Hauptsache geil

Ich bin seit vielen Jahren glücklich mit meine Frau Gabi verheiratet.
Gabi hat eine super Figur, mit dem Sex stimmt es bei uns auch noch, ich kann mich nicht beklagen.
Seit ewigen Zeiten sind wir mit einem Ehepaar in unserem Alter, Bernd und Uschi, befreundet. Immer wenn ich Uschi sehe, muss ich ihre fast noch jugendliche Figur immer wieder neu bewundern.
Sie reizt mich stets neu, aber zu mehr, als das ich ihr beim Begrüßen oder Verabschieden auch mal unauffällig an ihre Titten gefasst habe, war es bisher leider noch nicht gekommen.
Wir vier waren schon zusammen im Urlaub oder in der Sauna, reden auch oft über Sex miteinander, aber gemeinsamen Sex, denn hatten wir die ganzen Jahre noch nie.
Vor einiger Zeit war ich alleine bei den Beiden, um mit Bernd in dessen Arbeitszimmer ein Bier zutrinken und uns zu unterhalten, wir machten das oft vor dem Wochenende, um so die Arbeitswoche ausklingen zu lassen.
Wie immer, kamen wir nach den üblichen Tagesthemen zum Thema Frauen und Sex.
Bernd fragte mich plötzlich: „Hast Du schon mal daran gedacht, gemeinsam, mit einer unserer Frauen zu vögeln, mal so richtig schönen Gruppensex machen ?“ Ich wunderte mich nicht über die Frage, auch ich dachte oft daran, mal mit Gabi zu vögeln, warum nicht auch zu dritt oder alle gemeinsam, deshalb meinte ich schnell: „Das kann ich mir gut vorstellen, ob sich das unsere beiden Frauen aber auch tun, weiß ich nicht genau.
Wenn ich mit Gabi mal vorsichtig darüber gesprochen habe, war sie aber nicht unbedingt dagegen.... Wie es bei Uschi aussieht, kann ich nicht einschätzen, das musst du wissen“.
Bernd grinste: „Ich habe vor ein paar Tagen mit Uschi darüber geredet, sie war alles andere als dagegen, deshalb rede ich ja mit Dir darüber“.
„Achsoo...“ meinte ich sofort: „Dann sollten wir die Sache mal angehen....wie hast du dir die Sache praktisch vorgestellt ?
... einfach so zu viert darauf los vögeln, das kann ich mir bei Uschi aber nicht vorstellen, und bei Gabi auch nicht, oder vielleicht doch ...?“ Uschi ist Lehrerin an einem Gymnasium, steht also in der Öffentlichkeit, und
achtet daher natürlich ganz automatisch sehr auf ihre Umgangsformen.
Bernd zuckte mit den Schultern: „So ganz genau habe ich mit Uschi auch noch nicht darüber gesprochen. Ich weiß auch nicht, ob es vielleicht besser ist, wenn wir es erst einmal nur zu dritt probieren“.
Von diesem Gedanken war ich sofort begeistert.
„Ja, das ist gut, wie wollen wir anfangen ? Mir wäre es am liebsten wir probieren es zuerst mit Uschi, oder möchtest du lieber alleine mit den zwei Frauen anfangen ?“ „Nein, nein, wir fangen mit Uschi an, ich denke auch, das es für den Anfang das Beste sein wird“.
Das Uschi eine Vorliebe für eine Nummer im Freien hat, wusste ich schon aus einem unserer vielen Gespräche mit Uschi und Bernd.
Das Bernd bei Uschi gern zuschaut, wenn sie sich selbst verwöhnt wusste ich auch, und auch, dass es von Bernd ein Wunschtraum ist, mal zu zusehen, wenn seine Frau von einem anderen Mann gefickt wird.
Nach einiger Zeit und einem Schluck Bier sagte Bernd: „Das Uschi gern im Freien vögelt, weißt du ja, aber du weißt sicher noch nicht warum das so ist, und was da so abgeht“.
Ich schaute Bernd fragend und neugierig an.
