Robin, seine Mutter und ich

Hallo mein Name ist Benjamin ich bin 19 Jahre alt. Robin und ich kannten uns schon von klein auf. Es war an einem Wochenende mitten im Sommer, Robin war gerade 17 geworden und ich 2 Jahre älter. Er lud mich an diesem Wochenende ein um seinen Geburtstag zu feiern. Ihr müsst wissen das wir in einem kleinen Dorf wohnen und es dort nicht viele Kinder gab, entweder waren sie 7 Jahre jünger oder 5 Jahre älter als ich. Also war Robin der einzige Junge in meinem Alter. Ich ging nachmittags so um 15.00 Uhr zu ihm nach hause, ich klingelte und seine Mutter machte auf. „Hallo Benjamin“! „Hallo Mareike“! Seine Mutter und ich waren nach so vielen Jahren per du. Dann kam auch Robin und ich wünschte ihm alles Gute usw.
Wir tranken zusammen mit seiner Mutter die alleinstehend war Kaffee. Danach gingen wir in Robins Zimmer und zeigte mir seine Geburtstagsgeschenke, darunter war auch ein neuer PC, er war schon eingeschaltet und im Internet. Ich fragte Robin: „Hast du dir mal nackte Frauen im Netz angeschaut“?? er sagte: „Nein Benjamin habe ich noch nicht“!! Daraufhin setzte ich mich an seinen Computer und öffnete eine Seite, wo nackte Frauen zu sehen waren. Robin guckte erstaunt und schloss seine Tür ab. „Nicht das Mutti uns noch erwischt“
Nachdem er das getan hatte setzte er sich wieder auf sein Bett, ich drehte mich zu ihm um und fragte: „Hattest du schon mal einen Samenerguss“?? „Nein was ist das?? Hattest du denn schon so was“?? „Ja Robin ich hatte das schon öfters, denn wenn ein Mann geil ist dann wird sein Pimmel ganz hart und groß und irgendwann, nachdem er gerieben wurde kommt eine milchige Flüssigkeit aus ihm heraus, die auch Sperma genannt wird. Man kann sich selber befriedigen oder es passiert beim Sex mit einer Frau oder einem Mann“erklärte ich mit einem rotem Kopf Robin. Er schaute mich ungläubig an und stellte wieder eine Frage. „Wie befriedigt man sich den selbst“?? „Na warte Robin ich zeigs dir“!!
Ich machte eine Pornoseite auf und ließ einen Ausschnitt immer wiederholen. In dem Ausschnitt spritzte ein Mann eine Frau voll. Ich setzte mich neben ihn aufs Bett, meine kurze Hose spannte schon und ich holte meinen dicken Riemen aus der kurzen Hose. Er war schon steinhart und ragte senkrecht in die Höhe. Ich schaute Robin an und sagte: „Los hol du auch deinen Pimmel raus“!! Robin zog sich seine Hose runter und zum Vorschein kam zwar ein schlaffer großer Penis, er nahm ihn vorsichtig in seine Hand und tat es mir gleich, schob also seine Hand langsam hoch und runter. Sein Schwanz schwoll langsam zu einer ungeahnten Größe heran. Der steife Penis war bestimmt 6 cm größer als meiner und meiner war 14 cm im steifen Zustand. Ich schaute ungläubig auf seinen Schwanz und dachte, oh Gott das ist ein Gemächt und seine Eier die waren riesig. Robin unter leichtem stöhnen fragte: „Wieso ist mein Pimmel größer als deiner“?? ich antwortete: „Das ist eben so bei Kerlen der eine hat nen größeren Schwanz und der andere hat nen kleineren Schwanz. Das ist wie bei den Frauen die eine hat große Brüste und die andere kleine Brüste. Liegt an den Genen. Und wie fühlt sich das Wichsen an“?? „Benjamin es fühlt sich toll an, ich habe so was geiles noch nie gefühlt“!! Ich ließ ab von meinem Schwanz und stierte Robin auf den steifen Penis, „Robin darf ich deinen mal anfassen“?? Er zögerte kurz, „Ja Benjamin darfst du“!! Ich fasste mit Daumen und Zeigefinger an seinen Schwanz und schob seine Vorhaut vorsichtig hoch und runter so das sie die Eichel komplett verdeckte und wieder drüber schnappte. Dann kam ich mit meinem Mund auf Robins Mund zu und eh er sich versah schob ich ihm meine Zunge rein, so das ich seine berührte. Langsam bewegte ich meine Zunge in seinem Mund und er erwiderte es mit seiner Zunge. Ab und zu griff ich ihm an die Eier, ich versuchte sie in die Hand zunehmen aber er hatte ja noch nie gespritzt und so hatte ich keine Chance sie richtig zu massieren. Nach einer Weile wanderte auch seine Hand an meinen Schwanz und er fing an ihn zu wichsen. Unsere Zungen spielten immer wilder miteinander, ich schob nebenher seine Vorhaut weit nach oben um zu ertasten ob schon Lusttropfen raus kommen. Meine Hand war völlig nass von Lusttropfen, meine Wichshand schmatzte an seinem Mast auf und ab. Sein stöhnen wurde lauter und er konnte seine Atmung kaum noch kontrollieren. Plötzlich fing sein Schwanz an zu zucken, er spritzte all sein Sperma auf seinen Bauch und in meine Hand. Es war eine ungeheure Menge an Liebessaft die auf seinem Bauch lag. Auch ich war nun soweit und mir schoss der Saft aus dem Schwanz es landete auf meinem Bauch. Wir küssten uns trotzdem noch ungefähr 5 Minuten weiter, danach holte ich die Taschentücher die auf dem Schreibtisch lagen um uns von der ganzen Wichse zu befreien und ging zurück zu Robin, der lag schon wieder da und wichste seinen Ständer. Ich schaute ihn an und sagte: „Lass uns erstmal zu deiner Mutter gehen und heute Abend machen wir das nochmal, ich schlafe doch eh mit bei euch“!! Ich nahm ein Taschentuch aus der Packung und wischte Robin das Sperma vom Bauch, dabei streifte ich nochmal absichtlich über seine Eier, die nun nicht mehr so groß waren, was auch kein Wunder war nachdem sein ganzer Bauch weiß war. Auch ich befreite mich vom Saft. Dann gingen wir zu seiner Mutter in die Wohnstube. Wir erzählten etwas mit Mareike. „Na Jungs was habt ihr denn die ganze Zeit gemacht“?? „Benjamin und ich haben uns befriedigt“!! Ich wurde ganz rot im Gesicht. „Und wie habt ihr das angestellt? Am besten ihr zeigt mir das mal“!! Ich hätte nicht gedacht das Mareike so locker drauf reagiert aber was blieb uns anderes übrig, wir zogen uns wieder die Hosen aus und Mareike schaute gierig auf den Schwanz von ihrem Sohn. Diesmal fing Robin an mich zu küssen und griff mir an den Schwanz, ich hingegen streichelte ihm zuerst über den Oberschenkel, dann über die Hoden, aber dann faste ich ihm gekonnt an den Schwanz und zog die Vorhaut weit zurück. Er stöhnte laut auf und biss mir in die Zunge. Seine Mutter beobachtete uns weiterhin mit großen Augen. Dann faste ich mir ein Herz stand auf und und setzte mich mit dem Rücken zu ihm mit meinem Arschloch auf seinen Schwanz.
Es tat unheimlich weh als seine dicke Eichel in mich eindrang, nach ein paar leichten Bewegungen wurde es besser und besser. Ab und zu schaute ich zu Mareike die immer noch wie gespannt zuguckte, irgendwann kam sie zu uns rüber und und packte mit der einen Hand meinen Ständer und mit der anderen meine Eier. Es war ein seltsames Gefühl den Schwanz von meinem besten Kumpel im Arsch zu haben und wie seine Mutter meinen Penis und die Hoden massierte. Robin schrie vor lauter Lust und stöhnte laut vor sich hin: „Ich spritze gleich in deinen Arsch Benjamin“!! „Jaaaah Robin entlade dich in meinen Arsch“!! Ich spürte seinen Kolben zucken und pochen und es baute sich ein enormer Druck in meinem Loch auf, es wurde immer wärmer in mir, er pumpte mir sein Saft in den Arsch. Mareike wichste auch mich zum Höhepunkt und hielt mein Eichelloch direkt auf ihr tiefes Dekolleté ihrer Bluse, das Sperma spritzte in großen Schüben aus mir und landete da wo sie es auch haben wollte. Mareike stand auf, reichte mir ihre Hände und zog mich von dem Schwanz ihres Sohnes runter. Mit einem leisem PLOOOOP verließ sein Penis mein Arschloch und das Sperma lief in Strömen aus mir raus, es lief alles über seinen Schwanz und seine Eier. Ich dachte nicht das er zweimal nacheinander soviel Sperma spritzen konnte. „So ihr beiden Spermaspender jetzt geht ihr erstmal duschen aber einzeln wenn ich bitten darf, ich will nämlich nicht das ihr das ganze Sperma nochmal so verschwendet wie vorhin im Zimmer“!! Robin ging zuerst duschen, nach 15 Minuten war ich dann dran. Robins Mutti stand die ganze Zeit vor der Tür um aufzupassen das wir uns nicht nochmal vergnügten. Außerdem hatte sie unsere Sachen in die Wäsche gepackt und nur ein Handtuch zur Verfügung gestellt, sodass wir nackig das Badezimmer verlassen mussten. Natürlich musste auch Mareike duschen, ich musste mitgehen und sah Mareike total nackt, sie hatte immer noch mein weißes Sperma zwischen den Titten und fragte: „Benjamin wie kamt ihr dazu euch gegenseitig Einen runterzuholen“?? „Dein Sohn wollte wissen wie man(n) sich befriedigt und da hab ich es ihm gezeigt“!!
Dann war sie fertig mit duschen, trocknete sich ab und packte mich am Schwanz. Wir gingen vor die Tür wo Robin stand auch ihn packte sie am Schwanz und so zog sie uns in ihr Schlafzimmer. Wir legten uns alle 3 auf ihr Bett, die Brüste von Mareike waren mordsmäßig. Mareike sagte uns: „Robin dein Vater hatte auch so einen großen Schwanz aber soviel Sperma kam da nie raus und Benjamin bei deinem hätte ich gedacht er wäre größer“!! Sie fing an über unsere Oberschenkel zu streicheln was uns beide gleichzeitig erregte, so wurden unsere Schwänze nur noch größer und standen steil nach oben.
„Ihr seid zwei brave Lümmel kerzengerade steht ihr da und es ist keine Krümmung zu erkennen“!! Mareike zog bei beiden Schwänzen gleichzeitig die Vorhaut zurück. Sie wichste unsere Schwänze 5 Minuten lang. „So ihr beiden jetzt geht’s ans Eingemachte, jetzt dürft ihr beide mich mal richtig durchficken, Benjamin du fickst mich in den Arsch und Robin du mich in die Fotze“!! Robins Mutti stand auf und setzte sich mit ihrem Arschloch direkt auf meinen Mast, ich sah nur ihren Rücken und wie ihr Loch meinen Lümmel verschluckte. Dann stand Robin auf und kam mit seinem Schwanz auf die Muschi seiner Mutter zu, sie griff nach seinem 20 cm x 5 cm großen Penis und half ihm beim eindringen. Nach einiger Zeit bewegten wir unsere Schwänze im gleichen Rhythmus rein und raus. Mareike stöhnte immer lauter und immer mehr Saft floss aus ihrer Möse. „Kommt endlich, spritzt in mich“!! 2 Minuten nachdem sie das lustvoll geschrien hatte, sah ich wie Robins Sperma aus der Möse seiner Mutter lief ich fragte Mareike: „Kann ich auch in deine Muschi spritzen“??
Sie zog Robins Kolben aus der Möse und meinen aus dem Arsch, und führte ihn gleich in die spermaverseuchte Fotze ein. Robin ließ währenddessen seinen Schwanz von der Mutter blasen. Ich merkte wie Robins Sperma aus ihrer Fotze tropfte und meine Eier umgab. Es zog immer längere Fäden von meinen Eiern bis zu den Schamlippen. Meine Eier pumpten jetzt das Sperma langsam zur Penisspitze und auch meine dicke Eiermilch spritzte in sie rein. Völlig ausgepumpt viel mein erschlaffter Schwanz aus ihrer Möse. Mareike leckte unsere Schwänze noch schön sauber und wir schliefen langsam ein. Am nächsten Tag verließ ich ihre Wohnung und wartete auf eine Nachricht von Robin, denn ich hatte irgendwie Angst mich bei ihm zu melden. 4 Wochen später rief mich Robin an, ich sollte vorbeikommen. Ich machte mich auf den Weg, bei ihm angekommen klingelte ich, er machte auf und wir gingen in die Wohnstube wo seine Mutter mit Tränen in den Augen saß. Sie sagte: „So ihr Burschen ich bin schwanger, es kann nur von einem von euch sein, denn ich hatte bevor ich mit euch Sex hatte, 2 Monate davor keinen Sex“!! Sagte gleich: „Wie siehts aus mit Abtreibung“?? „Robin bist du auch für Abtreibung“?? „Ja Mama bin ich“!!
„Dann ist es beschlossen ich bekomme das Kind nicht“!! Wir waren alle 3 erleichtert. Ich und Robin holten uns aber noch öfters den Saft aus den Schwänzen nur Sex mit seiner Mutter hatten wir nicht mehr.

free page hit counter