Viererfick am Waldsee

Wir sind im Schwimmbad und nutzen das tolle Wetter aus.
Es ist sehr warm, die Sonne scheint herrlich. Wir haben einen schönen Platz im Schatten.
Anke liegt da, natürlich oben ohne, in der Sonne und lächelt mich verschmitzt an.
Ich weiss schon, was das zu bedeuten hat. Mir geht es doch genau so. Auch ich bin schon die ganze Zeit scharf wie Nachbars Lumpi.
Allein die geilen Brüste in der Sonne glänzen zu sehen, ist klasse. Wenn sie dann auch noch wie aus Versehen über die geilen Brustwarzen streicht, dann ist es bald wieder so weit.
Rund um uns herum sind andere Badegäste, die uns sehen können.
Anke liegt da, auf dem Rücken und spreizt die Beine immer weiter auseinander.
Der String, den sie trägt, kann die Muschi nicht mehr verbergen.
Wenn sie nicht rasiert wäre, könnte man bestimmt die ganzen Haare sehen, die sonst die Möse zieren.
Jetzt aber kann man nur das nackte Fleisch sehen. Dieses Biest greift sich zwischen die Beine und schiebt den schmalen Streifen vom String auch noch zur Seite.
Ich kann schon so sehen dass ihre Schamlippen wieder voll angeschwollen sind.
Die Muschi ist schon ganz nass.
Jetzt erst sieht sie, dass mein Ständer über den Rand der Badehose hinaus schaut, so geil bin ich.
Mein winziger Tanga kann die Masse nicht verbergen.
Die Beule, die ich in der Hose habe, kann man schon von weitem sehen.
Die Leute um uns herum sehen genau, was los ist.
Ich bin so geil, dass es mir so gut wie gar nichts ausmacht.
Anke geht es nichts anders, es ist ihr schon fast alles egal. Ich lege mich neben sie und sie greift mir an den Schwanz.
Sofort wird er noch härter. Als sie mir auch noch die Eier knetet, ist es so weit, ich muss sie ficken, egal, wer das sieht.
Ich lege mich auf sie und sie ziehst den String von ihrem Tanga zur Seite, damit ich ihn ihr endlich rein schieben kann.
Langsam, völlig unauffällig schiebe ich ihn ihr immer tiefer rein.
Fast hätte sie aufgeschrieen vor Geilheit. Sie konnte sich gerade noch zusammen reißen.
Wir ficken so ganz langsam vor uns hin und bemerken, die meisten um uns herum haben es gar nicht mit bekommen, dass ich ihn ihr reingeschoben habe.
Bis auf ein junges Paar ganz in unserer Nähe. Sie schauen uns ungeniert zu und fangen selber an, an sich herum zu fingern.
Die beiden sind selber geil.
Jetzt sehe ich erst, was der Kerl für einen Riesenständer hat.
Auch bei ihm schaute die dicke pralleEichel über den Rand der winzigen Hose.
Sie, auch mit nackten geilen nackten Brüsten liegt genau so da, wie Anke vorhin. Auch ihre Beine sind weit aus einander. Ich kann auch bei ihr die Schamlippen sehen. Nur rasiert ist sie nicht. Das Kräuselhaar schaut überall heraus.
Einen kleinen Augenblick später liegt er hinter ihr und schiebt ihr den dicken strammen Schwanz von hinten rein. Die beiden wissen genau, dass wir sie auch beobachten, sie lassen sich aber genau so wenig stören, wie wir.
Ein paar Stöße von mir und Anke hat einen Abgang.
Der Reiz, dass uns alles sehen können trägt bestimmt dazu bei. Ihre Möse zieht sich richtig krampfartig zusammen.
Sie mal, die beiden sage ich, ob sie gleich auch einen kleinen Abgang hat?
Klar, sagt Anke, sieh doch ihr Körper krampft sich zusammen. Mit einem leichten Stöhnen genoss sie den Abgang.
Ob die beiden auch mal etwas anderes probieren wollen, als nur sich selbst, frage Anke mich.
Die Kleine möchte ich doch auch mal näher kennen lernen. Du doch auch, oder?
Na, das können wir ja leicht feststellen.
Ich ziehe meinen Steifen wieder heraus, versuche das meiste mit der kleinen Badehose zu verdecken, stehe auf und gehe zu den beiden.
Sie sehen mich kommen und machen unbeirrt weiter mit ihrer Vögelei. Als ich bei ihnen in die Knie gehe, sagt er sofort.
Na, hast du auch Lust auf mehr?
Ich komme gar nicht dazu, meine Frage zu stellen.
Hast du nicht auch Lust mich mal zu ficken, fragt dieses geile Biest kackfrech.
Genau das wollte ich euch fragen, aber ich sehe schon, dass es euch genau so geht wie uns beiden, oder?
Aber klar doch sagt sie, hol doch deine Freundin, ich möchte vor allem sie gerne kennen lernen.
Dann bist du natürlich auch dran. Ich winke Anke heran und sie setzt sich zu uns.
He, sagt sie, ihr seid ja scheinbar genau so geil wie wir, stimmts?
Und wie sagt da die Kleine, ich heiße Silke und der Ficker da ist Jörg.
Wir stellten uns auch vor.
Was haltet ihr davon, wenn wir wo anders hingehen, fragte ich. Wenn uns alle hier beim rumgeilen zu schauen, ist das doch doof, wo wollen wir hin?
Silke machte den Vorschlag zu einem einsamen Waldsee zu fahren, der hier ganz in der Nähe war.
Sofort machten wir uns auf den Weg.
Die Klamotten wurden hastig zusammen gerafft und schon ging es los.
Wir fuhren in unserem Cabrio.
Silke dieses geile Biest hatte sich doch tatsächlich während sie auf der Rückbank saß das Höschen ausgezogen.. Sie setzte sich auf die Rückenlehne, stellte die Beine auseinander und ließ sich den Fahrtwind in die Möse pusten. Der kurze Minirock, den sie trug flatterte im Wind.
Die Autofahrer, die uns entgegen kamen trauten ihren Augen nicht. Einer wäre doch fast in den Graben gefahren.
Wenn ich in den Rückspiegel schaute, konnte ich direkt in die offene Muschi schauen.
Jörg geht es genau so wie mir, er kann sich nicht mehr weiter zurückhalten. Er hockt neben ihr und schiebt ihr einen Finger in die Möse. Dieses geile Biest genießt diese Situation voll aus.
Sie dreht sich extra so hin, dass sie jeder Autofahrer, der uns entgegen kommt, auch alles genau sehen kann.
Jetzt sogar so, dass alle sehen, wie sie den Finger in der Möse hat.
Die Fahrt dauerte nicht allzu lange. Endlich waren wir da.
Ein schöner klarer See mitten im Wald lag vor uns, und das wichtigste war, wir waren völlig allein.
Sofort sprangen wir aus dem Auto, rissen uns die spärlich Kleidung vom Leib und liefen in das herrliche Wasser.
Wie die Kinder spritzten wir uns gegenseitig nass. Splitternackt alberten wir nur so herum.
Als ich zum ersten Mal Silke in den Armen hatte, konnte ich nicht anders, ich musste diese tollen Brüste streicheln und kneten.
Sie griff mir auch sofort an den Schwanz und knetete mir die Eier. So langsam wurde aus dem kleinen Pisspimmel ein kleiner Steifer.
Aus den Augenwinkeln sah ich, dass es Anke genau so erging wir mir. Auch sie wurde erst einmal überall angefasst.
Silke merkte dann auch bald, dass ich möglichst bald meinen Ständer in sie rein schieben wollte.
Na, willst du mich jetzt etwa schon ficken fragte sie frech?
Aber ja, komm lass mich.
Nein, noch nicht, du musst erst noch etwas tun, damit ich noch geiler werde, sagte sie.
Klar, was soll ich tun, ich mache alles.
Alles, fragte sie?
Na klar, ich bin so geil, ich würde alles machen, damit ich dich endlich ficken kann.
Na gut, dann leck mir zu Anfang die Löcher trocken, ich lass mir dann noch was einfallen, was du dann noch machen musst.
Sie legt sich ans Ufer und präsentierte mir ihre geile Möse.
Los, leck mich endlich.
Meine Zunge fuhr ihr durch die nasse Spalte. Sie war aber nicht nur nass vom Wasser, sie schmeckte auch nach Geilsaft.
Sie fasste sich an den Knien, zog diese zu sich her und machte so den Weg frei auf ihr anderes Loch.
Na, was ist, willst du mir nicht meine Löcher lecken, komm, las mich deine Zunge spüren.
Ich fuhr ihr mit der Zunge über die geile Rosette und dann durch die prallen Schamlippen. Mit jeder Berührung wurde sie geiler.
Mehr, leck mich noch doller, steck mir die Zunge in die Löcher, los.
Ich versuchte meine Zunge so hart zu machen wie einen kleinen Schwanz.
Aber für das Arschloch reichte es nicht aus. Ich schob ihr statt dessen einen Finger in die Rosette.
Das schien auch zu gefallen.
Ja, so ist das auch gut, fick mich mit dem Finger, komm steck mir auch was in die Fotze.
Zwei Finger der anderen Hand verschwanden in dieser geilen nassen Möse mit den prallen Schamlippen.
Jetzt sah ich, wie Jörg seinen Wahnsinnshammer in Ankes Möse schob.
Sie hatte sich auf alle Viere vor ihm hingestellt und zeigte ihm ihre geile Hinterseite.
Mein Schwanz war schon nicht von schlechten Eltern, aber der von Jörg war schon bald sehenswert.
Dieses Riesenteil schob sich immer tiefer in Anke hinein.
Sie genoss jeden Millimeter, den er tiefer in sie eindrang. Immer tiefer drang dieses dicke harte Ding in sie ein.
Den beiden zu zusehen machte mir Spaß.
Komm, sagte ich, las uns zu den beiden gehen, ich will das genau sehen.
Wir legten uns neben die beiden und mischten mit.
Silke fing an Ankes Brüste zu kneten.
Einen Augenblick später schoben sich die beiden gegenseitig die Zungen in den Rachen.
Wie wild spielten sie mit ihren Zungen.
Anke hatte immer noch den dicken Ständer von Jörg in der Möse.
Das wollte ich genauer sehen. Ich legte mich unter die beiden, so, dass die dicken Eier und Ankes Fotze direkt über mir waren.
Die Eier schaukelten bei jedem Stoß hin und her. Der Schwanz glänzte vom Fotzensaft.
Ich musste den Saft schmecken, so gut es ging versuchte ich mit der Zunge an die Muschi zu kommen und sie zu lecken.
Wenn so ein Riesenpimmel drin steckt ist das gar nicht so einfach.
Ich griff mir die dicken geilen Eier und zog dann damit den Schwanz ein wenig aus der Möse.
So konnte ich dann besser an dieses heiße nasse Loch.
Jörg stöhnte verzückt auf, als ich ihn anfasste.
Es schien ihm zu gefallen, als ich seinen dicken prallen Sack packte.
Die beiden Frauen wurden immer wilder.
Jörg zog seinen Ficker aus Anke heraus und sagte zu mir, komm wir sehen den beiden Mal zu.
Das nutzten die beiden sofort aus.
Sie leckten sich mit einer Hingabe die Spalten, dass es eine wahre Freude war ihnen zu zuschauen.
Sie fickten sich gegenseitig mit den Fingern jedes Loch.
Wir lagen dabei und wichsten uns die Schwänze.
Da kam mir die Idee, warum nicht, ich griff noch ein Mal nach diesen dicken prallen Sack von Jörg.
Dieser Wahnsinnshammer hatte es mir angetan.
Er war so schön dick und prall, die Adern traten dick hervor. Die glänzende pralle Eichel schien noch dicker geworden zu sein.
Einige Erfahrung hatte ich ja auch schon, aber nicht, wenn Frauen auch dabei waren.
Als meine Hand den Ständer ergriff und die Vorhaut zum ersten Mal herunter zog, stöhnte Jörg laut auf.
Sofort griff er auch zu. Er packte meinen steifen Ständer und fing auch an zu wichsen..
Es gefiel mir sehr. Auch er wurde immer frecher und geiler.
Komm, las sie uns gegenseitig blasen, sagte ich..
Er stellte sich auf allen Vieren über mich und ich nahm diesen Superschwanz, der da direkt über mir war in die Hand und dann in den Mund.
Dieses Gefühl, so einen Dicken im Mund zu fühlen war klasse. Dann auch noch diesen prallen Sack, der vor meinen Augen hin und her schaukelte, toll.
Er wurde auch immer schärfer, ich merkte das an dem Ständer, es schien so, als wenn er noch größer geworden war.
Auf einmal standen die beiden Frauen neben uns und schauten uns zu.
Na ihr beiden, ihr habt es aber nötig was?
Aber ja doch, glaubt ihr, wir können das nicht, was ihr gemacht habt?
Wir sehen ja das Gegenteil, macht weiter, lasst euch nicht stören, das ist ja richtig geil.
Man, war das ein Ding, einen Schwanz zu blasen und die Frau schaute einem dabei zu.
Dann auf einmal sah ich auch noch eine Frauenhand, die nach Jörgs Sack griff.
Es war Silke, die den Sack knetete und zog.
Dann schob sie sich einen Finger in die Möse, machte ihn schön nass. Sofort rubbelte sie damit auch noch die Rosette. Einen kleinen Augenblick später schob sie ihn auch hinein.
Wartet mal, ich habe eine Idee sagte Anke, ich hole mal das Sonnenöl, das macht alles so schön glitschig.
Kurz darauf war sie wieder da.
Das Öl lief die Spalte herunter und dann über die Rosette. Der Finger wurde schön ein geölt.
Sofort drang er dann noch tiefer in dieses geile Loch ein.
Silke sagte, du kannst dich freuen, dass ich keinen Schwanz habe, sonst würde ich dich jetzt ficken.
