Partystimmung

Ich war 23 Jahre alt, und eher der Schüchterne in meinem Freundeskreis. Zu meinen Freunden zähle ich Jens (25), Daniel (24), André (22), Martin (23) so wie auch die Drei Mädels Alexandra (21), Jenniffer genannt Jenny (24) und bat noch liest Tanja (26). Und da wir alle einen Job hatten trafen wir uns eher am Wochenende, um dann auf die Piste zu gehen oder bei einem von uns dann eine Party in der Wohnung zu machen. Welche dann sehr feucht und fröhlich wurden aber nicht so wie ihr jetzt Denkt. Bis auf das eine mal wo wir bei Tanja waren. Denn Tanja hatte Besuch von zwei Cousinen. Natascha welche 23 Jahre alt ist und Ihre ältere Schwester Andrea die so alt ist wie Tanja also 26 Jahre. Wir waren damals alle so gegen 21 Uhr bei Tanja angekommen. Und wunderten uns das sie sich noch nicht fertig gemacht hatte, da wir ja noch los wollten. Da sagte sie uns dass sie plötzlich Besuch von ihren Cousinen bekommen hat und wir daher doch auch hier bei ihr feiern könnten. Wir schauten uns an und nickten dann alle zustimmend zu Tanja. Und wir gingen in ihr Wohnzimmer, wobei ich dabei nach ihren Cousinen aus schau hielt. Als ich dann durch einen Spalt in einer Tür die zu Tanjas Schlafzimmer geht sah, verschlug es mir fasst den Atem. Denn ich sah von hinten eine Nackte Schönheit mit langen blonden Haaren und einem knackigen Hintern. Das konnte ich dadurch erkennen da sie sich in diesem Moment nach vorne zu einem Stuhl bückte, um dann etwas von der Sitzfläche zunehmen was aussah wie ein String. Und in meinem Kopf begannen meine Gedanken um diese Schönheit zu schweifen, was ich mir aber bei meiner Schüchternheit so dachte ich abschminken könnte. Als ich dann mit den anderen im Wohnzimmer ankam saß da schon Andrea in einem doch leicht Sexy Outfit wie Tanja uns eine ihrer Cousinen vorstellt. Andrea hatte brünettes langes Haar, und wie sich durch ihr Top abzeichnete schöne pralle und gut geformte Titten. Da sie schon auf der Couch sitzte konnte ich ihre Größe nicht schätzen. Und als ich mich dann in einen Sessel gesetzt hatte kam dann noch Natascha in den Raum wie sie Tanja uns dann vorstellt. Also war Natascha die Schönheit, welche ich durch den Spalt in der Tür gesehen habe. Wobei ich sie jetzt von Vorne betrachten kann. Und ich schätzte sie so auf 170 cm. Natürlich zeichneten sich auch bei ihr wie bei ihrer Schwester ihre Titten sehr schön in ihrem Oberteil ab. Wobei ich sie etwas größer schätzte als bei ihrer älteren Schwester, was wie ich wusste durch einen Push-Up BH vorgetäuscht werden kann. Und wieder begannen meine Gedanken zu Kreisen. Bis ich plötzlich aus meinen Gedanken gerissen werde, denn Tanja Fragte mich was ich trinken wolle und ich Antwortete ihr das sie mir das selbe geben könnte wie den Anderen. So das nun die Party beginnen konnte. Da ich ja wie schon erwähnt eher der schüchterne Typ bin hielt ich mich im Hintergrund, und hörte den Gesprächen zu. Wobei ich dann ganz langsam mein Bier trank und in die Runde schaute und lauschte über was die Anderen da so reden. Da hörte ich wie Tanja ihre Cousine Natascha Fragte was denn so ihr Freund mit dem sie zusammen sei mache wo sie doch gerade hier ist. Darauf hin antwortete Natascha ihr das er machen könne was er wolle und er ihr überhaupt Momentan egal ist das es zwischen ihnen aus sei. Als ich dies hörte wurde ich Neugierig und wollte mehr wissen, und daher Fragte ich nun Natascha was der Grund dafür sei das sie sich von ihrem Freund getrennt habe. Natascha gab mir dann zur Antwort dass sie ihn erwischt habe als er es mit ihrer besten Freundin in ihrem Bett getrieben habe. Als sie dies mir sagte liefen ihr kleine Tränen über die Wangen, welche sie sofort mit einer leichten Handbewegung wegwischte. Doch ich konnte ihr ansehen dass ihr das doch noch immer ganz schön Weh tat. Und ich wollte nicht noch eine weitere Frage in diese Richtung stellen was aber dann Jens machte. Denn seine Frage war dann wie lange das jetzt schon her ist und ob sie schon einen neuen ins Auge gefasst habe, da sie ja eine sehr Gut aussehende junge Frau ist mit wirklich sehr schönem Vorbau. Natascha schluckte schwer und sagte das sie jetzt seit gut 4 Wochen Solo ist und noch kein Neuer in Aussicht Denn sie wolle ja erst mal keinen neuen Freund haben, sondern etwas austoben da sie mit ihrem Ex ja schon 5 Jahre zusammen war und vorher nur einen Freund hatte so das sie jetzt erst mal das Leben genießen wolle und in vollen Zügen Martin meinte dann zu Natascha das ihr bestimmt die Männer hinterher laufen würden und sie jeden haben könnte den sie wolle. Natascha meinte dann zu Martin das dass nicht nur bei ihr der Fall sei sondern bestimmt auch bei Jenniffer und Tanja. Denn sie wusste ja dass es bei ihrer Schwester Andrea nicht anders war. Wobei Natascha noch andere Geheimnisse ihrer Schwester wusste, wie wir später erfahren würden. Als das dann Jenny und Tanja von Natascha hörten stritten beide dies ab, und sagten dann gleichzeitig dass Jens und Martin die reinsten Schürzenjäger sind und sie sich vor den beiden in Acht nehmen müsse. Darauf hin sagte dann Jens in die Runde dass dies wohl besser sei als so ein schüchterner Typ zu sein wie Dietmar. Wie ihr sicher jetzt erkennt ist das mein Name und ich bin gemeint. Und darauf hin werde ich leicht etwas rot in meinem Gesicht, was Natascha nicht verborgen bleibt. Da sie ja genau neben mir sitzt. Und sie rutscht etwas näher zu mir und flüstert mir ins Ohr das dies nicht so schlimm sei und ihr dass sogar gefallen würde. Nach dem mir dies Natascha ins Ohr geflüstert hatte gab sie mir einen Kuss auf die Wange und ich lief noch roter im Gesicht an. Als die anderen vor allem Daniel, Martin und André sahen johlten sie gleich los und lachten etwas über mich. Was Natascha und Ihre Schwester Andrea und natürlich auch die Anderen Mädels Böse werden lies. Alexandra stand sogar auf und ging auf die drei zu und wollte schon ausholen, um ihnen eine Runter zuhauen Aber Natascha sagte dann zu unseren Jüngsten dass die nicht wissen was schön ist. André wollte dann diese Situation etwas beruhigen in dem er dann sagte dass es doch nur Spaß gewesen sei. Jens der sich in diesem Moment zurückhielt meinte dann wir sollten besser das Thema ändern oder was machen da es ihm etwas Langweilig hier würde und nichts passieren würde. Da der Abend schon ganz schön weit Fortgeschritten war, denn wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon halb 12. Und es war nicht nur schon so spät, sondern wir alle hatten auch schon einen leichten Schwips. Da der Bier Vorrat von Tanja bei zehn Leuten schnell am Ende war, tranken wir nun alle eine Mischung Barcadi-Cola. Und am meisten hatte bis dahin Alexandra getrunken, von welcher dann auch der Vorschlag mit dem Flaschen drehen für den weiteren Abend kam. Da es ihr halt auch so wie Jens ging, dem es ja Langweilig war und so kam dann von ihm noch der Vorschlag das die Person sich zwischen Wahrheit und Pflicht Entscheiden musste auf die dann der Flaschenhals zeigen würde. Als ich dies hörte musste ich erstmal schlucken, und stimmte dann wie alle Anderen auch dem Vorschlag zu. Nur war jetzt die Frage wer als erster von uns allen die Flasche drehen sollte. Aber