Thema: "Ferien Reisen Erotik"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Strandbegehren

Traumhaft mein Urlaub am weißen unendlich weiten Strand. Ich habe dort auch sofort Anschluß gefunden gehabt. Eine sehr humor- und reizvolle Frau lag da neben mir und unterhielt sich auf eine sinnlich erotisierende Art mit mir. Ich wußte direkt was sie vor hatte und lies mich direkt darauf ein. Denn mein letzter Sex lag bereits einige Zeit zurück. Zumal sie mir recht appetitlich aussah, konnte ich mir in meiner Phantasie wundervolle Stunden mit ihr ausmalen.
Die winzigen Stoffdreiecke ihres Bikinioberteils bedeckten nur die Knospen der straffen vollen Brüste und das kleine Stoffdreieck des Slips verschwand fast ganz zwischen den herrlichen Schenkeln. Sie hatte lange volle blonde Haare, die leicht gewellt auf die Schultern fielen. Sie sanft geschwungenen Hüften und das winzige Bäuchlein ergänzten ihre angenehme Erscheinung. Sie hieß Angela und war 32 Jahre jung - knackig zum Anbeißen. So dauerte es nicht lange, daß ich mich anzog und wir machten uns eilig auf in ihr Hotelzimmer.
Als die Zimmertür hinter uns ins Schloss fiel, wandte sie sich mir zu und sah mich aus ihren großen, langbewimperten graublauen Augen an. Ihre vollen Lippen waren leicht geöffnet und ihre Zungenspitze befeuchtete sie leicht. Ich musterte sie fasziniert und erschauerte leicht, als sie mir die Brille abnahm und mit ihren Fingern - mich kaum berührend - über mein Gesicht strich, die Stirn, die Augen, den Bart und schließlich die Lippen streichelnd. Ich legte meine Hände auf ihre Hüften und zog sie sanft näher an mich heran. Durch meine Kleider spürte ich die Wärme ihres schönen Körpers und sog den zarten Duft ihres Parfums gierig durch die Nase. Sie legte beide Hände auf meine Schultern und hob sich auf die Zehenspitzen. Sanft fühlte ich die Berührung ihrer Lippen, die mir einen zarten Kuss auf den Mund hauchten und mein Herz pochte bis zum Hals hinauf.
Durch mein Hemd fühlte ich den sanften Druck ihrer Brüste gegen meine Brust und meine Jeans spannten sich gewaltig über der starken Erregung. Da nestelten ihre Finger auch bereits an meinem Hemd und öffneten die Knöpfe langsam. Dann zog sie das Hemd aus den Jeans heraus und ließ ihre Hände beide darunter verschwinden. Die Berührung ihrer Hände, die langsam durch die Haare auf meiner Brust strichen, erregte mich noch mehr und ich stöhnte leise auf, als ihre Finger meine Brustwarzen zu liebkosen begannen. Mein Mund suchte ihre Lippen und ich begann sie heiß und fordernd zu küssen. Meine Hände begannen nun auch ihren Körper zu liebkosen, der fast hüllenlos in meinen Armen lag. Ich streichelte ihre straffen Pobacken, wanderte dann höher und nahm die herrlichen Brüste in beide Handflächen, sie sanft und zärtlich massierend. Angela stöhnte heiser auf. Ihre Finger öffneten geschickt meine Gürtelschnalle und zogen den Reißverschluss meiner Hose auf, mich von dem fast unerträglichen Druck befreiend. Und schon fühlte ich ihre Hand in meinen Slip gleiten und mein bestes Stück mit festem Griff packen.
Ich drängte sie nun langsam zu dem riesigen Bett und ließ mich mit ihr darauf sinken, ohne sie loszulassen. Ihren winzigen BH hatte ich schnell abgestreift und mein Mund begann nun die phantastischen Brüste zu liebkosen; meine Lippen und meine Zungenspitze spielte mit den großen, rosigen Knospen, die sich schnell hart aufrichteten. Mein Hemd hatte sie mir schon abgestreift und als sie meine Jeans von meinen Hüften streifte, warf ich sie mit einer Fußbewegung zur Seite, ebenso meinen Slip. Angela langte zwischen meine Beine und nahm meinen Steifen in die Hand: "Ist der herrlich groß und dick..." raunte sie heiser an meinem Ohr und ihre Zähne bissen leicht in mein Ohrläppchen. "Und er brennt darauf, dich aufzuspießen..." entgegnete ich mit erregter Stimme. Sie drückte mich sanft auf das Bett, so dass ich rücklings zu liegen kam. Mit raschem Griff streifte sie ihren Tanga ab und kehrte sich herum, so dass sie meine Schultern zwischen ihre Knie nahm. Dicht über meinem Gesicht sah ich nun das feuchte, goldfarbene Dreieck ihres Schoßes, aus dem es rosig glänzte. Ihre Hände begannen meine Hoden zu liebkosen und meinen Schwengel zu bearbeiten und dann fühlte ich ihre Zunge und ihre Lippen bereits an meiner Eichel.
