Romina die Babysitterin

Es war wieder einmal Zeit für Urlaub auf Mallorca.
Wir bezogen unser Apartment welches wir vor 3 Jahren gekauft hatten und richteten uns für 3 Wochen ein. Die letzten Monate waren beruflich sehr anstrengend, und ich hatte sehr wenig Zeit für meine Frau und unsere 3 Kinder.
Sexuell lief es momentan wegen meines Jobs und unseres anstrengenden Nachwuchses gar nicht.
Da wir endlich mehr für uns tun wollten beschlossen wir uns einen Babysitter zu suchen. Alle von Freunden empfohlenen Babysitter hatten uns abgesagt, so mussten wir uns selbst umsehen.
Der Ort in dem wir wohnen ist noch sehr ursprünglich und zumeist von Spaniern bewohnt.
Da wir noch niemand gefunden hatten machten wir das Beste daraus und gingen an den Strand.
Meine Frau sah für Ihre 34 Jahre, in ihrem neuen Bikini und ihren 80D, noch immer verdammt geil aus.
Es dauerte nur Minuten und sie entließ zu Gunsten der Bräune, ihre Titten aus dem Stoff.
Da war es wieder dieses gewisse Kribbeln weswegen ich diese Frau liebte.
Wie sich Ihre ausgeprägten Schamlippen u. -hügel in den Stoff pressten - mein Schwanz wurde hart wie Stahl.
4 Wochen hatten wir keinen Sex gehabt und nun war ich hier, mit voll geladenem Geschütz und baute für meine 2 jährige Tochter eine Sandburg -> Hilfe!!!
Als ob mein Hilferuf erhört worden wäre, sahen wir Sie zum ersten Mal - Romina.
Braunhaarig, ca. 18 Jahre, ca.170 groß, 70C, kam Sie mit 3 Freundinnen zum Strand.
Meiner Frau und mir war Sie gleichzeitig aufgefallen als Sie vom Roller stieg und Ihre Haare nach dem absetzen des Helmes, ausschüttelte.
Sie legten sich auf Badetücher neben uns direkt ans Wasser.
Unsere kleine schaufelte kiloweise Sand durch die Luft, so dass Romina und Ihre Freundinnen einige Male eingesandet wurden.
Doch Sie nahm es sehr gelassen.
Als ich nach dem schwimmen mit unseren beiden Söhnen zum Strand zurückkam unterhielten sich Romina und meine Frau bereits angeregt.
Rominas Vater war deutscher Abstammung und so war Romina froh auch einmal Ihr Deutsch im Gespräch üben zu können.
Die beiden Frauen so innig plaudern zu sehen gefiel mir, wobei mir die harten Knospen der jungen Romina keine Ruhe ließen, und ich meinen Blick kaum abwenden konnte.
Denise meine Frau fragte Romina ob Sie nicht von Zeit zu Zeit, als Babysitter, auf unsere Kinder aufpassen könnte. Es wurden Handy Nummern ausgetauscht und wir verabredeten uns für den nächsten Tag, einen Sonntag, am Strand.
Romina kam am Nachmittag und Sie hatte gute Nachrichten für uns.
Unsere Babysitterfrage war geklärt und wir beschlossen noch am selben Tag das erste Mal auszugehen.
Romina ging vom Strand bereits mit zu unserer Wohnung und kümmerte sich um unsere Kinder.
Meine Frau und ich verbrachten einen wunderbar exotischen Abend dessen Ausklang in unserer Lieblingsbar Abaco in Plama seinen lauf nahm.
Denise war bereits leicht angeheitert und mehr als geil.
Ich parkte am Hafen und wir küssten uns im Auto wie ein frisch verliebtes Paar.
Meine Hand wanderte immer höher über die schwarz bestrapsten Beine, bis unter Ihren Slip, wo Ihre heiße, nasse, enge Pflaume bereits sehnsüchtig auf mich wartete.
Der Liegesitz war schnell flachgestellt und ich schob Ihr gierig, Ihr kleines schwarzes Kleid hinauf.
Ein Finger reichte, der Slip war beiseite und ich rammte meinen harten Pfahl in Sie hinein.
Es war wie eine Explosion für uns beide, bekannt, gut, im Takt und wir kamen gemeinsam bereits nach kurzer Zeit in einem irrsinnigen Orgasmus.
Langsam zog ich meinen vor Sperma klebenden Schwanz aus Denises Muschi.
Sie war so gierig, dass Sie fein säuberlich jeden Tropfen von meinem besten Stück ableckte.
Wir fuhren nach Hause und leider ist es um diese späte Stunde ziemlich schwer einen Parklatz in der Nähe des Edifico zu finden.
Denise richtete sich noch Ihren Slip über der auslaufenden Muschi zu Recht und zog Ihr Kleid in Form; dann ging Sie vor in unsere Wohnung.
