Satin Vorliebe

Also als erstes muss ich euch erklären das ich schon immer eine Vorliebe habe für Satinblusen und alles was aus Satin gemacht ist.
Ich wurde immer schon ganz geil wenn meine Mutter oder meine Tante Satinblusen trugen und ich musste mich immer befriedigen wenn das der Fall war. Das ging dann schon wenn ich alleine zu hause war das ich mir die Satinblusen meiner Mutter anzog und mir einen runter holte. Denn dieser weiche Stoff auf meiner Haut machte mich ganz Geil.
Eines Tages ging ich bei uns in der Siedlung die am Waldrand lag Spazieren. Als ich am Haus von meiner Tante war sah ich zu meinen Glück das da vor dem Haus eine Satinbluse hing. In meiner Hose regte sich sofort etwas und da ich glaubte unbeobachtet zu sein schlich ich mich zum Haus hin und schnappte mir die Bluse und ging hektisch hinter die Holzscheune. Ich drehte mich um ob mich ja keiner gesehen hatte und zog mir mein T-SHIRT aus und zog mir die Bluse von meiner Tante an. Ich war so erregt von seidigen Gefühl auf meiner Haut das ich gleich zu wichsen an fing als ich plötzlich hinter mir eine Stimme hörte die zu mir sagte He du perverslig was machst du da mit meiner Bluse? Ich stand wie gelähmt da und ich spürte wie ich bis über die Ohren rot wurde vor lauter Scham. Ich drehte mich langsam und verlegen um und sah meine Tante mit einen lächeln im Gesicht. Sie nahm zu meinen erstaunen meine Hand und sagte dann mit ruhiger Stimme zu mir: komm erst mal rein damit uns keiner sieht. Sie führte mich ins Haus und ich folgte ihr. Ich dachte nur im hinein gehen „Hoffentlich sagt sie nichts meinen Eltern“. Als wir dann im Haus waren sperrte Sie die Türe hinter ihr zu. Dann Sagte sie: Wenn du dich schon wie Frauen anziehen willst dann tue es richtig und wo du ungestört bist. Ich war von diesen Worten total überrascht. Sie führte mich in ihr Schlafzimmer öffnete ihre Kästen und sagte: Such dir was aus das du gerne von mir anziehen willst und dann auch noch was für dein Tantchen in den du sie am liebsten sehen würdest. Ich glaubte meinen Augen und Ohren nicht. Als ich in Ihren Kleiderschrank schaute sah ich nur ausschließlich Satinklamotten. Ich sah Sie zögernd an als sie sagte ich soll mich bedienen.
Also fing ich an ein bisschen zu stöbern. Ich nahm mir eine silberne Satinunterwäsche mit Strapsen heraus eine Blaue Satinbluse und einen schwarzen weiten Satinrock. Ich legte die Sachen auf ihren Bett und dann sagte meine Tante, ich soll auch was Feines für ihr aus dem Schrank holen. Ich war wie von Sinnen ich glaubte ich träumte einen nie endenden wunderbaren Traum als ich in den Sachen von meiner Tante stöberte. Ich suchte für Sie ein goldig glänzendes Korsage mit Strapsen eine Rote Satinbluse und einen silbernen Satinrock aus. Während sie das Aussuchte bemerkte ich nicht das sich meine Tante in zwischen auszog. Als ich mich umdrehte Stand meine Tante nur noch in Unterwäsche vor mir und machte sich gerade den BH auf und ließ ihm fallen. Ich stand wie angewurzelt vor ihr und konnte meinen Blick nicht von Ihren Brüsten lassen, denn es war das erste Mal in meinen Leben das ich sie in Natur sah und nicht nur von Magazinen. Sie sagte zu mir mit sanfter Stimme ob mir das gefällt was ich da sehen und ich bekam kein Wort aus mir heraus und nickte bloß. Dann kam sie zu mir und sagte: So mein kleiner jetzt bist du dran mit ausziehen denn wir wollen uns doch fein machen für diesen besonderen Abend. Zugleich zog sie mir meine Hose und Unterhose auch schon aus und stand auch schon splitter Nackt vor Ihr. Dann half sie mir mich anzuziehen zu erst den BH den Slip dann legte sie mir den Strumpfgürtel um und holte aus ihrem Nachtkästchen schwarze Netzstrümpfe hervor. Sie drückte mich aufs Bett setzte sich neben mir und beute sich über mir so das sie mir die Strümpfe anziehen konnte. Dabei glitten ihre Brüste über meine Beine und zwischen meine Beinen rührte sich auch ganz heftig etwas. Ich wurde schon wieder etwas verlegen aber meine Tante beruhigte mich und sagte dass das schon in Ordnung ist. Als ich die Strümpfe an hatte zog wir mir noch die