Jederzeit zur Verfügung

Mein Name ist Tom und ich bin gerade in eine kleine WG gezogen. Vor einer Woche hatte ich mit meinem Studium begonnen. Meine Mitbewohner Sven und Patrick waren attraktiv, locker drauf und wir verstanden uns ziemlich gut. Am nächsten Tag mussten die zwei schon früh zur Arbeit und ich hatte einen freien Tag. Also ging ich mal meine neue Stadt erforschen. Als ich an einer Ecke ein Pornokino ausmachte betrat ich es und informierte mich an der Kasse über das Program und nahm mir eine Karte. Ich ging in eine Kabine und machte es mir bequem und zappte durch die Filme als ich einen Schwulenporno enddeckte und mir diesen interessiert anschaute. Er erregte mich zu meiner Überraschung so sehr das ich sofort einen Steifen bekam. In der Kabine neben mir beobachtete mich ein ca. 30 Jahre alter Mann durch das Glory Hole das ich nicht geschlossen hatte, da ich zum ersten mal in einem Pornokino war und dieses nicht bemerkt hatte. Er griff mit seiner Hand durch das Loch und fing an meinen Schwanz zu wichsen, ich erschrak kurz als ich seine Hand an meinem Schwanz spürte doch dann lies ich ihn gewähren da ich schon lange keinen Druck mehr abgebaut hatte. Und er machte seine Sache gut den es kam mir schon nach kurzer Zeit ziemlich heftig. Danach verließ ich fluchtartig das Kino und ging nach Hause.
Dort angekommen ließ ich das gerade geschehene noch einmal Revue passieren und kam zu dem Entschluss öfter dort hin zu gehen.

In den nächsten Wochen ging ich fast täglich ins Kino und wurde mit der Zeit immer mutiger so das ich schließlich auch andere Männer mit meinem Mund durchs Glory Hole befriedigte. An einem Samstag ich kam gerade vom Kino nach Hause hatte noch den Geschmack des Spermas im Mund und ging in mein Zimmer um mich umzuziehen da mein T-Shirt auch etwas abbekommen hatte. Als ich die Tür öffnete erschrak ich weil Sven in meinem Zimmer auf dem Sofa saß. Ich fragte ihn was er da mache und er meinte das er mit mir unter vier Augen reden muss. Ich fragte ihn was den los sei, er lehnte sich zurück und schaltete meinen DVD Player an. Ich staunte nicht schlecht als ich auf dem Bildschirm sah wie ich einem Mann einen blies. Ich schaute ihn erschrocken und fragend an als er lapidar meinte, ob ich ihn noch schmecken würde. Ich erstarrte vor Schreck, war er der Mann dem ich zwanzig Minuten vorher noch einen geblasen hatte, woher wusste er das ich im Pornokino war, was wollte er von mir.... Dann riss er mich aus meinen Gedanken und sagte: Mach dir keine Sorgen das Originalvideo bleibt bei mir solange du machst was ich von dir verlange. Ich fragte ihn was er dafür von mir wolle und er fragte mich ob ich schon einen Nebenjob gefunden hätte. Ich verneinte die Frage und wollte wissen, was das eine mit dem anderen zu tun habe, und er klärte mich auf.
Er erzählte mir das er und Patrick beide schwul seien und gemeinsam mehrere Pornokinos und Sexshops betrieben.
Er meinte wenn ich bei ihnen arbeiten würde bräuchte ich keine Miete und Nebenkosten zu zahlen und mir keine Sorgen um die DVD mehr zu machen. Dann sagte er grinsend ob ich wolle dass, das Video den Weg zu meinen Eltern oder ins Regal Ihre Shops oder ins Internet wandern soll.
Er meint ich solle es mir überlegen und wenn ich geduscht habe ins Wohnzimmer kommen. Nach dem duschen zog ich mich an und ging ins Wohnzimmer, ich hatte ja nicht wirklich eine Wahl. Als ich zur Tür hinein kam saßen Sven und Patrick schon grinsend auf dem Sofa und ich fragte was sie von mir wollten und sie meinten lapidar "Na du kleine Schlampe setz dich hin und unterschreib das hier." ich fragte ihn was das sei und er meinte es sei ein Schlampenvertrag und ich schaute sie entsetzt an. Ich lass ihn durch und mir wurde immer schlechter als mir klar wurde das ich ihnen nach diesem Vertrag ausgeliefert war.

