Thema: "Gemischte Stories"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Der Brief

Die ersten Sonnenstrahlen des Tages stehlen sich durch´s Fenster und es kribbelt leicht in meiner Nase!
Mit noch geschlossenen Augen greife ich rüber zu dir, finde aber leider nur einen Brief auf deinem leeren Kopfkissen vor. Schade, hätte ich mich doch zu gern an dich gekuschelt um deine Wärme und Nähe zu genießen!!!
Noch etwas verschlafen greife ich nach meiner Brille; lese deine sehr lieben, innigen und voll Erotik knisternden Zeilen; in denen du mir schreibst, wie gern du mich nach dem Aufwachen verwöhnt hättest. In allen Einzelheiten hast du mir detailliert geschrieben, wie du mit deiner Zunge meinen Körper erkundet hättest; wie deine Finger meinen großen, weichen Busen und meine morgens immer leicht erregte Lusthöhle erforscht hätten, um mich zu guter letzt leidenschaftlich und hemmungslos zu nehmen. Doch leider musstest du zu einem wichtigen, nicht eingeplanten Termin und weiß nicht, wann du bei mir sein kannst!
Jede einzelne Silbe deiner erregenden Worte läßt mich unruhiger und heißer werden, so dass es nicht lange dauert bis es zwischen meinen Schenkeln feucht und warm wird und sich meine Nippel langsam aufstellen. Ich lege meine Brille bei Seite, benetze mit meinem Mund meine Fingerspitzen und fange an, meine Nippel zu streicheln, sie zu zwirbeln und ab und zu gleite ich mit meinem Kinn Richtung Brustwarzen, um sie mit meiner Zunge zu umspielen. Meine ganzer Körper kribbelt und meine Lust steigert sich so sehr, dass ich nach dem gut duftenden Öl auf meinem Nachtisch greife und langsam einen dünnen Strahl über meinen Busen laufen lasse....direkt über die Brustwarzen, die sich durch dieses irre Feeling noch mehr aufrichten und härter werden!
Mit beiden Händen knete ich sie, drück sie fest zusammen, wobei ich meine schönen dicken, langen Dildo nehme und ihn dazwischen lege. Oh jaaaa, so würde ich jetzt gern deinen Luststab zwischen meinen Brüsten spüren....hmmmmmmm Meine rechte Hand massiert meinen Busen weiter und mit der linken Hand führe ich den Dildo langsam Richtung meiner vor Lust pochenden Vulva. Mit geschlossenen Augen und mit all meinen Sinnen genieße ich das kribbelnde Gefühl, gleich ganz ausgefüllt zu sein und plötzlich.........spüre ich deine Lippen an meinem Busen, deine Zunge wie sie meine Warzen umspielt und wie du an ihnen knabberst!
Wahnsinn, ich kann mich kaum halten vor Erregung, so sehr erregt es mich, dich zu spüren....
Auch die Führung für den Dildo nimmst du mir aus der Hand, und sagst mir ganz leise, dass ich nichts tun soll; wobei du weiter mit deinem Mund meine Nippel saugst und sie lang ziehst und den Dildo ganz langsam über meinen Kitzler gleiten läßt bis zu meiner Rosette. Immer wieder streichelst du mit ihm durch die feuchte Spalte und läßt die Spitze immer wieder vor meiner feuchten Öffnung verweilen. Mein Schoss streckt sich dem Dildo immer mehr entgegen; du spürst, dass ich ihn ganz in mir haben möchte - das läßt dich nicht kalt und du beugst dich runter zu meinem Schoss, läßt endlich deine wilde Zunge um meinen Kitzler kreisen und stößt mir den Dildo ganz tief und bis zum Anschlag in meine feuchte Höhle. Ganz langsam ziehst du ihn wieder raus, um ihn dann auch wieder mit einem kräftigen Stoß in mich zu schieben - und plötzlich fällt dir mein kleiner Vibrator ein, der sehr gut für kleine anal Reize geeignet ist. Während du den Dildo ganz in mir läßt, greifst du kurz zu dem kleinen Schränkchen in dem wir unser Liebesspielzeug verstaut haben und holst den kleinen Vib raus, überprüfst ob die Batterien noch okay sind und beugst dich dann wieder über mich. Sofort greif ich mir deinen Luststab um ihn mit meinen Händen, die ich zwischendurch mit dem Öl benetzt habe, ganz zärtlich zu massieren, zu reiben und deine Glocken mit meinen Lippen zu verwöhnen. Deine Zunge spielt schon wieder mit meinem Kitzler, der sehr groß und hart ist; den Dildo läßt du in meiner Liebesgrotte kreisen um ihn dann langsam raus zuziehen. Nun übernimmt deine Zunge den Platz vom Dildo und du leckst mich richtig tief aus, schleckst meinen Saft und spielst mit dem kleinen Vib an meiner Rosette, läßt ihn rotierend langsam in meinen Po eindringen; schiebst ihn ganz langsam immer tiefer; dann wieder rein und wieder raus.