dieses Problem haben wir dann auch schnell gelöst, und Alexandra als Jüngste in der Runde durfte als erste die Flasche drehen. Natürlich hoffte ich das ich nicht der erste bin auf den die Flasche zeigen würde. Und zu meinem Glück war ich es auch nicht sondern sie zeigte als erstes auf André, der sich jetzt zwischen Wahrheit und Pflicht entscheiden musste. André wählte die Wahrheit, und alle waren nun gespannt was für eine Frage nun Alexandra André stellen würde. Vor allem war ich gespannt da ja André der Jüngste in unserer Gruppe ist. Und die Frage von Alexandra an André war ganz schön fies, denn sie Fragte ihn mit wie vielen Frauen er schon Intim geworden ist. Als ich diese Frage hörte fiel mir ein Stein vom Herzen das die Flasche nicht auf mich zeigte. Nun waren aber alle auf die Antwort von André gespannt, und man sah ihm an das die frage von Alexandra ihm etwas Unangenehm war. Aber er hatte nun halt die Wahrheit gewählt wie Alexandra ihn noch mal erinnerte. Er Antwortete zwar leise aber wir haben es dann doch alle mitbekommen denn seine Antwort lautete dann das er bis jetzt mit 4 Frauen Intim geworden sei. Das waren dann 3 mehr Frauen als bei mir wie ich dann innerlich feststellte, als ich seine Antwort hörte. Nun durfte André die Flasche drehen und ich hoffte wieder dass die Flasche nicht am Ende auf mich zeigen würde was sie dann auch nicht machte. Denn nun durfte sich Jenny Entscheiden zwischen Wahrheit und Pflicht. Diese entschied sich auch wie André für die Wahrheit. Und man konnte ihm ansehen dass er sich über die Entscheidung von Jenny freute. Denn ihm lag wohl die Frage schon auf der Zunge. Und sie war auch nicht viel anders als die Frage, welche ihm Alexandra gestellt hatte. Denn André wollte wissen mit wie vielen Männer Jenny schon Sex hatte. Es brauchte einige Zeit bis Jenny Antwortete da sie erst noch an ihren Fingern zählen musste mit wie vielen Männern sie schon geschlafen habe. Alle pfiffen als sie dann die Antwort von Jenny hörten denn sie sagte das sie bis jetzt schon mit 10 Männern im Bett gelandet sein, und ihr jedes mal viel Spaß gemacht habe. Und als ich dies von Jenny hörte sagte ich zu mir dass unsere Jenny ein kleines geiles Luder ist, da sie ja die kleinste in unserer Gruppe ist. Nun durfte natürlich Jenny die Flasche drehen. Und die Flasche zeigte dann auf Jens, und nicht wie zum Glück auf mich. Und Jens sagte dann wie aus der Pistole geschossen Pflicht, als er sah dass die Flasche auf ihn zeigte. Nun waren alle gespannt was Jenny von Jens verlangen würde was er machen müsse. Jenny schaute Jens ganz genau an, und man merkte das sie was ganz bestimmtes von ihm wollte. Auch Jens merkte dies und forderte Jenny auf endlich zusagen was er machen solle. Da wir alle schon sehr viel getrunken hatten war halt die Stimmung jetzt schon sehr locker wie man ja auch an den Fragen bis jetzt sehen konnte. Und so forderte Jenny Jens auf sich bis zu seiner Unterhose zu entkleiden, da sie gerne seine Tattoos sehen möchte wie sie sagte. Jens der Schürzenjäger fackelte auch nicht lange und ging in die Mitte der Runde und fing mit einem Strip für die Mädels der Runde. Natürlich finden die Mädels an zu pfeifen, was Jens noch anspornte. Als er dann mit seinem Strip fertig war ging er zurück an seinen Platz um sich zu setzen, und Jenny sagte dann auch ganz spontan dass er das richtig Gut gemacht habe. Wobei sie ihm auch noch zu zwinkerte, was er so glaube ich dann richtig deutete denn er fuhr mit seiner Zunge dann über seine Lippen und Grinste leicht Jenny dabei an. Nun drehte Jens die Flasche und es geschah das was ich eigentlich noch nicht wollte. Denn die Flasche zeigte nun auf mich, und ich musste mich nun Entscheiden zwischen Wahrheit oder Pflicht. Für was sollte ich mich nun Entscheiden war die Frage, wobei das Eigentlich egal sein würde für was ich mich entscheiden würde. Denn ich würde mich sowieso blamieren. Während ich dann in die Runde schaute, um mir die Entscheidung leichter zu machen muss ich doch etwas länger auf die wohl geformten Titten von Natascha geschaut haben was natürlich Jens nicht verborgen blieb. Und ich entschied mich dann nach längerem zögern für die Pflicht. Und irgendwie hatte wohl Jens ein einsehen mit mir uns sagte dann das ich die Brüste von Natascha massieren solle bis ihr ein leises Stöhnen über die Lippen kommt. Als ich das hörte fiel mir fasst die Kinn lade runter, und ich konnte nicht glauben was Jens von mir wollte. Dann schaute ich Natascha an und Fragte sie ob es Inordnung sei. Natascha beugte sich dann zu mir und flüsterte mir ins Ohr das ich es machen dürfte als Einziger und das ich dabei mit meiner Hand sogar unter ihr Top fahren darf. Und sie sagte mir dann auch noch das ich mich hinter sie setzen solle da es in dieser Stellung dann einfacher für mich wäre sie durch das massieren ihrer Titten heiß zu machen. Also setze ich mich nun hinter Natascha und fuhr dann mit meiner Hand ganz Langsam und Vorsichtig unter ihr Top und nach oben zu ihren Brüsten. Als dann meine Finger an Nataschas Brüsten ankamen merkte ich das sie keinen BH unter ihrem Top trug, und ich begann Vorsichtig mit der Massage ihrer Brüste. Während ich so ihre schönen Brüste massierte lehnte sie sich mit ihrem Rücken an mich und drehte ihren Kopf leicht zu mir, und flüsterte mir leise ins Ohr das ich das Super machen würde und sogar besser als ihr Ex. Und ich massierte im selben Tempo ihre Titten weiter. Doch was war das plötzlich, was ich da in meinem Schritt spürte. Als ich dann leicht nach unten schaute sah ich dass es die Hand von Natascha war, welche sich einen Weg zu meinem kleinen Freund suchte. Natürlich merkte das Natascha dass ich ihre Hand an meinen Schenkeln spürte. Und flüsterte dann mir ins Ohr das ich weiter ihre Titten massieren solle. Und das ich sie schon etwas Geil gemacht habe und sie daher gerne mein bestes Stück etwas auch verwöhnen möchte. Wobei das nicht so einfach ist da ich ja nicht so wie Jens, der nur noch seinen Slip an hatte, meine Klamotten komplett an hatte Aber trotz dieser Tatsache blieben ihre Berührungen meines besten Stückes ohne folgen, während ich weiter die Titten von Natascha massierte. Während ich dies machte schaute ich auch in die Runde und sah dass Nataschas Schwester Andrea Lüstern mit der Zunge über ihre vollen Lippen fuhr. Auch sah ich wie sich bei Jens eine leichte Beule bildete. Als ich dann die Nippel von Nataschas Titten begann zu zwirbeln konnte sie sich nicht mehr zurückhalten und Stöhnte laut ihre Lust raus. Und Jens forderte mich jetzt auf mit meiner Massage aufzuhören, was ich aber nicht wollte. Dies wollte nicht nur ich, sondern auch Natascha wie sie mir zu verstehen gab. Denn sie packte mein bestes Stück richtig fest mit ihrer Hand durch den Stoff meiner Hose. Und dann flüsterte sie mir auch noch ganz Lüstern in mein Ohr das sie mich und mein bestes Stück in ihrer nassen Spalte spüren möchte. Doch diesen Wunsch konnte ich ihr noch nicht nachgehen, da die Anderen mich immer mehr Unterdruck setzten endlich mit der Massage auf zuhören und die Flasche zu drehen. Ich hörte dann gegen meinen Willen auf mit der Massage und drehte die Flasche. Und ich hoffte dass die Flasche dann