„Uschi hätte es am liebsten, wenn uns ein Spanner im Freien beobachtet, da uns aber noch nie ein Spanner im Wald beobachtet hat, was wir natürlich wegen ihrem Beruf auch gar nicht wirklich möchten, muss ich ihr beim Vögeln mit vulgärsten Worten beschreiben, dass ein Spanner hinter ihr im Gebüsch steht und was er gerade macht. Auch Uschi sagt dann die versautesten Worte ....die du ihr so gar nicht zutraust“.
Ich meinte begeistert: “Das gefällt mir sehr gut. Ich spanne gerne, und versaute Reden machen mich sowieso besonderes geil“.
Bernd sagte sofort: “Dann ist die Sache doch klar, ich rede noch mal mit Uschi, wenn ich ihr sage, dass wir ihren heimlichen Wunsch erfüllen wollen, wird sie sicher sofort begeistert sein“.
Als Uschi ins Zimmer kam, wechselten wir vorsichtshalber das Thema, wir hatten ja die Sache erst einmal besprochen.
Nach ein paar Tagen rief mich Bernd an: „Ich habe mit Uschi geredet, es ist alles klar, wenn du Lust hast, dann komme in einer Stunde zu uns und gehe durch das kleine Gartentor in den Wald, du findest uns dann schon, irgendwo in den Büschen, den Rest überlasse ich dir“.
Ich stimmte sofort zu, ich beschloss meiner Frau vorerst nichts zu sagen, ich wollte die Sache erst einmal alleine auf mich zu kommen lassen, vielleicht wird es auch ein Reinfall, so genau wusste ich es dann doch nicht.
Doch dieser Gedanke war wohl unbegründet.
In mir machte sich schnell eine gespannte Geilheit breit, mein Schwanz meldete sich mit ziemlicher Härte.Ich fuhr wie abgesprochen gleich mit dem Fahrrad zu Bernd und Uschi, ich hätte auch zu Fuß gehen können, aber so war ich schneller.
Sie wohnen sehr idyllisch am Ende der Strasse direkt am Waldrand, in in einem gewissen Umkreis gibt es dort keinen öffentlichen Weg im Wald, es ist also höchst unwahrscheinlich, dass man hier beim Vögeln gestört wird, und das ein „echter“ Spanner vorbei kommt.
Ich stellte mein Fahrrad ab, und ging mit gespannter Erwartung schnell durch ihren Garten in den Wald, würde ich sie denn überhaupt im hohen Gras zwischen den Sträuchern und kleinen Bäumen finden ?
Bevor ich mir weitere Gedanken machen konnte, hörte ich leise Stimmen, das mussten sie sein.
Ich schlich mich leise näher.
In mitten von dichten Sträuchern sah ich die Beiden.
Sie lagen nebeneinander völlig nackt auf einer Decke und redeten leise miteinander, während sie sich dabei langsam gegenseitig wichsten
und sich dabei auch immer wieder innig küssten.
Im ersten Moment war es mir schon fast peinlich, die beiden so zu beobachten.
Konnte ich jetzt noch etwas falsch machen ?
Aber meine Geilheit und das geile Bild vor mir ließen schnell alle Bedenken verschwinden.
Mein Schwanz wurde, nachdem er doch durch meine unbegründeten Gedanken etwas schlaff geworden war, schnell wieder steinhart.
Meine Hose wurde ziemlich eng, ich zog sie aus und ging mit erhobenem „Speer“ in einem Bogen langsam näher, so das mich Uschi als Erste entdecken müsste.
Während ich mich anschlich konnte ich nicht anders, als dabei meinen Schwanz langsam zu wichsen.
Als ich nur wenige Schritte von ihnen entfernt war, konnte ich fast alles verstehen, was die Beiden redeten und auch genau alles sehen, es waren nur noch ein paar dünne Sträucher zwischen uns.
Uschi hatte die Augen halb geschlossen, ab und zu stöhnte sie leise, wenn Bernd mit seiner Hand wieder tief in ihre schmatzende Fotze fuhr.
Uschi hauchte .... : „Schieb mir den ganzen Arm in mein geiles Loch, du Sau ..... oder ich piss dich an“.
„Mach doch du Schlampe, irgendwann kommt wieder ein Spanner vorbei, der dir seine Sahne auf die Titten wichst, oder dich in den Arsch fickt“, gab Bernd zurück.
