Besuch im Bett

Es war an einen Freitagabend, mein bester Freund war bei uns zu Besuch und wir hatten schon so einiges getrunken. Da hatten wir uns überlegt, ich und meine Frau, wo wir Norbert einen Schlafplatz einrichten. Da sagte ich, wir könnten auf der einen Hälfte schlafen und Norbert auf der anderen Seite des Bettes.
Gesagt getan, wir landeten alle in einem Bett. Meine Frau wurde plötzlich so geil, das Sie meinen Schwanz zu wichsen begann. Ich strich mit dem Finger durch die Möse, merkte, dass meine Frau schon ziemlich nass war. Da hatte Sie auch schon meinen Schwengel im Mund und begann zu Blasen.
Mein Freund schaut natürlich bei dieser Aktion genüsslich zu und ich bemerkte die Beule in seiner Boxershorts. Da sage ich zu meiner geilen Schnecke, Sie soll doch seinen Schwanz ein wenig wichsen, was Sie auch dann in die Tat umsetzte.
Sie blies meinen Schwanz mit voller hingabe weiter, während Sie mit der anderen Hand den Schwanz von Norbert wichste. Norbert wurde dann auch etwas mutiger und streichelte die Brüste meiner Frau. Meine Frau bemerkte, dass Norbert immer noch seine Boxershorts anhatte, sie saget zu ihm, er solle sie ausziehen, es sei doch bequemer so. Er lies sich nicht zweimal bitten und schon war sein Lümmel im freien.
Ich bemerkte dass meine Frau den Schwanz von Norbert etwas genauer unter die Lupe nehmen wollte, ich drehte sie so, dass ich meinen Schwanz in ihre Fotze stecken konnte, dabei drückte ich den Kopf von Rita (meine Frau) so, dass sie den Lümmel von Norbert direkt vor ihre Augen hatte.
Sie fing die Eichel zu küssen an, mit der Zunge die Schwanzspitze zu umrunden, bis sie die Eichel mit ihren Lippen um schloss und blasen begann. Dabei drückte ich ihren Kopf immer etwas nach unten, so dass sie immer mehr vom Schwanz im Mund hatte. Sie kann das wirklich gut tief zu Blasen.
Ich bumste ihre heiße Fotze im tiefer, während sie mit Genuss den Schwanz saugte.
Die Situation machte mich so geil, dass ich meine Frau so hindrehte das Norbert die Möse vor seinen Augen hatte.
Er begann ihren Kitzler zu streicheln, steckte dabei einen Finger in ihre glühende Fotze, meine Frau wurde immer geiler. Ich sage zu meinen Freund, er solle doch seinen Schwanz in die Muschi meiner Frau stecken und sie ficken. Er steckte nun seinen Freudenspender in die Muschi meiner Frau und fickte sie, meinen Lümmel hatte Sie sich schon wieder einverleibt in dem Sie ihn blies.
Während dem Ficken kam mir da so eine Idee. Was ich immer schon mal ausprobieren wollte war ein Sandwich, wollte wissen wie sich das anfühlt wenn eine Frau zwei Schwänz in ihr hat.
Also sagte ich zu meiner Frau, sie soll sich auf den Schwanz von Norbert setzen und ihn reiten.
Während Sie ihn ritt, setzte ich meinen Kolben an der Hintertür an und drückte ganz vorsichtig die Eichel in ihre Schokofotze. Sie hatte nun die Eichel in ihren Arsch, ich forderte Norbert auf die Möse
Meiner Frau weiter zu ficken.
Ich stieß meinen Schwanz am Anfang ganz vorsichtig in den Arsch, bis Sie sich daran gewöhnt hat. Wir fickten meine Frau nun so heftig und im Takt, dass Sie nicht lange brauchte und ein WahnsinnsAbgang hatte.
Wir brauchten auch nicht mehr lange, denn unserer Schwänze glühten von der Fickerei, ich spritze die ganze heiße Sahne in den Arsch meiner Frau.
Meine Frau stieg von Norberts Schwanz und nahm ihn in den Mund und lutschte so lange bis Norbert alles in den Mund spritze, meine Frau schluckte natürlich alles bis kein tropfen mehr herauskam.
Ich war schon wieder am wichsen und mein Schwanz so hart, dass es wehtat, meine Frau bemerkte das und nahm mein Ding in den Mund und blies ihn so lange bis auch meine Eier so leer waren wie die meines Freundes.
Wir schliefen nach dem geilen Fick alle in einem Bett und waren alle rundum zufrieden.
Wir hatten beschlossen, dass wir das wiederholen sollten, was dann auch passierte.

Da wir beschlossen hatten, dies noch mal zu wiederholen, war es im Sommer wieder mal so weit. Ich hatte mit Norbert aber diesmal ausgemacht, das er seine Frau
mitnimmt. Also wie gesagt, wir hatten einen schönen Samstag mit den beiden verbracht, da hatte mein Freund und ich die Idee, ein Spiel auszuprobieren,
damit die Stimmung ein wenig lockerer wird, da die Frau (Claudia) von meinem Freund noch nicht alles wußte, was heute noch mit ihr geschieht.

Wir hatten eine großen Hut von mir genommen und jeder hat einen Zettel bekommen, wo jeder seinen Wunsch darauf geschrieben hat. Den hat jeder in den
Hut gegeben. Dann nahmen wir Poker Spielkarten und wer die niedrigste Karte gezogen hatte, mußte in den Hut greifen und einen Zettel heraus nehmen.
Am Anfang waren die Wünsche noch etwas harmloser, wie z.B. BH öffnen usw.
Je später es wurde um so hemmungsloser wurden die Zettelchen. Endlich war es soweit und Claudia hatte verloren und wie es der Zufall so haben wollte,
hatte Sie ausgerechnet meinen erwischt. Sie mußte laut vorlesen, darauf stand, dass eine von den Frauen dem Gewinner einen Blasen muss.
Da es am Anfang für Sie ein wenig peinlich war, bin ich zu Ihr gegangen und habe meinen Schwanz vor das Gesicht hingehalten.
Sie nahm meinen Schwanz etwas zögerlich in den Mund, aber nach einer Minute hatte sie die Scheu verloren und blies wie eine, die schon lange keinen
Schwanz mehr im Mund hatte. Mein Freund vergnügte sich in der Zwischenzeit mit meiner Frau Rita. Claudia wollte meinen Schwanz nicht aus dem Mund lassen, sie hat gefallen daran gefunden meinen Lümmel mündlich zu versorgen. Ich wollte aber noch nicht kommen, sie soll aufhören und hab dann zu ihr gesagt, sie soll mitkommen.

Meine Frau hat mittlerweile den Schwanz von Norbert bis zum Anschlag in ihr Fickmaul, sie saugte und lutschte was das Zeug hergab.
Wir verzogen uns in unser Schlafzimmer, wo ich endliche die Fotze von Claudia etwas näher betrachten konnte. Sie hatte eine geile Muschi,
die ich unbedingt lecken wollte. Ich zog ihre ihre Schamlippen vorsichtig auseinander und bekam einen Einblick der sich gelohnt hat. Der Fotzeneingang
war schon ziemlich offen und ich schob meine Zunge soweit ich konnte, in den Fotzenkanal. Sie stöhnte auf.
Ich leckte ihre Muschi bis der Fotzensaft nur so rausgeronnen ist. Während ich ihre Fotze schleckte, drehte sie sich so, dass sie meinen Schwanz
in den Mund nehmen konnte. Sie blies hervorragend. Claudia steckte sich meinen Lümmel soweit in den Mund, das sie kurz zum Würgen anfing.
Als Claudia merkte das es nicht mehr lange dauert, sagte sie zu mir, ich soll sie ficken, sie merkte noch an, ich soll sie härter rannehmen, sie hätte gerne
einen harten Fick. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und steckte ihn ohne Vorwarnung ihn ihre heiße Fotze.
Mein Fickriemen wurde dabei noch härter, ich fickte ihre Möse so hart ich konnte, sie stöhnte auf und befahl mir, sie noch härter ranzunehmen und in ihre
Nippel zu beißen, was ich auch dann gemacht habe.
Sie wurde immer heißer, ihre Fotze glühte. Claudia meinte, ich soll sie jetzt von hinten nehmen und in ihre geile nasse Fotze spritzen.
Das lies ich mir nicht zweimal sagen und ich drehte sie um und steckte meinen Schwanz von hinten ihn ihre gierige Muschi und fickte sie noch einige Zeit,
bis sie einen Orgasmus hatte. Während sie einen Abgang hatte, sagte sie mit trockener, heiserer Stimme, ich soll ihre geile nasse Möse vollspritzen.
Ich fickte wie ein wilder Stier, rammte ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Fotze und spritze alles rein, dabei stöhnte sie auf, da ich
ihren Gebärmutter mehrmals hart mit der Eichel gestoßen hatte.
Ihre Fotze ist total ausgeronnen, mich hat das so geil gemacht, wie die Ficksahne aus ihrer Möse herausquoll, da konnte ich mich nicht mehr halten und ich schob ihr
meinen Schwanz noch mal in ihre heiße besamte Möse.
Sie quittierte das mit einem Stöhnen und streckte ihren Arsch hoch. Ich spritze sie noch mal voll, sie nahm ihre Hand und steckte sich einen Finger ihn ihr Mösenloch
und nahm soviel Sperma mit dem Finger auf und lutschte meine Ficksahne genüßlich ab.

Wir waren so beschäftigt , dass wir es gar nicht mitbekommen hatten, das Norbert und Rita meine Frau zu uns gekommen sind.
Die hatten nämlich im Wohnzimmer ihr Unwesen getrieben.

free page hit counter