Benutzt und ausgepowert

Kurz nach Beginn meines Studiums bin ich dann auch in die Großstadt gezogen, um mal ein anderes Lebensgefühl zu bekommen. Zum Start bin ich dann eine WG gezogen, um möglichst günstig zu wohnen. Außerdem hatte ich lustige Mitbewohner, 2 Kerle und eine Frau, und immer eine Menge Spaß. Zu der Zeit hatte ich mich noch nicht wirklich öffentlich zu meiner Bisexualität bekannt...
Eines Morgens ging ich ins Bad. 2 meiner Mitbewohner waren schon aus dem Haus und ich hatte mal Zeit ausgiebig zu duschen. Als ich dann aus der Dusche kam sah ich dann den engen schwarzen Slip meines Mitbewohners am Boden liegen... ich hatte in schön öfters in diesem heißen Teil durch die Wohnung laufen sehen. Er konnte es einfach tragen mit seinem stählernen Körper. Habe selten so einen geil trainierten Körper gesehen... aber was will man auch erwarten bei einem Sportstudent, der auch noch ein wenig Bodybuilding macht.
Deshalb grinste mich seine Unterhose auch so an... ich hätte gern mal dran gerochen. Aber dann war es mir doch nicht so geheuer und ich habe erstmal geföhnt... musste aber immer wieder an den Slip denken. Und dann tat ich es auch... hab ihn aufgehoben und mir an die Nase gedrückt. Man sah noch richtig die Auswölbung von seinem großen Schwanz. Als ich dann rein schaute sah ich darin eine Menge Wichsflecken. Das machte mich so scharf, dass ich durch den Slip lecken musste. Und kurz bevor ich ihn wieder hinlegen wollte kam was kommen musste. Die Tür ging auf. Ich Idiot hatte natürlich nicht abgeschlossen. Und er stand in der Tür. Mein Mitbewohner. Und ich hatte seinen Slip in der Hand.
Er sagte: "Brauche nur mal kurz..." und dann sah er seinen Slip in meiner Hand: "Was machst du damit""
"Äh....Ich wollte ihn nur wegräumen," endgegnete ich erschrocken. Dann nahm er mir ihn aus der Hand und schaute drauf: "Wo kommen die feuchten Flecken her" Du hast nicht zufällig daran geleckt""
"Wie" Ne. Bestimmt nicht." Antwortete ich schnell. Dann ging er wieder raus und in sein Zimmer. Es war mir so tierisch peinlich. Ich hoffte dass er mir glaubte dass ich ihn nur wegräumen wollte.
Ein paar Minuten später rief er dann aus seinem Zimmer: "Hey Dennis, komm mal eben hier hin. Ich will dir was zeigen." Er saß an seinem PC und ich ging zu ihm, weil ich dachte, er wolle mir etwas zeigen.
Als ich dann aber hinter ihm stand, drehte er sich abrupt um und packt mich und stieß mich auf sein Bett. Dann setzte er sich auf mich und hielt mich fest. Ich rief nur: "Hey was soll das"". "Das wirst du schon sehen." Dann zog er Handschellen hervor und versuchte mich ans Bett zu fesseln. Ich wehrte mich noch kurz, aber was soll man machen bei so einem Muskelpaket. Als meine Hände am Bettgestell festwaren band er auch noch meine Füsse mit Gürteln fest und setzte sich dann vor mein Gesicht auf meine Brust.
"Was wird das für ein Spielchen"" fragte ich. "Das gefällt dir doch oder" Du hast ohne Erlaubnis meine Unterhose ausgeleckt und jetzt gebe ich dir mehr. Mach die Fresse auf. Ich gebe dir mehr Sperma." Dann machte er die Hose auf und holte seinen noch schlaffen Schwanz raus. Aber er war echt geil. Trotzdem schon sehr groß und schön behaart und auch leicht haarige dicke Eier. Er verlangte: "Los mach den Mund auf und blas ihn hart und saug mich leer." "Nein ich werde dir keinen blasen," entgegnete ich. Aber während der Sprechens drückte er in mir schon in den Mund. Ich wehrte mich und drehte mich weg. "Ich versteh dich nicht... du willst doch Wixe in den Mund. Aber dann halt nicht so." Er wichste sich selbst vor meinem Gesicht den Schwanz. Nach kurzer Zeit stand er auf und holte einen Keks. Ich dachte, was will er denn jetzt mit einem Keks. Dann setzte er sich wieder auf mich und wichste weiter. Er hielt dann den Keks vor seinen Schwanz und mein Gesicht... Nach kurzer Zeit fing er an zu stöhnen und einen riesen Ladung schoss mir ins Gesicht. Ich konnte noch gerade die Augen und den Mund schließen, bekam aber trotzdem eine Menge in die Nase. Das ganze machte mich sehr geil, aber ich wollte mir nicht die Blöße geben und mir das anmerken lassen, also schaute ich angewidert als er mit seinem Schwanz den Rest auf den Keks strich. Dann verlangte er: "So du wirst jetzt diesen Keks essen oder bleibst noch länger hier gefesselt." "Nee." "Dann machen wir es auf die härtere Tour: Entweder du isst den Keks oder ich werde noch einige Dinge mit dir anstellen die dir nicht gefallen. Das wird nicht schmerzfrei." Das machte mir Angst. Und schon drückte er mir den Keks an die Lippen und dazwischen. Dann