Meine geile Mam

Als ich 17 Jahre alt war und noch zur Schule ging verehrte ich meine Mutter sehr!
Sie war mit ihren 42 Jahren noch sehr gut in Schuß!
Feste knackige Brüste, einen Körper der noch schöne Rundungen aufwies und einen sehr knackigen Hintern!
Unsere Familie war ansonsten ganz normal! Papa hatte die Hosen an und Mama hatte das Sagen!
Ich kenne meine Mutter nur in Röcken und passende Blusen. Meistens konnte man deutlich Ihre Brüste sehen wie sie fast aus dem BH hüpften!
Drunter trug sie immer halterlose oder Strapse die sich durch den Rock abzeichneten!
Das war immer ein geile anblicke, wenn sie sich runter beugte um irgendetwas aufzuheben!
Meine Hose wurde dabei immer ganz schön eng und musste mich erst einmal zurück ziehen um mir Erleichterung zu verschaffen!
Des weiteren trug sie einen Ring am Finger der echt komisch aussah. Den gleichen hatte ich schon mal in einem Porno gesehen und der hieß „Die Geschichte der O“ Dort wurde eine Frau mehr oder weniger als Sklavin gehalten und sie fand es auch noch geil! Der Ring war dabei ein Symbol für die Unterwerfung.
Damals dachte ich “Das währ auch was für mich“!
Eine Frau die macht was ich will!!

An einem Samstag kam ich dann unerwartet nach Hause!
Eigentlich wollte ich bei einem Freund schlafen und ein paar trinken. Aber es kam anders und ich fuhr nach Hause.
Ich wollte niemanden stören und schlich mich deshalb durch den Keller vorbei an unserem
Partyraum wo komische stimmen und Geräusche raus kamen! Es wurde gestöhnt und geschrieen und ich konnte nicht anders! Ich musste rein schaue!
Was ich dort sah verschlug mir erst einmal den Atem! Meine Mutter hing mit Kopf und Händen in einem komischen Gestell und wimmerte lautstark um Gnade! Mein Vater stand hinter ihr mit einer Reitgerte in der Hand und sagte: „na, du kleine Schlampe, gefällt Dir das??“ Meine Mutter wimmerte und konnte nur stöhnend ein „ja“ rausbringen. Sie musste jetzt ihren schwarzen langen Lederrock ausziehen. Aber es ging ja nicht!! Sie war ja gefangen! Dann sagte mein Vater“ Los du Votze hilf Ihr“ und schaute in die Ecke wo man nur einen Schatten sehen konnte! Dann kam jemand auf allen vieren heraus gekrochen!
Was ist das!!?? Das ist ja Uschi, Mutter´s beste Freundin!
Wegen dieser Freundin hatte ich schon oft eine feuchte Hose bekommen, weil Sie so geil aussah!! Meine Mutter stand dann nur noch in geilen schwarzen Strapsen und High Heels da!
Uschi hatte eine Schwarze Korsage die bis unter die Titten ging und hohe Lederstiefel an!
„Fiste Sie“ sagte er zu Uschi und schlug ihr mit der gehrte auf den Hintern!
Uschi gehorchte und kroch zu meiner Mutter. Dann fuhr Sie mit den Fingern über den Kitzler meiner Mutter und Sie stöhnte Laut auf! Erst mit einem Finger dann mit Zweien fuhr sie immer wieder in Mutters Votze. Es musste ihr gefallen denn Ihr Stöhnen wurde immer Lauter und heftiger! Mit einmal schob Uschi die ganze Hand rein und meine Mutter bekam einen riesigen Orgasmus!
In meiner Hose wurde es plötzlich feucht und ich merkte erst jetzt das mir einer Abgegangen war! Jetzt aber weg hier bevor ich mit Feuchter Hose erwischt worden währe!
Als ich ging hörte ich meinen Vater noch sagen, „ jeder der zu euch Milchkuh sagt dem müsst Ihr dienen egal was er von euch verlangt! Habt Ihr alten Schlampen das verstanden??
Ich hörte nur noch die beiden sagen, „ja Herr wir werden gehorchen“!
Dann schlich in mein Zimmer um mir erst mal einen runter zu holen. Ich hatte mächtig druck und es kam mir mächtig doll!
Morgens kam ich dann um Zehn in die Küche und meine Eltern nebst Uschi wahren sehr nervös! „Wo kommst du denn her“ fragte meine Mutter. „Aus meinem Zimmer“ gab ich zur Antwort. Ich erklärte ihnen dann, dass aus dem Abend nichts geworden war und ich früh ins Bett gegangen war! Sie wurden immer nervöser!
Um die Sache zu entspannen fragte ich sie dann wo sie gestern abend gewesen sind weil ich sie nicht finden konnte! Dann kam sichtliche Entspannung in Ihre Gesichter und mein Vater sagte, „wir waren aus und es wurde Spät“!
Dann vergingen einige Woche aber der Spruch von meinem Vater ging mir nicht mehr aus dem Kopf! Milchkuh war also das Zauberwort!
Eines Tages kam ich nach Hause und Uschi war mal wieder mit meiner Mutter am tratschen und Kaffee trinken!
Uschi holte dann die Milch aus dem Kühlschrank und Ihr Mini rutschte soweit nach oben das ich Ihre geile Votze sehen konnte! Sie war blankrasiert und ich konnte zwei Goldene Piercing´s sehen! Meine Mutter hatte wohl bemerkt wie ich sie beobachtete und bat mich doch eben mal den Hund raus zulassen!
Jetzt oder nie dachte ich mir! Ich drehte mich um und sagte“ Na, Ihr beiden Milchkühe! Wollt Ihr Mir gehorchen??
Uschi und meine Mutter schauten sich entsetzt an und fragten ob ich Fieber hätte!
Ich nahm Uschi und drehte sie so hin, dass sie sich mit den Armen auf der Arbeitsplatte abstützen musste um nicht das Gleichgewicht zu verlieren . Ich schob Ihr Meine Hand unter den Rock und steckte meine ganze Hand ohne vorwahnung in Ihre schon übertriefende Votze!
Sie schrie und sagte „ Ja mein Herr ich stehe zu Diensten!“ ich fickte sie mit der Hand und schaute meine Mutter an die Knallrot angelaufen war! „Komm her du alte Schlampe und hol meinen Prügel aus der Hose“, sagte ich zu ihr und erwartete jetzt eigentlich das sie fluchtartig die Küche verließ! Aber nein! Sie sagte nur “Ja, Meister“ und kam zu mir! Sie holte meinen schon steifen Schwanz aus der Hose und wixte ihn. „Blas mir einen du Schlampe“ befahl ich während Uschi einen Orgasmus nach dem anderen hatte!
Meine Mutter wixte erst langsam und dann immer schneller. „Nimm ihn in den Mund“ befahl ich und Sie steckte sich meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund! Sie saugte und pumpte wie eine Wahnsinnige an meinen Schwanz bis er drohte zu platzen! Ich zog ihn zurück und befahl jetzt beiden sich so hinzustellen, dass ich sie vögeln konnte! Sie taten es!
Ich setzte meinen Schwanz Ersteinmahl bei Uschi an und gab meiner Mutter einen Klaps auf ihren Hintern! Es schien Ihr zu gefallen, denn sie stöhnte laut auf und sagte „mehr“!
Ich schob nun meinen Schwanz langsam aber dennoch bis zum Anschlag in Uschis Votze und sie fing laut an zu stöhnen! Mit einer Hand erforschte ich Mutters Hintern und fand auch gleich ihre nasse Votze! Ich lies meine Finger ein paar mal in sie rein gleiten, bis sie richtig feucht wahren!
Dann ging ich ihr an die Rosette und führte langsam zwei Finger ein! Sie schrien Ihre Geilheit nur so heraus bis es Ihnen heftig kam!
Jetzt wollte ich Mutter ficken und ließ von Uschi ab! Ich setzte meinen Prügel an Ihre noch von meinen Fingern nasse Rosette und stieß kräftig zu! Erst kam ein „Aua“ und dann „Ja, gib es deiner Geilen Mutter so richtig in den Arsch! Fick mich!“ Ich tat dieses bis es mir so richtig kam und meine Sahne heftig in Ihren Arsch gepumpt wurde! Sie hatte gleichzeitig einen Riesen Orgasmus und pisste auf den Fußboden vor lauter Geilheit!
Danach mussten wir uns erst mal wieder sammeln und Uschi ergriff von uns als erstes wieder das Wort! „ Wie der Vater so der Sohn „ sagte sie!
Nachdem wir uns dann erstmal erholt hatten, ging ich erstmal nach draußen um das zu verarbeiten was ich grad erlebt hatte!
Ich hatte meine Mutter und Ihre Freundin als Sklaven behandelt! Irgendwie schon komisch aber anders rum auch geil!
Als ich wieder rein kam saßen Mama und Uschi gemütlich beim Kaffe, als wenn nichts gewesen währe!
Uschi sagte dann zu mir “Am Donnerstag ist dein Vater zum Fußball! Dann wollen wir eine Fortsetzung!!“ Geil, dass ist das was ich schon immer gewollt habe. Zwei Frauen die machen, was ich will!!
Die Tage bis Donnerstag vergingen nur langsam und ich musste mich oft einen runter holen um nicht durchzudrehen. Ich überlegte mir, was ich denn mit den beiden anfangen sollte und es vielen mir dann auch ein paar nette Sachen ein! Meine Mutter hatte meinem Vater wohl nicht`s gesagt denn Er war in den paar Tagen genauso wie immer.

