Mal was anderes probieren

Es war nun schon das vierte Mal das ihn eine Tussi abblitzen ließ bevor er zum Schuss kommen konnte. Langsam war Gregor echt verzweifelt.
Ständig auf Handarbeit umzusteigen war frustrierend und auch nicht sonderlich befriedigend. Er wollte endlich wieder richtigen Sex haben, schließlich war er ein Mann von 24 Jahren.
Eigentlich hatte er vor sich nun mit einem Bier auf das Sofa zu setzen und sich irgendeinen Mist anzusehen, aber da klingelte es an der Tür.
Erstaunt sah er auf die Uhr. Wer mochte das den nun sein?
Immer noch mies gelaunt sah er nach und staunte als sich sein Freund Daniel angrinste.
"Na was guckst du so? Ich hab schon gehört dass du wieder abgemeldet bist. Darf ich reinkommen?", sagte dieser gut gelaunt und wartete die Antwort gar nicht erst ab. Er ging einfach an ihm vorbei und Gregor machte ein noch mürrischeres Gesicht als vorher.
"Darf man fragen woher du das weißt?", fragte er und schloss die Tür wieder.
"Ich hab so meine Quellen. Also wieder nichts? Alter du kannst einem wirklich Leid tun. Wie lange ist es her dass du das letzte Mal Sex hattest? Ein halbes Jahr?"
Gregor knurrte nur und ließ sich auf das Sofa fallen. "Bist du gekommen um dich über mich lustig zu machen?"
Sein Freund grinste und setzte sich neben ihn. "Im Gegenteil! Eigentlich dachte ich mir dass du nun endlich soweit bist um etwas anderes auszuprobieren.", er sah ihn auffordernd an.
"Etwas…anderes?", fragte Gregor verständnislos. "Du denkst doch nicht ich werd mir ne Nutte besorgen oder?"
Daniel verdrehte die Augen. "Du bist schrecklich engstirnig mein Freund. Nein! Das meinte ich nicht. Warum versuchst du es nicht mal mit einem Mann. Mit…mir zum Beispiel?"
Fassungslos starrte er seinen Freund an. Zwar wusste er dass Daniel Bi war, aber auf die Idee währe er nie gekommen. "Das ist nicht dein Ernst oder?"
"Warum den nicht? Findest du nicht das ich gut genug aussehe um dich flachlegen zu können?" Daniel grinste amüsiert und fuhr sich durch sein blondes Haar.
"Du mich?"
Der blonde Mann lachte: "Von mir aus kannst auch du anfangen. Jedenfalls…wenn du noch länger so unbefriedigt durch die Gegend rennst, bist du nicht mehr zu ertragen. Ich will dir doch nur helfen."
Gregor dachte nach. Sein Blick wanderte über den Körper seines Freundes. Er war ein Gutaussehender Mann. Trainiert, gepflegt. Seine Lippen schienen zum küssen gemacht worden zu sein.

Daniel hatte schon den Zweifel in seinen Augen bemerkt. Er würde nicht Nein sagen können, aber es schadete nicht etwas nachzuhelfen.
Also zog er seine Beine an und kniete plötzlich auf dem Sofa. Seine Finger streichelten über die Brust des anderen und er öffnete geschickt die Knöpfe an Gregors Hemd.
Dann sah er auf die Brust des anderen hinunter und fing an dessen Brustwarzen mit der Zunge zu reizen.

Gregors dunkle Augen beobachteten jede Bewegung die Daniel auf seinem Körper machte. Es fühlte sich gut an, das musste er widerwillig zugeben und als sein Freund nun anfing mit der flinken Zunge und seinen Zähnen an seinen Nippeln herumspielte, stöhnte er wohlig auf.
"Das ist gar nicht mal schlecht.", flüsterte er nun und sah zu wie sich Daniel weiter nach unten begab.

Der Blonde lächelte als er das aufstöhnen seines Freundes hörte. Nun ließ er seine Zunge weiter nach unten wandern und kurz darauf war der Gürtel offen, der Reißverschluss und dann holte er sich Gregors halbsteifen Schwanz aus der Hose.
"Na also…war bis jetzt nicht schlimm oder?", sagte er grinsend und fing an ihn mit seiner Hand zu massieren. Leichte auf und ab Bewegungen und er lauschte Gregors Keuchen und Stöhnen als er schneller wurde.
Dann jedoch konnte auch er sich nicht mehr beherrschen und leckte mit seiner Zunge über sein nun festes Hartes Glied, bevor er ihn Stück für Stück mit seinen Lippen umschloss und anfing ihm einen zu blasen.

