Thema: "Gemischte Stories"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Mein kleines Erlebnis

Ich kam wieder einmal von meiner Anwaltskanzlei zurück: Endlich Wochenende dachte ich mir, und mein kleiner Fickfrosch (meine Freundin), ist auf einem Seminar. Das auch noch ein ganzes Wochenende. Aber leider wartet meine Frau zu Hause und ich kann nicht zu meiner kleinen Tanja gehen, ich habe es ihr aber versprochen das Wochenende mit ihr zu verbringen. Ich sagte meiner Frau ich müsse auf ein Seminar, und fuhr gerade aus zu Tanja, sie ist die Freundin meiner Frau. Sie konnte es gar nicht glauben als ich mein Versprechen einlöste und sie sofort ins Schlafzimmer trug. Dort hatte sie aber doch schon einige Kerzen aufgestellt.
Ich nahm eine Flasche Champagner aus meiner Tasche und machte sie gleich auf ich sagte, sie soll schon mal in den Pool gehen ich komme dann nach. Das tat sie ohne zu zögern, aber zuvor zog sie sich noch bis auf ihren schwarzen Tanga aus. Ich hatte Mühe sie gehen zu lassen, denn sie sah darin so geeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiillllllll aus dass ich sie am liebsten gleich ficken wollte. Ich machte den Champagner auf und ging dann zum Pool, Tanja war schon im Wasser doch sie als sie mich sah kam sie gleich heraus. Ihr Körper war nass und der enge Tanga zog sich durch ihre enge Lustspalte, ich kam auf sie zu und wollte sie gleich verwöhnen. Doch sie sprang zurück ins Wasser und rief mir zu wenn ich nicht gleich zu ihr komme vergewaltigt sie mich. Ich riss mir die Klamotten vom Leib und schrie: Komm doch du geile Sau ich stehe dir voll und ganz zur Verfügung. Sie sprang aus dem Wasser packte mich an der Hand und riss mich zu ihr in Wasser. Dort küssten wir uns an all unseren Körperteilen, sie lies sich dann leblos im Wasser treiben, diese Gelegenheit nutzte ich und zog ihren nassen Tanga langsam durch ihre Fotze. Sie lächelte genussvoll und sagte, dass ich sie an den Beckenrand ziehen sollte, was ich sofort tat.
Sie legte sich auf den Boden und lies sich von mir verwöhnen. Ich nahm den Champagner und leerte etwas davon auf ihre Titten und schleckte dies voller Leidenschaft wieder auf. Tanja stöhnte leise auf, als ich ihre Nippl zwirbelte. Ich leerte abermals etwas mehr auf ihren Bauchnabel und auf ihre Muschi. Ich leckte auch dies wieder alles restlos auf doch das war zuviel des Guten, ich sah schon wie ihre Muschi langsam feucht wurde. Ich saugte an ihrer Muschi und versank zwischendurch meine Zunge in ihrer Fotze dabei stöhnte sie plötzlich laut auf und ihr Sanft rann förmlich aus ihr, ich kann den Geschmack nicht beschreiben es war einfach unbeschreiblich noch nie zuvor hatte ich so einen Traumhaft guten Muschisaft geleckt.
Sie bekam jetzt einen Orgasmus, dann wimmerte sie leise: du kannst mich jetzt ficken wie du willst, das lies ich mir nicht zweimal sagen, und befahl der kleinen Sau auf die Knie zu gehen.
Langsam drehte sie sich um und streckte mir ihren einmalig schönen Arsch entgegen. Ich versenkte zuerst nur die Eichel in ihrem Arsch, sie bekam einen Orgasmus und wimmerte ich sollte sie nicht so quälen und endlich ficken. Jetzt versank ich meinen ganzen Schwanz in ihr.
So trieben wir es eine Weile, bis ich ihr meinen Saft schenkte.
Sie sagte etwas schüchtern, dass sie aufs Klo müsse, ich lächelte und meinte ich fick ihr die ganze Scheiße zurück. Ihr gefiel der Vorschlag und ich fickte in ihre Scheiße sie winselte nur etwas unterwürfig, aus ihrer Muschi rann ihr heißer Saft über meinen Sack und ihre Titten wackelten voller Lust hin und her ich packte sie und hielt mich an ihnen fest. Irgend wie war ich mit ihnen aber nicht zu Frieden, so steckte ich zwei Finger in ihre Muschi. So trieben wir es eine Ewigkeit. Der Erfolg war, dass sie nicht mehr aufs Klo musste!!!
Der Nachteil war, dass mein Schwanz nun voller Scheiße war, Tanja jedoch schleckte ihn jedoch nicht gerade widerwillig ab.
Jetzt verwöhnte sie meinen erschlafften Schwanz noch ein wenig, doch dabei wurde er schon wieder steif.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter