Faltenfrei und rüstig

Daniel war also mal wieder verabredet. Mit Ingrid, der Mutter seiner Ex-Freundin Marie. Da Marie sich von ihm getrennt hatte aus unerfindlichen Gründen und auch zur Mutter kein gutes Verhältnis hatte behielt Daniel den Kontakt zur Mutter bei. Immerhin war er über 3 Jahre mit Marie zusammen gewesen und machte sich Sorgen. Darüber hinaus half er Ingrid bei Kleinigkeiten im Haus, dass sie besass. Das Verrückte war ja das die Mutter unten und Marie die Wohnung oben bewohnte. Und heute war es wieder soweit.

Daniel ging in sein Bad, rasierte sich, kämmte sein blondes Haar und zog sich an. Danach machte er sich auf den Weg zur Bushaltestelle. Nach einmal umsteigen und insgesamt 20 Minuten Fahrt war er da. Von der Haltestelle aus war es ein fünfminütiger Fussweg bis zu dem Haus. Sie wohnten recht schön, etwas abgeschieden vom Trubel der Stadt. Als er angekommen war betätigte Daniel die Klingel und schaute nochmal auf sein Handy.

-10.04 Uhr?! Gegen 10 war doch richtig?!- dachte Daniel.

Dann wurde auch schon die Tür aufgedrückt. Daniel trat ein und sah Ingrid. Ihre kurzen, grauen Haare waren gelockt, ihre Augen dezent geschminkt und für ihre knapp über 60 Jahre war sie recht faltenfrei und rüstig.

"Hallo Daniel!" sagte sie und fügte hinzu: "Fast hätte ich dich vergessen. Komm rein!"

Daniel sagte:

"Kein Problem." Dabei fiel ihm auf dass sie noch im Bademantel war. Hat sie wohl was länger geschlafen, dachte er und hörte Ingrid fragen:

"Kaffee?"

"Gern!" antwortete er und sah wie sie in ihrem Bademantel in der Küche verschwand.

"Setz dich schon mal ins Wohnzimmer!" rief Ingrid.

"Ok." bestätigte er und zog seine Jacke aus.

Im Wohnzimmer nahm er dann im Sessel platz.

Es dauerte nicht lang und Ingrid kam mit dem Kaffee rein. Sie setzte sich ihm gegenüber auf die Couch. Dann redeten sie über verschiedenes, über ihr Wohlbefinden, berufliches und natürlich auch über Marie, Ingrids Tochter. In einer Gesprächspause fragte Ingrid:

"Noch einen Kaffee, Daniel?"

Daniel bejahte und als Ingrid aufstand passierte es!

Ihr Bademantel öffnete sich, der Knoten musste sich gelöst haben! Und darunter war sie nackt! Daniel staunte nicht schlecht, hatte er eine soviel ältere Frau live noch nicht nackt gesehen.

Ingrids Brüste hingen zwar ein wenig, aber ihre Nippel waren steif. Und graues Schamhaar war deutlich auf dem Venushügel zu erkennen. Daniel bemerkte wie ihn der Anblick erregte. Seine Hose beulte sich.

Und Ingrid? Sie bekam einen roten Kopf! Schnell raffte sie ihren Bademantel und verschwand.

Daniel stand auf und ging ihr hinterher. Er wollte mehr sehen. Im Bad war sie nicht, dann hätte er ihre Silhouette durch die Glasscheibe sehen müssen.

Er öffnete die Schlafzimmertür.

Und da stand Ingrid! Sie war ganz nackt und drehte sich erschrocken zu Daniel um. Sie versuchte mit ihren Händen ihre Brüste und Scham zu bedecken.

"Daniel... nicht..." stammelte sie "ich... ich hab doch nichts an..."

"Und genau DAS will ich sehen!" entgegnete Daniel lüstern und ging auf Ingrid zu.

Er streichelte ihr über die Wange und dann löste er ihre verschränkten Arme. So konnte er sie wieder in ihrer vollen Pracht sehen. Er musterte ihre Brüste neugierig.

-Pralle, alte Euter!- dachte er und berührte die Nippel.

Ingrid stöhnte leise auf. Lange, verdammt lange hatte sie keiner mehr berührt und wenn sie mal einen sündigen Gedanken hatte musste sie selber Hand anlegen.

