Meine fickgeile Ehehure

Wir sind nun seit zwanzig Jahren verheiratet und meine Frau Renate, eine 40ig jährige Blondine mit schönen Titten und Beinen, den Rundungen an der richtigen Stelle, ist normalerweise eher prüde und für Fremdficken nicht zu haben, obwohl ich es mir schon immer gewünscht hatte das zu sehen.
Doch durch einen Zufall ergab sich ein unfassbar geiler Abend für uns beide.
Ich hatte einen neuen Fernseher gekauft und drei Freunde zu einem Fussballabend eingeladen, was Renate zwar nicht begeisterte aber sie doch zustimmte. Beim Herrichten eines kleinen Imbisses beschlossen wir ein Glas Prosecco zu trinken, bevor die anderen kamen, daraus wurden dann drei und ich merkte, da sie wenig verträgt, dass sie Wirkung zeigte. Nun weiß ich auch, dass dann auch ihre Hemmungen immer mehr fallen und ich beschloss herauszufinden wie weit sie gehen würde und sagte:"Hör zu mein Schatz, möchtest du dich nicht ein bisschen nett machen, damit ich vor meinen Freunden angeben kann mit dir?" Sie lächelte verschmitzt und meinte "Warum nicht? wie NETT hättest du es denn gerne?" Worauf ich meinte: "So nett wie du willst!" "Ok, na dann mach dich auf was gefasst! Vielleicht trinkt ihr mal ein paar Gläser und ich stoß dann zu euch!"Sie prostete mir mit dem vierten Glas zu, trank es aus und verschwand im ersten Stock. Kurz darauf läuteten meine Gäste, Josef,Heinz und Georg. Mit großem Hallo begutachteten sie meinen Fernseher und Heinz meinte grinsend "Na eigentlich würde ich da lieber einen Porno sehen statt Fußball! Übrigens, wo ist eigentlich Renate?" Ich wusste, dass er schon immer scharf auf sie war, seit sie mal im Sommer beim Umziehen im Bad zufällig seinen riesigen Knüppel mit großen Augen gesehen hatte. "Sie zieht sich um und kommt dann" sagte ich und bot die erste Runde Schnaps an, der bald eine zweite und dritte folgte-Die Stimmung wurde immer lockerer, das Spiel war ziemlich fad und plötzlich hörte man stöckeln auf unserer Holzstiege und alle, einschließlich mir, drehten den Kopf nach links. Was wir da sahen raubte uns den Atem, Renate kam mit verführerischem Lächeln, hautengem und weitausgeschnittenem Minikleid Nahtstrümpfen und High-Heels die Stiegen herunter. "Ich werde verrückt" hauchte Heinz. "Hallo ihr," sagte sie und hob die linke Hand in der sie eine DVD hielt, "vielleicht gefällt euch das besser?" Sie stöckelte unter den lüsternen Blicken von uns allen zum Fernseher und legte die dvd in den Player, kam zurück zur Couch und setzte sich nachdem sie jedem von uns einen Kuss auf den Mund gegeben hatte genau in die Mitte von uns vier, wodurch ihr Kleid soweit hoch rutschte, dass beinahe ihr Fötzchen zu sehen war. Ich konnte an ihrem Duft riechen, dass sie sich wohl schon selbst ein bisschen aufgegeilt hatte und sicher klatschnass war. Der Film begann, er handelte-wie könnte es anders