Vivi und Nora

Nachdem ich auf dem NEW YORK Airport eingecheckt hatte, wurde ich von einer Hostess in die AF-VIP-Lounge geleitet. Ein erfrischendes Glas Champagner geniessend, wartete ich auf den Abflug nach Paris. Ich hatte in den USA und zuletzt noch in NEW YORK, verschiedene VIDEO-Produktionen und Foto-shootings absolviert, wobei ich die fabelhafte " Radio City-Music-GIRL-SHOW" in voller Länge aufzeichnete und Tag und Nacht mit den 40 rassigen, langbeinigen girls verbrachte, jedes girl mit seinen besonderen, tänzerischen, akrobatischen und persönlichen Fähigkeiten bis hin zu ihren Kochkünsten portraitierte.
Ich liess mich ein wenig erschöpft im oberen Stock des Jumbo 747 in einen First-Class-Sessel fallen und stellte meinen Kamera-Koffer, den ich immer persönlich bei mir hatte, vor mir ab. (die Crew war mit dem technischen Equipment bereits in einer anderen Maschine voraus geflogen) ICH schien der einzige Gast in der FC zu sein. Aber dann kam ein Super-Girl hereingeschritten: endlos lange Beine, 10cm HIGH HEELs tragend, ein super-kurzer Mini - (auf Flügen ganz ungewöhnlich) und eine leicht geöffnete Rüschenbluse, die ihre prallen Brüste mit harten Nippeln nicht nur ahnen, sondern recht freizügig erkennen liessen. Sie nahm zunächst auf dem Sessel in der mir gegenüberliegenden Reihe Platz, schlug ladylike ihre Beine über- einander und stellte sich als Stewardess Vivienne vor, die zu einem Urlaub in ihre schwedische Heimat via Paris fliegen wollte.
- ich hatte sie schon beim einchecken am counter beobachtet - sprach sie mich an, ihre langen, blond gesträhnten Haare zurückwerfend -ein Musterbild des typischen "Swedish-girl" - wie wir es uns immer -zumindest in Gedanken vorstellen- und deutete auf meinen Kamerakoffer hin. - wir sind die einzigen Passagiere hier in der FC heute. Sie sind Fotograf? - Ja, antwortete ich, immer noch von dieser vor SEX -und Erotik strotzenden Frau beeindruckt, recht kurz, um dann sie anstrahlend etwas kess zu sagen: "ich fotografiere aber schöne Frauen nur nackt." Sie öffnete ihre Bluse und zog sie weit auseinander, ihre herrlich üppigen Brüste mir nackt präsentierend. Zog sich den kurzen Rock hoch und den kleinen String aus, ihre geschwollenen Schamlippen, die beringt waren, sich auseinander ziehend und so in einen perfekten Spagat zu gleiten. - bin ich schön und nackt genug, um von Ihnen fotografiert zu werden? - "Sure" konnte ich gerade noch sagen und holte -während sie im Spagat am Boden liegen blieb- meine Kameras hervor, um sie von allen Seiten zu fotografieren. Sie erhob sich aus dem Spagat und machte einen Handstand, die Beine weit in der Luft abwechselnd in ein Damenspagat und Herrenspagat zu spreizen, wobei ich hemmungslos von oben in ihre auseinander klaffende Pussy hinein "schoss."