Ich ließ einen Finger in die feuchten Locken ihres Schoßes gleiten und tastete sanft streichelnd die heiße Lustspalte ab. Angela öffnete ihre Schenkel weiter und ihr Schoß berührte nun mein Gesicht. ich ließ meine Zunge durch ihre Spalte gleiten, mit den Daumen die Schamlippen auseinanderziehend. Die kleine Knospe der Lust war hart und triefend vor Nässe. Ich ließ meine Zungenspitze immer schneller darum kreisen und ließ meine Zunge immer wieder in ihre Lustgrotte verschwinden. Ihre Erregung wuchs an, denn nun ließ sie meinen Penis immer tiefer in ihren Mund gleiten und ihr Griff um meinen Hodensack wurde auch immer fester. Als ich merkte, dass ich bald abspritzen würde, wenn ich sie weiter gewähren ließe, entzog ich meinen Penis ihrem gierigen Mund und setzte mich auf. Angela kam auch keuchend hoch. ihre Wangen waren vor Erregung gerötet und auf ihrer Stirn standen ein paar Schweißtropfen. Sie wollte sofort über mich herfallen, doch ich stoppte sie: "Willst du nicht ein Schlückchen Sekt dabei genießen?" Sie lachte heiser auf und ließ sich rücklings auf das Bett fallen. "Und ich dachte, du wolltest mich unverzüglich aufspießen..." sagte sie lachend. "Das werde ich noch tun, keine Bange; aber in der Länge liegt das Geheimnis der Tiefe!" Sie sah mich aus großen Augen erstaunt an, während ich eine Sektflasche aus dem Kühlschrank holte und dann prustete sie laut heraus und kicherte: "Länge - Tiefe, ... kannst du nicht klarer sprechen?" "Doch", erwiderte ich und ließ den Korken knallen und den Sekt in zwei Kelche fließen, "ich meine: Je länger wir uns Zeit nehmen, um so tiefer wird die Lust sein..:" "Oh, wie romantisch du bist..." sagte sie und sah mich sinnlich an.
Wir prosteten uns mit den Sektgläsern zu. Als ich mich neben sie auf das Bett setzte, schwappte mein Glas etwas über und ein Schluck Sekt ergoss sich auf meine Brust und rann an meinem Bauch hinunter bis in meinen Pelz unter dem Nabel. Sie beugte sich herab und schleckte das köstliche Nass gierig auf. Diese Berührung erregte mich heftig und mein Maxe stand wieder stramm hoch. "Du hast ja ein richtiges Steh-auf-Männchen." sagte sie lachend. "Männchen ?" fragte ich und tat beleidigt. Sie hatte ihr Glas geleert und auf das Nachttischchen gestellt. Sie streckte sich schnurrend aus und entgegnete: "Mann, bist du eitel und eingebildet..:" Ich spielte den Gekränkten und erwiderte: "Dann kann ich meine Spielsachen ja einpacken und gehen..:" Ich machte Anstalten, mich zu erheben; da packte sie meinen Penis mit festem Griff. "Nichts da - mich erst heiß machen und dann kneifen, das kommt überhaupt nicht in Frage!" Ich drückte sie nun fest auf das Bett und begann sie zu kitzeln. Laut lachend begann sie heftig zu strampeln und plötzlich war ich in meinem Bemühen, sie festzuhalten, mit einem Ruck tief in sie eingedrungen. Ein langgezogenes, heiseres Stöhnen kam von ihren Lippen und ihr Körper bäumte sich heftig auf. Das überraschende Eindringen meines Gliedes hatte bei ihr einen heftigen Orgasmus ausgelöst. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich bewegte mich gar nicht.