auf Natascha zeigen würde, und sie dann Pflicht wählen würde. Damit ich sie dann ficken könnte. Denn ich war richtig Geil auf Natascha, was man mir auch ansah. Aber mein Wunsch erfüllte sich nicht, sondern die Flasche zeigte dann auf die Schwester von Natascha also Andrea. Die auch schon wie es den Anschein hatte etwas Geil war. Und da ich die Beule bei Jens gesehen hatte kam mir eine Richtig gute Idee wie ich Jens eins Auswischen könnte. Aber dazu müsste natürlich auch Andrea mitspielen und Pflicht wählen. Und es kam wie ich es erhofft hatte, denn Andrea wählte Pflicht. Ich begann leicht zu Grinsen und ich sah die Anspannung in den Gesichtern der Anderen was nun Andrea machen sollte. Nun wollte ich die Spannung, welche in der Luft lag nicht kaputt machen in dem ich meine Idee einfach so preisgab. Sondern ich sagte es in kleinen Schritten zu Andrea wie folgt. Andrea ich möchte das, dann machte ich eine Pause und Andrea fiel mir ins Wort und Fragte mich was soll ich nun machen. Ich Antwortete ihr natürlich ganz locker. Ich möchte das du Andrea dem Jens einen bläst bis kurz vor seinem Höhepunkt. Andrea sagte darauf hin Schade, denn ich hätte gerne seinen Saft probiert. Worauf ich ihr dann sagte dass sie das vielleicht später noch nachholen könne. Nun stand Jens auf und ging wie gewünscht zu Andrea rüber, und das ohne zu murren. Denn dieser Schürzenjäger war richtig Geil, und wollte seine Geilheit loswerden. Und das Egal mit welchem der anwesenden Mädels. Als dann Jens bei Andrea stand und sie ihm seinen Slip runter gezogen hatte sagte Andrea man der ist ja nicht von schlechten Eltern. Und Jens gab ihr zur Antwort das sich bis jetzt noch keine von den 15 Frauen mit denen er es getrieben hat Beklagt hätte. Andrea die dies hörte nahm nun sein bestes Stück in die Hand, welches bestimmt schon so seine 25 cm hatte. Und zog ganz langsam die Vorhaut seines Schwanzes bis zum Anschlag zurück. Nun begann sie mit ihrer Zunge an seinem Schaft auf und ab zu fahren, um Natürlich seine Lust zu steigern. Jens wurde durch ihr Zungenspiel noch Geiler und wollte ihren Kopf in seine Hände nehmen, um sie dann so machte es den Anschein in den Mund zuficken. Aber dies wollte ich nicht und brüllte Jens an das er die Finger von Andreas Kopf lassen solle. Was dann murrend zur Kenntnis genommen hat. Kurz nach meinem Aufschrei sah mich Andrea Lüstern und leicht Grinsend an. Und führte dann ihr Spiel mit dem Schwanz von Jens fort. Indem sie ihm einen leichten Kuss auf die Eichel gab, was wiederum Jens dann aufstöhnen lies. Worauf dann Andrea zu ihm sagte dass er noch nicht kommen solle da sie ja noch nicht mal Richtig angefangen habe. Wie ich aus den Augenwinkeln sehen konnte betrachteten alle Anderen dieses Schauspiel ganz gespannt Nun nahm ich all meinen Mut zusammen und legte meine Hand in den Schritt von Natascha, was niemand außer mir und Natascha bemerkte denn sie drehte ihren Kopf zu mir. Und flüsterte mir dann ins Ohr. Macht dich dieses Schauspiel so Geil wie mich, denn mein String ist schon ganz durch nässt. Nach dem sie mir das ins Ohr geflüstert hatte Stöhnte Jens plötzlich wieder auf, denn Andrea hatte jetzt seinen harten Prügel in ihren Mund gesaugt. Und was ich da sah konnte ich fasst nicht glauben denn Andrea hatte seinen Prügel bis zum Anschlag im Mund also die Kompletten 25 cm von Jens. Man sah genau an ihren Wangen wie sie den Schwanz von Jens mit ihrer Zunge bearbeitete. Und als ich mir dann das Gesicht von Jens genauer ansah konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Denn ich konnte und wie auch alle Anderen sehen das er es kaum noch aushalten würde und kurz vor seinem Höhepunkt stand. Und genau bis zu diesen Punkt wollte ich Jens treiben. So das ich jetzt zu Andrea sagte das sie sofort aufhören solle seinen Schwanz zu blasen. Was Jens mit einem Nein Andrea mach weiter das machst du Richtig Geil quittierte. Doch Andrea fügte sich meiner Anweisung, was mich leicht Erstaunte. Und ich mich nun Fragte warum sie meiner Anweisung nun folge leistet und nicht ihrer Geilheit freien lauf lässt, um dann den Saft von Jens zu schmecken Aber ich sollte noch im Verlauf des Abends Herausfinden warum Andrea meiner Anweisung folge geleistet hat. Nun war Andrea mit dem Flasche drehen dran Und als ich dann so in die Runde schaute konnte man allen ihre Geilheit ansehen. Denn die Jungs hatten mächtige Beulen, welche ihre Hosen sprengen würden. Bis auf natürlich bei Jens, der nackt mit steifem Schwanz noch immer vor Andrea stand. Und bei den Mädels konnte man es daran sehen dass sich ihre steifen Nippel durch ihre Tops abzeichneten. Bei der Einen mehr und bei der Anderen weniger. Und als ich dann zu Tanja der ältesten schaute musste ich ganz schön schlucken. Denn die muss ja richtig Geil durch das Schauspiel geworden sein. Da Tanja mit einer Hand unter ihrer Jogginghose war und an ihrer Spalte spielte. Dies bekam nicht nur ich mit sondern auch Andrea die nun die Flasche dreht. Und als dann die Flasche auf Tanja zeigte konnten ich und Andrea ein leises Lachen nicht verkneifen. Und ich konnte mir schon denken was Andrea jetzt vorhatte. Aber dazu müsste sich Tanja für Pflicht Entscheiden was Tanja auch tat, da Andrea sie in Tanjas Geilheit Fragte du hast die Wahl zwischen Pflicht und Pflicht. Diese merkte Tanja in ihrer Geilheit. Nun Forderte Andrea ihre Cousine Tanja auf sich Nackt zu machen und es sich vor allen Anderen Selbstzubefriedigen. Da Tanja wirklich Notgeil Anscheinend war zog sie sich aus und spreizte ihre Beine so dass alle Tanjas rasierte Möse sehen konnte. Man konnte ganz schön ihre geschwollenen Schamlippen sehen und nicht nur das, sondern man konnte auch sehen wie ihr Mösensaft aus der Spalte ran. Ich wollte mir dies aus der Nähe betrachten. Doch als ich mich nach Vorne beugen wollte hielt mich Natascha zurück. Und drückte mich auf den Boden und setzte sich auf meine Hüften, um dann sich zu mir nach unten zu beugen und zu küssen. Dabei rieb sie sich an meinem besten Stück durch die Hose. Das machte mich auch Richtig Geil und meine Hände gingen auf Wanderschaft zu den wohl geformten Brüsten von Natascha. Und aus dem Augenwinkel konnten Natascha und ich beobachten wie es sich Tanja selbst machte. Tanja Stöhnte was das Zeug hielt, und es hatte den Anschein dass Tanja ihre Umgebung ganz Ausgeblendet hat. Und Anscheinend faszinierte dieses Schauspiel von Tanja Alexandra so sehr das sich Alexandra zwischen die gespreizten Beine von Tanja begab, um sich das dann ganz genau aus der nähe anzusehen. Da Alexandra eine kurzen Rock an hatte und sie sich jetzt auf allen Vieren zwischen den Beinen von Tanja hockte konnten die Anderen Gut sehen wie sich Alexandra an ihrer Grotte spielte. Da sah ich als ich leicht meinen Kopf zur Seite drehte das Daniel sich hinter Alexandra aufbaute und seinen Harten Schwanz in der Hand hielt. Und ich kam zu dem Schluss das wir wohl nicht mehr weiter spielen würden, sondern das wir jetzt alle unsere Geilheit freien lauf lassen denn plötzlich Stöhnte Alexandra laut auf. Denn Daniel hat Anscheinend seinen Speer in die heiße und nasse Pflaume von Alexandra gestoßen Aber was mich verwunderte war das auch Tanja dann plötzlich aufschrie. Aber ich sah warum Tanja plötzlich aufschrie, denn Alexandra ist durch die Wucht des Stoßes von Daniel mit ihrer Zunge in die Pussy von Tanja eingedrungen. Und mir kommt es vor als ob Tanja ganz schön aus gehungert nach Sex ist. Da sie jetzt mit den Worten: „Ich brauche einen harten Schwanz.