sein-von einer geilen Blondine, die sich von mehreren Männern durchficken lässt, sich die ganze Nacht vergnügte, in allen Stellungen, in alle Löcher. Mir wurde heiß und ich merkte, dass auch meine Freunde die Beulen in ihren Hosen kaum mehr verbergen konnten, Renate sah dies natürlich und kicherte "Holst du uns noch was zu trinken mein Schatz?" Ich nickte und ging hinaus zur Kellertüre, schlich aber gleich auf Zehenspitzen zurück und was ich nun sah übertraf alle meine Erwartungen: Renate hatte sich zu Heinz gebeugt und küsste ihn, stieß ihm ihre Zunge in den Mund und öffnete mit Ihrer Hand seine Hose. Als die andere Hand mit den rot lackierten Fingernägeln seinen Riesenprügel, sicher 25cm und 7cm Durchmesser herausholte stieg in mir leichte Eifersucht aber noch mehr Geilheit auf und ich holte meinen Schwanz aus meinen Shorts um ihn zu wichsen. Sie beugte sich hinunter, ihre Zunge kreiste um seine Eichel, dann stülpte sie ihre schönen Lippen darüber und während sie ihn ansah schob sie sich den Schwanz immer tiefer, mehr als zur Hälfte hinein, dann verharrte sie lutschend und ich erkannte, dass sie Luft holte um ihn ganz zu verschlingen. Währenddessen hatte sich ihr Kleid weit hinaufgeschoben und Georg und Josef sahen dass sie keinen Slip trug, worauf die beiden, die längst ihre auch nicht kleinen Schwänze in der Hand hielten, mit ihren Fingern an ihren Schamlippen, ihrem Arsch und ihren Titten spielten, sie überall an und ausgriffen was ihre Geilheit noch mehr steigerte, sie immer hemmungsloser wurde. Josef öffnete ihr Kleid und warf es zu Boden, ihre Brüste baumelten nun geil unter ihr und Heinz drückte ihren Kopf nach unten und ihr seinen gesamten Schwanz bis zum Ansatz in den Hals. Sie röchelte und reckte, doch er ließ nicht locker, stieß seinen Hengstschwanz immer wieder in sie hinein, zog in ein Stück heraus um ihr Luft zu geben und wieder hinein, dann zog er ihn heraus und sagte zu meiner keuchenden und stöhnenden Frau "Und jetzt machen wir dich zur Dreilochstute du süße geile Schlampe, komm setz dich auf mich du geile Fotze!""Jaaaa, schrie sie, als sie sich seinen dicken harten Schwanz hineinstieß, der erst halb und beim nächsten Stoß bis zur Wurzel in ihrem rosa Fötzchen verschwand. "Oh Gott, ist das geil das Riesending, ich glaub zu zerreißt mich fast" stöhnte sie. "Na warte nur, da geht noch was" Georg hatte sich hinter ihr aufgebaut, schmierte ihr Spucke um ihre Rosette und begann mit seinem Mittelfinger in sie zu bohren, worauf sie kurz ängstlich aufschaute und sagte "du wirst mich doch nicht in den A..."weiter kam sie nicht, denn da hatte ihre Josef seinen Schwanz in den Mund geschoben, den sie auch sofort heftig zu blasen begann, während sie auf den Fernseher sah, wo der Hauptdarstellerin grad von drei Männern das Hirn herausgefickt wurde und sie den vierten abwechselnd