Beide fingen nun an sich wie wild gegenseitig zu wichsen, die Hand von Uschi flog auf dem Schwanz von Bernd auf und ab, fast so schnell wie meine Hand an meinem zum Explodieren bereitem Rohr.
Ich hatte das Gefühl mein Schwanz wird immer dicker und länger, die Eichel schwoll immer mehr an, ich musste aufhören, um nicht den Strauch vor mir voll zuspritzen.
Ich stöhnte leise, so das mich die beiden entdecken mussten, wenn sie das nicht sowieso schon hatten.
Uschi hielt etwas inne und meinte etwas lauter zu Bernd:„Ich glaube hinter dem Strauch ist ein Spanner ...dem werden wir mal zeigen wie schön ich dich ficken kann“.
Sie drehte Bernd auf den Rücken, stand auf und blickte lächelt in meine Richtung.
Durch den dünnen Strauch konnte sie mich bestimmt sehen.
Sie zog ihre schon triefend nasse Möse auseinander und setzte sich auf den steil nach oben ragenden Schwanz von Bernd.
Sie bekann sofort, völlig verzückt auf ihm zu reiten, sie knetete dabei ihre hüpfenden Titten, die Nippel standen wie kleine Eicheln nach vorne, das die Nippel bei Uschi sich so vergrößern können, hätte ich nicht gedacht. Nun ja, kein Wunder, denn so geil hatte ich sie auch noch nicht nackt gesehen.
Uschi stöhnte lauter und hauchte... „Der Spanner, die geile Sau sieht genau wie dein geiles Rohr in meiner Fotze verschwindet...es wird nicht lange dauern bis ihm sein Schwanz beim wichsen platzt und seine Soße mich trifft“.
„Das wünscht du dir die Schlampe....aber vorher zeigst du uns, wie du mir deinen Fotzensaft auf den Bauch spritzt....“.
„Aaaah.... ihr Schweine, ihr wollt mir beim wichsen zusehen, ihr braucht mich als Wichsvorlage, so wie die Jungs bei mir in der Schule, wenn sie aufs Klo gehen und sich nach dem Sportunterricht einen runter holen.... Aaaah..., ich kann von meinem Bürofenster direkt in die Toilette blicken, ich stehe dann hinter der Gardine und wichse mit den Jungs um die Wette, bis mir der Saft die Beine runter läuft ....Aaaah..“.
Bernd stöhnte: „Ooaahhh......du versaute Hure, das hast du mir noch nie erzählt, deswegen bist du immer so geil, wenn du nach Hause kommst’.
„Aahhh .... ja, ich würde dann am liebsten zu ihnen gehen und mit ihnen gemeinsam wichsen, mich ficken lassen und uns dann gegenseitig anpissen..., ich gehe dann meistens ohne Slip in die nächste Unterrichtsstunde, und stelle mir vor, das mich die ganze Klasse fickt ..“.
Mit meiner Zurückhaltung war es nun vorbei, während die beiden fickten und sich mit versauten Reden weiter aufgeilten, trat ich weiter wichsend hinter meinem Strauch hervor.
Bernd konnte mich noch nicht sehen, aber Uschi umso besser, sie ritt ja aufrecht auf ihrem unten liegenden Mann und konnte in alle Richtungen schauen.
Als ich direkt vor ihr stand, hielt sie doch etwas verunsichert inne, aber stöhnte dann sofort:
„ Aaaahhh... Bernd, der Spanner wird mir gleich seinen Saft auf die Titten spritzt wenn er weiter so wild wichst .... komm ruhig näher, damit mich auch
jeder Tropfen aus deinem Schwanz treffen kann’.
Dann hauchte sie voller Geilheit: „Wartet ... ich zeige euch erst einmal wie ich Spritzen kann, oder möchtet ihr keine lebende Wichsvorlagen ?’
Bernd sofort: „Doch du dreckige Nutte, los zeig uns wie du mir auf den Bauch spritzt’.
Uschi meinte dann noch, schon völlig abgehoben:
„Aber spritzt eure Ficksahne vor Geilheit nicht in die Luft, sondern in meine geile Fotze ...aahh...’.
Uschi richtete sich auf, der pralle Schwanz von Bernd flutschte aus ihrer Möse und stand wieder senkrecht in der Luft, er fing sofort wieder an zu wichsen.
