Brief für Sarah

Hallo Sarah!

Vor ein paar Tagen hatte ich mit Annika unglaublich schönen Sex; und während wir uns auf das erotischste verwöhnten haben wir auch über unsere Fantasien gesprochen, die sowohl Annika und auch ich haben: Ein zärtliches Erlebnis mit einer zweiten Frau. Dabei ist Dein Name gefallen, und so ist diese Geschichte entstanden:

Annika und ich haben Dich zu einem gemütlichen Heimkinoabend eingeladen; es gibt einen netten Spielfilm und einen vorzüglichen Rotwein. Zusätzlich natürlich ist die Atmosphäre sehr gemütlich, wir sitzen auf unserem neuen Ledersofa, ich in der Mitte, Annika links und Du rechts. Das bedeutet, dass ich den besten Platz habe und Euch beide aus Komfortgründen in meine Arme schließe. Als der Film zu Ende ist und Ihr beide noch immer an mich gekuschelt seid, tut der Wein langsam seine Wirkung und wir beginnen uns zu fragen, was wir noch mit dem angefangenen Abend tun könnten..
Ich habe da eine Idee, die mir schon lang im Kopf umherschwirrt, und ich erkläre sie Euch: „Man liest doch immer, dass angeblich Frauen viel zärtlicher sind als Männer. Ich würde da gern ein Experiment machen“.. Und als Ihr neugierig nach Details fragt, ergänze ich: „Ihr beide würfelt, und wer zuerst eine 6 würfelt darf es ausprobieren. Diejenige wird von mir ins Schlafzimmer geführt, muß sich nackt auf das Bett legen und bekommt die Hände von mir gefesselt sowie die Augen verbunden. Danach lege ich Musik auf und die zweite Mitspielerin kommt nach. Ab dann muß die Auserwählte erraten, wer sie gerade berührt oder küsst. Wie, bleibt Jedem überlassen…“
Nachdem wir uns ja schon ganz gut kennen ist es gar nicht so schwer, Eure Zustimmung zu meinem frivolen Spielchen zu bekommen. Ein Würfel ist schnell gefunden und schon geht es los, Annika würfelt zuerst und gewinnt auch. Voller Erwartung gehe ich mit ihr ins Schlafzimmer während Du Dir noch einmal etwas Rotwein einschenkst..
Annika wird mit vereinten Kräften entkleidet und legt sich auf das Bett, ich beginne ihre Handgelenke mit einem Seidenschal zu verknoten. Danach bekommt sie noch eine Art Augenbinde, bevor ich leise Musik einschalte und das Schlafzimmer verlasse, um Dich zu holen. Nachdem auch wir beide nackt sein werden beginne ich, Dich langsam auszuziehen, streife Dein Kleid über Deine Hüften und berühre dabei wie unabsichtlich Deinen nackten Rücken. Du hast keinen BH an, ich küsse ganz zart Deine Schulter, Du erschauerst. Mein Hemd ist schnell geöffnet, Du streichelst über meine Brusthaare und hauchst einen Kuß auf eine meiner Brustwarzen. Du siehst natürlich wie erregt ich bereits bin und hilfst mir, mich meiner Hose zu entledigen. Mein Penis ist ganz hart, und mit einem gekonnten Griff hast Du ihn aus meinem Slip befreit. Deine Hand fühlt sich so gut an..
Wir sehen uns mit einem lüsternen Blick an bevor wir nach einem zarten Kuß beide in das Schlafzimmer gehen. Es ist fast vollständig dunkel, nur durch das Fenster dringt ein leichter Lichtschein des Mondes. Annika liegt voller Erwartung nackt auf dem Rücken, ihre Konturen heben sich gerade noch ab im fahlen Licht. Ich führ Dich an Deiner Hand zu ihr, Deine Fingerspitzen erfühlen ihre Hüfte und sie erschaudert sofort. Sie muß immer dann, wenn sie glaubt, die Person erkannt zu haben, deren Namen aussprechen. Dann muß die Berührung beendet werden und eine neue Berührung oder ein Kuß an einem anderen Körperteil beginnt.
Annika ist unsicher, wer den ersten Schritt gewagt hat. Du streichelst sie zart über die Hüfte, aber nach einiger Zeit sagt sie Deinen Namen und Du beendest die Berührung. Ich führe Dich an ihre andere Seite, leite Deinen Kopf in Richtung ihrer Brüste und Du verstehst. Du beginnst, mit Deinen Lippen zarte Küsse auf ihre Brust zu hauchen. Nun ist es nicht mehr so einfach für sie zu erraten, weil sie dies von mir genauso gewohnt ist. Ich beginne mit ihrer anderen Brust dasselbe Spiel. Angesichts dieser doppelten Aufmerksamkeit beginnt Annika leise zu stöhnen und bewegt sich etwas hin und her, genießt die Liebkosungen. Leise stöhnt sie während Deine Lippen um ihre Brustwarze kreisen und Du immer frecher wirst; jetzt dringt Deine kleine Zungenspitze aus Deinem Mund um Annikas Brustwarze sanft zu berühren, sie ist ganz steif und aufgerichtet. Du nimmst sie ganz zart in Deinen Mund und während ich dasselbe mache, und an der anderen Brustwarze sauge, beginne ich, Dich mit meiner Hand zärtlich zu streicheln. Ich berühre Deinen Rücken, Deine Hüfte, gleite nach unten über Deinen Po und genieße es, von hinten zwischen Deinen Schenkeln zu fühlen, wie erregt auch Du bereits bist. Mein Mittelfinger berührt Dein Schamhaar und beginnt, Deinen Kitzler leicht zu streicheln. Du hältst den Atem an, Annika darf es nicht mitbekommen, sonst weiß sie sofort wer Du bist. Davon abgesehen wäre Eifersucht kein Thema, weil Annika und ich schon oft über diese Szene gesprochen haben. Du windest Dich etwas unter meinen Massagen, und bewegst Dein Becken um meinen Finger nun in Dir zu spüren. Ich gleite tiefer, Annika hat offenbar keine Lust, durch Nennen eines Namens die wunderbare Massage zu beenden und genießt die Aufmerksamkeit durch uns beide. Ich berühre ihren Venushügel mit meinem Mund, atme ihren Duft ein und beginne, sie zu lecken. Sie öffnet bereitwillig ihre Schenkel um mir Zugang zu gewähren. Nun kann ich ihre Schamlippen und ihre Klitoris mit meiner Zunge lecken, sie etwas auseinanderdrücken um tiefer in sie zu kommen. Ich fühle, wie sich Deine Hand auf meinen Schwanz legt, er liegt sehr gut in Deiner Hand und Du beginnst mich zu massieren. Ich führe Deinen Kopf zu Annikas, und Du küsst sie zum ersten Mal auf den Mund, zuerst ganz unschuldig, aber Annika verlangt nach mehr, sodaß Du schnell ihre Erregung erwiderst und in einem leidenschaftlichen Zungenkuß mit ihr versinkst. Dabei steigst Du über sie, sodaß Du auf ihr liegst. Ich knie nun hinter Dir, streichle Deinen Rücken während Deine Brüste sich an Annikas Brüsten reiben, auf diese Erfahrung habt Ihr beide lange gewartet; es macht mich sehr geil zu fühlen wie sich meine beiden Freundinnen vor mir vergnügen. Mein Schwanz findet wie von selbst den Eingang in Annikas feuchte Vagina. Sie streckt mir ihr Becken entgegen, und ich beginne in einem langsamen Rhythmus, ganz tief in sie zu dringen. Der Rhythmus überträgt sich auch auf Dich, und Du drängst Dich mir entgegen bis ich aus Annika herausgleite und in einer einzigen Bewegung von hinten in Deine enge Muschi hineinstoße. Auch Du fühlst Dich wunderbar an, und nach ein paar Bewegungen habe ich mich Deinem Rhythmus angepasst. Nun wechsle ich immer wieder von Dir zu Annika und zurück, ein äußerst erregendes Erlebnis..
Du möchtest so gern wissen, wie Annika schmeckt, also drehst Du Dich um und näherst Dich ihrer Muschi, in der auch noch mein Schwanz pulsiert. Du knabberst an ihrer Klitoris, während ich fast ganz aus ihr herausgleite, sodaß mein Schaft zu sehen ist, der nun ebenfalls von Dir geleckt und geküsst wird. Ich ziehe ihn ganz heraus und gierig umschließt Du ihn mit Deinen Lippen, saugst ein paar Sekunden daran und führst ihn danach mit kundiger Hand schnell wieder in unsere Freundin, die schon auf einen neuerlichen Stoß wartet. Annika ist währenddessen nicht untätig, mit ihrer Zunge erreicht Sie Deine Scham und beginnt, Dich ebenfalls zu lecken und zu küssen. Ich drücke Dein Becken auf Annikas Gesicht damit sie besseren Zugriff hat, während ihr der Stellung 69 mit meiner Mithilfe höchste Lust entlockt. Ich ziehe mich von Annika zurück und Eure heißen Zungen dringen gegenseitig in Eure Vaginas ein, es ist für mich fast nicht mehr auszuhalten vor Lust. Ich gehe zum Kopfende des Bettes hin und stelle mich hinter Dich. Mein Schwanz zeigt nun auf Deine Vagina und Annika beginnt, ihn zu lecken, als ich Dir immer näher komme. Schließlich dringe ich in Dich ein und beginne Dich immer schneller zu ficken. Annika leckt an meinen Hoden und wenn sich der Schaft meines Penisses zeigt, auch daran. Ich kann es nicht mehr lange aushalten, mein Schwanz ist zum Zerbersten prall und als sich mein Höhepunkt nähert drehst Du Dich um, auf allen Vieren nimmst Du meinen Schwanz in den Mund und bringst mich zum Orgasmus, mein heißes Sperma kommt in kurzen Impulsen und füllt Deinen Mund. Annika leckt noch immer an meinen Hoden und als ich endlich erschöpft bin küsst Du Annika, und nun kann auch sie meine Lust aus Deinem Mund lecken. Ich bin wie Ihr ganz verschwitzt und lege mich neben Annika, löse ihre Fesseln und nehme ihr die Augenbinde ab. Sie blinzelt uns an und küsst mich und Dich abwechselnd und schließlich versinken wir in einen erotischen Kuß zu dritt.

free page hit counter