Mein Nachbarsjunge

Mein Nachbarsjunge heißt Sascha und ist vor kurzem 18 geworden. Seitdem hat er auch seinen Führerschein und ein aufgemotztes Auto. Deshalb sieht man ihn jetzt nur noch beim schrauben, putzen und polieren. Und dann geht es ganz cool mit lauter Musik durch die Stadt. Für seine 18 Jahre legt er echt schon Machogehabe an den Tag. Aber irgendwie macht mich der Anblick von geilen Männern in geilen Autos meist echt scharf. Und bei ihm ist es auch nicht anders. Eher im Gegenteil. Wenn er samstags sein Auto poliert beobachtete ich ihn gern dabei. Wenn es das Wetter zulässt zieht er nämlich auch gern sein Shirt dabei aus und das ist echt ein toller Anblick. So ein junger, knackiger, athletischer Körper an dem kaum ein Gramm Fett ist. Da sieht man jeden Muskel einzeln. Eigentlich stehe ich ja nicht auf Jüngere, sondern auf männliche Kerle, aber Sascha ist trotz seines jungen Alters echt eine geile Sau. Ich stehe echt auf seinen sauber gezeichneten Sixpack und die schlanken, aber muskulösen Arme. Daher habe ich mir auch schon öfters vor dem Fenster einen gewichst, wenn er mal wieder mit freiem Oberkörper in der Sonne war. Ich hatte mir auch schon immer mal vorgenommen ihn anzusprechen und irgendwie an ihn ranzukommen. Aber ich war halt auch einiges Jahre älter als er.
Aber eines Samstags wollte ich ihm dann mal näher sein und so ging ich auch raus, als er mal wieder draußen an seinem Auto am putzen war. Er trug nur eine knappe kurze Hose und merkte wie sich da direkt bei mir in der Hose was regte.
Ich ging dann zu ihm und sprach ihn auf sein Auto an: "Coole Karre. Die hat bestimmt auch gut was unter der Haube oder?!" Das war der Startschuss. So eine Frage brauchte er nicht zweimal und fing an über sein Auto zu erzählen. Da ich auch autointeressiert bin und einiges weiß redeten wir Ewigkeiten darüber. Allerdings konnte ich mich nicht immer darauf konzentrieren sondern musterte auch immer wieder seinen tollen Körper. Von nahem sah er nämlich noch viel besser aus. Alles, jeder Muskel war wohldefiniert. Zwischendurch schaute ich auch mal auf seine Füße und die machten mich dann besonders an. Diese langen Zehen in Flip-Flops.
Irgendwann riss mich dann aber eine Frage aus meinen Gedanken: "Willst du nicht mal Probe sitzen?" "äh ja klar!" sagte ich. Und schon rutschte er hinters Lenkrad und ich auf den Beifahrer sitzt. Zuerst schaute ich mir den Innenraum an und dann ihn und er erzählte weiter. Da er mich anschaute konnte ich aber seinen Körper nicht weiter begutachten. Also fragte ich ihn, ob wir nicht mal ne Runde fahren sollen.
Das lies er sich nicht zweimal sagen. Packte kurz die Sachen zusammen und setzte sich dann wieder hinters Lenkrad und fuhr los. Er hatte echt ein gutes Tempo drauf, fuhr aber schon recht sicher.
Jetzt hatte ich die Möglichkeit ihn wieder weiter zu mustern. Zuerst fielen da natürlich die kräftigen Arme am Lenkrad auf. Am liebsten hätte ich an der Stelle hergelegt, wo sich der Trizeps abzeichnet... Dann schaute ich an seiner Brust und am Bauch weiter runter. Alles schön glatt und so was von flach und trainiert dass ich es gar nicht glauben könnte. Leider war seine Hose nicht eng genug, dass sich im Schritt etwas abzeichnete, aber dafür war sie beim einsteigen und sitzen hochgerutscht. Und so hatte ich einen perfekten Blick auf seine leicht behaarten Oberschenkel. Sie waren echt stramm und athletisch. So langsam musste ich meine Hände in meinen Schritt legen, weil ich einen Riesenständer hatte und ich ja nicht wollte, dass er das sieht. Als lenkte ich mich ab, in dem ich wieder ein Gespräch begann. Ich fragte ihn: "Mit der Karre kann man doch bestimmt gut Mädels aufreißen!"
"Och, das habe ich noch nicht probiert. Ich habe ja eine Freundin." sagte er.
"Ach so. Wusste ich nicht."
"Und die musste ich nicht mehr aufreißen!"
"Auch gut. Aber kannst die Wirkung ja mal irgendwann so unverbindlich bei einer testen.", sagte ich.
"Ja warum auch nicht. Vielleicht finde ich ja auch eine, die mich mal öfters ranlässt!", sagte er grinsend.
Das war natürlich eine Steilvorlage für mich: "Lässt dich das deine Freundin nicht?!"
"Nee kaum. Die ist echt mal prüde."
"Dann such dir ne andere."
"Nein, das will ich auch nicht. Wir sind ja jetzt schon länger zusammen. Aber sie hat da eher konservative Ansichten."
"Ah, so was wie kein Sex vor der Ehe?!", fragte ich.
"Ne ganz so schlimm ist es nicht, aber das wäre ihr bestimmt am liebsten. Nicht mal blasen will sie."
"Wie sie nimmt nicht deinen Schwanz in den Mund?"
"Nein das will sie nicht und hat sie auch noch nie. Dabei würde ich das so gern mal versuchen."
"Wie das hast du noch nie?! Auch nicht mit einer anderen?" fragte ich ihn.
"Ne das ist meine erste Freundin! Aber ich will es einfach mal spüren."
"Dann überzeug sie."
