Die Verführung

Wir verabredeten uns immer häufiger um gemeinsam Tanzen zu gehen, ihr Mann war natürlich damit einverstanden. Gemeinsam besuchten wir Bälle und andere Tanzveranstaltungen. Beim Tanzen merkte ich, dass sie meine Nähe und den Kontakt zu mir suchte. Diese gemeinsame Unternehmungen gingen eine ganze Weile, meine Klassenkameradin fragte mich nach einiger zeit, ob ich Lust hätte, mit ihr zusammen das nahe gelegene Thermalbad zu besuchen. Ich fragte sie, was ihr Mann dazu sagen würde, wenn ich mit ihr zusammen das Thermalbad besuche? Ihre Antwort kam sofort, der geht sowieso nicht mit mir zusammen weg. Wir vereinbarten einen Termin und ich wurde sogar von ihr abgeholt. Schon beim einsteigen in ihr Auto sah ich, dass sie sehr aufreizend angezogen war. Sie hatte einen Minirock und eine sehr leichte Bluse an, auf einen BH konnte sie generell verzichten, da sie sehr kleine Brüste hatte. Aber dafür sehr geile Nippel, die sich fast durch den dünnen Stoff drückten. Als wir auf den Parkplatz fuhren, sagte sie zu mir, dass sie sich sehr freut, dass ich mit gefahren bin. An der Kasse zeigte ich mich spendabel und bezahlte für uns beide den Eintritt. Nach dem wir zu den Umkleidekabinen gingen, kam sie sehr dicht an mich und drückte mir einen Kuss auf die Wange und bedankte sich nochmals. Wir suchten uns jeder eine Kabine und zogen unsere Badesachen an. Als ich umgezogen war, wartete ich vor der Kabinentür auf sie. Für den Duschbereich mussten wir uns trennen, wir vereinbarten, dass wir uns dann im großen Becken wieder treffen. Ich war als erstes fertig mit dem Duschen und ging schon in das große Becken. Dort stellte ich mich an den Rand und wartete bis sie kam. Plötzlich ging die Tür von den Damenduschen auf und sie suchte mich im Wasser. Als sie mich sah, signalisierte ich ihr, wo ich meine Sachen abgelegt hatte. Gleich darauf kam sie zu mir ins Wasser und schwamm auf mich zu. Vom großen Becken aus, hatte wir die Möglichkeit in das Außenbecken zu schwimmen, da es draußen bereits etwas dunkel geworden war, sah es mit der Beckenbeleuchtung sehr Romantisch aus. Ich schwamm an den Beckenrand und beobachtete die Leute die noch im Wasser waren. Plötzlich spürte ich zwei Hände auf meinem Rücken, die anfingen mich zu massieren. Langsam drehte ich mich um und sah meiner Klassenkameradin in die Augen, sie noch näher auf mich zu und gab mir einen Kuss. Sie lies ihre Hände an meinem Körper nach unten gleiten und griff mir gekonnt in meine Badehose. Auch ich blieb nicht untätig und streichelte ihren Rücken nach unten zu ihrem Po, diesen nahm ich in beide Hände und drückte ihren Körper gegen meinen Schwanz. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie schon solange auf diesen Augenblick gewartet hat. Wir fingen beide an zu knutschen und wurden sehr geil dabei. Ich merkte plötzlich, dass sich ihre Nippel fast durch den dünnen Stoff von ihrem Oberteil drückten. Mit einer Hand griff ich in ihr Höschen und hatte einen richtigen Busch in der Hand. Sie fing leise an zu stöhnen, als ich ihr einen Finger in ihre Muschi steckte und mit dem Daumen ihren Kitzler massierte. Dabei kam sie näher an mein Ohr und flüsterte, dass sie gerne meinen Schwanz in ihrer Muschi spüren möchte. Das lies ich mir nicht zweimal sagen, sie zog meine Badehosen etwas nach unten, sodass mein Schwanz ins freie kam. Mit einem Griff, versuchte sie meinen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Dabei vollführten unsere Zungen einen wahren Freudentanz. Zum Glück wurde es mittlerweile im Außenbereich etwas leerer und so konnten wir unsere geile Knutscherei fort setzen. Ich fragte sie, warum sie sich ihre Muschi nicht rasiert und sie meinte, das könnte ich ihr ja anschließend in der Umkleidekabine machen, sie hätte die Rasierutensilien mitgebracht. Wir lösten uns von unserer Knutscherei und wollten sofort in eine Kabine gehen. Für mich gab es jedoch noch ein Problem, ich konnte mit meinem steifen Schwanz noch nicht aus dem Wasser gehen. Sie stieg vor mir aus dem Becken, so konnte ich ihren roten Busch zwischen ihren Beinen sehen. Gemeinsam gingen wir Richtung Kabinen, sie steuerte erst zu ihrem Spind um das Rasierzeug zu holen. Ich suchte eine Kabine, die etwas größer als die normalen waren. Gleich darauf kam sie in die Kabine, verriegelte die Tür und stand vor mir. Wir fingen sofort wieder an zu Knutschen, sie konnte wirklich sehr geil küssen. Ich griff auf ihren Rücken öffnete ihr Oberteil und zog es aus. Wie ich bereits berichtet hatte, hat sie sehr kleine Brüste, aber dafür sehr geile lange Nippel. Ich küsste ihren Hals entlang zu ihren Brüsten und saugte abwechselnd die Nippel in meinen Mund. Auch sie blieb nicht untätig, sie zog mir meine Badehosen nach unten, sodass mein mittlerweile wieder steifer Schwanz ihr entgegen schnellte. Diesen griff sie sofort mit ihrer Hand und fing an zu wichsen. Sie meinte, ich hätte einen sehr schönen großen Schwanz. Auch ich zog ihr das Höschen aus und blickte auf einen total roten Busch. Dieser war so dicht, dass ihre Spalte nicht zu sehen war. Es sah zwar geil aus, aber ohne Haare sieht ihre Muschi bestimmt noch geiler aus, da sie sehr große und lange Schamlippen hatte. Ich setzte sie auf die Bank in der Kabine und spreizte ihre Beine weit auseinander. Zum Glück hatte sie noch eine Schere dabei, denn ohne diese hätte ich den roten Busch nicht entfernen können. Ich stutzte die langen Haare und so langsam kam ihre Spalte zum Vorschein. Sie hatte wirklich an alles gedacht, eine kleine Flasche mit Wasser, Rasierschaum und ein Lady Shave Nassrasierer. Ich seifte ihre Muschi ein und drückte ihr dabei zwei Finger in ihr Loch, während dessen massierte sie sich ihre Nippel, die mittlerweile richtig rot und gereizt waren. Anschließend fing ich an ihre Möse zu rasieren, es kam immer mehr Haut zu Vorschein. Jetzt konnte ich auch richtig ihren Kitzler bewundern, der fast wie ein kleiner Penis aus ihrer Möse schaute. Nach dem ihre Möse blank rasiert war, drehte sie sich auf die andere Seite, sodass ich ihre Rosette noch einseifen konnte. Auch hier zog ich mit einem Finger um ihre Rosette kreise und versuchte ihr einen Finger in ihr Loch zu stecken. Dabei merkte ich, wie sie mir mit ihrem Arsch entgegen kam, das war für mich das Zeichen, dass sie es auch im hinteren Loch mag. Also drückte ich ihr meinen Finger in den Arsch und fing an zu fingern. Nach dem alle Haare entfernt waren, betrachtete ich mein Meisterwerk, es sah wirklich aus, wie bei einem sehr jungen Mädchen. Da sie sowieso eine sehr zierliche Figur hatte, kam das alles ohne Haare noch besser zur Geltung. Sie saß vor mir auf der Bank mit sehr weit gespreizten Beinen, ich merkte dass sie sehr geil war. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und fing an die haarlose Muschi zu lecken. Noch sollte ich Bemerken, dass sie was den Sex betrifft, immer sehr zurückhaltend war. Sie erzählte mir, dass der Sex mit ihrem Mann immer nur im dunkeln statt fand, daran hatte er sich halten müssen.
