Geschichte meines Lebens

Ich bin Alexander heute 32 Jahre alt und möchte euch heute die Geschichte meines Lebens erzählen.
Ich war damals gerade 17 Jahre alt geworden besuchte die zweite Klasse der Bundeshandelsakademie in Frankfurt wir hatten gerade Biologieunterricht bei Fräulein Mayerhofer, ich hatte wie so oft meine Hausarbeit wieder einmal nicht gemacht und wurde daher für den nächsten Nachmittag zu 2 Stunden nachsitzen von ihr verdonnert was mir total gegen den Strich ging da ich es mir schon fix mit meinem Freunden ausgemacht hatte um wieder einmal miteinander Fußball zu spielen was nun natürlich ins Wasser fiel.
Am nächsten Tag nach der letzten Unterrichtsstunde traf ich mich noch mit meinen Freunden beim Mac Donalds, wie aßen einen Bis Mac tranken jeder eine Cola dazu als ich ihnen mitteilen musste dass ich heute etwas später zum Fußball spielen kommen würde denn ich wäre von dieser Frau Mayerhofer zum Nachsitzen verdonnert worden.
Oh Schade rief Mike, aber wir wünschen dir viel Spaß beim nachsitzen und hoffen das wir uns denn noch sehen.
Wir verabschiedeten uns und los ging’s in die Schule zurück.
Als ich in den ersten Stock kam und bis zum Klassenzimmer schlenderte begegnete mir kein einziger Mensch, diese Schule war heute Nachmittag fast Menschenleer, nur im Erdgeschoss konnte man ein wenig Lärm vernehmen denn da hatte eine Klasse gerade Kochunterricht.
Als ich meine Klasse betrat war Fräulein Mayerhofer, sie war eine zirka 27 jährige wunderschöne schlanke Frau mit langem blondem Haar schon anwesend und begrüßte mich ganz freundlich als ich herein kam.
Hallo Alexander begrüßte sie mich mit einem wundervollen lächeln im Gesicht.
Da sie gerade dabei war Schularbeiten einer anderen Klasse zu korrigieren saß sie am Schreibtisch gab mir bevor ich mich auf meinen Platz niedersetzte die Anweisung mir die Seiten 26 bis 32 im Biologiebuch genau durch zu lesen und dann eine kurze Nacherzählung darüber zu schreiben.
Ich nickte so dass sie sah das ich die Anweisung verstanden hatte setzte mich auf meinen Platz nahm das Buch aus meiner Tasche heraus aber bevor ich noch dieses aufschlug konnte ich plötzlich ein wenig Lärm vom Sportplatz der sich unter unserem Fenster befand vernehmen.
Ich drehte meinen Kopf zum Fenster hin um zu sehen was denn da drunten vor sich ging.
Ich war ganz entzückt was mir da geboten wurde, es befanden sich zirka 10 Mädchen da drunten die gerade mit einer Turnlehrerin für den Turnwettbewerb der in zwei Wochen stattfinden sollte trienierten.
Diese Mädchen waren nur mit kurzen Hosen oder kurzen Turnröcken und engen T-Shorts bekleidet.
Dieser Anblick war schon sehr delikat, wie sie so auf und ab sprangen konnte ich ihre Titten sehen wie sie hüpften und ich konnte meine Blicke gar nicht von dem mir da gebotenen lassen und merkte deshalb auch nicht dass mich Fräulein Mayerhofer dabei beobachtet hatte.
Ich merkte es erst als sie Plötzlich vor mir stand und murmelte: Na Alexander was gibt es denn da unten so interessantes zu sehen dass du dich nicht auf die Arbeit die ich dir aufgegeben habe konzentrieren kannst.
Ich senkte rasch meinem Kopf blätterte hastig im Biologiebuch und gab ihr keine Antwort
Sie ging nahe zum Fenster spähte hinaus sah die aufreizenden jungen Mädchen beim training.
Sieh an so ein Schweinchen dachte sie als sie die Mädchen sah, macht ihn wohl an.
Guck mal an, was gibt’s denn da, ah so die Mädchen haben es dir angetan, aber bist du denn nicht noch zu Jung für solche Blicke und ich sah ich als ich meinen Kopf wieder etwas verstohlen hob ihr lächeln im Gesicht aber sagte wieder kein Wort.
Na ja fuhr meine Lehrerin fort: Die sehen wirklich entzückend aus und ich kann mir schon vorstellen das man da …
Ich hatte nun die Seite 26 aufgeschlagen und konnte gar nicht glauben was da zur Überschrift stand.