- Mein Körper steht ihnen zu jeder Zeit zur vollen Verfügung.
- Ich gehorche ihnen was auch immer sie verlangen.
- Ich habe meine Achseln, Brust, Rücken, Po, Arme, Beine und Genitalien immer zu rasieren.
- Sie haben das recht mich jeder Zeit zu Filmen und zu Fotografieren.
- Im Gegenzug brauche ich keine Miete und keine sonstigen Kosten zu tragen und Videos und Fotos werden nur veröffentlicht wenn ich nicht darauf zu erkennen bin.

Ich unterschrieb und gab Sven den Vertrag zurück. Er brachte ihn in seinen Safe zu seinen anderen Geschäftlichen Verträgen und kam dann wieder grinsend zurück ins Wohnzimmer. Patrick sagte zu mir ich solle mich in die Mitte des Raumes stellen und mich ausziehen. Dies tat ich auch mit rotem Kopf, als ich nackt war standen sie auf und fingen an mich zu betrachten und abzugreifen, als Sven mir auf den Arsch klatschte und meinte ich solle mich bücken, bückte ich mich und prompt zog er mir die Arschbacken auseinander und begutachtete meine Rosette dann fragte er mich ob ich noch anal jungfräulich sei was ich bejahte. dann sollte ich mich hinknien und meine Hände auf den Rücken nehmen. Ich hörte ein klicken und meine Hände waren mit Handschellen gefesselt, dann forderte mich Patrick dazu auf meinen Mund zu öffnen, was ich dann auch zaghaft machte, jetzt stellte sich Patrick vor mich und zog sich aus. Ich erschrak kurz als ich seinen 20 cm Riemen sah und musste feststellen das ich diesen schon mal im Kino durch die Wand gelutscht hatte und damals froh war das da noch die wand zwischen uns war, und jetzt war ich gefesselt und ihm auf gedeih und verderb ausgeliefert. Nun sah ich Sven der hatte auch einen sehr muskulösen, dicken, 22 cm Riemen und stand neben uns mit der Cam und filmte alles. Patrick kam zu mir und rieb mir seinen Schwanz durch mein Gesicht und zog mich anschließend an meinen Harren auf seinen Schwanz, er schob ihn mir nun immer tiefer in meinen Schlund. Nachdem er ihn mit einem mal aus meinem Mund gezogen hatte, schob er ihn mir mit der selben Wucht wieder in meinen Hals. Jetzt fing er an mich langsam und genüsslich in meinen Mund zu ficken. Mir lief die schaumig gefickte Spucke aus meinen Mundwinkel. Nach ca. 10 Minuten packte er meinen Kopf mit beiden Händen und schob mir seinen dicken Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen um dann in sieben großen Schüben mir seine Sahne in den Mund zu spritzen. Ich hatte alle mühe das es mir nicht aus dem Mund lief, da Sven wollte das ich ihm das Sperma noch im Mund zeigen solle und so öffnete ich meinen Mund weit als er mit der Kamera in mein Gesicht hielt. Dann meinte Sven ich soll alles schlucken und ich schluckte Patricks süßlichen Saft. Nun wollte Sven auch mal seine neue Schlampe ausprobieren, wie er es sagte und gab dem Patrick die Kamera und nun steckte Svens Schwanz bis zum Anschlag in meiner Maulfotze und auch er benutzte sie ausgiebig. Jetzt zog er ihn raus und befahl mir die Zunge herauszustrecken dann spritzte er mir alles über das Gesicht, wären mir das Sperma über den Hals auf die Brust rann packte mich Sven am Schopf und hielt mein Gesicht in die Kamera. Ich kam mir hilflos und benutzt vor, nie zuvor bin ich so Gedemütigt worden. Dann sagte Patrick zu mir das nur noch meine Wixe fehlen würde und fing an mich hart zu Wixen und während ich von Patrick gefilmt wurde spritzt ich mir meinen Saft auf Bauch und Brust. Dann hörte ich wie Sven in die Kamera sagte das die Versteigerung am Samstag um 0 Uhr stattfände und nur Bargeld akzeptier werde. Jetzt wurde ich wieder auf die Beine gezogen und unter die Dusche gestellt anschließend wurde ich in mein Bett gebracht und mit den Beinen daran fixiert.

free page hit counter