Am Mittwoch schrieb ich Uschi und meiner Mam eine SMS mit folgendem Wortlaut.
Do. punkt Sieben im Cafe Toni!
Schwarze Corsage, Titten frei und weiße Bluse!
Langer Rock an der Seite geschlitzt!
Strabse in schwarz und Highheels!
Keinen Slip!!

Endlich war es Donnerstag und ich ging um Sechs aus dem Haus in Richtung Cafe. Als ich ankam war nicht viel los und ich schaute mich erst mal nach einem geeigneten Tisch für uns drei um. Ich fand in dann in einer Ecke wo wir nicht von allen gesehen werden konnten.
Ich nahm Platz und die Bedienung kam zu mir an den Tisch.
Es war eine junge Frau so um die Dreißig mit einer guten Oberweite und einem knackigem Hintern! Ich bestellte mir einen Kaffee und flirtete ein wenig mit Laura. Das war ihr Name wie sie mir Später verriet.

Dann war es Sieben und die Tür ging auf. Da standen Sie in dem Outfit was ich befohlen hatte. Meine Mam sah echt geil aus mit der Corsage und den frei hängenden Titten!
Sie setzten sich zu mir und Laura kam wieder an den Tisch um die Bestellung aufzunehmen.
Sie schaute sich meine beiden geilen Fotzen ganz verstohlen an und ging dann wieder!
Ich faste dann erst mal bei Uschi unter den Rock und stellte zur meiner Freude fest, das sie keinen Slip anhatte! Sie war schon richtig nass zwischen den Schenkeln. Ich konnte nicht anders und steckte Ihr erst mal einen Finger in die Möße! Meine andere Hand glitt bei Mam unter den Rock hinauf über die Nylons bis ich auch bei Ihr die Möse erreichte. Auch sie war schon richtig nass und ich konnte ohne wiederstand mit einem Finger einfahren und ihr den Kitzler reiben! Sie fingen beide gleichzeitig an ein wenig zu stöhnen und sie mussten sich ganz schön zusammen reißen um nicht aufzufallen. In meiner Hose wurde es auch langsam sehr eng und eine dicke Beule war zu sehen! „Nicht hier“ sagte meine Mam! „O doch“ sagte ich. Gerade hier. „Du willst doch wohl keine wieder Worte haben?“ sagte ich nur noch im Befehlston. „Jetzt setzt Euch erst mal vernünftig hin, damit man von Euch auch was sehen kann“ befahl ich dann und die zwei gingen mit Ihren Stühlen etwas zurück. Uschi machte ein wenig Ihre Beine Breit und der Rock der ja geschlitzt war ging auseinander. Jetzt konnte man Ihre geil bestrumpften Beine sehen und den geilen Venushügel der schön glattrasiert war!
Meine Mam tat ihr nach und ich konnte auch bei Ihr alles sehen was meinen Schwanz gleich zum Platzen bringen könnte!
Dann kam Laura an unseren Tisch um die Getränke zu bringen. Als sie sah wie meine beiden Sub´s dort saßen hätte sie fast alles fallengelassen was auf dem Tablett stand!
„Na, gefällt Dir das was Du siehst?“ fragte ich sie und schaute sie dabei ganz tief in die Augen. Es kam nur ein leises „ja“ und schon war sie wieder weg weil einer „Zahlen“ schrie.
Wir tranken dann unsere Getränke und ich befummelte die beiden dann noch ganz ausgiebig an der Votze bis beide einen kleinen See auf den Stuhlflächen hatten und sie einen Abgang nach dem anderen hatten. Laura schaute von der Theke aus immer wieder in unsere Richtung und leckte sich verstohlen über die Lippen.
Als wir dann gingen gab Laura mir noch einen Zettel mit Ihrer Handy Nummer und sagte leise“das will ich auch!!“

