Die Dame aus der Bar

Mein Name ist Rachel, 20 Jahre, lange blonde Haare, ein hübsches Gesicht und einen runden aber festen Hintern. Ich habe nicht unbedingt eine gute Figur, weshalb ich erst einen Freund hatte, in Sachen Sex noch ziemlich unerfahren bin und es auch schon lange her ist das ich richtigen Sex hatte.
Vor 3 Monaten passierte jedoch etwas das mein Leben veränderte.
Es war Samstag Nacht und ich war wie immer mal alleine unterwegs. Ich hatte an diesem Tag einen kurzen roten Rock an um meine schönen Beine zu zeigen, (was etwas von meiner molligen Figur ablenken soll), halterlose rote Strümpfe darunter, eine Schwarze leicht transparente Bluse und keinen BH. Ich saß auf dem Barhocker einer Diskothek, schlürfte gerade den Rest meines zweiten Cocktails als mir der Barkeeper einen neuen hinstellte.
Als ich ihn mit fragenden Blick ansah sagte er die Dame am Ende der Bar hätte ihn bestellt.
In dem Moment kam die Frau bereits zu mir und stellte sich als Claudia vor und fragte ob sie sich zu mir setzen darf. Claudia sah sehr gut aus. Sie war größer als ich, hatte eine Topfigur, schwarzes langes Haar, sehr schöne Augen und einen wundervollen Mund. Wie ich später erfuhr war sie gerade 40 geworden.Da ich sowieso allein war nickte ich und Claudia fing gleich an mit mir zu reden. Wir redeten über Gott und die Welt als kennten wir uns schon ewig lange. Nach einiger Zeit und einigen Drinks kam die Rede natürlich auf Sex. Claudia fragte wieso ich ich so traurig und gelangweilt da gesessen bin und ich erzählte ihr obwohl ich sie erst kurz kannte
alles. Das ich zu dick bin, deshalb keinen Kerl bekam, schon seit Monaten keinen richtigen Sex mehr hatte und da ich ob meines Aussehens sehr schüchtern bin wohl auch heute wieder allein und unbefriedigt ins Bett gehen werde.
Nach einer kurzen Pause fragte mich Claudia plötzlich was ich tun würde um heute noch so richtig durchgefickt zu werden. Nachdem ich verschnauft hatte fragte ich ihr wie sie das meinte. Sie sagte genauso wie sie es sagte. „Was würdest du tun damit du heute noch richtig durchgefickt wirst“? Ich wusste nicht was für ein Teufel mich in diesem Moment geritten hat aber ich sagte spontan „Dafür würde ich jetzt alles machen“. Claudia fragte noch mal nach
„Alles“? Ich sah ihr in ihre Augen und sagte “ ja“. „Warte einen Moment“ sagte sie, ging kurz zur Seite um zu telefonieren und kam gleich darauf mit einem Lächeln auf dem Gesicht wieder. Sie setzte sich wieder und fragte mich welche Erfahrungen ich schon hätte und was ich schon alles gemacht habe. Ich sagte leider nicht viel. Sie fragte ob ich schon mal mit mehr Männer Sex hatte oder daran gedacht hatte. Ich sagte gedacht schon und hätte es auch geil gefunden, aber leider fand ich nie die Gelegenheit dazu.
Dann fragte sie ob ich schon mal mit anderen Frauen. Wieder musste ich verneinen, wobei ich noch dazusagte das ich das schon interessant finden würde. Sie fragte noch einige andere Dinge die sich zwar alle gut anhörten ich aber alle verneinen musste.
Dann kam sie zum eigentlichen Punkt. Wenn ich mein Versprechen einhalten würde und danach alles mache was sie sagt könnte ich jetzt mit ihr mitfahren und richtig durchgefickt werden. Sie müsse mich jedoch noch mal auf mein Versprechen hinweisen und wenn ich jetzt
zusage hätte ich ab sofort alles zu machen was sie verlange. Ich muß mich jedoch sofort entscheiden und gleich mitfahren. Da ich von dem Gespräch und den Fragen schon etwas geil geworden brauchte ich nicht zu überlegen und sagte „Na los komm lass uns fahren, ich gehör ab jetzt dir“. Sie sagte nur bevor wir fahren möchte sie testen ob ich auch mache was sie sagt und sagte zu mir ich solle sie in den Arm nehmen und heftig und Leidenschaftlich Küssen.
Ich war zwar etwas irritiert im ersten Moment, nahm sie aber dann und küsste sie als wenn es um mein Überleben ginge. Als wir nach ein paar Minuten unsere Lippen voneinander lösten
spürte ich wie meine Nippel hart waren und mein Slip durchnässt war. Ich war so geil wie noch nie in meinem Leben und brauchte jetzt endlich einen echten Schwanz in mir.
Endlich sagte Claudia wir fahren und gingen zu ihrem Auto. Auf dem Weg fragte ich ihr immer wieder wohin wir fahren aber sie gab mir als Antwort immer nur „Lass dich überraschen und genieße was kommt“.
Endlich fuhren wir auf ein großes Grundstück wo wir vor einem riesigen Haus stehenblieben.
Als ich aussteigen wollte hielt mich Claudia zurück und sagte mir was jetzt passieren wird.
Ich würde jetzt so richtig durchgefickt werden, und danach habe ich ihr zur Verfügung zu stehen. Egal was jetzt und den Rest des Wochenendes passiert es bleibt unter uns. Danach stiegen wir aus und meine Erregung und meine Geilheit stieg ins unermäßliche.
Als wir das Wohnzimmer (das riesig war) betraten, warteten bereits 2 Männer auf uns.
Claudia stellte mich als Rachel vor und die beiden Männer waren ihr Mann Tom und ihr Sohn Marc.
Als wir uns begrüßt hatten sagte Claudia zu den beiden sie sollen mich jetzt nehmen, mich richtig durchficken und erst aufhören wenn ich fertig bin und nicht mehr kann.
Sie könnten mit mir machen wozu sie Lust hätten und mich in beide Löcher ficken. Als sie das sagte schreckte ich hoch, wollte etwas sagen aber Claudia fiel mir gleich ins Wort und meinte ich hätte versprochen alles zu machen und hätte mich daran zu halten.
Danach meinte sie ich solle mich jetzt ausziehen und den beiden meinen geilen Arsch zeigen.
Ohne jetzt zu zögern begann ich mich auszuziehen. Als ich ganz nackt vor den beiden stand schämte ich mich doch etwas und wollte mich mit meinen Händen etwas verdecken. Doch der Sohn nahm meine Hände und riss sie gleich weg um sogleich mit seinen Händen meinen Körper zu streicheln. Jetzt kam auch noch Tom und ich spürte das erste mal in meinem Leben so viel Hände an mir. Nach kurzer Zeit fühlte ich mich richtig wohl. Es war ein herrliches Gefühl von mehreren Händen begrapscht, gestreichelt und liebkost zu werden. Ich merkte wie die Geilheit in mir hochstieg und als der erste mir an meine jetzt schon klitschnasse Möse griff bekam ich auch schon meinen ersten Orgasmus und fiel fast um so hat es mich durchgeschüttelt. Doch beide hielten mich fest, hoben mich jetzt an und legten mich sachte auf den Teppich der mitten im Zimmer lag. Danach fingen sie an mich mit den Zungen zu verwöhnen. Während Marc meine Nippel mit Zunge und leichten Bissen bearbeitete kümmerte sich Tom um meine nasse Möse. Als er das erste mal mit seiner Zunge über meinen Kitzler leckte dachte ich ich bekäme einen Stromstoß. Ich hatte ja so etwas bisher noch nie erlebt. Als ich zwischendurch mal sah wo Claudia war, sah ich sie keine 2 Meter von uns entfernt splitternackt mit weit weit gepreizten Beinen in einem Couchsessel sitzen und es sich selbst besorgen während sie zusah wie ihr Mann und ihr Sohn mich verwöhnten. Als Tom mir jetzt auch noch 2 Finger in meine Möse steckte gab es kein halten mehr und ich schrie regelrecht meinen nächsten Orgasmus raus. Noch während es mich rüttelte spürte ich wie Marc seinen Schwanz ansetzte und ihn mir ohne Vorwarnung bis zum Anschlag reinschob. Als ich meinen Mund aufmachte um zu schreien stieß mir Tom seine Latte hinein und ich bekam keinen Ton heraus. Jetzt fickten mich die beiden richtig durch. Einmal Marc in Möse und Tom im Mund, dann mal von vorn und dann von hinten. Plötzlich spürte ich wie mir einer der beiden meinen Arsch leckte und mir vorsichtig einen Finger reinsteckte. Zuerst verkrampfte ich aber nach kurzer Zeit war das Gefühl toll und ich genoss es nur mehr was die beiden mit mir anstellten. Dadurch merkte ich es fast nicht als mir Tom seinen Schwanz langsam hinten rein schob und mich erst vorsichtig und dann immer fester in meinen Arsch fickte. Jetzt war es total aus mit mir. Ich vergass mich total und schrie zu beiden nur mehr sie sollen mich fertig machen und ficken was das Zeug hält. Das ließen sich die beiden nicht zweimal sagen und fickten mich bis ich nicht mehr konnte und nur mehr wimmernt am Boden lag. Ich weiß nicht wie oft ich gekommen bin und wie oft mir die beiden ihren Saft auf den Körper spritzten ich weiß nur noch das ich die beiden letzten Ladungen direkt in den Mund bekam und bevor ich noch würgen konnte hörte ich Claudia sagen das ich es ja nicht wagen soll auch nur einen Tropfen wieder herauszulassen. Deshalb schluckte ich auch zum ersten mal und ich muss sagen das es mir nichts ausgemacht hat, im Gegenteil ich merkte sogar wie mich das schon wieder ein wenig geil gemacht hat.
------
Tja da lag ich nun vollgespritzt von 2 Fremden Männern, mitten in einem fremden Wohnzimmer, vor den Füßen der Frau der ich das alles zu verdanken hatte und der ich es schuldig bin nun den Rest des WE ihr zu dienen.
Plötzlich als mir das alles durch den Kopf ging hörte ich eine junge, weibliche Stimme die sagte: “Na was haben wir den hier für eine geile, vollgespritzte Sau. Wenn das mal nicht die Rachel ist“. Ich dachte ich hörte nicht richtig. Ich setzte mich schnell auf um zu sehen wer das war und meinen Namen kannte. Ich erstarrte vor Scham als ich erkannte das am Stiegenaufgang Daniela stand. Die Daniela die mich in der Schule immer gehänselt hatte weil ich etwas dicker war als die anderen und sie immer schon eine perfekte Figur hatte(und immer noch hat). Die Daniela die immer die Jungs bekam auf die ich Lust hatte und die Daniela die überall und von jedem begehrt wurde. Ich dachte ich versinke im Erdboden. Jetzt erst mischte sich Claudia ein und fragte Daniela woher sie mich kennt. Die sagte ihr das ich das Mädchen aus ihrer Klasse war die immer gehänselt wurde weil sie dicker war. Dann fragte sie Claudia was ich hier mache und wieso ich nackt und vollgespritzt auf ihrem Wohnzimmerboden lag und was das alles bedeutete. Claudia erklärte ihr das mich ihr Bruder und ihr Vater eben gefickt und vollkommen fertig gemacht haben und ich versprochen hätte ihr den Rest des Wochenendes zu dienen und ALLES zu machen was sie von mir verlangte. Dabei sah sie zu mir und ich nickte verlegen um ihre Worte zu betätigen. „Das ist ja voll der Hammer“ meinte Daniela und fragte sogleich ob sie auch was davon hätte. „Natürlich meinte Claudia. Wenn du Lust hast darfst du sie ebenfalls benutzen und mit ihr alles machen was dir gefällt“. Daniela kam jetzt näher, stellte sich vor mich hin und meinte das wir beide sicher noch viel Spaß haben werden. Ohne Vorwahrnung und ohne das es ihr etwas ausmachte das ihr Bruder und ihr Vater auch hier waren zog sie sich den Slip aus, hielt mir ihre Möse die etwas streng roch hin und sagte ich solle ihr zeigen wie gut ich mit meiner Zunge war und solle ihr ihre Möse lecken bis sie kam. Ich begann also zu lecken und je länger ich leckte desto geiler wurde ich dabei und desto besser gefiel es mir ihre Möse mit meiner Zunge zu verwöhnen. Als ich merkte das sie begann sich zu verkrampfen und zu zittern strengte ich mich noch mehr an, nahm meine Finger zu Hilfe und steckte ihr 2 Finger in die nasse Möse und einen Finger in ihren geilen Arsch. Jetzt war es aus mit ihrer Beherrschung. Sie begann noch mehr zu zittern und schrie plötzlich als es ihr kam. Mein Mund war schon wieder voll da sie während ihres kommens richtig spritzte wie ein Mann. Ich schluckte natürlich wieder alles was ich bekam. Daniela musste sich jetzt erst mal setzen da sie ganz weich in den Knien war. Sie setzte sich nackt wie sie war einfach auf die Couch zwischen ihrem nackten Bruder und ihrem nackten Vater, als ob es das natürlichste der Welt war. Als ich das Bild sah das sich mir bot(auf der einen Seite eine geile nackte Frau mit 40jahren die mit weit gespreizten Beinen dalag und sich selbst mit ihren Fingern fickte, auf der anderen Seite Vater, Tochter und Bruder nackt nebeneinander die sich gegenseitig streichelten) dachte ich wo bin ich hier nur reingeraten. Und doch bekam ich immer mehr Lust das WE auch so durchzuziehen wie ich es versprochen hatte und überlegte schon was die vier noch alles mit machen würden.