Ich musste inne halten, sonst hätte ich sofort abgespritzt, so geil war die ganze Sache.
Uschi stand nun breitbeinig über ihren wichsenden Mann und fing an ihre triefend nasse Fotze zu reiben. So stöhnte immer lauter, und fuhr schließlich mit einer Hand so tief so konnte in ihre Möse, sie hielt einen Moment inne, dann zog sie die Hand wieder heraus und rieb so schnell sie konnte ihren Kitzler.
Nach wenigen Sekunden kam es ihr...sie spreizte mit zwei Fingern ihre Fotze und spritzte unter lautem Stöhnen ihren Saft auf den Bauch von Bernd.
Bernd und ich konnten dabei genau in ihr geiles Loch schauen, wir konnten genau erkennen wir ihr Fotzensaft heraus schoss.
Mir stockte der Atem, so etwas Geiles hatte ich noch nicht gesehen, ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, das eine Frau so eine Menge aus ihrer Fotze spritzen kann.
Meine Frau zeigt mir auch ab und an wenn sie spritzt, aber dann ist das bisher nie so eine Fontäne wie bei Uschi gewesen.
Bernd hat immer munter weiter gewichst und konnte schon nicht mehr aufhören, er stöhnte nur noch und Uschi setzte sich schnell zurück auf seinen schon fast explodierten Schwanz.
Nach dem sich Uschi nur noch wenige Male auf und ab bewegt hatte wurde nun auch Bernd von einem mächtigen Orgasmus geschüttelt.
Er stöhnte nur noch: „Ich komme ...ich komme aahh....’
Uschi darauf:„ Ja, ja...ich auch, spritz in mich ..spritz in meine Fotze..
...ich komme.... oojaaahhh...jaa...“.
Ich hatte inzwischen, kurz bevor es mir auch gekommen wäre aufgehört meinen Schwanz zu verwöhnen, genau im richtigen Moment, eine Handbewegung vor dem Abspritzen, es war ein geiles Gefühl, wie ich es vorher noch nie erlebt habe.
Mir schlug das Herz bis zum Hals, obwohl ich nicht mehr wichste, hatte ich das Gefühl ebenfalls gekommen zu sein, was aber zum Glück nicht der Fall war.
Mir war es so, als ob ich die Orgasmen der Beiden auch in meiner Eichel gespürt hätte. Ich stöhnte ungeniert und fing wieder an, meinen pochenden Ständer langsam zu wichsen.
Uschi beugte sich nach vorn und Küsste Bernd, der nun fast regungslos unter ihr lag, was nach der wilden Fickerei auch kein Wunder war.
Plötzlich sagte Uschi, die sich schnell von ihrem zweiten Orgasmus erholt
hatte:
„He, Spanner, wenn du noch nicht gespritzt hast, dann spitz mir auf den Rücken, oder möchtest du mir auch noch deine Ladung in mich hinein spritzen ? Wie möchtest Du es gerne du geiler versauter Spanner ? ..ohjaahhjahh ..“ Ich stöhnte nun auch immer lauter, mein Schwanz war ja auch schon kurz vorm
Abspritzen: „Ich würde dich schon gerne mal Ficken, davon träume ich schon so lange ich dich kenne, du geile Sau,....aahhjaa.... soll ich deine Fotze ficken oder deinen Arsch, beide Löcher lachen mich an....aahh....“.
Uschi war immer noch richtig geil, sie stöhnte:
„Ja los, fick mich in meinen geilen Arsch, heute bin ich so schön geil, da will ich mal zwei Schwänze in mir haben, das hatte ich noch nie ..
oojaaahh... mach schnell, bevor mir der Schwanz von Bernd aus meiner geilen nassen Fotze rutscht’.
Ich kniete mich hinter Uschi, die immer noch auf Bernd lag und ihn küsste, ich umfasste ihren geilen Arsch und merkte wie sie dabei zu Zittern anfing.
Ich konnte jedoch nicht anders, ich gab schnell etwas Spucke auf ihr Arschloch, und drückte einen Daumen vorsichtig hinein.
Uschi stöhnte vor Geilheit auf: „ .... oojaahhh ... das ist so geil ...“.