Ich setzte mich neben sie und überhäufte sie mit Komplimenten. VIVI "revanchierte" sich mit den mir schmeichelnden Worten "ich war schon am counter von deiner stimme fasziniert und wie du so nett und charmant eingecheckt hast" - und ich hatte diese phantastische Frau nicht wahrgenommen! Wir waren pünktlich gestartet und liessen uns mit Champagner und ausgelöstem Hummer verwöhnen. Dann ging sie hinter die Ziehharmonika-Tür, um offensichtlich etwas mit ihren Kolleginnen zu besprechen, denn sie kam lächelnd zu mir zurück, zog sich blitzschnell komplett aus und hing sich im Herrenspagat- nur noch die halter- losen Strümpfe und HIGH HEELS anbehaltend über die Lehnen von zwei gegenüber liegende Sessel, dabei sich immer tiefer durchzudrücken. Wieder zog sie sich dabei ihre Schamlippen auseinander und flüsterte mir zu: "Komm, leg dich unter mich, damit ich mich auf dich aufspiessen kann." Sie ritt mich in diesem überzogenem, breit gespreizten Überspagat minutenlang. Ich bin ein ausgesprochener Spagat- FAN und liebe den "Sex im Spagat" über alles. Aber was VIVI hier zeigte und mir an Sex bot, hatte ich bisher noch nicht erlebt. Sie ritt ununterbrochen auf-und abgleitend, dabei drückte sie ihre zum Herrenspagat gespreizten Beine immer tiefer nach unten durch, so dass ein ÜBER-HÄNGE-HERRENSPAGAT entstand. Ihr Atem begann nun heftiger zu werden. Sie stöhnte lustvoll, blieb aber weiter im breit gespreizten Spagat, sich immer noch tiefer durch- drückend und so extrem tief durchhängend - um dann einen ihren Körper durch-schüttelnden Orgasmus zu erleben, wobei ihr Ejakulat herauslief. Ich steckte ihr meinen harten, dicken Schwanz in den Mund, den sie so lange im Mund hielt und im SPAGAT hängen bleibend, bis ich in sie abspritzte und VIVI alles herunterschluckte. Wir verbrachten den nächtlichen Flug unter zwei Decken, von den kollegialen Stewardessen unbeobachtet, immer wieder uns küsend und zärtlich berührend.
In PARIS gelandet, wollte VIVI eigentlich gleich nach Stockholm weiterfliegen. Sie nahm jedoch freudig erregt meine Einladung an, noch ein paar Tage in dieser herrlichen Stadt zu verbringen und lud mich zu ihrem Bungalow nördlich von Stockholm ein.
So fuhren wir erst einmal in mein Pariser Lieblingshotel, das "FOUR SEASONS GEORGE V" um uns zu erfrischen. Dabei verbog VIVI ihren geschmeidigen Körper in der grossen Rundwanne immer aufs neue, sich den Schaum vom Körper streifend, so dass ich sie freudig erregt aufs neue abwechselnd in Mund, Pussy und einem extrem dehnbaren PO ficken konnte. Sie hing dann in dem von ihr bevorzugtem Herrenspagat über die Wannenränder und liess sich von mir mehrfach in den Mund spritzen, dabei mehrere Glas Champagner, die ich ihr reichte, trinken und geniessen, da der Champagner mit meinem Samen gemischt war und so ein besonderes ordeur vermittelte. VIVI -den ganzen Tag über nicht über JET-LAG Ermüdungen klagend, aber um so hemmungsloser aufgegeilt, ihren Hörper wie ein Kautschuk-girl in sich verbiegend, machte den Vorschlag, am späten Abend einen "CLUB-prive´ zu besuchen, den sie schon mehrfach besucht hatte, um hemmungslosen, unverbindlichen Sex geniessen zu können. Das besondere an diesem Club war, dass nur ausgewählte Damen und Herren Mitglied werden konnten, die bereit waren, die extrovertierten Club-regulations zu akzeptieren: die DAMEN zeigten eine Brust freiliegend zum Zeichen, dass sie willens waren, sich ficken zu lassen. Beide Brüste offen dargeboten zeigte ihre Bereitschaft an, sich von zwei Männern gleichzeitig als "sandwich" ficken zu lassen. Kein Höschen zu tragen, was allgemein üblich war- deutete aber- einen string- tragend an, dass sie auch und gleichzeitig Anal liebend, dafür aufgeschlossen sind. Jede der anwesenden Damen konnte sich jederzeit ficken lassen, wobei sie meist vor einer der Spiegelwände breit gespreizt standen, nach vorn durchgebeugt, und so sich gerne von möglichst vielen der männlichen Gäste ficken zu lassen.Dabei waren ihnen die Augen verbunden, so dass sie nicht sehen konnten, von wem sie gefickt wurden. Das besonders für VIVI und mich erregende war dabei, dass viele von ihnen in verschiedenen, akrobatischen Stellungen, auf den Fick warteten: Im SPAGAT liegend, hängend oder stehend - zusammengedrückt oder beide Füsse im Nacken verknotet, im backbend mit den Händen bis auf den Boden heruntergedrückt, oder sich zurückbeugend, einen Schwanz bis zum Abspritzen im Mund haltend.
VIVI trug an diesem Abend einen wunderschönen, am Rocksaum mit Pelz besetzten, sexy "Tulpenrock", unter dem ein paar Zentimeter ihrer beringten, an dem Schamlippen eingehängten Schmuck-Gewichte zu sehen waren. Das OBERTEIL war aus einem durchsichtigen, groblöcherigen Metall-Hänger gearbeitet, das wir bei Gucci erstanden hatten. Undzwar kostenlos, weil VIVI frech anbot, sich darin kostenlos für Werbezwecke fotografieren zu lassen. (soetwas gefiel ihr und mir gleichermassen- uns erregend!) Mit diesen freizügig ihre Brüste zeigenden Oberteil - wobei ihre harten Nippel durch die grobmaschigen Metall-Löcher hindurch stachen- gab sie hemmungslos zu verstehen, dass sie gerne von mehreren Männern gleichzeitig gefickt werden wollte.Sie war hocherfreut und zugleich erregt, als ich ihr versicherte, es zu geniessen, ihr dabei zusehen zu können. VIVI stellte mir ihre sexuelle Erregung sogleich unter Beweis, indem sie einen Handstand machte, ihre Beine in der Luft weit auseinander spreizte und ich ihr die Schamlippen an den Ringen fassend, auseinander zog: Ihre Pussy glänzte nicht nur feucht, sondern triefend nass... Es waren etwa 2o, recht attraktive und aussergewöhnlich vielseitig erotisch veranlagte Paare -mit Ausnahme von 2 solo-Damen und einem Herrn, die zu den persönlichen Gästen des Club-Managers gehörten, bereits anwesend,als wir den Club betraten. VIVI wurde von einigen Paaren, die sie schon kannte, sehr herzlich begrüsst und sich bückend, sofort von hinten gefickt, während ich deren Damen meinen voll erigierten Schwanz ebenso hemmungs-und wortlos in den Nund steckte. Sozusagen als "Kostprobe."
Dann bog sie sich, an der Wand stehend, ein Glas Champagner trinkend, die Augen verbunden und das Glas abnehmend, soweit rückwärts herunter, dass bei gestreckten Beinen ihre Hände am Boden auflagen.Ihre Beine hatte sie im Spagat gegen die verspiegelte Wand gedrückt. Dabei war der Glockenförmige Rock soweit zurück gerutscht, dass sich ihre nackte, beringte, nun leicht geöffnete,feucht-glänzende Pussy reizvoll "wiederspiegelte." Ihr weit geöffneter Mund deutete an, dass sie gierig darauf wartete, in den Mund gefickt zu werden, oder um zu blasen, was sie besonders gern mit einem perfekten "Deep throat" tat. In dieser rückwärts gebeugten Körperhaltung wurde VIVI dann schnell hintereinander von 4 oder 5 Herren in den Mund gefickt -sie schluckte alles- während ich eine vor mir im SPAGAT liegende Dame, die ihren Körper weit nach hinten durchgebogen hatte, mit den Händen das Fussgelenk des ausgestreckten Beines umfassend, mir ihren Mund zum Fick anbietend, so lange fickte, bis ich in ihren Mund spritzte.
DIESE Stellung genoss VIVI auch dazu, sich lustvoll von mehreren FRAUEN küssen zu lassen. Dabei züngelten ihre Zungen und sie fand es erregend, dass dabei gleichzeitig ihre Brüste und die harten Nippel gedreht, gedrückt und zwischen den Fingern gezogen wurden, was ihr einen lustvollen Schmerz vermittelte. (ähnlich wie es auch VERA mag) Anschliessend widmete ich mich VIVI und fickte sie so hart und tief, dass sie, mich an der Art meines Ficks erkennend, einen gewaltigen Orgasmus bekam. Das war deutlich an der Spiegelwand zu sehen, vor der sich nicht nur der hochgerutschte Rock, sondern auch ihre nackte, beringte Votze mit dem auslaufenden Ejakulat wiederspiegelten. Es war inzwischen bereits nach Mitternacht, als ein köstlich gedeckter, langer Glastisch mit verschiedenen Delikatessen- vom Hummer bis zum Kaviar- dazu einlud, Platz zu nehmen.Die Damen hatten sich fast vollständig entkleidet, dabei ihre nackten Brüste ebenso zeigend, wie ihre nackten, oder mit einem String versehenen PUSSYs. Die Herren waren immer noch korrekt im Smoking gekleidet, allerdings waren ihre Schwänze mehr oder minder steif aufgerichtet, so dass die Damen sie zwischen den Ficks liebevoll, zärtlich oder verlangend küssen und blasen konnten. Ich bat VIVI, auf den Glastisch zu steigen und vorzuführen, was sie mir zuvor im Hotel gezeigt hatte: Sie konnte sich, wie ein "KAUTSCHUK-girl" soweit rückwärts -letzlich nur noch mit den eingeknickten Unterschenkeln aufliegend- soweit vom Tischchen herunterbiegen, dass sie mit dem Mund ein am Boden stehendes, gefülltes Champagner-Glas mit dem Mund aufnahm, um es während des sich wieder aufrichtens auszutrinken. VIVI schwang sich also mit den Händen die Tischkante umfassend, aus einem Unterarmhandstand auf den Tisch. Vollkommen nackt, nur mit halterlosen, schwarzen Strümpfen und HIGH HEELS "bekleidet," stolzierte sie vorsichtig zwischen den Delikatessen umher, dabei auf einem Fuss stehend, sich abwechselnd das linke und rechte Bein zum SPAGAT hochziehend bis weit hinter dem Kopf herunter zu ziehen..
