Gemische Sauna

Dienstag und Mittwoch ist in unserer Gaysauna jeweils gemischter Betrieb. Am Nachmittag trifft man oft notgeile Hausfrauen an die mal schnell einen guten Fick verpasst haben wollen und am Abend sind doch recht viel Paare anwesend, die entweder sich dem Gruppenfick oder dem Bi-Fick hingeben wollen. Ich kam so gegen 15 Uhr in die Sauna und vergnügte mich zuerst im Dampfbad mit einer etwas sehr molligen Frau die es geil fand in diesem feuchtheissen Raum von verschiedenen Schwänzen angespritzt zu werden. Bei einer Erholungspause an der Bar kam ich mit einem Paar ins Gespräch. Sie war so um die 35, Solarium gebräunt, schwarzes kurzes Haar und ihre Brüste waren ziemlich flach und hängend. Der Brustwarzenhof war extrem dunkel und ihre Tittennippel hatten beachtliche Grösse. Der Mann fragte mich dann „ bist du bi-sexuel? aber sicher“ war meine Antwort. „ Und hättet ihr Lust in die obere Etage auf die Spielwiese zu gehen? „ fragte ich zurück. Das Paar war einverstanden und kurze Zeit später gingen wir in das SM Zimmer, weil dort die Liege relativ gross und hoch angebracht ist. Nun wie das ja so ist , in diesen Orten, ein Rattenschwanz von geilen Männer folgte uns. Wir wollten aber ungestört sein, so schlossen wir den Raum ab. An der einen Wand war ein grosser Einwegspiegel angebracht und die wichsgeilen Männer konnte so auf der anderen Seite uns beim Treiben beobachten und ihre Lustkolben abmelken. Ich begann nun innig die Frau an den Titten zu küssen und zu lecken, während ihr Mann mit seiner Mundfotze zwischen ihrer Lustgrotte und meinem Schwanz abwechselte. Dann drehte ich mich so, dass sie mir den Schwanz lutschen konnte, währen ich seinen, an der Schwanzwurzel mit einem Ring beengten, Schwanz mir tief in meinen Rachen schob. Nach intensiver und gegenseitiger Lutscherei legte sich das Paar an der Kante der Liege, Seite an Seite auf den Rücken. Beide hoben ihre Beine an und ich begann nun mit der Zunge abwechslungsweise den Schwanz und die Arschrosette von ihm und von ihr die Fotze und ihre Arschfotze zu lecken. Nicht lange und die drei Lustlöcher waren von meinem Speichel feucht glänzend. Jetzt drückte ich vom Gelspender eine Menge Gel in meine Hand um all diese geilen Grotten einzuschmieren. Ich zog mir einen Gummi über meinen, vor Steifheit fast explodierenden Schwanz.
Bei einem Paar das sich gegenseitig fickt hat man den Vorteil, dass man den Gummi nicht wechseln muss wenn man von einem Loch ins andere fährt. Ich schob meinen Cockringschwanz langsam in die Arschfotze von ihm. Ich konnte meine volle Schwanzlänge einfahren. Mit einer Hand wichste er sich seinen Riemen mit der anderen Hand kinff die Bi-Sau die Warzen seiner Partnerin.
Jedesmal wenn ich eine Retourfickbewegung machte, konnte ich sehen wie sich sein Darminnenfutter leicht nach aussen drängte. Nach ein paar kräftigen Fickstössen wechselte ich direkt in die Fickfotze seiner Frau. Ihre Grotte war so nass, dass ich direkt wieder bis zum Anschlag durchstossen konnte.
Nach ungefähr jedem fünften Fickstoss zog ich den Schwanz heraus und fuhr in ihr Arschloch. Sie stiess mit ihrem Becken sehr gut gegen mich so war ein tiefes Eindringen möglich. Auch hier beobachte ich wie sich beim Vorstoss, in den Arsch, das Innenfutter ihrer Fotze sich bewegte. Ich schob zwei Finger in ihre Fotze und konnte durch das Fotzeninnenfutter meinen Schwanz spüren.
So wechselte ich zwischen den drei Ficklöcher ab. Meine Bewegungen wurden immer heftiger. Lautstärke zu und ich konnte mir sehr gut vorstellen wie sich nun im Nebenraum die Männer sich einen runter holten, bei dem Anblick den sich ihnen durch den Einwegspiegel bot.
Ich spürte, dass es bei ihm bald soweit ist und nicht lange und er machte mich aufmerksam, dass er abspritzen will. Ich zog mich aus seinem Arsch zurück und begann seinen Schwanz direkt über meiner Haarlosen Brust zu wichsen. In dicken Spritzern schoss ihm sein Sperma aus der Eichel direkt auf meine Titten (immerhin 80 A). Ich rieb seinen auslaufenden Schwanz an meinem Hals ab. Jetzt beugte ich mich zu ihr und sie leckte den Saft ihres Mannes ab meiner Brust und ab meinem Hals. Ich schob ihm nun meinen Finger in seine Arschfotze während ich gleichzeitig wieder seine Frau, in ihre beide Löcher, zu ficken begann. Meine Kraft zum Zurückhalten war am Ende.
Also raus aus dem Fickloch, Gummi weg und ich wichste meinen Geilsaft über die Titten von ihr. Ihr Mann verstrich das Geschlabber auf ihren beiden Hängebrüste. Jetzt begann ich ihre Titten abzulecken und sie von meinem Spermasaft zu reinigen. Ich genoss es diesen salzigen Geschmack in meinem Mund zu haben. Leider konnte der Mann seinen Schwanz nicht mehr steif kriegen. Ich hätte auch gerne noch etwas in meiner Arschfotze gehabt. Wir verabredeten uns auf nächste Woche. Dann bin ich derjenige der zuerst gefickt wird.

free page hit counter