“ verlangte. Dies wollte Jens sich nicht entgehen lassen. Doch Martin war schneller als er. Und hockte sich neben Tanja hin, um ihr dann seinen Schwanz vor das Gesicht zu halten. Welchen dann Tanja Genüsslich in ihren Mund saugte. Und wie ich und auch bestimmt Natascha aus dem Augenwinkel wahrnehmen konnten stand Jenny auf und ging auf Jens zu, dessen 25 cm noch immer standen. Jenny hatte natürlich wie immer wenn wir Eigentlich auf Piste gehen wollten einen kurzen Rock an. Aber was keiner ahnte ist was sie dann so unter ihrem Rock an hat. Doch dies konnte man sich jetzt denken, da sie Jens auf den Boden drückte und dann sich ganz Langsam auf seiner Lanze nieder lies. Da wussten alle dass Jenny das kleine Luder unter ihrem Rock nichts drunter an hat. Und Jenny begann langsam auf der Lanze von Jens zu reiten. Aber was war das was ich da sah André zog sich aus und stellte sich dann neben Jenny hin, welche ja Jens seinen Schwanz ritt. Und Anscheinend kann dieses Luder nicht genügend Schwänze bekommen, denn während sie Jens seinen Schwanz mit ihrer Spalte verwöhnte nahm sie ohne um schweife den Schwanz von André in den Mund und fing an ihm einen zu blasen. Natürlich blieben diese Eindrücke bei mir nicht Folgenlos. Denn mein Schwanz wurde durch das gesehene und die Behandlung durch Natascha, welche immer noch ihren Unterleib an meiner Hüfte rieb, immer härter. So das wenn Natascha weiter machen würde meine Hose sprengen würde. Doch Natascha sah meine Missliche und stand auf, um sich dann zu entblättern. Natürlich blieb ich dann nicht Tatenlos liegen und zog mir auch in Windeseile meine Klamotten aus. Als ich dann so Nackt auf dem Boden lag stellte sich Natascha über meinen in die Höhe ragenden Schwanz. Und ich freute mich schon auf Ihre Spalte, welche sich gleich über meinen Riemen stülpen würde. Doch es kam anders denn Natascha streckte ihre Arme aus. Da ich Natascha immer im Auge hatte bekam ich nicht mit das sich Andrea auch entkleidet hat und sich hinter meinem Kopf begeben hat. Und ich Fragte mich was Andrea nun vorhatte, aber diese Frage erübrigte sich von selbst als sie mit ihrer rasierten Pussy auf mein Gesicht setzte und sagte: „Komm du geiler Hengst Leck jetzt meine Fotze während meine geile Schwester sich um deinen Schwanz kümmert.“ dies lies ich mir nun nicht zweimal sagen und begann Andreas heiße Fotze zu lecken. Man hörte nur noch Gestöhne im Raum. Und da ich nichts sehen konnte musste ich auf mein Gehör achten was da so vor sich ging. Da hörte ich das geile Luder Jenny zu André sagen das er sie jetzt in ihren geilen Arsch ficken solle da sie jetzt zwei Schwänze brauche, die sie dann so Richtig durch ficken und nicht nur das sondern auch ihre Geilen Löcher mit ihrem Saft füllen. Da ja Alexandra von hinten genommen wurde von Daniel und sie nicht wusste wer sie da jetzt gerade Fickte sagte sie: „Los Stoss mich richtig Hart durch du geiler Bock.“ was Daniel sich nicht noch mal sagen lies und er fing an Alexandra wie ein Karnickel von hinten in die Fotze zu ficken. Dabei stieß Alexandra immer wieder gegen die Pussy von Tanja. Doch die Pussy von Tanja wollte nicht mehr die Zunge von Alexandra in sich spüren, sondern einen Schwanz. So entließ sie den Schwanz von Martin aus ihrem Mund und stellte sich Alexandra gegenüber und schrie dann in ihrer Lust Martin mit Folgenden Worten an: „Komm fick meine Fotze jetzt mit deinem geilen Hengstschwanz, denn sie braucht ihn.“. Martin stellte sich nun hinter Tanja und fuhr mit seinem Speer langsam an der Fotze von Tanja auf und ab. Und Tanja begann Martin an zu betteln das er endlich seinen Schwanz in ihr versenken solle. Was er dann auch tat, wobei Tanja wieder ein Lustschrei über die Lippen kam. Das Gestöhne und Gekeuche wurde immer lauter im Raum und ich konnte fasst nicht mehr die Stimmen unterscheiden. Doch das müsste Jens gewesen sein, der in seiner Lust Jenny an schrie dass er gleich in sie abspritzen würde wenn sie ihn so weiter reiten würde. Das musste wohl Jenny anspornen und sie verstärkte ihr Tempo. Denn Jens flehte sie an aufzuhören doch André forderte Jenny auf das Tempo zu erhöhen da er ja immer noch mit seinem Kolben in ihrem engen Arschloch steckte. Das wiederum spornte Jenny noch mehr an und sie schrie in ihrer Lust zu Jens: „Ja komm spritz meine Fotze mit deinem Saft voll denn das braucht sie.“. Da schrie Jens ganz laut auf, da er seiner Lust nun freien lauf ließ und seine Sahne in Jennys Fotze pumpte Da er in dem Moment kam als sie ihren Satz beendet hatte. Dies hinterließ Natürlich bei André, die von Jenny gewünschte Wirkung. Denn er merkte wie Jens seine Ladung in Jennys Muschi pumpte und verteilte. Dies hatte zur folge das sich kurze Zeit nach dem Jens sich in der Pussy, des kleinen Luders Jenny, entladen hatte Martin mit sich mit einem Urschrei seiner Lust in Jennys Darm entlud. Auch hatte Jenny in diesem Moment ihren Höhepunkt und schrie: „Ja gebt mir eure Sahne ich brauche sie.“. Was bei beiden dann Natürlich auch taten, da ihnen ja auch nichts übrig blieb wie es den Anschein hatte. Vor allem Jens blieb ja nichts anderes übrig als Jenny voll zu pumpen da sie ja auf seinem Riemen ritt. Aber Anscheinend konnte sich auch André sich nicht aus ihrem Darmkanal mit seinem Schwanz zurückziehen. Da wie ich glaubte sie ihren Schließmuskel total anspannte bei den Orgasmus wellen, welche bei ihrem Höhepunkt durch ihren Körper zogen. Als dann Jenny wieder zu sich kam sackte sie einfach zusammen und Jens konnte sie gerade noch so abfangen damit sie nicht mit aller Wucht auf seiner Brust landete. Natürlich nutzte André diese Gelegenheit, um sich aus den Fängen von Jennys Schließmuskel zu befreien. Was ihm dann einen Erleichternden Seufzer über die Lippen kommen lies. Und im selben Moment stand Andrea von meinem Gesicht auf und meinte zu ihrer kleinen Schwester Natascha dass ihre Fotze jetzt meinen Schwanz nötig hat. Und das Natascha jetzt vor der Wahl stünde zu zusehen wie sie von mir gefickt würde oder sich von der Schwester die Muschi lecken während ich sie, also Andrea, von hinten in ihre nasse Fotze ficken würde. Natürlich wollte Natascha davon auch profitieren und entschied sich für die Variante, wo sie von ihrer Schwester die Muschi geleckt bekommt während ich diese dann von hinten mit meinem Speer aufspieße Also legte sich Natascha auf den Rücken uns spreizte ihre Beine. So das nun Andrea sich auf allen Vieren zwischen den gespreizten Beinen von Natascha platzieren konnte und mir dabei ihren geilen Hintern entgegen streckte. Sie wartete nur darauf dass ich endlich in sie eindrang, wobei ich Andrea diesen Gefallen nicht sofort erfüllen wollte. Denn ich wollte sie noch etwas zappeln lassen. Was ich auch dann tat in dem ich mit meinem Schwanz in ihrer Spalte auf und ab fuhr. Was dann zur folge hatte das sie mich anflehte sie endlich zuficken. Dies wollte ich aber noch nicht. Denn ich hoffte auf eine Reaktion von Natascha, welche ja von ihrer Schwester endlich geleckt werden wollte. Natascha die es jetzt nicht mehr aushielt und endlich geleckt werden wollte schrie mich ganz Lüstern dann mit Folgenden Worten an: „Komm fick meine geile Schwester die Schlampe, denn sie braucht es mal wieder. Fick ihre Fotze so richtig hart durch, denn darauf steht sie die geile Schlampe.“. Dies lies ich mir von Natascha zweimal sagen und rammte Andrea meinen Kolben mit einem Ruck bis zum Anschlag in ihr enges Loch, was mich etwas verwunderte. Denn ich dachte das ihre Fotze durch die schön etlichen Ficks, die sie bestimmt schon hatte, etwas Geweitet sei was aber nun nicht der Fall war. Denn ihre Fotzenmuskeln waren gut trainiert, und zwar so gut das sie meinen Schwanz fast wie in einem Schraubstock ein zwängten Und es viel mir zu Anfang schwer es Andrea dann so richtig heftig zu besorgen Doch durch die Anfeuer rufe von Natascha schaffte ich es doch und ich fickte Andrea wie noch keine andere Frau vor ihr. Plötzlich bäumte sich Andrea auf und schrie: „Ja mach weiter so ich koooommmmmmmmeeeeee!!!“ und ihr ganzer Körper begann zu zucken. Aber dies war nicht nur das einzige Zeichen was mir sagte das Andrea einen Orgasmus habe, sondern es bildete sich in ihrer Fotze ein gewisser Drück auch. Und dann passierte es bei Andrea brachen alle Dämme und sie spritzte ihren Liebessaft ab. Dass ich das bei einer Frau schaffen könnte hatte ich bis dahin nicht geglaubt. Wobei ich es schon am heutigen Abend bei Tanja gesehen hatte als sie von Martin von hinten genommen wurde und auch einige Höhepunkte erlebte. Natürlich sah ich dass erst als ich Andrea von Hinten fickte. Und nicht nur das sah ich, sondern ich sah auch dass Daniel und Alexandra in der zwischen Zeit die Stellung gewechselt hatte und nun Alexandra Daniel ritt. Der aber auch nicht einfach dann Tatenlos dann auf dem Rücken lag, sondern sich die beiden Titten von Alexandra schnappte und sie dann zu massieren begann. Was zur folge hatte das das Stöhnen von Alexandra immer lauter wurde. Nein nicht nur lauter sondern es ging in ein Röcheln über, und man sah ihr an das sie auch bald den Gipfel der Lust erreichen würde. Und Ich schaute weiter in die Runde während ich weiter Andrea hart und tief in die Fotze stieß und entdeckte Jenny. Welche es sich gerade mit einer Flasche Barcadi selber besorgte, da wie man Jens und André ansehen konnte ganz schön Fertig waren. Denn Jenny hatte Anscheinend die Eier der beiden Jungs ganz schön geleert. Sie ist halt ein Luder unsere kleine Jenny. Natürlich fickte ich Andrea weiter aber ich musste mich ganz schön beherrschen nicht zu früh zu kommen. Denn Eigentlich wollte ich ja meine Sahne in der Fotze von Natascha verteilen. Was aber nicht so einfach war, da ja Jens und André so wie Martin ausfielen Denn die Jenny und Tanja hatten bei den Dreien ganze Arbeit geleistet. Zwar hatte Tanja nur kleine Höhepunkte wo sie dann abspritzte. Doch verfehlten sie ihre Wirkung nicht bei Martin. Denn Tanja melkte seinen Schwanz gerade zu als sie ihre Höhepunkte hatte. So dass Martin es auch nicht lange aushielt und nach dem 5 Höhepunkt von Tanja, so wie er nachher erzählte, seine ganze Sahne in Tanjas Grotte pumpte. Ich hielt es kaum noch aus und musste schnell eine Lösung für mein Problem finden nicht in Andrea meinen Höhepunkt zu haben. Und in diesem Moment erreichte Alexandra ihren Gipfel der Lust und Schrie ihren Orgasmus laut aus sich raus, um dann wenig später auf Daniel seiner Brust zusammen zu sacken Ich schaute nun Daniel Fragend an, doch ich sagte nichts zu ihm. Aber irgendwie verstand er meinen Blick und schüttelte den Kopf. Und hob dann Alexandra von seiner Brust auf und legte sie zur Seite und kam dann zu mir herüber Ich drehte meinen Kopf zu ihm und sagte dann zu Daniel: „Dieser geilen Schlampe musst du es Richtig heftig besorgen.“ bevor ich dann meinen Schwanz aus der Fotze von Andrea zog, welche dann sofort heftig Protestierte mit Folgenden Worten: „Steck ihn wieder rein und fick mich bis es dir kommt denn meine Fotze braucht deine geile Ficksahne.“. Doch kaum hatte sie diesen Satz zu ende gesagt steckte der Schwanz von Daniel in der Fotze von Andrea. Und ich ging nun zu Natascha, welche immer noch auf dem Rücken liegend mit gespreizten Beinen vor dem Gesicht ihrer Schwester lag. Als mich dann Andrea neben ihrer Schwester sah Fragte sie Stöhnend: „Welcher geile Bock fickt meine Fotze denn durch?“. Ich Antwortete ihr darauf schau mal nach hinten dann siehst du den geilen Hengst, der seinen Prügel gerade in deine Fotze treibt und es dir mal so richtig besorgt. Und nicht zu vergessen er gibt dir Andrea auch das was deine Fotze unbedingt Fordert, und das wird seine Ficksahne sein, die er dir Andrea dann ganz tief in die Pussy jagt. Mit diesen Worten drehte ich mich nun wieder zu Natascha und half ihr beim Aufstehen. Wobei sie an mir hinab sah und meinen immer noch steifen Schwanz sah, der auf eine baldige Erlösung durch Natascha hoffte. Und dieser drang nach Erlösung machte mich Richtig Verrückt, und ich drehte Natascha um, so das sie mit dem Rücken zu mir stand. Und beugte dann ihren Oberkörper nach unten. Denn ich war so Geil dass ich es nicht mehr länger aushalten konnte und Natascha gleich im Stehen nahm. Was sie als ich in ihre heiße enge Grotte mit meinem Schwanz Einfuhr mit einem wohligen Stöhnen begleitet. Natürlich stellte ich mich mit Natascha so hin dass Andrea uns genau zusehen konnte. Nicht nur Andrea wurde durch dieses Schauspiel noch geiler sondern auch Daniel, welcher es kaum noch aus halten würde was man in seinem Gesicht sehen konnte. Und ich wusste warum das so ist. Denn Andreas Fotze wollte endlich gefüllt werden und zwar mit dem Ficksaft von Daniel. Ich sah zu den beiden rüber und sagte zu Daniel: „Gib ihr nun deinen Saft und spritz ihre bis zum Rand voll.“. Kaum hatte ich meinen Satz ausgesprochen schrie Daniel: „Ich kooommmmmeeee uuunnndddd ppppuuuummmmppppeeee ddddiiiirrrr mmmmeeeeiiiinnnneeee ggaannzzee Sahne jjjeettttzzzzttt in deine Fotze Andrea!!!“. Und er brach danach auf Andreas Rücken zusammen. Nun stellte ich fest dass ich bis jetzt der Einzige war der noch nicht seine Sahne verschossen hatte. Doch das sollte sich bald ändern, da ich mein Tempo erhöhte und die Anderen mich noch mehr anspornten ihr das zu geben nach was ihre Fotze verlangt. Vor allem Tanja forderte dass ich endlich abspritzen solle, damit sie ihrer Cousine die Pussy sauber lecken könne. Natürlich verfehlten diese Sprüche auch bei Natascha nicht ihre Wirkung. Und Natascha begann meinen Schwanz bei jedem Stoß von mir immer heftiger zu melken. Als ich dann kurz vorm abspritzen war schrie ich: „Natascha du geiles Luder jetzt bekommst du was du den ganzen Abend schon von mir haben wolltest.“. Kaum hatte ich diesen Satz beendet merkte ich wie mein Saft in meinem Schwanz hoch stieg und ich dem Druck nicht mehr Standhalten könne und mich dann endlich mit einem Lautem: „JA!“ in Nataschas heiße Grotte entlud bis nichts mehr raus kam. Und Natascha und ich Sackten zusammen und fielen dabei zum Glück nicht auf den Boden sondern auf das Sofa von Tanja. Und ich schlief eng umschlungen mit Natascha ein.