Auf meine Knie und beide Arme aufgestützt beobachtete ich das Schauspiel, das sich unter mir abspielte. Angela zitterte am ganzen Körper. Ihr Atem ging in Stößen und die zitternden Brüste hoben und senkten sich schwer im Rhythmus der Atemzüge. Ihre Hüften pressten sich gegen die meinen und ich fühlte das rhythmische Pulsieren ihrer Scheide um meinen Schwengel. Ich bot alle meine Konzentration auf, um nicht abzuspritzen und diesen wilden Sturm so viel als möglich in die Länge zu ziehen. Als sich ihr Beben langsam legte, begann ich mich sachte in ihr zu bewegen. Mit jeder Bewegung ließ ich meinen Penis ein wenig tiefer in ihren Schoß gleiten. Ihre Erregung stieg wieder an. Ich begann nun ihr Gesicht mit kleinen Küssen zu liebkosen. Ihre harten Brustwarzen glitten über meine behaarte Brust und ihre Berührung erregte mich aufs heftigste. Sie umschlang nun meine Hüften mit ihren kräftigen Schenkeln und begann sich im Einklang mit mir zu bewegen. Ein Orgasmus ging in den anderen über, es kam wie Wellen über sie und ließ sie laut aufschreien vor Lust. So etwas hatten wir beide noch nie erlebt. Und dann, als ich selber heftig erschauernd abspritzte und meine Arme durchsteckend mich hoch aufbäumte, gruben ihre Fingernägel sich tief in meine Brust, mich aufs höchste erregend. Meine Hüften schlugen gegen ihren Bauch, bis mein Same mit heißem Schwall neben meinem Penis aus ihrem Schoß hervorquoll und sich auf das Laken ergoss. Keuchend sank ich aufs Bett zurück und benommen blieben wir beide eine Weile lang liegen, unfähig, auch nur ein Wort zu flüstern.
Ich wurde wieder hellwach, als sich Angela halb über mich legte und meine Brust zu küssen und streicheln begann. Als sie ihre Hand über meinen erschlafften Penis legte, schwoll er schnell wieder an. Angela lachte leise und heiser: "Der ist aber unersättlich..:" Ich entgegnete, indem ich mit meinem Oberschenkel ihren Schoß rieb, der fest dagegen gepresst war: "Die etwa nicht?" "Mmmmh..." schnurrte sie und kam meinen Bewegungen entgegen. Ich spürte ihre Pussy heiß an meinem Schenkel. Ihre Hand knetete sanft meine Brust. Nun begann auch ich zu schnurren und presste meine Brust fest gegen ihre Hand. "Oh, wie ich das mag..., mach so weiter..." Meine Hände tasteten nach ihren Brüsten, die sich geschmeidig ihrer Form anpassten. Ich streichelte sie mit sanft knetenden Griffen, meine Finger spielten mit den harten Warzen. Als sie sich neben mir ausstreckte, neigte ich mich über sie und vergrub mein Gesicht in ihrem üppigen Busen. Meine Barthaare ließen ihre zarte Haut erschauern und Angela stöhnte leise, während ihre Hände mit sanften Berührungen durch meine Haare fuhren und mein Gesicht fest an ihren Busen drückten und meine Schultern und meinen Rücken zärtlich streichelten. Ich umspielte ihre Brustwarzen mit meiner Zungenspitze, legte dann die Lippen darum und begann leicht daran zu saugen. Langsam glitten dann meine Lippen tiefer, umkreisten ihre kleine Nabelkuhle. Als ich tiefer glitt, winkelte sie ihre Schenkel an. Ich drückte sie weit auseinander und begann mit Zunge und Lippen ihre Pussy zu erforschen.
Angela genoss es sichtlich, oral stimuliert zu werden, denn sie wand sich leise stöhnend unter mir. Als ich immer beharrlicher ihre Klitoris stimulierte, erlebte sie einen neuerlichen Orgasmus, sich heftig unter mir aufbäumend. Ich ließ mich dann auf den Rücken sinken und zog sie über mich. Angela - richtig heiß durch meine orale Stimulation - setzte sich rittlings über mich und ließ sich langsam auf meinen hoch aufgerichteten Penis sinken, ihn tief in ihre heiße, enge Höhle aufnehmend. Langsam bewegte sie sich auf und ab. Ihre Hände liebkosten mit erregenden Griffen meine Brust, die ich ihr lustvoll entgegenwölbte, während meine Hände ihrerseits mit ihren Brüsten spielten, sie immer wieder wie zwei reife Früchte zusammendrückend. Meine Standhaftigkeit hatte nichts eingebüßt, sie hatte im Gegenteil zugenommen. Ich genoss ihre Bewegungen auf mir, vor allem das Streicheln meiner Brust raubte mir nahezu die Besinnung. Sie bewegte sich nun immer schneller auf mir. Ihre Brüste hüpften immer wilder, so dass ich sie nicht mehr fassen konnte. Ich packte ihre Hüften und stieß nun meinerseits feste zu, meinen Luststengel bis zum Ansatz in ihre heiße Muschel drängend. Und dann kam es über uns wie ein Orkan. Ich meinte, in ihr zu explodieren. Von Wellen der Lust geschüttelt sank sie auf mich herab und blieb bewegungslos auf meinem bebenden Körper liegen.