„Das männliche und weibliche Geschlecht und ihre Funktionen“
Das darf doch nicht war sein schoss es mir durch den Kopf, die ist doch Wahnsinnig und ich soll auch noch darüber eine Nacherzählung schreiben, dass darf doch nicht wahr sein.
Meine Lehrerin die immer noch vor Mir stand und bemerkt hatte dass ich als ich die Seite aufgeschlagen ganz nervös wurde fragte mich plötzlich: Was ist los, ist irgent etwas unklar.
Nein, nein stotterte ich und senkte meinen Kopf Richtung des Buches und dachte: So ein Scheiß.
Als ich hörte da meine Lehrerin Stöckelschuhe trug wie sie von mir wegging erhob ich schnell meinen Kopf und sah ihr nach.
Ich konnte gar nicht glauben was ich da sah. Sie war was ich vorher gar nicht sehen konnte da sie ja als ich ins Klassenzimmer kam am Schreibtisch saß und vorher als sie vor mir stand und ich es nicht wagte aufzuschauen mit einem ganz kurzem Miniröckchen bekleidet.
Mir fielen fast die Augen bei dem Anblick heraus und als sie sich noch um ein Stück Papier das neben dem Mistkübel lag bückte und mir einen kurzen Blick unter ihr Röckchen gewährte wo ich ein kleines Stück von einem weißen Stoff erhaschen konnte raubte es mir fast den verstand.
Oh Gott was ist denn das heute für ein tag, erst die aufreizenden Mädchen da unten am Sportplatz, diese Geschichte da im Buch und nun noch das mit meiner Lehrerin ich glaube ich wird verrückt.
Ich hatte mir gerade die sechs Seiten im Buch genau durchgelesen und mit der Nacherzählung begonnen als ich plötzlich den Stuhl am Schreibtisch wo ja meine Lehrerin saß quietschen hörte.
Als ich meinen Kopf ein wenig hob konnte ich sehen dass sie ihren Platz verließ und wieder in meine Richtung herüberstolzierte.
Sie ging an mir vorbei setzte sich auf den Tisch der vor mir stand und äugte wieder aus dem Fenster blickte zu den Mädchen hinunter die immer noch beim Training waren.
Ich erhob nun meinen Kopf ein wenig höher und betrachtete meine Lehrerin jetzt etwas genauer.
Da sie so vor mir auf dem Schreibtisch saß konnte ich ihre langen nackten makellosen Beine genau vor mir erblicken was mich schon ganz unruhig machte und ich dachte wie das Höschen das sie da unter ihrem Röckchen trug wohl aussehen würde.
Dass es weiß war wusste ich ja schon aber ob es ein ganz normales, ein mit spitzen besetztes oder vielleicht sogar ein Stringtanga sein würde hätte mich schon interessiert.
Da ich so auf ihre wunderbaren Beine fixiert war bemerkte ich nicht dass sie mich dabei beobachtete wie ich sie anstarrte.
Sieh an dachte sie, so ein Schlingel!
Na was er wohl jetzt denkt, würde mich schon interessieren.
Hat er mich schon in seinen Gedanken ausgezogen?
Hat er mir die Kleider vom Leib gerissen?
Ist er ein Brutaler oder eher ein Genießer?
Ich glaube er ist eher etwas schüchtern aber sicher auch ein Genießer!
Wie ich ihn so ansehe würde er sicher gern einmal meine Titten sehen und mit ihnen spielen wollen!
Oh ja das möchte er sicher und dann würde er sich noch alles andere anschauen!
Er würde mir sicher mein Höschen herunterreißen meine Beine weit auseinanderspreizen um einen Blick auf meine Muschi zu erhaschen.
Ob er mich wohl erst leckt bevor er mich fickt?
Ich glaube schon!
Oder ist er vielleicht einer dieser Wilden die nicht lange Fackeln, gleich zur Sache kommen und gleich losbumsen ohne ein Vorspiel?
Nein! Nein das ist er sicher nicht, der ist doch viel zu schüchtern!
Ob es ihm wohl gefallen würde wenn ich ihm seinen Schwanz aus der Hose hohlen würde um ihm einen zu blasen?
Oh ja, dass würde ihm sicher gefallen.
Diese Jungs wollen doch alle das man bevor sie einem vögeln einen geblasen zu bekommen und er wird sicher auch keine Ausnahme sein. Oder?
Oh Gott macht mich dieser Junge schon geil.
Soll ich ihn mal fragen ob er mit mir vögeln will?
Oh nein ich glaube nicht dass das Gut wäre.
Ich muss ihn ganz langsam aufbauen.
Als ich plötzlich ein räuspern vernahm merkte ich erst das mich Fräulein Mayerhofer die ganze Zeit beobachtet hatte.