Gregor hatte seinen Kopf auf die Lehne des Sofas gelegt und überließ sich den geschickten Lippen Daniels. Er fühlte das ziehen in seinen Lenden und griff in das halblange Haar des anderen Mannes um ihn etwas festzuhalten, dann begann er mit seinem Becken leicht in seine feuchte, warme Mundhöhle zu stoßen. Bis er fühlte wie sich der Höhepunkt näherte und er in ihm abspritzte.
Schwer atmend sah er zu wie sein Freund alles schluckte und jeden Tropfen ableckte.
"Ich will es auch versuchen:", sagte Gregor nun schwer atmend und setzte sich auf. Daniel lies sich nicht lange bitten und zog sich aus.
Etwas nervös aber dennoch geil und willig betrachtete er das stattliche Teil das Daniel zwischen den Beinen hatte und das schon fast an dessen Bauchdecke anlag.
Er umschloss es mit seinen Fingern und fing an ihn ein wenig zu pumpen.
"Lass mich deine Zunge spüren Gregor.", keuchte der auf dem Rücken liegende Mann.
Gregor leckte über die Eichel und ließ seine Zunge über den kleinen Schlitz gleiten, worauf Daniel den Rücken durchbog und sich aufbäumte.
Gregor stellte sich nicht ungeschickt an und versuchte den anderen so zu befriedigen wie er es gerne hätte und Daniels stöhnen bestätigte ihn in seinem Tun.

Doch Gregor hatte noch mehr vor. Hatte sein Freund ihm nicht angeboten sich von ihm ficken zu lassen. Er stand auch bei Frauen auf Analsex. Das war so schön eng…also warum nicht mit einem Mann?
Er ließ von ihm ab und drehte ihn auf den Bauch, dann spreizte er Daniels Beine und betrachtete den knackigen Hintern des Mannes vor sich.
Gregor zog ihm die Pobacken auseinander und leckte über sein Loch das sich unter der Berührung zusammenzog und von Daniels keuchen begleitet wurde.
"Entspann dich...du wolltest das ja schließlich so.", keuchte er und steckte ihm einen Finger ins Loch.
Der Blonde stöhnte auf und bog sich ihm entgegen. Das war eine Aufforderung der Gregor nur zu gerne nachkam.
Seine Eichel berührte ihn schon und er ließ seinen Schwanz noch ein paar Mal durch seine Ritze fahren, dann schob er sich langsam in ihn.
Daniel krallte sich in die Polstermöbel und ließ seinen Kopf sinken.
Stück für Stück nahm der Gregors Schwanz in sich auf und sein Freund hielt als er bis zum Anschlag drinnen war, einen Moment an um das Gefühl auszukosten. Danach bewegte er sich. Zog sich aus ihm zurück um wieder in ihn einzudringen. Seine Bewegungen wurden schneller, fordernder.
Mit einer Hand griff Gregor nach vorne und nahm Daniels Schwanz zwischen seine Finger, bewegte sich im selben Rhythmus wie auch sein Becken und massieret seine Eier immer wieder.
Sein Schwanz stieß gegen die Prostata des anderen und ließ ihn immer wieder laut aufstöhnen, was ihn selbst nur noch geiler machte.
Das Geräusch der beiden aufeinander prallenden Körper, das Stöhnen…alles zusammen ließen ihn zu einem Orgasmus kommen, den er mit keiner Frau noch erlebt hatte.
Als er in ihm abspritzte, fühlte er, auch dass Daniel in seiner Hand kam.
Zuckend und schreiend spritzte das warme Sperma in Gregors Hand und als er sich aus ihm zurückzog…auf das Sofa sank, da hatte sich Daniel schon über ihn gebeugt.
"Siehst du…Warum nicht auch mit einem Mann?"
Gregor lächelte und zog ihn an sich um ihn zu küssen, dann antwortete er: "Stimmt! Warum nicht auch ein Mann?"

free page hit counter