Dann stellte sie sich an der Tischkante so hin, dass sie sich rückwärts beugend so tief herunterbeugte, bis sie den Schwanz des vor dem Tisch sitzenden Herrn mit ihrem Mund aufspiessen konnte, um ihn kurz zu blasen. Das wiederholte sie bei allen rund um den Tisch sitzenden Herren, um sich dann aus einem Handstand, die Beine breit gespreizt auf meinen Schoss fallen zu lassen. Sie fiel so geschickt und geschmeidig, dass sie sich direkt auf meinen steil aufragenden Penis aufspiessen konnte und mich leidenschaftlich umarmend und küssend so lange fickte und ficken liess, bis wir beide, fast gleichzeitig, zum Orgasmus gelangten. Nachdem sich VIVI für kurze Zeit den mitgenommenen String überstreifte, um so zu signalisieren, dass sie auch anal fickbar sei, vergingen nur ein paar Secunden und schon wurde sie im "Sandwich" von zwei Herren gleich- zeitig in PO und Votze gefickt. Ich steckte ihr dann noch meinen Schwanz in den Mund. Als wir alle drei in sie ab- gespritzt hatten, tranken wir noch einige Gläser Champagner und genossen ein paar Löffel vorzüglichen, russischen Kaviars...
Wir verbrachten wunderschöne Tage und Nächte in Paris, abwechselnd an der Seine sitzend, uns küssend, Rotwein, Käse und Baguette verzehrend oder uns fast pausenlos liebend, wobei mich VIVI mit immer neuen, akrobatischen Stellungen überraschte, die sie mühelos und dabei von mal zu mal erregender werdend, bis zum Orgasmus genoss. Dann flogen wir zu ihrem Urlaub nach Stockholm, in ihre schwedische Heimat, um mit einem Motorboot auf eine der unzähligen Inseln, von glasklarem,blauen Wasser umspült, zu fahren. VIVI hatte von ihren Eltern einen luxuriös eingerichtetes Blockhaus mit grosser Terrasse zur Verfügung gestellt bekommen, mit einem Boot am Steg vertäut. Ich genoss die von ihr excellent angerichteten "Smoere-brot"Schnittchen ebenso wie ihre mir ständig neu gezeigten Kautschuk-Verbiegungen, in denen sie sich besonders gern und lustvoll von mir ficken liess. Als ich in einem Foto-Buch stöberte, in dem viele Aufnahmen zusammen mit einer sehr hübschen Freundin zu sehen waren, wie sie in einem Gymnastik-Studio Spagat, Frontbends und Backpends übten, in Ringen turnten und dabei bereits als junge Mädchen ihre Geilheit zeigten: ihre hauchdünnen, an den Beinen hochgeschnittenen Seiden-Trikots waren im Schritt durchnässt. An dem kaum die Brüste verhüllendem Oberteil stachen die schon damals bei VIVI vorhandenen, steifen Nippel fast durch den Gymnastic-dress hindurch. Die Brüste ihrer Freundin waren noch praller und spitzer als die schon ohnehin "hart" erscheinenden und sich ebenfalls deutlich abzeichnenden Brüste von VIVI.
-ja, das ist meine Freundin NORA. Wir hatten damals viel Spass miteinander und versuchten uns gegenseitig ständig mit immer neuen Verrenkungen, Verbiegungen und Verknotungen gegenseitig zu überbieten.Natürlich mit dem Hinter- gedanken, unsere uns anhimmelnden boy-friends noch mehr zu beeindrucken, vor allem sexuell, was uns auch erfolgreich gelang. Besonders liebten wir es beide, in kurzen Faltenröckchen einen Handstand zu machen, wobei uns die Röcke bis fast über den Kopf fielen und zu sehen war, dass wir keine Höschen trugen .Wir übten auch meistens im GYM-Studio ohne Höschen oder Strings -die damals gerade in Mode kamen- sehr zur Freude vor allem der mänlichen Studio-Besucher.
