Die Vollblutstute

Bestimmt kennt ihr das auch, den geilen Trieb den man hat, wenn eine gut gebaute Frau so weit ausgeschnittene Shirts trägt, die prall gefüllt sind und am Ausschnitt schon die runden Halbkugeln mehr enthüllen als man verkraften kann. Mir geht es jedenfalls so. Da werde ich schon allein von dem Anblick rattenscharf und würde am Liebsten gleich mit beiden Händen zulangen. Dazu kommt noch, dass ich immer geiler werde je älter ich werde.
Ich bin frisch geschieden, da meine Ex ziemlich prüde war. Da sie mich nicht so oft rangelassen hat, wie ich es eigentlich wollte und am Schluss nur noch genervt hat, haben wir uns getrennt.
Endlich konnte ich die Sau rauslassen. Und das hatte ich mir auch vorgenommen. Ich wollte Weiber poppen! Ohne Rücksicht. Stehen tue ich ziemlich auf Blasen und auf Tittenfick. Und Arschfick wollte ich unbedingt auch probieren. Meine Ex wollte immer nur ordinären 08/15 Sex.
Die Emma habe ich auf dem Stuttgarter Volksfest kennengelernt. Alleinerziehende Mutter, inzwischen 39, mit ihrer Tochter, ganze 8 Jahre alt. Emma ist ziemlich schüchtern was Fremde angeht. Aber wenn sie mal auftaut, dann ist sie sehr anhänglich. Ist vielleicht Torschluss-Panik, aber das ist mir egal.
Zufällig hörte ich, wie die Tochter unbedingt etwas fahren wollte aber die Emma sich nicht richtig traute. Das war vor dem Ding mit der Baumstamm-Rutsche.
Der erste Eindruck war einen genaueren Blick wert. Emma trug enganliegende Jeans, die am Pro prall gefüllt waren. Allein das schon machte mich geil.
Als sie sich zu ihrer Tochter nach unten beugte konnte ich ihr in den Ausschnitt starren. Emma hat nicht gerade die grössten Titten, aber ganz ordentlich was in der Bluse. Cup B! Sie ist der Typ mit den breiten Schultern, dazu hat sie ein naives aber sehr süsses Lächeln. Und so einen dankbaren Gesichtsausdruck.
Ihr Gesicht war hübsch geschminkt, aber leichte Fältchen um die Augenwinkel waren zu erkennen.
Auf alle Fälle sah ich diese gewölbten Halbkugeln, wie sie da im Ausschnitt in einem BH verschwanden.
Ich hab der Emma angeboten, zusammen mit ihr und der Tochter einmal zu fahren. Emma wollte erst nicht. Hat mich wohl für einen Kinderschänder gehalten. Dabei dachte ich nur daran, wie ich diese Vollblutstute ficken könnte. Erst als die Kleine sich nicht abhalten liess, da willigte sie zögernd ein.
In dieser Rutsche ist das toll. Ich sass hinten, und Emma musste sich zwischen meine ausgebreiteten Beine setzen. In ihrem Schoss dann das Töchterlein.
Sie duftete frisch und gut, und ich fragte mich, ob sie wohl gut im Bett wäre. Emma konnte sicherlich spüren wie mein Schwanz halbsteif wurde, aber sie sagte nicht mal etwas, als ich von hinten den Arm um sie schlang um sie festzuhalten und dabei ihre Titten berührte. Sie war etwas ängstlich zu Beginn, und deshalb rutschte sie weit nach hinten in meine Arme.
Das Töchterchen war schnell begeistert von mir, und wir unternahmen dann ab dem Zeitpunkt alles zu dritt.
Erwischt habe ich Emma dann in so einer Art Freiluft-Zelt. Eigentlich mehr so eine Art Laube.
Nach zwei Gläsern Wein war sie soweit. Die Kleine nörgelte auch schon, und wollte unbedingt nochmal Geisterbahn fahren.
In der Geisterbahn legte ich meinen Arm um Emma, die sich prompt hineinkuschelte. Ihr knackiger Busen drückte immer mal wieder gegen meinen Oberarm, was wilde Gedanken in mir verursachte.
Während der Fahrt strich ich über ihre schulterlangen blonden Haare, und streichelte ab und zu ihre Schulter.
"So, jetzt ist aber Schluss. Du musst ins Bett." ermahnte sie ihre Tochter. "Morgen früh holt dich dein Vater ab."
Natürlich fuhr ich die beiden, da sie mit den öffentlichen gekommen waren. Emma wohnte sogar auf meinem Weg, nur einen Stadtteil von mir entfernt.
"Kommst du noch mit hoch??????" Ich wusste ja, der Weg zur Mutter führte über die Tochter.
"Ich weiss nicht, das ist deiner Mutter vielleicht nicht recht?"
"Das ist schon in Ordnung. Komm doch kurz mit rauf."
Manuela, die Tochter, bestand auf einer Gutenacht-Geschichte von mir.
Als ich ins Wohnzimmer kam standen zwei Gläser Rotwein da. Emma sass mit angezogenen Beinen auf der Coach.
"Sie mag dich. Das ist sehr ungewöhnlich, da sie eigentlich Fremden gegenüber sehr scheu ist."
"Und ist die Mutter auch scheu?"
"Eigentlich schon."
"Ich würde gerne deine Titten sehen. Die machen mich wahnsinnig scharf!"
Der abrupte Themenwechsel erwischte sie kalt. Aber nach dem Wein war sie nicht mehr so abweisend wie ganz zu Beginn.
"Meine Titten? Wie kommst du jetzt darauf?"
"Dein Titten machen mich scharf. Du hast ne Super-Figur!" Dabei stand ich auf und ging hinter die Lehne der Coach auf der sie sass.
"Du bist verrückt. Ich kenn dich doch kaum."
Aber sie wehrte sich kein Stück, als ich von oben herunter ihren Hals befingerte, meine Hand in den Ausschnitt gleiten liess, und eine ihrer Titten durch den BH streichelte.
Es fühlte sich geil an, und ich bekam sofort einen Ständer, den ich gegen die Lehne drückte.
Sie schloss die Augen und liess mich ihre Titten befingern.
Ihr Gesicht verklärte sich leicht, als ich die Hand in ihren BH schob und einen der steifen Nippel berührte. Dadurch lag fast ihre ganze Titte in meiner Hand, und ich knetete sie zärtlich.
"Komm!" Sie versuchte aufzustehen. Dazu musste ich die Hand aus ihrem Ausschnitt nehmen.
Sie nahm mich an der Hand und ging mit mir ins Schlafzimmer, nicht ohne dass ich beim Laufen mit der anderen Hand ihren runden Arsch durch die Jeans streichelte.
Vor dem Bett blieb sie stehen und drehte sich zu mir. Ihr Mund presste sich auf meinen und ihre Zunge begann einen langen intensiven Kuss.
Ich zog sie mit beiden Händen an ihrem Arsch dicht gegen mich, damit sie meine Härte fühlen konnte. Das tat sie auch. Emma erwiderte den Druck und bewegte leicht ihr Becken. Bis ich sie losliess, um ihr das Shirt aus der Hose zu ziehen. Willig nahm sie die Arme nach oben und half nach.
Ihren weissen BH öffnete sie selbst. Emma hatte echt geile Titten. Nicht mehr ganz so wie bei einer 17-jährigen, aber da hing noch nichts bei ihr.
Die dunklen Warzenhöfe bildeten einen starken Kontrast zu ihren Titten. Die Nippel selber standen steif ab. Die geile Schlampe brauchte es wohl dringend.
Ich legte meine Hände unter die Brüste und streichelte langsam nach aussen.
Emma knöpfte mein Hemd auf und streichelte meine Brust. Dann stahl sich sachte eine ihrer Hände zu der Ausbuchtung in meiner Hose und strich über mein erigiertes Glied.
Sie schloss die Augen und leckte mit der Zungenspitze über ihre Lippen.
Ich öffnete ihren Gürtel, den Verschluss der Jeans, und warf sie nach hinten auf ihr Bett.
Dort packte ich die Hosenbeine und zerrte ihr die Jeans unter ihrer Mithilfe vom Leib.
Nur im Spitzenhöschen lag sie abwartend auf dem Bett und schaute mich erwartungsvoll an, wie ich meine eigene Hose auszog.
Mein Schwanz ragte steil vor mir, und Emma streckte beide Arme nach mir aus, obwohl sie mich nicht erreichen konnte.
"Ja..." stöhnte sie und biss sich auf die Unterlippe.
Sie lupfte ihren hübschen Arsch an als ich ihren Slip herunterzog.
Ihr Geschlecht klaffte offen und bereit, und ein rascher Griff mit meiner Hand verdeutlichte dies. Ihre Fotze war nass, als ich mit zwei Fingern den Spalt entlangfuhr und Emma spreizte ihre Schenkel.
Ich liess mich zwischen ihre Beine fallen und führte mit einer Hand meinen Schwanz in ihre Fotze. Sofort klammerte Emma ihre Füsse um meinen Rücken und fing mit geschlossenen Augen an zu stöhnen.
"Mach die Augen auf, Emma!"
Emma gehorchte. Mit weit aufgerissenem Mund und offenen Augen liess sich die Stute von mir das dampfende Loch stopfen.
Dabei stöhnte sie, wie die Weiber halt so geil jammern wenn ihre Dose bearbeitet wird.
Ich fickte die Emma mit wilden kraftvollen Stössen. Eigentlich lasse ich mir dabei immer Zeit, aber ihr Aufstöhnen machte mich so verdammt geil.
Ihre Fotze war überflutet von ihrem Saft, und sie presste sich mit gierigen Bewegungen tief auf meinen Stachel.
Emma kam mehrmals. Immer wieder schloss sie die Augen und drückte sich noch fester gegen meinen Schwanz, verharrte so einen Moment, und stöhnte.
Die Frau war so mega-geil. Und sie hatte es offenbar sehr nötig.
Als ich bemerkte wie sich mein eigener Orgasmus ankündigte, da nahm ich kurzerhand meinen Schwanz aus der Dame und robbte auf Emma's Bauch nach oben, bis ich an den Titten anlangte. Dort legte ich meinen steifen Hammer in das Tal zwischen den beiden Hügeln.
Mit den Händen drückte ich ihre Möpse etwas zusammen, bis mein Schwanz wie in einer Rinne mit beiderseitigem Kontakt lag.
Emma bildete mit einer Hand noch ein Dach über meinem Schwanz, sorgsam bemüht ihn dabei mit der offenen Handfläche zu berühren.
In den Mund wollte ich sie noch nicht ficken. Das erschien mir noch zu früh im Stadium unser Bekanntschaft.
Also begnügte ich mich mit einem reinen Tittenfick, der allerdings nicht schlecht war.
Nur etwas zu kurz, da es mir zu schnell kam.
Mein Sperma spritzte aus meiner rötlich glänzenden Schwanzspitze direkt auf das Kinn von Emma. Mit abnehmendem Druck klatschte der Rest auf ihren Hals, bis das Sperma eine schleimige Spur vom Kinn bis zum Brustansatz bildete.
Als mein Samen herausschoss da keuchte Emma wollüstig auf. Ihre Augen waren weit geöffnet dabei.
Hinterher machte sie keine Anstalten das weissliche Zeugs von ihrer Haut abzuwischen. Sie berührte lediglich das Sperma an ihrem Kinn mit zwei Fingern.
Eng aneinander gekuschelt lagen wir in der Löffelstellung auf dem Bett. Emma presste ihren Po gegen meinen Schwanz, ich hielt eine ihrer Titten in der Hand.
Emma war schläfrig und schlief schnell ein. Ich döste nur so vor mich hin, und war eine Stunde später wieder wach. Und schon wieder geil.
Sachte schob ich eine Hand zwischen unsere Körper, von hinten zwischen die Beine der schlafenden Emma, bis ich ihre Schamhaare fühlte.
Mit dem Zeigefinger begann ich ihre Spalte zu streicheln. Erst war da noch geschlossen, aber nach einigen Streicheleinheiten merkte ich, wie ihre Fotze leicht feucht wurde und ich steckte ihr den Finger in das Loch.
Langsam begann ich sie mit dem Finger zu ficken, bis Emma anfing sich zu bewegen. Ihre Schenkel drückten sich leicht zusammen, um sich dann etwas zu öffnen. Und ihr Scheidenmuskel fing an, meinen Finger zu pressen.
Das gleichmässige Atmen hörte auf und wurde ersetzt durch ein leises Stöhnen, das aber immer heftiger wurde.
Ich richtete mich etwas auf, bis ich hinter Emma auf dem Bett hockte und zog sie an der Hüfte leicht nach oben.
Sofort reckte Emma ihren Po in die Höhe, stützte sich auf den Ellbogen ab und liess mich ihre Fotze von hinten mit einem Finger ficken.
Meine andere Hand suchte ihre Titte, die frei unter ihr schwang. Ich legte die Handfläche darunter und stützte die Brust leicht ab. Dadurch spürte ich jede Bewegung ihrer Titte.
Inzwischen war ihre Spalte richtig nass geworden. Ich konnte ihr einen zweiten Finger hineinschieben.
Mein Penis ragte in die Höhe, aber ich hörte trotzdem nicht auf mit dem Fingerfick.
Von draussen kam etwas Licht durch die nicht ganz geschlossenen Rollläden, so dass alles im Schlafzimmer schemenhaft zu erkennen war.
Emma hatte den Kopf auf dem Bett, lag mit der rechten Wange auf der Matratze. Ich kniete etwas seitlich von ihr, eine Hand in ihrer Fotze, die andere an einer ihrer prächtigen Titten.
Immer wieder klopfte meine harte Schwanzspitze gegen ihren Oberschenkel.
Emma stöhnte und wand sich. Ihr Becken drückte sie immer wieder gegen meine Finger, um diese tief in sich hinein zu nehmen.
Als sie kam gab es schmatzende Geräusche in ihrer Fotze. Meine Finger waren total klebrig von ihrem Saft.
Jetzt fand ich es an der Zeit herauszufinden, ob sie auch gut blasen konnte.
Ich drehte sie auf den Rücken. Ihre Augen waren geöffnet, wie ich sehen konnte.
"Zeig mir, was du mit deinem Mund machen kannst!"
Zuerst sah sie mich an, aber dann rutschte sie im Bett tiefer, bis ihr Mund auf gleicher Höhe mit meinem harten Schwanz war.
Mit zwei ausgestreckten Fingern nahm sie die Schwanzspitze und führte ihren Mund näher heran.
Zu Beginn leckte sie mit ihrer feuchten Zunge über die Spitze, bedacht darauf, den Schwanz nicht in den Mund zu bekommen.
Aber als ich mit einer Hand an ihre Fotze langte da liess sie ihre Finger am Schaft tiefer gleiten, gab damit die Eichel komplett frei und nahm sie in den Mund.
Tief war er nicht drin.
"Nimm ihn weiter rein. So weit du kannst!"
Emma tat es. Na also.
Ihre Finger wanderten an meinen Sack, um den Weg für ihre Lippen frei zu machen.
Sie zog den Schwanz immer tiefer in den Mund, berührte dabei die Haut mit der Zunge.
Ich hielt ganz stille und schaute zu, wie sich ihr Mund auf meinem Schaft hin- und her bewegte.
Dabei drückte ich ihr allerdings meine Finger wieder in die Fotze, was sie kurz innehalten liess um mit leichten stossenden Bewegungen ihres Beckens zu reagieren.
Die Frau war echt geil. Das könnte mehr werden als ein One-Night-Stand.
Emma verlor ihre Scheu und hatte jetzt keine Hemmungen mehr. Fingergefickt saugte sie meinen Kolben.
Das war nicht ohne Wirkung. In meinen Eiern sammelte sich alles und ich würde demnächst spritzen.
Mit einer geschickten Bewegung entzog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund.
"Streck die Zunge raus!"
Ihre Hand wanderte wieder von meinem prallen Sack hoch bis kurz unterhalb der Eichel.
Ihr Mund war weit offen und sie streckte die Zunge weit heraus, dabei wichste sie meinen Schwanz mit schnellem Auf und Ab.
"Lass die Augen offen!"
Mein Samen klatschte direkt auf ihre Zunge. Sie schloss zwar kurz die Augen, aber wohl nur mehr aus Schreck, und sie öffnete sie auch gleich wieder nachdem ich ihr nichts auf die Augenlider spritzte.
Mit lautem Keuchen jagte mein Sperma heraus.
Es tropfte von ihrer Zunge herunter. Sie wagte nicht zu schlucken.
Erst ganz am Ende konnte sie nicht mehr anders. Sie schluckte schnell, allerdings war das meiste von meinem Sperma schon heruntergetropft.
"Du hast mich total fertiggemacht mit deinen Fingern."
"Hat es dir gefallen?"
"Ja."
"Emma, du bist echt eine geile Frau. Wie kommt's, dass du keinen Stecher hast?"
"Ich weiss nicht. Hat sich nicht ergeben."
"Aber so wie du bläst, das ist schon super-hart!"
Danach schlief ich fest, jedenfalls bis zum frühen Morgen.
Ich hörte Emma an ihrem Schrank rumoren. Sie zog gerade einen Morgenmantel an.
"Ich mach schnell Frühstück für Manuela. Ihr Vater kommt in einer Viertelstunde. Tu mir den Gefallen und bleib hier drin. Die brauchen nicht zu wissen dass du heute Nacht hier warst."
"Und was mach ich mit meiner Latte?"
Ich schlug die Bettdecke weg und zeigte ihr stolz meine Morgenlatte, die recht prächtig stand.
"Kriegst du nie genug?"
"Nicht wenn ich dich so anschaue. Und so wie du blasen kannst!"
"Psst, sei leise. Sonst hört dich Manuela."
"Nur wenn du versprichst, dass mir nachher noch mal einen bläst!"
"Ja, versprochen."
Kurz danach ging die Klingel und ich hörte Stimmen, Die von Manuela, von Emma und die von einem Mann.
Anschliessend kam Emma wieder zurück.
"Sie sind weg. Jetzt hab ich Ruhe bis morgen Abend."
Ich schlug die Decke wieder zurück. Mein Schwanz lag schlapp zwischen meinen Beinen.
"Na dann an die Arbeit. Versprechen einlösen!"
Emma liess ihren Morgenmantel fallen und seufzte theatralisch.
Sie sah wirklich geil aus. Ihr Schamhaar war zu einem kleinen Dreieck rasiert. Links oberhalb hatte sie eine Narbe. Blinddarm.
Sie kam auf das Bett zu. Zuerst gab sie mir einen langen Kuss, während sie gleichzeitig die Innenseiten meiner Schenkel streichelte, und dabei ganz leicht mit dem Handrücken meinen Schlaffi berührte. Der fing an zu wachsen.
Ihre Hand wanderte hoch, berührte zart meinen Sack, um dann den Hodenbeutel fest mit der Faust zu umfassen.
Mein Schwanz richtete sich auf und stand.
Emma rutschte an mir herunter und leckte mit der Zunge meine Eier, während sie mit spitzen Fingern meinen Schwanz nach oben hielt.
Ihre Zunge war überall an meinem Sack, auch die Ritze zu meinem Arsch leckte sie.
Es war ein geiler Anblick, wie Emma so auf ihren Knien hockte, den Arsch nach hinten streckte, die Titten frei schwangen, ihr Mund an meinem Sack, und die Finger an meiner Eichel.
Mit dem Zeigefinger streichelte sie immer wieder über die kleine Öffnung in meiner Schwanzspitze, als ob sie prüfen wollte, ob da schon etwas kam.
Dann machte sie sich plötzlich mit dem Mund darüber her, als mein Schwanz so richtig steif war.
Sie schaute hoch zu mir, öffnete ganz langsam ihren Mund, liess ihn über meine Schwanzspitze gleiten und schloss die Lippen um meine Vorhaut.
"Das ist geil. Mach weiter und blas mir das Hirn raus!"
Mit den geschlossenen Lippen schob sie meine Vorhaut nach unten, um sie gleich wieder mit nach oben zu nehmen.
Dabei langte sie mit einer Hand an meinen Sack, umschloss ihn mit der Faust und fing an ihn ganz vorsichtig zu kneten.
Mit stand die Röhre wie eine Eins.
Endlich liess sie von der Vorhaut ab, um mit ihrer Mundfotze den Schwanz noch tiefer aufzunehmen.
Ihre Lippen rutschten an der Stange entlang, bis sie fast ganz unten am Schaft angekommen war. Dort schlossen sich ihre Lippen wieder um die Haut, und sie fickte mich mit dem Mund.
"Ahhhh, verdammt ist das geil, mir kommt's gleich,.....ahhhhh, jetzt, jetzt......."
Meine Brühe kochte in den Eiern über und bahnte sich den Weg ins Freie. Ich explodierte in ihrem Mund.
Sie schluckte zuerst wieder nicht, sodass die Sahne aus ihrem Mund an meinem Schaft herunterlief.
Allerdings hielt sie ganz still, bis ich mein Pulver fast komplett verschossen hatte. Erst dann schluckte sie den kleinen Rest der noch in ihrem Mund war.
Sie nahm den Kopf wieder hoch und mit zwei Fingern streichelte sie meinen klebrigen Schwanz.
Dann beugte sie sich zu meinem Mund und ich konnte beim Kuss mit meiner Zunge fühlen, wie heiss ihr Mund geworden war. Heiss und feucht und er schmeckte nach meinem Sperma.
Meine Hand wanderte zu ihrem Busen. Zuerst wollte nicht aufhören mich zu küssen. Aber als ich ihre Titten streichelte, da löste sich ihr Mund von mir.
"Mach mir's mit der Zunge...."
Und schon schwang sie sich mit einem Bein über mein Gesicht, bis ihre Fotze vor meinem Mund war und sie auf meiner Brust sass.
Ich quetschte beide Hände zwischen ihre gespreizten Schenkel und berührte mit den Zeigefingern ihren Schamhügel. Dabei drückte ich ihr die Beine noch weiter auseinander. Mit der Zungenspitze fand ich ihren Kitzler.
Ihre Genitalien waren nass und ich hatte keine Mühe meine Zunge etwas in ihre Spalte zu drücken.
Emma rutschte auf meiner Brust herum, während ich ihre Möse leckte.
Die äusseren Schamlippen waren dick, und ich leckte und saugte wie ein Weltmeister.
Den Rücken hatte sie durchgedrückt, und mit beiden Handflächen streichelte sie ihre Möpse.
Abwechselnd saugte ich leicht ihren Kitzler in meinen Mund, und leckte ihr die Fotze mit der Zunge aus, bis sie schreiend kam.
Obwohl sie mir fast die Luft nahm als sie bei ihrem Orgasmus die Fotze fest auf das Gesicht presste, war es affenstark.
Die Art und Weise wie sie ihren Orgasmus durchlebte machte mich schon wieder geil. Zuerst stöhnte sie nur, dann ein kleiner kurzer Schrei der in ein langgezogenes Wimmern überging. Dazu ein Zucken ihrer Möse, das erst nach dem Orgasmus abebbte und in leichte Bewegungen überging, bis ich aufhörte sie zu lecken.
Sie liess sich einfach neben mich aufs Bett plumpsen.
Mit einem hochgereckten Bein lag sie schwer atmend neben mir auf dem Rücken, und ihre rechte Hand stahl sich zu meinem Schwanz, den sie mit der vollen Faust umschloss. Was ja nicht so schwer war, da er ausgepumpt war.
"Das war geil! Ich bin fix und fertig."
Ihre Stimme hatte den weichen Klang einer befriedigten Frau.
"Das hast du gebraucht, was?"
"Mit hat's schon lange keiner mehr besorgt! So ein richtiger Schwanz ist schon gut."
Dabei drückte sie meinen Prügel zärtlich und versuchte das schlaffe Ding zu wichsen.
"Was hast du sonst in deiner Möse?"
Statt einer Antwort zog sie die Schublade neben dem Bett auf. Dazu beugte sie sich quer über mich. Ihre Titten lagen direkt über meinem Gesicht und ich konnte nicht anders als einfach einen ihrer Nippel schnell in meinen Mund zu saugen.
Emma gefiel das. Sie verrenkte sich fast, um an die Schublade zu kommen ohne ihre Brustwarze aus meinem Mund zu nehmen.
Mit einer Hand warf sie zwei Sachen hinter sich aufs Bett.
Erst als ich ihre Titte losliess nahm sie einen der Gegenstände und hielt ihn hoch.
"Purple Rain!" sagte sie stolz.
Der Purple Rain war ein lilafarbener Vibrator.
Vorne ein dicker ovaler Kopf, der auf einem gebogenen dünneren Plastikschaft sass.
"Und Long John!"
Dies war ein fleischfarbener langer dicker Vibrator, originalgetreu einem steifen Schwanz nachgebildet. Mit imitierten Adern.
"Sind ganz gut, die beiden. Aber irgendwie fehlt dabei etwas."
"Klar. Sperma."
Emma lachte. "Ja. Sperma fehlt. Und das Gefühl von menschlichem Fleisch, heisser Haut."
Ihre Bemühungen an meinem Schwanz hatte sie während unserer Unterhaltung nicht eingestellt. Und langsam stellte sich der entsprechende Erfolg ein.
Ganz langsam wuchs mein kleiner Freund wieder.
"Stimmt. Sperma auf heisser Haut. Überall auf deinen Titten, deinem Gesicht, in deinem Mund."
"Mhhhhhh" Emma leckte sich verführerisch mit der Zunge über die Lippen.
Ihre Hand verstärkte die Wichserei an meinem erwachenden Schwanz.
Ich setzte mich auf, neben ihre Titten, und legte meinen Schwanz auf ihre rechte Brust.
Emma dirigierte meinen Schwanz und streichelte ihre Titte und die Brustwarze mit meinem Penis.
"Der fühlt sich so weich an, ich liebe das Gefühl."
"Dann mach ihn hart. Damit ich deinen Mund noch mal ficken kann."
Sie lag auf dem Rücken, wichste meinen Schwanz dessen Spitze sie sich gegen ihre rechte Titte drückte.
Ich nahm den 'Purple Rain' und fuhr an ihrer Spalte entlang. Sofort spreizte Emma ihre Beine, bis ihre Fotze frei vor meinem Blickfeld lag.
Ihr Unterkörper rotierte um den Vibrator.
Ich schob Emma die dickliche Spitze des gebogenen Vibrators in die Fotze. Es war irgendwie geil. Zuerst sprengte der ovale Kopf die Schamlippen auseinander, und als er zur Hälfte in ihrer Spalte drin war da zog es den Rest wie von selbst voll hinein.
Mit dem Ding begann ich ihre Fotze zu ficken.
Emma rotierte mit ihrem Becken und rückte mit dem Kopf herunter an meinen Schwanz.
Sie nahm ihn weg von ihrer Titte und stülpte wieder ihren Mund drüber. Ihre freie linke Hand streichelte ihren Schamhügel.
Sie wimmerte vor sich hin, da mein Schwanz ja ihre Mundhöhle ausfüllte.
Mal stiess ich 'Purple Rain' tief in ihre Fotze, mal drehte ich ihn darin etwas herum, mal zog ich ihn heraus.
Emma's Bewegungen mit dem Unterkörper wurden immer wilder, und ihr Wimmern immer lauter.
Es gab ein schmatzendes Geräusch in ihrer Fotze, und sie drückte ihre Beinchen fest zusammen, stellte kurz die Bewegungen ihres Beckens ein, stiess mit aller Kraft nach einmal nach oben und liess dann die fest zusammengedrückten Schenkel einfach zur Seite kippen.
Danach kam ihre linke Hand wieder hoch zu mir.
Sie presste sich um meinen Arsch, drückte meinen Schwanz noch fester in ihren Mund.
Mit dem Zeigefinger tastete sie von hinten an meinen Sack. Die andere Hand hatte sie an meinen Schamhaaren oberhalb meines Schwanzes.
Am Schwanz selber war kein Platz für ihre Finger. Sie hatte ihn bis zum Stamm im Mund, den sie vor und zurück bewegte.
'Purple Rain' hatte ich inzwischen losgelassen. Er steckte jetzt ganz alleine in ihrer Fotze drin.
Ihre blonden Haare klebten an ihrer Stirn, ihre Augen waren weit offen.
Ich gab ihr keine Vorwarnung als ich kam.
Urplötzlich explodierte mein Schwanz tief in ihrem Mund.
Emma hatte nicht den Hauch einer Chance meinen Schwanz rauszunehmen. Mein Sperma füllte ihren Mund.
Sie überraschte mich damit, dass sie auch keinerlei Anstalten machte meinen Schwanz zu entlassen.
Sie hielt ihn tief in ihrem Mund, selbst als nichts mehr kam.
Erst spät öffnete sie den Mund damit ich den Schwanz rausziehen konnte.
Strahlend hatte sie den Mund offen. Kein Sperma mehr. Das Luder hatte alles geschluckt.
Der anschliessende Kuss schmeckte wieder extrem nach mir.
Emma war eingeschlafen. Sollte sie sich etwas erholen. Ich hatte vor, sie heute noch in den Arsch zu ficken. Inzwischen war ich davon überzeugt, dass Emma mitmachen würde. Sie wurde bei jedem Fick enthemmter. Und Blasen konnte das Weib wie eine Göttin. Wo hatte die das bloss gelernt.
In der Küche fand ich Corn-Flakes, von denen ich zwei Schalen füllte und Milch und Kakao auf ein Tablett stellte.
Anschliessend ging ich duschen und nahm eine Creme-Dose mit in die Küche.
Hinterher machte ich noch zwei Kaffee und trug dann alles ins Schlafzimmer.
Emma lag auf der Seite. Die hübschen Beine leicht angezogen. Sie sah mega-geil aus.
Ihr Mund war zu einem leichten Schmollmund geschlossen. Ich erinnerte mich daran, was Emma mit diesem herrlichen Fickmund alles angestellt hatte.
Dabei streichelte ich mir meinen Schwanz, dem das allerdings gleichgültig war.
Neben ihr auf dem Bett lagen achtlos 'Purple Rain' und 'Long John' herum.
Ich setzte mich neben Emma auf das Bett.
Mit der Hand schob ich ihr rechtes Bein zur Seite, bis Emma sich auf den Rücken drehte.
Dann zog ich vorsichtig ihre Beine seitlich, bis ich ihre Fotze so richtig offen vor mir hatte.
Emma hatte sich die Bikini-Linie rasiert. Seitlich kaum Schamhaare, nur eine haariges Dreieck oberhalb der Schamlippen. Ihr Schamhügel sanft gerundet, ihre Schamlippen nicht mehr so dick wie wenn sie erregt ist.
Trotzdem geil.
Ich nahm 'Purple Rain', stellte ihn auf minimale Vibration und begann damit ihren Schamhügel zu berühren.
Ich fuhr die Konturen ihrer Schamlippen nach, ihre Spalte entlang, zwischen die Furche an ihrem Arsch.
Emma begann sich leicht zu bewegen. Ich konnte sehen, wie sich ihre Spalte etwas öffnete und sie feucht wurde.
Immer wieder streichelte ich sie mit 'Purple Rain'.
Ihre Schenkel fingen an zu arbeiten und ihr Becken bewegte sich rhythmisch.
Ich drückte ihr 'Purple Rain' wieder in die Fotze hinein. Emma stöhnte auf und öffnete kurz die Augen.
Ihre Hand griff nach meinem Schwanz.
Ich liess sie mich kurz wichsen, dann drehte ich sie an der Hüfte herum. Emma reagierte. Sie liess meinen Schwanz los und drehte sich voll auf den Bauch.
Die Knie leicht angezogen, damit ihre Hand unter ihrem Bauch hindurch an ihren Schamhügel kam.
'Purple Rain' hielt ich von hinten zwischen ihren Beinen hindurch in ihrer Fotze.
Mit dem Zeigefinger streichelte ich die Furche zwischen ihren Pobacken, bis ich die kleine Öffnung erreichte.
Ich presste meine Fingerkuppe dagegen und Emma reagierte mit einer kleinen Bewegung ihres Hintern, so als ob sie meinen Finger zurechtrückte.
Ihre Rosette gab dem Druck nach, und mein Zeigefinger bohrte sich in ihren After.
Durch die dünne Wand konnte ich 'Purple Rain' in ihrer Fotze fühlen.
Emma stöhnte wild. Ich fickte sie mit dem Vibrator und meinem Finger gleichzeitig in Arsch und Fotze.
Als ich der Meinung war, dass ich sie genügend geweitet hatte und auch mein Schwanz sich an den Aktivitäten beteiligen wollte, da kniete ich hinter sie und bestieg die kleine Stute von hinten.
Ich liess 'Purple Rain' los, der in ihrer Fotze steckte, zog ihre knackigen Arschbacken mit beiden Händen zur Seite und fing an meinen Schwanz in ihr Arschloch zu drücken.
Langsam erst, bis er mal ein wenig drin war. Emma half nach. Sie wackelte mit ihrem Arsch solange, bis mein Steifer eingedrungen war.
Emma war verdammt eng. Einige Male zupfte es an meinem Schwanz, und ich musste neu ansetzen, aber schliesslich war er drin.
Ich hielt mich an ihren Hüften fest, während ich nach einigen Momenten der Regungslosigkeit langsam begann tiefer zu dringen.
Sie hatte einen mega-scharfen Hintern.
Und sie machte keinerlei Theater, dass ich sie in den Arsch ficken wollte.
Der Vibrator in ihrer Fotze verursachte ein komisches Gefühl an meinem Schwanz und behinderte mich etwas, also zog ich 'Purple Rain' aus ihrer Fotze heraus.
Emma hielt zuerst still. Dann zog ich sie an den Hüften weiter an mich heran und fing an sie zu ficken als ob ich ihre Fotze ficken würde.
Da fing auch Emma wieder an.
Sie wimmerte und stöhnte während ich sie gnadenlos in den Darm fickte.

free page hit counter