Neuartige Lust

Das zehnte Ehejahr ging zur Neige, zu dieser Gelegenheit gingen wir in unser Lieblingsrestaurant und liessen uns verwöhnen. Das Essen war fantastisch und wir erwarteten noch die Käseplatte um den Rest Roten noch abzurunden.
Mehr zum Spass fragte ich sie:“Sag, bist Du mir wirklich nie fremd gegangen, die vergangenen 10 Jahre?“. Sie errötete „woher weisst Du?“. Erstaunt schaute ich sie an, „Ich wusste nichts, doch komm erzähl“. „Eine Affaire, ich meine über längere Zeit, hatte ich nur einmal. Du errinerst, als ich mit meiner Freundin Jully allein in Griechenland war. Damals hatte ich eine Romanze mit einem 15 Jahre jüngeren. Ob Jully was davon bemerkt hat, willst Du sicherlich wissen. Tja, eigentlich hat sie ja mit ihm angefangen und wir hatten zu dritt Sex. „. So erstaunt und verstört ich war, fühlte ich eine Geilheit aufkommen, die ich so gar nicht kannte. Ich forderte sie deshalb auf mir alle Details zu erzählen. Sie nahm einen Schluck Roten und sagte: „So das macht Dich also scharf? Nun gut, ich werde dir alle Details erzählen.
Jully ist Petras (meine Frau) beste Freundin. Bis damals hatten sie nie sexuell miteinander. Doch in der ersten Nacht in Griechenland, lagen sie nebeneinander auf dem Bett und Jully begann Petra sanft zu streicheln. Erst begann sie im Gesicht, ertastete den Hals und schliesslich ihre Brüste. Petra wusste schon lange, was sie jetzt wolle, sie wusste dass Jully bi ist. Petra legt sich auf den Rücken spreitzte leicht die Beine und begann zu masturbieren. Jully sah ihr aufmerksam zu und küsste sie heiß und feucht. Dann legte sie sich zischen Petras Beine und machte es ihr mit dem Mund. Den Mittelfinger steckte sie ihr in den Hintern den Zeigefinger in die Muschi. So ging es auch nur einen Augenblick, bis Petra explodiere, Alles war so neu, der Orgasmus war überwältigend. „Jetzt bist aber Du dran“ sagte Petra zu Jully. Doch Jully wehrte ab, stieg über Petras Brustkasten und begann sie über ihr zu masturbiere. Petra schaute ihr gebannt zu, Jully merkte das und rückte etwas höher, damit Petra nichts entginge. Der intensive warm feuchte Duft animierte sie es sich auch selbst zu machen. Jully tropfte ein wenig auf Petras Lippe, doch sie leckte es ab und forderte Jully aus, Platz zu nehmen. Kaum berührte Petras Zunge ihre Klitoris, da war es um sie auch schon geschehen. Danach blieb sie noch auf Petra sitzen, bis auch sie abermals kam. Am nächstem Morgen stand Petra auf, aber Jully war nicht im Zimmer. Sie zog sich an und machte sich auf die Suche, im Restaurant war sie nicht, auch nicht an der Bar. Soeben wollte ich mich an die Bar setzten und einen Kaffee bestellen, da hört ich von draussen Stimmen. Jully und ein junger Mann unterhielten sich. Ich ging zu ihnen und Jully stellte uns vor “Giorgos, das ist Petra, Petra, das ist Giorgos“. „Na, hab ich Dir zu viel versprochen“ fragte Jully Giorgos. Er stammelte nur verlegen, dass Petra sehr hübsch sei. „Komm wir trinken was bei uns im Zimmer“ meinte Jully zu den Beiden und wartete bis sie aufstanden.
Jully zog ihre Kleider aus und legte sich auf den Stuhl auf dem Balkon. Petra holte sich einen weiteren Stuhl und wie Giorgos an, auch einen zu nehmen. Giorgos bekam den Platz in der Mitte. „Na hast Du nicht etwas warm“: fragte Jully Giorgos, „Komm zieh Dich aus. Er sah Petra an, und diese begann sie langsam auszuziehen. Er schluckte und zog auch seinerseits die Kleider aus.“Oh was für ein schönes Ding, entfuhr es Petra. Er stand zwischen den beiden liegenden Frauen und beide starrten auf sein Ding. Das konnte nicht lange gut gehen und er stand ihm, wie eine eins. Jully umfasste ihn von hindern, nahm seinen Harten in die Hand und zog langsam die Vorhaut nach hinten. Petra setzte sich auf und starrte das Ding aus der Nähe an, als sich langsam ein Freudentropfen bildetet, beugte sie sich um ihn abzulecken. Als Jully ihn dann zu wichsen begann, nahm ihn Petra in den Mund. Als Giogos flehend sagte „Achtung ich komme“, liess ihn Petra fahren und schaute zu, wie der Schwanz dicht vor ihrem Gesicht gewichst wird. Sie schloss die Augen und öffnete den Mund, worauf ein Riesenerguss über sie strömte.