Oh man sagte Jörg, gerade das könnte ich jetzt gebrauchen.
Na, warum nicht meinte da Silke, ich mache Dich schon mal schön groß.
Ich sehe doch, dass Jan es kaum noch abwarten kann, sein Ständer hat genau das richtige Maß für Dich, oder?
Plötzlich waren beide Frauen da, an jeder Seite eine.
Es kam noch eine Ladung Öl auf die Rosette und dann war da auch von jeder Frau jeweils ein Finger dabei, die Rosette schön weit zu machen.
Man, dass war ein Anblick, ich wurde so geil. Ich krabbelte unter Jörg hervor und kniete mich hinter ihn.
Sofort hatten die beiden Frauen meinen Schwanz in der Mangel.
Sie bliesen ihn abwechselnd.
Dann kam eine große Ladung Öl drauf.
Das schärfste war, die beiden halfen mir dabei, ihn bei Jörg rein zu schieben.
Sie führten ihn zum Arsch, drückten ihn vor die Rosette und drückten immer weiter.
Einen kleinen Moment dachte ich, da komm ich nie rein. Doch dann flutschte es ganz leicht.
Man war das geil, einen Mann zu ficken und die Frauen halfen auch noch dabei.
Mir kam sofort die Sahne hoch. Das alles machte mich fast wahnsinnig.
Eine der Frauen legte sich unter Jörg und nahm seinen dicken geilen Schwanz in den Mund.
Die andere ging hinter mich und griff nach meinen Eiern.
Diese geilen Biester machten mich so geil, dass ich es fast nicht mehr aushalten konnte.
Ich merkte, dass es nicht mehr all zu lange dauern konnte und ich würde abrotzen.
Silke zog mir am Sack den Schwanz wieder aus diesem tollen engen Loch und sagte, he, du willst doch nicht schon abspritzen oder?
Das wäre ja was, einem Mann in den Arsch spritzen und die Frauen vergessen was.
Jörg stand immer noch auf allen vieren vor mir, das Arschloch noch ganz offen und den Schwanz im Mund von Anke.
Silke hatte mich so hingedreht, dass sie meinem zu platzen prallen Ständer wieder bearbeiten konnte. Sie nahm ihn doch tatsächlich wieder in den Mund und blies ihn mir. Noch ein oder zwei Wichsbewegungen und ich hätte losgerotzt.
Komm sagte ich, ich will ihn doch zumindest einmal in dich reinschieben, bevor ich es nicht mehr aushalte.
Sie stellte sich auch so hin, wie Jörg, in den Vierfüßlerstand.
Was für ein Anblick. Neben ihr Jörg mit seiner offenen Rosette und daneben Silke, die mir ihre geilen Löcher zeigte und die es nicht mehr abwarten konnte.
Ich nahm meinen Prügel in die Hand, ölte ihn ein wenig ein und drückte ihn auf diesen geilen zweiten Eingang.
Ein wenig drücken, und ich war drin.
Es dauerte nicht lange und ich konnte sich richtig ficken.
Neben mir sah ich, wie Anke immer noch den Ständer von Jörg im Mund hatte.
Er stöhnte dann auf einmal laut auf, als die eine Hand von ihr sein Arschloch suchte und dann ein Finger in ihn eindrang. Das schien ihn noch wilder zu machen.
Da mit einem Mal zog sie den Finger wieder heraus und nahm auch den Schwanz wieder aus dem Mund.
Sie kroch unter ihm hervor und stellte sich vor ihn hin, genau so wie Silke.
Komm ich will auch etwas drin haben, bevor du abrotzt.
Sie zog sich mit der einen Hand noch die Arschbacken auseinander und sagte. Na worauf wartest du, fick mich in den Arsch, ich brauche das.
Wir fickten die beiden in die Ärsche wie die wilden. Ich konnte sehen, das es Jörg genau so ging wie mir, ich konnte es nicht mehr aushalten.
Auf Kommando zogen wir unsere Schwänze heraus und rotzen den geilen Glibber auf die Arschspalten.
Den beiden war das scheinbar noch nicht genug. Sie krochen zusammen und leckten sich gegenseitig den Glibber von den Ärschen.
Sie fickten sich immer wilder die Fotzen mit den Fingern und Zungen, bis sie fast gleichzeitig einen Abgang hatten.
Bei beiden lief der Geilsaft an den Beinen herunter.
Sie hatten beide nasse Gesichter, weil sie sich gegenseitig ins Gesicht abgespritzt hatten.
Einen Moment lang lagen wir so da.
Da sagte Anke zu Silke, hättest du das gedacht, das die beiden sich gegenseitig ficken, ich nicht.
Schau mal, die wichsen sich schon wieder die Nüllen, ob das noch mal klappt?

free page hit counter