Bluse und den Rock an. Als wir bei mir Fertig waren fragte mich meine Tante ob mir das Outfit gefallen würde und ich bejahte. Es war ein herrliches Gefühl auf meiner Haut. So sagte meine Tante jetzt bin ich dran mit den anziehen. Sie streifte sich jetzt noch den Slip herunter und ich traute meinen Augen nicht was ich da sah. Es war die erst Muschi die ich gesehen habe sie hatte nur einen schmalen Streifen von Behaarung und der Rest war Rasiert. Meine Tante lächelte und sagte : Komm her und hilf mir ein bisschen beim Binden vom Korsage. Also stand ich nun hinter Ihr und bindete ihr das Korsage. Bei meinen Rock war deutlich mein steifer Schwanz zu erkennen als sie mir plötzlich ihren Arsch auf meinen Schwanz presste und leicht zu stöhnen begann. Ich erschrak im ersten Augenblick dabei aber dann genoss ich es und stöhnte auch leise während ich sie Band. Dann setzte sie sich aufs Bett und ich musste ihre die Strümpfe anziehen. Dabei saß sie breitbeinig da so dass ich schön ihre Schamlippen und Kitzler sehen konnte. Dieser Anblick machte mich ganz verrückt und wie im Trance fuhr ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine und Streichelte Sie. Meine Tante stöhnte laut auf und packte meinen Schwanz unter dem Rock aus griff ihm und nahm ihm zugleich in dem Mund. Das war für mich zuviel nach ein paar Bewegungen konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und ich musste Abspritzen. Zu meinen Erstaunen bließ meine Tante weiter und schluckte die ganze Ladung und schleckte meinen Schwanz sauber.
„So“ sagte sie jetzt bist du sicher viel Entspannter und wir können es jetzt ganz ruhig und gelassen angehen. Sie zog sich dann die Bluse und den Rock noch an und wir gingen ins Wohnzimmer wo sie uns eine Flasche Wein auf tat. Ich wusste nicht was ich mit Ihr reden sollte in der Situation als sie begann. Sie Sagte das dass was wir da heute machen nie einer erfahren dürfe nicht einmal meine Mutter. Ich versprach ihr das Hoch und heilig. Dann sagte sie zu mir das Sie mich schon ein paar mal beobachtet hätte wenn ich mir in den Satinbluse meiner Mutter einen runter geholt hätte und Sie das sehr erregt hat wenn ich Frauen Kleidung dabei trug. Und das sieh meistens mit Absicht Satinblusen trägt wenn sie zu meiner Mutter kommt weil sie wusste das mich das aufgeilte und sie das auch erregte. Und heute Abend hätte sie mich Schon beobachtet als ich so durch die Siedlung zog und das sie die Bluse mit Absicht vor die Tür tat in der Hoffnung das ich reagiere. Dann nahm sie mich in den Arm und sie küsste mich und schob die Zunge in mir und wir küssten uns ein Paar Minuten leidenschaftlich. Sie nahm meine Hand und führte sie zu ihren Brüsten und sagte ich solle sie massieren. Da fing auch schon wieder mein Penis an zu reagieren und meine Tante bemerkte das auch gleich. Sie zog mir den Rock hoch und wichste ihm vorsichtig. Sie zog mich auf Sofa und führte meine Hand zu Ihrer feuchten Muschi und sagte ich soll sie vorsichtig streicheln. Dieses weiche Fleisch zum ersten mal anfassen war für mich der helle Wahnsinn. Meine Tante stöhnte leise auf und sagte ich soll sie mit der Zunge verwöhnen. Und sie streckte mir ihre Heiße und geil Schmeckend Muschi mir entgegen und fing an meinen Schwanz zu lutschen. Als ich zum ersten mal mit meiner Zunge Ihre Muschi berührte und ihren Saft leckte stieß ich meine Zunge noch tiefer in Ihr Loch damit ich noch mehr von diesem geilen Saft erwischte. Ihr gefiel das anscheinend da sie laute Stöhner von sich gab und mich geilte das noch zusätzlich auf. Ich weiß nicht mehr wie lange das so ging als sie sagte das Ich sie jetzt ficken soll. Mein Schwanz war Steinhart und sie zog mir meinen Slip aus. Sie Schob sich Ihren Rock herauf und setzte sich behutsam auf mir drauf nahm meinen Schwanz und führte ihm in Ihre heiße Muschi. Dieses himmlische Gefühl als ich in meine Tante ein trag war so überwältigend und dabei streichelte ich ihr noch durch die Satinbluse Ihre weichen Brüste und ihre Nippel konnte man gut durch der seidenglatten und glänzenden Bluse sehen. Sie ritt mich vorsichtig