Am nächsten Tag gingen Jully und Petra ins Restaurant zum Brunch. Petra meinte, dass sie es witzig finde, wenn man von der Freundin einfach vor Tatsachen gestellt wird. Später sahen sie wiederum Giorgos. Petra erzählte ihm, wie fantastisch es gestern gewesen sei, ob er zum Dank einmal Jully von Hinten nehmen wolle. Als er begeistert war, waren sie schon unterwegs ins Zimmer. Diesmal war es Petra, die sich erst auszog. Sie legte sich in die Mitte des Bettes und rief Jully heran, fürs Facesitting. Dann hast Du auch die beste Stellung für Giorgos. Petra sah von nächster Nähe, wie er langsam in Jully eindrang. Langsam zog er ihn wieder raus, um abermals zuzustechen, Dann wurde er schneller, schon klatschten seine Hoden gegen Petras Stirn, als er laut aufstöhnte und Petras Hintern füllte. Als er ihn raus zog entlud sich sein Sperma in Petras Mund, ihr Seufzer war wohl der Auslöser der Orgasmen von Jully. Sie setzte sich auf half sich noch mit den Händen nach und stöhnte. Petras Gesicht war unterdessen abermals völlig spermaverschmiert. Jully sah zu Giogos, dass man so was mit einem Kuss bedankt. Er wollte gerade Jully küssen, da meinte sie, nein Petra ist die Heldin. Er beugte sich zaghaft zu Petra, doch diese schnappte ihn und liess ihn sein Sperma kosten. Sie traffen sie noch jeden weiteren Ferientag.
„Und die anderen Nichtaffären“: fragte ich. Petra zog sie einen Schuh aus und durch forschte unter dem Tisch meinen Lümmel“. „Macht Dich aber heftig an“ gut, das reizt mich Dir mehr zu erzählen“.
Auf einer Party, an der wir gemeinsam gegangen sind, hat sie mit Jully einen aufgerissen, dem sie sofort einen Blasen musste. Ich war wohl im Nebenzimmer, was aber Petra noch mehr erregte. Ich errinere mich noch, wie ich damals das Zimmer betrat, Jully mit diesem Jungen sah und fragte wo Petra sei. Ich konnte nicht ahnen, dass sie vor ihm kniete und gerade sein Sperma in Empfang nahm. Als ich Petra dann schliesslich fand, war sie etwas kurz angebunden. Ich hielt sie zurück, „was ist denn“, „ach ich bin so enorm scharf, ich muss schnell auf die Toilette um es mir selbst machen. Oder nein, komm mit, dann blass ich Dir einen dabei. Jetzt versteh ich auch warum, Petra konnte mich solange nicht küssen, bis sie entweder gereinigt ist, oder ich ihr eine Ladung Sperma verpasst habe.Wie üblich küsste sie mich danach, ich konnte ja nicht ahnen, dass das nicht nur mein Sperma war.Sie hatte das damals absolut scharf empfunden, wie ich sie so knapp inflagranti verfehlte. Und bei jedem mal war Jully dabei.
„Bist Du eigentlich nicht eifersüchtig?“ fragte sie, und ich antwortete, dass auch ich nicht immer ganz treu war, aber es war nie was ernsthaftes. „Hast Du es allen oral gemacht?“ fragte ich, sie meinte, ausser den beiden ersten (ohne Jully) eigentlich Ja. Sie verführte einmal einen Kollegen, der bei uns zu Besuch war, während ich kochte hat sie es ihm gemacht. Absichtlich liess sie einen Spritzer auf der Bluse sein, und amüsierte sich, dass ich ihn nicht bemerkte. Als ich sie fragte, was denn für sie den speziellen Reiz ausmache meinte sie :“Seit Du mich beinahe erwischt hast, wollte ich immer insgeheim, dass Du mich dabei siehst. Es machte mich immer an, wenn Jully dabei zusah. Zum andern glaube ich, dass ich den Jungs ein bleibendes Erlebnis geboten habe. Ich denke so manch einer, wünscht sie ein weites mal, der Gedanke reizt mich. Ich hoffe, Du willst nicht, dass ich damit aufhöre, ich versprech Dir, dass Giorgos die grosse Ausnahme bleibt“. „Wenn Du willst“, sagte ich, „darfst Du Dich auch mal erwischen lassen, der Gedanke daran, macht mich irgendwie scharf“.
