Thema: "Gemischte Stories"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Der Quickie

Wir sind mit Freunden ausgegangen erst schön gemütlich Essen danach in eine Bar. Die Bar ist ziemlich schummrig und schlecht beleuchtet. Keiner von uns war vorher in dieser Bar aber wir beschließen zu bleiben. Die Bedienung ist recht hübsch und ziemlich sexy angezogen. Wir bestellen uns alle was zu trinken und blödeln rum.
Es sind nicht viele Gäste da aber die Musik ist echt klasse und ich merke wie der JD mir in den Kopf steigt. Immer anzüglicher werden unsere Späße und ich kann kaum noch die Finger bei mir behalten. Ich bin richtig Geil auf dich und flüstere dir das auch ins Ohr.
Unseren Freunden scheint es nicht viel anders zugehen. Zumindest denen die ihren Partner dabei haben. Ein paar von uns Frauen werden immer übermütige bis eine die Stange auf der Tanzfläche entdeckt.
Unter viel Gejohle und Gejuchtze wird die Gogostange von allen gebührend bewundert. Das Gegacker und Gekicher ist groß und irgendwann kommt einer der Frauen oder war es einer der Männer auf die Idee das man das ja mal austesten müsste sofort geht jemand zum DJ und bestellt richtig geile Musik.
Die meisten Frauen in der Bar sind zwar voll dafür das wir so eine art stripp Wettbewerb machen aber keine will den Anfang machen. Du flüsterst mir zu ob ich auch mitmachen will? Ich nicke nur nehme meinen JD und springe auf die Tanzfläche.
Dem DJ rufe ich zu das er Big Spender spielen soll das klassische Lied zum strippen. Kurz überlege ich und entscheide mich dann das ich einen Stuhl brauche. Die Gogostange dient nur zur Deko bei meinem Stripp.
Der DJ spielt voll mit und dämmt die Lichter noch mehr nur den Spot lässt er auf mich gerichtet. Ich habe mich verkehrt herum auf den Stuhl gesetzt und den Kopf gesenkt. Als die Musik anfängt stehe ich mit einem ruck auf schiebe den Stuhl zwischen meinen Beinen nach vorn und fange an zu Tanzen.
Ich drehe mich um und knöpfe langsam meine Bluse auf. Wieder drehe ich mich um und dich über meine Schulter her an als ich meine Bluse nach unten gleiten lasse. Die Männer sind am johlen und die Frauen heftig am tuscheln. Du hast deine Augenbrauen etwas nach oben gezogen und lächelst mich an.
Meinen Rock öffne ich auch von hinten und lasse ihn zu Boden gleiten. Ich werfe ihn lässig mit dem Fuß etwas auf die Seite und stehe nun in meinem dunkelroten Slip und dem passenden BH vor der Menge. Ich sehe gerade noch wie dich einer unserer Freunde leicht in die Seite knufft und den Daumen nach oben hält.
Du lächelst ihn an und ich kann mir denken was du dir gerade denkst. Ich lasse meine Hände zu meinen Brüsten gleiten und hebe sie leicht an dabei tanze ich weiter zur Musik. Dann fällt mir ein das nun der schwierige Teil kommt.
Der BH Verschluss ist hinten und es sieht nicht gerade sexy aus wenn ich dir arme verrenke um ihn auszuziehen. Die andere Möglichkeit ihn so abzustreifen ist auch nicht unbedingt der Hit. Also komme ich auf dich zu um mir von dir bei diesem kleinen Problem helfen zu lassen. Alle scheinen zu wissen was ich vorhabe und gehen mir aus dem weg.
Bis auf den Kumpel der dich vorhin in die Seite geknufft hat. Er steht wie angewurzelt zwischen uns und geht nicht auf die Seite. Ich bleibe ein zwei Schritte vor euch stehen und der Typ macht einen Schritt auf mich zu greift nach dem Verschluss von meinem BH und fängt an daran rum zu reißen. Und zwar so heftig das ich aufschreie auch weil ich mich erschrocken habe das er an meinem BH rummacht.
Lässig trittst du dazu schiebst ihn auf die Seite und hakst meinen BH mit einer Bewegung auf. Die Arme über den Brüsten gekreuzt drehe ich mich zu dir um küsse dich schnell auf den Mund und laufe wieder zurück auf die Tanzfläche.
