Neuling vernascht

Ich war allein zu Hause. Meine Frau war mit unserer Tochter weggefahren. Was machst du mit der Freiheit, du warst schon länger Zeit nicht mehr auf einer Hotline dachte ich und griff zum Telefon... und schon war ich verbunden mit einer Gayline verbunden. Mit Bi und Geil sucht im Raum XX live oder Telefon meldete ich mich an. Es dauerte nicht lange da meldete sich ein 18 jähriger Schüler aus der näheren Umgebung. Er wählte mich an. Hallo mein Name ist Michael und ich komme aus XX. Ich bin heute 18 Jahre alt geworden und möchte endlich mit einem Mann Sex haben. Oh, sagte ich, das lässt sich ja einrichten, aber beschreibe dich mal. Michael gab mir zur Antwort, 18 Jahre alt, 178gross, 75 kg schwer, Hellblonde kurze Haare, blaue Augen und ich glaube dass ich Schwul bin.
Ok, sagte ich, mein Name ist Gerd, 38 Jahre alt, 196 cm groß wiege 88kg, Haarfarbe dunkelblond, Augenfarbe graugrün, mein Schwanz 22 x 4 ganz rasiert und ich bin Bi. Wie groß ist deiner und bist du auch rasiert, auf was stehst du, wollte ich weiter von ihm wissen.
Michael antwortete mir: Rasiert bin ich nicht aber wenn du willst kannst du es ja bei mir machen und ich möchte mal zärtlichen Männersex erleben, davon Träume ich schon lange.
Kann ich dich besuchen oder willst du zu mir kommen? fragte ich ihn.
Besuchen geht nicht, denn ich wohne noch zu Hause, aber ich kann mit meinem Motorrad zu dir kommen, gab er mir zur Antwort.
Ich gab ihm meine Adresse und er versprach sich in der nächsten Stunde bei mir zu melden.
Mit geilen Gedanken ging ich ins Bad um mich zu duschen. Besonders reinigte ich meine Po ritze. Ich cremte mich ein ging nur mit dem Bademantel bekleidet ins Wohnzimmer und legte mich auf das Sofa. Es dauerte nicht lange da klingelte es an der Haustür. Durch das Küchenfenster konnte ich sehen das ein Motorrad vor meiner Tür stand und ein junger Mann geklingelt hatte. Ich ging zur Haustür und öffnete. Hallo ich bin Michael stellte er sich vor. Na dann komm rein und folge mir, sagte ich zu ihm und ging vor ihm her, ins Wohnzimmer. Mensch der sieht ja richtig gut aus, so was junges hatte ich schon lange nicht mehr, den wird Vater richtig vernaschen, waren meine Gedanken. Setze dich aufs Sofa, willst du was trinken, Wasser, Bier, Whisky oder ein Glas Sekt?
Michael antwortete: ein Glas Sekt vielleicht wäre nicht schlecht.
Ich stand auf, öffnete eine Flasche und goss ein. Na dann Prost auf die Freundschaft sagte ich und schaute dabei ihm tief in die Augen.
Und jetzt kommt doch bestimmt ein Kuss, fragte er. Ich sagte nichts kam ihm immer näher und leckte ihm über die Lippen und fing an ihn zu küssen. Mit seiner Zunge spielte ich. Wie an einem Schwaz saugte ich an ihr. Michael wurde ganz unruhig und stöhnte mir in den Mund. Bei der Küsserei war der Bademantel mir von den Schultern gerutscht und er streichelte mir über die Brust. Ich streichelte ihm den Kopf und sagte: Komm zieh dich aus. Zeige mir was du zwischen den Beinen hast. Innerhalb von Sekunden war er nackt. Er sah wirklich gut aus, kein Gramm Fett an ihm und sein Schwanz stand mir entgegen. Hast du noch zu Hause geduscht oder willst du hier ins Bad? fragte ich ihn.
Michael sagte, da du mich rasieren willst kann ich ja dann auch bei dir duschen.
