Heiss im Büro

Es ist Freitag am späten Nachmittag. Nahezu niemand ist noch im Büro. Die eine Arbeit habe ich gerade erledigt, das Wochenende kann kommen. Doch was erwartet es mich? Mein Schwanz meldet sich. Er braucht dringend wieder mal eine Pussy zum Eintauchen. Wie sollte ich ihm eine so schnell beschaffen?
Meine Gedanken schweifen zur DVD vom Gangbang mit Michelle. Ja, so eine Milf-Fotze wäre jetzt gar nicht mal so schlecht.
Doch halt! Ich erinnere mich, dass unsere Abteilungssekretärin angekündigt hat, heute ausnahmsweise länger zu bleiben. Ihre beiden Söhne seien nach der Schule nicht zuhause und ihr Mann sei auf Dienstreise. Eine ideale Gelegenheit für sie, um lästigen Bürokram zu erledigen.
Ich fahre meinen Computer herunter, trage mich aus der Gleitzeitliste aus und schlendere zu Frau Reichmanns Zimmer. Sie hat langes rotbraunes Haar, ist schlank, aber nicht unbedingt eine Schönheit. Egal, meint mein Schwanz, einmal drüberfahren geht schon in Ordnung.
Kurz noch mal den ganzen Mut zusammengenommen und ich mache Frau Reichmanns Bürotüre ohne vorheriges Anklopfen auf. Für einen Moment wünsche ich, dass sie gar nicht mehr da ist, denn ich habe ja eigentlich keinen Plan, sie zum Sex mit mir zu bewegen.
Da sitzt sie nun tatsächlich auf ihrem Platz. Erschrocken ob meines plötzlichen Auftauchens starrt sie mich entgeistert an und versucht erst gar nicht, ihre Spuren zu beseitigen. Vor ihr liegt nämlich ein Modekatalog und auf ihrem Computerbildschirm ist die Seite einer Modefirma zu sehen.
"Grüß Gott, Frau Reichmann", sage ich süffisant und schließe die Zimmertüre hinter mir. "Das ist also ihre Vorstellung von länger arbeiten!?"
"Naja, Herr Magister", stammelt sie und in ihr Gesicht schießt eine süße Röte. "Ich wollte eh nicht diese Zeit als Arbeitszeit anrechnen lassen. Ich habe nur vergessen, mich in der Gleitzeitliste auszutragen."
"Wer's glaubt, wird selig", erwidere ich mit einem breiten Grinser und stehe nun nach ein paar zielstrebigen Schritten vor der ertappten Frau Reichmann.
"Das wird unsere Chef gar nicht gerne hören. Schließlich gelten wir ja als Vorzeigeabteilung in unserer Firma."
"Jetzt seien Sie einmal nicht so", versucht meine Kollegin entrüstet einen Gegenangriff zu starten, "es soll nichts Schlimmeres passieren."
"Wie wahr", wiegele ich ab und im gleichen Atemzug ändere ich meinen Ton ganz getreu dem Motto 'Frechheit siegt'. Ich habe etwas gegen Frau Reichmann in der Hand - obwohl genaugenommen Aussage gegen Aussage stünde - und ergreife sofort meine Chance. "Ich werde Sie jetzt anstelle unseres gnadenlosen Chefs bestrafen. Und es wird an Ihnen und an Ihrer Einstellung zu gewissen Dingen liegen, ob es tatsächlich eine Bestrafung ist."
Meiner Kollegin ist ihre Verwirrung anzusehen. "Was meinen Sie damit, Herr Magister?" versucht sie ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.
"Zeigen Sie mir Ihre Titten, und zwar flott", herrsche ich sie an. Frau Reichmann bleibt der Mund offen. "Also hören Sie mal ... was ... wie bitte!?"
"Sie haben mich richtig verstanden. Ich will Ihre Titten sehen. Ihr Dekollte lässt nicht allzu viel erahnen, deshalb möchte ich einen vollständigen Blick auf ihre Titten haben". Dass mein Schwanz, der sich in meiner Hose nun nicht viel Zeit lässt zu seiner Maximalgröße heranzuwachsen, mehr als ein paar Titten zu sehen hofft, ist mir schon klar. Aber eins nach dem anderen.
"Ich werde Ihnen nicht meine ..." Zu mehr Reden kommt Frau Reichmann nicht.