Für mich war dies Neuland, ich sagte ihr, dass ich merke dass sie bereits sehr geil ist und dass ich jetzt auf der Stelle ihre Möse lecken möchte. Nach einigem zögern von ihr, fuhr ich mit meiner Zunge ihre Spalte entlang, plötzlich merkte ich, dass es ihr sehr gut gefiel. Sie drückte meinen Kopf richtig zwischen ihre Schenkel und sagte, das sei so geil, das hätte ihr Mann niemals bei ihr gemacht. Darauf hin nahm ich ihre Hände, legte sie an ihre Schamlippen und sagte ihr, sie möge diese bitte auseinander ziehen, damit ich mit meiner Zunge tief in ihr Loch lecken kann. Da sie sehr lange und dicke Schamlippen hatte, sah das natürlich auch sehr geil aus. Mittlerweile hatte ihr Kitzler eine enorme Größe bekommen, somit konnte ich diesen jetzt mit Genuss lecken und saugen. Ich merkte, dass sie kurz vor ihrem Orgasmus war, sie fing an zu krampfen, drückte ihre Schenkel fest zusammen und schon war es soweit. Sie fing richtig an zu spritzen, es war eine Unmenge Mösensaft, den sie mir in meinen Mund spritzte. Als ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, sagte sie mir, dass es ihr sehr peinlich und unangenehm war, so einen Orgasmus habe sie noch nie gehabt. Mit meinem total verschmiertem Gesicht kam ich hoch zu ihr und gab ihr einen Leidenschaftlichen Zungenkuss. Zum ersten mal probierte sie ihren eigenen Saft und sie sagte mir, dass es sehr geil schmeckt. Nun stand ich vor ihr und mein Schwanz stand genau vor ihrem Mund, sie sagte, dass sie noch nie einen Schwanz mit dem Mund verwöhnt hat. Ich merkte natürlich, dass sie sehr unsicher war, doch plötzlich fing sie an, mit ihrer Zunge meine Schwanzspitze abzulecken. Ihre Augen blickten hoch zu mir und ich sagte ihr, dass sie für ihr erstes mal das richtig geil macht. Ich hatte meine Augen geschlossen und spürte, dass sie ihre Lippen um meinen Schwanz gelegt hat und diesen mit seiner ganzen Länge in ihren Mund schob. Dann fing sie richtig an zu saugen und zu lecken, mir wurden die Knie weich, so geil hat sie meinen Schwanz geblasen. In meinen Eiern fing es langsam an zu Prodeln, sie merkte das auch, dass ich kurz vorm abspritzen war. Sie saugte noch etwas intensiver. Ich wollte meinen Schwanz aus ihrem Mund ziehen, doch sie hielt mich fest und schon fing ich an zu spritzen. Der erste Schub füllte ihren Mund und ich merkte, wie sie anfing zu schlucken. Auch die nächsten Schübe schluckte sie, als nichts mehr kam, leckete sie meinen Schwanz sauber. Anschließend kam sie hoch zu mir und gab mir ebenfalls einen geilen Zungenkuss, somit konnte auch ich meinen eigenen Saft probieren. Sie war plötzlich wie verwandelt, so kannte ich sie überhaupt nicht. Nach dem wir uns von diesem Kuss lösten, sagte sie mir, dass sie so etwas geiles noch nie erlebt habe und dass sie sich so etwas mit ihrem Mann nie hätte vorstellen können. Auch ich sagte ihr, dass ich mir dieses gerade von ihr nicht hätte vorstellen können, da für sie das Thema Sex immer ein sogenanntes Tabuthema war. Darauf bekam ich von ihr die Antwort, dass es mit mir etwas anderes sei, als mit ihrem Mann und dass sie mit mir alles ausprobieren möchte was mit Sex zu tun hat. Anschließend zogen wir unsere Bademäntel an und gingen an die Poolbar um etwas zu trinken. Wir setzten uns gegenüber in eine kleine Nische, sie öffnete ihre Beine etwas, dass ich ihre Möse sehen konnte. Sie sah wirklich sehr geil aus, ohne die lästigen Haare, obwohl ihr roter Busch auch sehr geil aussah. Ich fragte sie, was sie denn alles mit mir ausprobieren und machen möchte? Darauf bekam ich zur Antwort, dass sie so einiges schon gelesen hatte wie Anal, Sandwich, Natursektspiele und noch einiges mehr. Als ich dann einiges von ihr wusste, sagte ich zu ihr, dass sie ein sehr geiles Frauenzimmer ist und dass es mir sehr