine ganze Stunde unter Decke nackt zusammen den geilen Morgen ausklingen ließen.

An diesem Morgen sind wir dann erst gegen Mittag mit dem Boot weitergefahren.

free page hit counter