Wir gingen dann durch den Park bis zum ende wo wir dann von ein paar Metal Pfählen
mit Kugeln obendrauf aufgehalten wurden!
Da hatte ich eine Idee.
„Mam, komm hier her“ sagte ich und bewegte Sie in Richtung Pfosten.
„Stell Dich drüber“ herrschte ich sie an und sie stellte sich auf Zehen spitzen drüber. Durch den langen Rock konnte man den Feiler nicht mehr sehen.
Mit einer Hand prüfte ich ihre Votze ob sie noch Feucht war! Sie war es, und wie.
„Geh jetzt ganz langsam runter“ befahl ich! Sie stellte sich jetzt ganz langsam hin und ich schob ihren Rock beiseite damit Uschi und ich sehn konnten was passierte. Der Pfahl glitt langsam in sie hinein und die Votze umspannte jetzt genau den Teil wo die Kugel auf den Pfahl befestigt war. Uschi wurde ganz unruhig und fingerte sich an ihrer nassen Fotze rum.
Mam schien es zu gefallen, denn Ihr Stöhnen wurde immer heftiger! Mit kleinen Bewegungen schob sie sich den Phal immer weiter in Ihre geile Möse bis er an Ihrem Muttermund anstieß!
Ich richtete Ihren Rock, so dass keiner mehr etwas sehn konnte.
„Uschi, komm mit“ sagte ich und wir gingen hinter einen nahe gelegenen Busch. „Hol meinen Schwanz raus und blase ihn schön hart“ befahl ich ihr!
Sie machte sich sogleich ans werk und holte ihn raus um ihn dann mit ihren Lippen zu bearbeiten! Ich schaute derweil auf meine Mam wie sie dort verloren stand. Es kamen ein paar Passanten vorbei ohne sie zu Mustern oder ohne auch nur jegliche Ahnung was meine Mam zwischen ihren Beinen hatte!
Ein Paar Minuten Später kam dann ein alter Herr so um die Sechzig vorbei der sie ausgiebig musterte! Ob er wohl die Stangen gezählt hat ging es mir durch den Kopf.
Er ging immer weiter in Mam´s Richtung und ich konnte im halbdunkel seine dicke Beule in der Hose sehen1
Er schlich einmal um Mam rum und sagte „Hallo“. Mam sagte nichts und bewegte sich auch nicht. Er ging jetzt Seitlich zu Mam und faste den Rock am Schlitz um Ihn ein Bisschen zur Seite zu schieben. „Dachte ich mir doch! Heut Morgen war hier noch ein Pfeiler mehr und wo ist er jetzt??“ Er schaute erst vorsichtig unter Mam´s Rock und dann noch mal in die Runde. Keiner Da! Da wurde er mutiger und griff mam an Ihre Schenkel. Langsam glitt seine hand die Beine nach oben und mam quittierte diese mit einem lauten stöhnen. Er fühlte wie ihre Votze schon auslief und fingerte dann ihren Kitzler!
Sie stöhnte immer heftiger und sackte noch weiter runter!
Mit einem lauten Aufschrei musste ihr die Kugel jetzt durch den Muttermund geglitten sein! Mit der einen Hand am Kitzler sagte er zu ihr „jetzt werde ich es Dir richtig besorgen“ und fingerte mit der anderen hand an ihrem Arsch rum. Er ertastete ihre Rosette und drückte langsam einen Finger rein! Ihr stöhnen wurde immer heftiger! In diesem Augenblick war es auch bei mir Geschen! Ich spritzte Uschi alles in ihren gierigen Schlund. Sie schluckte alles bis auf den letzten Tropfen und stellte sich dann breitbeinig vor mir hin um genau zu sehen was meine Mam dort trieb.
Ich fuhr mit meiner Hand unter ihren Rock an ihre schon übertriefende Fotze und steckte einen Finger hinein. Dann den Zweiten und dritten. Als ich dann meine ganze Hand reinschraubte begann sie Laut zu stöhnen und ich musste ihr den Mund zu halten damit keiner was hört!
Der alte Mann hatte jetzt eine hand meiner mam an seine Hose geführt und sie begann ihn langsam zu wichsen. Er hatte jetzt jetzt schon drei Finger in ihrer Rosette und fingerte sie so lange bis es ihr richtig kam!
Auf einmal zog er seine Finger raus und öffnete seinen Hosenschlitz. Sein Steifer Schwanz sprang heraus und Uschi bekam große Augen!
Der war bestimmt an die 25 Zentimeter lang und 7 Zentimeter dick.
Er stellte sich nun hinter Mam und streifte sich noch schnell ein Kondom über um dann langsam in Mam´s Rosette einzutauchen! Mam´s stöhnen wurde immer heftiger und sie bekam einen Orgasmus nach dem anderen!
Ich hatte mir derweil eine Brenn-Nessel gepflückt ohne dass Uschi es mitbekam.
Ich führte sie an Uschi´s Votze und tippte damit gegen ihre Schamlippen!
Sie zuckte und schaute mich ganz entsetzt an. Ich drehte sie dann mit gewalt wieder nach vorne damit sie das treiben dort beobachten konnte!
Sie zuckte dann noch ein paar Mal vor wenn ich mit der Brenn-Nessel an ihrem Kitzler war aber dann schien sie es zu genießen!