Das war wirklich ein geiles Gefühl, mit meinem Daumen ihren Arsch zu ficken, während sie den Schwanz von ihren Mann noch in ihrer Fotze hatte.
Ich besann mich und zog meinen Daumen wieder aus ihrem Arschloch.
Mein steifer Schwanz hatte schnell den Eingang zu ihrem Arsch gefunden, es war etwas eng, aber ein leichter Druck und ich steckte in ihr. Was das geil.
Ich schob meinen Schwanz so weit es ging in ihre Arschloch und fing an, langsame Fickbewegungen zu machen.
Uschi stöhnte nur noch:“... ahhjaahh... fick mich, fick mich ... schneller ...schneller... spritz mich voll ... ohhjaahh... „ Was war das, ich spürte an der Unterseite meines Schwanzes den Schwanz von ihrem Mann, er wurde in der Fotze von Gabi immer härter, sicher spürte er auch meine Fickbewegungen an seinem Pimmel.
Mir schwanden fast die Sinne vor Geilheit.
Ich machte weiterhin nur langsam Fickbewegungen.
Uschi stöhnte weitert: „ ... fick mich doch endlich schneller...
aahhjaa...“.
Ich fickte sie nun wie wild, ich merkte wie Bernd auch anfing seinen Schwanz in der Fotze von Uschi zu bewegen, das war für mich zuviel, nach wenigen Sekunden spritze ich die größte Ladung die ich je erlebt habe, in Uschi hinein.
Uschi stöhnte: „Ich komme ich komme ...ohhjaaaaah...’.
Sie sank nun zuckend in sich zusammen.
Auch Bernd fing noch mal zu stöhnen an: „.. Ich spritze aahhhh....’.
War das geil..... ich merkte mit meinem Schwanz, der noch tief im Arsch von Uschi steckte, wie der Schwanz von Bernd nun auch zu Pulsieren anfing, wie sein Saft in die Möse von Uschi gepumpt wurde.
Ich konnte mich nicht mehr halten, ich zog meinen Schwanz langsam aus Uschi heraus, und legte mich geschafft ganz dicht neben die Beiden.
Wir sagten lange nichts, wir atmeten schwer und der Schweiß lief uns in Strömen den Körper entlang, das hatten wir vorher gar nicht bemerkt.
Uschi war die Erste die wieder etwas sagen konnte:
„War das geil, wenn ich unseren Schweiß rieche, fängt es mir gleich wieder an, in meiner Möse zu jucken“.
Nach einiger Zeit des Schweigens fragte sie mich plötzlich:
„Warum bist Du eigentlich alleine gekommen ?
Ich hatte mich schon darauf gefreut, zuzusehen wenn ihr beide mit Gabi fickt, ich hätte mir dabei schön meine Fotze verwöhnen können, oder euch angepisst’.
Jetzt wurde Bernd wieder munter:
„Du geiles Luder, hast du noch nicht genug ? ...“ Uschi meinte sofort:„Doch ...doch...ich meine das nächste mal....oder..?“ Das war das, was wir hören wollten.
„Uschi, ich habe eine gute Aufgabe für dich“ „Ja.... was denn ?“ „Du bespricht die Sache mit Gabi, und ohne uns vorher etwas zu sagen denkt ihr euch etwas aus, und überrascht uns, egal wie oder wo Hauptsache es wird für uns alle geil, so wie heute’.
Uschi zögerte nicht lange mit der Antwort: „ Einverstanden, aber nur wenn du dir sicher bist, das Gabi mir nicht böse ist wenn sie von heute erfährt. Sie ist meine beste Freunden, und so soll es auch bleiben, von heute muss ich ihr aber erzählen“.
Ich beruhigte sie: „Gabi ist dir und uns bestimmt nicht böse ...“.
Langsam standen wir auf, suchten unsere Sachen zusammen und gingen mit noch etwas wackligen Beinen zurück zum Haus.
Bernd und ich gingen sofort in ihre Sauna zum Duschen.
Was machte Uschi als Erstes, sie rief Gabi an ..... dabei hielt sie mit einer Hand das Telefon und mit der anderen rieb sie ihre Möse ...
Wie das folgende Wochenende verlief, könnt ihr sicher erahnen.

free page hit counter