wichste und mit dem dritten im Mund tauschte. In dem Moment hatte Georg ihr Arschloch soweit mit zwei Fingern aufgeweitet dass er seinen Schwanz ansetzte und in ihr mit einem langsamen gleichmäßigen Stoß in ihr enges Arschloch schob, was sie mit einem, trotz Schwanz im Mund gedämpften, Aufschrei quittierte, was jedoch fast sofort in ein unfassbar geiles Stöhnen überging. Nun hielt ich es nicht mehr aus und ging auch hinein, nackt und geil wie ich war beugte ich mich neben meine schwitzende, vor Geilheit keuchende mit drei Schwänzen gestopfte Frau und flüsterte in ihr Ohr "na endlich, meine geile Ehehure, wurde ja schon Zeit! Ich finde das total geil und von jetzt an machen wir das regelmäßig, ich werde dich zu einer schwanzgeilen Hure erziehen! Und jetzt nimm dir meinen Knüppel und wichs ihn damit ich die alles in dein Gesicht spritzen kann!" Sie befolgte sofort meinen Wunsch und ich merkte dass es ihr gleich kommen würde! Und auch Georg, Josef und Heinz waren kurz vorm Spritzen als sie keuchte "Jaaaa, gebt mir euren Saft, ich will alles in mir!" und mit diesen Worten schnappte sie nach meinem Schwanz und stieß ihn sich bis zum Ansatz in den Rachen und ich spritzte ihr in diesem Moment alles in den Hals und sie schluckte und schluckte und während sie ein Orgasmus nach dem anderen schüttelte griff sie nach Josefs Schwanz und molk ihn genauso. Georg und Heinz spritzten nun ebenfalls unter lautem "Ahhhh" alles in Renates Arsch und Fotze.
Sie kippte erschöpft zur Seite, völlig spermaverschmiert, es lief ihr aus dem Mundwinkel, der Fotze und dem Arsch, so sie schlief sie fast sofort ein. Wir nahmen uns ein Bier und Georg meinte "also wir beneiden dich um deine geile Frau, ich wollte meine wäre so!" der Film war noch nicht aus, die vier bearbeiteten die blonde Hauptdarstellerin noch immer, einer gab ihr gerade seinen Natursekt, während zwei einen Doppeleingang bei ihrem Arsch versuchten. Ich merkte, dass ich beim zusehen wieder hart wurde und sah, dass es meinen Freunden genauso ging. Josef meinte "übrigens Natursekt, ich..."in dem Moment lallte Renate "...ich auch Natursekt will"...wir schauten uns an und ich sagte "du kleine geile Sau..." "jaaa, das bin ich, deine geile Drecksau, und die Nacht ist noch lang" brabbelte sie, da sah ich auch schon wie Josef vor ihr stand, ihre Wange leicht drückte bis sie den Mund öffnete, ihr seine Schwanzspitze auf die Lippen legte und sofort in ihren Mund zu pinkeln begann. Sie drehte ihren Arsch näher zu mir und während des Schluckens gurgelte sie "....guut geiiil....fickt mich!!!" Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ich rammte ihr meinen Schwanz in ihr noch immer weit gedehntes Arschloch so dass ich bis zur Wurzel in ihr verschwand und sie sich durch denn Stoß Josefs Schwanz weit in den Mund schob und ihn sofort zu blasen begann...