"Oooh ja!" stöhnte sie erneut als Daniel ihre Nippel zwirbelte und dann hörte sie ihn sagen:

"Leg dich aufs Bett, Ingrid! Bitte!"

"Jaa, Daniel, ich tu´s." hauchte sie voller Lust und legte sich auf ihr Bett.

"Spreiz deine Beine!" befahl Daniel barsch und Ingrid tat auch dies.

Daniel bestaunte den riesigen, grauen Fotzenbusch der sich ihm entgegenstreckte. Neugierig streichelte Daniel ihre Scham und schnell fanden seine Finger ihre Schamlippen.

"Oooh Gott!" rief Ingrid nun deutlich lauter. Seine Finger glitten zwischen die Lippen und teilten sie. Daniel merkte wie feucht die haarige Fotze wurde steckte seinen Zeigefinger rein. Er fingerfickte sie regelrecht während Ingrid es genoss nochmal begehrt zu werden.

"Ich komm gleich! Jaaa!" presste Ingrid stöhnend hervor. Da hörte Daniel auf.

"Du sollst ja nicht allein geniessen, Ingrid!" erwähnte er grinsend. Daraufhin zog er sich sein Shirt aus und öffnete seine Hose, die er samt seiner Boxershorts auszog.

Splitterfasernackt stand er nun vor der Mutter seiner Ex und hielt ihr seinen steifen Riemen quasi unter die Nase.

Auch Ingrid staunte nicht schlecht, denn Daniels Schwanz war gross und knüppelhart. Und schon lange hatte sie keinen Schwanz mehr gesehen, vor allem nicht einen so jungen und steifen!

"Darf ich?" flüsterte sie hauchend und nahm seinen Schwanz in ihre Hand. Langsam fing sie an Daniel zu wichsen.

"Jaaa! Wichs meinen Schwanz!" stöhnte Daniel aufgegeilt. Ingrid sah die Lusttropfen auf Daniels beschnittenen Riesen.

Dann zog Daniel seinen Schwanz zurück und trat näher ans Bett ran. Er drückte Ingrids Schenkel auseinander und Ingrid stöhnte auf. Danach legte er sich zwischen ihre Beine und liess seinen Schwanz über ihre behaarte Möse flutschen.

Ein gar komisches Gefühl für Daniel... die Mutter seiner Ex... und auch für Ingrid... der Exfreund ihrer Tochter... dann drang Daniel ein und Ingrid stöhnte lauthals auf. Langsam machte er die Fickbewegungen und sein Pint penetrierte die alte Fotze.

Es dauerte keine 2 Minuten als Ingrid sich in Daniel festkrallte und ihr Unterleib unter lautem "OOOOH JAAA!" zuckte. Daniel hatte sie schnell zum Orgasmus gefickt.

Nun war er noch nicht gekommen und er zog seinen Schwanz aus Ingrids Muschi.

"Ingrid... blas ihn mir!" forderte er Ingrid auf, die immer noch ganz hin und weg war von dem Fick...und Ingrid hockte sich nackig auf den Schlafzimmerboden und umfasste Daniels Hüfte.

Sie liess dann ihre Zunge um Daniels Schwanz kreisen, dieser schloss geniesserisch die Augen und stöhnte. Die alte Ingrid hatte es immer noch drauf und leckte und lutschte Daniels Stange.

"OH GOTT!" unterbrach plötzlich eine dritte Stimme das Liebesspiel. Daniel und Ingrid drehten ihre Köpfe zur Schlafzimmertür. Marie stand in der Tür. Sie trug ihre langen, schwarzen Haare offen und hatte eine Türkis Bluse sowie einen Stoffminirock an. Ihr Blick war voller Entsetzen. Sie hielt sich sogar den Mund zu. Marie sah wie ihr Exfreund sich von ihrer Mutter einen lutschen liess. Und beide waren pudelnackt!

"Marie... es ist..." fing Ingrid mit hochrotem Kopf an zu sagen.

In dem Moment spritzte sein Sperma auf Ingrids Wange und Mundwinkel.

Das war zuviel für Marie. Sie drehte sich auf dem Absatz um und ging.

Daniel und Ingrid schauten sich an. Sie schämten sich zwar. Aber die Geilheit führte sie nochmal zusammen.

free page hit counter