"Ne das klappt nicht. Da suche ich mir eher jemand anderes."
"Und an wen hast du gedacht?"
"Ach das ist mir ganz egal. Einen Mund hat ja jeder!"
Dann rutschte mir direkt raus: "Ja. Ich auch!"
Und er schaute zu mir rüber und sagte: "Ja du auch!"
Dann war ich erst mal sprachlos und wusste nicht, wie er das meinte. Nachdem wir ein Stück weitergefahren waren, merkte ich, wie er sich in den Schritt griff.
Aus dem Augenwinkel sah ich noch, wie er seinen Schwanz herunterdrückte. Er hatte scheinbar einen Ständer bekommen und richtete ihn gerade wieder. Das sah ich dann als Aufforderung an und sagte: "Warte ich helfe dir!" Und schon griff ich zu ihm rüber und in seinen Schritt. Er hatte echt eine Ständer. Ich spürte ihn dick und hart durch die Hose. Als ich ihn rieb, merkte ich dass es ihm gefiel und so machte ich weiter. "Komm halt hier irgendwo im Wald an!" sagte ich zu ihm und schon nach kurzer Zeit hatten wir einen ruhigen Waldweg erreicht. Er hatte das Auto noch nicht ausgeschaltet, da beugte ich mich zu ihm rüber und drückte mein Gesicht in seien Schritt. Durch die Hose leckte ich sein hartes Rohr. Als er seinen Sitz zurück drehte, öffnete ich seine Hose und holte seinen Schwanz raus. Es war echt ein schönes großes Teil. Langsam leckte ich an ihm hoch bis zur Spitze und drang mit meiner Zunge in seine Vorhaut ein. Das brachte ihn schon zum Aufstöhnen. Dann leckte ich weiter an ihm hoch und runter. Durch sein dichtes braunes Schamhaar und an seinen behaarten Eiern. Das gefiel im besonders gut und so saugte ich an ihnen und nahm sie ganz in den Mund. Dabei wichste ich seinen Schwanz. Das machte ihn so geil, dass er mir in die Haare griff und mich mit Gewalt zu seiner Schwanzspitze zurück drückte. Diese leckte ich wieder und schob seine Vorhaut zurück. Als in meinen Mund wieder ansetzte rammte er mir sein großes Gerät hart in den Mund. Das war echt geil. Nach kurzer Zeit verschwand er unter seinen Bewegungen komplett meinem Mund. Dann drückte ich ihn wieder auf den Sitz, streichelte seinen geilen Schenkel und blies ihn dabei ausgiebig weiter. Als ich an seinem geilen Body hochschaute merkte ich wie geil er war und das er wohl bald kommen würde. Da ich auch keine Bedenken hatte wollte ich, dass er mir in den Mund spritzt. So sagte ich: "Los fick mich noch mal in die Fresse!". Das lies er sich nicht zweimal sagen, packte mit beiden Händen meinen Kopf und schob mir den Schwanz immer wieder rein. Erst langsam dann immer härtet. Ich dachte nur: wow was hat der Junge eine Kraft im Becken, der muss mich mal ausgiebig in den Arsch ficken. Nach kurzer Zeit fing er dann auch immer lauter an zu stöhnen. Und dann fing sein Schwanz auch schon an zu zucken, genau wie sein ganzer Körper. Und da spürte ich auch schon die erste heiße Ladung in meinem Rachen. Und es war echt geil. Diese heiße Sahne. Es war ein riesen Schwall. Und er hörte gar nicht mehr auf. Er spritzte immer mehr Ladungen in meinem Mund und fickte dabei weiter. Als er ihn einmal ganz rausgezogen hatte spritzte eine Ladung quer durch mein Gesicht, in meine Haare und noch höher über meinen Kopf weg. Da ich nicht alles schlucken konnte hatte ich schnell die Hälfte im Gesicht verteilt. Er spritzte soviel wie ich noch nie zuvor gesehen habe. Das musste sich echt aufgestaut haben. Als er fertig war sagte er: "Ich will auch mal probieren!" und küsste mich und leckte mir um den Mund. "Hey das ist ja echt lecker!", sagte er. "Ich habe auch noch was davon wenn du willst.", sagte ich. "Äh. Ich habe aber noch nie geblasen, das kann ich nicht.", stotterte er. "Kein Problem!" sagte ich und holte meinen harten Schwanz aus der Hose und drückte seine Hand um ihn rum. Ich bewegte seine Hand langsam hoch und runter, bis er selbst verstand und begann mich hart zu wichsen. Das machte er echt gut. Nicht so lasch, sondern richtig hart um den Schaft gegriffen und hoch und runter. "Sag bescheid wenn du kommst, dann nehme ich ihn den Mund!", sagte er. Aber ich wollte seinen Lippen sofort, also drückte ihn zu mir runter, er leckte seine Lippen um meine Eichel und wichste weiter. Ich war mittlerweile so geil von der Aktion, dass ich nach einigen Sekunden merkte, wie der Saft in mir hochkochte. Also spritze ich ihm während ich seinen Kopf auf meinen Schwanz drückte den ganzen Saft in den Mund. Und es gefiel ihm. Er leckte alles schön weg und schluckte es runter. Am Ende leckte er mir sogar noch die Eier sauber, was ich tierisch geil fand. Dann gab er mir einen Kuss und wir zogen uns beide wieder die Hosen hoch. Auf dem Rückweg sagte ich dann zu ihm: "Hast du vielleicht auch mal Lust mich zu ficken?"
"Ja klar. Geil. Ich wollte schon immer mal einen geilen engen Arsch ficken!"
Und so kam es dann auch, dass wir uns nach dieser Spritztour schon bald wieder trafen.

free page hit counter