-------

Nachdem es mir nun also endlich gelungen war meine Frau Renate dazu zu bringen sich von meinen Freunden Josef, Heinz, Georg und mir so richtig durchficken zu lassen konnte sie wie gesagt nicht genug bekommen.

Obwohl mit Sperma in allen Löchern gefüllt, wurde sie durch den Alkohol und den im Fernseher laufenden Porno immer geiler.
Sie packte Georg an seinem halbsteifen Schwanz, der sich sofort wieder zu seiner ganzen Größe aufrichtete, als sich ihre schönen Hände mit den rotlackierten Fingernägeln darum schlossen, ihn mit einem lasziven Lächeln ansah und sich ihre Lippen langsam um seine Eichel stülpten.
Währenddessen begann nun Heinz seinen Hengstschwanz meiner Frau, die gebückt und ihre schönen Beine durchgestreckt vor ihm stand, langsam von unten nach oben durch ihre von Sperma verschmierte Fotze in Richtung ihres klatschnassen, auslaufenden und ausgeweiteten Arschloches zu ziehen, dass es ihr ein tiefes kehliges durch Georgs Knüppel in ihrem Mund eingeschränktes Stöhnen entlockte.
Josef meinte "Wenn doch nur meine Maria da wäre, dass sie sehen könnte was wir mit Renate machen...vielleicht würde sie sogar mitmachen...ich ruf sie an" und verschwand im Vorzimmer.
Das merkte ich jedoch gar nicht wirklich, denn ich sah fasziniert zu wie Heinz die Eichel seines Riesenknüppels an Renates Rosette ansetzte und ihn ihr langsam, Zentimeter un Zentimeter weiter hineinschob.
Obwohl sie schon aufgedehnt war, dachte ich dass es nicht funktioniert, doch Georg griff nach ihren Arschbacken und zog sie auseinander und plötzlich versank Heinz's Schwanz mehr als zur Hälfte in ihr, sie ließ Georgs Knüppel aus dem Mund, schrie kurz auf und danach..."jaaa, stoß ihn in meinen Arsch, jaaa, noch tiefer, schieb in mir gaaa.....ahhh....hin....ein....oh, ist das geiiil...." sie presste ihren Arsch ganz an sein Becken heran und ich konnte sehen wie er zur Gänze ihn verschwand. "Du kleine geile Drecksau", sagte ich zu Ihr und begann ihre knallharten Brustwarzen zu zwirbeln während Heinz sie wie ein wirklicher Hengst mit aller Kraft in Ihren Arsch fickte und sie bei jedem Stoß Georgs Schwanz, den sie wieder im Mund hatte, fast verschluckte "lässt doch besoffen alles mit dir machen! von jetzt an wirst du einmal die Woche von uns durchgefickt und vielleicht fällt mir noch mehr ein....mein Onkel ist ja auch schon lang scharf auf dich, meine kleine Ehehure!"...und im gleichen Augenblick zog Heinz sein Riesending aus ihrem nun weit offen Arschloch und rammte ihn ihr ohne anzuhalten im nächsten Stoß bis zur Hälfte in ihre tropfnasse Fotze.
"jaaa....fick mich ganz tief......"er stand an, schaffte es nicht ihn weiter in sie hineinzustossen, plötzlich spreizte sie die Beine noch ein bisschen weiter und stöhnte mit unfassbarer Geilheit...."schieb in mir ganz hinein, durch meinen Muttermund, fick in meine Gebärmutter...jaaa....".
Das ließ sich Heinz nicht zweimal sagen, er hob sie so aufgespießt wie sie war auf, legte sie auf den Rücken auf und schob ihr nun sein Riesending langsam aber unaufhörlich bis zum Anschlag in Ihre Fotze..."jaaa, ich...ich bin drin.." stöhnte er zu mir..." ich ficke deine kleine geile Eheschlampe in ihre Gebärmutter, ohhh,..ist das scharf.....komm Georg, fick sie tief in den Hals", was dieser auch sofort tat.
Dadurch, dass sich Renate am Rücken liegend nach hinten beugen musste konnte ihr Georg seinen Prügel weit in den Hals stecken, sie würgte zwar, war aber so weggetreten vor Geilheit, dass sie versuchte ihn noch weiter zu schlucken und dann schüttelte sie der nächste Orgasmus....
Als ich noch überlegte was ich nun mit meinem Schwanz tun sollte und wo eigentlich Josef war fühlte ich wie sich warme Lippen um meine Schwanz schlossen...."Maria" stieß ich hervor und sah wie mir Josefs Frau den Schwanz zu saugen begann.
Er hatte sie geholt, wir wohnten schließlich ja nur zwei Häuser entfernt und meinte.. "sie wollte schon immer mal von dir gefickt werden", grinste und schob ihr von hinten den Schwanz in die Fotze was sie mit einem geilen Gurgeln quittierte.
Renate war in der Zwischenzeit auf Heinz aufgestiegen, hatte sich nach vorne gelegt um Georg ihren Arsch anzubieten und stöhnte nur "Saandwich....biitte....ahhhh.....jaa!" als der nächste Schwanz bis zum Anschlag in Ihrem Arsch verschwand....in diesem Augenblick entließ Maria meinen Schwanz aus ihrem Mund, drehte sich zu meiner Frau und küsste sie, stieß ihre Zunge tief in ihren Mund und Renate machte sofort mit...