Mir wurde plötzlich am ganzen Körper ganz warm und ich fühlte auch das mir eine Röte ins Gesicht stieg was mir jetzt sehr peinlich war und ich senkte meinen Kopf rasch über das Papier dass da vor mir lag und fuhr mit dieser blöden Nacherzählung fort.
Und hat dir das gefallen was du da gerade gesehen hast hörte ich plötzlich meine Lehrerin fragen.

Ich erhob schnell meinen Kopf blickte in die glänzenden Augen meiner Lehrerin und murmelte: Was? Wie? Was meinen sie und schaute sie mit einem schüchternen blick an.
Na ich hab doch gesehen wo gerade deine Blicke waren flüsterte sie weiter.
Sie ging jetzt zum angriff über und sagte: Na willst du vielleicht mehr von mir sehen und schaute mir dabei tief in meine Augen.
Ich wusste nicht warum aber ich sagte obwohl ich ganz verwirrt war „Ja bitte“
Du bist mir ja ein ganz schlimmer aber lächelt während sie dies sagte und dann ging alles sehr schnell.
Sie fasste nach ihrem schort zog es sich bis zum Hals hinauf und präsentierte mir ihre großen prallen Titten.
Als sie sah wie ich ihr mit weit aufgerissen Augen darauf stierte murmelte sie mit leiser Stimme:
Und wie gefallen sie dir?
hast du so etwas schon mal in natura gesehen?
Nicht so richtig stotterte ich.
Nicht so richtig? Fragte sie mich ein wenig irritiert.
Wie meinst du das?
Gesehen hast du doch so etwas schon. Oder?
Ach ja jetzt fällt mir ja wieder ein dass ich dich schon öfters da drüben im Kaufhaus gesehen habe wie du dir schmutzige Zeitschriften angeguckt hast und vorige Woche habe ich dich auch in der Videothek beobachtet wie du plötzlich im Pornokammerl verschwunden bist.
Ich kann mir schon vorstellen was du da drinnen gemacht hast. Hast dir sicher einen solchen geilen Film reingezogen und wenn ich dich jetzt so ansehe hast du sicher dabei mit deinem Kleinen gespielt.
Hab ich Recht?
Das war mir jetzt so peinlich dass ich ihr auf diese Frage keine Antwort geben konnte.
Ist Okay fuhr Fräulein Mayerhofer während sie mit ihren Titten zu spielen begann fort, aber jetzt musst du mir trotzdem erklären wie du das erst mit dem „Nicht richtig“ gemeint hast.
Na ja fing ich mit ein wenig zittriger stimme an: Sie wissen doch das die Duschen der Jungs und Mädchen unten beim Turnsaalnebeneinader liegen.

Ja das weiß ich murmelte meine Lehrerin auch die Lehrerduschen befinden sich nebenan.
Und was ist dort wollte sie nun von mir genau wissen.
Na ja fuhr ich zögernd fort, Da haben die Jungs von der Oberstufe ein paar löcher, aber bevor ich noch ausreden konnte fiel sie mir plötzlich ins Wort und rief ganz entsetzt: Du willst doch nicht damit andeuten dass die Jungs von der Oberstufe Löcher in die Duschwand gebohrt haben und so die Mädchen beim Duschen beobachtet haben.
Ja das meine ich gab ich zur antwort aber nicht nur die Mädchen…
Willst du damit jetzt andeuten dass ihr auch die Lehrer dabei beobachtet habt.
Ja murmelte ich mit leiser Stimme so ist es und senkte meinen Kopf reumütig.
Und was ist mit dir wollte sie nun noch wissen. Hast du auch mal geguckt.
Ja ich hab auch ein oder zweimal geguckt gab ich zu.
Und wie ist es bei den Lehrerinnen.
Ja auch dort hab ich ….
Und hast du auch mich einmal dabei beobachtet fragte sie mich weiter aus und blickte mich mit weit aufgerissenen Augen an.
Ja ich hab sie einmal gesehen.
Und hat es dir wenigstens gefallen was du da gesehen hast fragte sie mich jetzt mit einer ein wenig aufgebracht klingenden Stimme.
Ich konnte leider nicht viel von ihnen sehen da Frau Professor Klinger dies war eine etwas ältere und rundlichere Lehrerin in der Schule vor ihnen gestanden ist.
Oh du armer flüsterte meine Lehrerin und ich sah das sie wieder dabei lächelte.
Hast gar nicht viel gesehen, na dann werden wir wenn du es willst jetzt aber schleunigst nachholen
Ich schluckte heftig hinunter und nickte zustimmend.
