After-Party

Vor genau 18 Jahren war ich als Gast auf einer Geburtstagsparty in einer ländlichen Gegend. Die Jüngste von drei Schwestern feierte ihren 18 Geburtstag. Britt war der Michelle Pfeiffertyp, ihre mittlere Schwester Ines(21j) war eher unscheinbar, blässlich und flach (aber solo). Suse, die älteste mit 23 Jahren hatte einen 90-60-90 Körper, war aber nur 160cm groß.

Eine Grillparty fand im Garten statt und es war ganz nett, viele Landeier aus der Nachbarschaft, auch Britts und Suses Freunde. Als es kühler wurde gingen die letzten Gäste, die Freunde der Schwestern torkelten nach Hause und ich half mit abzuräumen, wir trugen alles in den Partykeller, dort war auch ein Matrazenlager für mich eingerichtet.

Wir waren noch nicht müde und plauschten im Keller weiter. Aufeinmal sagte Britt verschmitzt: Ich weiß, daß du einen rasierten Hodensack und Schwanz hast. Die Kleine war gut angeheitert. Ines lief rot an und Britt stand auf und lupfte meine meine Shorts und schaute in meinen Schritt. Verdutzt sagte ich jetzt möchte ich aber deinen Busch sehen. Irrtum ich bin babyblank, schau hier sagte sie und ließ ihre Shorts fallen. Ines war verdutzt und ich schaute auf das blanke Fötzchen, ich spürte in der Situation Blut in meinen Schwanz strömen.

Britt lachte, auch Suse schmunzelte, dann drehte sie sich um und hielt mir ihren entzückenden Po direkt vor das Gesicht. Mein Blick fiel auf ihre zarte Rosette mit den kleinen sternförmigen Fältchen die ins Ziel weisen. Mein Schwanz sprang förmlich auf, er ist kein Riesenexemplar (ehrlich nie gemessen) aber sehr hart und darunter ist ein schönrasierter Hodensack. Ich konnte mich nicht mehr halten und legte meine Hände auf die Pobacken, zog sie leicht auseinander und darte mit meiner Zunge an die Anus.

Ich wusste das Ines hinter mir her war. Sie sah ihre Chance dahinziehen und gab sich wohl einen Ruck, sie griff meinen Schwanz und kniete sich sofort neben die Couch auf der ich saß. Ich sah im Augenwinkel wie Suse ihre Hand unter ihr T- Shirt schob. Alle drei waren geil!

Britt sagte sofort, Ines ist total buschig. Sie zickten Žrum. Als ich weiter leckte wurde Britt still und stöhnte leicht...Ines saugte meinen Schwanz und Suse zog sich ganz aus. Sie war teilrasiert und hatte Brüste wie Halbkugel, sehr feste lange und steife Nippel. Ein geiler Anblick.

Wieder war es Britt die die Initiative ergriff und Ines die Hose und Slip herrunterzog. Sie war wirklich ziemlich buschig, alle lachten, die Atmosphäre war super. Unsere Verenkungen waren zu anstrengend und ich ich schlug vor mich auf den Rücken zu legen und lud Britt zum Geburtstag ein, sich doch auf meinen Schwanz zu hocken und Ines auf mein Gesicht. Ich wusste das Britt es wollte, sie lief schon fast aus, ihre Fotze glänzte und Ines wollte nicht prüde sein. So spürte ich das feuchte Fötzchen sich langsam herunterlassen und gleichzeitig setzte sich das haarige etwas auf mein Gesicht. Auch Ines war total feucht. Wahnsinn ich hatte Suse fast vergessen, die meinen glatten Hodensack in ihrer Hand wog und mit der anderen einen Nippel von Britt zwirbelte. Ich wurde richtig geritten. Ich hätte gerne gesehen wie Ines und Britt sich in die Gesichter geschaut haben. Sie haben es mir später erzählt.
Ich stand schon damals nicht so auf Haare aber diese feuchte Muschi auf meinem Mund und ihre Schwestermuschi um meinen Schwanz raubten mir den Verstand, die erfahrene Suse zog meinen Hodensack immer etwas runter wenn ich kurz vorm Abschuss war, so konnte ich eine ganze zeitlang ficken. Doch dann ging es nicht mehr ich spritzte dem Geburtstagsmädel in ihre Fotze, sehr heftig, ich habe sicher nicht gezählt, aber als es ihr im Anschluss kam, lief die Ficksahne fast schaumig an ihren Schenkel runter und sie ließ sich zur Seite kippen.
Suse war so heiß und nahm meinen Schwanz in ihren Mund und leckte ihn sauber. Ines hat für den Glanz in meinem Gesicht gesorgt und ist sehr feucht gekommen, ich habe sogar ihren Saft an meinem Hals gespürt.
Mit dem glänzenden Lächen drehte ich mich und tauchte in die festen Schamlippen von Suse ein, meine Zunge fuhr durch ihre Schamlippen, wie ein Pflug bis an ihre Perle, mit einem schnellen vor und zurück fickte ich sie mit der Zunge. Suse war so heiß, das sie schnell kam, dabei habe ich eine Hand in ihre Poritze schieben können und ihre Anus pressen können.

Das hatte Britt beobachtet und kam nach einer Verschnaufpause darauf, dass sie in den Po gefickt werden möchte, analentjungfert bevor ihre Schwestern es sind. Die Idee begeisterte sie total. Die Schwestern wollten ihr sagen, das das sicher weh tut und so weiter. Aber Britt sagte, das sie nicht nur wüsste ich wäre rasiert sondern auch ein prima Analficker, das würde erzählt. Die Kleine war gut informiert.

Mein Lümmel stand wie eine Eins. Ich war gierig ihren Po zu entjungfern. Ich wies Ines an, die Sonnencreme von einem Tisch zu holen. Bevor es sich Britt anders überlegte verteilte ich Rollen. Britt, bitte knie dich hin, deine Brust auf die Matratze, Ines und Suse bitte auf Pohöhe daneben und dann legt eure Hände auf den Po. Ich leckte die Anus nochmal und verteilte dann Sonnencreme auf die Eichel und die leicht bräunlich pigmentierte hübsche Roestte. Ich strich mit dem Finger drüber und penetrierte damit leicht. Sie gab sehr gut nach. Geburtstagsmädel komme mir gleich schön entgegen, presse ein wenig und relaxe deine kleine Anus, keine Angst so riesig bin ich nicht. Es dauerte nicht lang, da konnten ihre Schwestern beobachten wie meine Eichel, den kleinen Widerstand durchbrachen und die Eichel hinter den Schließmuskel verschwand. Britt stöhnt dazu mit mir im Einklang. Ich sagte laut: Seht wie ich eurer jungen Britt in den Po ficke, seht wie sie meinen Schwanz verschlingt, in ihren Darm ficke ich, warm. Es war so geil zu sehen wie faziniert, die Schwestern schauten. Nach einigen kurzen Stössen fuhr ich tief in ihren Darm ein; massiert ihre Klit. Sie griffen ihrer Schwester zwichen die Beine und fingerfickten sie. Britt schrie immer wider auf, ich stieß tief in ihren analen Lustkanal. Ein Wahnsinn. Ich spürte wie sich meine Säfte sammelten und dann heftig in die Arschfotze verströmten. Britta hechelte nur noch, zu mehr war sie nicht mehr in der Lage. Ihr Orgasmus liess ihre Anus zucken und mich melken. Es war ein geiles Schauspiel.

Ich zog meinen Schwanz halb schlaff raus, nein es leckte ihn keine ab. So weit waren sie noch nicht.

Diese laue Sommernacht war und ist mir unvergeßilch.

Wir frühstückten am nächsten Morgen zusammen, wir verloren kein Wort darüber.

free page hit counter