Sofort unterbreche ich sie: "Los ausziehen! Es wird Ihnen bestimmt gefallen.
Wie oft schon will Ihr Mann Ihre Titten sehen, hä?"
Damit scheine ich einen wunden Punkt getroffen zu haben. Langsam beginnt meine Kollegin ihre Bluse aufzuknöpfen und über ihren Oberkörper zu streifen. Sie legt sie auf den Schreibtisch neben das Keyboard ihres Computers. Sogleich folgt ihr Büstenhalter.
"Naja, ich habe schon geilere Titten gesehen", sage ich Frau Reichmann ehrlich ins Gesicht. Sie sind nicht allzu groß und hängen schon ganz ordentlich. Trotzdem grapsche ich sie mit beiden Händen an und zwirble ihre Burstwarzen. "Mein Schwanz scheint anderer Meinung zu sein, denn er möchte aus seinem Käfig heraus und Ihre Titten selbst genau begutachten", fahre ich fort und nestle am Reißverschluss meiner Jeans herum. Schnell ist die Pforte offen und mein Schwanz schießt heraus. Durch die sitzende Frau Reichmann befindet er sich nun direkt in Augenhöhe. Meine Kollegin starrt betreten auf meine pralle Eichel, auf der bereits seit längerem die Vorwichse glänzt.
"Wollen Sie sich nicht bei meinem Schwanz für sein Kompliment bezüglich Ihrer Titten angemessen bedanken?" frage ich Frau Reichmann rein rhetorisch.
Denn schon packe ich mit meiner linken Hand ihren Hinterkopf und mit der rechten führe ich meinen Schwanz genau vor ihre Lippen. "Maul auf", befehle ich ihr und presse mein hartes Rohr gegen ihren Mund. Widerwillig öffnet sie ihre Lippen und ich schiebe meinen Schwanz so tief es in diesem Moment geht in ihren Schlund. Nun packe ich auch mit meiner rechten Hand ihren Hinterkopf und beginne sie hart maulzuficken. Mein Schwanz ist so unendlich dankbar. In einer voll mit Speichel feuchten Mundfotze ist er schon länger nicht mehr gewesen. Jeden Stoß genießt er als wäre er der letzte. Frau Reichmann würgt ganz schön und hält sich tapfer. Leider lässt sie jeglichen Zungeneinsatz vermissen.
Als mein Schwanz zu zucken beginnt und ich den Samen langsam hochsteigen spüre, ziehe ich sofort mein Rohr aus ihrem Maul heraus. Ich möchte Frau Reichmann noch ficken, denn wenn ich sie jetzt schon beinahe so weit wie Michelle habe, dann muss ich diese Chance voll ergreifen.
Meine Kollegin hustet ein paar mal und flucht: "Herr Magister, Sie Schwein!
Das können Sie alles doch nicht machen!"
"Gusch", entfährt es mir und ich muss mich kurz über mich selbst entsetzen.
Doch dann sage ich bestimmt: "Sie sind nicht gerade eine Blaskönigin.
Schauen wir einmal, ob Sie als Fickfetzen zu gebrauchen sind ..." Ich packe Frau Reichmann als Ganze und lasse sie auf den Schreibtisch setzen. Schnell mache ich den Reißverschluss ihrer Hose auf und ziehe sie mitsamt ihrem Höschen runter. Eine 45-jährige glatte Fotze kommt zum Vorschein.
"Na, einen Rasierer hat Ihre Muschi auch schon lange nicht mehr gesehen", sage ich in beleidigendem Ton. Dabei stehe ich unendlich auf behaarte Fotzen. Und auf alte, nicht mehr so junge. Mein Schwanz ist außer sich vor Freude ob des Anblicks. Er verlangt mehr Bewegungsfreiheit und so ziehe ich meine Jeans und meine Unterhose komplett aus und werfe sie zu Boden.
"Sie wollen mich doch etwa nicht bumsen, Herr Magister?" fleht Frau Reichmann. "Was ist, wenn uns wer sieht?" An diese Möglichkeit denke ich gar nicht, und es ist mir in diesem Moment auch egal. Ich will nur meinen Schwanz in diese haarige Fotze stecken. Da schaltet das Gehirn automatisch aus.