-Ich sollte sie mal anrufen, dass sie uns mit dem Boot besuchen kommt. Du wirst von ihr begeistert sein, denn sie ist auch heute noch zu allen Schandtaten bereit, vor allem: sie ist dauergeil und "kann" immer und überall.- Und tatsächlich kam NORA am nächsten Vormittag mit einem schnittigen Motorboot uns besuchend, angerauscht. Auch sie mit dem Aussehen und von der Vorstellung eines typischen "swedish girls": lange blonde Haare, gebräunte, schlanke Beine, einem voll-lippigen Kussmund und unglaublich grosse, feste Titten (nicht Silikon behandelt) die sie sich nicht nur während der stürmischen Begrüssung von VIVI wohlig stöhnend kneten liess, sondern bei der mich anschliessenden Kuss- Begrüssung, auch von mir. Schnell streifte sie sich ihr dünnes, von Wasserspritzen während der rasanten Bootsfahrt durchnässtes T-SHIRT ab und zog auch ihren kurzen Rock aus, mir ihre ebenfalls 4-fach beringte Pussy zeigend, denn sie war ohne Höschen gekommen.
Übermütig turnten VIVI und NORA auf der grossen Terrase nackt herum, sich gegenseitig an den Händen fassend, ihre herrlich nahtlos gebräunten Körper zu strecken, zu dehnen und zu verbiegen, um schliesslich aus einem Handstand vor mir ins Herrenspagat zu fallen.Beide zogen sich ihre beringten Schamlippen weit auseinander, um mir ihre vor Erregung und Geilheit nassen, glänzenden Schamlippen zu zeigen. Den Mund lüstern weit geöffnet, erwartete zunächst NORA meinen Schwanz, den sie liebevoll, auch bis zum Anschlag, blies, um dann von mir unglaublich lange, tief und wild gefickt zu werden, bis ich in ihren Mund abspritzte und sie sich immer noch ihre Votze weit auseinander ziehend, ebenfalls einen starken Orgasmus bekam, denn es tröpfelte nicht, sondern lief aus ihrer Pussy heraus ! Ihr eigenes Orgasmus-Ejakulat und nicht etwa Pipi.
-Na, habe ich dir zu viel versprochen- lächelte die mich noch immer am Boden im breit-gespreizten Spagat liegende VIVI an, nun erwartend, dass ich s i e nicht nur in den Mund ficke, wobei sie einladend ihre Schamlippen, die bereits verräterisch feucht glänzten, weit auseinander zog.... Da die Sonne nun am späten Mittag zu heiss schien, legten wir uns gemeinsam -nach einem abkühlenden und erfrischenden Bad in dem glasklaren, tief blauem Wasser - in das grosse Bett, um eng umschlungen, einen erholsamen Nachmittags-Schlaf zu geniessen, den NORA jedoch 2x unterbrach, um sich kurz von mir ficken zu lassen, wobei sie jedes Mal einen Orgasmus bekam, so dass VIVI verständnisvoll das Bett-Tuch nach dem Aufwachen wechselte. Noch vor dem Abendessen, das VIVI geschmackvoll zubereitete, versuchten beide damit zu wetteifern, wer im Spagat über 2 Stühle durchhängend in der Lage sein würde, mit der Pussy den Boden zu berühren und das so lange aushaltend, bis ich jeder in den Mund abgespritzt habe. Zuerst im Damenspagat, was beiden mühelos gelang - jedoch getreu der von VIVI mir gemachten Bemerkung, dass NORA "immer und überall kann"- NORA wiederum sofort zu mehrere Orgasmen schnell aufeinander folgend kam, die sie teilweise sogar für uns sichtbar herauspritzte. Beim durchhängenden HERRENSPAGAT war VIVI die eindeutige Siegerin: SIE konnte sich soweit - die gespreizten Beine über den Stühlen - herunterdrücken, dass ihre Pussy fest auf dem Boden auflag, um sich anschliessend auf meinem Schwanz aufzuspiessen und ihn so lange - nun in dieser, meiner Lieblings-Stellung - zu "reiten," bis wir beide gemeinsam einen tollen Orgasmus erlebten.