-----

Als ich dann am nächsten Morgen aufwachte lag ich immer noch dicht an Natascha gekuschelt. Doch lagen nicht nur ich und Natascha auf dem Sofa von Tanja sondern auch Andrea, wobei diese nur mit ihrem Oberkörper auf dem Sofa lag. Und als ich dann hinter Andrea auf den Boden sah lag dort Jens, der sie wohl so gevögelt haben musste das beide danach auch sofort ein schliefen. Dann schaute ich mich im Wohnzimmer von Tanja weiter um wo die Anderen so liegen. Dabei fiel mir auf das Alexandra noch immer an der selben Stelle lag wo sie von Daniel von Hinten genommen wurde und dabei immer wieder wie ich mich erinnerte an die Pussy von Tanja mit der Zunge stieß?. Und was sah ich da noch da lag Jenny zwischen André und Martin. Das nimmersatte Luder hat sich wohl von den Beiden in den Himmel der Glückseligkeit vögeln lassen. Aber als ich so in die Runde schaute bemerkte ich das Tanja und Daniel nicht im Raum waren. Und ich Fragte mich wo die Beiden wohl seien. Und ich beschloss durch die Wohnung zu schleichen, um dann zu sehen wo Tanja und Daniel sich rumtreiben. Nicht nur wegen dieser beiden wollte ich jetzt aufstehen sondern ich spürte auch einen leichten Druck auf meiner Blase, von dem ich mich schnellst möglich befreien wollte. So ging ich mit schnellen Schritten Richtung Bad. Als ich dann die Tür zum Bad öffnete stellte ich fest das dort niemand war und ich ohne Probleme eintreten konnte um mich dann zu erleichtern. Nach dem ich mich erleichtert hatte sagte ich zu mir selbst in meinen Gedanken mal schauen ob die Beiden im Schlafzimmer von Tanja liegen. Denn es hätte ja sein können das die beiden alleine sein wollten bei einigen Spielereien. Doch als ich dann ganz vorsichtig und leise die Tür zu Tanjas Schlafzimmer öffnete lag dort niemand auf dem Bett. Also ging ich in das Zimmer, um zu schauen ob die Beiden zwischen dem Bett und dem Kleiderschrank auf dem Boden lagen. Denn diese Stelle konnte man von der Tür aus nicht einsehen. Aber dort lagen Tanja und Daniel auch nicht. Und ich stellte mir die Frage ob die Beiden vor mir wach geworden waren und nun in der Küche sitzen und sich von der Party her zu erholen und vielleicht für eine zweite oder wievielte Runde es auch immer bei ihnen war zu stärken. Als ich dann aus dem Schlafzimmer in den Flur kam kreuzte Jenny meinen Weg, welche auch wie ich noch Nackt war. Und als sie so vor mir stand konnte ich sie mir genauer ansehen und mir wurde bei diesem Anblick bewusst warum sie so ein leichtes Spiel bei den Männern hatte. Dies musste Jenny bemerkt haben und stie? mir mit einem Finger in meine Seite. Dann Fragte Jenny mich ob ich auch dieses leise Stöhnen gehört habe und davon geweckt wurde. Ich schaute sie ganz verdutzt an und wusste nicht was sie damit Meinte. Doch als ich dann meine Lauscher spitzte hörte ich das leise Stöhnen auch, und sagte dann zu Jenny. „Das müssen Tanja und Daniel sein die es bestimmt in der Küche treiben, denn im Bad und Schlafzimmer sind die Beiden nicht.“ „Dann lass uns doch mal nach sehen was die Beiden da so genau treiben.“ Ich nickte nur und folgte ihr in Richtung Küche. Ich konnte mich nicht dagegen wehren auf den Knackarsch von Jenny dem geilem Luder zu schauen, was natürlich nicht ohne Folgen blieb. Denn Jenny wackelte gekonnt mit ihrem Arsch. Und in mir kamen so einige Gedanken hoch wie auch was anderes an meinem Körper. Da war es auch schon passiert denn Plötzlich blieb Jenny das Luder stehen direkt an der Tür zur Küche, welche offen stand. Und ich stieß mit meinem Ständer, den ich nun durch den Anblick von Jennys Knackarsch bekommen hatte, zwischen die Beine an ihren Kitzler. Worauf hin sie ihren Kopf drehte und mich Fragte: „Ob mich der Anblick ihres nackten Knackarsches so Geil gemacht hat und was dann das mit mir machen würde was ich gleich sehen würde wenn ich um die Ecke sehen würde.“ Denn Jenny konnte von ihrer Position aus in die Küche sehen, von wo das Stöhnen herkommt. Um mir auch das Schauspiel in der Küche ansehen zu können, musste ich mich noch enger an Jenny schmiegen. Dabei rutschte mein Riemen etwas nach hinten so das nun meine Eichel am Eingang zu Jennys Lustgrotte lag, welche natürlich durch das Schauspiel in der Küche was sie sah sehr feucht geworden war. Und was ich dann in der Küche sah lies meine Erregung noch mehr steigern. Doch was war das. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Schwanz, und nicht nur das war plötzlich anders denn ich spürte eine ungewöhnliche Feuchtigkeit und Wärme, welche meinen Schwanz nun umschloss Da wurde mir klar das Jenny sich meinen Schwanz in ihre feuchte enge Grotte verleibt hat. Indem sie mir ihren Knackarsch entgegen geschoben hat. Als ich nun so in Jennys Pussy steckte mit meinem Lustspeer, drehte sie ihren Kopf erneut zu mir um, und Grinste mich an und Meinte dann das es doch für uns Beide das schönste und beste wäre wenn ich sie nun Ficken würde. Und sie sagte mir dann auch noch das sie seit gestern Abend, wo sie mich mit Andrea und Natascha ficken sah gerne mal von mir so richtig durch gevögelt werden wollte. Und da sich nun diese Situation dazu am besten eignet wollte sie diese nicht verstreichen lassen. Also fing ich langsam mit langen Stößen an das Luder zu ficken, wobei ich immer tiefer und fester zu stieß. So das wir, also Jenny das Luder und ich mitten in der Tür standen. Von wo aus wir dem Treiben zwischen Daniel und Tanja genau zusehen konnten. Wir konnten genau sehen wie Daniel seinen Speer immer wieder tief in die Grotte von Tanja stieß, da sie mit dem Oberkörper über dem Tisch lag und dabei ein Bein seitlich nach Oben spreizte. Dieser Anblick machte nicht nur mich noch Geiler sondern auch Jenny. Denn Jenny forderte mich mit folgenden Worten auf: „Komm Du geiler Hengst besorg es mir so Richtig Deiner geilen Stute.“ Das hörte nicht nur ich sondern auch Tanja und Daniel. Welche darauf hin ihre Köpfe zu mir und Jenny drehten und dann sagten: „Na ihr zwei stillt ihr auch gerade eure Morgenlust.“ Jenny und ich nickten nur und ein Wettrennen des Stöhnens begann zwischen Tanja und Jenny, wobei Tanja immer wieder Daniel aufforderte sie immer tiefer und fester zu ficken natürlich wollte dem Jenny nicht nach stehen und forderte das gleiche doch mit noch Vulgäreren Worten. Wie „Du geiler Hengst ramm mir Deinen geilen Hengstschwanz richtig tief in meine geile Fotze. Ja besorg es mir Richtig geil Du geiler Bock.“ Das sagte Jenny zu mir während ich mit meinen Stößen immer schneller und tiefer in ihre heiße und feuchte Spalte eindrang. Natürlich wurden die beiden geilen Hühner die jetzt gefickt wurden auch immer Lauter. So das ich nach ein paar Minuten spürte wie sich zwei harte Nippel in meinen Rücken bohrten und eine Hand von Hinten zwischen meinen Beinen sich zu meinen Eiern tastete. Dabei flüsterte mir eine Stimme, welche nach der Stimme von Andrea klang, folgende Worte ins Ohr: „Na Du geiler Bock hälst es wohl nicht mal solange ohne einen geilen Fick aus bis ich oder meine geile Schwester wach sind und vögelst hier jetzt eine Andere durch.