Heisser Sex im Lift

Ich heiße Ilona bin heute 32 Jahre alt und möchte euch nun eine Geschichte erzählen die sich genau vor 10 Jahren so abgespielt hat und mein Leben damit total veränderte
Es war Freitagabend, ich hatte mich herausgeputzt denn ich wollte mir einen schönen Abend in einer nahe gelegenen Disko machen.
Ich wollte endlich wieder nette Leute kennenlernen und wenn es geht auch mal wieder jemanden abschleppen den mein Sexualleben war in letzter Zeit nicht gerade berauschend gewesen also zog ich mich infolgedessen ganz sexy an um wieder einmal in den Genuss von Liebe und Zärtlichkeit zu gelangen.
Ich war nicht darauf aus mich heute noch unsterblich zu verlieben, sondern ich wollte nur Spaß und
Hoffte auch wieder einmal jemanden kennen zu lernen mit dem ich es treiben konnte denn es war ja jetzt schon lange aus das ich so richtig gut geleckt und gevögelt worden bin und über einen geilen großen dicken Schwanz den ich mal so richtig blasen könnte hätte ich auch nichts dagegen, und auch meine Muschi würde sich sicher auch wieder einmal darüber freuen einen solchen zu spüren, zu reiten von diesem von hinten geschoben zu werden und über einen Arschfick wäre ich auch natürlich nicht gerade abgeneigt Und dafür war ich heute bereit alles zu tun.
Nachdem ich fertig war verließ ich um zirka 20:30 Uhr meine Wohnung schloss diese noch rasch ab und begab mich zum Lift der gerade da war.
Nachdem ich eingestiegen war, wollte gerade die Türe zuknallen als ich plötzlich eine Frauenstimme rufen hörte: Bitte warten sie, bitte warten Sie, ich will auch noch mit!
Ich hielt die Türe offen als schon eine junge sexy bekleidete Frau eintrat und sich bei mir herzlichst bedankte.
Als sie nun eingestiegen war schloss ich die Türe und drückte den Knopf in den Erdgeschoss.
Da wir uns im siebenden Stock befanden dauerte es natürlich eine Weile bis wir dort ankamen den der Lift war auch nicht gerade das neueste Modell und daher sehr langsam.
Ich stand an der einen das junge Fräulein an der anderen Wand und so konnte ich sie ein wenig mustern was ihr anscheinend auch auffiel da sie plötzlich ganz unruhig dabei wurde.
Ich war gerade dabei sie ein wenig intensiver zu beäugen als wir plötzlich einen Ruck verspürten und der Lift zu stehen kam.
Oh was ist den jetzt los rief ich erschrocken aus und drückte heftig am Knopf an der Schalttafel, aber nichts tat sich.
Das darf doch nicht wahr sein schoss es mir in den Kopf, das kann doch nicht sein, muss denn das gerade jetzt sein und drückte weiter verzweifelt am Knopf.
Stecken wir fest hörte ich plötzlich das junge Fräulein flüstern und als ich mich ihr zuwandte merkte ich dass diese kreideweiß im Gesicht war und furchterregend aussah.
He was ist los mit ihnen rief ich sie ganz erschrocken an. He was ist mit ihnen, bekam aber keine Antwort von ihr sondern ich sah wie sie plötzlich in sich zusammensackte und am Boden liegen blieb.
Oh Gott nein rief ich ganz verzweifelt aus, das darf doch nicht wahr sein begab mich aber rasch zu ihr hinunter und versuchte festzustellen was passiert ist.
Sie saß kreidebleich da atmete ganz schwer und flüsterte etwas was ich aber erst verstehen konnte als ich mein Ohr an sie heranführte.
Wir werden abstürzen, wir werden abstürzen, wir werden sterben, wir werden sterben wie meine Freundin vor 2 Jahren und nun hörte ich wie sie zu schluchzen begann als ich plötzlich merkte dass sie zu röcheln begann und nach Luft rang.
Was tun schoss es mir durch den Kopf, aber da ich erst vor kurzem einen ersten Hilfekurs absolviert hatte wusste ich nun das ich sie auf den Boden legen musste ihr enge Sachen aufknöpfen musste so das sie wieder besser Luft bekomme und versuchen sie zu beruhigen was ich dann auch schritt für Schritt tat.
Nachdem ich sie ganz vorsichtig auf den Boden gelegt hatte zog ich mir rasch meine Jacke aus legte sie unter ihren Kopf und begann nun ihr erst die Bluse aufzuknöpfen, legte anschließend noch ihre wie ich jetzt sehen konnte gewaltigen Brüste frei denn diese waren in ihrem BH wie in einem Schraubstock eingepackt gewesen.
Als ich dies erledigt hatte begab ich mich rasch zu ihren kurzen, hautengen Mini hinunter und als ich feststellte dass auch dieser ihr die Luft abschnürte öffnete ich diesen auch rasch und konnte als ich dies getan hatte einen kräftigen durchschnaufer von ihr vernehmen was mich jetzt etwas beruhigte.
Und auch zufrieden stellte.
Als ich dies nun alles getan hatte erhob ich mich wieder rasch und drückte heftig am Notrufknopf.
Es dauerte auch nicht lange als plötzlich durch die Sprechanlage eine Männerstimme erklang die fragte was den los sei.
Als ich berichtet hatte was vorgefallen war und ihm auch gemeldet hatte das wir rasch Hilfe brauchten da es meiner Mitfahrerin sehr schlecht ginge versprach mir der Mann das es zirka eine viertel Stunde dauern würde bis sie uns herausgeholt hätten und ich sollte mich inzwischen um die junge Frau so gut es gehe zu kümmern.
Es dauerte nur ein paar Minuten als ich hörte wie jemand anfing am Lift zu werken was mich sichtlich beruhigte.
Nachdem ich dies erledigt hatte wandte ich mich wieder meiner Begleiterin zu aber als ich mich umgedreht hatte und sie nun so vor mir liegen sah musterte ich sie nun einen kurzen Augenblick ganz intensiv denn wie ich jetzt sehen konnte lag sie da vor mir mit ihren wie ich schon sagen musste gewaltigen nackten Brüsten und als ich nun an ihr entlangsah konnte ich da ihr der wie ich schon vorher feststellte sehr kurze Minirock etwas hochgerutscht war ein kleines Stück Stoff darunter erkennen was mich jetzt schon ganz nervös machte und ich spürt auch eine merkwürdige Wärme in mir hochsteigen die ich nur kannte wenn ich auf einen Mann heiß war und hier handelte es sich ja um ein Mädchen was schon sehr ungewöhnlich war.
