Parkplatz-Sex

Es ist ein heisser Samstag Nachmittag. Wir sind in der Stadt gefahren um einen kleinen Schaufensterbummel zu machen. Da es wirklich sehr heiss ist, sind wir auch entsprechend angezogen. Du hast nur eine hauchduenne Bluse und einen BH, sowie einen Slip und einen kurzen Rock an. Gemuetlich schlendern wir durch die Strassen, schauen hier, schauen da, genehmigen uns ein kuehles Eis. So geht es eine ganze Weile. Ploetzlich kommen wir an einem Sexkino vorbei. Wir betrachten uns die Anzeige und beschliessen spontan uns diesen Film anzusehen. Wir gehen also hinein. Das Kino ist nur sehr maessig besucht und wir setzen uns in die letzte Reihe. Es dauert auch nicht sehr lange und der Film beginnt. Er handelt von 2 Frauen und 2 Maennern, die es miteinander treiben. Es ist eine einzige Fickerei, ein Blasen und Lecken und trotzdem, oder auch gerade deswegen werde ich immer geiler. Ich lege meine Hand auf dein linkes Knie und lasse sie langsam nach oben wandern, bis ich am Saum deines Slips angelangt bin. Auch dich hat der Film wohl etwas aufgegeilt, denn langsam oeffnest du deine Beine, damit meine Hand besser Platz hat. Ich schluepfe mit meiner Hand in deinen Slip und beginne deine Schamlippen zu massieren. Ja, ich merke, dass auch du geil bist, denn deine Fotze ist schon richtig nass. Ich habe also ein leichtes Spiel mit meinen Fingern deine nasse Spalte zu oeffnen um gekonnt deine Moese und deinen Kitzler zu massieren. Immer fester reibe ich deine Fotze und spuere, dass dein Saft zu fliessen anfängt. Es dauert auch nicht sehr lange und dir kommt es. Noch weiter oeffnest du deine Beine und ich schiebe nun zwei Finger in deine Fickspalte und bewege sie vor und zurueck. Ich kann aus den Augenwinkeln erkennen, dass du deine Lippen zusammen presst, damit du nicht vor geiler Lust laut zu stoehnen beginnst. Immer fester stosse ich mit meinen Fingern in deiner Fotze, bis es dir endlich noch einmal kommt. Dein Moesensaft naesst meine ganze Hand. Jetzt ziehe ich meine nasse Hand aus deinem Slip und lecke deinen Saft ab, es ist ein geiler Geschmack, den meine Zunge da kostet. Dieses Spiel wiederholen wir waehrend des Filmes noch zwei mal und so ist es kein Wunder, dass auch dein Hoeschen von deinem Saft total durchnaesst ist. Als der Film zu Ende ist gehen wir zu meinem Wagen, steigen ein und fahren Richtung Heimat. Es sind immerhin noch ca. 50km bis nach Hause. Auf der Autobahn fahre ich nicht schneller als Tempo 100. Ich lege meine rechte Hand auf dein Knie und schiebe deinen Rock nach oben, so dass dein Slip zu sehen ist. Ich fordere dich auf, den Slip auszuziehen, weil ich deine nackte Moese sehen will.