Als wir nach dem Essen nach Hause kamen, erwartete uns Jully im Wohnzimmer. Sie war ausgesprochen freundlich zu mir, es war das erste Mal, dass sie an mir mehr Interesse zeigte als an Petra. „Ich besorge uns einen Proseco“ meinte Petra und verschwand. Jully sagte dann zu mir, dass ich der tollste Mann sei, dem sie je begegnet sei. „Ach Petra hat es Dir bereits erzählt?“: fragte ich. Sie zog ihren Slip aus und begann vor mir zu masturbieren. „Denk daran, dass in diesem Moment Petra einen Schwanz im Mund hat“, ich kniete mich vor sie und begann sie zu lecken. Sie drückte ihren Unterleib fest gegen meinen Mund und schon bald kam es ihr. Ich wollte uns gerade einen Whiskey einschenken, als Petra mit dem Proseco kam. Sie gab mir die Flasche und küsste mich. Ich roch das frische Sperma und erkannte jetzt auch 2-3 Schleimer in ihrem Haar, „So, Du warst also auch nicht untätig“: meinte Petra und zwinkerte Jully zu. Sichtbar beulte sich meine Hose aus, als ich uns die Gläser ein goss. Jully fasste mir in den Schritt, als ich ihr das Glas gab. „Manche mögen eine Olive im Cocktail, doch heute hätte ich lieber was anderes im Cüpli“, sagte Jully, bald schon hatte sie meinen Ständer in der Hand und wichste ihn, nahm sie Proseco Flasche und schon sie mir 10cm in den Arsch. Petra nahm Jullys Glas, trank einen Schluck und hielt es vor meinen Schwanz in das ich schliesslich heftig absahnte. Jullys Hand war voller Sperma, die sie mir hinhielt und ich sie brav ableckte. Dann nahm sie das Glas und trank es Ex aus. „Ein sehr trockener Tropfen“, meinte sie bloss. „Sagt mal“, fragte ich, „was ist denn Euer Rekord und ich meine nicht Giorgos?, fragte ich. Petra meinte, „Giogos war keineswegs der Rekord, meist haben wir es 2-3 mal täglich gemacht. Nein, an einem Abend wollten wir zehn erledigen, doch nach 7 waren wir reif fürs Bett“.„Gut, dann brauchen wir heute nur noch neun, um dein Ziel zu erreichen“, sagte ich zu Petra, doch sie verbesserte mich. Eigentlich nur noch sieben. Petra entschuldigte sich und verschwand für eine halbe Stunde. Als sie wieder kam hatte sie einen Jungen dabei, ich blieb noch alleine in der Küche bis sich die Begrüssungsstimmung im Wohnzimmer legte. Als ich ins Zimmer trat, leckte ihm Jully den Arsch und wichste ihn und Petra hatte seinen Kolben im Mund. Ich schaute eine Weile zu, der Junge hat mich nicht bemerkt, doch als ich sagte, „So, Dir gefällt also meine Frau“ erschrak er und spritzte in dem Moment ab. Petra erwischte es voll im Gesicht, doch sie nahm abermals seinen Schwanz in den Mund, nachdem sie ihn an ihren Wangen benetzte. „Schick den nächsten rein“ wies in Jully an, als er sich wieder am anziehen war. „Wenn die weiteren auch so Schnellspritzer sind, werd ich es problemlos schaffen“: meinte Petra. Der zweite legte sofort einen Strip hin, stieg vor auf den Sessel, wo Petra sass und wichste sich hemmungslos vor Ihr. Keine Sekunde zu früh kam Petra näher und öffnete den Mund. Drei kräftige Schüsse bekam sie in den Mund, schluckte und als sie ihn daraufhin leer saugte stöhnte der Junge abermals. Der vierte spritzte ihr wieder ins Gesicht, das Sperma lief ihr den Hals ab und erreichte ihren Busen. 6 und 7 nahm sie zusammen Ihr Gesicht, Hals und Busen waren unterdessen spermagetränkt, Petra säuberte ihre Augen. „Komm leck mich jetzt“, öffnete die Beine und ich versank in ihrem Schoss, der nur so vor Nässe triefte. Jully küsste sie, bis sie schliesslich ihren Höhepunkt erreichte. Als ich mich aufsetzte sah ich in Petras Ausschnitt, ihre Bluse, ihr BH und ihr Hals, noch immer voller Sperma. Ich öffnete ihre Bluse und versenkte meinen Kopf zwischen ihren Brüsten. Erneut stöhnte sie auf, Jully reagierte prompt und legte sich nun zwischen Petras Beine um sie erneut fertig zu machen. Teils war das Sperma schon angetrocknet, Teils war es noch sämig. Ich jedenfalls leckte sie von Brust bis Stirn. Ich kannte nur mein eigenes Sperma, das mir Petra regelmässig, nach dem Blasen zu kosten gab, ich spürte dass es Petra geil machte, wenn ich ihre Beute leckte, wahrscheinlich war auch ihre Erregtheit der Grund für meine neuartige Lust.

free page hit counter