"Ja, ich werde Sie jetzt ficken, Frau Reichmann", antworte ich ihr schwanzgesteuert. Kurz vergrabe ich meine Zunge in ihrem Schritt, um Ihre alte Fotze zu schmecken. Wirklich feucht ist sie nicht, doch das habe ich auch nicht erwartet. Ebensowenig, dass sie mir besser taugen würde als jene von Michelle.
"Haben Sie wenigstens ein Kondom?" begann Frau Reichmann leicht zu weinen.
"Scheiß auf ein Kondom", entfährt es mir spontan. "Nehmen Sie die Pille?"
Meine Kollegin nickt. "Na dann ramme ich Ihnen meinen Schwanz natur rein!"
Gesagt, getan. Beim Einführen hatte mein Rohr noch leichte Probleme, obwohl doch so eine Mutterfotze eigentlich dehnbarer sein sollte. Endlich ist mein Schwanz ganz drin und beginnt sich zu akklimatisieren. Er muss sich immer zuerst an eine neue Muschi gewöhnen, bis er ordentlich loslegt.
"So, jetzt ficke ich Sie, Frau Reichmann, dass Sie Ihren Mann völlig vergessen. Nach Ihrer Bläserei und Ihrer engen Fotze nach zu schließen, fährt er eh nicht allzu oft über sie drüber. Also genießen Sie einen fremden jüngeren Schwanz, auch wenn er vielleicht kleiner als der Ihnen gewohnte ist." Sprach's ich und beginne zu rammeln. Wie bei Michelle - Erinnerungen an die gestern wieder mal angesehene DVD werden wach - hake ich Frau Reichmanns Beine mit meinen Armen ein und stoße meinen Schwanz rein und raus aus ihrer Fotze. Meine Kollegin hat die Augen zu und wimmert leise. Langsam bilde ich mir jedoch ein, dass sie auch ein bisschen zu stöhnen beginnt.
Der Anblick ihrer in meinem vorgegebenen Ficktakt mitwippenden Hängetitten und das Bewusstwerden, was ich hier jetzt tatsächlich tue, lässt meinen Samen erneut in meinem Schwanz hochsteigen. Diesmal will ich aber nicht abbrechen, sondern stoße im Gegenteil noch fester zu, um schneller zu kommen.
"Wohin soll ich Ihnen spritzen?" frage ich Frau Reichmann ohne eine Antwort abzuwarten. Ich habe mich nämlich schon längst entschieden. Ich spüre die Soße in meinem Schwanz und lasse sie tief in meiner Kollegins Muschi reinspritzen. Ein herrlicher Orgasmus befällt mich. Zur Gänze in Frau Reichmann steckend pumpe ich meinen ganzen heißen Saft in sie hinein.
In diesem wunderbaren Moment höre ich die Bürotüre aufgehen. "Oh nein", stöhne ich halb voll Wollust halb voll Ärger und Angst.
Ich drehe meinen Kopf zur Türe und sehe, wie Michelle und ein Teenager das Bürozimmer betreten. Durchaus erfreut, meine andere Kollegin zu sehen, ziehe ich meinen Schwanz langsam aus Frau Reichmanns Fotze. Die Eichel ist noch voller Sperma, das in kleinen Dosen auf den Boden tropft. Ich genieße die betretene Stille, die den Raum erfüllt, und bin gleichzeitig froh, dass mich nicht jemand anders beim Ficken erwischt hat. Michelle kann nun wirklich nicht Alarm schlagen, denn sonst würde ich allen von ihrem Pornodreh erzählen.
"Wer ist denn der junge Mann an Deiner Seite", frage ich frech, als ob es denn keine anderen Fragen in diesem Moment gäbe.
"Mama, was machst Du denn da?" stammelt der Teenager, den ich so auf knapp achtzehn Jahre schätze. Er sieht entsetzt in Richtung meiner Fickpartnerin.
"Soso, Frau Reichmann, einer Ihrer beiden Söhne besucht uns also ..." merke ich süffisant an." Eine tolle Konstellation. Dieser Feierabend kann noch viel besser werden, als ich ihn mir je erträumen könnte.
"Lukas", beginnt Frau Reichmann zu schluchzen, "es tut mir so Leid, dass Du das sehen musst. Aber dieser Mann hat mich dazu gezwungen."
Michelle wirft mir einen verächtlichen Blick zu und schließt hastig die Bürotüre. "Du Schwein Du! Dir sind wohl alle Mittel Recht, um zu Sex zu kommen, weil Du es auf normalem Weg nicht schaffst."
