Spätsommerparty

Freitag hatten wir, meine Frau und ich eine geschäftliche Einladung zu einer Art Spätsommerparty bei einem wichtigen Kunden.
So eine Einladung, die man nicht ablehnen kann. Der Kunde ein junger 30 jähriger Geschäftsmann war Vormittag bei uns im Büro und er bestand darauf, dass wir seine Party besuchten. Außerdem war er immer schon scharf auf meine Frau.
Meine Frau Maria ist für ihre 48 Jahre sehr gut erhalten. Sie ist 168cm groß, blond und schlank, hat verführerisch gut geformte Beine und Titten in der Größe 75c, also durchaus mehr als eine Hand voll. Sie trägt auch meist etwas ausgeschnittene Blusen oder T-Shirts wo ihre Hänger sehr gut zur Geltung kommen. Man kann sagen, sie ist das erfahrene Weib mit dem Aussehen einer 35 jährigen. Leider ist sie etwas konservativ veranlagt und daher sexuell meist zurückhaltend. Wir sind seit über 20 Jahren verheiratet und führen eigentlich eine stinknormale Ehe.
Heute hatte sie einen engen Rock an und ein weit ausgeschnittenes T-Shirt. Als unser Kunde dann bei mir im Büro saß fragte er mich ob wir zu der Party kämen und ich sagte ich kann es nicht versprechen, weil wir ja auch noch auf unsere Tochter aufpassen müssen.
Er meinte meine Alte wäre ihm auch herzlich willkommen als Firmenvertreter... Dann fragte er mich ob ich meine Frau schon mal beim Ficken gefilmt hätte. Ich war momentan etwas verblüfft über diese offene Ansage, verneinte und fragte ihn nach dem Grund seiner Frage.
Er grinste nur, stellte verschmitzt lächelnd fest, dass er das geil fände und fragte ob ich sowas mal sehen wolle. Er hat viele Webcams und so moderne Spielereien in seinem Haus.
Ich dachte er wolle mir so eine Kamera andrehen, aber weit gefehlt. Er meinte ich solle doch heute meine Frau zur Party schicken und er würde sie dafür ficken, wenn ich nichts dagegen hätte. Ich wusste überhaupt nicht wie ich reagieren sollte, spürte aber bei dem Gedanken, dass wir gerade über Maria wie über eine Straßenhure verhandelten, während sie kaum 5 Meter weiter in der Küche Kaffee für uns kochte äußerst erregend.
Ich erklärte ihm wie konservativ meine Alte sei und er meinte er habe da schon so Mittel, dass sie gefügig würde und er habe seine räume alle verkabelt und könne mich übers Internet zusehen lassen. Erstaunt hinterfragte ich was er meine und er erzählte mir von einem Präparat für Frauen, das ihre sexuelle Erregung ungeheuerlich steigere. Es verursacht bei Frauen ein starkes sexuelles Verlangen, natürlich nicht bei wildfremden Menschen, aber man kennt sich ja. Im Zusammenwirken mit Alkohol hat es außerdem eine Wirkung, die eine Frau etwas hilflos werden lässt. Ich blickte ihn skeptisch an, aber Kurt so hieß mein Kunde war fest von dem Mittel überzeugt. „Wenn du mir deine Frau heute auf die Party schickst, bekommst du von mir den neuen Auftrag von dem ich dir erzählt habe.“ sagte er abschließend. Das war ein unmoralisches Angebot, denn der Auftrag den er ansprach war mit einer hohen Gewinnspanne ein wirklich gutes Geschäft.
Die Idee machte mich schon geil. Es sind bei solchen Events immer ganz wichtige Leute dabei und einer von uns beiden musste wohl hingehen.
Ich erklärte mich bereit Kinderdienst zu übernehmen und Maria solle zu der Geschäftsparty gehen. Ich sagte ihr sie solle sich elegant anziehen und bemerkte am Rande, wenn ihr jemand auf den Busen starre, dann soll sie ihm ruhig starren lassen.
Mehr hab ich nicht gebraucht. Sie wählte eine roten Rock mit Schlitz auf der Seite und eine weiße Bluse die etwas Einblick auf ihre Brüste erlaubte, dazu trug sie beige, glänzende Strumpfhosen und ebenfalls rote Schuhe mit Absätzen, die ihre Beine wirklich gut wirken ließen. Am liebsten hätte ich sie gleich wieder ausgezogen. So wünschte ich ihr viel Spaß und verabschiedete mich mit einem Kuss. Sie ging also zur Party und ich surfte zu Hause im Netz. Kurt hatte mit mir vereinbart, dass er mich kurz bevor er meine Frau soweit hatte, um sie zu ficken anrufen würde, dass ich mich einlogge in seine Webübertragung.
Gesagt getan. Um kurz vor 22 Uhr läutete bei mir das Telefon. Kurt war am Apparat und meinte meine Alte sei bald soweit. Er habe ihr etwas in ihre Drinks gemixt und spätestens in 10 Minuten könne man mit ihr alles machen ohne dass sie es begreift oder sich später daran erinnert. Mir wurde heiß.
Ich drehte den Pc auf und loggte mich auf seine Webübertragung ein. Er hatte scheinbar wirklich eine Spitzenausrüstung, denn die Bildqualität war hervorragend und gestochen scharf, nicht so wie üblich abgehackt und unscharf. Außerdem hatte er seine gesamte Wohnung verkabelt, denn man konnte über ein Menü von einem Raum zum anderen wechseln und hatte einen Überblick über das gesamte Haus. Sogar im Badezimmer und im Wc hatte er versteckte Kameras montiert. Ich sah mich eine Zeit lang überall um, zählte etwa 15 Gäste, beobachtete eine junge Frau beim pinkeln am Wc und begab mich dann ins Wohnzimmer, um meine Frau zu beobachten. Ich begann die Übertragung aufzuzeichnen.
Dort sah ich Maria mit hochgerutschtem rock am Barhocker sitzen und Kurt goss ihr einen Drink ein und schob seine Hand ihr Bein entlang unter den Rock, der Schlitz klappte weit auseinander und fasste ihr zwischen die Beine, ohne dass sie es abblockte. Die ersten Gäste verließen die Party und er nahm meine Frau bei der Hand und führte sie aus dem Raum. Er verabschiedete seine Gäste bei der Eingangstür und ging ins Haus zurück. Ich zappte die Räume weiter und fand die beiden in ein Zimmer gehend, meine Frau leicht schwankend, wie mit einem Schwips. Ob das die Wirkung der Mittel waren?
In einem Schlafzimmer war es zunächst finster dann ging Licht an. Es stand da ein großes Ehebett, sonst war der Raum eher gering möbliert. Maria ging zum Bett und stützte sich mit den Händen ab, Kurt hantierte an der Kamera. Die Spielwiese war genau im Blickfeld. Ob er das mit dem Handy oder einer Fernbedienung gemacht hat weiß ich nicht, aber es sah schon heiß aus wie meine alte vornübergebeugt mit ihrem kurzen Rock dastand. Er ging hinter sie, seine Hose stand bereits offen und da hing ein Riesenschwanz heraus. Ich wurde neidisch, wenn ich keine optische Täuschung hatte, dann war Kurts Schwanz mindestens um die Hälfte größer als mein eigener. Er stand jetzt neben ihr und massierte ihre Titten. Sie gurrte nur was, war scheinbar abwesend, aber ich sah wie ihr Blick auf seinen Prügel fiel. Etwas Eifersucht packte mich, so hatte sie meinen noch nie angesehen. Kurt hob einfach ihren Rock hoch und schob seinen Schwanz an ihre Fotze. Nach kurzer Zeit begann sie ihren Arsch hin und her zubewegen. Man hörte die schabenden Geräusche von seinem Schwanz am Nylon ihre Strumpfhose.