-------

Nachdem meine Frau Renate also endlich zu einer fickgeilen Ehehure, wenn auch erst nach einigem Alkoholgenuss, geworden war, dachte ich, dass das so weiter geht.
Aber am nächsten Tag war sie wieder die brave prüde Ehefrau und schämte sich einigermassen weil sie sich kaum an den Vorabend erinnern konnte.
Als ich in allen Details erzählte was sie und mit wem sie es getrieben hatte wurde sie rot und meinte "jetzt weiß ich wenigstens wieso mir mein Po und mein Fötzchen so weh tun! Ich verspreche Dir, dass passiert nie wieder...und ausserdem, wieso hast Du das nicht verhindert? Ich trink nie wieder was!" Und mit diesen Worten verschwand sie in der Küche.
Ich war doch sauer, weil ich mir schon in den schillerndsten Farben ausgemalt hatte von wem ich sie ficken lassen könnte!

Einige Wochen später, Mite Juli, ergab sich zufällig, dass wir von einem befreundeten Ehepaar, dass wir schon ewig nicht gesehen hatten zu einer kleinen Garten-Party eingeladen wurden, was wir natürlich gerne annahmen.
Und hier wusste ich könnte sich vielleicht wieder was ergeben, denn die beiden waren etwa in unserem Alter, so Mitte vierzig, attraktiv und hatten drei erwachsene Söhne, 21-23, alle Sportler und entsprechend durchtrainiert.

Es gab ein großes Hallo als wir eintrafen, Renate hatte sich schön herausgeputzt, ein weißes Sommerkleid, dass ihren schönen Busen wunderbar zur Geltung brachte und knapp über ihren Knien endete und damit auch ihre schlanken gebräunten Beine zeigte.
Isabella und Hannes, unsere Freunde und die Söhne hatten wohl schon ein wenig getrunken und begrüßten uns überschwänglich. Isabella ist eine etwas drallere aber sehr erotische und sexy Blondine und trug ein enges schwarzes Cocktailkleid, rechts sehr hoch geschlitzt, so dass man fast den Beinansatz sehen konnte.
Sehr schnell hatten wir alle ein paar Gläser Sekt intus und ich merkte, dass Renate, umschwärmt von den drei jungen Burschen, bereits begann sich lasziv über die Lippen zu lecken und die drei sie begannen sie rundum wie zufällig zu berühren, was sie sichtlich genoss.
Während ich mir noch überlegte was wohl Hannes und Isabella dazu sagen würden flüsterte mir Isabella ins Ohr "Na, willst du dich nicht mit Hannes gemeinsam auch so um mich kümmern wie unsere Söhne um Sabine?" und lächelte mich mit totaler Geilheit im Blick an, drückte ihren drallen Busen an mich und ich sah wie Hannes, von hinten zustimmend nickend und mich ebenfalls anlächelnd, seine Hand in den Schlitz ihres Kleides schob und in Richtung ihres Schrittes fuhr....ich nickte und meine Hände fassten wie von selbst an ihre sich durch das Kleid hart abzeichnenden Brustwarzen was ihr ein kehliges Stöhnen entlockte.
Ich warf einen Blick zu meiner Frau und glaubte zu träumen.
Sie stand mit hochgeschobenem Kleid zwischen den drei jungen Männern, ihre geilen Brüste waren freigelegt, ihr String zur Seite geschoben, ein Bein hochgestellt schob soeben Martin der Jüngste, und der mit dem größten Schwanz seine Eichel an ihre Schamlippen, sie beugte sich gerade vor um Georgs Schwanz in den Mund zu nehmen und hatte ihre rechte Hand mit den rotlackierten Fingernägeln fest um Michis Rute geschlossen und begann ihn zu wichsen.
Als Martin ihr seinen Schwanz mit einem Ruck bis zum Anschlag in ihre bereits nasse Fotze schob röchelte sie vor Geilheit trotz des Knüppels in ihrem Mund...

free page hit counter