"Der normale Weg ist mir zu langweilig", philosophiere ich. "Doch Du brauchst auch nicht reden, Michelle. Frau Reichmann, unsere liebe Kollegin hat sich von dutzenden Männern vor laufender Kamera durchvögeln lassen. Und ich war dabei. Aktiv. Es gibt eine DVD davon."
Irritiert weiß Frau Reichmann nicht, was sie sagen soll. Und dann entfährt
ihr: "Lukas, warum bist Du überhaupt hier?"
"Ich wollte Dich überraschen und Dich einmal von der Arbeit abholen", stammelt der Bursche, der von schlanker hochgeschossener Statur ist.
"Na diese Überraschung ist wohl gelungen ... beiderseitig", platzt es schadenfroh aus mir heraus. "Findest Du es geil, Deine Mutter mit besamter Fotze zu sehen?"
"Ja spinnst Du denn völlig!?" fährt mich Michelle an. "Frau Reichmann, ziehen Sie sich an und Du Lukas, geh sofort aus dem Zimmer."
"Oh nein!" herrsche ich sie an, eine einmalige Chance witternd. "Ich finde, dass Chancengleichheit bestehen sollte. Die Mutter ist heute schon gefickt worden, nun soll der Sohn ficken. Vor den Augen seiner Mutter." Alle starren mich entsetzt an. Am meisten interessiert mich die Reaktion von Lukas. Sein Blick schweift angstvoll zu seiner Mutter. Gleich danach für einen kurzen Augenblick zu Michelle. Hierbei glaube ich weniger Entsetzen zu erkennen.
Mit einem breiten diabolischen Grinser gebe ich meine gewagte Idee preis.
"Lukas, möchtest Du nicht Frau Mag. Holub Deinen Schwanz zeigen?"
Der Teenager errötet, doch ich merke, dass er an dem Vorschlag Gefallen findet.
"Auf keinen Fall", wehrt Michelle ab, doch sie weiß, dass es keinen anderen Ausweg gibt, als sich dem Burschen hinzugeben.
"Darf ich, Mama?" Auf einmal stellt Lukas die überraschendste Frage, die ich je gehört habe. "Ich würde gerne die Chance nutzen, Frau Mag. Holub zu ficken. Ich habe sie zwar erst vorher beim Reingehen ins Gebäude kennen gelernt, doch sie gefällt mir gut." Klar, wann hat denn schon ein Pubertierender die Chance, eine über vierzigjährige Frau gratis zu vögeln.
"Ich habe bisher nur halbherzig mit Mädchen rumgemacht und möchte endlich richtig Sex haben."
Deutliche Worte, die ich so nie erwartet habe. Ich zeige mich begeistert.
"Los, Michelle, wenn Du mit vielen Schwänzen zugleich umgehen kannst, dann wirst Du wohl noch mit einer jungfräulichen Latte fertig werden. Zieh Dich nackt aus."
Widerwillig beginnt sich Michelle zu entkleiden. Lukas zögert zunächst, doch dann entledigt er sich auch seinem Gewand, ohne auch nur einen Blick von seiner zukünftigen ersten Fickpartnerin zu lassen. Diese schreitet langsam zum zweiten, leeren Schreibtisch gegenüber dem von Frau Reichmann.
Schüchtern, so gar nicht zu seiner vorigen Rede passend, geht der Bursche auf Michelle zu. Seine sehr dünne, lange Latte, um einiges größer als meine, ragt steil in ihre Richtung. Seine Mutter schüttelt fortwährend den Kopf und begräbt zeitweise ihr Gesicht in den Händen. Mir gefällt die Szenerie außerordentlich, was sich auch am Härterwerden meines Schwanzes bemerkbar macht. Endlich kann ich auch wieder einmal Michelle nackt in natura sehen.
"Zuerst soll Dir Frau Mag. Holub einen blasen. Das ist doch eine wunderbare Idee, oder?" Es schadet sicher nicht, wenn Lukas vor dem Ficken Michelles Zunge an der Eichel spürt. Wie in Trance kniet sie vor dem Burschen nieder und umfasst mit ihrer rechten Hand seine Latte. Langsam beginnt sie zu wichsen, doch sichtlich beeindruckt von dem jugendlichen Gerät. Mit der linken Hand unterstützt sie ihr Tun durch sanftes Streicheln seiner Eier.