Es dauerte an diesem Abend mehr als eine halbe Stunde bis ich endlich einen Platz für unser Auto fand.
Immer noch geil folgte ich Ihr in die Wohnung.
Nie im Traum hätte ich mir zu wüschen gewagt was hier noch abgehen sollte!!!!!
Wie mir meine Frau später erzählte war Romina bereits im Wohnzimmer eingeschlafen.
Ebenso schliefen die die Kinder tief und fest in Ihren Zimmern.
Meine Frau setzte sich gegenüber von Romina in den Lederohrensessel und betrachtete unsere Babysitterin wie Sie in Ihrem dünnen Strandkleidchen mit leicht gespreizten Schenkeln auf dem Sofa lag.
Nun müssen Sie wissen, dass meine Frau schon oft Ihre bisexuelle Neigung mir gegenüber eingestanden hatte, aber wir "so etwas" natürlich "nie" tun würden.
So aufgeheizt wie Sie durch unseren Quickie war, malte Sie sich jedoch die geilsten Sachen mit Romina aus.
Um es sich etwas bequemer zu machen zog meine Frau Ihr Kleid aus und wischte sich mit einem Kleenex die noch immer triefende Pussy trocken.
Just in diesem Moment wurde Romina munter und es war meiner Frau sehr peinlich in dieser Stellung erwischt zu werden; ebenso erschrocken reagierte Romina, doch die ehrliche angeheiterte Erklärung meiner Frau wegen der notwendigen Trockenlegung Ihrer Muschi, brach das Eis zwischen den Frauen.
Denise gab offen zu, dass wir sehr lange keinen Sex mehr hatten und dass Ihre kleine Pflaume deswegen in Unmengen von Sperma davonschwimme.
Romina lag noch immer auf dem Sofa und Denise gab Ihr einen Drink um die Stimmung aufzulockern und sich zu Ihr zu setzen.
Scheinbar hat der Alkohol (Danke) alle Vernunft aus meiner Frau weichen lassen.
Sie fragte Romina ob Sie denn schon Sex gehabt hätte und ob Ihr die Vorstellung dies mit einer Frau zu tun unangenehm wäre.
Romina war kein Kind von Traurigkeit und bereits seit Ihrem 15 Geburtstag keine Jungfrau mehr, jedoch beschränkte sich der Sex bisher nur auf gleichaltrige Jungs.
Denise erzählte Ihr von einem Porno der Sie vor einiger Zeit sehr aufgewühlt hatte, wo ein Pärchen eine junge Frau verführt -> Romina überlegte verlegen, setzte sich aber zurück und trank noch einen Schluck.
Ihre Nippel waren bereits hart und als Denise dies bemerkte griff Sie Romina einfach auf den Busen.
Schnell war das Strandkleidchen ausgezogen; Denise hakte gekonnt den Bikinioberteil auf und fing an die Brüste zu Liebkosen.
Meine Frau erzählte mir später noch wie elektrisierend es gewesen sei diese jungen,harten Knospen zum ersten Mal mit den Lippen und der Zunge zu berühren.
Auch ging Ihr permanent die Angst des erwischt werdens durch den Kopf.
Was würde ich sagen? Würde ich es akzeptieren? Wie wird Romina reagieren?
Das leise Stöhnen aus Rominas Mund hieß Denise noch mutiger zu werden.
Kraftvoll drückte Sie Romina zurück in das Sofa zog ihr Bikinihöschen zur Seite und begann mit dem Mund an dem fast unschuldigen Kitzler zu lecken.
Romina wand sich vor Wollust und drückte Denises Kopf immer fester in Ihre Spalte.
Diese warme, duftende, zart rosa Möse raubte Denise den Verstand und Sie leckte daran als ob es kein morgen geben würde.
Als ich die Tür öffnete bekam ich genau dieses Bild zu sehen.
Meine schwarz bestrapste Frau mit dem nassen Höschen, kniet vor dem Sofa und leckt die Muschi von Romina.
Kaum sah mich Romina hielt Sie sich vor Scham blitzartig einen Zierpolster vor die nackten Brüste.
Meine Frau leckte wie von Sinnen weiter und bemerkte erst eine Minute später meine Anwesenheit.
Ich war wie vom Blitz getroffen!
Denise sprang verlegen nach Worten ringend auf, gab dabei jedoch den Blick auf die wunderbar nassgeleckte Muschi von Romina frei.
Bei diesem geilen Anblick hörte ich nichts was Denise zu mir sagte.
Ich hatte von einer Sekunde auf die andere nur ein Ziel - das duftende Mösenfleisch von Romina
- ich musste es haben.
Denise kam auf mich zu doch meine Blicke hingen an den Augen von Romina und die schaute mich gar nicht verlegen sondern fordernd, an.
Ich legte meine Hand auf Denises Mund, nahm Sie weg und gab Ihr einen langen Kuss.