Da dachte ich schon ich würde platzen. Plötzlich kam jemand zur Tür herein und ich sah einen 2ten Mann, den ich vom Sehen her kannte, es war ein Mitarbeiter Kurts. Der Arbeiter bekam große Augen, als er die Szene vor sich erblickte. Kurt zog meiner Frau nun die Strumpfhose bis zu den Knien herab. Ihre behaarte Fotze schimmerte nass. Kurt fuhr auch gleich mit einem Finger ihre Schamlippen entlang und Maria gab ein leichtes Stöhnen von sich. Sie stand immer noch vornübergebeugt am Bettrand und hatte noch gar nicht bemerkt, dass noch jemand ins Zimmer gekommen war. Der Arbeiter hatte seine Hose geöffnet und seinen Schwanz herausgeholt und begann in aller Ruhe zu wichsen, dass sein Ding im nu zu seiner vollen Größe anwuchs und der war nicht minder kleiner als Kurts Prügel. Kurt zog nun meiner Frau die Bluse hoch sodass sie Breitlings aufs Bett fiel die Hände über den Kopf und fasste ihr wieder an die Titten, während sein Mitarbeiter seinen Schwanz massierte und sich auf sie drückte. Es schien als wollte meine Frau aufstehen, doch die hochgerutschte Bluse blockierte ihre Arme die nun Kurt packte festhielt. Ihre Titten waren aus dem BH gerutscht und hingen heraus. Ihre Brustwarzen standen deutlich weg. Er hockte sich aufs Bett mit weit gespreizten Beinen. Sein Schwanz stand aus der Hose und er ließ meine Frau los die nun mit ihrem Gesicht genau auf seinem Steifen lag. Einen Augenblick schien es so als wolle sie weg, etwas Panik in ihrem Gesicht. Kurt jedoch drehte ihren Kopf, sie hatte glasige Augen und schob ihr sein Ding in den Mund, packte sie bei den Haaren und ließ ihren Kopf auf und niedergleiten. Während sie da gurgelte und zu nuckeln begann schob ihr der andere seinen Penis in die Möse und führte ihn langsam immer tiefer ein. Ganz langsam und dann immer rascher fuhr sein Schwanz zwischen meiner Frau ihren Schamhaaren hindurch. Er fickte sie jetzt wie von Sinnen. Maria gurgelte immer lauter und Kurt drückte ihren Kopf immer wieder auf seinen Schwanz. Plötzlich bekam er einen Orgasmus und spritzte meiner Alten die volle Ladung in den Mund. Er zog sich aus ihr zurück und sie stöhnte nun laut und immer lauter so wie ich es kannte von ihr, wenn sie zum Orgasmus kommt. Ihre Titten schaukelten im Takt, wie der Arbeiter sie stieß.
Der Arbeiter spritzte seinen Saft in sie hinein. Maria lief das Sperma aus dem Mund und der Möse. Sie wirkte erschöpft und schläfrig, der Arbeiter zog seine Hose an und verließ den Raum. Kurt wichste seinen Schwanz, der bereits wieder Form annahm und begann mit seiner Hand das Sperma in Marias Fotze immer wieder in ihren Spalt zu drücken. Maria lag letzt ruhig und zuckte und stöhnte. Kurt bearbeitete sie bis sie kurz vor einem 2ten Orgasmus stand und schob dann seinen Prügel in ihre vollgesamte Muschi und legte sich auf Maria. Er zuckte einige Minuten herum und zog dann seinen Schwanz aus ihr heraus. Aus ihrer Möse lief ein dicker Fluss weißen Spermas. Kurt winkte in die Kamera, zog ihren BH über die Titten, richtete ihre Bluse gerade und zog ihr die Strumpfhose wieder an. Maria lag schlummernd am Bett.....
Sie kam nach 2 Uhr morgens nach Hause und sagte ihr sei schlecht geworden, sie habe sich niedergelegt und sie habe verschlafen. Ich fasste ihr jedoch zwischen die Beine und spürte das fremde Sperma und war zufrieden.....
Ich denke ich werde ihr die DVD, die ich von dem Ereignis gemacht habe bei nächster Gelegenheit zukommen lassen, aber wer weiß vielleicht gibt es dafür auch noch andere Verwendung.

free page hit counter