Sexuelle Geräusche

Ich kam wieder einmal spät abends aus der Kneipe nach Haus. Im Haus war alles dunkel und ich Nahm an das Meine Frau schon Schläft, da es schon nach Mitternacht war dachte ich mir auch nichts weiter da bei. Vorsichtig steckte ich den Schlüssel ins Loch, um sie nicht wach zu machen.
Auf Socken schlich ich Richtung Badezimmer um mich Bett fertig zu machen.
Aber als ich an der Kellertür vorbei kam Hörte ich eigenartige Geräusche, eigentlich eindeutige Geräusche Sexueller Vergnügungen. Lauschend legte ich mein Ohr an die Tür zum Keller um genaueres zu erfahren. Vielleicht schaut sich Meine Frau ja einen Liebes Film im Partykeller an.
Das Stöhnen Dreier Personen war zu vernehmen, Zwei Weibliche und Eine Männliche Person. Eine der Frauenstimmer war eindeutig die Meiner Frau, in Meiner Hose machte sich Meine Penes, durch ein stärker werdendes ziehen bemerkbar. An die Hose greifend stellte ich mir vor was sie da unter Macht:
Ihre Schöne Augen verfolgen gebend das Spiel aus Licht auf dem Bildschirm, wo sich ein Paarchen den sexuellen Freuden hingibt. Nackt lieget sie auf den Sofa, wird Magisch von dem Schauspiel angezogen und lest den Händen Freien lauf auf ihrem nachten Köper. Zärtlich verwöhnen die Hände ihr Brüste, ein Wandert weiter nach unter, wehrend sich die andere intensiver um die Büste kümmert.
Das erste Stöhne entweicht ihrem Mund als die Brustwarze durch ich Finger zwirbeln. Das Stöhnen wird mit jeden Zentimeter den sich die andere Hand der Lustgrotte nähert intensiver und lauter.
Sich vor Wollust windend reckt sie ihren Nachten Unterleib der sich nähenden Hand entgegen. Ungeduldig zuckt das Becken der Hand entgegen, kann die Berührung kaum erwarten.
Als die Hand endlich das Feuchte Lustzentrum erreicht hat, erreicht Meine Frau ihren ersten Höhepunk, aber das Feuchte Loch fordert mehr, mehr Berührung, mehr Streicheln einen Schwanz.
Suchen macht sich die andere Hand auf die suche mach einem Ersatz zum ausfüllen des Holraumes und wird nach kurzen suchen auf dem Ecktisch fündig, als sie zurück kommt hat sie einen langen Doppeldildo mitgebracht. Um ihre Lust noch zu Steigern streift sie den Kunstschwanz über ihren Bauch zum Mund. Die Lippen um schlissen den Schwanz und sie bläst ihr als wäre er echt, was ihre Geilheit noch mehr steigert und sie den ersten Finger in die Fotze steckt, was zur volle hat das sie zum zweiten mal kommt. Der zweite Orgasmus ist noch nicht ganz abgeklungen da macht sich der Gummischwanz auf den Weg zur Feuchten Grotte um sie zu stopfen. Voller wohne steckt sie den Dildo in die Fotze, das rein und raus des Schwanzes in ihr, beschert ihr den dritten Orgasmus.
Der Warne Sud aus meinen Schwanz holt mich wider in die Realität zurück, ich habe mein Pracht Stück bis zum Abspritzen gerubbelt. Jetzt muss ich mich erst einmal sauber machen, als ich im Bad fertig bin gehe ich zu Bett, meine Frau ist noch nicht da, so schlaffe ich alleine ein.
Es ist schon Hell als ich mit einer Morgenlatte auf wache, meine Frau liegt noch im Tiefschlaff neben mir und so beschließe ich mich unter der Dusche um meinen Schwanz zu kümmern. Das Warme Wasser der Dusche tut mir gut und ich wende mich meiner Latte zu. Meine Gedanken schweifen, zu unseren Letzten Abenteuersex ab:
“Wir waren mit den Motorrädern unterwegs zu einer Burg die wir Besichtigen wollten. Es war sehr warm an diese Tag so hatten wir unter den Motorrad Klamotten kaum was unter. Der Parkplatz der Burg Lag ein stuck unter halb der Burg so das wir noch ein Stück zu Fuß gehen mussten. Oben angekommen legten wir uns etwas abseits in den Schatten. Wir sind wohl eingeschlafen, den als ich die Augen auf machte war es schon Dämerich und es war kein Mensch mehr zu sehen oder zu hören. So beschlossen wir die Burg trotzdem zu besichtigen. Wir hatten das Torhaus grade hinter uns gelassen, da hatte ich deine Hand schon an meiner Schwanz der schnell groß wurde, ich verstand schnell was du vorhast. Meine Hand fand den Weg in denen Hose schnell. Küssend verzogen wir uns in ein Kellergewölbe, wo ich dich hastig von deinen Ledersachen befreite. Meine Zunge löste sich von deinem Mund und wanderte dein Hals folgend nach unten zu deine Geilen Brüsten, um ich mich intensiv um sie kümmerte. Die Finge an deiner Lust Perle, stoße ich die Finger der anderen Hand in das Feuchtes Loch. Stöhnend befreist du meine aufstand aus der Hose. Zart streichelst du mit deiner Hand über den Schwanz. Ich sieh dich an mich ran, drehe deinen Po zu meinen Spieß und rahme ihn dir bis zum anschlage in die Fotze. Mit beiden Händen greife ich um dich und kralle mir deine Brüste, der Schwanz flutscht in dem feuchten Loch nur so hin und her, bis unser Gestöhne das ganze Kellergewölbe erfüllt“.
Die letzte Bewegung verschafft auch meiner Morgenlatte Erleichterung, ich Spüle den Samen mit der Braus ab und verlasse die Dusch. Den Bademantel ungeworfen gehe ich auf spuren sucht der vergangenen Nacht. Im Keller angekommen öffne ich die Tür zum Partyraum. Mich traf fast der schlag als ich mit Raum stand, dort auf den Sofa lag ein Nackter Mann und eine Frau. Ich dacht an meine Fantasie von Heute Nacht und schmiss sie in Gedanken in den Papierkorb. Ich weckte die Beiden mit der Absicht sie zur reden zustellen, bedachte aber nicht, das ich bis auf den offenen Bademantel nackt war und mein Geschlechtsteil frei herum baumeltet. Als ich grade was sagen wollte kam die Frau, die fast Nackte war, schon auf allen vieren auf mich zu gekrochen. Sie hockte sich vor mir hin, fing an Miene Nüsse zu lecken und zu kraulen was Mienen Schwanz in die Hohe schnellen lies. Sie verwöhnte den Steifen Mast nach allen regeln der Liebeskunst. Ihr geiles Zungenspiel brachte mich fast zum Höhepunkt.
Der Bademantel viel zu Boden. Ich erschrak als ich zwei Hände auf den Rücken spürte, ich hatte die dritte Person in Raum, bei den Blasen ganz vergessen. Die Hände wanderten über Meinen Rücken auf Meine Brust, verwöhnten da Meine Brustwarzen, sein Mund schmiegte sich an Meinen Nacken und die Hände wanderten weiter nach unten. Sie liest von Meine Sperr ab, keinen Moment zu früh, denn ich war dem Höhepunkt schon nah, denn das Spiel aus Händen und Zungen des Paarchens nachte mich fast verrückt. Als ich ihre Lippen auf meine spürt end brande ein leidenschaftlicher Kuss zwischen ums. Seine Hände wanderten streichelnd an mir herunter und fanden was sie suchte, meinen Genitalien, wo sie mit den verwöhnen an meinen Mast weiter nachten. Sie flüsterte mir heiser ins Ohr: “Leck Meine Fotze!”. Sich aufs Sofa legend spreizte sie ihre Beine weit auseinander und zeigt mir ihre glatt rasierte, feuchte Muschi. Der Einladung folgend führe ich meine Zunge an ihre Muschi und beginne sie zu lecken. Er bedeckt meinen Rücken mit zärtliche Küssen, ich spüre seine Hände an Meinen Hintern, die über ihn Streichen. Ich Kostete ihren herrlichen Liebessaft und Borte die Zunge tief in ihr heißes Loch, Brachte sie mit meinen Zungen an den Rand Wahnsinns. Plötzlich spürte ich seine Glühenden Dorn an meine Hinterstübchen, welches sich dem Stärker werdendem druck des Schwanzes nicht lange standhalten konnte. Er und Ich Stöhnten, als der Ständer in meinen Arsch eindrang, so was habe ich noch nie erlebt, eine überwältigende Geilheit kam über mich. Ich nahm ihre Beine, zog die Muschi auf denn noch freien Lust Fahl und er Fickte sie, durch mich, indem er seinen Schwanz in meinen Arsch wie wild rein stieß. Als die beider kamen hatte ich eine Mega Orgasmus und spritzte eine gewaltige Ladung Sperma in die Schlampe die vor mir lag. Ich sog dem Schwanz aus der Fotze da hört ich meine Frau sagen: “Das will ich auch haben”. Aber wir beiden Männer waren zu erschöpft, für noch ein runde. Meine Frau war nackt, Küsste mich und ging zu der noch auf den Sofa liegenden Frau, sie hockte sich zwischen die Beine und leckte meinen Samen aus dem triefenden Loch der Frau. Der noch nicht ganz ab geklungene Orgasmus, der noch Stöhnende Frau, flammte schnell wider auf. Um ihre eigene Wollust zu befriedigen rammte meine Frau sich einem großen Dildo in die Fotze und Fickte sich selbst wehrend sie versuchte die Muschi vor sich trocken zu lecken. Der Anblick des Lesbischen Treibens auf den Sofa Geilte mich und Franz, wieder auf und brachte neues Leben in unsere Schwänze. Franz tastete nach Meinen Glied und ich nach seinem. Ich wollte ihn schmecken und beugte mich über ihn. Blies ihn wie ich meinte dass Man eine Man Blassen sollte, bis er seine heiße Ladung in Meine Mund schoss.
Nach diesem Sexabenteuer brauchten wir erst eine mal eine Stärkung, ein Frühstück.
So verteilten wir die aufgaben:
Meine Frau, nur mit eine Mantel bekleidet und eine umschnall Dildo um die Hüfte holte Brötchen beim Bäcker.
Sonja holte mit einem kurzen Mini Rock und fast transparenter Bluse Bekleidet und einem Dildo in der Fotze Aufschnitt beim Metzger.
Wir Männer deckten den Tisch und nachten Kaffe.
Während wir auf unsere Frauen Warteten erzählte mir Franz was Geäster Abend im Partykeller Passiert ist.