“ Da wusste ich das es Andrea war, welche nun hinter mir stand. Sie begann nun mit der einen Hand meine Eier zu massieren während ich weiter Jenny fickte. Doch dann nahm Andrea meine andere Hand und führte diese zu ihrem blanken Fötzchen. Als ich dann mit der Hand an ihrem Fötzchen war fühlte ich das sie auch schon ganz schön feucht war. Und mir kam in den Sinn das sie unserem treiben auch schon länger zu gesehen haben musste Und ich fing an mit meinen Fingern an Andreas Kitzler und Fotzeneingang zu spielen während ich weiter Jenny fickte. Auch Jenny merkte das etwas anders ist und blickte sich um, und sah dann Andrea hinter mir stehen. Und ich konnte im Gesicht von Jenny sehen das die Beiden geilen Luder etwas mit mir vor hatten. Doch was hatten sie nun vor. Aber das sollte ich gleich herausfinden. Denn Andrea hörte auf meine Eier zu massieren und zog mich an meinen Hüften von Jenny weg, welche sich dann umdrehte. Um dann Andrea dabei zu helfen mich auf den Boden zu legen, was ich dann aber auch Freiwillig machte. Als ich dann so auf dem Boden lag setzte sich sofort Andrea mit ihrer nassen Spalte auf mein Gesicht und forderte mich auf endlich ihre geile Fotze zu lecken während das geile Luder Jenny meinen Schwanz mit einem wilden geilen ritt verwöhnte. Jenny wurde immer schneller mit ihren auf und ab Bewegungen und in mir kam der Gedanke hoch das diese Stellung ihre Lieblingsstellung sein müsste und sie bald einen heftigen Höhepunkt haben würde wenn sie so weiter auf meiner Lanze reiten würde. Da Andrea nun mit ihrer Fotze auf meinem Gesicht war konnte ich leider nicht sehen was da so vor sich ging. Daher spitzte ich meine Lauscher, um dann doch noch etwas mit zu bekommen. Las ich dies gemacht hatte hörte ich dann Tanja sagen „Na Jens auch schon wach und Du hast ja da eine schöne Latte. Komme doch gleich mal rüber zu mir denn die Latte möchte ich mal Probieren.“ Und kurze Zeit später hörte ich nur noch schmazende Laute aus der Richtung von Tanja wie „Mmmmmmmmmh schmeckt der Lecker.“ Und Jens hörte ich dann sagen „Das machst Du richtig gut Tanja und nimm ihn ganz in Dein geiles Fickmaul Du geile Stute so das Daniel und ich dich in deine Fotze und Deinen Mund ficken können.“ Diese Worte hinterließen natürlich auch eine gewisse Wirkung bei mir. Denn sie machten mich noch Geiler, so das ich jetzt auch noch von unten her meinen Speer in die nasse Grotte von Jenny jagte. Was dann spitze Lustschreie aus dem Mund von Jenny kommen lies. Welche aber dann trotz meiner heftigen Stöße nicht mehr zu hören waren sondern ein lautes schmatzendes Geräusch. Doch dann hörte ich Andrea sagen „ Ja André fick die geile Schlampe in ihr geiles Fickmaul denn das braucht sie jetzt auch noch.“ Und ich merkte wie die Fotze von Jenny sich langsam mit leichten zucken um meinen Schwanz klammerte. Auch Andreas Spalte wurde immer nasser und ich versuchte ihren ganzen Fotzensaft in meinen Mund zusagen und dabei auch noch meinen Speer in das Fickloch von Jenny zu stoßen, welche bestimmt bald einen heftigen Abgang haben wird so dachte ich. Und dieser Abgang kam schneller als ich dachte, denn ich stieß noch drei oder vier Mal von Unten in die Pussy von Jenny. Dann öffneten sich ihre Schleusen und Jenny spritzte mir ihren ganzen Mösensaft auf den Bauch und ihre Fotze zuckte in melkenden Bewegungen so stark das ich dachte ich würde gleich meinen ganzen Saft in Jennys Pussy spritzen. Doch dann hörte ich André sagen: „Was ist los Jenny das Du aufhörst mir einen zu blasen.“ Und ich merkte wie mein aus der festen Umklammerung von Jennys Fotze freigegeben wurde. Doch lange blieb mein Schwanz nicht in Freiheit denn Andrea das geile Luder setzte sich sofort nach dem Jenny ihn freigegeben hatte auf meinen Speer. Und versenkte ihn dadurch ganz tief in ihrer Grotte, welche nicht nur durch die Bearbeitung meiner Zunge schon sehr feucht war. Natürlich begann Andrea sofort wie wild auf meinem Lustbolzen zu reiten. Aber nicht nur das machte mir und meinem Schwanz zu schaffen, denn Andrea hatte zu jeder Zeit ihre Fotzenmuskeln so gut unter Kontrolle. Und begann zusätzlich zu ihren Bewegungen noch mit ihren Fotzenmuskeln meinen Schwanz zu melken. Das war aber noch nicht alles was Andrea so drauf hatte denn sie forderte mich auch noch auf sie so Richtig hart von untenher zu stoßen. Was ich mir nicht zwei Mal sagen lies. Dadurch war ich natürlich auch so aufgegeilt das ich merkte das ich Andrea nicht mehr lange was entgegen setzen könne und bald in ihre nasse Pflaume spritzen würde, was Andrea wohl beabsichtigte. Daher schrie ich Andrea mit folgenden Worten an. „Du geiles Luder ich spritz Dir gleich meine ganze Ficksahne in Deine geile verfickte Fotze. Das willst Du doch oder.“ Worauf Andrea nur sagte: „Ja schieß mir Deine Sahne ganz tief in mein Loch und besame mich mit Deinem Saft ich brauche das hier und jetzt.“ Das ich lies ich mir nicht noch einmal sagen und spritzte unter hohem Druck meine Sahne in Andreas geiles Loch. Als sie das merkte schrie sie mich mit folgenden Worten an. „Ja pump mir Deine ganze Sahne jetzt in mein Loch.“ Und da sich ihre Fotzenmuskeln eng um meinen Schwanz geschlungen hatten und melkten pumpte ich Andrea meinen ganzen Saft in die Fotze so das er schon heraus quoll. Nach dem das Zucken in meinem Speer aufhörte sackte Andrea über mir zusammen und ich konnte nicht aufstehen. Denn ich wollte schauen was im Wohnzimmer so abgeht. Da von dort leichtes Stöhnen zuhören war und ich wusste ja auch das dort nur noch Alexandra, Natascha und Martin sein konnten. Denn die Anderen, also Tanja die gerade von Jens, Daniel und André ihre Löcher in der Küche gestopft bekam und Jenny die erschöpft nach ihrem Hammer Orgasmus an die Wand im Flur gelehnt am Boden lag und zu guter letzt Andrea, welche immer noch auf mir lag und nach Luft schnappte. Nach ein oder zwei Minuten schob ich dann Andrea von mir runter, so das ich nun aufstehen konnte. Und begab mich mit wackeligen Beinen in Richtung des Wohnzimmers von wo ja auch das Stöhnen her kam. Als ich dann in der Tür stand konnte ich fast nicht Glauben was ich da sah. Denn Natascha sahs mit gespreizten Beinen auf dem Sofa so das Alexandra, die vor ihr auf allen Viren in der Hündchenstellung Position bezogen hatte, die Pussy von Natascha ausgiebig lecken zu können. Natürlich konnte Martin sich bei dem Anblick dieser Situation nicht zurückhalten und stellte sich hinter Alexandra, und beglückte sie nun von hinten. So das Natascha den Beiden beim Vögeln zusehen konnte, und nicht nur das sondern Natascha stachelte Alexandra und Martin an. In dem Natascha Martin aufforderte noch fester und schneller in Alexandra zu stoßen. Als ich das sah und hörte regte sich mein kleiner Freund auch schon wieder. Und ich sagte zu mir selbst „Na warte Natascha du geiles Luder Dir stopfe ich jetzt Dein geiles Mundwerk mit meinem Schwanz.“ Als ich dies zu mir gesagt hatte stellte ich mich so in Position das Natascha nicht anders konnte als meinen Lümmel in den Mund zu nehmen, an dem immer noch ein Gemisch aus dem Fotzensaft von Andrea und Jenny und meiner Ficksahne klebte. Als nun mein Schwanz im Mund von meiner Natascha steckte Fragte ich sie „Na wie schmeckt Dir denn dieser Lolly?“ Da mein Schwanz ihren ganzen Mund ausfüllte konnte sie nur noch nuscheln was ich aber mit etwas mühe natürlich verstand. Und Natascha nuschelte zu mir „Danke für das Frühstück und es schmeckt lecker vor allem der Mix aus Ficksahne und Fotzensaft.“ Und sie stellte mir dann auch noch nuschelnt die Frage „Von wem ist den Fotzenschleim an Deinem Lümmel?“ Natürlich sagte ich dann zu Natascha „Das ist der Schleim vom geilen Luder Jenny und von Deiner geilen Schwester Andrea, welche jetzt total Fertig im Flur liegen. Und Tanja lässt sich in der Küche von Daniel, Jens und André ihre Löcher stopfen. Und Du Natascha lässt Dir von Alexandra Deine Spalte mit der Zunge Bearbeiten während Martin ihr es von Hinten besorgt und Du ihn noch anstachelst.