Experimental-Urlaub

Meine Freundin Sandra und ich waren jetzt 3 Jahre zusammen und wir wollten zusammen in den Urlaub fahren. Wir hatten uns überlegt auf einem Bauerhof in Niedersachsen Urlaub zu machen. Wir fanden auch das passende, nämlich einen Hof der ruhig gelegen lag und es wurde nur eine einzige Ferienwohnung vermietet. Es sollte ein Urlaub zum experimentieren werden, wenn sich etwas ergeben sollte. Wir hatten ein erfülltes Sexleben und wollten noch etwas mehr erleben. Wir liebten uns und dachten daran zu heiraten. Sandra war noch Jungfrau als wir uns kennen lernten und hatten Angst, dass einer von uns ausbricht wenn wir erst verheiratet sind und meint etwas versäumt zu haben. Wir wollten nicht von uns aus aktiv werden um andere zum poppen mit uns zu animieren nur wie gesagt sollte sich eine Gelegenheit ergeben hatten wir uns geschworen dem anderen seinen Spaß zu lassen und nicht nachtragend oder gar eifersüchtig zu sein.
Wir hatten ein Riesenzimmer mit Küche und einer gemütlichen Sitzecke, leider mussten wir uns mit der Bauerfamilie das Badezimmer teilen. Wir wurden dadurch entschädigt, dass das Badezimmer sehr luxuriös ausgestattet war, sogar mit einem Whirlpool, der vier bis fünf Personen Platz bot. Gisela und Werner und wir bewohnten die obere Etage des Hauses und die Kinder von den beiden die untere Etage. Elfriede die Mutter des ersten Mannes von Gisela hatte eine Wohnung im Dachgeschoß des Hauses. Sabine und Frank waren mit ihrer Stiefschwester übers Wochenende zum Mountainbike fahren in den Harz gefahren. Heute war Freitag und es war ein sehr sonniger Tag.
Wir nahmen uns vor, es alles ganz ruhig angehen zu lassen. Wir machten am ersten Tag eine große Fahrradtour und hatten beide einen unglaublichen Muskelkater, so dass wir beschlossen zusammen in den Whirlpool zu gehen und das Wasser schön warm einlaufen zu lassen.

Ich sagte Sandra, dass ich das Wasser einlassen wolle und hatte mir nur einen Bademantel übergeworfen und marschierte los. Das Badezimmer lag direkt neben dem Schlafzimmer von Werner und Gisela unseren "Herbergseltern". Ich ging ins Badezimmer und legte meinen Bademantel ab, da ich in den Whirlpool steigen musste um diesen erst einmal auszuwischen, denn er schien längere Zeit nicht benutzt worden zu sein. Ich dachte mir nichts dabei und hörte auf einmal ein Stöhnen und ich hörte Werners Stimme: " Los nimm ihn ganz rein, ja man ist das geil..." Ich war irritiert, denn es war gerade mal 20:00 Uhr und die schienen es miteinander zu treiben. Ich konnte durch die Verbindungstür zum Schlafzimmer sehen, da diese einen Spalt offen stand es steckte auch kein Schlüssel im Schloss. Jetzt fiel mir auf, dass keine einzige Tür im Haus einen Schlüssel besaß. Ich wurde neugierig, was mir leider zum Verhängnis wurde. Ich machte die Tür weiter auf, um besser sehen zu können. Gisela hatte einen prallen Körper, die Oberweite hatte bestimmt 95 DD. Walter war auch nicht fett, aber schon ganz schön drall. Gisela saß auf dem Bett und Walter fickte sie in den Mund, der war wie von Sinnen, dachte ich, die muss sich doch bestimmt gleich übergeben. Er grabschte ihr an die prallen Titten und stieß immer weiter zu, dann hörte ich wie er sagte: " So Alte, nun dreh dich um ich will ihn dir in dein Loch stecken. Ich hatte einen Riesenständer bekommen und war geil geworden. Ich fand er ging ganz schön grob mit seiner Frau um. Ich umfasste mir meinen pochenden Schwanz, traute mich aber nicht zu wichsen, denn ich hätte bestimmt gleich abgespritzt. Ich hörte wie die andere Tür geöffnet und wieder geschlossen wurde. Zwei wunderbare Hände strichen mir über den Rücken. Sandra zwängte Ihren Kopf durch die Tür um besser sehen zu können. Sie flüsterte mir zu: "Du bist ja ein kleiner Spanner" und grinste mich dabei an. Der Anblick dort im Schlafzimmer schien auch ihr zu gefallen, denn Sie streifte auch Ihren Bademantel ab und presste sich fest an mich. Dann griff Sie mir zwischen die Beine und knetete mir die Eier. Ich spürte an meinem Rücken ihre Brüste, die Brustwarzen mussten steif geworden sein, wie ich es noch nicht einmal mit Saugen geschafft hatte. Plötzlich bückte Sie sich und holte die kleine Digitalkamera raus und sagte mir, dass Sie mich mal nackt fotografieren wollte, aber sie wird erst einmal ein anderes Motiv aufnehmen. Werner zog seinen Prügel aus Giselas Mund, ihr liefen Tränen an den Wangen runter, die auf Ihre Brüste tropften und sich dort verteilten: " Kannst Du nicht auch mal auf mich Rücksicht nehmen und mich mal befriedigen und nicht immer nur an Dich denken. Sandra machte Fotos und zwischendurch filmte Sie, der Speicher war das größte was zu bekommen war. Werner schien unbeirrt seine Geilheit ausleben zu wollen, zog Gisela hoch und schubste Sie dann in Richtung des Bettes und um nicht umzufallen stützte Sie sich ab. Werner klatschte ihr ein, zweimal auf die Pobacken und steckte seinen Riesenprügel in die Lustgrotte seiner Frau. Sein Schwanz war 2-3 cm länger als meiner und auch bestimmt ein cm dicker.
"Mann, hat der einen tollen Schwanz entfuhr es Sandra", sie sah mich an und meinte: "Beinahe ein bisschen zu prall oder was sagst Du dazu und lächelte dazu entwaffnend. Was sollte ich schon sagen, denn eigentlich wollte ich sie im Urlaub ordentlich poppen und jetzt sahen wir einem fremden, reifen Paar beim Ficken zu. Werner setzte an und steckte seinen Schwanz mit einem Ruck in seine Frau. Er setzte nicht einmal ab es schmatzte und klatschte, er stöhnte und es war schon fast ein Röcheln. Mit einem Schrei entlud er sich in Ihr und ließ sich rücklings aufs Bett fallen. Sein Schwanz pochte und glänzte von seinem Saft und dem Saft seiner Frau. Sie ließ Ihre Hand zwischen Ihre Beine fahren, als Werner sie anschrie. "Los Alte, geh Dich waschen oder willst du hier alles Vollkleckern. Ich hatte meine Hand zwischen die Beine von Sandra bugsiert und musste überrascht feststellen, dass Sie sich rasiert hatte, wie ich es mir gewünscht hatte. Sie war nicht nur feucht sie lief geradezu aus. Gisela sah zu uns rüber, ich war so erschrocken dass ich rückwärts ging und Sandra und ich hinfielen, weil wir übereinander stolperten. "Mensch ist das ein Arsch, wie der seine Frau behandelt, wenn Du das mit mir machst, bin ich weg." Sandra war wirklich sauer, auch wenn ihr die Vorstellung gefallen hatte und sie geil geworden war. Wir hatten es noch nicht geschafft wieder aufzustehen als Gisela die Tür aufriss und uns nackt und erregt und mit einem Fotoapparat in der Hand auf dem Boden liegen lag. Sandra war schier zur Salzsäule erstarrt und war still. Gisela schrie auf, rief ihrem Mann aber sofort zu es sei nichts, sie wäre nur beinahe ausgerutscht. "Alte, du bist auch zu blöd", oder etwas Ähnliches schalte zu uns rüber.
Sie sah uns an und fing an zu grinsen. Mir gefiel dieses Grinsen nicht und was sie sagte bzw. fragte noch viel weniger. "Soll ich meinen Mann rufen? Soll ich ihn rufen und er wird dich zusammenschlagen und sich dann mit deiner Freundin amüsieren? Ihr habt ja gesehen, was er von Frauen hält.
Soll ich ihn rufen? Sandra antwortete für uns Beide: " Nein wir tun was Du willst, aber bitte ruf nicht deinen Mann, was können wir denn tun?" " OK, wenn das so ist!", sie stellte sich über mich und machte die Beine breit, ich fragte mich was das sollte aber ich merkte es sehr schnell, denn die Sahne tropfte aus Ihrer Muschi und sie wollte das ich damit bedeckt wurde. Nachdem alles raus war, fing sie an sich zwischen den Beinen zu streicheln und knetete zärtlich ihre prallen Brüste. Sie entspannte sich und sagte: " Los Sandra leck deinen Freund sauber!" "Aber, aber" "Los oder ich rufe meinen Mann" Sandra leckte mir das Gesicht und die Brust sauber, meinen Schwanz nahm sie ganz in den Mund und lutschte ihn ab. Mein Schwanz fing an zu pochen und ich wollte mich gerade erleichtern als Gisela sagte:
Untersteh dich, deine Sahne gehört mir, mein Mann fährt für zwei Tage weg, deswegen musste er sich noch mal so aufführen. Du kommst nachher im mein Schlafzimmer und zwar nackt so wie jetzt, Sandra du ziehst dir deine Reizwäsche an, die du für Deinen Freund bestimmt mitgenommen hast. Vergiss die Kamera nicht und bringe ordentlich Speicherkarten mit, das wird für Euch und mich eine erlebnisreiche Nacht." Sie steckte sich den Finger noch mal zwischen die Beine und hielt ihn Sandra hin, als Sie zögerte..."Werner.... schnell lutschte Sandra ihr die Finger sauber. Gisela wusch sich noch schnell zwischen den Beinen und raunte uns zu" Verschwindet jetzt, Werner geht gleich Duschen und ihr wollt doch nicht das er Euch so sieht, oder. Um 22:00 Uhr erwarte ich Euch und untersteht euch es miteinander zu treiben...." Sie drehte sich um, wir zogen unsere Bademäntel an und rannten Hand in Hand zu unserer Ferienwohnung. Sandra ließ ihren Bademantel fallen und ging zum Fernseher an den sie unsere Kamera anschloss. Sie legte sich aufs Bett und drückte die Play Taste. Mir verschlug es den Atem, sie hatte alles, aber auch wirklich alles gefilmt, bis auf ein paar wenige Fotos. Auch die Szene mit Gisela war voll im Kasten. Sie hatte die Kamera so hingestellt das alles voll im Bild war. Sie streichelte ihren Kitzler, grinste mich an und sagte, wir sollten es nur nicht miteinander treiben. Sie sah sich alles zweimal an und bekam auch zweimal einen Orgasmus. Ich war geil und es fiel mir sehr schwer nicht auch Hand anzulegen. Ich stellte fest, dass Sandra den Schwanz von Werner rangezoomt hatte und sich besonders stark rieb, wenn sein Schwanz zu sehen war. Ich sagte nichts und mich plagte mein schlechtes Gewissen, nachdem meine Geilheit abgeklungen war.
Es war 19:30 Uhr und Sandra zog ein superscharfes schwarzes Neglique an. "Du willst doch nicht tatsächlich hingehen, oder", fragte ich Sie. "Hast du eine bessere Idee, wir haben uns die Suppe doch selbst eingebrockt, oder etwa nicht?" Was ging in ihr vor, fragte ich mich. Ich legte meinen Bademantel ab und nahm Sandra an die Hand. Ihr Anblick machte mich so geil und ich sollte jetzt eine reife Frau um die 50 vögeln, was wird mit Sandra, die sich just in diesem Moment losriss und losrannte die Kamera zu holen, die ich natürlich vergessen wollte.
Wir klopften an die Schlafzimmertür und Werner brüllte: "Was ist los, wer ist da?" Mir gefror das Blut in den Adern und Sandra fing an zu zittern." Können wir das Bad benutzen, wir würden gerne in den Whirlpool gehen? " fragte ich und hörte ein zustimmendes " Ja, soll ich Euch begleiten, ich wasche deiner Freundin auch den Rücken." Er lachte dabei widerlich und Sandra verzog das Gesicht. "Keine Angst ich bin gleich weg, passt so lange auf meine Frau auf", er lachte wieder so meckernd und wir hörten im Hausflur die Tür ins Schloss fallen.
Ich sagte zu Sandra: " Komm lass uns nach oben gehen, Liebe machen und morgen suchen wir uns ein neues Quartier!" Sie fiel mir um den Hals und küsste mich leidenschaftlich, so dass mir hören und sehen verging. Ich bekam eine Latte und Sandra kniete sich vor mich, nahm das gute Stück in den Mund und verwöhnte mich nach Strich und Faden. Plötzlich ging die Tür auf und Gisela stand vor uns. "Bleibt bitte, freiwillig, denn mein Mann ist 2 Tage unterwegs und ich möchte dass ihr Euch wohl fühlt, vorhin war die Situation außergewöhnlich. Ich bitte um Entschuldigung, allerdings war ich sauer das ihr gespannt habt, nur was könnt ihr dafür, ihr seid Gäste und wenn ihr Baden wollt, dann macht das ruhig jederzeit. Ich gebe euch die Türschlüssel dann seid ihr sicher vor uns und wir vor eurer Neugier." Ich wollte mich bedanken und gehen, dann fiel mir auf, dass Gisela ein rotes Negligè trug, das mehr zeigte als verdeckte. Sie hatte sich die Scham rasiert und auch Arme und Beine hatte sie von ihrem Haarwuchs gänzlich befreit. Ich hielt ihr die Hand hin um mich zu verabschieden: "Tschüß, morgen früh brechen wir auf, schade der Hof und das Zimmer ist wunderschön, nur das wir zum Duschen und Baden immer das Zimmer verlassen müssen, gefällt uns nicht und vorhin waren wir wohl alle etwas erregt." Ich meinte zwar nicht die sexuelle Erregung, aber Gisela wollte mich wohl falsch verstehen. " Dass Euch die Vorstellung erregt hat, habe ich wohl bemerkt und dass ihr so lieb miteinander umgeht finde ich sehr schön. Ich wollte einfach nur etwas von Eurer Zärtlichkeit abbekommen, denn wie mein Mann mit mir umgeht habt ihr ja erlebt. Er war früher anders und nur wenn wir mal mit Rollenspielen unseren Sex verbessern wollten, durfte er etwas grober sein. Leider hat sich sein Sexleben auf rauf, rein, runter minimiert und ich muss unbefriedigt bleiben, wenn ich es mir nicht selbst mache." Sie fing an zu weinen und Sandra sagte zu mir: "Komm lass uns bleiben, mal sehen, ob wir ihr helfen können, dabei nahm sie meinen Schwanz in die Hand und fing an ihn zu reiben. Er stellte sich auf und ich war zunächst sprachlos. "Komm wir gehen jetzt zusammen in den Whirlpool zum Entspannen und dann schauen wir weiter, Einverstanden?" Sandra sagte nichts zog ihre schöne Wäsche aus und ging in den Whirlpool, Gisela und ich folgten ihr stumm, nachdem sich auch Gisela entkleidet hatte. Gisela dunkelte den Raum ab und eine indirekte Beleuchtung machte es richtig gemütlich, dann wurde leise Musik im Hintergrund gespielt. Die Haustür klappte und wir hörten Werner rufen: " Das Treffen wurde abgesagt, ich bin wieder da!" Kaum hatte er seine Worte gesagt, ging die Tür auf und er sah uns drei im Whirlpool sitzen. Ich dachte er würde ausflippen, aber denkste, er zog sich aus und stieg zu uns ins Wasser. Er setzte sich zwischen Sandra und mich, so das Sandra ganz rechts saß, dann Werner, dann ich und ganz links saß Gisela, die sehr überrascht war von dem plötzlichen Erscheinen ihres Ehemannes.
Sie legte mir ihre Hand auf Knie, als bräuchte sie Halt. Plötzlich hörte ich Sandra sagen: " Bitte lassen Sie das ich mag das nicht. Ich stand auf und mein Schwanz baumelte genau vor Werners Gesicht. Ich hielt Sandra die Hand hin und sagte: " Komm Schatz wir gehen und machen es uns oben gemütlich." "Das glaube ich nicht, zischte mir Werner entgegen und ehe ich mich versah hatte er meinen Schwanz in seinen Mund genommen und saugte daran wie ein Verrückter. Gisela und Sandra wollten mir helfen, aber Werner hatte beide Hände um mein Gesäß gelegt und drückte mich gegen sein Gesicht.
Plötzlich ließ er los, lachte und stand ebenfalls auf. Wir hatten ungefähr die gleiche Körpergröße und er grinste mich an:" Wenn Du meine Frau vögelst, will ich eben auch meinen Spaß mit Dir." Sein Schwanz war zur vollen Größe angeschwollen und auch meine stand wie eine eins. Der Größenunterschied war jetzt deutlich sichtbar und ich sah wieder das leuchten in Sandras Augen. Auch Werner war das nicht entgangen. Gisela schimpfte mit ihm, was er doch für ein ungebührliches Verhalten hätte usw.
Sandra schnappte sich ein Handtuch und ihre Unterwäsche und wir rannten gemeinsam zu unserer Wohnung. "Was war das denn?" fragte Sandra, "ist der irre?" "ne einfach nur geil und wie es aussieht bisexuell veranlagt." Von draußen wurde der Schlüssel rumgedreht und wir waren eingesperrt. Wir setzten uns auf das Bett und hielten uns in den Armen. " Ich liebe Dich" "Ich Dich auch" " Du, Schatz, sagte Sandra," wir haben doch gesagt, dass wir etwas erleben wollen, wenn sich die Gelegenheit ergibt und es scheint so, das Gisela etwas Zärtlichkeit braucht und wenn ich ehrlich bin hat mich die Grobheit von Werner stark erregt, außerdem hat er einen tollen Schwanz und Gisela wunderbar große Titten, im Gegensatz zu mir. Was hältst du davon hier zu bleiben und du verwöhnst Gisela und ich lasse mich von Werner nach Strich und Faden bürsten und wenn wir genug haben fahren wir nach Hause, lass uns doch diese 2 Wochen voll auskosten und danach heiraten wir, denn ich liebe Dich, doch lass uns diese 2 Wochen die Sau rauslassen! Ja?" Sie lächelte mich an und hatte mir die ganze Zeit während sie sprach meinen Lustspender gewichst, ich war unglaublich geil und sie lächelte mich an, was hätte ich anderes sagen sollen als: " Schatz ich liebe Dich auch und wenn das dein Wunsch ist dann lass und das tun und wenn ich ehrlich bin, finde ich die Titten von Gisela echt geil und der Schwanz von Werner sieht wirklich toll aus und blasen kann der auch!" Sandra fragte mich empört: " Willst du etwa mit Werner...?" " Warum nicht? Wenn wir zwei Wochen die Sau rauslassen wollen dann ohne Wenn und Aber, mit allem was geht, O.K.?" Ich wollte die Initiative behalten auch wenn Sandra die Richtung vorgegeben hatte... Wir liebten uns die ganze Nacht und waren wohl beide davon aufgegeilt unter Umständen Dinge zu tun, die uns in unserer Fantasie so durch den Kopf gingen, nur wussten wir ja nicht wie das jetzt weiter gehen sollte, denn gestern hatten wir ja die Szene verlassen und waren geflüchtet. Aber wir brauchten zunächst nichts tun denn die Initiative übernahm Werner.... Es war 8:00 Uhr morgens und unsere Zimmertür wurde aufgerissen, Werner stürzte nackt in unser Zimmer rannte zu mir und band meine Hände mit Kabelbindern am Kopfende des Bettes fest, so dass ich mich nicht befreien konnte, dann schrie er mich an: " Du Arsch, seid Monaten wollte ich das meine Frau sich rasiert und kaum tauchst Du hier auf ist die "Fotze" meiner Alten blitzblank, d. du hast sie gefickt und das müsst ihr büßen, ich werde jetzt deine Freundin ficken, das ihr hören und sehen vergeht und dann will ich sehen wie du es meiner Alten besorgst. Der Kerl tat genau das was wir uns wünschten ohne es selbst natürlich zu wissen, nur die schallende Ohrfeige die er mir verpasste gehörte nicht zu unseren Wünschen, jedenfalls nicht zu meinen, bei Sandra war ich mir nicht mehr so sicher....
Werner riss die Bettdecke von Sandras Körper stellte sich vor sie und fing an seine Latte zu reiben, Sandras Augen fingen an zu leuchten. Der Kerl drehte Sie um, so dass Sandra mich ansehen konnte. Sie war auf allen Vieren und er fing ohne Vorspiel an sie von hinten zu ficken. Er hielt sich an Ihrer Hüfte fest und zog seinen Schwanz fast raus um ihn dann immer und immer wieder in Sandras Lustgrotte zu versenken. Sie war im siebten Himmel, ihre Augen stierten mich lüstern an und sie beugte sich zu mir runter und fing an mir einen zu blasen. Sie ließ genauso heftig wie sie gestoßen wurde ihren Mund über meinen Stab sausen. Lange würde ich das nicht aushalten...... Plötzlich hörte Werner auf, zog seinen Schwanz aus Sandras Lustgrotte und sagte:" Hey, lass das, er darf zusehen aber mehr auch nicht!" Sein Schwanz pochte und ragte steil nach oben. Sandra ließ von mir ab, drehte sich zu Werner und legte ihre Hände auf seinen Arsch und zog ihn zu sich ran. Er verstand sofort was sie wollte und steckte ihr seinen Prügel bis zum Anschlag in den Mund und ließ sie fast nicht zu Atem kommen.
Sandra war geil, sie tropfte aus Ihrer Muschi und machte ruckartige Bewegungen. Auch ich war geil, nur leider konnte ich nichts machen. Ich schrie ihn an, er solle meine Freundin in Ruhe lassen und was das alles solle und so weiter. Sandra drehte sich um: "Hey, Du weißt das ich dich liebe, nur jetzt halt die Klappe halte dich an unsere Abmachung und hab einfach Spaß......
Sie stand auf, fasste Werner an seinen Schwanz und so verließen sie das Zimmer. Ich hörte wie Sandra sagte:" Ich hoffe du gibt's nicht einfach nur an, sondern machst gleich weiter wie du angefangen hast. Beim Verlassen des Zimmers machten sie das Licht aus und da wir die Fensterläden zugemacht hatten war es stockdunkel und ich konnte absolut nicht sehen und leider war ich immer noch am Bett gefesselt, soweit zum Thema "Spaß haben". Plötzlich wurde die Tür geöffnet und wieder verschlossen und ich hörte jemanden atmen. Ich fragte: "Hey Gisela bist du das, mach mich bitte los, dein Mann hat mich gefesselt und vögelt gerade meiner Freundin das Hirn aus dem Kopf." Ich hörte ein Kichern und ein geflüstertes: " Ja, hab ich gesehen, geil, richtig geil hat mich das gemacht und jetzt bist du dran meiner lieber kleiner Stecher!" Das war nicht Gisela. "Hey, wer bist Du. Was willst Du, Wo ist Gisela?" Sie antwortete: " Erstens, mir gehört der Hof, zweitens mit dir eine Menge Spaß und drittens Gisela wurde von ihrem Mann im Schlafzimmer eingesperrt."
Ich war sprachlos als Elli die Hausherrin die Fensterläden öffnete, denn Sie hatte nur einen hauchdünnen Seidenmantel an, der vollkommen durchsichtig war und ich musste schon sagen für ihr alter hatte diese Frau eine tolle Figur. Sie kam auf mich zu und mein Schwanz war auch nicht einen Millimeter kleiner geworden. Elli streifte ihren Mantel ab und stand jetzt nackt vor mir, sie hatte eine unglaublich behaarte Muschi und Ihre Brüste waren groß und hingen etwas runter. Ihr Becken war sehr fraulich und ihr Po noch prall, wenn auch ein paar Falten zu sehen waren. Sie hatte ein nettes Lächeln und sagte: " Ich habe Euch seid gestern belauscht und habe deine Abmachung mit deiner Freundin gehört. Nicht Werner hat Gisela eingesperrt sondern ich, denn ich will ein bisschen Spaß mit dir haben, wenn du es zulässt, denn seid 3 Jahren bin ich Witwe und vor 2 Jahren ist dann noch mein Sohn gestorben, Werner war Knecht auf dem Nachbarshof und er und Gisela haben geheiratet. Er hat seine Kinder mitgebracht und Silke hat ihre uneheliche Tochter auf den Hof gebracht. Alle sind hier am poppen und ich muss das immer alles mit ansehen und hören und bin oft geil und habe keinen der mich befriedigt." Während sie das sagte hatte sie mir die Hände losgebunden und hatte sofort nachdem sie ausgeredet hatte angefangen mir einen zu blasen. Ich wollte eigentlich weglaufen, aber die Geilheit siegte über mich und ich lehnte mich zurück. Erst wurde meine Freundin von Werner durchgefickt und jetzt blies mir die Hausherrin meinen Schwanz, sie war wirklich wie am Verdursten, denn Sie saugte so heftig das ich mich nicht lange zurückhalten konnte. Ich wollte sie warnen, aber sie drückte mich runter und blubberte: " los alles rein, ich will alles schlucken und genießen, du bist so geil, das du in mir auch nicht lange aushalten würdest..." Und sie saugte und lutschte und als es aus mir herausspritzte, saugte sie jeden Tropfen in sich auf. Ich war auf einmal völlig entspannt und fing an, die schönen Hängetitten von Elly zu kneten und zu streicheln. Es gefiel ihr und sie graulte mir die Eier. Auf einmal drehte sie sich um und meinte: "69 ist angesagt". Ich lag auf dem Rücken und sie schob Ihren Schoß über mein Gesicht, sie war ganz feucht und ihre Schamhaare glänzten von Ihrem Schleim der Lust und Vorfreude. Ich zog ihre Schamlippen auseinander und war über die Größe ihres Kitzlers erstaunt, denn er war mehr als Daumengroß und ich konnte richtig daran lutschen und dadurch wurde er noch größer. Mann das geilte mich auf, vor allem hatte Elly wieder an meinem Schwanz gesogen, so dass er groß war wie zuvor und sie ließ nicht ab, mit ihrem Mund über meinen Schaft zu gleiten. Ich saugte an ihrem Kitzler und sie stöhnte jedes Mal lauter auf, plötzlich steckte ich meine Zunge in ihr Lustloch und fickte sie mit der Zunge. Sie stöhnte immer lauter und plötzlich erzitterte Ihr Körper in einer Welle der Lust, ich wünschte ich würde immer einen Orgasmus bei einer Frau erleben sowie eben bei Elly. Sie war aber noch nicht fertig...Sie rutschte runter, so das sie mich rücklings reiten konnte. Sie hatte sich auf mich gesetzt und fickte mich in einem Galopp. Es gab klatschende und schmatzende Geräusche, Elly keuchte und stöhnte, sie lief geradezu aus....."Mach Du mal weiter", keuchte sie, legte sich auf den Rücken und machte die Beine breit. Zwischen dem Urwald sah ich die rosa Lustgrotte und der Kitzler ragte hervor, der Saft lief ihr zwischen die Arschbacken. Sie reckte mir ihre Lustgrotte entgegen und sie schrie mich an: "Los fick mich und spritz mich voll, du geiler Bock, los mach schon, stoße zu, stoße zu. Man, ihre Geilheit steckte mich an und ich wollte es ihr zeigen. Ich steckte meinen Prügel in ihre nasse Muschi und es war als würde ich eingesaugt. Dann rammte ich rhythmisch immer wieder meinen Prügel in ihre schmatzende Lustgrotte. Wir waren beide schweißgebadet. Sie zitterte und hatten einen Orgasmus, wie ich es bisher noch nicht bei einer Frau erlebt hatte. Plötzlich schrie sie auf und jagte mir ihre Fingernägel mit beiden Händen in den Rücken, von den Schulterblättern bis zu den Nieren. Plötzlich packte auch mich der Orgasmus und wir rammelten uns wie ich es noch nie erlebt hatte. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zuzustoßen. Man oh man war das geil. Plötzlich merkte ich wie mir der Rücken brannte und auch mein Schwanz. Elly lachte und sagte: " Hey das war geil, du hast mich für drei Jahre Abstinenz entschädigt. Ich versorge deinen Rücken und dann machen wir es uns im Whirlpool gemütlich. Sie schmierte mir ein kühlendes Gel auf meinen zerkratzen Rücken und gab mir einen langen Zungenkuß. Ich hatte das erste mal mit einer älteren Frau geschlafen und ich kann nur sagen es war geil, geil, geil. Ich liebte Sandra, nur so einen Orgasmus hatte ich noch nicht erlebt mit ihr und bei ihr. Mich würde es interessieren wie es ihr jetzt erging...
Elly und ich gingen Hand in Hand ins Badezimmer, zogen unsere Bademäntel aus und ließen uns ins Wasser gleiten. Plötzlich stand Elly erschrocken auf und meinte: "Mensch ich habe Gisela ganz vergessen." Sie rannte zur Schlafzimmertür und öffnete diese, mit den Worten: "Komm Gisela, jetzt gehört er Dir, zumindest was noch übrig ist" Gisela trat ins Badezimmer, während Elly mir einen Kuß gab und sagte: " Jetzt sei genauso gut zu ihr wie zu mir, sie hat es verdient." Gisela schaute mich fragend an: " Hast du es mit ihr getrieben? "Ja, und es war geil, wenn auch anstrengend, jetzt brauche ich etwas Ruhe." Gislea zog sich ebenfalls aus und gesellte sich zu mir in den Whirlpool. Wir lagen bestimmt eine Stunde Seite an Seite, ohne das etwas aufregndes passierte, bis die Tür aufgerissen wurde und Werner mit Sandra in der Tür stand. Sandra hatte dunkelrote Arschbacken und ihre Scham war ganz wund. Werners Schwanz war ganz schlaff und ebenfalls ganz rot. Sie hatte getrocknete Tränen im Gesicht: " Hey war das geil, er hat mich total wund gefickt, anal tat zuerst weh, aber dann fand ich es supergeil." Sie sah meinen Rücken und meinte: " Na ihr hattet ja auch euren Spaß" Gisela nahm mich an die Hand, führte mich ins Schlafzimmer und sagte:" Ja aber bei anal waren wir noch nicht, holen wir jetzt nach!" Sie zog mich ins Schlafzimmer und schloss von innen ab.
"Das macht den Werner jetzt wahnsinnig, denn er durfte noch nie anal bei mir, das war etwas wo ich mich wirklich gegen gewehrt habe. Mensch Elly muß dich ja ganz schön rangenommen haben, so mickrig wie dein Schwanz jetzt aussieht.

free page hit counter