Weg mit diesen Gedanken schoss es mir plötzlich durch den Kopf, dieses Mädchen braucht jetzt meine Hilfe und so kniete ich mich neben sie auf den Boden und fragte sie wie es ihr jetzt gehe.
Sie lag zittrig da und bat mich ihr zu helfen denn sie wolle noch nicht sterben.
Nein, nein sie werden nicht sterben flüsterte ich mit leiser Stimme legte eine Hand unter ihren Kopf und versuchte sie mit Streicheleinheiten zu beruhigen was mir auch sehr gut gelang den sie wurde immer ruhiger hörte zu zittern auf und atmete nun wieder etwas ruhiger.
Da ich jetzt nichts mehr anderes tun konnte als sie zu beruhigen was mir sehr gut gelang und es auch noch dauern würde bis wir hier aus dem Lift befreit würden fielen meine Blicke wieder über ihren Körper und besonders auf ihre großen prallen Brüste.
Während ich auf diese starrte fing ich an ihr durch die Haare zu streicheln was ihr anscheinend sehr gut tat den ich hörte sie plötzlich flüstern.
Oh tut das gut, oh bin ich froh das sie bei mir sind sonst wüsste ich nicht wie ich dies hier überstehen sollte.
Ist schon gut flüsterte ich leise zog sie nun an mich heran und streichelte ihr sanft über den Rücken.
Als sie so bei mir lag spürte ich ihren heißen Atem auf meinem Busen was mich schon wieder ganz nervös machte.
Oh Gott was war los mit mir, ich wurde ganz nervös weil eine so junge reizvolle Frau in meinen Armen lag, na ja sie lag schon sehr reizvoll vor mir und wenn ich ein Mann gewesen wäre hätte ich sicher schon einen Steifen in der Hose gehabt.
Es war eine Viertelstunde vergangen als sich plötzlich die Männerstimme wieder meldete und mir mitteilte dass es nur noch eine Minute dauern würde bis sie uns befreien konnten.
Als die Stimme wieder verschwunden war begann ich nun rasch der jungen Frau wieder erst den BH dann die Bluse und zuletzt richtete ich auch noch ihren Rock zurecht, den ich wollte nicht das sie die anderen so sehen und als dies geschehen war öffnete sich schon die Lifttür und ein etwas älterer Mann kam herein und sah uns prüfend an.
Na wie geht’s murmelte er.
Mir geht es gut gab ich ihm zur Antwort, aber sie müssen wir so rasch wie möglich in ihre Wohnung bringen und dann einen Arzt rufen.
Okay antwortete der Mann half mir auf die Beine kümmerte sich dann auch noch um das andere Mädchen aus den Lift die ganz wackelig auf den Beinen War und nun wieder anfing heftig zu zittern was mich nun wieder etwas beunruhigte.
Wir müssen so schnell wie möglich einen Arzt anrufen rief ich laut aus und schon hing der Mann an seinem Handy und forderte einen an.
Los bringen wir sie nun in ihre Wohnung schlug ich dem Mann nachdem er das Handy wieder weggesteckt hatte auf was dann auch so geschah.
Nachdem wir dies geschafft hatten die Frau in ihre Wohnung zu bringen sie gleich ins Schlafzimmer gelegt hatten bedankte ich mich noch rasch bei dem Mann für seine Hilfe und bat ihn dann das Zimmer zu verlassen denn ich müsse sie nun entkleiden was dieser natürlich verstand und nicht nur das Zimmer sondern die Wohnung verließ.
Nachdem ich der jungen Frau wieder besser Luft verschafft hatte deckte ich sie noch rasch zu verließ das Schlafzimmer und wartete darauf bis der Arzt eintraf.
Es dauerte auch nur fünf Minuten bis dieser da war der jungen Frau eine Beruhigungsspritze verabreichte und mich bevor er uns wieder verließ bat, sie jetzt nicht alleine zu lassen was ich natürlich sowieso nicht vorhatte.
Nachdem auch der Arzt wieder die Wohnung verlassen hatte holte ich mir noch rasch ein Glas Wasser aus der Küche Drank dieses auf einen Zug aus und begab mich anschließend wieder zu der jungen Frau ins Schlafzimmer.
Dort angekommen sah ich sie mit offener Bluse und Rock liegen und dieser Anblick war mehr als reizvoll.
Ich begab mich zu ihr hinüber sah sie erst eine Weile an und beschloss dann ihr die Bluse und den Rock ganz auszuziehen denn ich meinte dies wäre sicher besser und auch angenehmer für sie.
Nachdem ich ihr vorsichtig die Bluse heruntergestreift hatte machte ich mich daran ihr en Rock auszuziehen was aber da dieser sehr eng war nicht gerade leicht war.
Als ich das aber nach hartem Kampf dann doch endlich geschafft hatte legte ich die beiden Sachen auf einen Stuhl der neben dem Bett stand und wollte sie gerade zudecken als mir ihr wunderbarer Körper wieder ins Auge stach und ich daher beschloss sie nun etwas genauer zu betrachten da sie ja eh schlief was ich auch nun tat.
Sie hatte blondes langes Haar, ein wunderschönes Gesicht, wie ich schon festgestellt hatte große pralle Brüste die nun aber noch immer von einem BH verdeckt waren eine wundervolle Dailieund vollschlanke makellose wohlgeformte Beine.
Wie sie nun nur mit einem kleinem Spitzenbesetzten Büstenhalter der nur einen kleinen Teil ihrer Riesentitten verdeckte und einem ebenso kleinem weisen Höschen dalag fing ich an mir vorzustellen wie es wohl sein würde sie einmal zu streicheln und mit ihr Liebe zu machen was mich jetzt total irritierte.
Ich konnte jetzt nicht anders bückte mich zu ihr hinunter und fing an mit einer hand über ihre großen dicken Titten zu streicheln was mich völlig fertig und nervös machte.
Ich strich mit zittriger Hand über das pralle Fleisch und wurde schon ganz geil dabei.