und streichelte auch dabei meine Brust. Nach ein paar Minuten wechselten wir die Stellung und sie befahl mir ich sollte sie wie ein Hund von hinten nehmen denn sie wollte meinen Schwanz ganz in ihr Spüren. Also drang ich in Ihre nasse Muschi ein und sie Schrie vor Geilheit ich soll sie fester ficken. Ich wusste nicht so recht was ich tun sollte also rammte ich meinen Schwanz schneller und tiefer in sie hinein. Ich wusste sofort dass war das richtige was sie wollte da sie stöhnend zu mir sagte ich soll so weiter machen. Das ging 2 bis 3 Minuten so dann ging mir die Luft ein wenig aus und das bemerkte meine Tante sofort und sie wechselte auf die Missionarsstellung. Jetzt konnte ich ihre Geilheit von Gesicht lesen als ich sie Fickte und wir Streichelten uns an den Blusen was mich noch geiler machte und wir küssten uns leidenschaftlich, als plötzlich meine Tante eine lauten Lustschrei von Ihr gab und sie gleichzeitig zu zittern anfing. Ich hielt einen Moment inne als sie sagte ich soll weiter machen denn sie kommt gerade. Sie rammte mir vor Geilheit ihre Fingernägel in meinen Rücken das mich zu meiner Verwunderung voll antörnte. Ich Spürte jetzt wie mein Saft langsam in mir hoch kam und ich schrie das ich auch gleich komme da riss meine Tante meinen Schwanz aus der Muschi und sagte das sie die ganze Ladung auf ihrem Gesicht und der Bluse haben will. Kaum war mein Schwanz aus Ihrer Muschi spritze ich Ihr wie Befohlen auf die Satinbluse und in Ihr Gesicht. Dann nahm sie meinen Schwanz und saugte noch den Letzten Tropfen aus mir heraus. Sie schleckte sich dann noch ihr Gesicht sauber und schmierte das restliche Sperma gleichmäßig auf ihre Geile Satinbluse.
So sagte Sie zu mir jetzt kommt noch das große Finale packte mich an die Hand und ging mit mir ins Badezimmer. Als wir im Badezimmer waren stellte sie sich breitbeinig vor mir hin spreizte mit 2 Fingern Ihre Schamlippen und sagte ich soll sie schlecken. Ich kniete mich vor ihr hin und begann sie zu schlecken. Sie stöhnte laut vor sich hin als plötzlich ihr warmer goldener Saft über mich schwoll. Ich wusste vor lauter Erregung nicht was mit mir jetzt geschah aber ich fand es ein Traumhaftes Gefühl wie ihr warmer Urin über die Bluse ran. Ich sah zu meiner Tante auf und ich war so geil auf die Pisse das ich ein paar Spritzer in meinen Mund auffing und schluckte und ich sah wie das meiner Tante gefiel. Sie sagte dann zu mir ich solle aufstehen den sie will mir auch meinen Saft spüren und kosten. Sie Beließ meinen Schwanz keine Minute lang als auch schon mein goldener Saft aus mir spritze. Ich pisste ihr auch die Satinbluse an und dann pisste ich ihr ins Gesicht und sie schluckte was sie nur erwischen konnte von meinen warmen Saft. Dann sackten wir erschöpft auf dem Boden und umarmten uns und Blieben ein paar Minuten eng umschlungen liegen. Danach sagte meine Tante sanft zu mir ob das für das erste Mal für mich zu viel war mit der pisse aber sie konnte sich nicht mehr beherrschen. Ich sagte das ich das schon öfters bei Pornos gesehen habe und mich das auch erregt hätte. Danach zogen wir uns die nassen Klamotten aus und Duschten gemeinsam. Als wir fertig waren rief sie meine Mutter an und sagte zu ihr das ich heute bei ihr schlafen sollte da mein Onkel in Spanien auf Geschäftsreise ist und sie sonst alleine zu Hause wäre. Meine war einverstanden und ich konnte bei meine Tante übernachten. Wir gingen dann nackt ins Wohnzimmer und tranken da noch die halbleere Flasche Wein aus als sie zu mir sagte wenn ich lust hätte könnte ich ruhig ein Satinnachthemd oder ein Negligee von Ihr anziehen. Wir gingen ins Schlafzimmer und ich zog mir einen Goldenen Pyjama von ihr an und Sie schlüpfte in ein teils transparentes Negligee. Wir gingen dann wieder ins Wohnzimmer kuschelten uns zusammen und schauten bis Spät in die Nacht Fern. Ich genoss das Gefühl von Satin auf meiner Haut jeden Augenblick an diesen Abend . Am nächsten morgen frühstückten wir zusammen ich hatte noch den Pyjama von meiner Tante an als plötzlich meine Cousine vor mir stand...

free page hit counter