Mittlerweile ist das Gekreische und Gejohle groß. Einige der anderen Frauen haben sich nun auch auf die Tanzfläche gewagt und angefangen zu strippen. Unschlüssig bleibe ich einen Moment stehen entscheide aber dann das ich genug gestrippt habe und sammele meine Kleider auf.
Ich komme zu dir nehme dich bei der Hand und ziehe dich in Richtung Toiletten. Ich bin unheimlich geil und will mit dir alleine sein. Zuerst zögerst du und möchtest nicht mit aber ich ziehe dich ganz einfach in die Damentoilette und in eine Kabine. Ich schließe die Tür ab und greife in deinen Schritt.
Es freut mich unheimlich als ich spüre das dein geiler Schwanz Knochenhart ist und pulsierend gegen meine Hand drückt. Ich gehe vor dir in die Knie und öffne mit zitternden Fingern deine Hose. Ich hole deinen dicken Ständer raus und fahre mit der Zunge über deine pralle Eichel dann sauge ich deinen Schwanz gierig in meinen Mund so tief ich kann und sauge schön hart und fest an ihm.
Ich höre wie du aufstöhnst und deine Hände in meinen Haaren vergräbst. Immer fester sauge ich deinen Geilen Schwanz ich spüre wie du meinen Kopf in deine Hände nimmst und meinen Mund auf deinem Schwanz führst dein Becken anfängt zu stoßen.
Dein geiler Schaft ist so hart und groß das ich ihn gar nicht ganz in den Mund nehmen kann. Ich löse meinen Mund von deinem Schaft lasse ihn aus dem Mund gleiten und lecke deine Eier bis sie richtig nass glänzen. Du greifst meine Schultern und ziehst mich in die Höhe. Drückst mich gegen die Wand und flüsterst mir ins Ohr das du mich jetzt richtig geil in meine kleine heiße Fotze ficken wirst. Und das du gesehen hast wie ich im Schritt feucht geworden bin als ich gestrippt habe.
Ich stelle ein Bein auf die Toilette und du drückst dein Becken näher an mich. Deinen steifen Schaft hast du in die eine Hand genommen mit der anderen schiebst du meinen Slip auf die Seite. Du drückst deine geschwollene Eichel gegen meinen Kitzler und reibst ihn ein paar Mal auf und ab.
Dann schiebst du ihn immer weiter nach unten und teilst mit deiner Eichel meine Schamlippen. Dann drückst du mit deinem Becken nach und ich spüre wie deine pralle Eichel zwischen meinen Schamlippen gleitet. Ich öffne den Mund und bin gerade am Stöhnen als du deine Hand über meinen Mund legst.
Als du deine Hand weg nimmst juchze ich auf. Du siehst mich an grinst und treibst deinen harten Schwanz mit einem ruck in meine feuchte Muschel. Schnell legst du deinen Mund auf meine Lippen und hältst so mein Stöhnen zurück. Dann fängst du an mich mit schnellen kurzen Stößen zu ficken.
Deine Hände hast du auf meinen Hüften und ziehst mich so deinem harten Schwanz entgegen. Heftig beiße ich dir auf die Lippen als ich spüre wie mein Orgasmus mich überrollt und meine Muskeln sich um deinen dicken Schwanz krampfen. Dann stöhnst du auf ziehst deinen harten Schwanz aus meiner Muschel und spritzt mir deine heiße Sahne auf meinen Venushügel und meinen Kitzler.
Befriedigt lässt du dich einen Moment gegen mich sinken und beisst mir leicht in den Hals ich habe meine Arme um dich gelegt und genieße dich einfach nur. Dann lehnst du dich etwas zurück und fängst an deine heiße Sahne auf meinem Venushügel und Kitzler einzumassieren. Während du meinen Kitzler stimulierst knabberst und beisst du an meinem Ohr und meinem Hals. Das machst du mit solcher Hingabe das es mir Tatsächlich noch einmal kommt. Du nimmst mich noch einmal fest in den Arm und dann schiebst du meinen Slip wieder zurecht und wir ziehen und schnell an. Gerade als wir aus der Tür der Damentoilette kommen kommt eine der Frauen uns entgegen. Sie stutzt einen Moment lächelt und meint zu mir „ Na mit dem legger Typ wäre ich auch auf die Toilette verschwunden“ Ich werde knallrot und du legst den Arm um mich.
Lachend gehen wir an unseren Tisch und müssen feststellen das die Männer inzwischen auch angefangen haben zu strippen.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter