Die verführte Frau

"Nettes Paar sucht...." Aufmerksam las ich die privaten Kleinanzeigen in der Rubrik Bekanntschaften. "Wir, nettes und attraktives Paar, 30 und 35 Jahre alt, suchen nettes Paar für romantische Abende zu viert. Chiffre..."
Die Anzeige erregte meine Aufmerksamkeit. Gerne würde ich mit Tina etwas Neues ausprobieren. Und warum nicht zu viert. Sicher würde es uns beiden Spaß machen. Aber ob Tina mitmachen würde?

Ich war mir nicht sicher. Man müsste sie vielleicht erst langsam dazu bringen, dachte ich mir. Oder besser noch, ein gemütlicher Abend zu viert mit einem netten Paar, bei dem rein zufällig eine sehr schöne, erotische Atmosphäre aufkommt. Tina müsste geradewegs an einem solchen Abend von einem gut aussehenden Mann oder Paar verführt werden.
Ja. Das könnte gehen.
Schnell entschloss ich mich, dem "netten Paar" zu schreiben. Ich schilderte ausführlich die Situation und vergaß nicht, zu erklären, dass wir zu Dritt meine Frau verführen müssten. Schließlich legte ich noch ein Bild von uns beiden dazu.
Nach einer Woche erhielt ich tatsächlich postlagernd eine Antwort. Zuhause las ich den Brief. Karina und Martin, so stellten sich die beiden vor, waren von meinem Vorschlag schlichtweg begeistert. Noch nie hatten sie ein derartiges Angebot erhalten. Sie fanden es reizvoll und zugleich erotisch, ihre Kenntnisse nutzen zu können, um eine junge Frau zu verführen und in die Geheimnisse der Liebe zu viert einzuweihen. Da gerade Karnevalszeit war, schlugen sie vor, dass wir uns in einer Disco treffen können. Dort würden wir uns zufällig kennen lernen. Martin schlug vor, dass er mit Tina tanzen könnte, während Karina mit mir tanzt. Zusammen könnte man den Abend in lustiger und ungezwungener Umgebung verbringen. Anschließend würden uns beide zu sich nach Hause einladen, wo man den Abend mit einem guten Wein beschließen könne und, falls es die Situation zulässt, einfach mal schaut, wie es sich weiter entwickelt. Karina und Martin schienen sich sicher, dass sie Tina unauffällig rumkriegen würden. Beide hatten ein Bild beigelegt. Karina hielt den riesigen Schwanz von Martin an ihre Muschi. Es sah so aus, als würde Martin jeden Moment seinen Schwanz in Karinas Muschi verschwinden lassen. Soweit der Brief.
Etwa eine Woche später gingen Tina und ich in die erwähnte Disco. Tina hatte einen etwas knappen Rock angezogen. Sie sah damit sehr reizvoll aus. Karina und Martin trafen etwas später ein. Sie erkannten uns sofort und nahmen diskret an unserem Tisch Platz. Beide stellten sich artig vor. Schon nach kurzer Zeit ging Martin zum Angriff über und forderte Tina zu einem langsamen Tanz auf. Karina forderte natürlich mich auf, ganz wie selbstverständlich. Natürlich tanzten Karina und ich sehr eng zusammen und so dauerte es nicht sehr lange, bis auch Tina mit Martin etwas enger tanzte .Karina tanzte sehr gut und außerdem konnte ich ihre spitzen Brüste fühlen, als sie sich den ganzen Tanz über eng an mich presste. Ich versuchte so gut ich konnte meinen steifen Schwanz an ihre Muschi zu pressen. Es war eine ziemlich lange Tanzrunde, doch irgendwann ist immer mal Schluss. Schade. Auch Martin schien in Fahrt gekommen zu sein. Er zwinkerte mir zu, als wir gemeinsam unsere Plätze aufsuchten. Bis jetzt lief es ganz gut. Ich hatte den Eindruck, dass Tina die beiden sehr nett fand. Wir unterhielten uns über vielerlei Dinge und so merkten wir gar nicht, dass es immer später wurde.
Dann schlug Martin endlich vor, dass wir zu ihnen mitkommen sollten. Er lud uns zu Wein und Sekt ein. Tina schien begeistert zu sein und stimmte erleichtert zu als ich ihr zunickte.

Nach einer halben Stunde Fahrt waren wir bei den beiden zu hause. Martin führte uns in ein großes Wohnzimmer. Karina verschwand für kurze Zeit. Als sie zurückkam, hatte sie eine fast durchsichtige Bluse an. Sie drehte das Licht etwas dunkler und zündete zwei Kerzen an. Im schummrigen Licht waren ihre festen Brüste kaum zu erkennen. Martin öffnete eine Flasche Wein und wir tranken zusammen Brüderschaft. Während ich Karina nur einen flüchtigen Kuss gab, war Martin schon etwas forscher und küsste Tina ungeniert auf ihren Mund. Sie war überrascht, wehrte jedoch nicht ab. Im Hintergrund spielte leise Tanzmusik. Martin forderte Tina zum Tanz auf. Tina stand sogleich auf und ging zusammen mit Martin in eine etwas dunklere Ecke des Wohnzimmers. Martin zog Tina ohne große Umschweife nahe an sich heran. Langsam tanzten beide durchs Zimmer. Karina holte mich unter dem Vorwand, sie wolle mir das Haus zeigen, aus dem Wohnzimmer. Sie nahm mich bei der Hand und ging mit mir leise ins Schlafzimmer. Dort holte sie ein Bild von der Wand und ich konnte eine getönte Glasscheibe erkenne. "Komm, wir schauen den beiden zu" flüsterte sie zu mir. "Martin hat die Scheibe extra wegen euch eingebaut" fügte sie noch hinzu. Gebannt schaute durch das getönte Glas. Ich konnte Tina und Martin beim Tanzen etwas schummrig erkennen. Nach kurzer Zeit hatte ich mich an die Dunkelheit gewöhnt. Tina und Martin tanzten ziemlich eng miteinander. Martin streichelte mit einer Hand Tinas Rücken, mit der anderen Hand drückte er sie feste an seinen Körper. Tina hatte ihre Augen geschlossen, ihr Kopf lag auf seiner Schulter. Langsam wanderte Martins Hand den Rücken hinab auf Tinas Po. Als Martin merkte, dass Tina nichts gegen seine Berührungen einwenden würde, drückte er seinen Unterleib etwas fester gegen ihren Unterleib. Tina musste nun Martins Schwanz fühlen, den er mit Sicherheit an ihre Muschi drückte. Doch Tina ließ sich nichts anmerken. Martin hatte mittlerweile beide Hände auf Tinas Po und presste sie beim Tanzen noch fester gegen seinen Unterkörper. Dann wanderte er mit einer Hand an ihre Brüste. Langsam fing er an sie zu streicheln. Tina legte beide Arme über Martins Schultern und gab so ihren ganzen Körper für Martins Hände frei. Der erkannte sofort die Situation und streichelte nun mit beiden Händen zärtlich über Tinas Brüste.
Karina schien vom Zuschauen ebenfalls erregt worden zu sein. Sie stand schräg hinter mir. Ich spürte plötzlich ihre Hand an meinem Hosenschlitz. Ohne ein Wort zu sagen öffnete sie den Reißverschluss und befreite meinen Schwanz aus seiner engen Umgebung. Sie fühlte, dass mein Schwanz schon total feucht und nass war. Ihre warme Hand legte sich auf meinen steifen Schwanz. Dann massierte sie mit ihren Fingern feste aber langsame meine pralle Eichel.
Ich schaute weiter zu.
Martins Hand streichelte nun über Tinas Bauch abwärts. Langsam wanderte Martins Hand über Tinas Muschi weiter nach unten. Gekonnt flutschte seine Hand unter ihren Rock. Tina zuckte zusammen. Ich erkannte, dass Martin nun ihre Muschi sanft streichelte. Tina öffnete leicht ihre Beine. Nun hörte Martin auf zu tanzen. Er flüsterte etwas ihn Tinas Ohr. Sie nickte ihm zu und sofort fing Martin an, Tina das Unterhöschen auszuziehen. Er steckte Tinas Höschen in seine Hosentasche. Dann tanzten beide eng umschlungen weiter. Martins Hand wanderte wieder unter Tinas Rock um ihre nackte Muschi zu streicheln.
Karina unterbrach meine Beobachtung. "Ich glaube wir sollten wieder ins Wohnzimmer gehen, sonst machen die beiden ohne uns weiter" flüsterte sie mir zu. Sanft streichelte ihre Hand über meinen Schwanz. Ich nickte ihr zu. Karina stellte sich vor mich und ging in die Knie. Ich spürte ihre warmen Lippen. Mit ihren Fingern drückte sie ein paar glänzende Tropfen heraus die sie sorgfältig ableckte.
Direkt an der Wand stand ein mit Leder bezogener Bock. Karina zog schnell ihr Unterhöschen aus und legte sich darauf. "Komm ich möchte wenigsten ganz kurz deinen Prachtschwanz in meiner Muschi fühlen", flüsterte sie in mein Ohr. Ich konnte im Stehen mit meinem Steifen ihre Muschi erreichen. Karina zog mich an sich. Sie dirigierte meinen Schwanz direkt an ihre Muschi. Ich fühlte, dass sie unten herum total glatt rasiert war. Ihr Anblick machte mich unheimlich geil. Langsam drang ich in sie ein. Sie war wunderbar eng, aber das war auch gefährlich, schließlich wollte ich ja nicht gleich abspritzen. Nach ein paar Stößen hielt Karina mich fest "genug, das reicht erst mal, Hauptsache du weißt, was dich heute noch erwartet" sagte sie und stand wieder auf. Mein Schwanz glitt aus ihrer feuchten Muschi. "Komm jetzt gehen wir zu den beiden ins Wohnzimmer. Karina half mir noch schnell, meinen Schwanz in meiner Hose unterzubringen. "Jetzt muss ich deine Frau noch überzeugen" sagte sie scherzend während wir ins Wohnzimmer zurückgingen.
Martin und Tina hörten auf zu Tanzen. Tina kam zu mir und nahm meine Hand. Sie lächelte. Wir setzten uns nebeneinander auf das Sofa. Martin und Karina setzten sich uns gegenüber. Natürlich bemerkte ich, dass Tina ihre Schenkel zusammenpresste. Sie war bemüht, zu verbergen, dass sie kein Höschen mehr an hatte. Karina legte ihre Hand wie zufällig auf Martins Schoß. Deutlich war die Ausbuchtung seines Schwanzes zu erkennen. Karina sah Martin überrascht an "was ist denn mit dir los?" fragte sie ihn. Doch Martin antwortet nicht, stattdessen gab er Karina einen langen Kuss. Verlegen schaute Tina mich an. Ich nahm ihre Hand und legte sie ebenfalls auf meinen Schoß. Nun bemerkte sie, dass ich auch einen Steifen in meiner Hose hatte. Allerdings konnte sie ja nicht wissen, dass es eigentlich ihr Verdienst war. Ich gab Tina einen Kuss und wollte mich mit einer Hand zwischen ihre Beine schleichen. Doch sofort hielt sie meine Hand fest, damit ich nicht ihre nackte Muschi fühlen würde. "Kommt, wir tanzen noch eine Runde", sagte Karina. Noch ehe jemand antworten konnte, kam sie zu mir herüber und nahm mich bei der Hand. Wir gingen in die Ecke, in der zuvor Tina und Martin tanzten. Die beiden kamen ebenfalls und tanzten neben uns. Karina drängte ihren Unterkörper gegen meinen Schwanz. Tina sah zu uns herüber, sie wusste ganz genau, dass Karina gerade meinen erregten Ständer fühlen würde. Sie zwinkerte mir zu und drängte nun ganz offensichtlich auch ihren Unterkörper gegen Martin. Dann schloss sie ihre Augen und legte ihren Kopf sanft gegen Martins Brust. Als das Lied zu ende war, zog Martin Tina aus dem Zimmer "jetzt zeige ich Tina schnell mal die Wohnung...", rief er beim Hinausgehen. Karina schaute mich an "ich glaube eher, er zeigt ihr was ganz anderes" antwortete sie leise. Ich ahnte natürlich, dass Martin Tina in das Geheimnis des Nachbarzimmers einweihen würde. Ich stellte mir also vor, dass Tina nun durch den Spiegel an der Wand schauen würde. Karina ließ ihre Hand an meinem Körper hinab gleiten. Sie öffnete meine Hose und ihre Hand wanderte hinein und umschloss feste mein steifes Glied. Langsam streichelten ihre Finger über meine feuchte und pralle Eichel. Dann dreht sie sich plötzlich um. Sie legte sich mit ihrem Rücken gegen meine Brust. Dann nahm sie meine Hände und legte sie auf ihre festen Brüste. "Komm, wir machen die beiden jetzt so richtig geil", flüsterte sie leise. Ihre Hand wanderte wieder zu meinem Schwanz. Langsam und zärtlich schob sie die Haut über die Eichel und spielte mit ihren Fingern an meiner nassen Eichel. Ich fing an, ihre Bluse zu öffnen, damit ich ihre nackten Brüste berühren konnte. Langsam massierte ich ihre harten Brustwarzen. "Deine Tina wird begeistert sein uns zuzuschauen" flüsterte Karina. Mit einer Hand zog Karina umständlich ihr Unterhöschen aus. Nun war auch sie unten ohne. Sie nahm meine Hand und legte sie sich an ihre heiße Muschi. Das musste ja ein toller Anblick für Tina sein, dachte ich mir und fing langsam an, Karinas nackte Muschi zärtlich zu streicheln. "Tina wird jetzt bestimmt unheimlich geil sein und Martin wird ihr sicher bald seinen dicken Schwanz von hinten in die Muschi stecken", flüsterte Karina. Ihre Worte erregten mich und machten mich zugleich neugierig. Ich stellte mir vor, wie Tina uns beobachtete, während sie sich von Martin langsam durchficken ließ. Vielleicht streichelte er aber auch nur ihre heiße und feuchte Spalte, während sie zusah. Ähnlich wie Karina und ich vorhin.
Wir tanzten langsam zur Musik. Karina spielte mit meinem Schwanz während meine Finger zärtlich ihre Muschi zwischen ihren Schamlippen streichelten. Mit der anderen Hand knetete ich Karinas Brüste. Ich pitschte etwas fester in ihre Brustwarzen, so wie auch Tina es besonders gerne hatte. Karina zuckte zusammen. Ich pitschte noch mal. Diesmal etwas fester. Karina zuckte abermals leise stöhnend zusammen. Falls Martin nun auch in Tinas Brüste zwicken würde, war sie ihm endgültig ausgeliefert, das wusste ich. Und schon glaubte ich, leises Stöhnen von nebenan zu hören. Ich war mir nicht ganz sicher. Doch dann war Tinas Stöhnen laut und deutlich zu hören. Ich versuchte mir vorzustellen, wie Tina nun vor dem Spiegel stand. Ihren Rock weit hoch geschoben und Martins Schwanz tief in ihrer Muschi während Martins Hände die Knospen an ihren kleinen festen Brüsten massierte und ab und an feste zwickte. "Komm, wir machen das Licht hier ganz aus und dann schleichen wir uns zu den beiden" flüsterte Karina in mein Ohr. Ich nickte ihr zu. "Aber sie sollen denken, wir würden es ausmachen, um unbeobachtet zu ficken", antwortete ich. "Am besten wir ziehen uns zuerst aus." Karina war einverstanden. Ich half ihr, ihre Bluse und ihren Rock abzustreifen. Sie war nun total nackt. Vor dem Spiegel zwickte ich Karina in ihre Brüste. Sie zuckte unwillkürlich zusammen und kniete sich vor mich hin. Mit schnellen Griffen öffnete sie meine Hose und zog sie samt Unterhose aus. Ihr Mund legte sich um meinen Steifen, während ich mir mein Hemd auszog. Wir waren nun beide nackt. "So jetzt werde ich das Licht ausmachen", sagte Karina. Ihre Hand wanderte zum Lichtschalter an der Türe und sie löschte das Licht. Wieder konnte ich Tina Stöhnen hören. Auch Karina stöhnte zum Schein auf, es hörte sich an, als würde ich ihr gerade meinen Schwanz in die Muschi stecken. Dann schlichen wir gemeinsam zum Schlafzimmer. Es war dunkel, aber man konnte die Umrisse erkennen. Der Bock war an den Spiegel geschoben. Tina stand vor dem Bock, die Beine weit gespreizt. Sie stützte ihren Oberkörper mit den Händen auf dem Bock ab. Hinter ihr stand Martin, sein steifer Schwanz steckte in ihrer Muschi. Und wie ich es mir dachte. Seine Hände pitschten feste in Tinas Brustwarzen. Tina stöhnte jedes Mal laut auf. Karina und schaute eine zeitlang zu. Langsam gingen wir zu den beiden. Martin erkannte uns. Er griff neben den Bock und holte ein Tuch. Ohne ein Worte zu sagen band er es um Tinas Kopf. Dann nahm er seinen Schwanz aus ihrer Muschi. Er half Tina, sich rücklings auf den Bock zu legen. Martin winkte uns zu. Er zwickte wieder feste in Tina Brüste. Sie stöhnte laut auf. Mit einer Hand fing er an, Tinas Muschi zu massieren. Karina ging näher heran. Sie nahm Martins Hand von Tinas Brust und zwickte nun selber ihre harten Knospen. Tina zuckte zusammen. Martin spreizte mit der anderen Hand Tinas Beine weit auseinander, bis sie links und rechts hinunter hingen. Dann überließ er auch dieses Terrain den erfahren Fingern von Karina. Die fing sofort an, Tinas Muschi sanft und zärtlich zu streicheln. Karina beugte sich über Tina und ließ ihre Zunge über ihren Körper wandern. "Komm, bitte fick mich Martin" flehte Tina leise. Karina übergab sogleich wieder Tinas Körper an Martin. Er zog Tina soweit an den Beinen, dass er seinen Schwanz bequem in ihre Muschi stecken konnte. "Ja, komm, fick mich endlich", flehte Tina weiter. Langsam drang Martin mit seinem Schwanz tief in Tinas Muschi. Wieder pitschte er in ihre Brustwarzen und ließ Tina laut aufstöhnen. Während ich den beiden zuschaute, kam Karina wieder zu mir. Zärtlich massierte sie mir meinen Schwanz. Martin zog seinen Schwanz wieder aus Tinas Muschi heraus. Er beugte sich über sie und half ihr aufzustehen. Dann legte er sich auf den Fußboden, direkt neben uns. Er zog Tina an den Händen zu sich herunter. Tina kniete zwischen Martins gespreizten Beinen. Er nahm ihren Kopf in seine Hände und dirigierte Tinas Lippen langsam an seinen Schwanz. Als ihre Lippen seine feuchte Eichel berührte, öffnete sie ihren Mund und fing langsam an, Martins Schwanz mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Sie stützte sich auf Händen und knien ab. Ihre Beine waren leicht gespreizt, so dass sie von hinten leicht zugänglich war. Karina ging zu Martin und spreizte ihre Beine direkt über Martins Kopf. Dann senkte sie langsam ihre Muschi auf Martins Gesicht herab. Karina kniete sich nun ebenfalls über Martin, so dass er sie mit seiner Zunge verwöhnen konnte. Der Anblick machte mich natürlich unheimlich scharf und geil. Karina tastete mit einer Hand an Tinas Brust und zwickte sie sofort feste in ihre Brustwarzen. Tina hatte vermutlich immer noch nicht gemerkt, dass sie nicht mehr alleine war. Lautlos schlich ich mich von hinten an Tina heran. Ich ging ebenfalls auf die Knie und dirigierte meinen steifen Schwanz an ihr feuchtes Löchlein. Mit einem festen Stoß drang ich tief in sie hinein. Tina schrie auf. Ihr Mund löste sich von Martins steifem Schwanz. Ihr Oberkörper stemmte sich nach oben. Sofort packte Tina mit beiden Händen Tinas Brüste und fing an, ihre Brustwarzen feste zu pitschen. Tina keuchte laut. Mit einer Hand wichste sie schnell und feste Martins Schwanz. Ich fickte immer schneller und fester in Tinas heißes Löchlein. "Ich kommeee, bloß nicht aufhören " schrie sie laut. Tina beugte sich zu Karina hinüber und legte ihre Lippen auf ihre Brüste. Sie saugte feste an den harten Nippeln. Tinas Stöhnen wurde hektischer. Aber auch Karina fing nun zu stöhnen an. Martins Zunge zeigte langsam aber sicher Wirkung. Karina kniff mit einer Hand feste in Tinas Brüste. Mit der anderen ergriff sie Tinas Hand und führte sie an ihre feuchte, glattrasierte Muschi. Tina verstand und massierte mit schnellen Bewegungen Karinas Muschi. Und nach ein paar Sekunden war es soweit. Zuerst kam Karina. Sie schrie ihren Orgasmus laut heraus. Ihre Hände griffen an Tinas Brüste. Brutal pitschte sie in beide Brustwarzen, was bei Tina sofort einen ungeheuren Orgasmus auslöste. Durch Karinas Behandlung zogen sich die Muskeln in Tinas Muschi ruckartig zusammen und umspannten feste meinen steifen Schwanz. Gleichzeitig explodierte Martins Schwanz durch die heftigen Wichsbewegungen von Tina. Sein Saft spritzte im hohen Bogen auf Karinas Brüste. Und auch ich spritzte endlich meinen heißen Liebessaft tief in Tinas enge Muschi. Ein süßlicher Geruch erfüllte den Raum.
Wir waren alle patschnass geschwitzt. Es war seltsam ruhig. Dann nahm Karina das Tuch von Tinas Augen. Überrascht, aber dankbar schaute Tina uns drei an. "Das habt ihr Euch ja gut ausgedacht" sagte sie "aber eins steht fest, so was Geiles machen wir jetzt öfters - und ich hoffe, dass die Männer heute Abend noch genug drauf haben, ich habe nämlich noch lange nicht genug", dabei schaute sich mich lächelnd mit glasigen Augen an. Zur Bestätigung pitschte ich feste in Tinas immer noch harten Brustwarzen. Ihre Muschi verkrampfte sich sofort wieder und umschloss nochmals feste meinen Schaft.
Es war einfach phantastisch.

free page hit counter