Na möchtest du mal meine Titten anfassen oder möchtest du dass andere auch lieber gleich mal in Augenschein nehmen rief sie laut aus.
Aber bevor wir das tun schließen wir lieber erst das Klassenzimmer ab, sonst überrascht uns noch jemand und das wäre weder für dich noch für mich gut.
Sie erhob sich flink eilte zur Tür schloss diese ab und kam wieder zurück.
Als sie zurückkam setzte sie sich wieder aber diesesmal mit ein wenig gespreizten Beinen auf den Tisch und ich konnte ihre Schenkeln und ein weißes Höschen das unter dem Hochgerutschten Rock vorguckte ganz nahe vor mir ins Auge fassen.
Ich spürte dass sich plötzlich in meiner Hose etwas rührte aber da ich immer noch hinter meinem Tisch saß konnte es meine Lehrerin Gott sei Dank nicht sehen.
Und was sagst du zu meinen Beinen fragte sie mich während sie mit beiden Händen darüber strich.
Die, die sind schön gab ich ihr mit stotternder Stimme zur Antwort.
Was nur schön flüsterte sie mit etwas enttäuschter Stimme.
Na, na korrigierte ich sofort meine Aussage ich meine die sind wunderschön und blickte ihr lüsternd zwischen ihre Beine was sie natürlich auch merkte.
Na mein Kleiner rief sie, du bist mir vielleicht ein ganz schlimmer, gehört sich das einer Frau so gierig zwischen die Beine zu gucken und ich sah wie sie dabei lächelte.
Sie strich sich jetzt ganz langsam über die Oberschenkel, und als sie am Saum ihres Röckchens angekommen war schob sie es so weit hoch so dass ich jetzt ihr weißes mit Spitzen besetztes Höschen erblicken konnte.
Na? Möchtest du mal sehen was sich da drunter sie deutete auf ihren Slip verborgen ist.
Aber sicher flüsterte sie weiter, wenn ich dich so ansehe würde es dich sicher reizen mein Döschen einmal anzuschauen. Oder nicht?
Da ich ihr auf ihre Frage keine Antwort gab fuhr sie fort: Jetzt werd ich dir mal meinen Arsch zeigen, mal sehen was du dazu sagst, sie erhob sich von ihrem Platz drehte sich um hob ihren Rock hoch und präsentierte mir ihren nackten Hintern.
Sie hat einen Stringtanga an schoss es mir durch den Kopf.
Und was sagst du dazu fragte sie mich.
Der ist eine Wucht und das mit dem…
Ah murmelte sie, dir gefällt es wohl das ich einen Stringtanga trage, dass freut mich aber das ich deinen Geschmack getroffen habe.
Sie drehte sich nach einer Weile wieder um setzte sich nun mit weit gespreizten Beinen hin griff mit einer Hand nach dem Höschenrand zog dieses ein Stückchen zur Seite und offenbarte mir nun ihre nackte Pflaume.
Oh Gott war das ein aufregender Anblick und ich spürte wie mein Schwanz in meiner Hose immer größer und dicker wurde.
So rief sie, ich werde mir meinen Slip mal ausziehen, dann kannst du meine Pussy besser angucken was dann auch so war.
Sie entledigte sich rasch des Höschens setzte sich anschließend wieder mit weit auseinander gespreizten Beinen hin und ich gierte mit weit aufgerissenen Augen auf ihre nackte Muschel.
Sie griff nach ihren Schamlippen zog diese weit auseinander so das ich ganz groß ihr rosa Löchlein in Augenschein nehmen konnte und sagte: Na möchtest du mich nicht mal dort unten lecken und mir deinen wahrscheinlich schon harten Pimmel reinstecken.
Das wäre der Wahnsinn diese geile Sau mal zu ficken schoss es mir durch den Kopf aber das konnte ich ihr nicht so sagen sondern hielt lieber meinen Mund und sagte gar nichts.
Komm sei kein Feigling rief meine Lehrerin nun enttäuscht aus, komm schon leck meine Muschi komm leck mich ich bin doch schon so geil auf dich komm mach schon.
Da ich noch immer nicht auf ihre Aufforderungen reagierte stand sie auf kam zu mir herüber hob mich aus dem Sessel und als ich so vor ihr stand griff sie mir gleich zwischen die Beine und befühlte die Beule in meiner Hose.
Hab ich’s mir doch gedacht, mein Kleiner hat schon einen Steifen in der Hose.
Sie griff sofort nach dem Hosenknopf öffnete diesen zog anschließend noch hastig den Reisverschluss herunter und schon war ich meiner Hose entledigt.
Anschließend zerrte sie mir noch rasch meine Unterhose herunter und nun stand ich mit meinem nach vorne ragenden Steifen vor ihr.
Oh Gott rief sie laut aus: Du hast vielleicht einen tollen Schwanz oh gott ist der groß und dick da wird sich meine Möse aber freuen wenn du ihn hineinsteckst nicht wahr das wirst du doch tun.Oder? Oder soll ich dir erst mal einen Lutschen.
Aber bevor ich ihr noch eine Antwort geben konnte hatte sie meinen Prügel schon in den Mund genommen und blies mir einen das ich mühe hatte nicht gleich loszuspritzen was sie natürlich auch merkte und sofort mein Glied wieder aus dem Mund gleiten ließ.
Noch nicht spritzen rief sie laut aus denn brauchen wir noch stand auf nahm mich bei der Hand räumte eiligst den Lehrertisch ab legte sich dann mit gespreizten Beinen darauf und forderte mich wieder auf sie endlich zu lecken was ich jetzt auch machte
Ich versenkte meinen Kopf zwischen ihre weit geöffnete Beine sie zog mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander und ich ließ jetzt meine Zunge durch die nass glänzende Furche gleite.
Ja mach es mir, ja leck mich, ja besorg es mir so richtig mit deiner Zunge stöhnte sie laut auf und steck mir deine Zunge auch mal in mein geiles gieriges Loch.
Ich machte nun meine Zunge ganz spitz sie zog ihre Fut noch weiter auseinander, ich bohrte meine Zunge ganz langsam so weit es ging in ihr glitschiges Loch und bumste sie damit.
Oh Gott machst du das gut stöhnte sie weiter und forderte mich dann mit spitzem Schrei auf: Los jag mir jetzt dein Ding rein, ja nagle mich mit deinem geilen Speer ich brauch ihn jetzt ich bin so geil, ich bin so geil auf deinen Hammer, komm mach jag ihn mir rein.
Ich erhob mich setzte meinen Schwanz an ihrem Loch an und drückte diesen ganz langsam bis zum Anschlag in ihre feuchte Dose.
Sie jodelte als sie mein gerät tief in ihr spürte laut auf und schrie: Ja mach’s mir ja fick mich, ja fick mich so richtig durch du wilder Hengst, ja heu in so schnell rein wie du kannst, ja du bist ein Superstecher, Oh gott ist dein Prügel lang und dick ich kann jeden Zentimeter von dir spüren.
Ich fickte sie nun so lang bis sich ihr Körper zusammenzog und von einem heftigen Orgasmus geschüttelt wurde.
Als sie sich wieder erholt hatte erhob sie sich griff nach meinem Schwanz und wixte diesen so lange bis auch ich abspritzte.
Nach einer Weile fragte sie mich wieder ob es noch einmal gehen würde was so war.
Sie wixte und sauge eine kurze Weile an meinem Stab und schon stand er wieder in voller Größe da.
Sie lehnte sich nun über den Schreibtisch hielt mir ihren Arsch entgegen und brüllte: So und nun fick mich mal in mein Arschloch.
Was? Wie? Was soll ich gab ich ganz geschockt von mir.
Komm schon steck ihn mir in meinen Arsch, du brauchst keine Angst haben das geht schon.
Na ja wenn sie meint dachte ich setzte meinen Pimmel an ihrem engen Arschloch an und drückte ihn ganz vorsichtiges in ihr enges runzeliges Loch.
Ich war ganz erstaunt dass das wirklich ging.
Als mein Schwanz darinnen verschwunden war bumste ich sie wieder so schnell dass es nicht lange dauert und sie bekam ihren zweiten Höhepunkt.
Als sich dieser wieder verflüchtigt hatte brachte sie noch meinen Schwanz zum spritzen und dann zogen wir uns wieder an.
Als wir damit fertig waren küssten wir uns noch innig, anschließend räumte ich noch meine Sachen zusammen wollte ihr die Nacherzählung geben die sie aber gleich in den Mistkübel nachdem sie zerrissen hatte schloss die Tür au und wir verließen gemeinsam die Schule.
Auf dem Weg zu ihrem Auto nahm sie mir noch das Versprechen ab über dass was da in der Klasse abgegangen war zu schweigt was ich ihr natürlich versprach.
Von diesem Tag trieben wir es noch öfters miteinander, abwechselnd in der Klasse einmal auf dem WC bei ihr zu Hause im Auto im nahe gelegenen Wald bis sie eines Tages in eine andere Stadt versetzt wurde und ich sie nie wieder gesehen habe was ich bis heute sehr Bedauerte.

free page hit counter