Dein süßer pendelt direkt vor meinem Gesicht, schon sehr prall und mit einer glänzenden Eichel; die mich dazu einlädt wiederum meine Zungenspitze über sie gleiten zu lassen und dann meine weichen Lippen zu öffnen, damit sie sich langsam um deine Eichel schließen. Mit einer Hand massiere ich dir dabei deine beiden Glocken und ein Finger wandert zwischen deine Poritze, weil ich zu gut weiß wie sehr dich das erregt! Immer wieder streichelt meine Zunge deine kleine Öffnung auf deiner Eichel und ich spüre wie die Kombination vom lecken, saugen und dem leichten Eindringen meines Fingers in deine Rosette deinen süßen zu noch mehr Größe und Härte wachsen läßt.
Das macht mich alles so heiß, dass mich endlich ein erster Höhepunkt am ganzen Körper erzittern läßt und ich habe das Gefühl, mein Liebessaft würde den Dildo in mir schwimmen lassen.
Unsere Erregung ist an einem Punkt angekommen, wo wir beide nur noch eines wollen; in einander verschmelzen, die Nähe, Wärme und den Geruch der Leidenschaft des Partners genießen. Erst entziehst du mir den kleinen Vib, aber ganz langsam um mir dieses irre Feeling noch ein wenig zu erhalten; dann drehst du dich zu meinem Gesicht, um mich leidenschaftlich zu küssen.
Ich schmecke meinen süßlich-herben Geschmack auf deinen Lippen, was mich zusätzlich erregt und ich kann es nicht mehr erwarten, deinen Stab in meiner Liebeshöhle zu empfangen.
Du rollst dich auf den Rücken und ziehst mich über dich und unterere Zungen tanzen einen wilden Tanz miteinander. Fast senkrecht nach oben zeigt dein Freudenstab und ich nutze die Situation, beuge mich etwas über dich um mich auf deinen süßen gleiten zu lassen. Meine Feuchtigkeit ist so extrem, dass dir mein Saft auf deine Eichel tropft, die selber schon vor Lust von den ersten Freudentropfen glänzt. Mit weit gespreizten Schenkeln setze ich mich auf deinen Zauberstab, immer tiefer dringst du in mich ein, bis ich mein Becken auf deinen Lenden presse. Du umfasst mich an meinen prallen Pobacken und hebst mich ein wenig an, um die Kontrolle zu übernehmen. Immer stärker, hemmungsloser und schneller werden deine Stöße, immer wilder und lauter mein Stöhnen und schreien vor lauter Ekstase und Wollust - bis wir beide das unverkennbare Kribbeln im Unterleib spüren.
In einem Orgasmus, fast so kräftig wie die Eruption eines Vulkans; begleitet von einem innigen Kuss; explodieren wir beide in einem Orgasmus, der uns alles um uns herum vergessen läßt. Unsere Säfte vereinen sich in den Tiefen meiner Lusthöhle und du stößt mich immer noch ganz langsam und läßt dadurch die Wogen der Erregung nur sehr sehr langsam in mir abklingen. Ich sinke auf deinem Brustkorb zusammen, rieche unseren Schweiß Leidenschaft; total ermattet und glücklich, noch vollkommen abwesend rollen wir uns zusammen auf die Seite und dein Luststab gleitet ganz langsam aus seinem süßen, feuchten Versteck.
Vollkommen glücklich und von unserem Liebespiel doch etwas ausgezehrt, fallen wir beide Arm in Arm in einen entspannten Schlaf - um Stunden später mit neuem Elan zusammen aufzuwachen und wie sollte es anders sein......gehen wir zusammen unter die Dusche, wo wir dort anfangen, wo wir vor einigen Stunden aufgehört haben.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter