Geile Spiele

Es war voriges Jahr. Meine Frau war mal wieder fuer eine Woche fuer die Firma unterwegs. An einem Abend, als wir zusammen telefonierten spuerten wir beide, dass wir ziemlich geil aufeinander waren und so war es auch nicht verwunderlich, dass wir uns gegenseitig am Telefon erzaehlten, was wir jetzt so miteinander treiben wuerden. Ich erzaehlte bis ins Detail wie ich sie langsam ausziehen wuerde um ihr letztendlich mit meiner Zunge ihre Spalte zu lecken.
Im Gegenzug verriet sie mir, dass sie jetzt liebend gerne meinen Schwanz aussaugen wuerde um mein ganzes Sperma zu schlucken.
Waehrend wir uns das so im Detail erzaehlten, merkte ich, dass der Atem meiner Frau immer schneller ging. Sie war wohl dabei es sich waehrend unserer Unterhaltung selbst zu machen. Ich fragte sie danach und sie gab zu, dass sie sich gerade mit der Hand ihre Muschi massierte und sie mittlerweile ganz nass sei. Sie forderte mich auf es mir auch zu tun. Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und begann ihn zu reiben. Erst langsam dann immer schneller. Ich hoerte, wie meine Frau ins Telefon stoehnte: "Komm fick mich, fick meine geile Moese". Ich forderte sie auf sich einen oder zwei Finger hineinzuschieben, sich dabei vorzustellen es waere mein Schwanz und sich selbst ihre geile Muschi (ich sagte natuerlich etwas anderes) zu ficken, waehrend ich mir meinen Schwanz wichse. Sie tat es.
Nun dauerte es nicht mehr allzulange und es kam uns beiden. Wir stoehnten beide ins Telefon, so dass jeder mitbekam, wie der Andere einen herrlichen Orgasmus hatte. Ich muss sagen, ich habe dabei wunderbar abgespritzt. Dann haben wir uns voneinander verabschiedet. Ich bin dann ins Bett und wollte schlafen, war aber so aufgedreht, dass ich es mir unbedingt nocheinmal besorgen musste. Ich nahm also meinen Schwanz in die Hand, sorgte dafuer, dass er wieder steif wurde und wichste ihn noch einmal. Als jetzt mein Sperma aus ihm herausschoss stellte ich mir vor, ich wuerde alles in den Mund meiner Frau spritzen.
Endlich war es Freitag und ich konnte meine Frau am Bahnhof im naechsten groesseren Ort abholen. Du kannst dir sicher vorstellen, dass ich mich darauf freute, sie natuerlich auch. Als der Zug hielt und sie ausstieg, begruesste ich sie mit einem lieben Kuss. Da es frueher Abend war, schlug ich vor, dass wir gemeinsam etwas essen gehen sollten. Sie war einverstanden. Wir gingen zum Chinesen und setzten uns, das Lokal war noch so gut wie leer, in die hinterste Ecke, nebeneinander an einen Tisch. Wir bestellten uns ein Glaeschen Wein und etwas zu essen (was, weiss ich nicht mehr) und unterhielten uns. Waehrend unserer Unterhaltung fragte mich meine Frau ploetzlich, ob ich es mir an besagtem Abend tatsaechlich am Telefon selbst gemacht haette. Ich gab es zu und meinte nur, sie haette es doch auch getan, was sie mir dann auch bestaetigte und fragte, ob ich das schlimm finden wuerde. Ich verneinte das und meinte nur: "im Gegenteil, war doch irgendwie geil". Sie war irgendwie erleichtert und meinte, sie wuerde gerne mal zuschauen, wenn ich es mir selber mache. Jetzt grinste ich und sagte ihr, dass sie das gerne koennte, vorausgesetzt, sie erlaube mir, auch einmal zuzuschauen, wenn sie sich selbst befriedigt. Sie schluckte nur und sagte nichts. Kannst du