Das Bewerbungsgespräch

Mein Name ist Karin, ich bin 28 Jahre, groß, schwarzes langes Haar, eine super Figur und sehr große Titten.
Angefangen hat alles als bei uns in der Firma unsere Chefsekretärin letzten Sommer in Pension ging. Natürlich wurde die Stelle ausgeschrieben und jeder konnte sich bewerben was ich natürlich auch tat.
Ca. 1 Monat später bat mich der Chef in sein Büro. Er sprach mit mir über die Bewerbung uns so und fragte mich ob ich Feitag Abend Zeit hätte mit ihm etwas Essen zu gehen wobei wir uns dann besser über den Job unterhalten könnten. Da ich sowieso nichts vor hatte sagte ich zu. Er wird dann um 8 Uhr im Lokal auf mich warten.

Freitag um halb 8 war ich fertig mit anziehen und machte mich auf dem Weg ins Lokal.
Ich hatte mich extra fein gemacht und mir einen kurzen schwarzen Mini, darunter einen roten Spitzenstring, Halterlose Strümpfe, einen roten Spitzen BH und eine rote transparente Bluse wo ich die oberen Knöpfe offen ließ und meine großen Titten gut erkennbar waren.
Als ich das Lokal betrat saß mein Chef schon in der Ecke und winkte mir zu. Der Kellner war sehr freundlich, brachte mich zum Tisch und fragte was ich trinken möchte.
Ich entschied mich für ein Glas Sekt, der Kellner verschwand und mein Chef fragte wie es mir ginge.
Ich sagte dass ich etwas nervös sei und er meinte dass sich das legen würde. Wir plauderten dann ganz munter darauf los, er sagte das er Martin hieß und wenn wir allein wären ich ihn so anreden kann, aßen zwischendurch eine Kleinigkeit ohne aber auf das eigentliche Thema zu kommen. Nach dem Hauptgericht fragte er mich dann endlich wie ich mir eine Zusammenarbeit vorstellen würde. Er fragte freundlich ob ich loyal ihm gegenüber wäre, ob ich mich 100% für die Firma einsetzen würde und ob ich diesen Job unbedingt haben möchte.
Ich dachte mir nichts dabei und bejahte die Frage.
Ganz freundlich sagte er dann plötzlich zu mir ich solle mir meinen Slip ausziehen und ihn vor mir auf den Tisch legen.
Ich dachte mir ich höre nicht richtig und tat als hätte ich nichts gehört.
Urplötzlich änderte sich sein Ton und er sagte so streng das er nicht zweimal etwas sagt und er jetzt endlich meinen Slip auf dem Tisch liegen sehen will, das ich ohne nachzudenken gehorchte, meinen Hintern etwas hob, unter meinen Rock griff, meinen Slip auszog und ihn vor mir auf den Tisch legte.
Ganz freundlich sagte er wieder „Na also geht doch oder war das jetzt schwer?“
Ich schüttelte nur den kopf und schämte mich.
Er sagte dass er zufrieden sei mit meiner Loyalität und wir noch etwas weiter gehen würden.
Er nahm wieder einen Schluck und sagte ganz nebenbei ich solle den Kellner zu uns winken.
In strengem Ton meinte er ich solle den Kellner um seinen Namen bitten, ihn bitten mir meinen BH auszuziehen, dann solle er mir an meine Titten fassen und danach soll ich ihn auffordern mir zwischen meine Beine zu fassen und meine nasse Votze zu reiben und zum Schluss soll ich ihm meinen Slip schenken. Ich war sprachlos und konnte kein Wort sagen, bemerkte aber wie meine Hand nach oben ging um den Kellner her zu holen. Ich weiß nicht wieso aber ich gehorchte ohne Widerrede.
Als der Kellner zum Tisch kam machte ich genau das was Martin von mir verlangt hat. Klaus (so hieß der Kellner) gefiel es und als er wieder ging saß ich Martin gegenüber ohne BH, ohne Slip, die Titten waren von weitem zu sehen und auf meinem Sessel hatte sich eine Lache gebildet so geil und nass war ich schon.
Als Martin zum zahlen rief dachte ich jetzt ist es gleich vorbei, doch weit gefehlt.
Er fragte Klaus ohne Umschweife ob er etwas zahlen müsse oder ob es reicht wenn ich mit ihm ginge und er mir in alle meine Löcher ficken dürfte. Klaus meinte dass er das nicht entscheiden könne und er den Chef fragen müsse. Als er fort war wollte ich protestieren aber bevor ich nur ein Wort sagte, meinte Martin das wäre eine gute Gelegenheit für mich zu zeigen ob ich wirklich bereit wäre 100% für die Firma zu geben und könne so die Firma sparen helfen. Ich dachte mir jetzt bin ich so weit gegangen und wollte ihm jetzt zeigen dass ich den Job wirklich wollte und sagte deshalb in stolzem Ton dass ich es machen und Klaus meine Votze zur Verfügung stellen werde und mit ihm ficke. Er war zufrieden und lächelte Klaus entgegen der gerade kam.
Der sagte der Chef wäre nur einverstanden wenn er dabei sein darf und ich mich beiden willenlos hingebe und sie mit mir anstellen dürfen wozu sie Lust hätten.
Es schockte mich zwar es jetzt mit 2 Männern zu machen, da ich aber keinen Rückzieher machen und Martin blamieren wollte sagte ich das ich einverstanden bin und was sie verlangen. Klaus sagte ich solle ihm in den Umkleideraum folgen wo der Chef( er hieß Werner) schon warten würde.
Ich stand also auf und folgte Klaus in den Raum wo Werner bereits wartete. Er war sicher schon 50 oder älter, etwas dicker und hatte einen Bart. „Das ist also die kleine Schlampe die ihre nasse Votze zur Verfügung stellt damit sie nichts zahlen brauchen“ meinte er und griff mir sofort unter meinen Rock an meine nasse Votze. Während er meine Votze bearbeitete griff mir Klaus von hinten an meine Titten. Sie bearbeiteten zugleich beide Löcher und meine Titten. Ich war inzwischen schon so geil dass mir alles egal war und ich die beiden anschrie das sie mir endlich ihre Schwänze reinstecken und ordentlich durchficken sollen.
Das ließen sie sich nicht zweimal sagen, trugen mich zum Tisch warfen mich hinauf, rissen mir meine Sachen vom Körper und Steckten mir ihre Schwänze zugleich in Votze und Mund.
Während mir Werner seinen dicken Schwanz in den Mund steckte schob mir Klaus seinen in meine nasse Votze. Beide fickten was das Zeug hielt und wechselten mehrmals die Stellung.
Nach kurzer Zeit kam Werner und spritzte mir seinen ganzen Saft tief in meinen Mund. Gleich darauf kam auch Klaus und entlud sich in meinem Arsch. Dann befohlen sie mir mich mit gespreitzten Beinen auf den Boden zu knien und pissten mich plötzlich von oben bis unten voll. Zuerst wollte ich aufschreien und lautstark protestieren aber Werner sagte gleich daß ich mich willenlos hingeben und sie mit mir alles machen dürften was sie wollten. Und gleich darauf steckte Werners Schwanz in meinem Mund und er pisste mir direkt hinein. Beide steckten mir jetzt ihre Schwänze in den Mund um sie sauber zu lecken. Als beide sich wieder angezogen hatten sagten sie das das nicht alles war, ich meine Telefonnummer hier lassen soll und im Moment verschwinden kann. Da lag ich jetzt also vollgespritzt und vollgepisst nackt auf dem Boden im Umkleideraum als die Tür aufging und Martin den Raum betrat, mit dem Schwanz in seiner Hand auf mich zuging und nur sagte Mund auf.
Sogleich spritzte er mir die volle Ladung in mein Gesicht und meinen Mund, und gleich darauf folgte ein gelber Strahl welchen ich nach anfänglichem Zögern dann willenlos schluckte. Als auch er mit mir fertig war durfte ich mich anziehen und wir gingen ins Lokal zurück wo wir noch ein Glas Sekt auf Kosten des Hauses bekamen, wobei mein Sekt reiner frischer Natursekt war wie mir Klaus versicherte. Als wir dann nach Hause fuhren sagte Martin daß er sehr zufrieden mit mir war und es bis jetzt das beste Bewerbungsgespräch war das er hatte. Da er nur noch ein Bewerbungsgespräch hätte und zwar mit einer 42jährigen Frau aus der Nachbarabteilung die Dick und hässlich war stünden die Chancen sehr gut das ich die Stelle bekämme und er mir noch bescheid geben würde. Vorausgesetzt meine Loyalität und mein Einsatz für die Firma bliebe so wie heute Abend, und daß ich noch 2 Tage Zeit hätte es mir zu überlegen. Als wir bei mir angekommen waren sagte er noch das er mit Werner ausgemacht hat das er in der nächsten Woche noch mal einen ganzen Tag über mich verfügen und mich benutzen darf. Das also meinte Werner als er sagte das das noch nicht alles war.

free page hit counter