Der alte Herr fickte meine Mam ausgiebig und hart bis es ihm heftig kam und er langsam seinen Schwanz aus ihrer Rosette zog!
Er war immer noch hart und stand weit ab!
„Uschi, geh Ihn Sauber machen“ befahl ich ihr!!
Das ließ sie sich nicht zweimal sagen und lief zu den beiden rüber.
Er hatte das Kondom schon ab gezogen und es auf den Boden fallen gelassen als er Uschi bemerkte!
Uschi fing sofort an sich den Schwanz in den mund zu führen und wie wild zu blasen.
Schon nach kurzer Zeit kam es Ihn ein zweites Mal. Mit vollen druck schoß er seine Sahne bei Uschi in den Rachen! Sie konnte nicht alles schlucke und so lief es aus ihren Mundwinkel!
Danach leckte sie alles Sauber und der alte Herr packte sein bestes Stück wieder ein und ging!

Jetzt kam ich aus meinem Versteckt und ging zu den beiden und befreite Mam von dem Feiler! Ich weiß nicht wie oft es ihr gekommen war aber es waren bestimmt 20 Orgasmen die sie hatte!!
Wir richteten unsere Kleider und gingen nach Hause!
Unterwegs fragte mich mam noch ob sie brav war.
Ich nickte nur und sagte „sehr brav sogar“!!!

Als wir uns dann verabschiedet hatten ging ich auf mein Zimmer und zog mich aus. Dabei fiel mir der Zettel mit der Telefon Nummer von Laura in die Hände!

free page hit counter