Claudia war die erste die sich wieder bemerkbar machte mit einem Schrei als sie kam. Als auch dieser Orgasmus vorbei war sagte Claudia zu mir ich könne mich jetzt wenn ich wollte duschen gehen oder aber ich könnte so vollgespritzt bleiben wenn mir das gefiele. Ich überlegte nicht lange und sagte dass ich so bleiben will. „Gut“ sagte sie dann werden wir etwas schlafen gehen und fragte wer mich heute haben will. Daniela war die erste die sich meldete aber auch ihr Bruder Marc wollte mich haben. Da sagte Claudia dann nehmt sie euch halt beide und nahm ihren Mann bei der Hand, ging in Richtung der Zimmer und sagte zu ihm noch und jetzt fickst du mich noch richtig und morgen kannst du sie wieder haben. Jetzt war ich also allein mit Daniela und Marc und wartete darauf was die beiden jetzt mit mir vorhatten. Da keiner etwas tat oder sagte war ich es die das Schweigen brach und fragte wie es jetzt weiterging. “Das ist eine gute Frage“ sagte Daniela „Und du wirst alles machen was ich oder Marc uns wünschen“? „So habe ich es eurer Mutter versprochen und werde es wenn es irgendwie möglich ist auch machen“. „Was musst du ausgehungert nach Sex gewesen sein um ein solches Versprechen zu machen“ meinte Daniela. „Ich war es wirklich und wollte einfach nur wieder mal so richtig durchgefickt werden was dein Vater und dein Bruder ja dann auch getan haben. Und ich bin mir bewusst dass ich euch vieren jetzt vollkommen ausgeliefert bin. Aber ich werde mein Versprechen und euch eure Wünsche erfüllen egal was es ist und wie pervers und hart es für mich werden wird. Also was verlangt ihr als nächstes von mir“? Marc sagte plötzlich wenn du schon alles machst dann sie zu dass mein Schwanz wieder hart wird. Ich begann also ihm seinen Schwanz zu blasen bis er groß und hart war. „So ist es gut“ sagte er und jetzt werde ich meiner Schwester geil in ihren Prachtarsch ficken und du wirst uns zusehen und nebenbei die nasse Möse von ihr lecken. Und schon ging er auf sie zu, sie drehte sich um, präsentierte ihm ihren Arsch, er setzte an und schob ihn mit einem Stoß bis zum Anschlag in ihren Arsch. Ich legte mich unter Daniela und begann während er sie fickte ihre schleimige Möse zu lecken. Es dauerte nicht lange und Daniela kam mit einem leisen Aufschrei. „Los auf deine Knie und her mit deinem Arsch. Jetzt ist er dran“ sagte Marc und schon hatte ich seinen Schwanz tief in meinem Arsch stecken. Er fickte mich mit harten Stößen und als es ihm kam zog er ihn raus und spritzte seiner Schwester alles auf ihre kleinen aber festen und geilen Titten. Danach musste ich sie sauberlecken wobei sie noch mal kam. Jetzt gingen wir alle drei auf das Zimmer Danielas und legten uns zum schlafen. Ich war noch nicht eingeschlafen als ich Danielas Stimme hörte wie sie zu mir sagte sie wolle noch mal geleckt werden. Ich also runter zwischen ihre Beine und leckte sie noch mal. Als sie gekommen ist hörte ich jedoch nicht auf sondern leckte und leckte und leckte immer weiter bis sie keinen Ton mehr herausbrachte und völlig fertig inmitten einer riesigen schleimigen Lache im Bett lag. Ich dachte jetzt habe ich endlich auch mal meine Ruhe um etwas zu schlafen. Aber weit gefehlt. Jetzt kam Marc und meinte das habe ihn so aufgegeilt und ich solle ihm noch mal meinen dicken Arsch hinhalten damit er ihn ficken kann. Ich legte mich also auf den Rücken, spreizte ganz weit meine Beine, hob mein Becken etwas an und streckte ihm meinen Arsch entgegen. Die Stellung gefiehl ihm so gut dass er mir nicht gleich seinen Schwanz reinsteckte sondern sich reinlegte und mir meine Möse und meinen Arsch leckte. Als ich kurz vorm Orgasmus war hörte er auf und steckte ihn mir rein. Nach ein paar Stößen kam es mir so gewaltig wie vorhin im Wohnzimmer. Durch meinen Abgang richtig aufgegeilt kam auch er und spritzte mir alles in den Arsch. Endlich gab auch er Ruhe und wir schliefen alle drei völlig fertig ein.
-----
Ich wurde in der Früh geweckt als ich etwas zwischen meinen Beinen spürte. Als ich die Augen aufmachte sah ich die Hände von Marc die sich schon sehr intensiv mit meiner Möse beschäftigten. Ich drehte mich auf den Rücken, öffnete meine Beine und sagte „So würde ich gern öfter geweckt werden“. Er begab sich sogleich dazwischen und saugte an meinem Kitzler, was mich schon wieder so geil machte das ich laut zu stöhnen begann wodurch Daniela geweckt wurde. Als sie uns sah lächelte sie und begann sich ihre Möse zu reiben. Sie setzte sich dann auf mein Gesicht und befahl mir sie zu lecken. Während ich das machte steckte mir Marc seinen harten Schwanz in den Arsch und fickte wie wilder drauflos. Nach kurzer Zeit kam er und spritzte mir wieder alles ins Gesicht. Fast zur gleichen Zeit kam auch Daniela unter meinen Zungenschlägen. Wir standen dann auf und gingen nackt nach unten in die Küche, wo Claudia(ebenfalls nackt) schon war und auf uns wartete. Ich musste mich jetzt auf den Esszimmertisch legen, die Beine und Hände weit vom Körper strecken und wurde von den beiden Frauen als Frühstückstisch gedeckt, wobei sie mir immer wieder die Finger und alles was sie so fanden in meine Möse steckten. Nebenbei leckte mir Claudia noch das Sperma ihres Sohnes aus meinem Gesicht. „So meine kleine geile Sau“ sagte Claudia dann „wir werden jetzt ein geiles Frühstück einnehmen und anschließend werden wir uns mal etwas genauer und härter mit dir beschäftigen, wenn wir schon die Chance dazu haben dass du alles machst was wir verlangen. Es ist doch noch so, oder?“ „Ja natürlich Claudia“ sagte ich.“ Ich mache es genau so wie versprochen. Ihr könnt machen mit mir was ihr wollt, und ich mache alles was ihr von mir verlangt“. Jetzt kam auch Tom und sie setzten sich um mich herum um zu essen. Während dem Essen bekam ich immer wieder alles mögliche reingesteckt. Einmal hatte ich eine Gurke im Arsch dann 3 Finger in der Möse usw. Dazwischen tropften sie mir Honig auf die Nippel oder strichen mir Nutella auf den Kitzler um es langsam abzulecken. Ich war schon so was von geil davon dass ich es fast nicht mehr aushielt. Endlich sagte Tom ich solle mich unter den Tisch knien und seinen Schwanz blasen. Ich blies was ich konnte und bevor ich aufhören konnte hatte ich schon die ganze Ladung im Mund. „Das war geil“ sagte er stand auf, nahm seine Tochter, legte sie auf den Tisch und fickte sie. Ich war so geil und musste zuschauen wir er sie fickte. Jetzt fragte ich was mit mir sei und ob ich es auch bekomme. „Später“ meinte Claudia. “Später bekommst du genug dass du betteln wirst wir sollen aufhören“ und hielt Marc ihren Arsch hin mit den Worten „Na los Junge, fick deiner Mutter in den Arsch“. Jetzt saß ich total nass und aufgegeilt am Boden und sah den vieren beim ficken zu. Ich steckte mir jetzt 3 Finger in meine Möse und machte es mir selber. Vor Geilheit und in Ekstase bekam ich nicht mit das die vier schon fertig waren und mir zusahen. Als ich dann kam, kam Daniela auf mich zu, sah mich an und gab mir eine schallende Ohrfeige. „Keiner hat dir gesagt dass du es dir selber machen sollst“ sagte sie und zog mich an den Haaren ins Wohnzimmer, wo ich mich auf den Boden knien musste, meine Beine weit spreizen und den Arsch weit nach oben. Dann wurde ich abwechselnd von allen vieren so fest auf den Arsch geschlagen dass er schon nach kurzem zu brennen, und ich immer lauter zu stöhnen begann. „ Ach sie mal an das tut ihr weh“ sagte Daniela und schlug noch fester drauf. „Ich glaube wir müssen ihren Arsch ein wenig abkühlen meinte Claudia, stellte sich über meinen Arsch und pisste darauf. Danach musste ich mich auf den Rücken legen und nacheinander pissten mir alle ins Gesicht, wobei ich meinen Mund weit aufmachen musste und alles schlucken was ich konnte. Zuerst spuckte ich alles wieder raus da ich so etwas ja nicht kannte, doch nach der ersten Ohrfeige strengte ich mich an und schluckte alles. Später dann überlegten sie was sie noch alles mit mir machen konnten. Tom kam die Idee sie könnten Freunde einladen zu einer versauten Fickparty und ich müsste es mit allen machen. Sie einigten sich dann darauf dass jeder 2 Freunde einlud. Es kamen insgesamt 6 Männer und 2 Frauen. Als die ersten kamen wurde ich in die Küche gebracht und als alle da waren wurde ich auf allen vieren an der Leine den anwesenden vorgeführt. Claudia stellte mich als ihre persönliche Fickschlampe vor und sagte zu den anderen ich würde jetzt alle gehören und erst wenn jeder Schwanz meine Löcher gefickt und mir ins Gesicht gespritzt hat darf sich derjenige um eine der andern Frauen kümmern. Solange müssten sich die anderen Frauen miteinander beschäftigen. Es wurde noch ausgelost wer als erstes darf. Dann sagte Claudia noch das alles erlaubt und vollpissen sogar erwünscht ist. Der erste war ein Freund von Tom und war ca. 45 und etwas dicker. Er hatte einen riesigen Schwanz den er mir sofort ohne etwas in meine Möse steckte und mich fast um den Verstand fickte. Als er ihn rauszog um mir ins Gesicht zu spritzen steckte schon der nächste in mir. Es war ein Freund von Marc der zwar keinen so großen hatte aber dafür umso länger ficken konnte. Bei ihm kam ich gleich zweimal. Als nächstes bekam ich einen langen Schwanz rein bei dem ich dachte er stößt mir in den Hals. So wurde ich nacheinander von allen 6 Männern plus Marc und Tom richtig durchgefickt und vollgespritzt. Ich war jetzt fix und fertig und konnte nicht mal aufstehen. So sah ich am Boden liegend wie sich jetzt die anderen Frauen auf die Männer stürzten und es jede mit jedem trieb. Als die Männer nacheinander noch mal alle abgespritzt hatten versammelten sich alle anwesenden um mich und begannen mich vollzupissen. Ich musste den Mund aufmachen und alles was ich konnte trinken. Ich hatte noch nie zuvor soviel auf einmal getrunken, und schon gar nicht Pisse. Später dann als wieder alle fort waren und ich mit der Familie im WZ saß sagten sie dass sie sehr zufrieden mit mir waren, aber ich am Abend noch etwas auszuhalten hätte.

free page hit counter