Dann komm mit ins Bad ich habe da eine Überraschung für dich sagte ich und griff nach seinem inzwischen harten Schwanz und zog ihn daran ins Bad unterwegs konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und wichste ihn ein paarmal. Worauf er lauf aufstöhnte. Im Bad zeigt ich ihm unsere für 4 Personen großer Whirlpool. Mit den Worten na ist das was, lies ich Wasser ein. Lege Dich als hinein ich hole noch den Rasierer und Schaum. Ich ging an das Fach meiner Frau und nahm den Lady-Shaver raus und den dazugehörigen Schaum stieg zu Michael in den Pool und drehte das Wasser ab. Komm setze dich auf den Rand damit ich dich einschäumen kann. Oh ich legte es darauf an beim einreiben mit dem Schaum ihn richtig geil zumachen. Es war gar kein einschäumen sondern eine erste wichs Attacke. Aber ich wollte noch nicht dass er abspritzt. Mit ein paar gekonnten strichen war das Schambein ohne Behaarung. Als nächstes folgten der Schwanz, der Sack und die Arschrille und schon war er richtig nackt. Mit einem Schubs stieß ich ihn in die Wanne und stellte dann das Wasser wieder an. Du, Michael an deiner Seite ist ein Knopf zu Auslösung der Luftdüsen des Pools, drück ihn mal, forderte ich ihn auf und setzte mich ihm gegenüber. Die Luftblasen stiegen auf und ich legte mich entspannt??zurück streckte mein Bein aus, so dass ich mit dem Fuß seinen Schwanz berühren konnte.
Er bockte meinen Fuß an, ich nahm den zweiten dazu und er fickt seinen harten zwischen den Fußsohlen. Mensch Gerd bin ich geil ich spritze gleich ab, stöhnte er, die Luftblasen am Po, deine Füße an meinem Schwanz da soll man mal nicht verrückt werden.
Dann stell ich hin, ich will sehen wenn du kommst und wie weit du abspritzt. Gesagt getan, er stand auf und wichste wie wild, was ich ihm aber gleich untersagte, das mach ich doch besser als du, mit diesen Worten stülpte ich meine Lippen über den Schwanz und sog ihn tief ein. Ich kam gar nicht mehr zum richtigen Schwanzlutschen. Innerhalb von Sekunden schrie er auf und ich hatte seinen Saft im Mund. Ich schluckte was ich nur konnte. Aber ein Teil seiner Sahne lief an meinen Mundwinkel herab. Er setzte sich zu mir hin und fing an mich wie wild zu küssen. Wobei er es nicht lassen konnte mir das Gesicht sauber zu lecken. Ich legte mich bequem in der Wanne zurück. Micheal meinte das ich ihm sagen sollte was ich von ihm nun erwarte. Sei einfach nur zärtlich zu mir und mache das was du auch gern hättest, sagte ich ihm. Michael bewies viel Phantasie. Er legte sich auf mich und fing an mich zu küssen und zu Streicheln. Besonders hatten es ihm meine Brustwarzen angetan, die er saugte bis sie hart wegstanden. Ich war so scharf wie lang nicht mehr. Komm lass uns ins Bett gehen da ist es schöner und das Wasser stört auch nicht beim gegenseitigen blasen sagte ich zu ihm. Wir standen aus der Wanne auf und gingen ohne uns abzutrocknen ins Schlafzimmer legten uns in der 69er Stellung auf Bett und fingen an uns die Schwänze zu verwöhnen. Er war ein gelehriger Schüler das musste ich wohl anerkennen, denn alles was ich an ihm machte tat er auch mit mir. Als Ich ihm dann an der Eichel mit den Zähnen zart knapperte und dann mit der Zunge über seine Eichel leckte war es auch um mich geschehen, denn er kopierte mein tun. Mit einem Aufschrei spritzte ich ab wobei ich meinen Schwanz tief in seinen Mund schob. Ich lies seinen Penis los und legte mich stark schnaufend auf den Rücken. Lasse mir bitte für die nächste Runde etwas Zeit, du hast mich ganz schön fertig gemacht, sagte ich ihm. Er kuschelte sich an mich ran und streichelte mir zärtlich die Eier. Was zur Folge hatte das mein Schwanz seine Standfestigkeit nicht verlor...

free page hit counter