gefällt, was sie alles mit mir machen möchte. Nach dem wir uns etwas gestärkt hatten, gingen wir zurück in unsere Umkleidekabine und zogen unsere Badesachen wieder an. Denn wir wollten nochmals in das schöne Außenbecken. Ich stieg als erster ins Wasser und begab mich vor die Düsen. Sie kam von hinten zu mir und griff mir sofort in meine Badehosen und fing an meinen Schwanz zu wichsen. Auch ich griff nach hinten, zog ihr Bikinihöschen nach unten und fing an ihre Möse zu fingern. Ich merkte, dass sie nicht genug bekommen konnte, sie kam auf die andere Seite und wichste genüsslich weiter. Plötzlich flüsterte sie in mein Ohr, dass sie mich gerne spüren möchte. Zum Glück war das Außenbecken mittlerweile sehr leer geworden, sie zog mir meine Badehose nach unten, sodass mein Schwanz zum Vorschein kam. Ich hob sie etwas an und sie führte mein Schwanz direkt an ihre Möse und senkte sich langsam ab. Das Gefühl war sehr geil, als mein Schwanz mit seiner ganzen Länge in ihrer Möse steckte, sie wurde immer geiler und fing im Wasser an zu reiten. Sie flüsterte mir wieder in mein Ohr, dass sie so geil noch nie gefickt wurde und dass sie sehr gerne eine ganze Nacht mit mir ficken möchte. Als ich merkte, dass es mir bald kam, fragte ich sie, ob sie Verhüte und sie sagte mir, dass sie seit einiger Zeit wieder die Pille nehme. Deshalb sollte ich ihr meine Ganze Ladung in ihre Muschi spritzen. Nichts lieber als das und schon spritzte ich ihr eine gewaltige Ladung in ihre Muschi. Wir fingen wieder an geil zu Knutschen. Nach dem mein Schwanz langsam aus ihrer Muschi gerutscht war, machte ich ihr den Vorschlag, in eine der gemeinsamen Duschkabinen, die nur vom Badebereich zugänglich sind zu gehen um gemeinsam zu Duschen. Diesem Vorschlag stimmte sie sofort zu, wir holten unsere Badesachen und eilten sofort zu den Duschkabinen. Diese hatten den Vorteil, dass man diese mit einer richtigen Tür verschließen konnte. Sofort hatte sie ihren Bikini ausgezogen und stand Nackt vor mir, auch ich zog hastig meine Badehosen aus und schon standen wir beide unter dem Wasserstrahl. Sie stellte sich mit dem Rücken an die Wand und spreizte Beine, wir küssten uns und fingen sofort wieder an zu fingern. Sie fragte mich, ob ich schon einmal Natursektspiele gemacht hätte, Ich sagte ja, und fragte sie, was sie sich denn darunter vorstellen würde. Dazu meinte sie, bei ihr über die Brüste und auf ihre Muschi pinkeln und bei mir über den Schwanz. Ja ich hatte es bereits ausprobiert und versicherte ihr, dass es ein sehr geiles Gefühl ist, dieses goldene Nass auch im Mund zu spüren und auch zu schlucken. Sie meinte, dass sie es gerne versuchen möchte, ich legte mich auf den Boden der Duschkabine und sie stellte sich mit gespreizten Beinen über mich und zog ihre Schamlippen weit auseinander. Mit meiner Zunge fuhr ich durch ihre Spalte und merkte plötzlich, dass sie langsam anfing zu pinkeln. Sie schaute nach unten zu mir und sah, wie ich ihre Pisse in meinen Mund laufen lies. Darauf sagte sie, dass es sehr geil aussieht und dass sie es im Anschluss auch machen möchte. Als es zum Ende kam bei ihr, lies ich meinen Mund voll laufen und zog sie nach unten, um ihr einen Zungenkuss zu geben, damit sie ihren eigenen goldenen Saft probieren konnte. Nach ihrem ersten Versuch sagte sie mir, dass dies nicht das letzte Mal sei, es würde sie sehr geil machen. Im Anschluss legte sie sich auf den Boden und zog mich an meinem Schwanz zu sich nach unten und fing an meinen Schwanz zu blasen. Ich sagte ihr, dass es bei mir gleich los geht, sie hielt sich meinen Schwanz direkt vor ihre kleinen Brüste und schon fing ich an zu pissen. Auch sie öffnete ihren Mund und lies diesen voll laufen und wie ich sehen konnte, hatte sie bereits einige Male auch geschluckt.
Es sah so geil aus, ich war sprachlos, dass sie solche geilen Sachen mit machte. Nach dem auch meine Quelle versiegt war, zog sie mich zu sich nach unten und wir küssten uns wieder. Sie hatte Tränen in den Augen, sie sagte zu mir, sie könnte jetzt vom Sex mit mir nicht genug bekommen. Mein Schwanz war durch ihre Behandlung wieder total hart geworden, sie wollte jetzt nochmals von mir gefickt werden. Sie kniete sich auf alle viere und ich sollte sie jetzt von hinten stoßen. Ich setzte meinen Schwanz an ihre Möse und drückte ihn mit einem festen Stoß in ihre geile nasse Fotze. Sofort fing sie an zu stöhnen und drückte mir ihren geilen Arsch entgegen. Von ihrem Fotzensaft benetzte ich ihre Rosette und drückte ganz langsam meinen Finger hinein. Auch das fand sie total geil, solche Sachen konnte und wollte ihr Mann niemals mit ihr machen. Sie sagte mir, dass sie jetzt gerne meinen Schwanz in ihrem Arsch spüren möchte, nichts lieber als das. Ich zog meinen mit Fotzensaft verschmierten Schwanz aus ihrer Fotze an ihrer Rosette an und schon drückte sie mir ihren Arsch entgegen. Ohne jeden Widerstand drückte ich meinen Schwanz mit der ganzen Länge in ihren Arsch. Das sei so geil sagte sie mir, ich sollte sie jetzt richtig hart in ihren Arsch ficken, was ich dann auch tat. Wir fickten so heftig, als wenn es kein Morgen mehr gebe, diese Arschmöse war so schön eng. Plötzlich merkte ich wie mir langsam der Saft hoch stieg, da sagte sie mir, dass sie sehr gerne meinen Saft in ihrem Mund hätte. Darauf hin zog ich geschwind meinen Schwanz aus ihrer Möse und schon war er in ihrem Mund verschwunden. Ich öffnete meine Schleusen und spritzte ihr meinen ganzen Saft in den Rachen und sie schluckte alles runter. Dabei sah ich, dass schon wieder mir dem Daumen ihren Kitzler reizte und dazu noch drei Finger in ihre Möse gesteckt hatte. Ich griff nach ihrer Hand und zog diese aus ihrer Muschi und steckte nur meine zwei Finger in die Möse und fing an, sie richtig zu wichsen. Sie fing an zu stöhnen und mit einem male versteifte sie sich und fing richtig an zu spritzen. Durch mein Wichsen hatte ich sie so geil gemacht, sie griff sich an die kleinen Brüste und zog ihre Nippel noch länger. Es sah nur geil aus. Nach diesem heftigen Orgasmus schlug ich vor, dass wir für heute unser Spiel beenden, da wir bereits einiges ausprobiert hatten. Darauf meinte sie, sie hätte Lust, mit mir die ganze Nacht durch zu ficken. Ich bot ihr an, wenn sie möchte, kann sie heute bei mir übernachten. Nach diesem Angebot fiel sie mir um den Hals und fing an zu knutschen. Gerne nahm sie mein Angebot an. Nach dem wir uns wieder etwas beruhigt hatte, duschten wir noch gemeinsam und gingen anschließend auch gemeinsam in die Kabine und zogen uns an. Auch während des ankleiden, ging es nicht ohne Zärtlichkeiten, ehe ich mich versah, kniete sie vor mir auf dem Boden und fing an meinen Schwanz nochmals zu blasen. Für mienen Teil, war ich total ausgelaugt und brauchte jetzt erst mal eine Pause. Sie merkte es und hörte auf meinen Schwanz zu blasen, kam hoch zu mir, küsste mich und anschleißend cremten wir uns gegenseitig ein. Während des eincremen sagte sie mir, ich sollte doch bitte einen Finger in ihr hinteres Loch stecken, was ich dann auch tat. Für mich war es unbegreiflich, wie jemand so ausgehungert nach Sex sein konnte. Als wir unser gemeinsames eincremen beendet hatten, fragte sie mich, ob ich es ernst gemeint hätte mit dem Übernachten. Natürlich hatte ich es ernst gemeint, sie umarmte mich und gab mir einen Leidenschaftlichen Zungenkuss. Sie gestand mir, dass sie sich in mich verliebt hat. Anschließend zogen wir uns fertig an und verließen das Bad in Richtung Auto. Auf dem Weg zum Auto, bedankte sie sich nochmals bei mir, dass ich ihr so einiges gezeigt und auch mit ihr gemacht habe. Es sei mit mir sehr geil gewesen und sie könne kaum abwarten, bis wir dort weiter machen wo wir heute aufgehört haben. Wir steigen ins Auto und fuhren zu mir nachhause. Im nächsten Teil erzähle ich euch, wie es zuhause weiter ging und was wir in dieser Nacht noch alles gemacht haben.

free page hit counter