dir vorstellen, dass mich der Gedanke reizte und mich geil werden ließ? Mittlerweile waren wir auch mit dem Essen fertig. Meine Frau sagte, ich solle sie mal aufstehen lassen (sie sass in der Ecke) da sie kurz auf die Toilette muesste. Ich bat sie, einen ganz kleinen Moment zu warten, nahm einen Bierdeckel und einen Kuli und schrieb "wenn du zurueckkommst lass deinen Slip aus" (sie hatte noch einen etwas kuerzeren Rock an) darauf und legte ihn ihr hin. Sie las es, griff nach ihrer Handtasche, fluesterte mir "du geiler Bock" ins Ohr, stand auf und ging. Als sie zurueckkam, mittlerweile hatte der Kellner den Tisch abgeraeumt und jedem noch ein Glaeschen Wein gebracht das ich bestellt hatte, setzte sie sich wieder neben mich. Sie oeffnete ihre Handtasche und hielt sie mir hin. Ich schaute hinein und was sah ich? Oben auf lag ihr Slip. Ich musste schlucken, daran hatte ich wirklich nicht geglaubt. Ich rutschte auf der Bank etwas naeher an sie heran, legte meine rechte Hand auf ihr Knie und liess sie langsam nach oben wandern. Sie schaute mir verliebt, aber auch geil, in die Augen und oeffnete bereitwillig ihre Beine, so dass ich muehlos mit meiner Hand an ihr Lustzentrum gelangen konnte. Als ich mit meinem Finger ihre Schamlippen teilte und langsam durch den Schlitz streichelte, merkte ich, dass sie schon feucht war. Sie war also genauso geil wie ich. Ihr Rock war nach oben gerutscht und wenn ich hinschaute, konnte ich ihre rasierte Spalte sehen. Sie rutschte auf dem Sitz etwas nach vorne, spreitzte ihre Beine noch etwas weiter, so dass ich sie noch besser steicheln konnte. Immer staerker streichelte ich mit meinem Finger durch ihre Schamlippen, umspielte ihren Kitzler, klopfte sachte dagegen. Ihr Atem ging schneller, ihre Brueste hoben und senkten sich unter ihrer Bluse bei jedem Atemzug. Ich merkte, sie stand kurz vor einem Orgasmus. Sie presste ihre Lippen aufeinander um nicht laut aufzustoehnen, ihre linke Hand verkrallte sich in meinem Oberschenkel. Ich liess mit meinem Finger von ihrem Kitzler ab, glitt etwas tiefer und schob ihn langsam in ihre Lustgrotte, so tief es in dieser Stellung ging. Vor und zurueck bewegte ich ihn, ich fickte sie regelrecht mit meinem Finger. Das war zuviel. Noch fester krallte sich ihre Hand in meinen Oberschenkel (es schmerzte regelrecht), oeffnete ihren Mund, zog tief Luft und ein unterdruecktes Stoehnen kam aus ihrem Mund. Sie hatte einen tollen Orgasmus, ihr Liebessaft floss aus ihrer Grotte, benetzte meine Hand und auch das Sitzkissen. Ich zog meinen Finger aus ihrer Spalte, drueckte mit meiner Hand noch einmal fest gegen ihre wirklich klatschnasse Muschi und ließ dann von ihr ab. Langsam beruhigte sie sich wieder. Nun meinte sie: "Du bist wirklich ein geiler Bock, aber schoen war es" und laechelte mich an. Wir tranken aus, ich rief den Kellner und bezahlte. Dabei dachte ich noch: "Hoffentlich merkt der nichts", denn ersten hatte das Kissen auf dem meine Frau sass Flecken von ihrem Saft und zweitens hatte ich den Eindruck, die Luft um uns roch nach unserer Geilheit, aber es war uns eigentlich egal. Als ich bezahlt hatte verliessen wir das Lokal, gingen zu meinem Auto und fuhren nach Hause. Meine Frau hatte waehrend der Heimfahrt ihren Rock zurueckgeschlagen und den Slip immer noch aus.
Endlich waren wir zu Hause angekommen. Kaum in der Wohnung angelangt griff ich meiner Frau unter den Rock. Zielsicher fand meine Hand ihre Muschi und während ich ihr meinen Finger tief in ihre immer noch nasse Spalte schob, forderte ich sie auf sich ganz auszuziehen, da ich sie jetzt endlich ficken wollte. Sie lachte auf und griff mir ebenfalls zwischen die Beine, öffnete meine Hose, griff hinein und holte meinen steifen Schwanz heraus. "Mmhh, der fühlt sich gut an und ich hätte auch nichts dagegen, wenn du mich damit jetzt ordentlich durchficken würdest, aber erst will ich etwas anderes". Sagte dies, liess meinen Schwanz wieder los und trat einen Schritt zurück. Jetzt zog sie sich ganz aus. Nackt wie sie war setzte sie sich in einen unserer Sessel. Mit beiden Händen begann sie nun ihre Brüste zu massieren, so dass ihre Nippel sich steif aufrichteten. Dann liess sie ihre Hände langsam tiefer gleiten, spreizte ihre Beine und begann mit ihrer Muschi zu spielen. Genüsslich strich sie mit einem Finger durch ihre geile Spalte. "Komm schau mir zu wie ich es mir selbst mache und vor allen Dingen zieh dich endlich aus und mach es dir auch. Ich will sehen, wie du dir einen runterholst und wie du abspritzt", sagte sie und massierte weiter ihre mit Sicherheit immer noch nasse Spalte. Ich zog mich rasch aus, trat etwas Näher auf sie zu und meinte: "Du geile Sau (ich nannte sie wirklich so und es störte sie nicht), los, mach es dir, fick dir deine geile Fotze, während ich mir einen abwichse". Ich schloss meine Hand um meinen steifen Schwanz und begann ihn langsam zu reiben, immer vor und zurück. Es war einfach nur geil, meine Frau saß vor mir, massierte ihre Fotze und ich stand vor ihr und rieb meinen Schwanz. Immer schneller bearbeitete sie ihre geile Moese, ihr Atem wurde schneller. Plötzlich schob sie zwei Finger in ihre Spalte und begann sich damit regelrecht zu ficken. "Los du geiler Bock, machs dir, ich will sehen wie du abspritzt" stöhnte sie und stieß ihre Finger immer fester und schneller in ihre klatschnasse Fotze. Jetzt gab es auch fuer mich kein halten mehr, immer schneller glitt meine Hand an meinem Schwanz vor und zurück, ich wichste so fest ich nur konnte. "Los du geile Fotze, mach, dass es dir kommt, ich spritze gleich" rief ich, da ich merkte, dass es bei mir gleich soweit war. "Ja los spritz, ich will sehen wie es aus dir herausschießt" rief meine Frau und fickte sich jetzt auch wie wild. Dann war es so weit, es kam uns gleichzeitig. Während sich meine Frau aufbäumte, spritzte ich los. Ich stand so nahe bei ihr, dass mein Sperma auf ihren nackten Körper schoss. Ich traf ihre Brüste und ihren Bauch. Meine Frau zog ihre Finger aus ihrer Moese und ich sah, wie ihre Schamlippen vor Nässe glänzten. Rasch kniete ich mir vor sie, beugte meinen Kopf vor und begann mit meiner Zunge ihre Nässe aufzulecken, es schmeckte wahnsinnig geil. Ich fuhr mit meiner Zunge durch ihre Spalte, umspielte den Kitzler, saugte ihn in meinen Mund, massierte ihn mit meinen Lippen. Meine Frau stöhnte auf, sie legte ihre Hände auf meinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihren Lusthügel. "Oh ja du geiler Bock, leck mich, leck meine geile Fotze, saug sie auf", stöhnte sie und ihr Atem ging immer schneller. Es dauerte nicht lange und sie schrie lustvoll auf, ihre geile Muschi explodierte, der Saft floß in Strömen aus ihr heraus, ich leckte alles auf und schluckte es. Jetzt wollte ich aber endlich ficken. Ich nahm meine Frau bei der Hand, zog sie vom Sessel hoch und ging mit ihr Richtung Tisch. Sie wusste was jetzt kam. Bereitwillig legte sie sich auf den Tisch und spreizte ihre Beine. Ich stellte mich dazwischen. Mein Schwanz stand waagrecht von mir ab. Ich nahm ihn in die Hand, zielte mit meiner Schwanzspitze auf ihren Möseneingang und stieß langsam zu. Sie war so naß, das ich keine Mühe hatte mit meinem Schwanz tief in ihre Grotte einzufahren. Langsam fuhr ich mit meinem Schwanz vor und zurück, irgendwie sah es geil aus, wenn ich an mir hinab sah zu sehen, wie mein Schwanz in ihrer Möse verschwand und wieder hervor trat. Plötzlich stöhnte meine Frau geil und lustvoll auf, ich spürte, wie ihre Schamlippen zuckten und meinen steifen Schwanz umklammerten und wieder los liessen, sie hatte einen Orgasmus. Es war wohl zuviel, erst ihre Finger, dann meine Zunge und nun mein Schwanz, der sich in ihrer Liebesgrotte vor und zurück bewegte. Ich hielt einen Moment still, bis ihre Erregung abflachte. Da hörte ich, wie sie sagte: "Los komm, fick mich richtig durch, stoss mir meine geile Fotze". Das lies ich mir natürlich nicht noch einmal sagen und legte los. Mit kräftigen Stössen trieb ich meinen Schwanz fest und tief in ihre Fickspalte. "Hier du geile Fotze, hier hast du was du brauchst" rief ich und fickte immer fester. Bei jedem Stoß stießen unsere Unterkörper fest gegeneinander. "Ja, fick mich, fick mich du geiler Bock", schrie sie immer wieder. Immer heftiger stieß ich zu. Dann war es auch bei mir soweit. "Mir kommts, ich spritze" schrie ich und jagte meinen Schwanz noch einmal tief und fest in ihre überlaufende Möse. "Ja, spritz mich voll, gib mir deinen Saft" schrie sie und ich spritzte los, mein Schwanz zuckte und ich jagte ihr mein geiles Sperma tief in ihre Fotze, es kam uns beiden mit Macht. Still stand ich zwischen ihren Beinen, mein Schwanz tief in ihrer Fotze, er zuckte und zuckte, sprizte und spritzte. Unsere Körper waren Schweißgebadet, ein geiler Geruch lag in der Luft. So verharrten wir ein ganze Weile, keiner bewegte sich, aber beide atmeten wir tief und fest. Als wir uns etwas beruhigt hatten, fing ich wieder von vorne an, langsam bewegte ich mich wieder vor und zurück, ich wollte es noch einmal. Aber nicht lange und meine Bewegungen wurden wieder schneller und fester. "Oh Gott ist das geil", stöhnte meine Frau. Jetzt griff ich nach ihrer Hand, legte sie auf ihre Möse und sagte: "Los komm du geile Sau, reib dir deine Fotze während ich dich ficke". Sie tat es. Je stärker und schneller ich zustieß, um so fester massierte sie ihre Fotze und ihren Kitzler. "Ja, komm, fick mich fester du geiler Hurenbock", rief sie. Ich spürte, wie ihr Mösensaft aus ihrer geilen Fotze tropfte. Wieder stieß ich schnell und kraftvoll zu und es dauerte auch nicht mehr allzulange, bis es uns beiden noch einmal kam. Wieder spritze ich ihr mein Sperma tief in ihre überlaufende Fotze. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Möse, er glänzte von ihrem Saft und meinem Sperma. Ich drehte mich um, lehnte mich an den Tisch und atmete ruhig und kräftig durch. So einen geilen Fick hatte ich schon lange nicht mehr, ich war geschafft, mein Schwanz hing an mir herab. Nun stieg auch meine Frau wieder vom Tisch und stellte sich neben mich. Als ich sie betrachtete sah ich, daß aus ihrer Spalte ihr Saft, vermischt mit meinem Sperma heraus und an dem Oberschenkel hinab lief. Auch sie betrachtete mich. Plötzlich stellte sie sich vor mich, ging in die Hocke und griff sich meinen schlaffen Schwanz. Sie hielt ihn waagrecht, öffnete ihren Mund und stülpte ihre Lippten über ihn. Sie begann ihn zu lecken, sie säuberte ihn mit ihrer Zunge und ihren Lippen. Dieses Gefühl sorgte dafür, daß sich mein Schwanz noch einmal versteifte. Meine Frau schaute lüstern hoch und begann nun, mir einen zu blasen, sie wollte wohl die letzten Tropfen aus mir heraussaugen. Es gelang ihr auch. Irgendwann hatte sie mich soweit, daß es mir noch einmal kam. Viel war es nicht mehr, aber dieses Rest spritzte ich in ihren geilen Blasmund und sie schluckte und leckte alles auf. Nun gab es nur noch eines, abwechselnd gingen wir unter die Dusche um uns zu säubern, schließlich waren wir beide schweißgebadet und, zumindest meine Frau hatte eine gut gefüllte Fotze, mein Schwanz war ja schon gesäubert.
Nach der Dusche zogen wir uns an und es wurde noch ein gemütlicher Abend mit viel kuscheln, aber ohne Sex. Den gab es erst wieder am nächsten Morgen.

free page hit counter