Sie schmeckte nach Romina und jetzt war es endgültig auch um meine Vernunft geschehen.
Ich übernahm die Initiative und sagte laut, dass Sie sich nicht stören lassen sollen doch vielleicht bleibt ja noch ein wenig für mich übrig.
Denise sah mich mit großen Augen an und fragte mich ob es mir wirklich nichts ausmache.
Wenn ich zumindest zusehen darf hatte ich schon gar kein Problem.
Ich ging zu Romina setzte mich zu Ihr und entfernte Ihr tief in die Augen blickend die Zierpölster vor Brust und Pussy und griff beherzt nach Ihrer feuchten Pflaume.
Als ich Sie berührte richteten sich Ihre Knospen wie am Strand steil und hart auf.
Denise hatte das gar nicht so gemeint und als Sie meine Finger auf und in der Muschi unserer geilen Spanierin sah, entzog Sie Romina gekonnt meine Hand und führte Sie zu Ihrer nassen Pflaume > weitermachen bitte!
Denise leckte nun Romina und ich fingerte und leckte, fickte meine Frau und nach dem genuss dieses Doppelprogramms für Auge, Geist und Körper kam es Denise so immens, dass mein Schwanz über und über mit einem Gemisch aus Sperma und Ihrem Fotzenschleim bedeckt war.
Romina war noch nicht soweit aber ich äußerte den Wunsch ob Sie nicht die verklebte Muschi meiner Frau lecken möchte. -> und Sie war Neugierig mehr als Neugierig.
Schnell war der noch immer vorhandene Slip meiner Holden beiseite geschoben und Romina leckte mein Ehefötzchen. Zuerst vorsichtig probierend und dann immer ausgelassener, was meine Frau mit lauten Stöhnen quittierte.
Jetzt ging auch ich langsam in die Offensive um Meinem Ziel näher zu kommen und begann Romina zu lecken.
Wie herrlich duftete diese Möse.
Seit 10 Jahren die erste Frau außer meiner und die sah noch zu dabei wie ich voller gier das junge Fleisch förmlich auffraß.
Auch Romina kam es jetzt und Sie schrie dabei wie ich es noch bei keiner Frau erlebt hatte.
Denise tuschelte kurz mit Romina und gab Ihr dann meinen Schwanz in die Hand.
Sie stellte sich ziemlich ungeschickt beim blasen an, aber meine Frau gab Ihr eine Kurzeinschulung und dann war es ein echter Genuss.
Genussvoll legte sich Denise neben mich und sah zu wie das kleine geile Luder mir einen blies.
Ich hauchte Ihr DANKE ins Ohr und Denise antwortete: Du kannst Sie jetzt ficken wenn du willst.
Mein Schwanz war durch diese Worte noch härter geworden und ich zog Romina zu mir und küsste Sie innig und lang.
So aufgegeilt wie Sie war wollte Sie auch nur eines -> gefickt werden.
Ich legte mich auf das Sofa und Romina stellte sich über mich.
Denise leckte Ihr die Muschi und half Ihr meinen Prügel einzuführen.
Gott war die eng.
Es dauerte sicher 2 Minuten bis mein Schwanz endlich in Ihr steckte und Sie sich komplett auf mich hatte fallen lassen.
Langsam ritt Sie auf mir und ich genoss ihre enge Pussy.
Romina drehte sich zu mir und nun konnte ich auch noch Ihre Brüste mitverwöhnen.
Denise saß neben uns und fingerte sich in einer Art die an Geilheit nicht zu überbieten war.
Nun musste ich mich auch um meine Frau kümmern und Sie ritt auf mir kurz aber zu einem heftigen Orgasmus.
Ich legte Romina auf das Sofa und begann Sie heftig und hart zu ficken.
Sie jammerte unter meinen heftigen Stößen und Sie hatte mehrere kleine Orgasmen.
Mein Schwanz war auch schon zum Explodieren gefüllt und ich wollte nur noch eines in diese kleine junge Pussy abspritzen.
Denise wollte unbedingt dass ich Ihr ins Gesicht spritze aber der Gedanke diese junge Schnecke anzufüllen ließ mich den Akt voll auskosten.
Kaum hatte ich diesen Gedanken gefasst schoss es auch schon aus mir heraus in die enge Ritze und ich pumpte meine volle Ladung in das warme Frauenfleisch.
Denise konnte es nicht fassen wie lange mein Schwanz Sperma in Romina pumpte und ich ließ ihn auch noch ausgiebig in Ihr stecken.
Als ich meinen verklebten Schwengel herauszog stürzte sich Denise auf Ihn und leckte Ihn blitzblank.
Als Sie sich beschwerte dass Sie mein Sperma nicht bekommen hätte, drückte ich Ihr Gesicht sanft zu Rominas Spalte und sagte dann leck Sie aus - ist genug da.
Glauben Sie mir es wurde noch ein wunderschöner Urlaub!

free page hit counter