Notgeil

Mein Name ist Simone ich bin Hausfrau, 36 Jahre, 175 groß, 61 Kilo, blonde Haare, verheiratet, 2 Kinder und einen Banker als Mann. Er ist oft unterwegs, hat wenig Zeit, verdient eine Menge Kohle, hat aber auch viel Stress und im Bett ist mit ihm nicht viel los. Das ist auch der Grund, dass ich mich an anderen Dingen aufgeile oder ich lasse mich von anderen Männern aber auch Frauen durchvögeln.

Meine erste Affäre hatte ich vor vier Jahren mit dem Mann von meiner Schwägerin. Thomas auch Tom genannt, er 1.90 groß sportliche Figur, hat schon immer ein Auge auf mich geworfen. Ich bemerkte seine Blicke wenn wir uns sahen, mit seinen Augen zog er mich aus, das gefiel mir und machte mich heiß. Ich gab ihm bei Familientreffen wie z.B. Geburtstagen immer einiges zusehen. Meist trug ich keinen BH, mein kleiner Busen braucht eigentlich keinen. Wenn ich keinen an habe und ein Mann wie Tom schaut mich so an, werde ich geil meine langen Nippel werden hart, stellen sich und drücken durch meine T-Shirts oder Blusen. Außerdem trage ich gerne kurze Röcke, darunter einen schönen Strings, halterlose Strümpfe oder auch mal nichts. Also zeigte ich ihm einiges wenn wir uns sahen. Entweder ich ließ ihn in meine Bluse schauen oder ich bückte mich wenn wir alleine waren so, dass er mir unter den Rock oder in die Hose schauen konnte. Ich muss sagen es machte mich richtig geil und ich werde dabei immer total nass, wenn ich mich so ihm oder auch anderen präsentierte. Meist gehe ich danach auf die Toilette und befriedigte mich selbst mit den Fingern oder mit einem in meiner Tasche mitgebrachtem Dildo. Oft steckte ich danach meinen Slip in mein nasses weites Loch, was mich noch heißer macht.

So war es auch bei einer Hochzeitsfeier in der Verwandtschaft, an der wir, Tom und meine Schwägerin Annette, die übrigens genauso prüde ist wie mein Mann, teilnahmen. Ich hatte das kurze Schwarze an, darunter keinen BH, einen dünnen transparenten schwarzen String und halterlose schwarze Seidenstrümpfe. Selbst meinen Mann machte es geil, so wie ich aussah. Er fickte mich am Morgen beim anziehen kurz im Stehen durch. Ich kam zwar nicht auf meine Kosten, dafür war es zu kurz aber ich ließ seinen Saft in meiner Muschi, sodass dieser langsam in meinen Slip lief und der nun total durchnässt an meiner rasierten glatten Fotze klebte und rieb. Auf der Autofahrt zur Hochzeit und in der Kirche dachte ich nur an dicke Schwänze die meine Löcher verwöhnten und mir ihren Saft schenkten.

Nach der Trauung gab es einen Sektempfang wobei Tom nah bei mir stand, er berührte mich gelegentlich, sein Blick fixiert mich und ich wusste, er war genauso geil wie ich. Ich hielt es nicht mehr aus, ging zur Toilette, schob meinen Rock hoch, den Slip bei Seite und ließ gleich zwei Finger in meine tropfnasse Furche gleiten, rieb und zog an meinen Kitzler, steckte drei Finger in mein Loch, dachte an Tom und dicke Schwänze. Dabei weitet ich meine Spalte immer mehr bis meine ganze Hand darin verschwand und ich fistete mich zum Höhepunkt. Ich hätte alles zusammen schreien können aber unterdrücke meine Lustschreie, damit mich niemand hörte. Danach war ich total erschöpft und musste mich erst etwas sammeln bevor ich wieder zur Hochzeitsgesellschaft ging. Weil ich so nass war, trocknete ich mich erst mal mit Toilettenpapier ab und steckte mir den String in meine Möse, schaute in den Spiegel zog die Lippen nach und ging zur Gesellschaft zurück. Jetzt gab es Kaffee und Kuchen, ich setzte mich brav zu meinem Mann. Nach dem Kaffee trinken zerstreute sich die Gesellschaft auf dem Innenhof und im Garten des Schlosses in dem die Feier statt fand. Mein Mann unterhielt sich mit Verwandtschaft die ich weiter nicht kannte. Ich stellte ich mich zu Tom der etwas abseits alleine herumstand. Meine Schwägerin war wo anders und wir konnten uns ungestört unterhalten. Sein Blick war die pure Geilheit und er machte jede Menge anzügliche Bemerkungen bei unserer Unterhaltung. Ich heizte ihn noch mehr an, weil ich auf die Sprüche einging. Da wir etwas abseits standen, konnte man uns nicht direkt sehen und ich hielt ihm meine nach Mösensaft und Sperma riechende ungewaschene Hand unter die Nase und fragte ihm ob er diesen Duft möge ? Darauf hin nahm er die Finger in den Mund, lutschte genüsslich daran und nannte mich eine kleine geile Sau die er gerne mal ausschlecken würde. Dann tut dir keinen Zwang an und mach es gleich, war meine Antwort.. Wir gingen in den Garten der sehr weitläufig war, hinter eine Hecke. Wir umarmte und küssten uns leidenschaftlich. Ich spürte seine Hände an meinem Arsch, er schob mir das kurze Kleid hoch, ging in die Knie und leckte mir sofort die Spalte. Ich legte das linke Bein über seine Schulter, sodass sich meine Spalte weit öffnete. Seine Zunge leckte meine Schamlippen mit den Lippen saugte und zog er an meinem Kitzler der langsam an schwoll je mehr er ihn bearbeitete. Ich spürte seine Finger in mir, wobei er feststellte, dass da was war, das da nicht hingehörte. Er zog meinen Slip heraus, schaute hoch zu mir und sagte „du geile Hure“ trägst du den öfters dort. Jetzt steckte er seinen Daumen in meine Fotze und der Mittelfinger spielte an meinem Hintereingang. Los steck ihn schon rein du geiler Bock, fick mich mit deinen Fingern in den Arsch darauf fahr ich total ab. Erst einer dann zwei drangen in mein Poloch ein, der Daumen bearbeitet weiter meine Fotze seine Zunge leckte ausgiebig meinen Kitzler. Der Saft lief in Strömen aus mir raus und er schleckte alles gierig auf. Kurz bevor ich kam hörte er auf, befahl mir mich umzudrehen und mich zu bücken. Er öffnete seine Hose und ich sah einen richtig großen fetten steil stehenden Schwanz. Ich streckte ihm sofort meinen Fickarsch entgegen und hauchte nur „fick mich hart“ du geiler Schwanz. Ohne lange rumzumachen schob er mir den Pimmel in die Arschfotze und rammelte mich gnadenlos durch. Es war saugeil seinen dicken Schwanz so hart zu spüren. Wir kamen gleichzeitig und er spritzt mir seinen ganze Ladung in den Arsch. Einen solchen super geilen Orgasmus hat ich schon lange nicht mehr gehabt. Der einzige Nachteil an dem Fick war, dass ich nicht laut schreien konnte und selbst mein Stöhnen unterdrücken musste. Er zog seinen Riemen raus, ich ging in die Knie und schleckte seine Lanze sauber, holte mir noch einige Resttropfen von seinem Saft. Danach zog er seine Hose hoch, ich zog erst mal meinen Slip an, damit der Saft der in mir war, nicht an meinen Schenkeln runterlief. Ich ging zuerst auf die Toilette um mich zu säubern und um mich etwas herunterzufahren, damit man mir es nicht so ansah , dass ich gerade hervorragend durchgefickt wurde, ich denke selbst meinem Mann wäre das aufgefallen.

-------

Am Sonntagabend nachdem die Kinder im Bett waren, mein Mann auf dem Sofa lag und schlief, machte ich es mir auch gemütlich in meinem Lieblingssessel. Beim fernsehen, überkam mich meine Geilheit, die ich schon den ganzen Tag über spürte.
In einem Film liebte sich ein junges Paar leidenschaftlich in ihrem Wohnzimmer. Ich konnte nicht anders als selbst Hand anzulegen. Meine Hand glitt in die Jogginghose, meine Schenkel spreizten sich, ich schob den Slip bei Seite und meine Finger drangen in meine feuchte Fotze ein. Meinem Mittelfinger stieß in mein nasses Fotzenloch , dann mit zwei und mit drei Fingern verwöhnte ich meine geile Muschi. Ich rieb mich mit der Handfläche, zog meinen Kitzler lang und mit der anderen Hand knetete ich mir die kleinen Titten unterm T-Shirt. Ich zog mir die Nippeln lang, zwirbelte sie richtig fest, bis es schmerzte. Immer wieder stießen meine Finger in meine geile Spalte, bis sie endlich richtig feucht und ausgeweitet war. Nun war sie so geweitet, dass meine ganze Hand in ihr verschwand. Vollkommen in Ekstase und kurz vor dem Orgasmus bemerke ich, dass mein Mann nicht mehr schlief. Er hatte seinen Schwanz ausgepackt und wichste ihn. Bei dem Anblick explodierte ich förmlich und schrie meinen Orgasmus raus. Mein ganzer Körper zitterte und mein Atem war schwer. Ich hauchte zu ihm rüber, gib mir schon deinen Schwanz ich will deinen Saft. Er stand auf, stellte sich vor mich, sodass ich seinen Riemen direkt vor meinen Lippen hatte. Ich zog meine Hose und das T-Shirt aus. Mit der nassen Hand umfasste seinen Schwanz und wichste ihn, rieb den feuchten Kopf an meinen Nippeln. Dann stülpte ich meine Lippen über ihn, leckte und lutschte seinen Vorsaft gierig ab. Mit der anderen Hand fasste ich an seinen Arsch fuhr durch seine Poritze spielte an seinem Poloch. Dann packte ich seine dicken Eier, leckte dies und schob seinen Schwanz mir bis zum Schaftende in meine Maulfotze. Während ich ihn bearbeitet, fiel mein Blick an ihm vorbei zum Fenster. Oh ich hatte die Vorhänge nicht vollständig zugezogen. Aus dem Haus gegenüber beobachtete uns jemand. Das Licht in dem Zimmer des Beobachters war an und der Vorhang bewegte sich. Egal, es machte mich noch geiler, meine Hand fuhr wieder in meine Fotze, ich wichste mich und den Schwanz schneller. Schon spritzt ein gewaltiger Schwall von Sperma in mein offenes Maul, dann noch einer und ein dritter. Mir kam es auch, mein Stöhnen erstickte in der Menge des Safts den mein Mann in mich reinpumpte. Ich lies vom Schwanz ab, das Sperma lief mir aus dem Mund über meine Brüste bis zum Bauchnabel. Ich legte mich zurück in den Sessel, legte meine Beine über die Sessellehnen, verteilte den Saft mit meinen Händen auf meine Brüste, fasste zwischen mein Schenkel und verteilte den üppigen Fotzensaft ebenfalls auf meinen Körper. Komm leck mir jetzt die Schnecke aus du geiler Bock, sagte ich zu meinem Mann. Er kniete sich auch gleich vor mein Loch und stieß seine Zunge tief rein. Er leckte und saugte meinen Kitzler, schob seine Finger, ja die ganze Hand in meine geweitete Fickspalte. Dann machte er sie zur Faust und fickte mich mit dieser hart durch. Das braucht du doch du Hure. Ja ich brauch es schon den ganzem Tag über. Ich schaute dabei stöhnend und jammernd aus dem Fenster. Wir wurden immer noch beobachtete, soweit ich es erkennen konnte, war es die Nachbarstochter Anne. Es machte mich noch geiler, dass uns das junge Luder zuschaute. Mein Mann bemerkte dies nicht, seine Faust fickte mich jetzt noch unerbittlicher. Er drehte sie in mir und schob sie mir bis zum Anschlag rein. Die Folge war ein wahnsinnig geiler Orgasmus der meinen ganzen Körper durchflutete und ich sank erschöpft und wimmernd in mich zusammen. Während er seine Faust aus mir rauszog, sagte er nur, dass hast du Schlampe dringend gebraucht. Er streichelte meine Brust mit der nassen Hand und küsste mich, stand auf und verschwand im Bad. Ich blieb noch einen Augenblick liegen, ging dann nackt zum Fenster und zog den Vorhang zu, schaut zum Nachbarfenster wo dieser ebenfalls zugezogen wurde.

free page hit counter