“ Darauf hin nickte Natascha nur mit dem Kopf und sah mich mit einem Lüsternem Blick an der 1000 Worte sagt und sofort zu verstehen gab was Natascha nun wollte. Denn sie wollte jetzt nicht mehr meinen Prügel in ihrem Mund haben. Sondern in ihrer engen Spalte, welche von Alexandra mit ihrer Zunge verwöhnte. Natürlich zeigte sich auch bei mir eine Steigerung der Erregung durch die Behandlung von Natascha, welche nicht nur mit ihrem Mund meinen Schwanz verwöhnte sondern auch noch zusätzlich mit einer Hand meine Eier massierte. Also zog ich nun meinen Schwanz aus Nataschas Mund und plazierte sie dann so an der Kante des Sofas das ich mich nur noch vor sie hinknieen musste, um dann mit meinem Schwanz in Natascha eindringen zu können. Doch ich wollte ihr diese Befriedigung noch nicht geben. Und somit fuhr ich dann mit meiner Eichel von ihrem Kitzler über den Eingang der Lustgrotte durch die Poritze bis zu ihrem Poloch und natürlich zurück. Das machte sie fast ganz Wahnsinnig vor lauter Lust, und Natascha fing an um Erlösung zubetteln. Was mich aber dazu anstachelte Natascha doch noch etwas zappeln zu lassen. Da mich dies auch noch etwas aufgeilte, wie ich nun Feststellte. Nach kurzer Zeit war ich dann auch schon so Geil das ich meinen Lustdolch bis zum Anschlag in die Fotze von Natascha rammte. Was Natascha wiederum mit einem lautem Lustschrei quittierte. Und dann Stöhnend zu mir sagte: „Na endlich gibst Du mir das was ich Brauch und Fick mich jetzt so wie Du es bei meiner Schwester gemacht hast.“ Dies lies ich mir nicht noch einmal sagen und begann nicht mit langsamen Stößen, sondern mit kurzen aber dafür festen Stößen meinen Schwanz in das Loch von Natascha zu rammen. Was wiederum zu einem lauterem Stöhnen von Natascha führte, welches sich dann mit dem Gestöhne von Alexandra vermischte. Wobei Alexandra jetzt nicht mehr von Hinten gefickt wurde. Denn mittlerweile hatten Alexandra und Martin die Stellung gewechselt und somit ritt nun Alexandra wie wild auf Martins Lanze, welcher dabei die Titten von Alexandra mit seinen Händen bearbeitete. Es zeichnete sich auch bei beiden schon ab das sie bald ihren Höhepunkt erreichen würden. Da ich das sah packte ich Natascha an den Hüften und lies mich vorsichtig nach hinten auf den Boden gleiten, so das natürlich mein Schwanz nicht aus der Muschi von Natascha rutschen konnte. Darauf hin sagte ich dann zu ihr „ Na los ich will jetzt einen geilen und wilden Ritt von Dir sehen Du verficktes Luder, denn Deine geile Schwester hat es mir so besorgt.“ Dies blieb nicht ohne Wirkung bei Natascha und sie begann mich wild zu reiten. Aber ich wollte auch nicht untätig auf den Boden liegen, also griff ich nach ihren schönen Titten, welche sich im Takt ihrer Bewegungen auf und ab hüpften, und begann diese dann zu massieren. Was Natascha mit einem wohligen Stöhnen und einem feuchter werdenden Pussy quittierte. Doch was war das Plötzlich Martin und Alexandra schrien ihre Lust in einer Lautstärke aus ihren Kehlen was ich nicht für möglich gehalten hatte. Und Alexandra zappelte wild auf Martins Speer während dieser sich gegen Alexandra aufbäumte, um noch tiefer seinen nun Explodierenden Speer zu rammen. Was Alexandra mit einem lautem „Jaaaaaaaaaa gib mir deinen Saft.“ Beantwortete. Da sah ich aus dem anderen Augenwinkel wie Jenny und Andrea nun das Wohnzimmer betraten. Und Andrea Fragte auch zu gleich „Was geht denn hier ab?“ Worauf hin ich dann zu ihr sagte „Na was wohl Andrea. Alexandra und Martin sind gerade Explodiert und Deine kleine geile Schwester reitet meinen Schwanz zum Höhepunkt. Und Du hast ja auch schon meine Sahne heute abbekommen Andrea.“ Darauf hin schaute Jenny Andrea ganz verdutzt an und fragte diese dann auch „Wie jetzt ich habe ihn doch geritten?“ „Ja schon aber dann biste so heftig zum Höhepunkt gekommen das Du einfach umgekippt bist Jenny und ich dann für Dich den Schwanz von Dietmar weiter geritten habe bis er dann in meiner geilen Spalte explodiert ist. Und seine ganze Sahne in mich rein gepumpt hat wo sie jetzt auch noch ist.“ Jenny stand jetzt mit offenem Mund so in der Tür zum Wohnzimmer, aber das blieb nicht lange denn sie Fragte ganz kess Andrea „Darf ich auch was von seinem Saft haben oder wenigstens Probieren.“ Andrea sagte dann ganz knapp „Klar musst es nur aus meiner Pussy raus lecken.“ Worauf sich Andrea mit dem Rücken auf den Boden legte. Das lies Jenny das nimmersatte Luder nicht zweimal sagen, und begab sich in der 69er Stellung über Andrea. Denn Jenny wollte nicht nur meine Sahne aus Andreas Fotze schlürfen sondern auch von Andrea dabei geleckt werde. Was Andrea dann auch mit leichtem Stöhnen ohne zu zögern tat. Das alles lies Natascha auch nicht kalt und ich merkte das sie bald ihren ersten Orgasmus haben würde, da ihre Pussy leicht zu zucken begann. Als begann ich jetzt zusätzlich zu ihrem immer wilder werdendem Ritt meinen Schwanz von unten her noch tiefer in sie hinein zu rammen. Was Natascha nur noch mehr anstachelte und geiler werden lies. Denn meine Eichel stieß dabei so tief in die Lustgrotte von Natascha das ich ihren Muttermund berührte. Und da war es auch schon um Natascha geschehen und sie Explodierte in einen mega Orgasmus, und spritzte mir wie Jenny zuvor auch schon bei ihrem Höhepunkt ihren Fotzenschleim auf meinen Bauch. Doch konnte Natascha nicht von mir runter fallen da ich noch immer mit meinen Händen ihre Titten verwöhnte. Somit konnte Natascha nichts anderes machen als mich weiter zu reiten. Doch ich wusste das ich das nicht mehr lange aushalten würde, da Nataschas Fotze durch ihre Zuckungen meinen Schwanz Regelrecht melkte. Plötzlich hörte ich von Jenny einen lauten Lustschrei, und ich Fragte mich was da los ist. Also versuchte ich meinen Kopf in diese Richtung zu drehen. Was ich dann sah war auch nicht von schlechten Eltern denn André war ins Wohnzimmer gekommen und hatte seinen Schwanz in die nimmersatte Fotze von Jenny gerammt. Dabei sagte André „Endlich ist mal ein geiles Fötzchen für meinen Schwanz frei.“ Worauf hin Andrea, die den besten Platz jetzt hatte, da sie unter Jenny lag und von ihr meinen Saft aus der Pussy geleckt bekommt. Daher konnte nun Andrea nicht nur den Kitzler von Jenny mit ihrer Zunge bearbeiten, sondern auch noch den Schwanz von André. Diese Behandlung machte André nur noch geiler so das er seinen Prügel immer schneller und härter in die Spalte von Jenny jagte. So das sie nur noch Stöhnen konnte und nicht mehr meinen Saft aus der Muschi von Andrea schlürfen. Und auch Andrea tat ihr übriges dafür das Jenny nicht mehr mit dem Stöhnen auf hören konnte. Denn sie saugte sich am Kitzler von Jenny fest. Dieser Anblick lies in mir meinen Saft zum kochen bringen und ich merkte wie der Druck in meiner Lanze immer größer wurde. Das musste wohl auch Natascha spüren, denn mein Schwanz wurde unter diesen Druck noch etwas größer, und begann nun mich zu meinem Finale zu reiten. Natürlich wurde ihr ritt nicht nur wilder sondern sie stachelte mich mit folgenden Worten auch noch an „Ja komm pump mir Deine geile Ficksahne in meine geile nimmersatte Pussy. Denn sie will abgefüllt werden mit deinem Saft.“ Diese Worte waren zu viel für mich, und ich stieß meine Lanze so tief ich nur konnte in die auslaufende Fotze von Natascha und Explodierte wie ein Vulkan in ihr. Worauf Natascha schrie „Ja gib mir deinen Saft pump alles rein so wie bei meiner Schwester ich brauche das.“ Und ich pumpte nun meinen ganzen Saft in die Lustgrotte von Natascha bis nichts mehr kam. Natürlich blieb Natascha solange auf meiner Lanze sitzen bis nichts mehr kam und stand dann erst auf. Ich blieb nach diesem geilen Fick am Boden liegen. Doch Natascha war mit mir noch nicht Fertig denn sie wollte sogar den letzten Tropfen meines Saftes haben und so nahm sie meinen schlaffer werdenden Ständer in ihr geiles Fickmaul und saugte mir sogar die letzten Tropfen aus meinen Schwanz. Ich war nun so Fertig das ich nichts mehr mitbekam und wegdämmerte.

free page hit counter