fand ich mich mit meinem Schicksal ab und öffnete den Mund... Er fütterte mich mit dem Keks und mir schmeckte es sogar. Es war sehr geil... dieser warme Eiweißkeks. Als ich fertig war sagte er: "Brav leergegessen... und es hat dir doch geschmeckt." Dann stand er auf und wollte mein Füße wieder losmachen. Als er dann aber den Ständer in meiner Hose sah, sagte er: "HA! Es hat dich doch geil gemacht." Da musste ich grinsen... und schon zog er den Gürtel wieder fester: "Dann hab ich da noch was für dich." Er stand auf und zog sich seine Hose komplett aus... Ich stand auf diese muskulösen und leicht behaarten Beine. Dann kletterte er wieder aufs Bett und drehte sich um, so dass ich seinen geilen Knackarsch sehen könnte. Was eine geile Rückansicht... und schon ging er in die Knie und drückte mir dieses Prachtexemplar ins Gesicht. Es war geil. Nase und Mund in seiner behaarten Arschritze: "Los leck mein Loch." Diesmal liess ich mir den Befehl nicht zweimal geben und fing an... Ich drang mit der Zeit immer weiter in sein enges Loch ein und er ritt über mein Gesicht und presste mein Gesicht tief in ihn hinein. Dann machte er auch endlich meine Jeans auf und holte meine Latte raus... Er nahm ihn in die Hand und wichste ihn richtig heftig... Er hatte ihn so fest in der Hand das es schon fast weh tat. Ich versuchte mit seinem geilen Arsch im Gesicht zu sagen: "Nimm ihn in den Mund. Blas mich." Und das war das erste Mal als er auf mich hörte. Er leckte um meine dicke Eichel und nahm ihn dann komplett in den Mund. Er wusste was er tat. Ein richtig geiler Bläser. Dann hörte er aber wieder auf und sagte: "So du hattest genug Spaß. Jetzt will ich wieder, dass du machst was ich will." Dann zog er endlich sein TShirt aus und ich konnte seinen trainierten Oberkörper sehen. Was ein Adonis.
Dann kniete er sich wieder vor mich und sagte: "Zeig mir das du mich und meinen Körper verehrst. Leck mir den Schweiß aus den Achselhaaren." Und schon drückte er mich unter seine verschwitzen Arme. Und ich tat was er wollte, weil es mich so geil machte. Sein Schweiß war echt geil. Dann leckte ich unter seinem Arm an dem riesigen Bizeps hoch... und versuchte dann an seine Nippel zu kommen und die kräftige Brust zu lecken: "Ja du bist mein Muskelgott!!! Ich will jetzt deinen Schwanz in die Fresse." Kaum hatte ich das ausgesprochen rammte er mir seine schon wieder steife Riesenlatte in die Fresse. So tief, dass ich würgen musste, aber er ließ ihn nicht wieder raus und drückte mein Gesicht hart auf seinen Schwanz. Als ich mich drangewöhnt hatte fickte er richtig hart in meine Fresse. Das war der geilste Schmerz den ich je hatte. Als er aufhörte flehte ich: "Bitte mach mich los. Die Fesseln schmerzen." Aber er lachte nur: "Wir sind noch nicht fertig. Jetzt werde ich deinen Arsch benutzen." Dann machte er ein Bein los, zog meine Jeans runter und drehte mich auf die Seite. Danach zog er meine Arschbacken auseinander und spukte ein paar mal auf mein enges Loch. Dann spürte ich seine Finger dort.... und er rammte direkt drei hinein. Ich schrie vor Schmerz: "Ahhh. Langsam!" Aber es störte ihn nicht. Er fackelte nicht lange und setze seine pulsierende Eichel an. Mit einem Stoss war sie in mein Loch eingedrungen. Es tat tierisch weh. Dann zog er sie wieder raus und machte das gleiche noch mal. Mit immer mehr Gewalt dran sein Schwanz immer tiefer in meinen Arsch ein. Er rammte mich von der Seite wie ein wildes Tier. Irgendwann ließ der Schmerz nach und mich überkam die Geilheit. Er fickte mich hart und tief. Er zog in wieder raus und rammte ihn komplett rein. Dabei fing er an meinen Schwanz wieder hart zu wichsen. Das hielt ich nicht lange durch und spritze schnell meine Ladung ab... Er versuchte etwas in die Hand zu bekommen und sagte "Dann probieren wir deinen guten Saft auch mal" und leckte sich die Hände ab. Nach mehrmaligen durchficken sagte er dann: "Ich komme sogerade und spritze dir meinen heißen Saft tief in den Arsch." Aber ich wollte ihn wieder in die Fresse: "Nein, lass den guten Saft nicht verkommen. Gib ihn mir bitte wieder in die Fresse!". Das ließ er sich nicht lange bitten und so hatte ich schnell seinen Schwanz wieder tief im Mund. Nach ein paar Bewegungen fing sein Schwanz auch schon an zu zucken und er ergoss sich tief in meine Kehle. Dann sagte er: "Diese Dienste werde ich jetzt öfters verlangen." Er ließ mich gefesselt und ging raus... Nach ein paar Minuten kam er wieder und machte mich dann endlich los. Benutzt und ausgepowert ging ich wieder duschen...

free page hit counter