Als sie nach zirka einer halben Minute den Schwanz des Burschen in den Mund nimmt, entlockt sie ihm den ersten wohligen Seufzer. Davon angestachelt, bläst sie nun so, wie ich es von ihr gewohnt bin. Lukas verdreht entzückt die Augen und streichelt seinerseits zärtlich mit seiner rechten Hand Michelles Hinterkopf. "Oh, Frau Mag. Holub, Sie sind eine wahre Blaskönigin"
entfährt es dem Burschen nach einer Weile. "Bitte hören Sie trotzdem auf, sonst muss ich gleich spritzen. Ich will Sie ja noch ficken."
Der Jugendliche weiß, was er will. Das gefällt mir. Michelle hört mit dem Blasen abrupt auf und lässt auch sofort ihre Hände von seinem Schwanz. Nur zu gut ist ihr bewusst, dass durch eine einzige Berührung von ihr sein Saft schon frühzeitig auf sie klatschen könnte.
"Wie willst Du mich ficken?" fragt Michelle wie ein Profi. Ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. "Legen Sie sich einfach mit dem Rücken auf den Schreibtisch und spreizen Sie Ihre Beine so, dass ich mühelos in Ihre Muschi eindringen kann", bittet Lukas. Michelle befolgt mechanisch seine Anweisungen. "Hast Du ein Kondom", fragt sie mich beiläufig. "Nein", antworte ich ihr, "ich weiß, dass Du die Pille nimmst. Und außerdem, Lukas möchte seine erste Fotze sicher natur spüren."
Der Bursche wirft seiner Mutter einen ängstlichen Blick zu. "Hab Deinen Spaß, mein Sohn", kommt es aus Frau Reichmanns Mund resignierend hervor.
"Und tu Frau Mag. Holub nicht weh." Diese Besorgnis finde ich rührend, doch ist sie unangebracht. Michelle kann noch viel größere Schwänze als die des Burschen in sich mühelos aufnehmen. Ich habe ja den DVD-Beweis zu hause.
Lukas führt nun seine Latte mit der rechten Hand an Michelles Fotzeneingang.
Zuerst reibt er mit der von Vorwichse glänzenden Eichel an ihrem Kitzler.
Das muss er aus den Pornofilmen kennen. Dann schiebt er seinen Schwanz langsam in ihr Fut rein. Als er bis zum Anschlag drin ist, stoppt er. "Mache ich es so richtig, Frau Mag. Holub?" Michelle umklammert seinen Körper mit ihren Beinen und beantwortet seine Frage salopp. "Fick mich, damit wir es hinter uns bringen." Mit beiden Händen am Schreibtisch abgestützt, über seine Sexpartnerin gebeugt, stößt Lukas aus der Fotze rein und raus und findet rasch seinen Bumsrythmus.
"Sie haben einen talentierten Sohn, Frau Reichmann", kann ich mir diese Bemerkung nicht verkneifen. "Das Ganze hat mich jetzt so geil gemacht, dass ich Sie nochmal ficken will". Ich packe die Mutter von Lukas und drehe sie um. Mit dem Bauch liegt sie nun auf ihrem Schreibtisch. Ich presse ihre Beine auseinander, ziele mit meinem Schwanz auf ihre Fotze und dringe erneut in sie ein. Das Reinfahren geht ohne Probleme, ist doch ihre Muschi noch schön feucht von meinem Samen. Beim Ficken sehe ich zu Michelle und Lukas herüber und erkenne, dass der Bursche seinen Saft nicht mehr zurückhalten kann. Er zieht seine Latte aus Michelle heraus und ejakuliert. Unmengen von Sperma klatscht auf ihre Titten und ihren Bauch. "Danke, Frau Mag. Holub, danke", stottert Lukas, "es war einfach herrlich, Sie zu ficken."
Auch ich kann nun nicht mehr meinen Saft aufhalten. Ich ziehe meinen Schwanz aus Frau Reichmanns Fotze und spritze ihr meine zweite Ladung für heute auf ihren Arsch. "Das habe ich jetzt gebraucht", sage ich zufrieden, "aber eines ist doch unfair." Gespannt ruhen die Blicke auf mir. "Frau Reichmann, Sie haben doch noch einen zweiten Sohn. Er würde sicher auch gern Frau Mag. Holub ficken wollen ..."

free page hit counter