Erfüllung eines Wunsches

Es war ein ganz normaler Tag wie jeder andere als Michaela vom einkaufen zurück kam und sich neben mich auf die Kautsch setzte.
Doch ihr lächeln war anders als gewöhnlich irgend wie fremd.
Als ich sie fragte was denn so amüsant sei kramte sie kurz in der Einkaufstasche und reichte mir ein Heft ein Sex Heft.
Zuerst dachte ich sie hätte es einfach nur so gekauft um mich zu überraschen doch als ich es näher betrachtete wurde mir schnell klar das es sich immer um Gruppensex handelte den ich ihr schon öfter vorgeschlagen habe sie jedoch immer ablehnte.
Wilde gedanken schossen mir durch den Kopf es wurde mir heiß und kalt zugleich war sie endlich bereit um mir meinen Wunsch zu erfüllen?
Sofort ergriff ich die Initiative packte sie begann ihr die Kleider förmlich vom Leib zu reißen Küsste sie an alle nur erdenklichen Stellen um dann ganz tief und fest in sie einzudringen.
Schon während der ersten Stöße flüsterte ich ihr ins Ohr wie Geil mich das Heft gemacht hat und ob sie nicht endlich mehrere Schwänze in ihr spüren möchte. Die Antwort ließ mich fast erstarren sie war bereit und und es sollte noch heute geschehen am besten noch im selben augenblick.
Naja gesagt getan rein ins Auto und ab Richtung Wien denn bei uns am Land gibt es solche Clubs leider nicht und Wien ist 130 km entfernt und sehr anonym da wird uns sicher niemand kennen.
Während der Fahrt gingen mir schon die wildesten Gedanken durch den Kopf. Wie wird sich Michi verhalten wie wird es sein zuzusehen wie meine Frau von anderen Männern gevögelt wird? Wird sie sich überhaupt trauen andere Männer an sich ran zu lassen?
Probleme wird es sicher keine geben welche zu finden die mitmachen schließlich ist meine Michi eine 35järige attraktive zierliche schlanke Frau und sehr gutaussehend mit langen schwaren Haaren und einem sehr wohlgeformten Körper.
Schon gegen 19 Uhr erreichten wir unser ziel in der Innenstadt nahmen den erstbesten Parkplatz und machten uns die letzten Meter zu Fuß Richtung Eingang. Ich spürte förmlich wie mein Herz zu rasen begann als sich die Türe öffnete und eine sexy Bekleidete Dame uns in den Club hineinbat. Jetzt gab es kein zurück mehr dachte ich noch kurz und wir begannen uns der Kleider zu entledigen.
Nur mehr in ein Handtuch gewickelt verließen wir die Umkleiden und begaben uns zuerst mal an die Bar.
Schon nach kurzer Zeit war die erste Nervosität abgelegt und es wurden erste Kontakte mit den verschiedensten Männern geknüpft.Nach dem zweiten Glas Wein beschlossen wir uns mal ein wenig umzusehen und den Club näher kennen zu lernen.
Dafür begaben wir uns in das obere Stockwerk wo die ganzen Zimmer und die Spielwiesen sich befinden. Schon im ersten Raum wurde eine ältere Frau von zwei Männern genommen und das kurze zusehen geilte uns beide noch mehr auf.
Wir betraten nun einen leeren Raum wo ein riesiges Wasserbett drinnen war und machten es uns gemütlich.
Sofort folgten mehrere Männer und es begann sich richtig zu füllen in dem jetzt doch eng gewordenen Raum.
Langsam begann ich Michi zu Küssen und zu streicheln. Die erste verkrampfung meiner lieben begann sich zu lösen als ich ihr endlich meinen harten Schwanz in ihre schon total feuchte Muschi schob.
Das wahr wohl das Startsignal denn jetzt begann schon der erste an den Brüsten meiner kleinen zu kneten und andere Männer holten ihre inzwischen steif gewordenen Schwänze heraus und begannen ungeniert zu Wixen was das Zeug hergab.
Um nicht zu schnell zu kommen wechselte ich noch mal die Stellung und nahm die Michi die jetzt in voller Geilheit war von hinten.
Noch bevor ich es richtig registrierte schob ihr der Mann der vorher noch ihre Brüste massierte seinen riesigen mindestens 20x5cm Lümmel direkt ins Gesicht und zu meinem Erstaunen begann Michi ohne viel wenn und aber in sofort in den Mund zu nemem und so genußvoll daran zu saugen wie ich es mir nie hätte erträumen lassen.
Noch während ich etwas verblüfft von der Lockerheit meiner Michimaus erstaunt war spritzte ihr auch schon ein anderer seine volle Ladung direkt auf den Rücken als ob es das selbstverständlichste der Welt währe.
So dachte ich jetzt ist alles egal meine Geilheit stieg mir immer mehr zu Kopf und ich mußte das Blasspiel jetzt ganz genau sehen,schwang mich runter und legte mich vor die Michi auf das Bett wo ich ganz genau sehen konnte wie sie den Fremden Mann mit so einer Leidenschaft Befriedigte wie sie es bei mir auch immer tat.
Die Chance jetzt Ihre blanke Muschi von hinten zu verwöhnen ließ sich ein junger Bursche nicht nehmen und drang wie ein wild gewordener Stier mit einem scharfen Ruck tief in meine Kleine ein. Ein kurzes Stöhnen verriet das ihr das sehr wohl gefiel und immer mehr Hände begannen meine Michimaus zu verwöhnen.
Ein kurzes zucken in ihrem Gesicht und schon wußte ich was geschehen war der riesige Schwanz hatte sein gesamtes Sperma in den Rachen meiner süßen gespritzt die nun versuchte alles bis auf den kleinsten Tropfen zu vernaschen.
So lag ich nun vor ihr und sofort begann sie nun an meinem Ding zu blasen während hinter ihr die Männer laufend Spritzten und wechselten wie die wilden Tiere. Es waren schon riesige Mengen an Sperma auf und in ihrem ganzen Körper verteilt und immer noch standen welche in der nicht enden wollenden Warteschlange um endlich in ihre glatte Muschi einzudringen. Manche begnügten sich auch nur damit sie einfach anzuspritzen und verließen dann den Raum gleich ruhig wie sie gekommen waren,andere wiederrum hielten ihren Schwanz so dicht zu meinem vor ihr Gesicht das ihr gar nichts übrig blieb als auch daran zu saugen.
Nach dem siebenten oder achten Mann, das kann ich nicht mal mehr so genau sagen, wurde das stöhnen und schreien meiner Maus so laut und heftig das jeder wußte sie würde bald den heftigsten Orgasmus ihres Lebens haben.
Durch das laute Stöhnen noch mehr aufgegeilt spritzte ich ihr nun meinen ganzen Saft direkt ins Gesicht und im gleichen moment kam auch der andere Mann neben mir zum Höhepunkt wobei er seinen Sperma meiner Frau in ihren weit aufgerissenen Mund spritzte.Nun sank auch meine Liebe zusammen und kuschelte sich zärtlich an mich.
Nach einer kurzen Erholungsphase verließen wir nun den Raum in Richtung der Brausen und ein ganz befriedigtes Lächeln auf dem Mund meiner Lieben verriet mir wie gut auch ihr dieses Treiben gefallen hat.
Nach dem Duschen setzten wir uns noch an die Bar um neue Kräfte zu sammeln und neue Männer auszukundschaften. Das sollte heute nicht unser letzter Besuch des oberen Stockwerkes gewesen sein.

free page hit counter