Was ich nicht erwartet habe, trat ein. Du ziehst dir tatsaechlich deinen Slip aus, schiebst deinen Rock ganz nach oben und oeffnest deine Beine. So sitzt du nun neben mir auf dem Beifahrersitz. Ich kann der Versuchung nicht widerstehen und beginne mit meiner rechten Hand deine immer noch nasse Fotze zu reiben. Mit einem Finger teile ich deine Schamlippen und massiere die Innenseite deiner Muschi. Noch weiter oeffnest du deine Beine, so dass ich mit meiner Hand ungehindert deine nasse geile Fotze massieren kann. Dein Atem geht immer schneller, deine Brueste heben und senken sich. Du sitzt neben mir und bist einfach nur geil, geil darauf, dass es dir endlich wieder kommt, dass deine Moese vor Lust explodiert. Als ich nun auch noch beginne mit meinem Finger deinen Kitzler zu bearbeiten, ist es bei dir soweit. Dein Unterleib schiebt sich meiner Hand entgegen, so dass meine Hand noch fester gegen deine Moese drueckt. Laut schreist du auf, deine Haende klammern sich in den Sitz, dein Moesensaft fliesst aus dir heraus, dir kommt es mit Macht. Deine Fotze explodiert. So laut und so geil habe ich dich noch nie erlebt. Aber auch ich bin geil geworden. Mein Schwanz war steif und drueckt gegen meine Hose. Das fällt dir natuerlich auch auf. Du forderst mich auf, auf den naechsten Rastplatz zu fahren. Ich tue was du mir gesagt hast. Kaum auf dem Parkplatz, der zum Glueck leer ist, angekommen, fällst Du ueber mich her. Rasch oeffnest Du meine Hose und mit einem Griff hast Du meinen harten Schwanz in der Hand und holst ihn heraus. Meine Schwanzspitze glaenzt feucht. Ohne lange zu zoegern beugst du dich ueber ihn und beginnst ihn zu lecken. Aber damit nicht genug, langsam und genuesslich beginnst du, ihn in deinen geilen Blasmund einzusaugen, so tief, dass meine ganzen 18 steinharten cm in deinem Mund verschwinden. Fest presst du deine Lippen um meinen Schaft und beginnst deinen Kopf auf meinem Schwanz zu bewegen, auf und ab, auf und ab, du fickst mich mit deinem Mund und leckst gleichzeitig mit deiner Zunge an meiner nassen Eichel. Ich stoehne auf und die ersten Wolllusttropfen fliessen aus meinem Schwanz. Immer schneller bewegst du deinem Kopf auf meinem Schwanz, immer fester leckt deine Zunge an seiner Spitze. Ich halte es kaum noch aus. Ich spüre an dem Ziehen in meinen Eier, dass es mir bald kommt, noch lauter stoehne ich. "Ja du geile Fotze, saug meinen Schwanz, saug ihn aus" schreie ich. Noch schneller gleiten deine fest zusammengepressten Lippen an meinem Schaft auf und ab, mit einer Hand greifst du an meinen Sack und massierst meine prall gefuellten Eier. Das ist zuviel. Mit einem lauten Aufschrei ramme ich meinen Schwanz in deinen Mund und spritze los. Maechtig spritzt mein Sperma tief in deinen Mund, in deinen Rachen. Du kannst und willst auch nicht anders, du schluckst alles. Genuesslich leckst Du meinen Schwanz sauber und saugst auch den letzten Tropfen aus ihm heraus. Ich will aber mehr, ich bin so geil, dass ich meinen Schwanz jetzt unbedingt in eine geile nasse Fotze stecken muss. Ich fordere Dich auf auszusteigen. Waehrend wir beide vor das Auto gehen, schwingt mein steifer Schwanz, der immer noch aus der Hose ragt, auf und ab. Vor dem Auto angekommen, greife ich dich bei den Hueften und setze dich auf die Motorhaube. Gleichzeitig streife ich deinen Rock nach oben. Nun sitzt du mit blanker Moese vor mir. Ich stelle mich zwischen deine Beine, greife meinen Schwanz und ziele auf den Eingang deiner Fotze. Mit einem festen Ruck stosse ich zu. Tief dringt mein harter Schwanz in deine immer noch nasse Moese. Du stoehnst auf, alleine das Gefuehl einen Schwanz in deiner Moese zu haben sorgt dafuer, dass es dir schon wieder kommt. Deine Fotze presst sich um meinen Schwanz. Wild haemmer ich drauf los, immer rein und raus, so tief, dass meine Schwanzspitze an deiner Gebaermutter anstoesst. "Komm du geile Fotze, ich fick dir die Seele aus dem Leib" sage ich zu dir. Du stoehnst immer lauter, "ja komm fick mich, fick meine geile Fotze". Immer schneller und fester stosse ich meinen Schwanz in deine nasse Moese und bei jedem Stoss fliesst mehr Saft aus ihr heraus, du laeufst regelrecht ueber. Ich weiss nicht mehr, wie lange das so ging, aber da ich schon einmal abgespritzt hatte, dauerte es ziemlich lange, bis ich merke, dass mein Schwanz wieder kurz vorm abspritzen war. Noch einmal stosse ich hart und kraeftig zu und dann lasse ich meinem heissen Sperma freien Lauf. Tief spritze ich in deine geile Fotze. Gleichzeitig mit meinem Schwanz, explodierte deine Fotze. Dein Moesensaft, vermischt mit meinem Sperma, laeuft rechts und links von meinem Schwanz aus dir heraus auf die Motorhaube. Als ich ausgespritzt habe, ziehe ich meinen Schwanz aus dir heraus und verstaue ihn in meiner Hose. Wir steigen in den Wagen und ich fahren weiter Richtung nach Hause, wohl wissend, dass das noch nicht das Ende des Abends war.

free page hit counter