Ihre Brüste waren prall und fest, aber da ich mich jetzt nicht nur mit ein wenig streicheln begnügen wollte zog ich ihr ganz vorsichtig den BH ein Stück herunter und legte so ihre großen Brustwarzen frei die ich sofort anfasste und ein wenig zwischen zwei Fingern zwirbelte.
Oh Gott war das Geil und ich spürte wie mir immer wärmer wurde und das kribbeln zwischen meinen Beinen wurde auch immer kräftiger.
Während ich an ihren Titten spielte fiel mein Blick zu ihrem Höschen und ich konnte jetzt nicht anders, ich musste jetzt unbedingt erforschen was da verborgen ist ließ rasch von ihren Titten ab begab mich zu ihren Beinen hinunter und da sie mit ein wenig gespreizten Beinen dalag war es leicht für mich den winzigen Stoff zur Seite zu legen und mir ihre Spalte anzusehen.
Als ich gerade ansetzte mir ihre Rosaglänzende Muschi etwas genauer zu betrachten ich gerade dabei war ihr die Schamlippen etwas auseinander zu ziehen um auch mal ihr Löchlein zu betrachten rührte sie sich plötzlich, ich hielt ganz erschrocken still wartete einen kurzen Moment ab aber als ich merkte das sie nicht wach geworden war beschloss ich ihr Höschen und ihren BH wieder an die richtige Stelle zu bringen und verließ anschließend ganz erschöpft und auch ein wenig enttäuscht das Schlafzimmer.
Im Wohnzimmer machte ich es mir mit einer Zeitung auf der Bank gemütlich und dachte über das nach was ich da gerade im Schlafzimmer getan hatte und war etwas irritiert und geschockt von mir.
Ich habe da gerade eine mir fremde Frau befummelt, dass gibt’s doch nicht, was war in mir gefahren, so etwas war mir ja noch nie passiert, aber im nächsten Moment bereute ich es auch schon nicht mehr denn es hatte mich doch sehr angemacht und wie ich sagen musste auch ungemein Geil gemacht und so ließ ich wieder in der Zeitschrift weiter.
Nach einer hablben Stunde ich hatte die Zeitschrift auch schon ausgelesen beschloss ich mal zu sehen was sie im Fernseher zu bieten haben erhob mich von meinem Platz schaltete den Apparat an setzte mich wieder auf meinen Platz und guckte mir die Nachrichten an.
Es war schon wieder eine halbe Stunde vergangen ich blickte mir gerade eine Werbeeinschaltung an als mir auffiel das der Videorecorder der sich unter dem Fernsehapparat befand auf Stand by geschaltet war überlegte erst einen Moment aber da ich schon etwas neugierig war was sie sich so anschaute erhob ich mich rasch von meinem Stuhl startete den Recorder suchte noch rasch den richtigen Sender und konnte zuerst gar nicht glauben was ich da jetzt zu sehen bekam.
Oh mein Gott das darf doch nicht wahr sein.Die zieht sich ja Pornos rein.
Sieh an so eine geile Sau und gierte auf das gezeigte.
Erst als ich schon eine Weile zugesehen hatte merkte ich dasses da im Film nur Frauen miteinander machten und ich überlegte, ist das nur zufall oder ist sie vielleicht lesbisch, ja das muss so sein und als ich noch ein paar Kasetten entdeckte die im Schranck standen und ich sehen konnte das diese auch nur Lesbische Filme enthielten war ich mir sicher, die ist hundertprozentig lesbisch.
Nachdem ich mich wieder gesetzt hatte ging mir dieser Gedanke das dieses Mädchen da im Schlafzimmer lesbisch sein soll einfach nicht mehr aus dem Kopf, aber es muss wohl so sein, warum sollte sie sich denn sonst solche Filme anschauen.
Aber ich verstehe es trotzdem nicht, sie war doch so wunderschön und könnte doch jeden Mann haben, aber vielleicht hat sie einmal schlechte Erfahrungen mit dem männlichen Geschlecht gemacht und ist daher anders veranlagt, aber je länger ich darüber nachdachte das sie lesbisch ist desto mehr gefalllen bekam ich es mit ihr einmal so zu treiben wie es diese Mädchen da am Bildschirm es taten.
Oh Gott, bin ich verrückt, ich wollte mir heute einen geilen Stecher anlachen der mich wieder eimal so richtig durchvögelt und was tu ich jetzt, ich stell mir vor es mit einer Frau zu treiben.
Oh Gott was war nur los mit mir und ich spürte wie ich immer unruhiger wurde und die verschiedernen Szenen in diesem Film mich immmer geiler machten.
Es war sicher schon wieder eine Stunde vergangen ich sah mir diese geilen Weiber in diesem Film noch immer neugirig an als ich plötzlich Geräusche hörte die aus dem Schlafzimmer drangenIch sprang aus meinem Stuhl stürmte wie eine Besessene zum Fernsehapparat hinüber hatte diesen und den Videorecorder gerade ausgemacht , als plötzlich auch schon die junge Frau vor mir im Wohnzimmer stand und mich noch ganz verschlafen fragte was hier los sei bzw. passiert ist.
Nachdem ich mich wieder gefangen hatte den dieser Anblick sie da so sexy vor mir zu sehen hatte mich wieder etwas aus der Fassung gebracht bat ich sie zu mir herüber und als sie neben mir auf der Bank saß erzählte ich ihr alles.
Oh Gott ja murmelte sie plötzlich, ich kann mich wieder erinnern, oh Gott das ist wie ein Alptraum für mich und nun erzählte sie mir was ihrer freundin vor ein paar Jahren passiert war und sie eine panische Angst hatte mit dem Lift zu fahren was aber nicht zu hier zu ändern sei weil sie können ja nicht jeden Tag bis in den siebten stock laufen und weiter unten war ja leider keine Wohnung frei und dieses Haus wollte weil es hier so angenehm war nicht verlassen.
Ich hörte ihr aufmerksam zu während ich sie wieder mit gierigen Blicken anblickte sah auch wie sie so vor mir dasaß das sich ihr Höschen in ihre Mösenritze gezogen hatte und daher einen kleinen Teil ihrer Schamlippen frei gegeben hatte was mich schon wieder ganz fertig machte denn ich war ja total heiß auf dieses wunderschöne Mädchen versuchte aber ihr aufmerksam zuzuhören was aber nicht immer leicht war.
Als sie mir nun alles erzählt hatte erhob ich mich und flüsterte: So dann kann ich ja jetzt wieder gehen flüsterte ich und wollte schon gehen als die junge Frau aufsprang und mich bat doch noch hier zu blieben den sie möchte heute Nacht nicht gerade alleine bleiben und sie müsse sich doch noch bei ihr für die tolle Hilfe bedanken.
Na ja wenn sie möchten bleibe ich natürlich denn ich möchte ja nicht das sie traurig sind und setzte mich wieder neben ihr.
Kaum hatte ich mich niedergelassen erhob sie sich eilte in die Küche und kam mit einer Flasche Wein und zwei Gläsern zurück.
Sie trinken doch ein Glas mit mir fragte sie noch mit etwas zittriger Stimme und stellte beide Sachen auf den Tisch.
Aber gerne gab ich ihr rasch zur Antwort und schon schenkte sie uns ein Glas ein.
Sie überreichte mir eines wir prosteten uns zu und tranken einen kräftigen schluck den ich und sie auch gut gebrauchen konnten.
Als wir die Gläser wieder abgestellt hatte teilte sie mir noch rasch mit das sie Sybille heiße und als auch ihr meinen Namen offenbart hatte drückte sie mir plötzlichen einen dicken Kuss auf die Wange und bedankte sich nochmals für meine Hilfe.
Ach ist schon gut murmelte ich, dass habe ich doch gerne für sie, ach ich meine für dich getan und lächelte sie an.
Wir tranken noch ein Glas als Sybille plötzlich sagte: Ich glaube ich lege mich jetzt wieder nieder denn ich fühle mich noch nicht ganz fit.
Ich werde es mir hier auf der Bank gemütlich machen sagte ich zu ihr als sie mich plötzlich mit weit aufgerissenen Augen anblickte und rief: Kommt doch gar nicht in frage, ich kann dich doch nicht hier auf der ungemütlichen Bank schlafen lassen, dass kommt gar nicht in Frage, du schläfst bei mir im Bett, außer dir ist das unangenehm und du möchtest nicht und blickte mich etwas fragend an.
Nein, nein das macht mir nichts aus aber ich hätte auch hier heraußen geschlafen.
Nein. Nein das möchte ich nicht und ich brauche doch jetzt jemanden an den ich mich kuscheln kann und schon verließ sie mich Richtung Schlafzimmer.
Wie? Was? Was möchte sie? Schoss es mir plötzlich durch den Kopf, die will mit mir kuscheln, dass kann doch nicht ihr ernst sein und ich redete mir ein mich überhört zu haben was aber dann doch nicht so war.
Als ich das Schlafzimmer betrat lag sie schon im Bett und forderte mich auf ich sollte mich rasch ausziehen und zu ihr kommen was ich sofort befolgte.
Als ich mich auszog und sah wie sie mich dabei beäugte wurde ich ganz nervös und als ich nur noch meinen Slip denn ich hatte mir auch meinen BH abgelegt denn dieser wäre ja nicht gerade gemütlich beim Schlafen trug begab ich mich rasch ins Bett und deckte mich bis obenhin zu.
Ich lag gerade darin als sich Sybille auch schon an mich schmiegte und wie ein Kätzchen schnurrte was wie ich zugeben musste nicht unangenehm war sondern ich genoss das jetzt in vollen Zügen denn ich hatte es mir ja erst wie ich sie gestreichelt hatte schon so gewünscht was ich ihr natürlich nicht sagen konnte denn ich wusste ja nicht wie sie darauf reagieren würde.
Wir lagen schon wieder eine ganze weile regungslos da Sybille hatte sich an mich gekuschelt als sie mich plötzlich fragte was mein Freund dazu sagen wird wenn sie nicht nach Hause komme.
Ich lachte leise auf drehte meinen Kopf zur Seite blickte ihr tief in ihre Augen und sagte: Brauchst dir keinen Kopf darüber machen, denn ich bin alleine und das ist gut so.
Nachdem ich ihr dies mitgeteilt hatte drückte sie sich noch fester an mich heran ich legte eine Hand auf ihren Rücken und fing sie zu streicheln an.
Sag mal, fing sie nun wieder zu sprechen an, findest du mich eigentlich attraktiv und wartete ganz gespannt auf eine Antwort.
Hm stotterte ich, das kann ich so jetzt nicht beantworten.
Aber du hast mich doch wie ich erst im Wohnzimmer feststellen konnte sehr genau gemustert oder irr ich mich?
Ich schluckte erst mal kräftig hinunter den mir war jetzt nicht gerade leicht dabei und fing stotternd an: Na ja wenn ich jetzt so nachdenke finde ich schon.
Du bist aber auch wunderschön wenn ich das sagen darf flüsterte sie hob ihren Kopf drehte in zu mir und drückte mir plötzlich einen Kuss auf meine Lippen.
Ich muss dir gestehen fuhr sie weiter fort, ich habe dich schon öffters auf deinem Balkon liegen sehen und wie ich sagen muss war dass schon sehr anregend.
Als sie merkte dass mich dies jetzt etwas schockierte legte sie ihren Kopf wieder auf das Kissen und schwieg.
Sieh mal an dachte ich bei mir, dieses geile Schweinchen hat mich schon öffters beobachtet und ich wusste natürlich auch was sie mit anregendmeinte denn ich lag ja auch immer splitternackt auf dem Balkon.
So ein Schweinchen dachte ich bei mir aber schlief dann ein.
He was ist das? Ich erwachte, blieb ganz ruhig im Bett liegen und verspürte jetzt wieder diese so seltsamen Schwingungen im Bett, drehte meinen Kopf auf die Seite wo sich Sybille befand öffnete kurz meine Augen und glaubte zuerst gar nicht was da neben mir abging.
Sybille lag auf dem Rücken hatte die Bettdecke zur Seite geschoben und spielte da neben mir ungeniert mit ihren Titten und wie ich genauer hinsah hatte sie auch eine Hand unter ihrem Höschen und machte es sich selber.
Sie mal an so eine geile Sau schoss es mir durch den Kopf und ich verfolgte dieses aufreizenden Spiel.
Nach zirka 15 Minuten, Sybille werkte wie eine Wilde unter ihrem Höschen als sie plötzlich damit aufhörte und sich zur Seite drehte.
Hat wohl nicht geklappt dachte ich bei mir denn ich konnte es in ihren Augen deutlich erkennen das sie enttäuscht war.
Es waren schon zirka 2 Stunden vergangen lag auf dem Bauch als ich plötzlich eine Hand auf meinem Rücken und eine auf meinem Po spürte die mich anfingen zärtlich zu streicheln.
He was ist denn das schoss es mir in den Kopf aber da ich ja wusste was das war und ich es auch nicht unangenehm empfand ließ ich sie einfach gewähren und hielt ganz still.
Oh Gott war dies jetzt ein aufregendes Gefühl, ich befand mich da in einem fremden Bett und wurde von einer mir doch immer noch fremden Frau befummelt, oh Gott war das ein geiles Gefühl und ich fing an dies immer intensiver zu genießen und wünschte mir das dies nie aufhören würde.
Sybille streichelte mich mit der einen Hand leicht und zärtlich über den Rücken griff da ich etwas seitlich lag auch mal ganz kurz über meine Titten während sie die andere erst noch bewegungslos auf meinen Po ruhen ließ.
der einen
Aber was war das, die Hand war weg, dass darf doch nicht wahr sein, dass darf doch nicht wahr sein, jetzt wo es gerade so schön war hört sie einfach auf, oh das ist gemein von ihr aber was sollte ich den machen ich konnte es ihr doch nicht sagen. Oder?
Als dies in meinem Kopf so herumgeisterte spürte ich plötzlich wie zwei Hände nach meinen Beinen griffen und die vorsichtig spreizten was mich jetzt wieder ganz glücklich machte, denn jetzt wusste ich das doch noch nicht alles vorbei war sondern es erst so richtig anfangen würde und ich konnte es schon gar nicht mehr erwarten bis Sybille wieder anfing an mir herumzufummeln was diese dann auch tat.
Sie streichelte langsam und zärtlich über meine Beine, erst an der Außenseite strich wieder langsam über meinen Po, ließ einen Finger auch mal zwischen meine Arschbacken gleiten was mir fast den Verstand raubte.
Oh Gott war das alles Aufregend und ich war schon gespannt wie dies noch weitergehen würde.
Ah was macht sie jetzt, denn plötzlich spürte ich ihren heißen Atem auf meinem Po und schon drückte sie mir einen zärtlichen Kuss auf eine meiner Backen.
Mein Gott ist das ein geiles Schweinchen, oh nein das ist eine richtig geile Sau dachte ich bei mir und wartete wieder ohne mich zu bewegen ab wie das weitergeht.
Als ich meine Augen kurz mal öffnete sah ich dass Sybille quer über dem Bett lag, die Bettdecke hatte sie zur Seite gelegt und fummelte ungeniert an mir weiter.
Nun waren die Innenseiten meiner Beine dran die sie anfing behutsam zu streicheln.
Langsam bewegte sie eine Hand bis zu meinen Oberschenkeln, ließ sie dort einen kurzen Moment weilen, ich hörte auch dass ihr Atem dabei immer lauter und schneller wurde und plötzlich spürte ich auch schon zwei Finger die begannen an mein Fötzchen das aber von einem Slip bedeckt war heranzukommen, streichelte erst über das Stückchen Stoff zog dieses dann vorsichtig zur Seite und berührte nun zaghaft meine nackte Muschi was mich fast um den Verstand brachte.
Oh mein Gott ist Sybille ein Ferkel dachte ich und wenn sie mich jetzt sehen könnten hatte ich auch ein lächeln im Gesicht was Sybille nicht sehen, Gott sei Dank nicht sehen konnte.
Da Sybille merkte das dies was sie da alles versuchte an meiner Pflaume so richtig zu spielen nicht zu gelingen schien ließ sie plötzlich von mir ab legte sich wieder auf ihre Seite ins Bett und als ich geschockt bzw. Enttäuscht kurz wieder meine Augen öffnete sah ich das sie ganz ausgestreckt auf dem Bett lag und mit einer Hand unter ihrem Höschen wild zu spielen begann was auch sehr aufreizend und geil aussah aber nicht das war was ich mir versprochen hatte und nun ihr sehr enttäuscht zusah wie sie es sich selber besorgte.
Was tun dachte ich, ich bin doch auch schon so geil und dass kann’s doch jetzt nicht gewesen sein. Oder?
Da mich Sybille wieder zugedeckt hatte als sie mich verließ konnte ich nun auch ohne dass sie etwas merkte mit einer Hand an meinem Döschen spielen während ich ihr fasziniert zusah wie sie es sich selber besorgte und immer wilder unter ihrem Höschen werkte.
Was tun dachte ich bei mir, ich wollte doch dass sie dies auch wieder bei mir machte aber ich konnte es ihr doch jetzt nicht einfach so sagen. Oder?
Nein, nein das konnte ich nicht und überlegte daher fieberhaft nach wie ich sie dazu bringen konnte wieder an mir statt an sich selber herumzufummeln.
Natürlich schoss es mir plötzlich durch den Kopf, wenn ich mich umdrehe einfach so dann würde sie vielleicht wieder…
Schnell vollzog ich das was ich mir vorgenommen hatte und tat weiter so als würde ich fest schlafen, was wie ich bald bemerkte vom Erfolg gekrönt war, denn es dauerte nur zirka 5 bis 6 Minuten da spürte ich schon wieder Sybilles Hand die sie vorsichtig unter meine Decke gleiten ließ.
Oh ja mach schon, komm berühr mich wieder und mir kam es eine Ewigkeit vor bis ich dann endlich ihre Hand an meinen Oberschenkeln spürte die mich wieder vorsichtig zu streicheln begann.
Um ihr es diesesmal etwas leichter zu machen hatte ich meine Beine schon etwas gespreizt so dass sie jetzt besser an meine Spalte herankommen würde.
Sybille wie ich jetzt an ihrem streicheln merkte war auch wie ich sehr aufgeregt und ich konnte auch wieder ihren lautem Atem wahrnehmen.
Sybille, die wie ich aus ihrer Atmung feststellen konnte furchtbar Geil war hielt sich nun nicht lange mit Streicheleinheiten auf sondern begab sich mit ihrer Hand jetzt zu meinen Slip strich ein paar mal ganz zärtlich darüber ließ anschließend ihre Hand unter mein Höschen gleiten und berührte endlich wieder meine nackte Möse was wieder ein furchtbares kribbeln bei mir auslöste.
Endlich war es wieder soweit dachte ich bei mir und genoss ihre warme Hand an meiner Spalte.
Oh Gott war das alles Geil und ich hätte am liebsten auch gleich begonnen an ihr herumzufummeln was ich dann aber doch ließ sondern blieb ganz ruhig und erwartungsvoll liegen.
Sybille ließ nun einen Finger durch meine Scheide gleiten und als sie an meinem Kitzler ankam fing sie an diesen sanft zu reiben was mir wieder fast den Verstand raubte und mir fast eine Ohnmacht bescherte.
Als Sybille plötzlich wieder von mir abließ öffnete ich rasch meine Augen um zu sehen was jetzt los war und ich sah das sich Sybille nun ihren Büstenhalter den sie noch trug und ihren Slip auszog und diese Teile aus dem Bett warf.
Als sie sich mir wieder zuwandteschloss ich rasch meine Augen und tat als würde ich noch tief schlummern.
Plötzlich spürte ich wie mich Sybille an der Schulter packte und mich schüttelte bis ich meine Augen öffnete.
Ich tat so als wüsste ich nicht was los sei erhob meinen Kopf blickte ihr tief in ihre Augen und fragte ob irgendetwas passiert ist oder warum sie mich geweckt hat.
Ich, Ich stotterte sie bin so g.. auf dich und wollte dich fragen ob du mit mir ….
Was? Wie? Was meinst du damit, mit dir … und ich tat total geschockt denn ich konnte ihr doch nicht zeigen dass ich das auch wollte und dies schon die ganze Zeit.
Na ja murmelte sie: Ich bin halt so scharf auf dich und du hast mich heute abends auch so angesehen als würdest du es auch gerne tun und da dachte ich du würdest…
Was tun? Fragte ich ganz erstaunt weiter.
Na ja murmelte sie mit zittrigiger Stimme: Ich möchte mit dir schlafen?
Mit mir schlafen? Aber du schläfst ja eh neben mir gab ich ihr neckisch zur antwort
Oh du bist gemein rief sie laut aus, du weiß doch ganz genau was ich meine und sah mich mit traurigem Blick an.

Ah sie mal an, mein Täubchen ist geil und möchte mit mir schlafen.
Komm her du schöne geile Sau rief ich packte sie am arm und zog sie an mich heran was sie momentan sehr schockierte aber wie ich auch in ihren Augen sehen konnte sehr freute.
Und sag mal was möchtest du genau von mir fragte ich sie und wartete auf eine Antwort.
Na ja, murmelte sie, ich möchte mit dir schmusen und dich streicheln.
Mit mir schmusen? Mich streicheln? Fragte ich ganz erstaunt. Wo willst du mich streicheln?
Ich möchte dich überall berühren und streicheln antwortete Sybille und senkte ihren Kopf.
Überall? Was heiß das „Überall“?
Na, ich möchte deine Brüste, deine Beine und auch das andere, du weißt schon was streicheln gab sie mir mit zittriger Stimme zu verstehen.
Was meinst du mit „das andere“ bohrte ich weiter nach denn ich wollte dies jetzt ganz genau wissen und dieses Spielchen machte mir jetzt auch viel Freude.
Na ja ich möchte auch deine Fut streicheln flüsterte sie und blickte mir in meine Augen.
Meine Fut? Rief ich laut aus, du willst wirklich meine Möse streicheln und sag mal willst du sie nur streicheln. Oder vielleicht noch was?
Ja rief Sybille jetzt vor Geilheit lautstark auf: Ja ich möchte dir deine Beine weit auseinanderspreitzen, anschließend deine Schamlippen mit meinen Fingern weit öffnen meine Zunge darinnen vergraben und dich mit meiner Zunge aussaugen.
Mit deiner Zunge? Fragte ich weiter.
Ja, ja ich möchte deine Muschi lecken und dich ficken.
Ficken? Du willst mich Vögeln? Aber du hast ja gar keinen Schwanz zum Ficken sagte ich zu ihr lächelte aber dabei was sie natürlich auch sah.
Du bist gemein flüsterte sie, du machst dich über mich lustig das ist gemein, aber ich würde dir schon beweisen dass man dafür nicht unbedingt einen Schwanz braucht, das kannst du mir glauben es geht auch anders und dass ganz toll.
Oh nein meine kleine geile Sybille, ich muss doch wissen was du möchtest, ich will ja das es dir gut geht.
Na sag mal murmelte ich, möchtest du nicht lieber einen Schwanz?
Nein, nein rief sie laut aus, ich möchte keinen Schwanz, ich möchte dich, ich möchte deinen Körper, deine Brüste und dein Fötzchen.
Ich möchte dich verwöhnen wie du es noch nie erlebt hast, dich lecken und dich in all deine Löcher ficken.
Alle meine Löcher? Was meinst du mit all meine Löcher fragte ich jetzt ganz erstaunt und mit unschuldigen Blick.
Na ja antwortete sie sofort, ich möchte dich in Arsch und Fotze vögeln und lächelte mich dabei an.
Oh Gott bist du vielleicht eine Sau, du Sau willst mich wirklich in den Arsch ficken, oh Gott wie unanständig.
Nein, nein, du wirst sehen dass ist einfach toll und lächelte mich weiter an.
Nachdem sie mir dies gesagt hatte und ich es auch nicht mehr erwarten konnte es endlich mit ihr zu machen zog ich sie nun noch fester an mich heran und steckte ihr ohne Vorwarnung meine Zunge in ihren Rachen und wir küssten uns lang und innig.
Während wir uns küssten war ich es die sich nun auf Entdeckungsreise machte.
Ich griff mir eine ihrer Titten und knetete sie ganz fest spielte anschließend an ihren Brustwarzen bis diese groß und hart waren.
Nachdem dies getan war zog ich meine Zunge aus ihrem Mund legte mich breitbeinig aufs Bett und forderte sie auf jetzt doch endlich dies zu machen was sie sich schon so gewünscht hätte und sie fing natürlich sofort damit an.
Oh Gott ich kann euch gar nicht sagen was das für ein Gefühl war als ich ihre zärtlichen weichen Hände auf meinen Titten spürte die anfingen diese ganz vorsichtig zu streicheln, zu kneten und als sie dann noch anfing an ihren sanft zu knabbern war es vorbei mit mir.
Wie von einer Tarantel gestochen griff ich ihr zwischen ihre Schenkeln und fing wild und hemmungslos an ihrer Muschi zu spielen, wixte ihren Kitzler bis sie laut aufstöhnte und schrie: Ja wix mich, ja wix mich, bitte hör nicht auf und saugte dann noch wilder an meinen Brustwarzen herum.
Es dauerte eine ganze Weile, ich spürte als ich an ihrem Löchlein ankam, dass sie da schon ganz nass war und dies machte mich jetzt noch geiler und ich steckte ihr ganz vorsichtig meinen Mittelfinger in die glitschige Dose während Sybille noch wild an meinen Titten saugte.
So und mach mal das was du dir erst gewünscht hast rief ich ihr zu denn ich war schon so geil und wollte das sie auch an meinem Pfläumchen spielen sollte.
Wie? Was? Was soll ich flüsterte Sybille neckisch.
Komm schon meine schöne geile Sau fass mich auch mal da unten an und streichle mich forderte ich sie jetzt etwas energische auf.
Sybille entzog sich meinen Fingern, krabbelte zu meinen Beinen, zog mir rasch mein Höschen aus, spreizte mir anschließend die Beine weit auseinander und schon spürte ich einen Finger der an meinem Kitzler zu reiben begann.
Oh ja so gefällt mir das rief ich laut vor Geilheit aus und wälzte mich auf dem Bett hin und her.
Als sie diesen schon eine Zeit bearbeitet hatte ließ sie nun ihren Finger durch meine klitschnasse Spalte gleiten und als sie an meinem nassen Löchlein angekommen war ließ sie ihren Finger vorsichtig hineingleiten was mich fast zum Wahnsinn trieb.
Sybille fing nun an mir meine Fotze mit ihrem Finger wild zu ficken während sie mit einem weiteren Finger wieder meinen Kitzler bearbeitete.
Ich wollte jetzt nur eines, ihre Zunge auf meiner Muschel spüren und forderte sie daher lautstark auf mich nun endlich zu lecken was sie auch sofort tat.
Sybille war ein reines Naturtalent, sie leckte als hätte sie nie etwas anderes getan.
Die Zunge da auf meiner Fut machte mich so wild dass ich jetzt auch nur einen Wunsch hatte auch ihr mal ihre Möse zu lecken und forderte sie daher auf sie sollte sich auf mein Gesicht setzten was sie natürlich sofort befolgte.
Oh war das alles Geil und als ich nun Sybilles Muschi vor mir sah spreizte ich ihre Schamlippen gierig auseinander, vergrub mein Gesicht gierig darinnen und leckte sie voller Leidenschaft das es auch nicht lange dauerte und wir spritzten beide gleichzeitig ab.
Oh mein Gott, dass war der reinste Wahnsinn dachte ich bei mir während wir uns es uns wieder im Bett gemütlich machten und uns aneinanderkuschelten, ich hatte sie wie eine Wahnsinnige geleckt und gefickt, oh Gott war ich geil dabei gewesen.
Ich hatte mich benommen wie eine Sau, ja wie eine wilde geile Sau, was ich an mir ja noch nie so erlebt hatte, aber es war einfach der Wahnsinn und ich war jetzt auch sichtlich erschöpft was auch für Sybille zutraf denn die lag in meinen Armen und schlief wie ein Baby.
Auch ich schlief kurz darauf ein und als ich am nächsten Tag wieder wach wurde und nach Sybille tastete spürte ich nichts, ich griff ins leere, erhob meinen Kopf um nachzusehen wo sie war aber Sybille war nicht mehr im Bett und auch im Zimmer konnte ich sie nirgends entdecken.
Noch ganz verschlafen stand ich auf griff mir den Schlafmantel der Sybille mir wahrscheinlich aufs Bett gelegt hatte zog in an und schlenderte ganz langsam durch die Wohnung erst ging ich rasch aufs Klo und anschließend in die Küche wo Sybille gerade das Frühstück zubereitete.
Hallo. Gut geschlafen rief sie laut aus als ich in die Küche kam.
Oh Ja flüsterte ich. Ich habe geschlafen wie ein Baby und setzte mich auf einen Stuhl der vor mir stand.
Es dauert noch einen kurzen Moment, dann bekommst du deinen Kaffee flüsterte Sybille und blickte mich einem wunderbaren Lächeln an.
Na murmelte sie als sie wieder einmal zu mir herüberblickte, war diese Nacht auch so wunderschön wie für mich.
Wie? Was? Antwortete ich, was war den leicht los, hab ich irgendetwas verpasst und senkte meinen Kopf.
Sybille lächelt laut auf und sagte: Nein, nein war nichts besonderes, da muss ich wohl schlecht geträumt haben.
Ach was? Gab ich ihr zurück, komm sag schon was hast du denn geträumt und blickte sie neckisch an.
Ist es etwas Schlimmes oder sogar etwas Furchtbares? Komm sag schon!
Sybille die mir inzwischen Kaffee und Brötchen gebracht hatte setzte sich gegenüber von mir auf einen Stuhl trank erst einen Schluck blickte dann zu mir auf und murmelte: Ach nein, so schlimm war es eigentlich nicht, aber…
Aber was bohrte ich weiter.
Na ja flüsterte sie, es war etwas ganz schönes, nein ich meinte etwas wunder Wunderschönes und bis an ihrem Brötchen ab.
Na komm schon nörgelte ich, erzähl mir was es war.
Ich weiß nicht antwortete Sybille ob ich dir das erzählen kann, vielleicht verkraftest du das gar nicht und hast dann eine schlechte Meinung von mir.
Ach nein gab ich ihr spontan zur Antwort, ich bin doch kein kleines Mädchen mehr, ich werde schon nicht daran zerbrechen
Na schön wenn du meinst flüsterte sie trank erst noch einen Schluck vom Kaffee und fing dann zu erzählen an.
Ich war gestern auf dem Weg ins Kino, eine Nachbarin von mir hatte mir den Lift angehalten was wichtig für mich war, denn du musst wissen ich habe panische Angst alleine zu fahren weil eine gute Freundin von mir vor zwei Jahren in den USA in einem solchen tödlich verunglückte.
Als ich eingestiegen war sie den Knopf gedrückt hatte ging’s los, aber zu meinem entsetzen nicht lange und plötzlich blieb dieser stecken was für mich der totale Horror war.
Und wie ging’s dann weiter murmelte ich ganz gespannt was natürlich nur gespielt war denn ich war ja diese Person da im Lift und wusste daher natürlich was passiert war.
Sybille erzählte weiter und als sie dann bei dem Punkt angekommen war wo sie die Frau die sich um sie gekümmert hatte fragte ob sie mit ihr schlafen wollte fiel ich ihr wieder verblüfft ins Wort und rief laut aus: Was du hast sie so einfach gefragt ob sie es mit dir machen wolle?
Na ja flüsterte sie, ich war schon so geil auf sie denn ich hatte ihr zugesehen wie sie sich vor mir ausgezogen hatte und wollte halt jetzt nur noch das eine und da ich ja gesehen hatte das sie mich auch sorgfältig gemustert hatte fragte ich sie halt.
Und wie hat sie reagiert fragte ich sie ganz Überrascht.
Na ja am Anfang hat sie sich etwas geziert aber dann ich kann dir sagen es wahr der reinste Wahnsinn, ich kann dir sagen die war eine Wucht und die hat mich weil sie auch schon so geil gewesen ist mich immer schöne geile Sau dabei geschimpft.
Dabei? Was meinst du damit Dabei? Fragte ich ganz neugierig und musste mir dabei das Lachen verkneifen.
Oh Gott ich sag dir die war ein Wahnsinn, die hatte mich mit ihrem Finger fast zum Wahnsinn getrieben und dann hat sie mich aufgefordert ich sollte auch einmal mit ihr da unten wo sie bei mir gewerkt hatte zu spielen.
Und? Hast du?
Natürlich habe ich gab sie mir zur Antwort, das hatte ich mir doch schon die ganze Zeit gewünscht und da hab ich sie gefingert, geleckt und mit einem Finger gevögelt bis sie geschrieen hat.
Oh Gott, rief ich ganz empört aus, das darf doch nicht wahr sein, meine schöne Nachbarin hat eine andere Frau ungeniert geleckt und gebumst, ich muss schon sagen das gehört sich aber nicht. Oder?
Ach weißt du gab sie mir spöttisch zur Antwort, ich find schon und ich sag dir es war wunderbar für mich.
Und für die andere fiel ich ihr ins Wort, war sie auch zufrieden mit dir.
Ich glaube schon gab sie mir sofort zur Antwort und bis wieder bei ihrem Brötchen ab.
Hast du sie gar nicht gefragt bohrte ich weiter.
Oh was denkst du ich konnte sie doch nicht einfach fragen ob es auch für sie gut war wie stellst du dir das den vor rief Sybille lautstark aus.
Na ja warum nicht gab ich ihr rückwirkend zur Antwort.
Sybille blickte mich momentan etwas entgeistert an erhob sich kroch unter den Tisch spreizte mir meine Beine weit auseinander und begann mich wild zu lecken bis es mir kam.
Nachdem sich mein Höhepunkt wieder verflüchtig hatte kroch Sybille wieder unter dem Tisch hervor setzte sich auf ihren Stuhl trank einen kräftigen schluck von ihrem Kaffee blickte mich an und fragte mich: Und wie hat dir das gefallen?
Oh mein Schatz das war einfach wunderbar und schickte ihr ein Küsschen.
Nach dem Frühstück räumten wir noch rasch die Küche auf, ich zog mich an und verließ anschließend die Wohnung was Sybille nicht gerade glücklich machte aber als ich ihr mitteilte dass ich gleich wieder zurück sei, ich ihr erklärte das ich nur rasch in meiner Wohnung nachsehen wollte ob eh alles in Ordnung sei meine Katze noch rasch füttern wollte, eine Verabredung mit einem Freund noch rasch absagen wollte und dann wieder zu ihr kommen würde war sie sofort wieder voller Freude.
Es dauerte nur eine halbe stunde, ich hatte rasch meine Katze versorgt, die Verabredung abgesagt als ich wieder bei Sybille auftauchte die mich schon freudig und mit einer Flasche Wein im Wohnzimmer erwartete.
Komm setzt dich zu mir flüsterte sie was ich natürlich sofort machte.
Als ich mich neben ihr niedergelassen hatte kuschelte sie sich sofort wider an mich heran und es dauerte auch nicht lange als sie schon wieder anfing an mir herumzufummeln was mich aber nicht störte sondern gefiel denn ich war ja auch schon wieder ganz scharf auf sie.
Jetzt ging wieder alles sehr schnell, Sybille riss mir meine Kleider vom Leib und schon befanden wir uns schon wieder in der neunundsechziger Stellung und verwöhnten uns gegenseitig bis wir wieder abspritzten.
Nach dieser Nummer begaben wir uns ins Bad wo es schon wieder Sybille die kleine geile Sau war die mir als ich mich um die Seife bückte die mir aus der hand gefallen war eine Haarbürste ohne auf Zustimmung zu warten einfach in meine noch immer klitschnasse Möse jagte und mich zum nächsten Höhepunkt bumste.
Nachdem ich ihr dies nachgemacht hatte kuschelten wir eine ganze Weile im Wohnzimmer miteinander tranken ein Glas Wein und nachdem wir auch zusammen Mittag gegessen hatten trieben wir es anschließend noch am Fußboden im Vorzimmer und dann nochmals im Schlafzimmer.
Ich kann euch sagen, diese Sybille war einfach unersättlich was mir natürlich sehr gut gefiel denn auch ich konnte einfach nicht genug von ihr bekommen.
Von diesem Tag an waren wir ein unzertrennliches Paar, wir kauften uns so manches Spielzeug, wir trieben es fast jeden Tag miteinander und dies oft mehrmals am Tag, es dauerte auch nur ein paar Monate als wir beschlossen uns gemeinsam eine Wohnung zu nehmen und leben nun schon 15 Jahre glücklich zusammen.

free page hit counter