“Als du das Haus verlassen hatte ist deine Frau in den Garten gegangen um sich zu sonnen. Sie hat sich nackt auf die Terrasse gelegt und fing an, an sich rum zu fummeln”, erzählt Franz der mit seiner Frau vor ein Paar Tagen das Nachtbar Haus Bezogen hat, “sie hat sich die Titten gestreichelt und sich mit einer Gurke gefickt. Ich und Sonja habe alles beobachtet, wir haben uns dann auch befummelt aber deine Frau hat uns auch gesehen. Sie hat sich aber nicht anmerken lassen und sich weiter gefickt, mit der Gurke. Als sie Fertig war rief sie zu uns rüber: “Jetzt kriege ich aber auch eine Privatvorstellung von euch, dafür das ihr mich beobachtet habt! So kamen wir rüber zu euch und sind in den Keller um was zu Trinken und ihr die Vorstellung zu geben. Wir haben eine oder zwei Flaschen Sekt getrunken, dann habe ich Sonja von ihren Sachten befreit und sie mit meiner Zunge überall liebkost. Besonders habe ich mich um ihre Brüste Gekümmert als die Warzen ganz hart waren bin ich dann weiter mach unten um die Geile Lustgrotte noch feuchte zu machen. Bei der ersten Berührung der Lustperle Stöhnte sie schon auf und drückte meinen Kopf fest an ihre Pussi. Ich teilt die Ritze mit meiner Zunge und steckte sie dann in die feucht triefende Höhle. Das Stöhnen von Sonja wurde lauter, sie stand kurz vor ihren ersten Höhepunk und ich leckte sie bis sie richtig Geil kam, deine Frau auf der Theke siezend, sie hatte sich erst gar nicht die Mühe gemach sich was an zu ziehe als wir rein sind, beobachtete uns genau und Teilte sich ihr Muschi mit einer Flasche Sekt. Als die Frauen wider bei arten wahren tranken wir nach eine Flasche Sekt und Unter hielten uns über unsere Sexuellen vor lieben und Wünsche. Diese Gerede Geilte mich so auf das ich meinen Schwanz ohne vor Wahrung in die Vagina vor Sonja steckte und rücksichtslos in die Fotze stieß bis ich kam, meinen heißen Sud in das Loch spritzend zog ich den Schwanz aus ihr.
Birgit deine Frau kam gleich da zu und leckte meinen Sperr und dann die Muschi von Sonja Sauber. Sie leckte so lang bis sie Sonja den Zweiten Orgasmus bescherte.
Wieder eine Flasche Sekt später verschwand Birgit, sie war eine weile weck und wir dachten schon sie sei ins Bett aber da kam sie wider durch die Tür und hatte einen Schwanz umgeschnallt Dildo an. Zielstrebig kam sie auf Sonja zu, Küsste sie auf den Mund. Es end brande ein leidenschaftliche, wilder Kuss zwischen den Beiden Frauen der da mit endete das Birgit Sonja den Kunstschwanz in das Feuchte Loch steckte und sie wie ein Mann die Muschi Vögelte und Sonja ihren dritten Orgasmus bekam. Der Anblick der Beiden Fickenden Lesben brachte mein Blut wieder in Wallung, so stellte ich mich hinter diene Frau und Steckte ihr meinen Glühenden Docht in den Hintern.
Wir Beide, deine Frau und ich Fickten jetzt Sonja zu ihren vierten Höhepunkt des Abends und ich spritzte meine Ladung in ihren Geilen Arsch von Birgit. Völlig fertig ging diene Frau zu Bett und wir legten uns auf Sofa wo du uns vorhin gefunden hast”. erklärte Franz mir.
Seine Erzählung hatte uns beide total geil gemacht und so beschlossen wir die Steifen Schwänz aus zu nutze. Franz fragte mich:” Willst du mich in den Arsch Vögeln?” Da ich heute schon so einige Sachen gemacht habe die ich sonst auch nicht mache dachte ich mir was soll’s, also mahn ich meinen Spieß in die Hand und steckte ihn Franz in die Arschfotze. Ich hielt mich an seiner Rute fest und stieß zu solange bis wir beide kamen und Franz im hohen bogen auf den Tisch spritzte. Da Birgit inzwischen nach hause gekommen war und uns beobachtet hat, kam sie zu Franz und leckte seinen noch spritzenden Schwanz Sauber. Als sie fertig war erzählte sie was ihr auf dem Weg zu Becker und beim Becker widerfahren ist:
”Es war ein aufregendes Gefühl so auf die Straße zu gehen, nur mit einem Mantel bekleidet und einen Schwanz der von innen an die Knopfleiste drückt. Meine Erregung wuchs mit jedem Meter. Ich hatte das Gefühl dass mich jeder an start, was mich nur noch geiler machte. Als ich endlich in der Bäckerei war viel mir ein das ich gar kein Geld bei mir hatte, so fragte ich die Verkäuferin ob ich in Naturalien bezahlen könne, worauf sie antwortete: “Wie soll das den aus sehen?”. Ich öffnete den Mantel und sie Nickte. Wir gingen ins hinter Zimmer und sie zog ihre Hosen runter. Den Gummischwanz in der Hand kam ich ihre schon feuchten Pussi näher und steckte ihn hinein. Ich steckte den Schwanz in ihre Treffende Möse, es war geil, so geil, dass ich wie ein Mann die Fremde Frau Fickte. Ich Fickte die Fremde Frau so das sie schon nach wenigen Minuten Kam, zur Belohnung bekam ich 15 Brötchen und Eine Einladung so oft zukommen wie ich gratis Brötchen brauche“.
Birgt war kaum fertig mit erzählen als Sonja rein kam, sie hatte uns auch was zu erzählen:
“Der Dildo schmorte so doll zwischen meinen Schamlippen das ich schon auf den Weg zum Metzger Dreimal fast gekommen währe. Beim Metzger endlich an gekommen war ich so geil das ich nur nach einer Stracke verlangen konnte, ich packte unter den Rock und sog den Vibrator raus und steckte mir vor den staunenden Augen des Metzgers die Salami in die Fotze. Wild stöhnend rammte ich mir die Stange in die Möse. Der Metzger Bursche packte bei diesen an blick sein Rute aus. Er Wiekzte seinen Schwanz vor Geilheit bis er spritzte und so verschwand ich aus dem Laden ohne zu Bezahlen“.
Wir aßen so wie wir wahren, Birgit mit geöffneten Mantel und Doppel dildo, Sonja mit Minnirock und Transparenter Bluse, ich und Franz ganz ohne Bekleidung. Beim Frühstück erzählte ich was wir schon alles gemacht haben, unter anderen auch das vom der letzten Kirmes:
“Es war schon weit nach Mitternacht, das Fest ging schon langsam seinem ende zu, als Birgit raus zum Pinkel wollte, ich folgte ihr unauffällig, da vor dem Tollten Wagen noch eine große Schlange an stand ging sie mit eine Dunkele Ecke um ihr Bedürfnisse um beobachtet zu erledigen. Ich schlich mich von hinten an sie ran, packte meinen schon steifen Mast aus und steckte ihn ohne ein Wort zu sagen in ihre Pissende Fotze, im Takt der Musik Fickt ich sie. Birgt fing gleich an zu stöhnen, sie stöhnte so Laut das sie andere Männer an lockte. Ich sah mich auf ein Mal von mindesten 7 Männer umgeben die fast alle ihre Steifen Schwänze in den Händen hielten. Als ich Gekommen war zog ich meine Rute auf dem Triefenden Loch, was der nässte gleich als Einladung sah meine Birgit mit seinem Docht zu Malträtieren, er schaute mich Fragend an und als ich kurz Nickte rammte er meine Frau wie ein Besessener bis er in sie Spritzte und die anderen 6 oder 7 Kerle taten es ihn gleich. Birgt hatte teil weise bis zu 4 Schwänze zu bedienen. Sie kam fast mit jeden der Männer und als alle ein oder mehrere male abgespritzt hatten war sie über und über mit weiser Sperma Soße besudelt und musste mach hause, wo sie sich unter der Dusche noch einen abrubbelte“.
Sonja hatten die Ausführungen von mir, so aufgegeilt das sie aufstand, den Oberköper auf eine Stuhllehne legte und sich die Salami in das tropfen Loch steckte. Ich konnte dem Anblick nicht widerstehen, mich hinter sie stellend steckte ich ihr meinen geilen Docht in den Arsch und begann sie zu rammeln. Birgit kam da zu und Fickte mich in meinen, sie wider rum wurde von Franz in ihre Arschfotze gefickt. So Fickten wir uns zu viert und gegenseitig zu einem bombastischen Orgasmus. Nach dem ich das Arschloch von Sonja abgefüllt habe und Franz das von Birgit, waren wir total fertig. Wir verabschiedeten unsere neuen Freunde und gingen zu Bett. Das wird nicht das letzte Sexabenteuer mit Sonja und Franz bleiben.

free page hit counter