Als ich erwachte hörte ich das Wasser aus der Dusche rauschen. Ich erhob mich - etwas benommen noch - und torkelte ins Bad. Angela stand unter der Brause. Ich schob die Tür der Duschkabine auf und stieg zu ihr hinein. Heiß prasselte des Wasser über unsere nackten Körper. Wir begannen uns gegenseitig einzuseifen und die streichelnden Berührungen erregten uns aufs neue. Angela schlang ihre Arme um meinen Nacken und schlang ihre Schenkel um meine Hüften. Langsam ließ ich meinen Steifen von unten in sie hineingleiten. Dann presste ich sie gegen die gekachelte Wand und drang mit kurzen aber heftigen Stößen in ihren Schoß vor. Angela klammerte sich fest an mich. Ihre Brüste waren fest gegen meine Brust gedrückt und ich meinte, sie müssten zerspringen. Heftig keuchend rieb ich meine Brust daran, meinen Lustbolzen immer tiefer in sie hineinstoßend. Und dann zuckte ich heiß zusammen. Ein drittes Mal schoss ich ihr die Ladung Samen in ihren nun schon wunden Schoß und Angela schrie laut auf vor Lust und Schmerz. Etwas erschöpft trockneten wir uns gegenseitig ab und legten uns engumschlungen in das Bett und fielen in einen kurzen aber tiefen Schlaf.
Ich erwachte, als jemand eintrat und die Zimmertür ins Schloss fallen ließ. Ich muss etwas verdattert aus der "Wäsche" geschaut haben, denn der Typ fing schallend zu lachen an. "Hat Angela denn nichts gesagt?" fragte er erstaunt. Diese räkelte sich neben mir auf dem Bett und sagte: "Hi, Andy! Das ist Bill, das ist Andy, mein Cousin. Wir wollten doch noch einen Dreier machen?" Ich wandte schüchtern ein: "Ich dachte bei einem Dreier eigentlich an noch ein Mädchen..:" Nun - wir wollten nicht streiten und außerdem - ich hatte es noch nie mit einem Mann getrieben... es konnte ja interessant werden! Außerdem sah Andy vortrefflich aus. Er war hochgewachsen und athletisch breit gebaut. Seine Haare waren schwarz, dicht und gelockt, seine Haut war olivfarben, die Lippen fleischig und schön. Er begann sofort, sich auszuziehen, während er mich ausgiebig musterte. Als er das Hemd abstreifte kam eine breite, muskulöse, dicht behaarte Brust zum Vorschein. Beim Abstreifen des Slips schnellte sein mächtiger Schwanz hoch und schlug gegen die flache Bauchdecke.
Er kam zu uns auf das Bett und Angela neigte sich zu ihm hin und gab ihm einen Kuss auf die dunkel glänzende riesige Eichel. "Oh, ist das die übliche Art der Begrüßung?" fragte ich und wartete gar nicht erst eine Antwort ab, sondern machte mich direkt daran Angela mit meiner Zunge zu beglücken. Mittlerweile wußte ich ja, wo Angelas erogensten Zonen waren und so saugte ich genüßlich an ihrem Kitzler während sie Andy voller Lust einen blies. Sie hatte Andys Schwengel dabei tief in ihrem Rachen und lies ihre Lippen Andys Prachtstück eng umschliessen. So dauerte es auch nicht lange, daß Angelas Bemühungen Erfolg zeigten und Andy seinen Samen mit einem unendlichen Schwall in Angelas Mund ergoß. Parallel brachte ich Angela nur mit meinem Lecken dazu, selbst nicht mehr einhalten zu können und ich schmeckte ihren wohlig warmen Saft der aus ihrer heissen Grotte lief und ich nahm jeden Tropfen Feuchtigkeit tief in mich auf.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter