Fick bei Freunden

Meine Frau Sandra 45 und ich Thomas 46 waren vor kurzem bei Theresa 35 und Heinz ebenfalls 35 zum Nachtessen eingeladen. Ich hatte ihnen immer wieder mal beim Hausbau geholfen. Heinz war immer ein guter Kumpel von mir, seine Frau Theresa eine Temperamentvolle Spanierin. Ihre Figur hatte mich schon lange angemacht denn sie hatte Geile grosse Titten und eine Super Figur. Schon bei der Begrüssung an diesem Abend hatte ich einen Ständer denn sie hatte eine Bluse durch die ihre Titten noch grösser schienen. Heinz und hatten schon öfters über Sex und so weiter gesprochen, auch darüber er Sandra Geil fände und gerne einmal mit ihr Ficken würde. Danach konnte ich ihm natürlich auch gestehen dass ich bei der Arbeit bei ihm fast immer einen Ständer in der Hose hatte. Also beschlossen wir am nächsten Samstag zu versuchen die beiden zu ficken. Er meine ich seine Frau oder vielleicht auch ………………………………!
Das Nachtessen war sehr gut, auch der Wein den es dazu gab. Wir hatten schon einige Flaschen Wein intus. Die Witze wurden immer schlüpfriger, bei Sandra bemerkte ich eine gewisse Geilheit. Sie strich mir ständig mit ihrer Hand über meinen Schwanz, der fing an gegen die Hosen zu wachsen. Auch ich hielt meine Hand nicht ruhig. Da sie einen Rock trug konnte ich ihr an den Schenkeln hochfahren und ihr den String ein bisschen zur Seite schieben damit ich an ihre Spalte kam. Sie war schon ganz Nass. Auch die beiden andern waren nicht untätig. Wir diskutierten über den Sex in der Ehe und das der gewisse kick auch Geil wäre, Pornos mit dem Partner zu schauen und es dabei zu treiben. Meine Frau wurde immer unruhiger, sie möchte einmal mit zwei Männern ficken sagte sie und schaute mich verlegen an. Wieso nicht, sie wiese ja ich wäre für fast alles zu haben und gab ihr einen langen Zungenkuss. Sie drückte meinen Schwanz fest durch die Hose hindurch. Ich schaute zu den beiden andern, Theresa war verschwunden. Sie sass unter dem Tisch hatte die Hosen von Heinz geöffnet und seinen Schwanz verschwand in ihrem Mund. Ich wurde auch mutiger und öffnete Sandras Bluse um einen Knopf und fing an ihre Titten zu Küssen. Heinz meinte wir sollten uns doch besser aufs Sofa rüber setzen. Wir nahmen unser Gläser mit und setzten uns aufs Sofa. Heinz reichte uns eine Schachtel mit Joints, wir zwei Männer nahmen je einen zündeten ihn an und reichten unsern Frauen weiter. Heinz legte einen Porno ein, zwei Männer trieben es mit einer Frau. Meine Frau lehnte sich an mich, der Alkohol und der Joint fingen an zu wirken. Auch Theresa machte sich an Heinz zu schaffen sie rieb seinen Schwanz durch die Hose. Er knetete ihre Titten, diese standen sofort auf und wurden hart. Ich spürte plötzlich dass Sandra sich versteifte und sah dann auch den Grund den Theresas Hand wanderte an den Beinen von Sandra hoch unter den Rock. Sie schloss ihre Augen und liess es Geschehen, sie hatte noch mit einer Frau etwas gehabt, das Gefühl aber gefiel ihr offensichtlich den sie wurde unruhig und Stöhnte leise auf als Theresa den ersten Finger in ihre Spalte schob. Ich kniete mich vor meine Frau hin und schaute den beiden zu. Auch Heinz kam zu mir. Er fragte mich ob er meine Frau berühren dürfe. Wir wechselten die Seiten und er schob ihren Rock nach oben, sanft küsste er meine Frau von den Knien an aufwärts Richtung Muschi. Sandra schaute mich an und ich lächelte sie an. Sie Formte die Lippen zu einem Kuss, und lächelte zurück. Heinz und Theresa zogen meiner Frau den String aus, danach spreizte Heinz meiner Frau die Beine. Theresa öffnete ihr die Knöpfe der Bluse, dann küsste sie ihre Brüste zog die Nippel in den Mund und zog an ihnen wie ein Kind bei seiner Mutter. Theresa gab meiner Frau einen Zungenkuss, die beiden Zungen fanden sich und trieben ein heisses spiel miteinander. Ich schaute den beiden zu und mein Schwanz wollte ras aus seinem Gefängnis. Die Zunge von Heinz wurde immer fordernder. Er leckte meine Frau Richtung ersten Orgasmus, sie stöhnte immer fester und lauter, sie hatte die Hände auf den Kopf von Heinz gelegt und drückte ihn fest gegen ihre Muschi. Der Saft floss ihr in strömen aus ihrem Fickkanal. Heinz nahm einen Finger zu Hilfe, dann den zweiten und den dritten. Er fickte sie mit seinen Fingern, sie stöhnte immer lauter. Theresa stand auf und setzte sich neben mich, ich zog ihr die Kleider aus und wir küssten was das zeug hielt. Sie öffnete meine Hosen zog sie runter und nahm meinen strammen Schwanz sogleich in den Mund und fing an mir einen zu blasen. Sie kam wieder zu hoch und flüsterte, ich hätte den viel grösseren Schwanz als Heinz. Wir küssten uns wieder leidenschaftlich. Heinz hatte nun die ganze Hand in der Muschi meiner Frau und fickte sie. Sandra liebte es wenn sie hart und leidenschaftlich genommen wurde. Sie stöhnte und schrie nun ihren ersten Orgasmus heraus. Die beiden wechselten nun auch ihre Stellung. Sandra zog Heinz aus und nahm auch seinen Riemen in den Mund und verwöhnte ihn. Theresa legte sich neben mich und ich verwöhnte sie mit meiner Zunge und meinen Finger, auch sie war nahe an ihrem Orgasmus, ich gab ihr den Rest indem ich ihr meine Zunge und einen Finger in ihren Fickkanal schob. Sie schrie ihren Orgasmus heraus. Unterdessen hatte Heinz, Claudia so hingelegt das er vor sie hinknien konnte und fickte wie ein Wilder in sie hinein. Theresa und ich schauten den beiden eine Weile zu, dabei wichste sie mir meinen Schwanz, sie stand auf und setzte sich Rittlings auf meinen Schwanz, zuerst ganz langsam bis tief in ihren Kanal und wieder fast bis er draussen war. Sie wurde immer schneller und ich spürte ihre Gebärmutter. Die beiden andern waren weiter als wir, Sandra kam zum zweiten mahl und Heinz war auf dem besten Weg dazu. Sie schrie ihn an, er solle ihr seine Sahne endlich in ihren Gebärkanal spritzen. Von diesen Worten angespornt fickte Heinz, Sandra noch fester und schoss ihr sein Sperma tief in ihre Fotze hinein. Beide stöhnten dabei laut. Sein Schwanz flutschte aus ihr heraus und er legte sich auf sie, ihre Münder trafen sich zu einem langen Kuss, dabei spielten ihre beiden Zungen Wild miteinander. Sandra leckte seinen Schwanz sauber. Ich war so Geil das ich mich fast nicht mehr zurückhalten konnte, aber auch meine Fick-Partnerin war auch bald soweit denn sie Ritt mich immer fester. Ich packte sie an den Hüften um sie noch tiefer zu ficken. Sie schrie ich solle sie schwängern und meine Samen in sie zu spritzen. Von diesen Worten konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und schoss meine ganze Ladung in rein. Sie merkte das ich abspritzte und sie kam auch und wie. Ich merkte wie es um meinen Schwanz warm wurde den sie hatte auch gespritzt. Sie stieg von mir runter und legte sich neben mich. Wir gaben uns einen Kuss, unsere Zungen spielten miteinander. Sandra und Heinz gesellten sich zu uns, Sandra nahm meinen Schwanz in den Mund und säuberte ihn, sie meinte das das Gemisch von Samen und Lustwasser geil wäre, Theresa sagte zu ihr sie könne noch mehr davon haben, sie zog sie an den Haaren sanft zu sich und Sandra leckte Theresa sauber zwischen den Beinen.
Als sich alle wieder ein bisschen erholt hatten schauten wir uns wieder den Film an. Heinz gab noch einmal einen Joint herum. Im Porno waren jetzt zwei Männer daran eine Frau fertig zu machen, der einte Kerl legte sich aufs Bett und die Frau bestieg ihn, der zweite kniete sich zwischen die Beine des ersten und schob seinen Prügel in den Anus der Frau. Alle von uns schauten gebannt zu und mein Schwanz wurde wieder langsam Steif. Wir rauchten noch den Joint fertig. Theresa nahm Sandra an der Hand und ging mit ihr ins Bad um sich frisch zu machen. Heinz und ich genehmigten uns noch einen schluck vom guten Wein und gingen nach ca. 15 Min den Frauen nach. Die Türe des Schlafzimmers war nur angelehnt. Die beiden Frauen lagen in der 69 Stellung und leckten sich gegenseitig. Beide hatten einen Dildo in der Hand und reizten sich damit den Anus. Wir schauten ihnen eine weile zu, unser Schwänze wurden bei diesem Schauspiel wieder ganz Steif und Hart. Heinz kniete sich vor mich hin und nahm meinen harten Schwanz in den Mund und verwöhnte mich, dieses Gefühl von einem Mann einen geblasen zu bekommen kannte ich bis jetzt noch nicht, aber es war Geil einfach nur Geil, meine Frau sah uns dabei zu, weil sie Theresa nicht mehr leckte, schaute diese uns auch zu. Heinz leckte einfach super. Unsere beiden Frauen gesellten sich zu uns, knieten sich neben Heinz auf den Boden und halfen Heinz, mich zu verwöhnen. Hört auf, sagte ich zu ihnen da ich sonst gekommen wäre! Ich zog meinen Schwanz aus dem Mund, zog Heinz zu mir hinauf, die beiden Frauen standen auch auf, wir vier küssten uns abwechselnd. Theresa meinte sie hätte eine gute Idee, wir sollten uns aufs Bett legen, danach würde das Licht gelöscht und alle vier sollten sich miteinander vergnügen, ob Frau oder Mann einfach nehmen und geben! Gesagt getan, aufs Bett, Licht aus und los. Als erstes erwischte ich eine Frauenbrust, ich liebkoste sie und leckte sie. Mir wurden die Eier gekrault, der Schwanz gewichst, ich wurde auf den Rücken gedreht, die Beine angehoben wieder der Schwanz gewichst, aber was war da noch, ein Finger an meiner Rosette. Auch spürte ich etwas Kühles, jemand verstrich Gleitcreme am meinem Arsch. Der Finger wurde in meinen Darmkanal eingeführt, der Schwanz wurde weiter gewichst, aus einem Finger wurde zwei dann drei, ich wurde gedehnt. Eine der beiden Frauen setzte sich auf mein Gesicht, ich konnte nicht sagen welche den beide waren blank Rasiert. Ich fing an zu schlecken, die Frau auf meinem Gesicht fing an zu stöhnen. Unten wurde es wieder ruhig den die beiden andern vergnügten sich jetzt wohl miteinander. Die Frau über mir ging von mir runter und half Heinz. Ich gesellte mich zu ihnen und wir verwöhnten jetzt die Frau unter Heinz, er legte sich auf den Rücken und Jemand setzte sich auf ihn, es war Sandra meine Frau. Sie fing an mit Hilfe von Theresa, Heinz zu Reiten. Sie fing an Sandras After mit Gleitcreme einzuschmieren, sie führte einen Finger ein. Ich kante meine Frau, von Hinten liebte sie es. Theresa nahm meine Hand und führte sie bei sich an den Fickkanal, ich fing sofort an sie mit meinen Fingern zu reizen. Sandra stöhnte immer mehr, ich Kniete mich hinter sie, schmierte meinen Prügel noch einmal tüchtig mit Gleitcreme ein und klopfte am Hintertürchen meiner Frau. Langsam führte ich meinen Schwanz ein, um in sogleich wieder herauszuziehen, und wieder stiess ich ihn rein und wieder raus. Ein paarmal langsam, ich solle endlich vorwärts machen und ihn endlich ganz rein schieben, sie brauche zwei Geile Schwänze in ihr. Ich stiess ihn bis zum Anschlag rein und Bumste sie, ich konnte den Schwanz von Heinz durch das dünne Häutchen genau spüren. Theresa bearbeitete die Brüste mit den Fingern, zwickte sie in die Brüste. Wir fickten beide meine Frau die ihre Lust herausschrie. Sie hatte einen Orgasmus der ich bei ihr noch nie erlebt hatte. Sandra lies sich auf die Brust von Heinz fallen, sie war fix und fertig. Ich zog den Schwanz aus ihr raus, sie stieg von Heinz runter. Theresa legte mich auf den Rücken und bestieg mich, Theresa wollte es auch mal mit zwei Kerlen tun. Heinz kniete sich hinter sie und spürte plötzlich noch einen Schwanz aber im gleichen Loch. Wir fickten sie zu zweit in den Gebärkanal und sie wurde immer schneller, sie fing an zu schreien. Sandra und Theresa küssten sich. Heinz umarmte sie von hinten und bearbeitete ihre Brüste. Ihr Stöhnen ging über in ein Keuchen, als sie kam legte sie sich auf meine Brust und Heinz fickte sie weiter, wie ein Verrückter Rammelte in die Muschi von Theresa. Sie Biss mir in die Brust in den Hals und kam wieder zu einem Mega geilen Höhepunkt. Als wir alle wieder zu Atem gekommen waren machte Theresa das kleine Licht an und meinte was jetzt komme, wollten Sandra und sie sehen. Jetzt sollten wir Männer uns in die Ärsche ficken bis es uns käme. Heinz und ich schauten uns nur Dumm an, sowas hätte er noch nie gemacht, meinte Heinz. Mir auch nicht sagte ich. Dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt um das verpasste nachzuholen. Die beiden nahmen die Creme und wir mussten uns hinknien, sie schmierten unsere Rosetten damit ein und fingen an die Finger einzuführen. Ich war schon ein wenig geweitet, zuerst schmerzte es mich aber nach und nach gefiel es mir besser. Heinz wurde hinter mich dirigiert, seinen Schwanz schmierten die Frauen auch noch ein. Sie halfen ihm beim einführen, ganz langsam fing er an mich in den Hintern zu stossen. Am anfang schmerzte es mich aber der Schmerz wich und er wurde schneller, die beiden Frauen kraulten ihm seine Eier und er fing an fester zu stossen. Dann fickte er mich so richtig durch, so das mir höhen und sehen verging. Das Gefühl einen Schwanz in mir zu haben war geil. Es ging nicht lang und er schoss seine ganze Landung in meinen Darm. Als er sich aus mir herauszog viele die beiden Frauen regelrecht über uns her, denn es durfte ja kein so kostbarer Tropfen verloren gehen. Als alles sauber geleckt war, wurde Heinz für mich in die richtige Position gebracht, ich wollte langsam beginnen aber Theresa war hinter mich gekniet und stiess mich nach vorn. Heinz brüllte auf, ich wollte aufhören aber Theresa stiess mich immer wieder nach vorn. Meine Frau legte sich mit weit gespreizten Beinen vor Heinz hin und zog seinen Kopf in ihren Schoss. Er fing an sie zu lecken und meine Frau wurde wieder lauter. Sie schaute mir in die Augen und lachte mich verschmitzt an, es törnte mich an sie zu sehen und zu wissen dass sie ein anderer Kerl zwischen den Beinen leckte. Theresa hatte von hinten zwischen meinen Beinen meine Hoden gefunden und sie zog daran, ich konnte nicht mehr länger und spritzte Heinz mein Sperma in seinen Arsch. Langsam erschlaffte mein Glied und ich zog es aus Heinz heraus. Theresa war sofort wieder zur Stelle und leckte ihn Sauber. Meine Frau wurde von Heinz noch einmal zu einem Orgasmus geleckt. Danach legten wir uns Müde aber total zufrieden Nebeneinader aufs Bett und schmusten miteinander.
Wir beschlossen geilen Abend bald möglichst zu wiederholen.

Heinz und ich hatten bei einem Glas Wein abgemacht das wir unsere Frauen, Theresa und Sandra mit einem verlängerten Wochenende in einem Wellness-Hotel im Südtirol überraschen wollten. Wir buchten zwei schöne Zimmer und gaben unseren Frauen den Briefumschlag mit der Bestätigung drin.
Beide umarmten uns und sie meinten das es sicher toll werde ohne Kinder nur wir vier. Ein bisschen Relaxen mit Sauna und Sprudelbäder usw. Ich fragte was und so weiter. Das würden wir dann schon sehen, sagte Theresa und gab Sandra einen langen Zungenkuss. Die beiden trafen sich ab und zu seit der letzten Nacht die wir gemeinsam Fickten und trieben es auch miteinander. Sandra erzählte mir immer wie und wo sie sich liebten. So hatte ich meine Frau nicht gekannt. Davon könnte ich vielleicht ein andermal schreiben.
Die Zeit bis zu unserem Kurzurlaub wollte nicht enden.
Am Tag der Abfahrt: Morgens um 9.00 Uhr, nachdem unsere Kinder zur Schule gegangen waren, meine Eltern zum Hüten der Kinder da waren, ging’s endlich los. Sandra und ich holten Theresa und Heinz ab. Die Begrüssung war wie immer sehr Herzlich, wir luden die Koffer der beiden ein und los ging’s.
Im Hotel angekommen, bezogen wir unsere Zimmer, sie lagen nebeneinander, Heinz hatte sie auch so bestellt. Wir packten alles aus und trafen uns zum Kaffe an der Hotelbar. Wir wurden von einer ca. 18 Jährigen Blondine mit schönen grossen Titten bedient. Sie war ein wenig Mollig, hatte ein sehr schönes Gesicht mit schönen blauen Augen. Sie wirkte auf mich sehr Erotisch und glaubte nicht nur auf mich, denn Heinz schaute mich an und grinste. Sie hiess Heike wie wir von ihrem Namensschild lesen konnten. Wir plauderten noch eine Weile und begaben uns auf unsere Zimmer. Oben angekommen, verarbeiteten wir uns in einer Stunde um in die Sauna zu gehen.
Sandra und ich zogen uns aus und ich fing an sie zwischen den Schenkeln zu lecken und zu Küssen. Sandra krallte sich in meine Harre und drückte meinen Kopf fest in ihren Schoss. Ich kriegte fast keine Luft mehr, leckte sie immer fester. Ich riss mich los und drückte ihre Beine nach hinten bis zu ihren Schultern, setzte meinen Schwanz an ihre Möse. Ich reizte ihren Kitzler mit meiner Schwanzspitze, zog die Schamlippen auseinander und drückte meinen Riemen bis zum Anschlag in ihren Fickkanal hinein. Mit einem tiefen Seufzer empfing Sandra mich. Ich ging in die Hocke vor sie und stiess meinen Schwanz mit aller Kraft in sie hinein. Sandras Saft floss in strömen, bei jedem Stoss wurde sie lauter und hatte nach kurzer Zeit ihren ersten Höhepunkt den sie laut herausschrie. Ich stiess weiter in sie und bald kam es ihr wieder, sofort zog ich meinen Schwanz aus ihr und schlürfte ihren Saft aus ihrer Möse. Mit meiner Zunge Stiess ich wieder zu, wanderte zu ihrer Rosette, leckte auch diese, drang langsam in sie hinein, nahm einen Finger zu Hilfe und fing an ihr Hintertürchen zu weiten.
Plötzlich klopfte es an der Türe, ich stand auf und zog meinen Bademantel über, öffnete die Türe und staunte nicht schlecht denn Meike stand vor mir. Sie entschuldigte sich für die Störung aber am Empfang hätte man vergessen meinen Pass zu Kopieren. Ich wendete mich und holte den Pass vergass aber die Türe hinter mir zu schliessen, Meike musste meine Frau in der eindeutigen Position gesehen haben denn meine Frau verwöhnte sich selber zwischen den Beinen und da ein Spiegel im Gang hing konnte man aufs Bett sehen. Meike stand vor mir und hatte einen hochroten Kopf als ich zurück kam. Mein Schwanz war noch nicht kleiner geworden und Meike sah mir auf die Beule. Ich nahm sie bei der Hand und zog sie sanft ins Zimmer und schloss die Türe hinter mir. Meike starte nur auf Sandra die sich auf dem Bett ihrem nächsten Orgasmus herbei fingerte. Als meine Frau ihren Höhepunkt herausschrie griff ich Meike von hinten an ihre Titten und fing an sie zu Massieren, Meike versteifte sich, aber langsam wurde sie lockerer. Ich flüsterte ihr ins Ohr, wann sie denn heute Abend Feierabend habe. Meike stotterte als sie sagte ca. um 23 Uhr sei ihre Schicht zu ende. Was sie denn nachher mache wollte ich von ihr wissen und griff fester an ihre Brüste, ihre Nippel versteiften sich, sie lehnte sich an mich. Sie wisse nicht meinte Meike, normal gehe sie immer früh zu Bett, da ihr Freund ja nicht hier sei, aber jetzt müsse sie aber gehen. Ich drehte sie zu mir rum und gab ihr einen Zungenkuss, auch hier schien sie ein bisschen verklemmt zu sein. Aber sie war lernfähig den sie fing sofort meinen Kuss zu erwidern. Dann löste sie sich von mir und Rannte zum Zimmer raus. Meine Frau hatte uns zugeschaut und meinte, die werden schon noch kriegen.
Sandra und ich gingen in den Wellness-Bereich. Theres und Heinz warteten schon auf uns. So war es schön, fragte Theresa und legte ihre Hand auf meinen Schwanz. Sicher meinte Sandra und erzählte den beiden alles. Heinz hatte eine Latte und meinte er müsse ins Bad so dass ihn nicht jede/r sähe. Zum Glück hatte es fast keine Leute im Bad so dass wir im Wasser fummeln konnten.
Die beiden Frauen wollten in die Sauna, Heinz und ich Schwammen noch ein Paar längen und legten uns anschliessend ins Sprudel-Becken. Nach 15 Minuten begaben wir uns auch in die Sauna, wo unsere beiden Hübschen schon ganz schön schwitzten denn sie küssten sich und ihre Hände waren überall an ihren Körpern . Es war noch ein weiterer Mann in der Sauna, er schaute den beiden gebannt zu. Sein Riemen stand, langsam wichste seinen Schwanz. Ich schätzte ihn etwa in meinem Alter ein. Sein Body war durchtrainiert, sein Schwanz war schön kahl Rasiert wie unsere. Sandra lehnte sich an mich und fing an meinen Schwanz zu streicheln. Auch Theresa und Heinz waren nicht untätig und verwöhnten sich gegenseitig. Unser Beobachter kam zu uns rüber und stellte sich vor. Thomas war sein Name und er wäre mit seiner Frau hier in den Ferien. Er setzte sich neben Sandra und diese langte ihm ungeniert an seinen recht grossen Riemen. Ich schaute den beiden zu und lies sie machen. Sandra beugte sich über seinen Riemen und nahm ihn in Mund. Sanft blies sie ihn, mit ihrer Hand wichste sie seinen Schwanz. Ich stand auf und stand bei der Türe Schmiere so das wir nicht überrascht wurden. Ich stand da und schaute den beiden zu und Wichste meinen Schwanz. Sandra blies den Schwanz und Thomas war gleich soweit. Sandra merkte dass es ihm gleich käme und nahm den Riemen noch tiefer in den Rachen so dass sie Würgen musste. Thomas spritze in Sandras Mund, soviel das es ihr über das Kinn runter lief und dann auf ihre Brüste tropfte. Der Riemen von Thomas schrumpfte schnell und Sandra lies ihn aus ihrem Mund gleiten. Theresa ging zu Sandra, leckte ihre Brüste sauber und Küsste sie auf den Mund, leckte auch diesen sauber. Kaum waren sie damit fertig kam eine Frau auf die Sauna zu, ich warnte die andern und wir setzten uns alle hin, Heinz legten ein Badetuch auf unsere Schwänze. Herein kam eine zarte Frau, im Schritt war sie kahl Rasiert. Sie setzte sich neben Thomas und küsste ihn, es war sein Frau. Er Flüsterte ihr etwas in die Ohren. Sie schaute zu uns und sagte, sie heisse Hilde, kam auf uns zu und gab uns die Hand. Wir unterhielten uns noch eine Weile und verliessen miteinander die Sauna und begaben uns in das grosse Sprudelbad. Hilde fragte uns ob wir beim Nachtessen nicht zusammen sitzen könnten, sie werde wen das für uns Ok wäre bei der Kellnerin nachfragen. Für uns war es kein Problem was wir ihr sagten.
Das Nachtessen verlief ziemlich ruhig in Sachen Sex. Mal eine Hand da, ein Fuss hier. Ich war gespannt was heute Nacht noch alles passieren würde.
Nach dem Nachtmahl ging’s an die Bar. Sandra sass zwischen Heinz und Thomas, ich sass zwischen Theresa und Hilde. Der Alkohol hatte uns schon ziemlich zugesetzt, Theresas Hand lag auf meinem Oberschenkel und ich spürte ihre Finger über meinen Schwanz gleiten. Plötzlich war da eine zweite Hand, die zwei schauten sich an und fingen an zu lachen. Die drei andern schauten uns fragend an und lachten mit als wir sie über den Grund aufgeklärt hatten. An der Bar wurden wir von unserer kleinen vom Mittag bedient, sie Lächelte öfters in meine Richtung. Als ich zu ziemlich später Stunde zur Toilette musste, kam mir die kleine nach und sagte sie wolle mit Sex haben, wo sie warten müsse, ihr Chef dürfe nichts erfahren denn wenn er sie erwischen würde habe sie keine Anstellung mehr in diesem Haus. Ich sagte ihr sie solle um 23.45 in mein Zimmer kommen. Sofort ging sie wieder zur Bar zurück. Als ich zurück kam waren nur noch Theresa und Hilde an der Bar. Ich fragte sie wo die andern drei seien. Die wären schon nach oben gegangen und ich müsste halt mit ihnen vorlieb nehmen! Wir zahlten und gingen nach oben aufs Zimmer, vor unserem Zimmer fragte ich wo die andern hin seien. Die wären im Zimmer von Ihr sagte Hilde. Ich schloss auf und liess meine zwei Begleiterinnen rein.
Die zwei standen vor dem Bett, Hilde ging auf Theresa zu umarmte sie und sie fingen an zu Küssen. Ich ging zu den beiden küssenden hin, umarmte beide und flüsterte ihnen dass wir noch Besuch bekommen würden. Beide schauten mich verdutzt an. Hilde fragte wer den noch käme? Theresa erzählte was sich am Mittag in unserem Zimmer abgespielt hatte. Wau meinte Hilde das kann ja noch lustig werden. Wir zogen uns gegenseitig aus und fingen an uns gegenseitig zu verwöhnen. Die beiden legten sich aufs Bett in der 69 Stellung und leckten einander die Mösen. Ich setzte mich hinter Theresa und streichelte sie. An der Klopfte es leise. Nackt ging ich öffnen und Meike stand vor der Türe, ich liess sie rein. Die beiden Kätzchen auf dem Bett waren so miteinander beschäftigt, das sie nicht merkten, das Meike und ich vor dem Bett standen und ihnen zuschauten. Meike schaute gebannt zu wie Theresa, Hilde auf den Rücken drehte und sich auf sie legte. Die beiden leckten sich ihre Mösen weiter, Theresa nahm ihre Finger zu Hilfe und schob sie einen nachdem andern in Spalte rein. Immer tiefer und fester. Meike stand nur da und staunte, ich legte meine Arme von hinten um sie und fing an ihre Titten zu kneten. Theresa stieg von Hilde runter positionierte sich vor Hilde, leckte sie und stiess ich die ganze Hand in die Möse hinein. Ihr Fickbewegungen mit der Hand wurden immer fester, sie stiess ihre ganze Hand in den Fickkanal, drehte sie und zog sie wieder raus. Meine Hand wanderte bei Meike unter den Rock, ertastete ihre fleischige Möse und schob ihren String zur Seite. Ich fühlte ihre Geilheit den sie war schon triefend nass. Langsam öffnete ich ihre Bluse, liess die beiden festen grossen Möpse raus, zog ihren BH aus, senkte meinen Kopf zwischen ihre Brüste und zog ihre riesigen Nippel in meinen Mund, saugte sie rein und liess sie wieder raus. Sie fing an sich zu entspannen, wurde lockerer. Das Spiel gefiel ihr denn sie umfasste meinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihre Brüste. Hilde stöhnte immer fester, sie bekam ihren ersten Orgasmus. Ihre Muschi überlief vor Lustsaft. Theresa zog ihre Hand aus ihrem Kanal und rieb ihren Kitzler, sanft schlug sie auf ihre Möse. Hilde wurde immer wilder.
Unterdessen hatte ich Meike ganz ausgezogen, hatte sie aufs Bett gelegt und leckte ihre schon ganz nasse Möse, sie war sauber rasiert. Hilde hatte ihren zweiten Orgasmus, sie stöhnte und schrie, so das ich Angst bekam das ganze Hotel werde wach. Theresa widmete sich nun ganz den Möpsen von Meike, sie kniff in ihre Nippel, züngelte sie, zog sie in den Mund liess sie wieder raus. Ich zog Meike ein Stück weiter an den Bettrand. Kniete mich vor ihre Möse, verteilte mit meiner Schwanzspitze ihren eigenen Saft und stach langsam in die enge aber Geile Fotze. Hilde hielt mich zurück den Meike hatte ihr geflüstert das sie noch Jungfrau sei. Also setzte ich meinen Schwanz wieder andrückte ihn wieder rein nur ein Paar Zentimeter, zog ihn wieder raus. Immer tiefer stiess ich ihn rein, denn ich merkte dass sie immer geiler wurde. Hilde stand hinter mir und stiess mich plötzlich feste so dass ich tief in Meikes Fotze eindrang. Sie schrie auf, zuerst war es der Schmerz der überging in pure Lust. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben ein Mädchen zur Frau gemacht. Jetzt fing ich sie Genussvoll zu ficken. Theresa und Hilde halfen mir sie ziemlich schnell zu ihrem ersten Orgasmus zu Vögeln. Sie stöhnte immer fester und fing an zu Vibrieren. Ihr ganzer Körper wurde durchgeschüttelt als sie kam. Hilde gab ihr einen Zungenkuss um sie nicht zu laut werden zu lassen. Als sie gekommen war entzog ich mich aus ihr, Theresa leckte meinen Schwanz sauber denn Meike hatte von der Entjungferung ein wenig geblutet. Ich legte mich aufs Bett denn ich war ausser Atem gekommen. Theresa setzte sich auf mich und fing an mich zu reiten. Sie war derart Geil dass es nicht viel brauchte bis auch sie ihrem Höhepunkt entgegen ritt, sie ritt meinen Schwanz so fest das es mich Schmerzte. Sie bekam einen Mega Orgasmus zitterte und stöhnte ihn laut heraus.
Jetzt brauchte ich eine Pause, legte meinen Bademantel an und rauchte einen Joint auf dem Balkon. Ich sah durch die Glastür und beobachtete Theresa und Hilde, wie sich an Meike vergnügten. Diese lag auf dem Rücken und liess sich von Hilde die Trieffend nasse Spalte auslecken während Theresa sie mit Zungenküssen und Brustmassagen verwöhnte. Als ich fertig geraucht hatte ging zu den dreien. Hilde streckte mir, ihren Arsch ein Einladend entgegen. Sie hatte ich noch nie gefickt, setzte meinen Schwanz an ihre Fotze und stiess zu, ich fickte sie von hinten währen sie Meike mit ihrer Zunge leckte. Ich war bald auch soweit wollte aber noch nicht abspritzen. Mit meinen Fingern verteilte ich den Saft aus ihrer Möse an ihrer Rosette, zog den Schwanz aus ihrer Spalte setzte ihn an ihren Arsch und stiess ihn rein. Stöhnend bekam sie einen Orgasmus. Ich rammelt sie noch eine Weile, bis ich es fast nicht mehr aushielt. Ich zog ihn raus und stellte mich vor die drei Frauen und wichste ihn bis es mir kam, zielte aufs Gesicht von Meike und spritze ihr meine Sahne ins Gesicht. Es war Geil wie ich kam. Theresa leckte meinen Samen aus dem Gesicht von Meike. Hilde leerte meinen Sack indem sie meinen Schwanz wichste und ihn Saugte. Als alle sauber waren legten wir uns ins Bett und Kuschelten uns zusammen. Meike stand auf denn sie musste am Morgen wieder früh aus den Federn. Wir andern blieben noch eine Weile so liegen und Streichelten uns gegenseitig. Theresa fragte laut was passierte wohl bei Sandra, Heinz und Thomas?

free page hit counter