Wir fuhren dann mit dem etwas grösserem Boot von VIVI in einen kleinen Hafen, um eine DISCO-SHOW zu besuchen, auf deren Bühne offen vor Publikum gefickt wurde.Die am meisten bejubelten Paare bekamen als Anerkennung den so beliebten Norwegischen "LINIE-Aquavit" oder Dänischen "AALBORG-JUBILÄUMS-Aquavit als Geschenk überreicht. Nachdem wir zusammen übermütig getanzt hatten und VIVI und NORA offen sehen liessen, dass sie weder Höschen noch BH trugen, dabei ihe Beine immer wieder im Spagat hoch über meinen Kopf warfen, wie es die Can Can-Tänzerinnen im Pariser MOULIN-ROUGE nicht besser konnten, zumal sie es nicht nackt zeigten (jedenfalls offiziell nicht - ich hatte sie sehr wohl schon ohne Rüschenhöschen, ihre Vötzchen nackt zeigend, fotografiert und gefilmt) und so auf der Tanzfläche begeistert und bewundert vom Publikum, einen Platz freigemacht bekamen, der es ihnen erlaubte, von einem Handstand aus dem anderen, in verschiedene Spagats zu springen, oder sich gegenseitig zu verbiegen. Sie bekamen als Belohnung für ihre akrobatische Tanz-Einlage gleich einen ganzen Karton Aquavit geschenkt. Dann "stach uns der Hafer" und wir DREI begaben uns auf die Bühne, um eine Fickschau zu zeigen, wie sie diese DISCO bisher noch nicht gesehen haben dürfte und wahrscheinlich bis zum Ende ihres Bestehens nicht zu sehen bekommen wird:
Vor mir einen akrobatischen Strip-Tease beginnend, der nicht lange dauerte, da sie ja nur wenig auszuziehen hatten, aber dafür um so mehr SPAGAT vorführend, ausgedehnt wurde, um mich dann, auf HIGH HEELS - jetzt vollkommen nackt umtanzend - auch wieder in verschiedenenen,akrobatischen Stellungen, zu entkleiden. Zunächst glitten beide in ein Damenspagat, den Kopf weit zurückgebogen, auf dem nach hinten ausgestrecktem Bein aufliegend, um sich von mir über ihnen stehend, in den Mund ficken zu lassen - um dann, als ich meinen Schwanz nach ein paar Minuten herausgezogen hatte, in ein HERRENSPAGAT zu wechseln. Dabei zogen sie sich unter erneut aufbrausendem Applaus ihre beringten Schamlippen so weit auseinander, dass das begeisterte, total aufgegeilte Publikum tief in ihre nass-glänzenden Votzen hinein blicken konnten. Beide hielten ihre Votzen auseinander gezogen, während sie weiterhin im Herrenspagat liegen blieben, um sich von mir abwechselnd so lange jeweils in den Mund ficken zu lassen, bis ich auf ihre Gesichter und Brüste abspritzte und VIVI und NORA fast gleichzeitig einen einer Fontäne gleichenden SPRITZ-ORGASMUS bekamen, dessen Ejakulat noch auf einige direkt am Bühnenrand stehende Besucher aufspritzte.
Nachdem ich beide girls dann spontan und nicht vorgedehnt auch noch kurz in den Arsch gefickt und nun je eine Hand bis übers Handgelenk in den PO gedrückt hatte, wollte der tobende Applaus kein Ende nehmen. Wir erhielten zur "Belohnung" 3 grosse MAGNUM-FLASCHEN CHAMPAGNER, die für schwedische Verhältnisse ein kleines Vermögen Wert waren. (wir spendeten dann diese 3 Flaschen für eine Versteigerung zu einem guten Zweck) Nach ein paar Tagen und Nächten ungetrübten Faulenzen, schwimmen und sich sonnen, küssen und uns immer wieder gegenseitig aufgeilend und ficken -wobei die lebenslustige NORA voll auf ihre Kosten gekommen war, flog ich von Stockholm zurück nach Paris, um von dort aus -nach einigen Fototerminen - nach HONG-KONG zu fliegen. Ich hatte VIVI und NORA vor meiner Abreise nach HONG KONG eingeladen, um als Gäste das geplante "Internationale Spagat-Festival" zu besuchen oder sogar teilzunehmen, was sie dankend, nackt im Spagat liegend, meinen Schwanz und mich küssend, annahmen...

free page hit counter